Zirkuslektionen anfangen/beibringen

By AppiReiter | Ausbildung

Einen wunderschönen Abend 🙂 !

Um in der kalten Jahreszeit das Pony etwas bei Laune zu halten dachte ich mir, wir probieren uns an Zirkuslektionen.
Deswegen wollte ich mich mal kundig machen wie Ihr eure ersten Schritte gemacht habt mit den Zirkuslektionen?
Mit was Ihr angefangen habt? etc pp..

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

Ich freue mich über Anregungen/ Vorschläge ! 😀 Natürlich freue ich mich auch über andere Anregungen zur Bespaßung 😀

Schönen Abend noch 🙂

  • Talimeth sagt:

    Pony muss erst einmal gymnastisch vorbereitet sein. Wie bei allen anderen Lektionen auch. Also erst mal prüfen, ob die Voraussetzungen sind. Dann Trainer suchen, der helfen kann.

  • AppiReiter AppiReiter sagt:

    Hey,
    also das gymnastisch ist sie gut vorbereitet. Leider habe ich kein Trainer in der Nähe der das lehren kann. X/
    Aber vielleicht könnt ihr mir auch Bücher/Internetseiten empfehlen in denen es gut erklärt ist.

    Liebe Grüße

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Finde das „It‘s Showtime“ von Sylvia Czarnecki sehr gut.

    Ich erclickere bei meinem die Übungen. Manches hat sich aber auch zufällig ausm Spiel ergeben.

    Wichtig ist, dass du vorrausschauend an die Sache herangehst. Welche „Knöpfe“ du wofür installieren willst.

  • Filo2010 sagt:

    Beginnen würde ich immer mit soliden „Grundlagen“:
    Das Pferd soll auf Kommando zuverlässig anhalten und stehen bleiben bis etwas anderes gefragt ist (gerne werden sie bei ZL etwas zappelig, so daß man sie zwischendurch „runterfahren“ muß) – ich empfehle ein Kommando für Nichtstun und stillstehen zu installieren.
    Auf Kommando den Kopf/Hals senken, nach rechts/links biegen.
    ​Auf touchieren mit der Gerte jedes Bein einzeln anheben.
    ​Vor-und Hinterhand weichen auf Anforderung.

    ​Diese „Einzelteile“ braucht man im Grunde um dann später einzelne Zirkuslektionen zu erarbeiten bzw. daraus zusammen zu setzen.

    ​Und was Honeybear schon schrieb: vorher überlegen, was man alles beibringen möchte und entsprechende Kommandos und Touchierpunkte festlegen, die man dann auch immer so benutzt.

  • AppiReiter AppiReiter sagt:

    Hey, danke für die super Antworten. Mit dem anhalten und warten haben wir auch schon drauf. 🙂
    Wenn ihr mit der Gerte touchiert baut ihr ein Kommando ein also z.Bsp „Bein hoch“ oder ähnliche Wörter?

    Danke schon mal 😀

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Ich verbinde jedes Signal mit einem Wort, bzw. Kommando. 🙂

  • eike sagt:

    Hallo,

    es macht Sinn sich vorher mal eine Liste zu machen, was man denn für Zirkuslektionen kennt und welche man denn mal erarbeiten möchte. Dann solltest du dir überlegen, welche der Übungen denn auch vom Sattel aus gemacht werden sollen.
    Dann sollte man sich gut überlegen wo man den Knopf installiert. Ist der Knopf auch für andere Menschen sinnvoll. Nicht dass das Pferd meint es soll was tun und der fremde Mensch erkennt nicht, dass es sich um einen Knopf handelt und es wird ggf. Gefährlich für Mensch und Pferd.
    Dazu dann die entsprechenden Kommandos. Ich würde immer was wählen wollen, was hier auch bekannte Kommandos sind.

    Beispiel meine Mutter hat ihrem Hund statt „aus“ „Danke“ beigebracht und was ist. Jeder sagt aus zum Hund und er weiß nicht was er machen soll. Schön blöde!

    Es gibt ZL die gehen in die Tiefe und es gibt welche die sind erhebend. Es macht Sinn sich erst die in die Tiefe zu erarbeiten, damit man mit der Dominanz keine Probleme bekommt.

