Longieren mit Kappzaum – Kopf kommt zu tief

By testadmin | Archiv: Ausbildung

Hallo,

bei der Ausbildung meines PRE`s, 6 Jahre, habe ich derzeit ein kleines “Problem”.
Nach ein paar Minuten ist er so entspannt beim Longieren mit Kappzaum, daß er den Kopf gaaaanz tief nimmt, die Tasthaare berühren den Boden.

Was ich probiert habe um ihn höher einzustellen:

KLeine Rucks an der Longe,
von hinten nachtreiben, Tempowechsel,
Übergänge: Trab, Galopp, Schritt, Halten,
schnell loben, wenn er in die gewünschte Richtung reagiert…

Der Kopf bleibt unten, egal in welcher Gangart. er findet es prima und kostet dieses neue Körpergefühl sichtlich aus 😉

Zunächst ist das auch ein guter Erfolg.
Wie er im letzten Jahr zu mir kam, war er ein durchgeknallter, verrittener, in Form gepreßter Spanier.
“Schöne Halsung”, Aufrichtung – wie gemeißelt, dabei mundtot, er hatte Angst und Panik vor Allem: Schenkel, Zügel, Gerte, schnelle Bewegungen, Geräusche und Sonstiges, was die Umwelt so zu bieten hat.

Beim Reiten war Anlehnung – Fehlanzeige, dafür konnte er sich verkriechen und wegrennen.
Er kannte nur Schritt, Galopp (möglichst schnell), ganze Paraden zum Halten (das konnte auch mal im Galopp passieren wenn Jemand “Tür frei” oder etwas anders laut gerufen hatte), oder Durchgehen….

Nun möchte ich ihm gern zeigen, daß es, beim Longieren, in Höhe Buggelenk auch “ganz schön” sein kann, zumal mir sonst die Vorhand zu viel belastet wird.

Hat vielleicht Jemand noch Anregungen, wie ich ihn per Kappzaum, ohne Hilfszügel und Doppellonge, einstellen kann?
Grüße,
Bolero

(173) comments

Add Your Reply
>