Wer reitet auch ohne Sattel und Bügel?

By Spatzl | Ausrüstung

Hallo,

mich würde mal interessieren wer von euch auch so gerne ohne Sattel reitet wie ich.Es gibt doch nichts schöneres wenn man im Einklang mit dem Pferd ist und kein knarzendes,starres Leder zwischen dir und dem Tier ist.Ich reite mit selbstentworfenen Reitkissen so daß ich nicht auf blankem Fell sitzen muß (nasse Hose,rutschig etc)Damit habe ich idealen Halt und im Winter eine „Sitzheizung“Meine neueste Errungenschaft ist ein Lammfellsattel von Christ.Sowas megageiles :bravo:

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

Da ich auch Reitunterricht gebe,setze ich sämtliche Anfänger die ersten Stunden an der Longe mit Reitkissen drauf.Sie lernen viel eher das Gleichgewicht und den unabhängigen,ausbalancierten Sitz.Das Bein wird nicht unnatürlich in die Bügel gestemmt sondern so wie es sein soll lang gemacht.Erst nach der ca 5ten Reitstunde bekommen sie erstmals einen Sattel unter den Popo und siehe da,sie sitzen perfekt.Kann ich nur empfehlen mal auszuprobieren.Sogar Leichttraben und Springen ist damit möglich.Und………..so schnell bringt einen nichts mehr aus dem Sattel 😀

Freu mich auf eure Meinungen und Erfahrungen!

Hab auch Bilder von einer Reitstunde „ohne“ für euch.

LG vom Spatzl

  • Patrizia sagt:

    Hallo Spatzl,
    vom Gefühl her sitze ich auch gerne mal auf einem blanken Pferderücken. Ich find es schön, die Muskeln direkt unterm Hintern zu spüren und wie sich das Pferd bewegt, man bekommt da doch eine ganz andere Vorstellung. Für die Balance auch supertoll, garkeine Frage. Meine Ponystute ist allerdings mittlerweile schon 20 und ich wiege für sie einfach zu viel, um das mehr als mal zum ausprobieren zu machen. Meine Maus weigert sich dann auch einfach, anzutraben. Sie sagt mir schon deutlich selber, was sie will und was nicht. Ich denke auch, Sattelbäume wurden nicht umsonst erfunden, sondern um das Reitergewicht auf eine möglichst große Auflagefläche zu verteilen und vor allem weg von der Wirbelsäule. Sowas erreichst Du mit einem Sattelkissen einfach nicht, noch nicht mal jeder baumlose Sattel kann das, obwohl die mittlerweile schon ziemlich fortgeschritten sind. Mir geht’s da also in erster Linie umd die Rückengesundheit meines Pferdes. Ich trau mich einfach nicht, so punktuell zu belasten.

    Du siehst auf den Bildern aber sehr schlank aus, vielleicht geht es bei Dir eher….

  • Anskeline sagt:

    Ich halte überhaupt nichts vom Ohne-Sattel-reiten. Wenn der Sattel super sitzt, gibt es fürs Pferd doch nichts rückenfreudlicheres. Sattelkissen rutschen hin und her oder vor und zurück, dann hat man noch die punktuelle Belastung ob mit Kissen oder ohne, und bei sehr schlanken Reitern auch noch die beiden Sitzbeinknochen, die schön auf einen Punkt in den Rücken drücken. Nee, also auch wenn meine Stute einen „Sofarücken“ hat, das mute ich ihr nicht zu. Und im Einklang sind wir trotzdem… :ja:

    LG,
    Anskeline

  • Daiwana sagt:

    Moin,

    Auch ich war einige Zeit ohne Sattel unterwegs,
    man kann wirklich nicht abstreiten das es das Gleichgewicht
    und den Sitz schult und vor allem was noch deutlicher zu spüren war,
    wie steif sich mitunter mein Pferd und ich uns machen können. 😀
    Ich hatte damals ein Westernpad unter dem Hintern,
    denn man sollte nicht vergessen das sich
    unsere Sitzbeinknochen für ein Pferd nicht unbedingt
    angenehm auf seinem Rücken anfühlen muss.
    Mir hat es aber mitunter sehr viel Spaß gemacht
    und war immer super Stolz,
    wenn dass Westernpad während der Arbeit nicht verrutschte. 8)

    LG

    Heidi

  • Legolas sagt:

    Ohne Sattel aber mit Sporen, mir fiel es am ersten Bild auf. 😀 Nicht böse gemeint. Ist mir nur gerade aufgefallen. Ich persönlich halte es wie Anskeline….