    Wichtig ist immer, dass man das Pferd gut aufwärmt. Nicht dass das Pferd sich verletzt.

    Überlege Dir gut, wie ein Trick zerlegt werden kann, damit man ihn hinterher zusammen setzen kann. Nix klappt auf Anhieb und mal eben.
    Beachte die Aufmerksamkeitsspanne deines Pferdes. Lieber kurz und gut als zu lange und nur mit Murx. Höre immer auf wenns gut geklappt hat.

    Beim Touchieren ist es erstmal wichtig, dass dein Pferd versteht du willst nix böses von ihm. Es sollte sich überall mit dem Stöckchen berühren lassen ohne Angst oder Gegenwehr zu zeigen. Das Pferd sollte auf Stöckchen zeig weichen. Also Rückwärts, Vorhand, Hinterhand und auch Vorwärts. Beine Heben, vorsetzen und auch zurücksetzen.

    Es gibt ZL die gehen am Anfang nur zu 2. wie z.B. das Kompliment. Das würde ich auch nur mit einem Trainer machen. Sonst liegt man noch unter dem Pferd oder das Pferd kommt zu Schaden.

    Was man aber alleine machen kann ist Füße kreuzen. Einmal wenn man vor dem Pferd steht und einmal wenn man neben dem Pferd steht.
    Tanzen geht auch meist recht einfach. Das Pferd dreht sich hier um die eigene Achse.
    Ja und Nein sagen (nicht an die Ohren gehen!!! sonst wird das Pferd Kopfscheu- was dämlichst ist)
    Apportieren

    Als Bücher würde ich von Eva Wiemers, Annika Markgraf, Natalie Penquit (mehr wie Pferde lernen- was recht hilfreich ist) und von Alfred Schauberger und Eva Wiemers zusammen. Das sind so kleine Heftchen, mit etwas Glück bekommt man die bei Amazon sind glaube ich insgesamt 2 oder 3. Das its Showtime wurde ja schon empfohlen.

    Lieber was mehr lesen und im Vorhinein Gehirnschmalz reinstecken, als hinterher versuchen Fehler zu beheben.

    Wir hatten mal nen Pony am Stall das konnte ganz toll steigen *Ironie* Das machte es dann auch bei den Anfängern im Reitunterricht. Meine Mutter ist fast geplatzt als sie rausbekam, dass die Hilfe hierfür am Zügelziehen und nach vorne lehnen war. Die damalige RB durfte sich dann was anhören, denn das war einfach nur gefährlich für alle die das Pony ritten. Gott sei Dank lernte das Pony auch ganz schnell vergessen!

    Grüßle
    Eike

  • AppiReiter AppiReiter sagt:

    Hey Eike,

    danke für deine hilfreiche Antwort. Du hast mich jetzt auf eine Idee gebracht 😀 Was wir jetzt erstmal angefangen haben, dass sie das Bein hebt wenn ich mit der Gerte touchiere. Das macht sie jetzt ganz gut mit einem Bein, aber bei den anderen tut sie sich noch schwer.

    Grüße Lissy 🙂

  • eike sagt:

    Ja ja, rechts ist nicht gleich links.

    Pferde lernen jede Seite einzelnd! Du kannst also nicht denken wenns vorne rechts klappt geht’s vorne links auch. Nee man fängt bei vorne links wieder bei 0 an. Wenn man Glück hat und das Pferd das lernen gelernt hat, dann werden sie schneller beim Übertragen aber es gibt immer eine gute und eine schlechte Seite. Man muss halt viel Geduld haben und viel loben. Manchmal muss man den richtigen Gedanken loben, einen falschen Versuch bis es dann richtig klappt. Ganz wichtig nur ein motiviertes Pferd probiert auch neues aus und traut sich mit zu denken. Also falsches nicht bestrafen, sondern ignorieren und richtiges bestätigen. Wenn die dann das lernen gelernt haben, wirst du erstaunt sein wie schnell die was neues lernen.

