Anfütterung nach Vorstufe einer Krampfkolik?

By elpaso | Fütterung

Jahaaaa, ich weiß-es gibt hier unendlich viele Beiträge, wie man eine Kolik verhindern kann. Und bis vor kurzen- auch hier- im Forum 😉 , dachte ich, mich würde das nicht so betreffen. Falsch gelegen.

Bei meinem Pferd wurde vorgestern eine “Vorstufe zur Krampfkolik” diagnostiziert. Nachtwachen und TA-Besuche später, scheint es aufwärts zu gehen. Puh.

Nein, die üblichen Symptome waren nicht da. Mein Pferd hat weder eine Futterumstellung gehabt, noch geschwitzt, noch war er unruhig…er war einfach anders als sonst. Im Auge zu sehen. Jedenfalls für alle, die ihn kennen. Bin ihn vormittags noch geritten und dachte, naja, ein wenig müde heute- liegt wohl an der Hitze.

Nun stell ich mir die Frage, wie ich verhindere, wieder in dieses Fahrwasser zu rutschen. Wie baut eine sinnvolle Fütterung nach einer Kolik auf? Mein Pferd steht im Prinzip nur auf der Koppel, bekommt Heu und Stroh, nach dem Reiten sehr wenig Kraftfutter. TA meinte, Salomon sollte langsam angefüttert werden. Ok, wenn ich täglich kiloweise füttern würde, könnte ich mir da wohl mehr vortellen..aber so? Pferd ist eh eher mager. Ich gehöre nicht zu den Vielfütterern 8). Gut, Koppel -obwohl mager-ist grad gestrichen, Paddock geht eben auch mal. Wie lange sollte man ein Pferd “danach” schonen? Er scheint wieder “putzmunter”. Und ist ziemlich erbost, dass die Krippe für ihn leer bleibt…

Ich denke eben nur, dass man jetzt den Grundstein legt…

(13) comments

Add Your Reply
>