Wie oft und was impfen? Wie oft und wann Wurmkur?

By testadmin | Wurmkuren, Impfungen, Blutuntersuchung

Hallo ihr Lieben,

ich muss ja mal wieder nerven :S

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

Wie oft muss ich meine Stute impfen lassen und gegen was? Sie wurde letzmalig im Dezember 2007 geimpft. Ich habe sie erst seit Dezember und im Pass steht 11.12.207 – Equima-Te und davor die Impfung war 17.08.2006 – Influeza-Tetanus.

Die letzte Wurmkur hat sie im Oktober 2007 bekommen. Sie soll jetzt im Januar noch eine bekommen. Wir wollen dann alle zusammen entwurmen… Haben drei Pferde bei uns im Stall (3 Zicken 😛 )

Aber wäre dankbar für Antworten:

Wann was wieoft an Wurmkur?
Wann was wieoft an Impfung?

LG, Traumpferd. ^^

  • Katrin S. sagt:

    Hallo!

    Bei uns im Stall wird zweimal im Jahr geimpft,einmal im Frühjahr und einmal im Herbst. (Also so ca. aller 6 Monate) Einmal davon mit Tetanus und einmal ohne, ansonsten immer Influenza.

    Entwurmt wird auch halbjährlich jeweils mindestens 2 Wochen vor der Impfung. Ich persönlich entwurme noch einmal im Sommer, da meiner immer etwas Probleme mit Würmern hatte und ich es damit in den Griff bekommen habe. (Viele machen es jetzt auch noch im Sommer)

    Katrin S.

  • piaffenkonig sagt:

    impfung: mind. 1x jährlich influenza + tetanus.
    wenn die pferde auf turniere etc. gehen muss/sollte influenza halbjährlich geimpft werden.

    entwurmung: 2x ist zu wenig.
    gut sin 4x jährlich, wovon 2 bandwurmmittel enthalten sollten und die letzte im dezember gegen magendasseln sein sollte.
    einen guten überblick gibt der entwurmungsplan von cavallo- hat mir meine tierärztin empfohlen.
    dartüber hinaus ist eine entwurmung nach eine kotprobenuntersuchung von zeit zu zeit oder bei problematischen beständen sinnvoll.

    lg pia

  • Marlo sagt:

    Beim Impfen solltest du auch darauf achten, dass dein Pferd in Tollwut gefährdeten Gebieten auch eine Tollwutimpfung bekommt. Die dürfte auch jährlich sein….

    Hat jemand diesen Wurkurplan von Cavallo parat und kann den mal einscannen?

  • Christina2586 sagt:

    Hallo!
    Wir impfen 1x im Jahr. Sie bekommen jährlich eine Tollwutimpfung, alle 2 Jahre Tetanus!
    Bislang entwurmen wir 2x jährlich, wollen das aber jetzt auf 4x jährlich erhöhen!
    Lg

  • Lind sagt:

    Wie oft man impfen muss, hängt vom Impfstoff ab – vor allem bei Influenza.

    Tetanus wird alle zweiJahre geimpft.
    Tollwut jährlich. Ist aber nur nötig, wenn man in einem Tollwutgebiet ist. Da würde ich mal beim TA nachfragen.
    Influza wir alle 6 – 9 Monate geimpft. Hat man den Impfstoff Resequin bzw. Resequin plus sollte man alle 6 Monate impfen.

    Wurmenkuren sollte man ca. 3 – 4 mal jährig machen. Kommt darauf an, wie die Pferde gehalten werden. Also, wie viele Pferde auf wie viel Weide und ob die Weiden abgemistet werden oder nicht. Je nachdem verwurmen die Pferde schneller oder weniger schnell.
    Ich bin nicht so der Freund von prohylaktischen Wurmkuren. Ich lass alle 4 Monate eine Kotprobe untersuchen und entwurme dann, wenn Würmer festgestellt wurden, gezielt auf diese Würmer. Das kommt mich auch nicht teurer als alle 3 Monate eine Wurmkur zu geben. Wir hatten es schon öfter, dass keine Würmer festgestellt wurden und dann entwurmen wir auch nicht.

