Hallo

Ich arbeite aktuell mit einer etwas älteren Haflingerstute, sie ist 17/18 Jahre alt und man merkt/sieht ihr das Alter absolut nicht an. Momentan machen wir nur Boden und Longenarbeit – Sie war kam bemuskelt und ist/war Elitezuchtstute, weswegen sie immer mal wieder wenig unter dem Sattel ging. Die letzte Zeit ging sie mit 2 Mädels ins Gelände, dort wurde wohl eher rumgegurkt und über Äcker geballert…. Madam rennt wohl ganz gern.

Momentan ist Boden und Longenarbeit angesagt, das macht sie toll mit und sie ist sehr lernfreudig und fleissig. Habe sie dazu gebracht im Schritt mehr unter den Schwerpunkt zu treten (sie tritt jetzt schon 1-2 Hufweit über die Spur, baut Schwung auf und wird immer flüssiger in den Bewegungen, fällt nicht mehr in den Trab wenn sie fleissiger Schritt gehen soll).

Als der Schritt dann saß, fing ich mit Trabarbeit an, Pferd läuft jetzt schön rund, Rücken schwingt das sich da so manch anderer ne Scheibe von abschneiden könnte , Hinterhand arbeitet. Mir ist allerdings aufgefallen das ihr Hinterbein auf der LINKEN Hand mehr unter den Schwerpunkt greift als auf der anderen seite – Dafür “Zackelt” sie die ersten 2 Runden immer etwas … meiner Meinung nach leicht Taktunrein, kein massives Lahmen… nach 1-2 Minuten hört das auf. Auf der RECHTEN Hand macht sie das nicht, selbst wenn ich sie dort zuerst antraben lasse – sie greift zwar geringfügig weniger vor, macht aber eine weitaus bessere,lockere, schwungvollere Figur :denk: .

Da die Dame schon arg viele Muskeln aufgebaut hat (wie ich finde auch gleichmäßig, darüber habe ich auch schon nachgedacht), habe ich sie nun seit 2-3 Tagen auch mal angallopieren lassen – LINKE Hand, Prima ! Lockerflockig, springt sofort in den richtigen Galopp und hält diesen auf großen und kleinen Zirkeln. Dann RECHTE Hand, die die im Trab besser läuft … das eigentliche Problem: Die Stute bekommt das Kommando Gallopp, ich ziehe ihren Kopf lecht zu mir in die Mitte, meine Peitsche zeigt auf ihren Bauch … sie springt generell im Kreuzgalopp an. Ich pariere sie dann immer wieder zum Trab durch, warte bis sie wieder rund und schön läuft und gebe das Kommando – Wieder Kreuzgalopp. Ich versuche es dann immer wieder, Stute startet Plan B … “Wenn die Alte keinen Kreuzgalopp will, dann vll Außengalopp ?!”. Ich muss sie bis zu 10x anspringen lassen bis sie es in den richtigen Galopp schafft – Dann verlange ich das sie ihn 2 Runden hält, lobe und beende das Training sofort. Heute wollte sie absolut nicht, ich liess sie angaloppieren, sie war eigentlich “Richtig”, setzte aber mit dem inneren Hinterbein einfach 2-3 Sprünge aus und war wieder im Kreuzgalopp.

Ich habe dann Kriegsrat mit Besi gehalten, sie gefragt “Kann was mit dem rechten Hinterbein sein ?!” antwort war “Nein, die Probleme hat sie seitdem sie 3 Jahre alt ist, das hat bisher auch noch keiner geschafft ihr das abzugewöhnen.” Besi schiebt es auf zichigkeit ihrerseits, ich frage mich allerdigs: Würde sie nur Zicken wollen, würde sie es dann nicht auf beiden Händen machen ? Es ist jetzt nicht so das Besi keine Ahnung hätte, die Pferde auf dem Hof sind ansonsten eigentlich alle recht solide ausgebildet und Medizinisch versorgt.

Woran kann das liegen ?
– An Vorerkrankungen hatte sie 1x eine leichte Vergiftungsrehe, das war aber lange nachdem die Probleme auftraten und der bisher einzige Schub ist vor Jahren gewesen.
– Am Alter kanns nicht liegen, sie macht das schon immer
– Der Rücken ist schön locker, wölbt sich und schwingt – das macht er doch nicht bei Blockaden ?
– Sie ist ansonsten sehr lauffreudig, hat keine Fehlstellungen.
– Sie macht es nicht nur bei mir sondern auch bei anderen Leuten.
– Sie neigt nicht zum stolpern, schlurft nicht und wirkt nicht steif
… was kommt noch in Frage ?

(12) comments

Add Your Reply
>