Hallo!

Seit ungefähr 1/2 Jahr stehe ich mit Novi nun in einem kleinen Privatstall, in dem außer ihm noch 3 Pferde des Stallbesitzers stehen. Alle Pferde stehen tagsüber auf einer Wiese, abends kommen sie rein in die Box. Novis Boxist separat im Nachbargebäude und steht nachts auf, so dass er die Wahl hat zwischen Box und Paddock.

Nun ist der SB mit seinen 85 Jahren schon ein wenig kauzig und eigensinnig. So ist er der felsenfesten Überzeugung, dass 1 Wurmkur im Jahr reicht. Das macht er seit 50 jahren so und noch nie ist ihm ein Pferd an Würmern eingegangen. Auch gegen den Rat des TA´s ist er resistent, „die wollen doch alle nur Geld machen!“. Nun meine Frage: Bringt es was, wenn ich nur meinem Pferd die Wurmkuren gebe, da er ja tagsüber mit den anderen auf der Wiese steht? Eigentliich sollte man ja immer alle Pferde gleichzeitig entwurmen, aber ich möchte das halt nicht nur 1x jährlich machen.

Danke für Eure Tipps!

  • Avatar Strick sagt:

    Natürlich wird dein Pferd durch die mangelhafte Enwurmungspolitik :wacko: durch den Stallbesi schneller wieder verwurmt.
    Gerade darum ist es wichig das du dein Pferd regelmäßig entwurmst. Am besten immer mit unterschiedlichen Präperaten, wegen möglicher Resistenzen.
    Ich entwurme meine Pferde im Sommer sogar alle zwei Monate.

  • GidranX GidranX sagt:

    Hm, auch wenn es natürlich sch…ist, wenn alle anderen nicht entwurmt werden, ICH würde mein Pferd trotzdem entwurmen – und den Stall wechseln.

  • Avatar Mumpitz sagt:

    Natürlich wird dein Pferd durch die mangelhafte Enwurmungspolitik :wacko: durch den Stallbesi schneller wieder verwurmt.
    Gerade darum ist es wichig das du dein Pferd regelmäßig entwurmst. Am besten immer mit unterschiedlichen Präperaten, wegen möglicher Resistenzen.
    Ich entwurme meine Pferde im Sommer sogar alle zwei Monate.

    Neuere Entwurmungs-Strategie: Die Wirkstoffe nur jährlich wechseln, d.h. z.B. dieses Jahr nur Panacur, nächstes Jahr nur Banminth usw. (sind wirklich nur Beispiele!) – soll Resistenzen eher vorbeugen. Zusätzlich natürlich Dassel im Herbst/Winter und möglichst 2x Bandwurm.
    Wenn die anderen Pferde des Bestands nicht regelmäßig entwurmt werden (ist bei uns leider auch so, ein paar besonders Sparsame gibt es ja immer), entwurme ich alle 2 Monate!

  • Avatar Strick sagt:

    Neuere Entwurmungs-Strategie: Die Wirkstoffe nur jährlich wechseln, d.h. z.B. dieses Jahr nur Panacur, nächstes Jahr nur Banminth usw. (sind wirklich nur Beispiele!) – soll Resistenzen eher vorbeugen.

    ja das meinte ich und so mache ich das auch :friend:

    Zusätzlich natürlich Dassel im Herbst/Winter und möglichst 2x Bandwurm.

    Mach ich auch, einmal jetzt einmal Frühling

    , entwurme ich alle 2 Monate!

    Das ganze Jahr über unbedenklich?
    Na ja :denk: obwohl ob das bei mir Sinn macht? Habe ja einen per se geschlossenen Bestand und sammle täglich meine Weide und Paddockflächen ab.
    Was meinst du?

  • Avatar Mumpitz sagt:

    @Strick – Bei DEINEM Bestand reicht 4xjährlich plus Bandwurm

  • Avatar Strick sagt:

    @Strick – Bei DEINEM Bestand reicht 4xjährlich plus Bandwurm

    Dangge :hug:

  • Avatar Akascha sagt:

    Ich entwurme 3x im Jahr!
    Einmal im Jahr gibts ne Kotuntersuchung, alles top!
    Shadow ( das Tinkertier) kam vor 3 Jahren zu mir, er wurde in dem anderen Stall alle 2 Monate entwurmt ( der ganze Bestand ), habe dann, nach dem er etwa 2 Monate bei mir war, alle mi ner extrem billigen Paste entwurmt, der einzige Wurmausscheider war Shadow 8|
    Haben sich wohl auch Resistente Würmer entwickelt gehabt!
    Einmal im Jahr ne Wurmkur wäre aber auch mir zu wenig und wenn sich bei nur einem Pferd hier zeigt, das 3x zu wenig ist, dann gehe ich rauf!
    Blöde ist es wenn man als einziger entwurm, weil sich das eigene Pferd dann die Würmer ( so welche da sind, meistens ja) von den nicht entwurmten holt!

