Wie lange muss frisch gepresstes Heu noch lagern bevor man es verfüttern kann?

By elanor | Archiv: Haltung und Pflege

Diese Seite bewerten

Hallo zusammen,

da ich zum Thema nichts gefunden habe und ich von den verschiedensten Leuten bei uns total unterschiedliche Antworten bekommen habe, stelle ich diese Frage auch mal hier im Forum:
Wie lange sollten unsere frisch gepressten Ballen lagern und trocknen bevor wir sie verfüttern können?
Wir haben kleine Rundballen von ca. 20 – 25 kg bekommen, da wir keine Großballen lagern können. Es ist unsere 1. Heuernte um die wir uns selber kümmern, da wir ja erst seit Sommer letzten Jahres Selbstversorger geworden sind, und wir haben immer noch viele Fragen …. :rolleyes:

LG Ellen

Typisch! :doh: Jetzt wo der Beitrag eingestellt ist sieht man drunter bei ähnlichen Themen genau diese Frage … sorry, hat sich also schon erledigt°! :daumen: …ich muss wohl noch meine Such-Funktions-Fähigkeiten verfeinern!

  • Watson Watson sagt:

    bei uns bleibt das frische Heu mindetest 8 Wochen liegen. Erst dann wirds gefüttert

  • Avatar FlickaTaraLuna sagt:

    mindestens 6-8 wochen

  • Avatar elanor sagt:

    8 Wochen klingt gut, liegt so ziemlich genau in der Mitte der verschiedenen Antworten, die ich zu hause bekommen habe! 😀 :ja:

  • Avatar Donnaluttchen sagt:

    wir warten auch mindestens 8 Wochen…noch lieber 10-12..lg

  • Avatar Corradee sagt:

    Wenn es völlig trocken eingefahren wurde und auch nicht nachschwitzt, kann es angeblich sofort gefüttert werden, so hat das mal ein „Heubauer“ zu mir gesagt… was ich wohl auch nicht so recht glauben kann… Andererseits: was soll beim Ablagern/Ruhen eigentlich sonst passieren?

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    …es gärt nach… :eat: :eat: vielleicht schon gehört, dass beim Gärprozess ganze Heustöcke durch die Hitzeentwicklung sich selbst enzünden können :ostern:

    Niemals nicht würde ich frisches Heu verfüttern… aber jeder nach seiner Façcon, es gibt da ziemlich schmerzbefreite.

    8 Wochen sind für mich das ABSOLUTE Minium :ja:

  • Avatar Diana sagt:

    Doch, man kann frisch gepresstes Heu verfüttern.
    Man sollte aber erst den Ballen aufmachen, das Heu aufschütteln und etwas liegen lassen.
    Auf keinen Fall warm verfüttern.
    Unsere Pferde haben so das Fressen von frischem Heu alle ohne Schäden überstanden.

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Dann gehörst Du zu den Schmerzbefreiten.

    Ich würde sowas nie tun…und würde auch kein Mitleid mit jemandem haben, der nachher jammert :no:

  • Avatar Valioso sagt:

    Ich würde sowas nie tun…und würde auch kein Mitleid mit jemandem haben, der nachher jammert

    Mit den Menschen nicht – mit den Pferden schon …..

    Mindest. 6 Wochen lasse ich das Heu liegen. Auch wenn es furztrocken reingekommen ist. Das Heu fermentiert/ gärt leicht nach und die Microorganismen machen ihre Arbeit.

  • Avatar Diana sagt:

    Dann gehörst Du zu den Schmerzbefreiten.

    :nix:
    Weißt Du, wenn man in 25 Jahren Selbstversorger und einem Pferdebestand von dauerhaft 3- 10 Pferden aller Altersklassen, an zwei Händen abzählen kann, wie oft man den Tierarzt wegen Kolik dagehabt hat, dann kann man nicht so viel falsch gemacht haben, oder?

  • Avatar Patti sagt:

    Doch, man kann frisch gepresstes Heu verfüttern.
    Man sollte aber erst den Ballen aufmachen, das Heu aufschütteln und etwas liegen lassen.
    Auf keinen Fall warm verfüttern.
    Unsere Pferde haben so das Fressen von frischem Heu alle ohne Schäden überstanden.

    Zudem sollte man keine Riesenmengen davon verfüttern.

    Ganz ehrlich: genauso wie Diana haben wir das in den letzten Jahren auch gehandhabt.
    Der Heuballen wird am Tag vor der Verfütterung aufgemacht und aufgeschüttelt.
    Wir mischen dann zum alten Heu immer eine kleine Menge vom neuen Heu unter, so dass der Übergang dann zum neuen Heu in einigen Wochen quasi „fliessend“ ist.

