Brauche euren Rat: Offenstall oder Paddockbox

By Corradee | Archiv: Haltung und Pflege

Hallo Forumnutzer,

ich komme selber auf “keinen grünen Zweig”, kann keine Entscheidung fällen und bitte euch daher um eure Gedanken, Meinungen:

Mein Pferd lebt nun seit Jahren in Offenställen, diverse Versuche sie in Boxen (mit Einzelkoppelgang oder Zweierbelegung) zu halten schlugen fehl: sie randaliert, scharrt extrem viel… also kurzum, sie scheint mit der Offenstall-/Herdenhaltung zufriedener.

Nun ist es aber so, dass ich durch Umzug an einem (neuen) Offenstall “gelandet” bin (Pferd ist gerade eingelebt!…), der riesengroße Weiden hat und den Pferden hierauf 24-Stunden Zugang gewährt, bei stetig zur Verfügung stehendem Heu. Ihr könnt euch vielleicht schon denken worauf ich hinaus möchte: Pferd platzt im Sommer, mutiert zur Tonne… Zwar haben die wirklich eine unglaubliche ausgiebige Fläche zur Bewegung zur Verfügung, aber: Im letzten Sommer gab es sogar ein paar Rehefälle innerhalb der Herde(n), ich führe das auf die massive Graszufuhr zurück, die Rehefälle traten allesamt dann auf, als der Stallbesitzer die Pferde von einer abgefressenen Koppel – ohne erneutes Anweiden – auf eine Koppel mit frisch gewachsenem Gras (gemäht und über 5 Wochen wieder herangewachsen…) gelassen hat.

Mir verursacht dieses viele Gras und die Leichtfuttrigkeit meines Pferdes einfach Bauch-und Kopfschmerzen. Alle anderen Bedingungen am Stall sind sehr gut: geniale (Reitsport)Anlage mit allem was das Herz begehrt, ein vernünftiges Ausreitgelände, gute Futterqualität etc.

Jetzt habe ich aber das Angebot eines anderen Stalles erhalten, mein Pferd dorthin umstellen zu können. Dieser Stall ist ein *****LAG-Stall, ja 5 Sterne! Der Stall liegt für mich fahrtechnisch sogar ein wenig günstiger, hat ein absolutes Traumgelände direkt hinter der Türe, es ist SEHR SCHWER dort überhaupt einen Platz zu bekommen, da die Leute kaum weggehen, wenn sie einmal dort stehen… Mein Pferd würde dort aber in eine Paddockbox kommen, Koppelgang findet in einer Gruppe von 8 Pferden statt, ganztägig, Sommer Nachts, auf Koppel ist Unterstand/Wasser/Heu/Stroh… Die Weideflächen sind wesentlich kleiner, dh. die Graszufuhr wäre deutlich minimiert.

Dieser Stall hat auch noch zwei Offenstallgruppen, eine ist speziell für Rehe-/Diätpferde gedacht… Dh. ist man erst mal am Stall, käme ggf. auch eine Umstellung in eine der beiden Offenstallherden in Frage, falls die Haltungsbedingung Paddockboxe nicht funktionieren würde…

Allerdings hat dieser Stall keine Halle, ist ein reiner Freizeitstall. Ich habe keine Turnierambitionen, von daher ist mir das egal, aber ohne Halle ist halt schon auch nicht immer leicht…

Wie würdet Ihr an meiner Stelle entscheiden: den Versuch mit der Paddockbox wagen, um die Graszufuhr an den “Bedarf” meines Pferdes anzupassen, auf Halle verzichten…. Oder im Sommer zusehen wie mein Pferd wieder aus den Fugen gerät, mögliche gesundheitliche Auswirkungen beiseite schieben…. zugunsten der gigantisch großen Fläche auf der die Pferde unterwegs sind und den Möglichkeiten der Reitanlage…

Übrigens: recht viel mehr Auswahl habe ich prinzipiell nicht, hier im nörd-westlichen Münchner Raum gibt es kaum vernünftige Offenställe und Paddockboxen sind in der Regel mit stundenweisem Koppelgang in Einer- oder Zweiergruppen abgetan; es gibt sonst kaum Ställe, die ihre Koppeln mit Unterständen und Wasser ausstatten, so dass die Pferde auch tatsächlich bei jedem Wetter rauskönnen bzw. auch übernacht…

Erhoffe mir durch eure Impulse, dass ich eine Entscheidung treffen kann, stehe nämlich auch unter etwas Zeitdruck, nach Weihnachten soll ich nämlich beischeid geben!

Ach ja, noch etwas, das mich sozusagen bedrückt: nach “Hufbeschlagssodyssee” habe ich nun endlich jemanden gefunden, der die Hufe meines Pferdes wieder in Ordnung brachte… Und dieser Mensch könnte aber nicht an den neuen Stall fahren, da der überhaupt nicht mehr auf seiner Route liegt… Müßte also den “Sprung ins kalte Wasser” wagen und am neuen Stall zusehen, ob/dass ich wieder jemanden finde, der so arbeitet, was ganz sicherlich SEHR schwer sein wird, da der Hufbearbeiter “meines Vertrauens” nach der NHC arbeitet und es kaum ausgebildete Leute hiervon gibt…

DANKE für eure Mühe!!

Jill

(9) comments

Add Your Reply
>