  • Memento sagt:

    Ich möchte, dass meine Pferde ohne Sattel reiten kennen und „dulden“. Ist bei den Beiden auch kein Problem. Kenne allerdings zahlreiche Pferde, die den Reiter ohne Sattel abbuckeln.

    das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/21577/

    Wirklich trainieren oder längere Ausritte machen würde ich jedoch nur mit entsprechender Ausrüstung.

  • Watson Watson sagt:

    Ab und an ja. Aber auch nur einen kleinen Moment (so 10 Minuten) um mal wieder zu „richten“ wo denn die Balance hingehört (ja ich brauch das ab und zu noch :red: )

  • Spatzl sagt:

    Schön,daß schon so viele Meinungen zu dem Thema da sind :hurra: Ich bin natürlich kein Feind von Sattel und Zaum,ich finde natürlich auch daß ein gut passender Sattel sehr wichtig ist.Wir reiten ja nicht nur „ohne“.

    Übrigens,das auf dem Bild bin ich nicht persönlich sondern eine Schülerin von mir,die Dank „ohne“ erst richtig sitzen und einwirken lernte.Sie hatte sich früher,bevor sie bei mir zu reiten begann,immer so halb in die Bügel gestellt und somit beim Sitz „gemogelt“ Auch hatte sie immer „zuviel in der Hand“ und ist jetzt unabhängiger.

    Also ist das Reiten „ohne“ doch nicht so verkehrt.Oder? :whistling:

    Freu mich schon auf weitere „Ohne-Bekenner“ 😀

    LG vom Spatzl

  • SelectoXIII sagt:

    Hab auch ein paar mal „ohne“ auf meinem Bub gesessen… Klar, es ist ein schönes Gefühl, das Pferd so pur unter/
    zwischen sich zu spüren, aber da ich am Bobbes nicht so üppig gepolstert bin, habe ich es – für mich – dann letztlich
    doch in Frage gestellt, ob es für mein Pferd angenehm ist, meine Sitzbeinkonchen so ungefiltert an der Wirbelsäule
    zu spüren. Vlt. setze ich mich mal wieder auf den blanken Rücken, aber meine Glückseligkeit hängt davon jetzt nicht
    so wirklich ab. 😉

  • anchy anchy sagt:

    Nur dann, wenn ich vor meinem Kind angeben will 😀
    Die macht das nämlich in allen Gangarten auch mal ohne Zaumzeug und da will ich nicht hinten anstehen 😀

    Mein Pferd selbst findet das allerdings nicht sooo toll, brav bleibt die immer dabei, aber ich glaube, dass ihr der punktuelle Druck unangenehm ist, obwohl ich ein absolutes Leichtgewicht bin.

    Für die Balance gibt es nichts besseres und man kann jeden Muskel in der Bewegung erspüren aber wie gesagt, mein Pferd sagt NEIN.

    LG
    Anchy

  • Memento sagt:

    Hm :denk:

    Heißt es dann, dass mein Hintern zu üppig ist??? :maul: 😀

    Mein Pony läuft locker und entspannt ohne Sattel.

  • Lichtgestalt sagt:

    Einmal und nie wieder bei der Liesel.
    Ich sag nur „gewaltiger Widerrist“… 8| :doh: ;( :huh: :red:

  • Hijara sagt:

    Sitze auch mal gerne ohne Sattel aufs Pferd. Geht schneller und macht Spaß.
    Was mich aber sehr wundert ist dass Du deine Schülerin ins I-Net stellst anstatt Dich selbst. Das finde ich nicht o.k.

  • anchy anchy sagt:

    Hm :denk:

    Heißt es dann, dass mein Hintern zu üppig ist??? :maul: 😀

    Mein Pony läuft locker und entspannt ohne Sattel.

    Memento, ich habe da wirklich gar nichts auf irgendwen bezogen. Ich wollte nur Fragen bezüglich meiner Statur vorbeugen 😀 ,weil MEIN Pferd das nicht sooo toll findet.
    Das kann aber auch an ihrer recht emfpindlichen Sattellage liegen :nix:

    Liebe Grüße
    Anchy

  • frau_shrimp sagt:

    Reite auch ganz gern mal ohne Sattel (wie auf dem Avatar unschwer zu erkennen 😀 ). Allerdings ist das dann mehr ein Gejuckel, denn wirklich arbeiten kann ich das Pferd so nicht. Ist mehr ein guter Indikator für Gleichgewicht und Harmonie zwischen Pferd und Reiter.