  • Mumpitz sagt:

    Ich hatte es schon öfter, daß bei der Kotuntersuchung keine Würmer festgestellt wurden, nach trotzdem Wurmkur aber reichlich Tote abgegangen sind! Insofern ist Kotuntersuchung nur dann wirklich negativ, wenn mindestens drei im Abstand von wenigen Tagen hintereinander gemacht werden. Würmer scheiden nämlich nicht täglich und immerzu Eier aus, und so kann es zu falsch negativen Ergebnissen kommen!

  • Lind sagt:

    Oder wenn man von mehreren Pferden einer Herde Kotproben untersuchen lässt. Wir lassen immer von allen sechsen eine Kotprobe untersuchen. Es wär schon ein großer Zufall, wenn grad an dem Tag alle Würmer keine Wurmeier ausscheiden würden. Hat einer eine postive Probe, werden alle entwurmt. Sind alle negativ ist es ok. So hat uns das jedenfalls unser TA geraten.

  • Mumpitz sagt:

    Das ist auch ok so.

  • Shiva sagt:

    Mein Pferd wird nur gegen Tetanus geimpft!

    Tollwut halt ich für schwachsinnig, wenn man sich mal die Tollwutstatistiken der letzten Jahre ansieht.

    Herpes und Borreliose sind mir als Impfung zu gefährlich. Das Ergebnis einer solchen Impfung haben wir derzeit im Stall stehen. Eine 5jährige Quarterstute mit Herzproblemen, weil auf eine unerkannte Herpesinfektion draufgeimpft wurde.

    Über Influenza lässt sich streiten … für mich kommt es nicht in Frage!

    Beim Hund gibt es sehr viele Studien über Wirksamkeiten von Impfstoffen. Immer mehr Menschen reduzieren beim Hund die Impfungen. Beim Pferd scheint es immer mehr zu werden … Aber warum kann keiner erklären!

    LG Shivanja

  • Mumpitz sagt:

    @Shiva – In Deutschland GIBT es bisher KEINEN für Pferde zugelassenen Borreliose-Impfstoff! Wer sein Pferd gegen diese impfen lässt, kann ganz schnell ein Problem bekommen!

    Influenza-Impfung ist auf jeden Fall vorgeschrieben, wenn man Turniere reiten will, oder anderswo an Veranstaltungen teilnehmen möchte, wo die Impfung vorgeschrieben ist. Herpes, zumindest bei den EWU-Turnieren, auch.

    Tollwut-Statistiken wären mir, ehrlich gesagt, egal, wenn mein Pferd in einem (noch) Tollwut-gefährdeten Bezirk leben würde! Ich kenne die Gänshaut, die einen überläuft, wenn ein Tollwut-Verdacht aufkommt und hätte auch wenig Lust, mein Pferd wegen eines solchen Verdachts töten lassen zu müssen.

    Und: Beim Pferd werden es nicht MEHR Impfungen! Die, die es gibt, gibt es schon seit sehr vielen Jahren!

  • carol22 sagt:

    Ich habe mich vom TA beraten lassen. Der kann alle Umstände die in meiner Gegend auf das Pferd einwirken berücksichtigen und seine Erfahrungen mitteilen. (Das beste ist, dass viele TA regelmäßig vor dem Termin eine Erinnerung schicken, da braucht man die Termine nicht exakt im Kopf behalten :hurra: )

  • Shiva sagt:

    http://www.gesundetiere.de/GesundeTiere/Background/Pferdeimpfungen.htm

    Soviel zum Thema Sinn und Unsinn von Impfungen!