  • Avatar Strick sagt:

    Einmal im Jahr gibts ne Kotuntersuchung, alles top!

    Ich habe mir mal sagen lassen, das die Kotuntersuchung je nach Wurm wenig Aussagekräftig ist.
    Stimmt das nicht? :denk:

    Blöde ist es wenn man als einziger entwurm, weil sich das eigene Pferd dann die Würmer ( so welche da sind, meistens ja) von den nicht entwurmten holt!

    Das stimmt zwar, aber genau darum würde ich dann alle 8 Wochen entwurmen um den Parasiten gar nicht erst ein „festsetzen“ in meinem Pferd zu ermöglichen

  • Avatar Akascha sagt:

    Ich habe mir mal sagen lassen, das die Kotuntersuchung je nach Wurm wenig Aussagekräftig ist.
    Stimmt das nicht? :denk:

    :denk: na da sagste was, habe ich ehrlich gesagt noch nie drüber nachgedacht, werde ich mal meinen Doc interviewen! Wobei die sehen alle so gut aus……………………ne, das Auge kann trügen ich frach ma

  • Avatar Strick sagt:

    na da sagste was, habe ich ehrlich gesagt noch nie drüber nachgedacht, werde ich mal meinen Doc interviewen! Wobei die sehen alle so gut aus……………………ne, das Auge kann trügen ich frach ma

    Vielleicht sacht Mumpitz noch mal was?!
    Du entwurmst aber ja trotzdem. Ich meine das es jemanden gab, der nicht entwurmte, weil die Kotproben über Jahre hinweg unauffällig waren.
    Später stellte sich raus, das ganze Pferd war von innen zerfressen…. :flucht: :panik:

  • Avatar geestprinzessin sagt:

    Moin,

    also, ich würde auch meine Pferde regelmäßig entwurmen, auch wenn andere Pferde, die mit auf der Weide stehen, nicht so oft entwurmt werden. Ist zwar nicht so schön, weil ja eben der ganze Bestand behandelt werden sollte.

    Meinen Mini-Bestand entwurme ich auch viermal im Jahr. Dazu noch täglich abäppeln. Und wenn ich entwurmt habe, miste ich ein paar Tage später die Boxen komplett aus. Das vergessen leider auch viele.

    LG
    geestprinzessin

  • Avatar Mumpitz sagt:

    Einmal im Jahr gibts ne Kotuntersuchung, alles top!

    Ich habe mir mal sagen lassen, das die Kotuntersuchung je nach Wurm wenig Aussagekräftig ist.
    Stimmt das nicht? :denk:

    Doch, das stimmt! Die Würmer scheiden nicht fortwährend Eier aus, weshalb eine einmalige Kotuntersuchung wenig bis gar nicht aussagekräftig ist – man müsste dann schon mehrere Tage hintereinander Kot untersuchen, was sehr viel teurer wird, als eine Wurmkur.
    Habe dazu eine „schöne“ Geschichte von einem Hund, aber jetzt keine Zeit, weil Stress…

  • Avatar frau_shrimp sagt:

    Danke für alle Eure Hinweise!

    Werd mich dann jetzt mal um eine Wurmkur kümmern *nichtmöchtedassPferdvoninnenzerfressenwird* :no:

  • Avatar lindaglinda sagt:

    hm, also das gleiche „problem“ hab ich bei uns auch. ich will wurmen, keiner will das wissen. hmpf.

    nunja. meine boxen werden morgens vom chef flüchtig abgeäppelt, mittags mach ich gründlich. danach kommen sie aufs paddock, das täglich abgesammelt wird. es kann nichts liegenbleiben, da wir matten mit einer dünnen tretschicht haben. also sehr hygienisch.

    es sind immer die gleichen jungs zusammen draußen.

    ich entwurme tatsächlich nicht oft. maximal 3 mal im jahr. :nix:

  • Avatar Strick sagt:

    Doch, das stimmt! Die Würmer scheiden nicht fortwährend Eier aus, weshalb eine einmalige Kotuntersuchung wenig bis gar nicht aussagekräftig ist – man müsste dann schon mehrere Tage hintereinander Kot untersuchen, was sehr viel teurer wird, als eine Wurmkur.
    Habe dazu eine „schöne“ Geschichte von einem Hund, aber jetzt keine Zeit, weil Stress…

    Danke, ich wusste mir war doch so….
    und hoffentlich bis Später auf die Story warte ich gerne :friend:

  • Avatar wednesday sagt:

    Ich kann mich bei Mumpi mal wieder nur vollumfänglich anschließen :hurra:

    Übrigens: es ist ein Ammenmärchen, dass die Wurmkur an sich das Pferd belaste. Belastend ist nur der toxische Stoffwechsel der absterbenden Würmer und ihre Entsorgung.