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Und wehe, man steht mal woanders. Dann klappt es auch nicht 8o

  • jaara2008 sagt:

    Es kann einem auch passieren, dass man meint, ein Signal zu installieren, das Pferd registriert aber während unseres Handelns ein weiteres oder ganz anderes Signal. Mir ist da mal was sehr Interessantes passiert:

    Ich hatte mit Joya zunächst Schulterherein an der Hand von mir weg geübt. Später dann Schulterherein an der Hand auf mich zu. Hierfür stelle ich sie von mir weg und touchiere sie mit der Gerte auf der anderen Seite der Kruppe (also über ihren Po hinweg). Hat sie sehr schnell verstanden und nach anfänglichem Zögern („Mit der Schulter auf Dich zu? Das darf ich doch gar nicht…“) auch gut gemacht.

    Irgendwann wollte ich das Ganze auch in Traversstellung probieren. Hierbei gab es zunächst große Verständnisschwierigkeiten: Ich habe sie in meine Richtung gestellt und wie gewohnt mit der Gerte auf der anderen Seite der Kruppe touchiert, um ihr das Signal zu geben, loszugehen. Sie hat sich anfangs immer sofort gerade gemacht bzw. wieder in SH-Position gebogen, also von mir weg. Wir haben das ewig geübt und sie hat es nicht verstanden und sich zu allem Überfluss auch sehr darüber aufgeregt.

    Ich habe also erst mal versucht, wieder Ruhe reinzubekommen. Außerdem habe ich sie mit den Fingern am Halsansatz berührt und gaaanz langsaaam und vorsichtig wieder zu mir gebogen. Immer wieder nur geübt, dass sie den Kopf zu mir herumnimmt, ohne gleich wieder loszuzappeln. Beruhigt, gelobt, und dann wieder gaaanz vooorsichtig Gerte über die Kruppe und angetickt. Bei der geringsten Tendenz, unter Beibehaltung dieser Stellung (!) Gewicht in meine Richtung zu verlagern bzw. sich tatsächlich in meine Richtung zu bewegen, habe ich sie sehr gelobt. Immer wieder mit der Erinnerung: Finger am Halsansatz. Irgendwann klappte das wirklich ganz gut!

    Naja, wir hatten das dann länger nicht mehr gemacht und ich dachte mir, wir könnten das ja noch mal ausprobieren bzw. dann auch verfeinern und erweitern. Gesagt getan: Pferdchen aufgestellt, mich selber daneben. Vorsichtig die Hand ins Halfter und die Finger an den Halsansatz – und schwupps, marschierte sie los in wirklich schöner Traversstellung! Sie wartete gar nicht mehr auf das Gertensignal, von dem ich meinte, es wäre die entscheidende Hilfe! Nein, für sie war der „Krückstock“ die Hilfe geworden.

    Lernen funktioniert manchmal eben ganz anders als wir denken! 🙂

  • AppiReiter AppiReiter sagt:

    Hallole, so nun ist ein bisschen Zeit vergangen in der wir geübt haben. Wir haben auch mit einer Trainerin trainiert, da hat Madame plötzlich das Zirkuspony raushängen lassen 😀 Wir haben bis jetzt am Spanischen Schritt, Podest, Fußball spielen und am hin liegen gearbeitet und klappt alles richtig gut.

    Aber weiß nicht recht wie ich dem spanischen Schritt in die vorwärts Bewegung erarbeite?

    Liebe grüße Lissy

  • eike sagt:

    Hi,
    ich kenne das Problem. Meiner vergisst, dass er noch hinten Beine hat. Uns hilft es, wenn einer hinten mit der Gerte mit spazieren geht. Dann hat er plötzlich auch Hinterbeine die gehen. Man braucht halt nur ne 2. Person.

    Grüßle
    Eike

  • eike sagt:

    @ Jaara

    Kenne ich. Beim Plié musste ich meinem das Vorderbein zur Seite stellen. Sonst kommt er mit dem Kopf nicht durch die Beine. Da ich das mit dem Fuß gemacht habe, musste ich mich am Widerist festhalten um selbst nicht umzufallen. Ich kann nicht gut auf einem Bein stehen. Ich dachte es wäre das antippen mit dem Fuß was seinen Fuß hebt und zur Seite führen lässt. Nee dat is der Griff an den Wiederist…..

    Manchmal sind die Knöpfe echt komisch am Pony angebracht. 😀

  • >