    Im Sommer, wenns richtig heiß ist, gehe ich auch gern so ins Gelände – also, ohne Sattel, nicht ohne Trense. Dann gehts meistens zum See zum planschen und baden, und das tu ich dem Sattel nu wirklich nicht an 😀

    Spatzl, Du kannst doch auch einfach für Deine Reitschüler die Bügel abschnallen. So können sie sich nicht darauf „versteifen“, das Bein bleibt lang und dem Pferdi wird der Rücken trotzdem entlastet :ja:

  • Lichtgestalt sagt:

    Ich musste in der Reitschule früher endlos ohne Bügel reiten und es gibt durchaus Reitlehrer heutzutage, die das extrem kontraproduktiv finden und auch glauben, dass meine Fähigkeit so irre gut mit den Knien zu klammern wohl daher kommt… :red:

    Für Balance und Gleichgewicht wurden Übungen aus dem Voltigieren gemacht, das halte ich eigentlich für sinnvoller. Außerdem kenn ich fast niemanden, der nicht in einen herrlichen Stuhlsitz kippt ohne Sattel.

    Aber mal gelegentlich so just for fun, wenn es der Rücken des Pferdes verträgt (und der Reiter 8) ) – warum nicht.

  • frau_shrimp sagt:

    Einmal und nie wieder bei der Liesel.
    Ich sag nur „gewaltiger Widerrist“… 8| :doh: ;( :huh: :red:

    Hihi, bist Du zufällig ´nen „Kerl“ 😀 😀 😀

  • Lichtgestalt sagt:

    Nä.
    Aber wenn ich einer gewesen wäre, dann nur bis zu diesem sattellosen Ausritt. 😀 8) 😀

  • AndalusierHaller sagt:

    Oh Fluppeline…aua…sowas hatte ich mal. Danach bin ich nie wieder ohne Sattel auf diesem Pferd gesessen. :red:
    Auf Estrella gehe ich ganz gern mal ohne Sattel ins Gelände, für kleinere Runden. Aber die ist ja auch ein Sofa. 😀

  • Watson Watson sagt:

    Die macht das nämlich in allen Gangarten auch mal ohne Zaumzeug und da will ich nicht hinten anstehen 😀

    Da haben wir auch kein Problem mit. Ich finde sogar, dass ich ohne Sattel mehr „rücken“ von meinem Pferd bekomme, da ich mich nicht fest klammere. Da werden Seitengänge in allen Gangarten ein Kinderspiel und da kann der schweben wie auf Wolke 7. Mit Sattel kann ich das Pferd mal gar nicht aussitzen

  • Spatzl sagt:

    @Hijara,tja irgendwie hast du schon recht warum sind nur meine Schüler auf den Bildern :denk: Aber ich komme leider sehr selten dazu selber draufzuklettern,außerdem bin ich sehr selten auf Fotos zu sehen da ich „Kamerascheu“ bin :nix: Na vielleicht laß ich mich ja mal selber ablichten und stell ein bild rein :red:

    @Watson,du sprichst mir aus der Seele.Letztens hab ich eine traumhafte Pirouette geschafft „ohne“ Mein altes Schimmelchen (23) geht sowas von locker und Seitengänge sind sogar nur mit Halsring möglich.

    Wegen den Po-Knochen: Ich verwende dicke Reitkissen oder den Fellsattel von christ,da drückt nix durch *ehrlich*

  • GidranX GidranX sagt:

    Ich mag es ohne Sattel und Zaumzeug zu reiten, habe ich bis jetzt zwar immer noch bei jedem Pferd mal gemacht…aber mein Hintern ist nun so garnicht gepolstert – und da tut´s mir doch zu leid. Hat zwar noch keiner gemuckt – aber wir wissen ja wie leidensfähig Pferde sein können… ;( Als Kind habe ich mir da keinen Kopp zu gemacht, ob mein spitzer Hintern das Pferd stören könnte – obwohl ich auch heute mit 56 kg nicht mehr wie eine zwölfjährige wiege.. :denk:

  • Medora sagt:

    Ich reite auch gerne ohne Sattel, bin ’ne zeitlang fast nur so unterwegs gewesen. Am praktischsten finde ich dann eine Kombination aus einem leichten Bareback-Pad (ohne Bügel, aber mit Gurt) und einem Westernpad drunter. Fürs Pferd ist es dann gut gepolstert und rutschten tut da auch nichts. 🙂

    Dasss man ohne Sattel nicht vernünftig arbeiten kann, halte ich für ein Vorurteil, aber ich schätze meinen Sattel in der Dressurarbeit durchaus. Ich mag einfach beides.