    Lg Shivanja

  • Mumpitz sagt:

    Soviel zum Thema Sinn und Unsinn von Impfungen!
    Lg Shivanja

    Und was DA steht, ist natürlich der Weisheit letzter Schluss! :denk:

  • träumel sagt:

    ….das kann nur in einer „Impfdiskussion“ enden hier.
    Das ist wie bei den Menschen, laß ich mich impfen oder nicht ? Der eine machts der andere nicht…
    Ich finde es gibt keine „Weisheits letzter Schluß“, zumindest kommen „Impffreunde und Impfgegner“ nie auf einen Nenner.
    Jeder sollte das für sich entscheiden, wobei es immer daran zu denken gilt, inwieweit gefährde ich z.B. andere Lebewesen, wenn ich mein Tier
    nicht Tollwut(Beispiel) impfen lasse ? :denk:
    lg
    träumel

  • Mumpitz sagt:

    Danke, Träumel!
    Ich habe auch überhaupt keine Lust, hier eine Diskussion anzuzetteln! Meinetwegen kann jeder machen, was er will solange er keine Anderen gefährdet. Was mich nur aufregt, ist das „Sendungsbewusstsein“ der meisten Impfgegner, und die Möglichkeit, daß „unbedarftere“ Leute das alles glauben…

  • träumel sagt:

    Da hast du Recht, ist mir auch schon oft aufgefallen, dieses Sendungsbewußtsein 😉 :rolleyes:
    Warum das so ist, weiß ich nicht. Leute die impfen sagen einfach „Ich impfe – Punkt.“ Evtl. werden noch die Gründe angeführt, dann ists gut. Aber die andere Seite… 8) :denk:
    :attack:
    Wir hoffen mal das jeder sich entsprechend informiert, bevor er eine Entscheidung trifft! Unbedarft, sollte man in dieser Beziehung nicht sein :no: :no: 😉
    güßles
    träumel

  • Celinechen sagt:

    Davon kann ich ein Lied singen…..Ich hab mich nach reiflicher
    Überlegung für Herpesimpfung entschieden und muss mich nun auf Schritt
    und Tritt dafür rechtfertigen :doh:

  • Mumpitz sagt:

    Celinechen – dann spring ich Dir mal in die Seite: Meine Pferde sind auch beide gegen Herpes geimpft – seit 14 Jahren ohne Komplikationen!

  • Maren sagt:

    😉 Wenn ich, wie bisher im alten Stall gehandhabt, 4 mal im Jahr immer zum Quartalsende entwurmen möchte, welchen Wirkstoff brauche ich dann in den jeweiligen Wurmkuren? :denk:

  • Celinechen sagt:

    Celinechen
    – dann spring ich Dir mal in die Seite: Meine Pferde sind auch beide
    gegen Herpes geimpft – seit 14 Jahren ohne Komplikationen!

    IN die Seite hoffentlich nicht, sondern AN die Seite.

    Das freut mich zu hören. Meiner scheint es auch gut zu verkraften 😉

  • Celinechen sagt:

    😉
    Wenn ich, wie bisher im alten Stall gehandhabt, 4 mal im Jahr immer zum
    Quartalsende entwurmen möchte, welchen Wirkstoff brauche ich dann in
    den jeweiligen Wurmkuren? :denk:

    Was heißt zum Quartalsende? Ich entwurme nach dem Entwurmungsplan von Doc Ende so:

    1. Vor Weideauftrieb im Frühjahr

    2. ca. 8 Wochen danach im Sommer

    3. Vor Aufstallung im Herbst

    4. Im Dezember

    Wobei im Dezember die Wurmkur gegen Dasselfliegen ist, enstprechend
    muss der Wirkstoff gewählt werden. Bei den anderen sollte die
    Wirksoffgruppe jedes Jahr gewechselt werden,soweit ich weiß.

  • Katrin S. sagt:

    @Celienchen: Bei uns sind die Pferde auch alle seit letzten Jahr Herpes geimpft und alle haben es super verkraftet.

    Katrin S.

