Oldies – wandelnde Baustellen, langjährige Lebensbegleiter

By Argentina | Allgemeine Themen

Ich möchte mal von meiner Omi und ihren Zipperlein erzählen.

Ich habe sie seid 1996. 1993 ist sie geboren.

Nixe ist eine Traberstute. Sie ist hinten leicht durchtrittig und hat ziemlich wenig Trachten, früher hatte sie Zwanghufe. Ich lasse sie seid ein paar Jahren rundum beschlagen. Früher habe ich es noch ohne Eisen mit Hufschuhen probiert, musste aber einsehen, daß sich die Hufe mit Eisen wesentlich besser korrigieren lassen.

Nixe hat eine Aussackung im Schlund und anscheinend einen Defekt, so daß der Schlund als Muskel das Futter manchmal nicht richtig runter Richtung Magen transportiert. Sie kann Heu, Stroh, Gras und pulverigen Futterbrei fressen. Rübenschnitzel, Heucobs, Krafu mit RauFu vermischt führen zu Schlundverstopfungen. Sie darf auch keine Karotten, Brot oder Leckerlies mehr fressen.

2009 bis 2012 hatten wir mit Borreliose zu tun. Sie hat 2 Antibiosen hinter sich.

Seit 3 Jahren hat sie vorwiegend im Frühjahr wenn es warm ist immer mal Kreislaufprobleme. Dann bekommt sie Crataegustropfen.

2013 hat meine Dental TA gesagt, daß sie glaubt Nixe habe EOTRH. Ihr Zahnfleisch vorne war eitrig entzündet. Mit 2 Dosen Heilpilzpulver ist das Problem verschwunden. Da Nixe oben rechts ein Backenzahn fehlt muss dort sowieso regelmäßig nachgeschaut werden.

2013 war auch das Jahr in dem eine mittelschwere Magenschleimhautentzüdnung ihr das Leben schwer gemacht hat. Der Magen hat sich soweit beruhigt und ich habe immer einen kleinen Eimer Gastro Care im Spind.

Seid gestern weiß ich, daß sie nun auch RAO hat. Im Alter hat sich eine Stauballergie entwickelt. Ist wohl durch einen Infekt entstanden, den ich aber nicht bemerkt habe, weil weder Fieber noch Husten in den letzten Jahren.

Sie hustet nachwievor nicht und trotz der momentan etwas schweren Atmung ist sie voll reitbar. Während des Reitens scheinen sich die Bronchien zu öffnen und der Schleim fließt ab. Sie steht jetzt auf Spänen in einer Paddockbox und bekommt Heu nass. Sobald die Koppelsaison anfängt im Mai sollte es nochmal besser werden. Cortison hat sie bereits bekommen und wir geben momentan noch Schleimlöser.

Sie ist mittlerweile eine wandelnde Baustelle aber wir haben es nun schon soweit geschafft und sie ist immernoch fit und vital. Ich hoffe, daß sie mir noch einige schöne Jahre als Reitpferd erhalten bleibt. wenn es soweit ist, möchte ich ihr eine Rente nach ihrem Geschmack ermöglichen. Freilauf soviel sie will, einen trockenen Unterstand und Fütterung nach ihren Bedürfnissen. Ich weiß, daß das ziemlich schwierig werden wird. Ich lebe in Frankfurt und müsste dann wohl etwas ausserhalb nach so einer eierlegenden Wollmilchsau suchen.

Kennt ihr Ställe im Rhein-Main Gebiet, die auf Rentner spezialisiert sind wo man auch auf Stauballergiker Rücksicht nimmt?

Wer von Euch hat denn noch wandelnde Baustellen/Oldies im Stall stehen, die eine Sonderbehandlung oder auch nicht benötigen? Freue mich über Austausch.

(435) comments

Add Your Reply
>