Zusammenhang zwischen trockener Kälte/Wind und Husten? Und diffuses Zittern.

By Jasmin* | Atemwegserkrankungen, Allergien

hi!
seitdem es so kalt ist hustet duccetto wieder. genau wie im letzten jahr. kaum ist trockene kälte da, zusammen mit gefrorenen böden und allem drum und dran, hustet er.
das heu (in netzen, mittags und abends) wird ja schon seit februar letzten jahres grundsätzlich nass gemacht. nur morgens, wenn der sb füttert, legt er es trocken rein. das war aber bis jetzt kein problem.

nach 2 tagen kälte fing er jedenfalls wieder an. seit montag gibt es also wieder grundsätzlich nur nasses heu (also quasi heu-eis) und auch das kraftfutter muss nass gemacht werden, sonst hustet er ebenfalls.

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

kennt jemand das noch so? eigentlich sind doch wärme, staub und so schlimmer, aber das macht ihm wenig aus.

als unschöne zugabe dazu habe ich gesten und heute beobachtet, dass er, wenn ich ihn aus dem stall hole, zittert. so wie sonst, wenn er ohne decke im regen gestanden hat. er trägt eine bucas plus unterdecke und ist überhaupt nicht kalt. und nach ein paar metern im schritt ist es auch wieder weg. lasse ich ihn so stehen zittert er weiter. der sb sagt, dass duccetto fast nur drinnen steht. da ist es windgeschützt und minimal wärmer als draußen.

ich würde das mit dem husten auf zu trockene schleimhäute schieben. er wird auf kehkopf-, rachenentzündung behandelt.
aber das mit dem zittern? ich befürchte, dass das nicht im zusammenhang steht.
letzte woche wurden wieder die hufe gemacht, er geht auch fühlig auf unebenem hartem boden. auf der straße ganz normal.
die hufe waren an der außenwand immer länger und werden langsam gekürzt. aber deswegen solches zittern?

ansonsten macht er einen normalen eindruck, hat kein fieber, geht mit spazieren.

weiß da jemand von euch rat?

lg, j

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Hmmm, klingt irgendwie nach mehrerem. Was sagt denn dein TA zum Husten?

    Zittern kenne ich eigentlich nur bei Kälte und bei Magnesiummangel.

    Was ist das denn für ein Pferd? Wie alt? Wie viel Winterfell? Wie dick (wie viel Gramm) ist die Decke? Manche kommen besser mit der Kält klar, andere halt nicht. Wenn der SB sagt, Duccetto hält sich in windgeschützten Ecken auf, dann schein es doch ein Kälteproblem zu sein. Zieh ihm doch mal eine dickere an und schau, ob er dann nicht mehr zittert.

    Mit den Hufen klingt auch komisch. Wurde evtl. zu viel weggenommen, dass er danach fühlig läuft? Oder war da jemand von den Biernat-Leuten dran (dann wundert mich das natürlich nicht 😉 ).

    Klingt alles in allem nach einigen Baustellen. 🙁

  • Tibatong sagt:

    Biernat-Leuten

    Du meinst sicher Strasser, oder? 😛

  • ines sagt:

    unsere COLD-stute hat durch das wetter so massive probleme bekommen, dass wir sie am anfang der woche einschläfern lassen mussten. sie war aber bereits deutlich krank vorher und die bekannten therapien hatten alle nichts gebracht. der krankheitsverlauf zog sich über jahre, (vermutlich ein jahrzehnt) hin.

    unser classicpony sieht aus wie ein schaf, hat wolle ohne ende. trotzdem hat er sich ebenfalls „vor der kälte versteckt“ und stand nie auf dem paddock, sondern immer alleine in der ecke seiner box. seit wir ihm eine dick gefütterte decke aufgelegt haben steht er draußen wie alle anderen auch. (jetzt sieht er aus wie ein kleiner berg winterdecke, der sich von a nach b bewegt 8) )

    wenn dein pferd bei dem gefrorenen boden fühlig läuft muss das nicht unbedingt am huf liegen (wobei sich der verdacht nach dem beschneiden aufdrängt :denk: ) sondern kann auch an den gelenken liegen. da haben viele pferde probleme mit, dass sie die unnatürliche bewegung / verkantung im gelenk nicht abkönnen.