  • Maren sagt:

    Was heißt zum Quartalsende? Ich entwurme nach dem Entwurmungsplan von Doc Ende so:

    1. Vor Weideauftrieb im Frühjahr

    2. ca. 8 Wochen danach im Sommer

    3. Vor Aufstallung im Herbst

    4. Im Dezember
    ———————————————————————————————————————————————————————————————
    Wir haben keinen Weideauftrieb im Frühjahr und kein Aufstallen im Herbst. Unsere Pferde sind ganzjährig (am Tag) auf den Weiden.
    Kommt ja aber von den Zeiten mit deinen hin.

    ———————————————————————————————————————————————————————————————

    Wobei im Dezember die Wurmkur gegen Dasselfliegen ist, enstprechend
    muss der Wirkstoff gewählt werden. Bei den anderen sollte die
    Wirksoffgruppe jedes Jahr gewechselt werden,soweit ich weiß.

    ———————————————————————————————————————————————————————————————
    Ja, nur würde ich gerne wissen, welche Wirkstoffe in der WK gegen Dasselfliegen sein müssen…
    ———————————————————————————————————————————————————————————————

  • Mumpitz sagt:

    Ja, nur würde ich gerne wissen, welche Wirkstoffe in der WK gegen Dasselfliegen sein müssen…
    ———————————————————————————————————————————————————————————————

    Es muss auf jeden Fall mit …..mectin enden.

  • pfema sagt:

    Die Tante merkt doch nix mehr, das ist Volksverdummung… (aus dem Entwurmungskapitel)

    Zitat:
    „Im allgemeinen ist das Immunsystem jedoch in der Lage, eine leichte Wurminfektion selbst auszuheilen und Immunität zu erlangen“

    Ich höre das erste mal, daß es Antikörper gegen Würmer gibt :hurra:

    Hört sich an wie aus dem Kindergarten… :maul:

  • Tierra sagt:

    Im Grunde muss es jeder selbst wissen, was er seinem Pferd „antun“
    möchte und was nicht. Ich möchte meine Pferde allerdings nicht auf
    Grund einer Krankheit verlieren, die durch eine Impfung vermieden hätte
    werden können – und da würde ich mich doch extrem in den Allerwertesten
    beißen. Tetanus ist für mich z. B. unumgänglich, da sie sich doch das
    eine oder andere Mal verletzen oder irgendwo ratschen. Das gleiche gilt
    für die Tollwut, obwohl ich in keinem tollwutgefährdeten Bezirk wohne;
    ich könnte aber in eines fahren, dann wäre es zu spät. Influenza und
    Herpes lasse ich impfen, da ich mit meinen Pferden unterwegs bin, zwar
    nicht viel, aber sie haben eben Kontakt zu anderen, fremden Pferden.
    Wenn ich dann mitbekomme, dass ein kompletter Bestand eines Stalles an
    Herpes eingegangen ist, weil ein Pferd es von einem Turnier mitgebracht
    hat, wüßte ich kein Argument, dass gegen eine Impfung spricht.

    Meine TAin hat mir außerdem sehr gut erklären können, dass es nicht der
    Impfstoff selbst ist, der Impfreaktionen auslöst, sondern die
    Trägerflüssigkeit und die kann man am Pferd testen. Mein Großer
    reagierte auf Resequin, das in die Halsmuskulatur injeziert wurde – er
    hielt 2 Tage den Kopf schief – seitdem bekommt er den Impfstoff mit
    einer anderen Trägerflüssigkeit und in den Brustmuskel, er hat seitdem
    keine Probleme mehr.

    Es ist ja nicht umsonst für eine Turnierteilnahme Pflicht, sein Pferd
    nur geimpft vorstellen zu dürfen; man wird sich etwas dabei gedacht
    haben…..

  • oldie sagt:

    das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/16664/ Klar..wenn die Dassellarven sich dann durch die Haut bohren- nehm ich Globuli.

