Nörgeliges Rumbeissen auf dem Gebiss beim Anreiten

By La Jaca | Archiv: Ausbildung

Immer wieder neue Herausforderungen… :rolleyes:

Meine kleine ist jetzt seit Mai unter dem Sattel, wird 1-2 mal die Woche (am WE, wenn das Wetter mitspielt, sonst halt nicht) mit relativ kurzen Sequenzen geritten…eigentlich nur entspanntes installieren von Lenkrad, Gas und bremse…bisher nur Schritt und etwas Trab.

Leider ist es von Anfang an so, dass sie beim Reiten extrem unzufrieden auf dem Gebiss kaut und sich festbeisst, mit dem Kopf schlägt. Am Boden oder beim Longieren ist es okay mit dem gebiss. Meiner einer denkt natürlich gleich dass es an einem selbst liegt…sobald ein elcihter Kontakt zwischen mitr und dem pferdemaul besteht, fängt es an. Ich habe dann testweise einfach mal die Zügel bzw meine Hände am Sattel festgehalten und die Zügel nur festgehalten, ohne jede Einwirkung, auch keine Schenkel, nichts….trotzdem schlägt sie den Kopf hoch und runter und beisst sich fest. Sogar verschiedene Sättel haben wir getestet, von Dressursattel über baumlos bis zu meinem aktuellen Wanderreitsattel, falls sie das stören sollte. Sie zieht sich das Gebiss richtig hoch und beisst mit den Backenzähnen drauf rum.

Nun ist meine nächste Idee, einfach mal ein anderes Gebiss zu nehmen. Bisher ist es eine aus dem Westernbedarf D-Ring-Trense, doppelgebrochen, schwarz brüniert mit Kupfermittelstück. Kopfstück ohne Nasenriemen/Sperrhalfter.

Ich habe nun verschiedene Ideen, von Nathegebiss (kein Metall) über Stange (liegt ruhiger im Maul) oder eine normale Edelstahltrense (falls ihr der Kupfergeschmack zu kurios ist) Da ich auch ordentliche Qualität kaufen möchte und mich nicht dumm und dämlich bezahlen möchte bei den verschiedensten versuchen:

Welche Tipps habt ihr noch?

(26) comments

Add Your Reply
>