Hirschkraut

By jaara2008 | Allgemeine Themen

Wir hatten hier einen eigenartigen Erkrankungsfall – mich würde interessieren, was Ihr darüber denkt.

Pferd: Island-Wallach, ca. 16 Jahre alt, Cushing, wiederkehrende Rehe bzw. Pulsation in den Vorderbeinen, bei der er aber nicht unbedingt lahm geht. Wir deuten das so, dass er anscheinend eher “hart im Nehmen” ist, wenn er selbst Rotationen von 4 bis 5 Grad nicht weiter durch Lahmheit anzeigt, sondern eben “nur” Pulsation hat.

Das alles aber nur zur Einführung bzw. über den Pferdetyp.

Gestern morgen lag er in der Box, wollte nichts fressen, speichelte stark. Kein Fieber, keine Pulsation. Tierarzt untersucht, vermutet Schlundverstopfung, was sich nicht bestätigte. Überlegt, ob es sich um eine Kolik handelt, gibt Infusion (da der Kreislauf nicht astrein war), spritzt entkrampfendes Medikament. Allgemeine Ratlosigkeit.

Es wurde dann entdeckt, dass das Pferd sich offensichtlich auf die Zunge gebissen hatte. Im vorderen Bereich war eine frische, relativ tiefe Wunde (sowas sieht ja immer fies aus). Vermutung: Er frisst nicht und speichelt so stark, weil ihm das so weh tut. Wäre ja denkbar.

Warum aber hat er sich dann über Tag immer wieder lange Zeit hingelegt??? Das ist doch völlig seltsam, oder?

Heute ging es ihm dann wieder gut. Er lag nicht mehr, er fraß normal. Der Tierarzt äußerte eine weitere Möglichkeit: Es gibt eine Pflanze namens Hirschkraut, die möglicherweise im Heu gesteckt habe, und die für das starke Speicheln verantwortlich ist. Wäre ja auch möglich.

Aber dieses Liegen ist doch trotzdem merkwürdig…

Also ich kann mir da irgendwie keinen Reim drauf machen. Ihr?

(7) comments

Add Your Reply
>