Ich werde in nächster Zeit meinen Misthaufen entsorgen lassen, weil er dort eigentlich illegal liegt.
Ich habe mit meiner Vermieterin hin und her überlegt, und wir sind zu dem Schluß gekommen, daß wir es mit einer sog. Mistmiete versuchen wollen.
Da ich nicht mit Strroh oder Spänen einstreue, sondern Raps, Hanf, Strohmehl (Häcksel aus Roggenstroh) oder ähnl. verwende, ist das Mistvolumen relativ gering.
Allerdings kommt viel schierer Mist dazu, weil ich meine kleinen Weidestücke regelmäßig gründlich absammle.
Nun wollen wir nach diesem Schema eine Miete anlegen:
http://www.regenwurm.de/pdf/wohin-mit-dem-pferdemist.pdf

Har jemand schon einmal solch einen Versuch gemacht?

Ursprüglich hatte ich vor, den Mist in einer Containerschütte zu lagern, damit ein befreundeter Landwirt den Mist in seiner Biogasanlage entsorgen kann. Leider hat er keine Container mehr und bekommt in nächster Zeit auch keine, der Markt ist leergefegt bzw. Container sind teuer geworden.
Er verleiht normalerweise Container gegen Kaution und holt dann den Mist kostenlos ab.

Die andere, legale Lagerung auf Betonplatte ist viel zu aufwändig, da diese erst angelegt werden müßte, mit Auffangbehälter etc.
Zwischenlagerung auf dem Land kommt nicht in Frage, dazu ist keine Fläche vorhanden.

(12) comments

Add Your Reply
>