  • maurits sagt:

    wie, oldie, Du pendelst sie noch nicht aus dem Körper heraus??? :denk:

    Ich lasse meine Pferde gegen Influenza, Herpes, Tetanus impfen. Seit Jahren ohne Probleme.

    Ebenso werden sie 4 x im Jahr entwurmt, mindestens.

    Ich habe nichts gegen alternative Heilmethoden, da wo sie angebracht sind.

    Aber zum Impfen und Entwurmen vertraue ich der Schulmedizin. Ohne Wenn und Aber.

    lg
    maurits

  • Tierra sagt:

    Die
    Tante merkt doch nix mehr, das ist Volksverdummung… (aus dem
    Entwurmungskapitel)
    Hört sich an wie aus dem Kindergarten… :maul:

    Reg‘ Dich doch nicht auf 😉 – liegt ihr Pferd erstmal auf dem OP-Tisch, wird ihr evtl. auffallen, dass sie irgendetwas falsch verstanden hat……

    Ich frage mich auch immer bei diesen Themen, ob die Leute überhaupt keine Tierärzte am Stall haben :denk:.
    Meine legt unaufgefordert für unsere Viecher die Pasten zu den
    jeweiligen Jahreszeiten auf den Tisch, dazu ein Zettel, dass die bitte
    in den nächsten Tagen zu verabreichen sind. In den großen Betrieben
    kümmert sich der SB darum, wer das nicht möchte, kann mit seinem Hotta
    wieder gehen – so einfach kann das sein…..

  • oldie sagt:

    wie, oldie, Du pendelst sie noch nicht aus dem Körper heraus??? :denk:

    lg
    maurits

    Hmmm..also ein Pony bekomme ich umgeworfen..aber wie ich ein 600 KiloPferd pendeln soll..da denk ich noch mal nach. 😀 😀

  • Mumpitz sagt:

    Oldie – mit einem Portalkran könnte es gehen! 😀 😀 😀

  • Salinera sagt:

    das beste ich echt, wenn die Leute mit ihrem „Halbwissen“ glänzen und es am besten gleich ins Internet setzen…und was da steht ist ja bekanntlich das gelbe vom Ei…
    naja, jedem das seine…

  • MerlijnCH sagt:

    http://www.gesundetiere.de/GesundeTiere/Background/Pferdeimpfungen.htm

    Soviel zum Thema Sinn und Unsinn von Impfungen!

    Lg Shivanja

    Ich nehmen an, dass sind die gleichen Spezialisten, die mit Möhren verabreicht bei Vollmond entwurmen 8) und dann irgendwannman Rotz und Wasser heulen, weil der Klepper an einer Kollik eingegangen ist ;( ;(

  • Shiva sagt:

    Ich freue mich riesig für euch, dass ihr mit Impfungen keine Probleme habt.

    Mein Hund hat Dank dieser Tatsache nun lokale Demodikose. Ein Pferd an unserem Stall hat einen Herzschaden davon getragen. Es gibt nun mal Impfschäden und die lassen sich auch nicht wegdiskutieren, nur weil ihr nicht betroffen seid!

    Lasst ihr euch eigentlich auch jedes Jahr komplett durchimpfen?

    Bei Wurmkuren sehe ich das etwas anders … zumindest beim Pferd. Er wird 4x im Jahr entwurmt … und zwar mit der chemischen Keule!

  • catania sagt:

    Ein Impfschaden ist immer tragisch, nur

    Wie oft verursacht eine Impfung einen Schaden und wie häufig wird durch eine Impfung ein Schaden vermieden?

  • Celinechen sagt:

    Natürlich ist eine Impfung ein Risiko, genau wie jedes Medikament, jede
    OP…..Ich kann nur nicht haben, wenn die Impfgegner so „missionieren“.
    Ich habe bei meinem Pferd ja auch schon überlegt, Influenza
    wegzulassen, weil er ein COB-Pferd ist. Aber er hat noch nie auf eine
    Impfung reagiert, daher impfe ich weiter, schon wegen evtl.
    Kursteilnahmen etc.