    Sporen ohne Sattel wären für mich allerdings ein absolutes No-Go, weil man ohne Sattel doch mal leicht ins Klammern kommen kann und die Teile dann zu prima Festhalte-Haken werden können 🙁

    Medora

  • Hijara sagt:

    Zwischenfrage:
    Wie bekommt man denn nur die Satteldecke oder das Pad vernünftig festgeschnallt?

  • Spatzl sagt:

    Also ich beschreibe euch mal meine „Erfindung“ bzw „Eigenbauweise“ von meinen Reitkissen.Ich nehme eine Satteldecke die entweder komplett aus Teddyplüsch (extra dick,keine Billigdinger) oder eine Satteldecke die einseitig Teddy,dann nähe ich ein an die Unterseite Springpad,da wo man sitzt.Als Befestigung nehme ich einen einfachen Longiergurt,trenne die Polster und Ringe ab.Den Gurt einfach über das Reitkissen legen und festschnallen.Da drückt bestimmt kein Popo so schnell durch.Meine Pferde gehen alle total entspannt mit dem Teil.Mittlerweile hat jedes Pferd von mir sein eigenes Reitkissen.

    Und wegen den Sporen: Entweder man kann sitzen egal ob mit oder ohne Sattel oder man kann es nicht.Sporen bekommen auch nur welche ans Bein die unabhängig sitzen!Und bitte erst urteilen wenn man es selbst mit eigenen Augen gesehen hat „wie“ geritten wird.Danke!

    LG vom Spatzl


    Edit Chaplin: Spatzl, bitte ändere in Zukunft die Größe Deiner Schrift – Diana hat Dich auch schon drauf hingewiesen

  • Borgi Borgi sagt:

    Schließe mich auch den Sattelbefürwortern an. Allerdings reite ich auch hin und wieder mal ein Ründchen ohne. Allerdings scheint das hin und wieder doch zu wenig (für Sitz und Gewöhnung), denn Maluso ist extrem skeptisch dabei. Er horcht immer wieder nach hinten und scheint zu fragen was ich da wohl tue und ob er mich vielleicht verlieren könnte 😉

  • leny sagt:

    Am praktischsten finde ich dann eine Kombination aus einem leichten Bareback-Pad (ohne Bügel, aber mit Gurt) und einem Westernpad drunter. Fürs Pferd ist es dann gut gepolstert und rutschten tut da auch nichts. 🙂
    Medora

    OH JA das mach ich auch am liebsten :bravo:
    So hat man im Gelände einen festeren Sitz, da man nicht nach vorne bzw. hinten rutscht und fürs Pferdl ist es mit Sicherheit auch angenehmer (noch ein Mini-Pluspunkt – man wird nicht so schmutzig am Popo :rolleyes: ).

  • McFlower sagt:

    Ohne Sattel juckeln – ja, manchmal. Aber reiten im Sinne von „arbeiten“ und gymnastizieren – mit Sattel. Ausreiten tue ich aus Sicherheitsgründe auch ausschließlich mit Sattel. Zur Ausbildung von Reitanfängern zwecks Schulung von Balance halte ich das Reiten ohne Sattel auch für gut.

    Spatzl, eine Frage zu deinem Reitkissen: Wenn dein Reitkissen so fest und gepolstert ist, dass dort kein Reiterhintern durchdrückt, dann ist es doch automatisch auch so fest und gepolstert, dass der Reiter die Rückenmuskulatur des Pferdes nicht mehr spürt. Worin besteht dann noch der Unterschied zum simplen „Reiten ohne Bügel“? (Voraussgesetzt, es handelt sich um einen Sattel und nicht um eine orthopädische Sitzhilfe mit Tiefsitz und Monsterpauschen)

    Zu den Sporen habe ich auch eine andere Meinung. Wenn ohne Sattel, dann auch ohne Sporen. Das Reiterbein liegt ohne Sattel anders und ohne Bügel dürfen die Fußspitzen m.M. nach leicht nach unten und nach außen zeigen, sonst verkrampft man in der Wade. Wenn aber die Fußspitzen nach unten/außen zeigen, zeigen die Sporen automatisch nach oben/innen und damit Richtung Pferdebauch. Den Effekt sieht man übrigens auch auf Bild 1 bei deiner Reitschülerin – da hängen die Sporen genau deshalb im Pferd.

