Ok, das Thema ist mir jetzt total peinlich, aber vielleicht weiß ja noch irgendjemand von euch Rat. :red: (Und jetzt lacht bitte nicht, aber mir ist das wirklich total unangenehm :red: :red: :red: )

Also: Als ich meine Kleine gekauft habe, da war ja meine Arbeitskollegin/Freundin mit dabei… Sie hat mir sozusagen geholfen mein “Traumpferd” zu finden und hat mir angeboten mir beim Einreiten zu helfen.
Es läuft jetzt im Moment auf “Pflegepferdbasis.” Sie zahlt natürlich nichts. Sie hat es zwar vorgeschlagen, aber ich will das (noch) nicht, weil ich selber mal im Genuss einer kostenlosen Reitbeteiligung war und ich das so beibehalten wollte. Außerdem finde ich es doof, solange das Pferd nicht reitbar ist… :nix:

Tja, jetzt kommt es wieder mal zum Dominanzproblem… :nix: Ich hab hier ja schon öfter mal geschrieben, dass ich nicht gerade der “ich setz mich auf jeden Fall durch – Typ” bin. Und ich habe Angst, dass sie mich jetzt auch nur ausnützt.

Das Problem: Prinzipiell kommen wir super miteinander zurecht und ich sehe sie mittlerweile auch mehr als Freundin an, aber sie ist halt einfach 4 Jahre älter als ich und auf der Arbeit auch diejenige, die meine “Bewertungsbögen” ausfüllt… ;( Also kann ich ihr nicht klipp und klar die Meinung sagen, sondern muss es durch die Blume tun.

Problem: Solange ich da bin klappt alles ganz gut, aber letztes Wochenende war ich nicht da und dann musste ich erfahren, dass sie mit meinem jungen Pferd draußen war, eine Gerte benötigt hat (wozu auch immer wollte ich gar nicht nachfragen bei dem braven Pferd), dann hat sie meinem Pony einen Gurt um den Bauch gespannt “um es gleich mal an das Gefühl des “gesattelt werdens” zu gewöhnen und auch noch im Galopp longiert. Ich fand das einfach ein wenig heftig dafür, dass NICHTS davon mit mir abgesprochen war und das Pferd NICHTS davon kannte. Zusätzlich dazu wusste sie ganz genau, dass ich immer noch auf das Bestätigungsschreiben von der Haftpflicht gewartet habe. Also war das Pferd noch nicht versichert… :no:

Was mich auch wahnsinnig stört: Mit dem Pony wurde wie gesagt noch NIE was gemacht, auch wenn´s jetzt schon vier Jahre alt ist. Also habe ich angefangen mit ihr zu arbeiten und sie mit Stimmkommandos zu unterstützen. Nur, dass meine RB die leider nicht übernimmt. Statt “Halt” bleibt sie partout bei “Steh”, statt meinem “zurück” nimmt sie “back” etc.

Und ein Punkt der mich tierisch stört: Sobald sie irgendwas stört, reißt sie ruckartig einige Male am Führstrick. Egal ob das Pferd nur mal einen Schritt zur Seite macht, wenn´s geputzt wird oder ihr was unangenehm ist und sie einen Meter rückwärts geht. Mein Problem: Ich habe ein Sidepull für sie gekauft, auf das sie auch super reagiert, aber irgendwann wird sie bei Druck auf der Nase doch genauso wenig reagieren wie ein Pferd dem man dauerend im Maul reißt. :nix: Nur zur Info: Dafür, dass das Pony noch NICHTS kennt, ist es ein absoluter Traum!!!!!

Tja und auch sonst ist es halt einfach schwierig, weil sie das “Programm” bestimmen will. Morgen will sie mit dem Reiten anfangen… :doh: (Das Pferd wurde vor gerade mal 2-3 Wochen anlongiert.) Weiß der Geier, wie ich sie davon abhalten soll. Auch sonstige Sachen wie “wird die Mähne abgeschnitten” oder “reite ich mit Sattel oder Reitkissen” will sie bestimmen.

Ich weiß: Ihr werdet jetzt sagen “Du bist der Boss, entweder sie spurt oder sie fliegt”, aber ich will das ganze halt diplomatischer lösen. (Wegen meiner Lehrstelle halt). Ich hab zwar schon ein paar mal mit ihr gesprochen, aber es funktioniert halt nicht so richtig… :no: Ist halt irgendwie total peinlich… :red:

(10) comments

Add Your Reply
>