    Bei uns in der Gegend ist Herpes aufgetreten, daher riet die TÄ jetzt zum Impfen.

    Man muss nicht jedem „Impfer“ unterstellen, dass er sich keine Gedanken
    gemacht hätte. Und genau dieses Vorurteil begegnet mir immer wieder.

    Mich selbst lasse ich auch gegen alles Mögliche impfen, aber das ist
    nicht jedes Jahr notwendig. Grippe lasse ich mich nicht impfen, ich
    darf ja trotzdem überall hingehen, ist ja nicht so wie bei den Pferden.

  • träumel sagt:

    Man muss nicht jedem „Impfer“ unterstellen, dass er sich keine Gedanken
    gemacht hätte. Und genau dieses Vorurteil begegnet mir immer wieder.

    so gehts mir auch :denk: und das nervt ganz schön..

  • Mumpitz sagt:

    Mein Hund hat Dank dieser Tatsache nun lokale Demodikose. Ein Pferd an unserem Stall hat einen Herzschaden davon getragen. Es gibt nun mal Impfschäden und die lassen sich auch nicht wegdiskutieren, nur weil ihr nicht betroffen seid!

    Bist Du Dir ganz sicher und kannst beweisen, daß die Demodikose und der Herzschaden durch die Impfung verursacht wurde? Oder war es nicht vielleicht so, daß Beides schon „drinsaß“ und zum sichtbaren Ausbruch gekommen sind, weil das Immunsystem mit der Impfung beschäftigt war? Dann wäre es wohl auch bei jeder „banalen“ Infektion zum Ausbruch gekommen.

    Es ist immer so leicht, eine Erkrankung als „Impfschaden“ zu betrachten, weil das so eine wunderbare Erklärung ist, und wir ja immer nach dem „Warum“ fragen müssen. Ich habe im tiermedizinischen Bereich in über 25 Jahren noch keine einzige Erkrankung gesehen, die definitiv beweisbar durch eine Impfung verursacht war, außer mow starken allergischen Reaktionen, die aber immer in den Griff zu bekommen waren und nur sehr selten vorkommen.

    Gerade von der Demodikose ist bekannt, daß sehr viele Tiere unauffällige Träger dieser Milben sind, und diese sich nur dann „breitmachen“, wenn das Tier anderweitig geschwächt ist, bzw. sein Immunsystem anders „beschäftigt“ ist.
    Bei sog. Risikopatienten, bei denen ich eine nicht ausreichende Kompetenz des Immunsystems erwarte (z.B. sehr alten Tieren), gebe ich gerne Zylexis vor oder gleichzeitig mit der Impfung und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

  • maurits sagt:

    Ich nehmen an, dass sind die gleichen Spezialisten, die mit Möhren verabreicht bei Vollmond entwurmen 8) und dann irgendwannman Rotz und Wasser heulen, weil der Klepper an einer Kollik eingegangen ist ;( ;(

    Ja und dann wird sich wiederum bitter über die bösen unfähigen Tierärzte in der Klinik oder sonstwo beschwert, die das Pferd nicht retten konnten.
    Das kennen wir doch alle.

    Hier sind im letzten Jahr mehrere Pferde in der Nachbarschaft elendigst krepiert an Herpes. Wirklich elendig.
    Nur durch absolut strenge Hygienemassnahmen, Sperrung sämtlicher Pferdebetriebe im Umkreis und der insgesamt guten Impfsituation hier im Gebiet konnte schlimmeres verhindert werden.
    Das ist wohl alles andere als lustig.