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Biernat-Leuten

    Du meinst sicher Strasser, oder? 😛

    :denk: Mein‘ ich die? Ja, die auch, aber bei den anderen habe ich auch schon Sachen gesehen … :flucht:

  • Tibatong sagt:

    Ich kenn‘ mich bei den Hufbearbeitern nur theoretisch aus, da ich immer noch einen stinknormalen Schmied habe, der sowohl beschlägt als auch ausschneidet, aber die Strasser-Leute sind ja wohl die, die auf Teufel-komm-raus die Trachten kürzen, auch wenn der Zossen sich dann monatelang nur kriechend vorwärtsbewegt. Da sind die völlig schmerzfrei – das muss so :doh: :doh: :doh:

    Ein Biernat-Mensch ist auch bei uns am Stall und macht nach meiner Einschätzung gute Arbeit…

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Wer sind denn die, die vorne die Zehen so flach abfeilen?

  • Watson Watson sagt:

    Wer sind denn die, die vorne die Zehen so flach abfeilen?

    das sind die Strasser-Leute

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Ähem, ok, dann meine ich wirklich die. :red:

  • Jasmin sagt:

    hi.
    die hufe werden weder nach biernat noch nach strasser gemacht 😉 .
    aber da nur an den hinterhufen etwas korrigiert wird und er an allen füßen empfindlich ist denke ich, dass der gefrorene boden das problem ist. auf der straße und auf dem ebenen randstreifen läuft er normal.
    er ist 20, nicht geschoren, die decke ist eine bucas smartex rain mit so einem spezial material von +15 bis -11 grad. kälter war es hier auch noch nicht. ich hab aber sicherheitshalber noch eine fleecedecke drunter getan. für den notfall hab ich noch eine amigo mit 250gr, die bekommt er dann drauf wenn das nicht besser wird. mich hat das irritert weil er nach ein paar schritten nicht mehr zittert… vielleicht ist auch was eingeklemmt?
    ich schau mal bis montag (wenn es nicht schlimmer wird) sonst kommt ta oder physio.

    ines, das tut mir leid mit deiner stute. ihr habt viele ältere pferde, oder? schlimm wenn so oft einer gehen muss.

    lg, j

  • ines sagt:

    wir sind als pensionsstall spezialisiert auf alte / kranke pferde. da muss immer mal wieder einer gehen. zur zeit haben wir noch zwei pferde und ein pony „auf der liste“. das pony hat hochgradig arthrose, konnte sich im alten stall nicht mehr vernünftig bewegen, kommt aber bei uns im offenstall wunderbar klar. die eine stute ist 32 jahre alt und kann mehr schlecht als recht fressen. außerdem spat usw. ein wallach hat ein verknöchertes hufgelenk und vorderfußwurzelgelenk, der kommt mit gefrorenem boden nicht zurecht. monatelang box ist aber auch keine lösung…

    solange die noch glanz in den augen haben ist´s gut. wenn der schwindet müssen /dürfen sie halt gehen.
    man gewöhnt sich dran klingt blöd, trifft´s aber doch irgendwie ganz gut. ich weiß, dass die pferde eine schöne zeit bei uns hatten und wir alles versucht haben. zum leben gehört das sterben dazu!
    (habe aber durch meine arbeit im rettungsdienst sicherlich auch einen anderen umgang mit dem thema tod als andere menschen)

    ebbie habe ich krank gekauft. es war absehbar, dass sie irgendwann gehen muss. 6 jahre war sie bei uns und ich denke auch ihr ging es nicht schlecht! wir behalten sie in guter erinnerung. zum schluss hat sie sich im wesen sehr geändert, sie hat die führung der herde abgegeben und sich (auch räumlich) immer sehr von ihr distanziert. im umgang wurde sie unfreundlich, fast garstig. berührungen schienen ihr zuwider. der entschluss sie einzuschläfern entstand aus der vorgeschichte, dem zustand der ewigen hustenanfälle und dem gefühl „sie will auch nicht mehr“

  • Jasmin sagt:

    ich denke das ist eine gesunde einstellung! es ist echt toll, dass es menschen gibt, die auch alten pferden noch alles geben wollen was sie verdienen! und wenn man dann im richtigen moment einen schlussstrich zieht ist das doch super.
    ich bin nur ganz schrecklich emotional und könnte schon beim gedanken an duccettos tod anfangen zu heulen.
    also meinen respekt hast du!

    heute lief er schon besser als in den letzten tagen. nach dem spaziergang kam ein wenig rotz raus und beim traben an der longe kam noch mal was raus. danach war er zufirieden. hauptsache der mist kommt raus. gezittert hat er wieder kurz beim fressen. ich habs auch gefilmt, falls sich das mal jemand ansehen möchte.

    lg, j

  • >