Sporenformen

By Fluppel | Ausrüstung

Hallo ihr Lieben!

Mich interessieren aus reiner Wißbegierde eure Meinungen und Erfahrungen zu den verschiedenen am Markt befindlichen Sporenformen.

Die Meinungen sind ja zum Teil sehr unterschiedlich. Bezüglich Rädchensporen zum Beispiel. Für die einen ist es ein Marterwerkzeug, die anderen finden sie pferdefreundlicher weil sie am Bauch abrollen und nicht Haut verschieben können. Klingt für mich eigentlich schlüssig?

Oder Schwanenhalssporen. Um ehrlich zu sein, dachte ich Naivling immer das wären DIE Sporen für Reiter mit (zu) langen Beinen (zu Linda schiel :D), weil sie ja quasi höher einwirken, aber wenn ich gucke welche Reiterpaare Schwanenhalssporen tragen, dann passt das nicht.

Dann der Spruch: Stumper Sporn, stumpfes Pferd. Von daher wären ja diverse sehr spitze Sporen die Wahl – kann ich mir aber auch nicht vorstellen. Es kommt doch auf die punktuelle Einwirkung drauf an und nicht auf die ääh Pieksintensität.

Wozu gibt es Hammersporen? ?( Was soll diese Form bringen? Außer dass man damit hängen bleiben kann. ;( Ich hab noch ganz altmodisch meine ersten Sporen von meiner Reitlehrerin höchstpersönlich auf ihrem Pferd umgeschnallt bekommen, das waren besagte Hammersporen. Und ein paar Reitstunden später passierte es, dass das Pferd in der Kurve auf einen Stein trat (keine Ahnung wie der auf den Reitplatz kam), wegrutschte und zu Boden ging und ich am Pferd hing, weil sich der Steigbügel unter dem Hammersporen eingekeilt hatte. (Kann man sich das vorstellen?) Okay, für mich persönlich sind die Dinger seitdem tabu, das is wohl klar. 😀 Aber wozu wurde überhaupt so eine Form erfunden? Von da an bekam ich andere angeschnallt, meiner RL saß der Schreck nämlich auch in den Gliedern. 😉

Der Blick in diverse Sattelschränke auf Reiterhöfen ließ teilweise ein großes Sammelsurium an Sporenformen zu Tage treten, der Rekord lag bei einer Mitreiterin mit 8 verschiedenen Sporenpaaren.

Andere reiten dafür immer mit denselben, wenn sie denn welche tragen. Ich reite zu 98% ohne Sporen, wenn ich mal welche anschnallen sollten, musste das einzige Paar das ich besitze herhalten.

Sind diese ganzen Formen also (abgesehen von den unterschiedlichen Längen und gebogen oder gerade) alles Humbug?

Freu mich auf eure Antworten!

Ach ja, noch eingefallen: mir hat mal ein Tierarzt erzählt, dass er schon mehrmals Pferde antraf, bei denen die Haut nicht mehr mit dem Unterfettgewebe (also der Schicht, die unter der Haut liegt – ich hoffe ich hab den richtigen Begriff verwendet) verbunden ist im Bereich der “Sporenstellen”, also sich die Haut mit den Händen verschieben lässt. Die Ursache ist “Gestochere” mit den Sporen, wodurch sich irgendwann die Haut vom Untergewebe ablöst. Sowas wäre ja dann mit Rädchensporen nicht möglich? (Ganz klar, jemand der so agiert sollte vielleicht eher überhaupt keine Sporen tragen :look: ) Wieso sind die dann aber so verschrien? Und was sagt die LPO zu den diversen Sporenformen?

(49) comments

Add Your Reply
>