Habt ihr schon mal daran gedacht, aufzugeben?

By Honeybear | Archiv: Allgemeine (Pferde)Themen

Habt ihr schon mal daran gedacht, aufzugeben? Ich mein jetzt nicht, mal einen Gedanken daran verschwendet und direkt wieder verworfen, sondern ernsthaft?

Bei mir ist heute dieser Tag.

Ich denke mal, ich habe jetzt so ziemlich alles durch, was man so machen kann, aber irgendwie will nichts richtig helfen …

Er ist unter mir noch nie richtig gelaufen. Nur habe ich mir erst darüber mehr Gedanken gemacht, als er meiner wurde. Das ist jetzt 4,5 Jahre her. Dann ging es los: Sattler hatte mir sch… VS-Sattel aufgeschwatzt, Osteo geholt, der Sattel kam mir nie wieder aufs Pferd.
Ein Baumloser kam her.
Sattel also gut, Osteo gab grünes Licht, aber Pferd lief nicht.
2008 kam 5 x die Osteo (KDB, Brustw., Halsw., Lendenw.). Pferd lief mehr schlecht als recht, aber es ging. War immer noch der Meinung, er sei nur faul. Fragte vorsichtig hier im Forum, das was kam, hatte ich aber schon ausprobiert.
Dann kam die Vermutung, sch… Grundausbildung, doch bis heute kaum Änderung. Oder kann man ein Pferd doch so kaputt reiten, dass nix mehr geht?
Futterberatung, Matrixgerät, Akupunktur, Klinik zum Röntgen, Reha-Trainer, Tascha, Chiropraktiker, Arzt aus Klinik kam noch mal und spritzte den Rücken, wieder Chiropraktiker. Und immer war große Baustelle – ist das normal?????

Ich will um Gottes Willen nicht auf Teufel komm raus reiten, darum geht es nicht.
Ich will nur die Grundlagen wenigstens herstellen, dass er Spaß an der Arbeit, bzw. an der Bewegung bekommt. Dass er einfach normal und locker vorwärts laufen kann und will. Sollte ich irgendwann wieder reiten können wäre das toll. Das andere würde mir aber schon reichen und mich glücklich machen. Wegstellen kann ich ihn nicht, er will schon beschäftig werden. Fahren ist ganz ok, geht aber nicht so oft, weil ohne Beifahrer fahre ich nicht.

Bin grad mit meinen Nerven und finanziellen Mitteln am Ende, heule rum und überlege mir ernsthaft andere Schritte. Aber das wäre wahrscheinlich nicht fair und würde ich eh nicht übers Herz bringen.
Ich habe Angst, ihm gegenüber doch ungerecht zu sein oder ihn doch zu überfordern, obwohl ich schon so gut wie alles runtergeschraubt habe. Arbeit, wenn überhaupt, nicht mehr als 20-30 min. allerdings mit viel Pausen und Lob, Spaziergänge, einfach nur Spaß machen in der Halle (das ist das Einzige, wo ich weiß, dass es ihm Spaß macht), aber ich soll ihn auch arbeiten.
Aber er tut es nicht gerne und ich will das nicht mehr. :no:

Entschuldigt, dass ich euch damit belästige, aber ich weiß nicht, wem ich es sonst erzählen soll. Ich danke schon mal für’s zuhören.

Verzweifelte Grüße.

(196) comments

Add Your Reply
>