Animal Hoarding…

By Trulla | Archiv: Allgemeine (Pferde)Themen

Ja wie fange ich an diese Geschichte zu beschreiben… wird konfus klingen, aber ich versuche es einfach mal :

In unserer Region gibt es einen Animal Hoarder, der offensichtlich nicht zu bremsen ist.
Er hat ca. 40 Pferde ( alles Warmblüter guter Abstammung), diese sind auf unterschiedliche Ställe und Weiden verteilt, bis in den Norden auf Aufzuchtweiden.
bemerkt habe ich Ihn erst, als er an meinem ehemaligen Reitstall ankam, lt. SB vollkommen aufgelöst, verzweifelt und weinend bat er kurzfristig um 5 Boxen.
Als ihm diese dann mehr oder weniger freigeräumt und provisorisch aufgestellt wurden, (denn eigentlich war der Stall voll) zogen über Nacht in diese 5 Boxen etwa 8 Pferde ein, ein Laufstall in den vereinbart war 4 Jährlinge unterzubringen standen nach 1 Woche (immer nach Mitternacht angekarrt) schon 9 Pferde. So wuchs die Anzahl ohne dass es abgesprochen war final auf ca. 15 Tiere. :kowa:
Die SB sprach besagten Halter an so ginge das aber nicht denn eine geringere Anzahl sei abgesprochen gewesen, und man könnte die vorhandene Menge Pferde keinesfalls auf dem vorhandenen Platzangebot halten. Diese brachte wieder seine Verzweiflung ein und es sei ja nur für wenige Tage, etc.
Er würde innerhalb einer Woche für Ersatz sorgen. Ab da sah die SB ihn kaum noch, er ging nicht ans Handy, seine Familie verleugnete ihn.
Von der SB wurde ein weiteres Strohlager geräumt, und zum Laufstall umfunktioniert um wenigstens Stuten von Hengsten zu trennen, denn man paarte sich im laufstall mittlerweile ca. 1-2 jährig munter untereinander.
Bereits 3 Wochen nach Einzug des (ich nenne ihn hier mal vorsichtig) “Halters” schaltete die SB das Kreisveterinätamt ein, denn die Pferde waren bei genauerer Betrachtung bis auf wenige Ausnahmen in keinem guten Zustand. Die Mehrheit hatte verklebte Augen, Wurmbäuche und war wohl zeitlebens nicht beim Schmied gewesen.Den Besitzer sah man nicth mehr, die Pferde wurden aus Mitleid von Einstallern der Anlage eingestreut. Er hatte versprochen für die Tiere Futter und Einstreu zu liefern, entsprechend niedrig der (vorübergehende weil ja nur seeehr kurzfristig alles geplant war…) Pachtbeitrag. Er brachte weder Futter, noch Stroh, noch Miete.
Nach ca. 8 Monaten erschien nach diversen Anrufen und Mails mit Fotos von diversen Einstallern, einem Sammelbrief, etc. dann auch die Kreis- und Amtsvererinärin persönlich.
Sie stellte fest, die Haltungsform ( zu viele Pferde auf zu engem Raum, keine Bewegung der Tiere seit über einem halben Jahr) sei jetzt nicht optimal, aber es ginge ja schlimmer. :flucht:
Sie sagte sogar, dass in DE immerhin eine reine Boxenhaltung erlaubt sei. Man sollte froh sein, keine Kühe ansehen zu müssen, dort sei immerhin noch die Kettenhaltung legitim…Der Begriff “saubere Einstreu” sei ja sehr relativ und für ausreichend Wasser und Futter habe ja die SB schließlich zu sorgen. Hengste und Stuten gemeinsam zu halten ist nicht verboten, mit blinden Pferden zu züchten sei ebenso nicht verboten, Zu den Hufen der Pferde meinte sie sie könnte noch keine orthopädischen Fehlstände erkennen. Die Pferde hatten zu 90% keine Pässe, keine Papiere, da keine Deckscheine, da keine Decktaxen bezahlt wurden.
Kurz: die Vet. riet der SB diesen Pferdebesitzer loszuwerden denn die Verantwortung läge bei IHR… Doch das ging ja nicht ! Er meldete sich nicht, bezahlte nicht, und machte natürlich keinerlei Anstalten seine Tiere abzuholen. Wohin auch ? Er hatte es sich -wie die SB in der Zwischenzeit recherchiert hatte – ja auch mit gleichem Verhalten bei allen ihren Vorgängern verscherzt… SIE war lt. Amtsvet. in der Pflicht einen Schmied zu beauftragen, und vorerst zu bezahlen. SIE hatte die Pflicht einen TA vorstellig werden zu lassen. und SIE musste mit Futter, etc. in Vokasse gehen, ob er nun bezahlt, sich kümmert, oder nicht. SIE habe die Verantwortung, da ihre Anlage. Sie hatte KEINEN Einstallervertrag mit ihm abgeschlossen.
Nachbarn rieten ihr “Die Böcke an der Straßenlaterne anzubinden”… aber 15 – wie und wo denn ?!
Entsprechend ernüchtert versuchte die SB nun also weiterhin ansatzweise friedlich mit dem Besitzer der Tiere in Kontakt zu treten damit überhaupt ein Kontakt zustande kam, fand in der Zwischenzeit heraus, das wegen der Abgabe einer EV alle Pferde auf den Namen seines Sohnes laufen. Diesen rief sie dann an. Der bestritt jedoch mit “den Viechern” irgendetwas am Hut zu haben. und vereinbarte Gesprächstermine mit Kreis Vet. Besitzer, und, oder Sohn verstrichen und nichts passierte. Etwaige frühere Vermieter hatten Pferde einbehalten, bzw. Boxen verkettet, damit er in seinen Nacht-und Nebel Auszugsaktionen nicht alle mitnehmen konnte.

