Stall für Hengst in der Umgebung von Elmshorn

By Frau Olsen | Archiv: Haltung und Pflege

Hallöchen,

kennt von Euch vielleicht jemand einen Stall in der Umgebung von Elmshorn, der auch einen Hengst (Friese) aufnehmen würde?
Eine Freundin von mir hat einen fast rohen 5 jährigen Friesen gekauft, der beim Anreiten problematisch ist – er ist milde ausgedrückt ein echtes Energiebündel. Ich selbst kenne das Pferd noch nicht, nur aus Berichten am Telefon,- kenne nur den Stall und die dazugehörigen Menschen.

Meiner Meinung nach liegt Vieles nicht im Pferd, sondern in seiner Haltung begründet, daher würde ich gerne mal wissen ob es in dieser Ecke nicht vielleicht doch auch anders geht. So wie ich es sehe ist das Pferd nicht in erster Linie hengstig, sondern hat schlicht zu viel Energie, kein Pferd ist doch in Boxenhaltung und Einzelhaft ausgeglichen :kowa: und meiner Meinung nach kann man die Ausbildung noch so gut angehen, man kann einfach nicht von ihm erwarten, ruhig und gelassen zu sein wenn er so lebt. :nix:

Die Frage mag naiv klingen, und ich frage auch nur, weil ich in meiner Umgebung mehrere Leute kenne, die eben tatsächlich ihre Hengste so ‘artgerecht' untergebracht haben (soweit man das von einem Hengst eben sagen kann, der nicht mit einer kleinen Stutenherde lustig auf der Wiese steht). Ich selbst hatte einen sehr aufgeweckten Hengst, der sich in ein vollkommen ausgeglichenes Schäflein verwandelt hatte, als ich ihn in mit ganztägigem Weidegang in Gruppenhaltung unterbringen konnte.

Wer kennt also in der Ecke um Elmshorn einen Stall wo ein Hengst täglich mehrere Stunden (auch im Winter) raus kann? Nicht bloß auf ein Minipaddock, sondern so, dass er sich wirklich bewegen und auch mal austoben kann – und das eben möglichst nicht alleine, sondern mit Sozialkontakten?
Toll wäre ein Stall mit Halle oder zumindest Halle in der Nähe und möglichst auch mit einem kompetenten Menschen, der ein bisschen unterstützend zur Seite steht bei der Grundausbildung? Es ist nicht so, dass das Pferd unbedingt Hengst bleiben muss, aber es scheint als wäre das Problem eben nicht das Hengst sein, sondern die (für mich sowieso völlig indiskutable) Haltungsform. Es wäre also einfach interessant zu wissen, wie sich das Pferd verändert wenn es anders gehalten wird – ich glaube die Eier sind eher nicht das Problem.

Klar,- weil es eben so schwierig ist, Hengsten so ein Leben zu ermöglichen, kastrieren wir sie, um ihnen die Einzelhaft nicht zumuten zu müssen. Das wird auch so sein wenn sich nichts findet, aber ich finde schon, dass die Suche sich unter Umständen sehr lohnt.

Danke für Eure Tips und liebe Grüße durch herrliche dicke Schneeflocken 😉

Jule

(10) comments

Add Your Reply
>