    @oldie…ich dachte eher an so ein Pendel, was an der Kette hin und her schwingt, weisste… :whistling: damit therapiert ja auch Hinz und Kunz mittlerweile.
    Oder man bemüht einen Tierkommunikator, „der mit den Würmern spricht“, dass sie ganz ohne Medikamente abhauen, das wär doch mal was :doh:

    lg
    maurits

  • Katrin S. sagt:

    Bei uns, ein mittelgroßer Pensionstall etwa 30 Pferde, macht die Stallbesitzerin einen regelmäßigen Impf- und Wurmplan und kümmert sich selbst, um die Bestellung der Tierärzte und Wurmkuren. Natürlich mit unserem Einverständnis. Aber so kann man auf alle Fälle sicher gehen, dass alles läuft und man kann nichts vergessen.

    Daneben ist sie bei den Impfungen dabei und hält die Pferde, wenn die Besitzer nicht da sein können und auch die Entwurmungen werden von ihr gemacht, wenn die Besitzer nicht da sein können.

    Und bis dato gab es noch keine Probleme mit Impfungen und Wurmkuren.

    Katrin S.

  • Aza sagt:

    ok, kurz und knapp:

    wir impfen nur Tetanus.
    Tollwut nicht, weil in unserer Gegend sogar sämtliche TA davon abraten, damit WENN es einmal zu Fällen kommen sollte, was seit 150 Jahren nicht der Fall, diese so schnell als möglich erkannt werden.
    Meine Meinung zur Herpesimpfung habe ich, in unserem speziellen Fall, hier ja schon vor kurzem kundgetan; kurzgefasst: sie wäre hier ziemlich sinnlos und wird daher von uns auch nicht gemacht.

    entwurmt wird mindestens 4x jährlich, wenn ein neues Pferd in die Herde kommt, wo ich eigentlich immer von einer Entwurmung ausgehen muss, wird dies zunächst allein entwurmt, dann wird der ganze Bestand nochmal prophylaktisch mit entwurmt.

  • Shiva sagt:

    Bei dem Pferd wurde eindeutig nachgewiesen, dass die Herzschwäche durch eine Herpesimpfung kommt, die auf einen nicht erkannten Herpesinfekt geimpft wurde.

    Bei meinem Hund ist es so, dass die Kleine kerngesund war … bis zu ihrer ersten Impfung. Danach ging es ihr dank homoöphatischer und pflanzlicher Hilfe wieder besser …. bis die zweite Impfung kam. Selbst unser TA rät uns inzwischen von weiteren Impfungen ab, so dass wir nur noch alle 3 Jahre Tollwut impfen. Diesbezüglich hat ja sogar der BDT die Impfpläne neu überarbeitet.

    Auch ich war nie wirklich krank. Aber in dem Jahr als ich mich gegen Grippe impfen ließ, lag ich 2,5 Monate später mit der heftigesten Grippe meines Lebens 3 Wochen komplett flach. Seitdem kommt das für mich nicht mehr in Frage!

    Ich möchte hier niemanden bekehren, jeder soll tun, was er für richtig hält. Aber es gibt immer 2 Seiten und ich finde, dass ich auch meine Meinung dazu äussern darf, oder?

  • Celinechen sagt:

    Ich
    möchte hier niemanden bekehren, jeder soll tun, was er für richtig
    hält. Aber es gibt immer 2 Seiten und ich finde, dass ich auch meine
    Meinung dazu äussern darf, oder?

    Na klar. So war das auch nicht gemeint :friend:

  • Wonder sagt:

    Shiva….das mit der menschlichen Grippeimpfung ist auch logisch. Weil man „Erreger“ gespritzt bekommt, DAMIT der Körper Antikörper bildet. Bei den meisten Menschen ist es der Fall, das sie nach der Grippeimpfung krank werden 😉 .

    Dennoch sollte man nicht leichtsinnig mit den durchaus sinnvollen Impfungen umgehen 8) .

  • Chewy sagt:

    Ich habe lange hin und her überlegt und mein Pony ist nun Tetanus, Influenza und Herpes geimpft.