    Der Wirkstoff selbst schadet dem Pferd nicht, da er auf Zellbestandteile einwirkt, die ein Wirbeltier nicht hat. Ein Wurm aber schon 😀 Deswegen muss man sich bei leichter Überdosierung keine Sorgen machen das Pferd zu vergiften.

    Mein mittlerweile 700kg-Warmblut bekommt 1,5 Wurmkuren, auch wenn man mittlerweile Wurmkuren bis 700kg kaufen. Lieber etwas überdosiert und den Schwund durch „ausspucken“ :kotz: sicher kompensiert :S

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Neuere Entwurmungs-Strategie: Die Wirkstoffe nur jährlich wechseln, d.h. z.B. dieses Jahr nur Panacur, nächstes Jahr nur Banminth usw. (sind wirklich nur Beispiele!) – soll Resistenzen eher vorbeugen. Zusätzlich natürlich Dassel im Herbst/Winter und möglichst 2x Bandwurm.

    Na schau mal an, das werde ich doch gleich mal meinem TA berichten – der wechselt die Wirkstoffe nämlich häufiger…

  • Avatar Mumpitz sagt:

    Die Geschichte vom Hund (war/ist mir wirklich eine Lehre!):

    Urlauber kommen erstmals mit ihrem 7-jährigen Pudel in meine Praxis wegen schon länger immer mal wieder Durchfall, gelegentlich auch blutig. Allgemeinuntersuchung zeigt einen altersgemäßen Hund in gutem bis sehr gutem Ernährungs- und Pflegezustand, das Allgemeinbefinden ist ungestört. Auf meine Frage, wann der Hund denn die letzte Wurmkur bekommen habe: „Der hat noch nie eine WK gekriegt. Wir bringen alle drei Monate eine Kotprobe zu unserem Tierarzt (Klinik!), und da war noch nie was drin!“ Hmmmm….
    Ich also Kotprobe untersucht: Nix drin! Rein auf Verdacht hin habe ich den Hund trotzdem entwurmt. Ergebnis: Es sind knäuelweise tote Spulwürmer abgegangen!!!! Ich habe noch nie so viele Würmer aus einem Tier kommen sehen! Nach der dritten WK war’s dann auch gut mit den ewigen Durchfällen.
    Die Moral von der Geschicht: Unterschätz‘ die Würmer nicht!
    1. Besser ein Mal mehr entwurmen, als einmal zu wenig
    2. Parasitologische Kotuntersuchungen sind mit Vorsicht zu genießen, es gibt oft falsch negative Ergebnisse

    Wie konnte der Hund bei einer derartigen Verwurmung in so gutem Zustand sein (bis auf den Durchfall)? Ich denke, wir sehen unseren Tieren heutzutage einen Parasitenbefall oft nicht an, weil wir unsere Tiere (über-)optimal versorgen/füttern/halten, sie also locker die Würmer mitfüttern können, ohne daß es ihnen so leicht an die Substanz geht.

  • Avatar Legolas sagt:

    puh…das klingt ja heftigst und ich will mir das garnicht bildlich vorstellen.
    Ich persönlich entwurme auch 5-6 mal pro Jahr un d sammel immer schon die Koppel und den Paddock ab….hab da irgendwie den totalen Ekel vor….also vor den Würmern

  • Avatar Christina2586 sagt:

    Hallo!
    Irgendwoher kenn ich dein Problem! Obwohl das bei mir nicht daran liegt das der SB alt ist und nix von WK wissen will…
    Auf jeden Fall hab ich meinen neulich mal entwurmt obwohl der Rest nicht entwurmt wurde! Klar, so bekommt er relativ schnell wieder Würmer, aber da er meiner Meinung nach Würmer hatte (hat sich ständig am Popo gekratzt) war das für mich die beste Lösung. Mir wars einfach zu blöd zu diskutieren….
    Mal gespannt wies jetzt wird wenn die nächsten WK ansteht!
    Viele Grüße
    Christina

  • >