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Grins, dann passt das ja bestens ins Bild der Schmerzbefreiten, ich handhabe das nämlich ganz ähnlich. Musste ich in Spanien übrigens auch, weil es jedes Jahr wieder eine ziemliche Versorgungslücke zwischen altem und neuem Heu gab; ich hab notgedrungen dann sogar Stroh mit neuem Heu gemischt. Übrigens hatten meine Jungs noch nie eine Kolik – es ist schon ziemlich erstaunlich, WAS Pferde wirklich alles abkönnen, wenn ich nur daran denke, wie die Heuqualität ständig gewechselt hat, oder dass Frax und Cubano vor ihrem Besitzerwechsel ausschließlich mit Stroh gefüttert wurden…
    Hier im Emsland haben wir übrigens tatsächlich auch schon das erste neue Heu (geerntet vor ca. 6,5 Wochen). Das kam schon im Rundballen knockentrocken hier an…

  • Avatar Dulzainera sagt:

    Wir mussten auch schon mal frisches Heu füttern. Allerdings haben wir das wirklich nur ungern gemacht und aus dem Grund weil wir kein altes Hau zu kaufen bekamen.
    Unsere Pferde haben es alle überstanden und auch nie den eindruck gemacht das es Ihnen etwas ausmachen würde.
    Allerdings würde ich es nicht mehr machen, es ist eine Gratwanderung.
    Unser Nachbar stellte mal vor Jahren einen Frischen Ballen Heu ans Haus und wir haben es nicht mitbekommen (Er stand um die Ecke). Ich ließ dann morgens die Pferde raus auf den Paddock und die haben sich natürlich nicht lumpen lassen… Nachmittags wollte ich meine Stute rein holen zum Training, die stand schon so komisch träge rum. Da hab ich dann den Ballen endeckt… natürlich riesen Ärger und Tara mit dem Nachbarn.
    Gegen Frühen Abend musste ich dann den TA kommen lassen weil Stütchen sich nicht hat nehmen lassen ordentlich rein zu hauen.
    Ende vom Lied? Eine Gaskolik die gerade so an der Klinik vorbei schrappte… Selbstverständlich hat der Nachbar die hälfte der Kosten übernommen.

    Also, ich währe da äußerst Vorsichtig mit neuem Heu… 😉

  • Avatar Corradee sagt:

    Unser Heubauer hat gesagt, dass das Heu nicht nachgärt, wenn es ausreichend lang trocknen konnte, also 4 Tage… habe gerade wieder dieser Tage beobachtet, dass das Heu nach zwei Tagen schon eingefahren wurde… Warum sollte völlig trockenes Heu ohne jeglichen Feuchtigkeitsgehalt noch nachgären? Ich gehöre ja auch zu denen, die sich im Zweifelsfalle für ein gut abgelagertes Heu entscheiden würden, allerdings macht dieser Bauer auch schon seit Jahrzehnten Heu, verfüttert das frisch an seinen Pferdebestand (wenn es eben, wie er sagt nach 4 Tagen völlig trocken einfährt) ohne dass es schon jemals Koliken gegeben hätte…
    Ich stell’s ja nur mal so in den Raum… Heu ist halt nicht gleich Heu…

  • Avatar Strick sagt:

    Heu fermentiert, je nach Restfeuchte mehr oder weniger. Fakt ist, es ist in dieser Zeit einem bakteriellem Prozess unterworfen. Frisches Heu muss nicht zu Koliken führen aber die vermehrte Bakterienbildung wärend der Fermentation will ich nicht im Pferd haben, weil ich mir nicht vorstellen kann das das gut ist für die Flora und Fauna 😀 im Darm. Umbringen wird das sicher kein Pferd aber ich persönlich würde da kein Risiko eingehen wollen.

  • Avatar Cruzado sagt:

    Wir haben uns nun entschieden mindestens 10 Wochen zu warten.

    Wir sind halt olle Schißbuchsen :tuete: .

    Vielen Dank für eure Antworten 🙂 .

  • Watson Watson sagt:

    Wir sind halt olle Schißbuchsen .

    nix da, sicher ist sicher.

  • Avatar elanor sagt:

    Wir haben uns nun entschieden mindestens 10 Wochen zu warten.

    Wir sind halt olle Schißbuchsen :tuete: .

    Vielen Dank für eure Antworten 🙂 .

    :ja: da schließe ich mich an! Vielen Dank für eure Antworten! 😉

  • gitana gitana sagt:

    Wie ist das mit losem Heu, also welchem, das gar nicht gepresst wurde oder kurz nach dem Pressen wieder lose war wie z.B. aufgegangene Ballen? Dieses Nachgären/Fermentieren/Erwärmen beginnt doch erst durch das Pressen und kommt bei losem Heu gar nicht erst vor, oder?

  • Avatar Corradee sagt:

    So sehe ich das auch Gitana! Ein schön fluffiger Rundballen…

  • >