    Grund: Er ist jung, gesund und munter. Er müsste die Impfungen gut verkraften.
    Zudem steht er in einem Stall mit ca. 70 Pferden und häufigem Einstellerwechsel. Viele Pferde bei uns fahren zum Turnier, Lehrgang, Wanderitt..
    Ich möchte in der Zukunft auch zu Lehrgängen, Wander- u. Distanzritten.
    Mein Tierarzt hat ausdrücklich dazu geraten.

    Entwurmt wird 4 x im Jahr.

    Bisher hat er das gut verkraftet.

    Meinen 10 Jährigen Hund belaste ich auch nicht mehr mit so vielen Impfungen.
    Früher bekam er alles. Von Tetanus bis Zwingerhusten. Da waren wir aber auch noch im Hundeverein usw…
    Heute nur noch alle zwei Jahre Tetanus.

  • Aaliyah sagt:

    immerhin gibt es jetzt ja auch mindestens einen tetanus-impfstoff, der erst nach 3 jahren wiederholt werden muss. ist doch schon mal ein fortschritt. ich versuche daher wenn die tierärzte mitspielen, genau diesen impfstoff zu bekommen (letztes mal haben sie allerdings „versehentlich“ wieder den 2 jahre wirksamen geimpft). ich versteh sowieso nicht, weshalb ta dann nicht grundsätzlich den 3 jahre wirksamen impfstoff nimmt?

    was ist eigentlich der grund dafür, dass man nach weideauftrieb in kürzeren abständen entwurmt? liegt das an den aussentemperaturen/besseres klima für die ausgeschiedenen eier, oder daran, dass man unterstellt, dass die hygiene im stall größer ist als auf der koppel?

  • Mumpitz sagt:

    Aaliyah – Du verwechselst nicht zufällig Tetanus und Tollwut?

  • Mumpitz sagt:

    Tetanus – ich habe nachgesehen: Es gibt 2 Impfstoffe, bei denen nach vollständiger Grundimmunisierung ein Intervall von 3 Jahren empfohlen wird, bei den anderen sind es maximal 2 Jahre.

    Bei einem Pferd, das NUR Tetanus geimpft wird, sollte es kein Problem sein, den dreijährlichen zu verwenden, wenn man ihn denn als TA im Sortiment hat bzw. haben möchte. Den Impfstoff für einen Einzelnen auf Wunsch zu bestellen, funktioniert nicht, weil die kleinste mögliche Abpackung 5 Impfdosen enthält.

    Bei Kombi-Impfstoffen kommt es immer darauf an, welchen Influenza-Impfstoff man (als Tierarzt) verwenden möchte, d.h. mit welchem Impfstoff von welchem Hersteller man arbeiten möchte, und da bleibt man als TA, wenn nicht sehr triftige Gründe dagegen sprechen, gerne bei Bewährtem, mit dem und mit dessen Hersteller man über Jahre gute Erfahrungen gemacht hat, und bei mir z.B. ist das vollkommen unabhängig vom Impfstoff-Preis. Für mich persönlich spielt bei solchen Impfstoff-Entscheidungen weniger die Erwägung eine Rolle, daß ich ja mit dem dreijährigen Intervall weniger verdiene, sondern viel mehr die Überlegung, was ich für am besten und sichersten für meine Patienten halte – wer mich kennt, wird mir das auch glauben….

  • Malin sagt:

    Wir impfen Inflenzuela und Herpes 1x im Jahr! 4x im Jahr wird entwurmt, verschiedene Präparate, kann di eaber nicht betiteln, sind aber genaustens aufgeführt!

  • santimo000 sagt:

    Hallo,

    wollte keine neue Box eröffnen, denke das passt auch hier her.
    Wer von euch kennt bzw. hat Erfahrungen gemacht mit der Wurmkur Bimectin? Also Verträglichkeit etc.. Ich kenne sich noch nicht und bin mir nicht sicher ob ich diese meinem Pferd geben kann.
    Gerne auch per PN.

    Lg, santimo000

  • >