Mittlerweile war über ein Jahr ins Land gegangen. Der Schmied behandelte aus Mitleid kostenlos, und eine Einstallerin brachte eine Tierschutzorganisation ins Spiel. Sie sollten ausrücken, das Ganze Ausmaß öffentlich machen, denn der Besitzer der Tiere startet für einen in der Region bekannten Reitverein, ist Vorsitzender in einem anderen Reitverein und war bis vor Kurzem (aufgepasst: ) Zuchtwart ! :doh:
Besagte TO ließ vorab einen Redakeur anrufen, der meinte je schlimmer die Bilder, desto besser. Also wenn ein totes Pferd auf der Weide oder so dann kriegte man den Artikel bis zur Tagesschau… :panik1: kurz: für einen Bericht war all das noch nicht “schlimm genug”… Aber man könnte in den nächsten Wochen, da sei ein Team in der Region “mal ein Paar” Bilder drehen. Dann sehe man was rauskäm. Die SB hatte jedoch nicht die Chance sich zu äussern, wollte aus Scham natürlich nicht, dass ihre Familie und Anlage so im Vorbeifahren gefilmt wird, hatte Angst sie könnte dann gleich dicht machen und bliess das Spektakel ab.

Mehrere Einstaller verließen in der Zwischenzeit die Anlage, ebenso ich,und bekam von dem Drama nur noch über Hörensagen mit.

Vor 2 Monaten dann ist er wieder mit 10 Pferden in einem Nachbarort in einen Laufstall gezogen, gleiche Masche : Heulend, aufgelöst kriecht er bei einem Landwirt oder Reitanlagenverpächter unter. Bittet nur für wenige Tage um Unterstand. Meldet 1/2 der Tiere an, stallt einfach doppelt so viele ein. Geht nicht mehr ans Telefon, bezahlt nicht.
Immer stallt er als Selbstversorger ein, bringt aber nicht regelmäßig oder ausreichend Futter.Vor einigen Tagen hat man ihn beobachtet, wie er an einer großen Reitanlage nachts mit Pferdehänger vorfährt und einen Rundballen Heulage die an der Straße gelagert werden geklaut hat. 8o

Wie kann es denn sein, dass man solch einem Treiben kein Ende setzen kann ?! :kotz:

(23) comments

Add Your Reply
>