  • Tibatong sagt:

    Ich sag nur „gewaltiger Widerrist“… 8| :doh: ;( :huh: :red:

    Oh, noch jemand, der weiss, wovon ich hier rede…. :red:

    http://pferde-forum.org/wbb/index.php?page=Thread&postID=182564&highlight=John+Wayne#post182564

  • Spatzl sagt:

    @McFlower,auf Bild 1 wird gerade eine Wendung geritten,deshalb das anliegende „äußere“ Bein.Außerdem,wenn meine Schülerin mit dem Sporn im Pferd hängen würde,dann wäre mein Schimmelchen garantiert nicht so relaxt 8o

    LG vom Spatzl

  • Caterchen sagt:

    Die letzten Jahre bin ich garnicht mehr ohne Sattel geritten (ausser kurz im Schritt auf dem Friesensofa meiner Freundin), ist auch
    nicht unbedingt das klügste bei jungen „leicht“ nervösen und furchtbar schreckhaften Warmblütern ^^
    Den Spanier meiner Mutter damals hab ich ständig ohne Sattel geritten, von der Koppel Heim, in der Reithalle und gelegentlich auf auf ne gemütliche Runde ins Gelände.
    Ausserdem habe ich von meinem 6. bis zum 16. Lebensjahr jedes Jahr 6 Wochen Urlaub in Dänemark auf einer Ranch am Strand (Rømø) gemacht und hatte die letzten Jahre auch die sog. „Begleitprüfung“ gemacht, die mir ermöglicht hat, die Reittouren für die Touristen zu führen.
    Als Begleiter (also die tourenführer da) sind wir nur ohne Sattel geritten, mit ner riesigen Longierpeitsche in der Hand ^^
    Ausserdem ging es jeden Abend und jeden Morgen von der Ranch am Strand 2km den Strand entlang, dann 1km durch die Heide zur Koppel wo die Pferde über Nacht untergebracht sind.
    Dieser „Heimtrieb“ wurde von den Begleitern geritten, 3-4 Begleiter auf Pferden ohne Sattel in der herde von 80 freilaufenden Pferdenim gestreckten Galopp.
    War eine gigantische Erfahrung. :rolleyes:
    Allerdings muss ich sagen, dass sich mein Sitz damals enorm verschlechtert hat, zum Leidwesen meiner Mutter die damals schon für ihre Tochter große Turnierambitionen hatte ^^
    Da die Pferde und Ponys oft nicht einfach waren und man meist kreuz und quer rasen musste um die Anfänger wieder einzufangen, die sich unfreiwillig mit den pferden in Richtung Stall aufgemacht hatte, musste man sich ziemlich gut festhalten, in der Zeit hab ich mir einen fürchterlichen Stuhlsitz angewöhnt und hab auch zu Hause mit Sattel immer die Beine vorn zuasmmengedrückt ^^
    Allerdings ist es bei nem Ausritt, bei dem man nur darauf achtet was die anderen Pferde machen, mit einer Hand die Zügel und Mähne hält und mit der anderen mit einer langen Gerte durch die Luft fuchtelt wohl grundsätzlich nicht sonderlich förderlich für den guten Sitz, aber man wird verdammt sattelfest. ^^
    Seit ich da nicht mehr hinfahre hat sich mein Sitz auch wieder normalisiert und die Mutter ist glücklich. 😉
    Dass das ganze ziemlich leichtsinnig war (ja, natürlich hab ich mir da auch was gebrochen ^^) muss mir keiner sagen, aber mit 15/16 denkt man nicht viel nach…
    lg

  • Samona sagt:

    Huhuu
    Ich möchte das Thema gerne aufrischen, auch wenn der letzte Eintrag 872 Tage zurück liegt und ich ein neues Thema erstellen muss.
    Nachdem Stütchen mächtig zugelegt hat und mein Sattel jetzt um ganze 2 Kammern erweitert werden muss ( wir liegen nun bei
    5 XXL) bin ich die letzten Tage wieder ohne Sattel geritten. ( habe einen Anatomic VS Schwerpunkt Dressur)
    Meine Konstruktion besteht aus einem Barefoot Sattelpad, das ist eine Spezialunterlage für Baumlose Sättel; drüber eine Lammfellsatteldecke, das ganze wird mit einem Longiergurt der einen Griff hat festschnallt. Rutscht nicht, und ich sitze perfekt auf dem Pferd.
    Ich muss dazu sagen das Samona keinen ausgeprägten Widerrist, ein extrem breites Kreuz hat und wie ein Sofa zu sitzen ist.

    So nun hatte ich zwei Reitstd. bei zwei verschiedenen Trainern und beide meinten das ich ohne Sattel besser sitze, das Pferd läuft demzufolge auch wesentich entspannter. Eigenartig ist in der Tat das ich ohne Sattel viel elastischer Sitze, mich mehr entspanne, meine Hüfte ist auf einmal geschmeidig, Travers z. bsp klappt auf einmal ohne Probleme.
    Mit Sattel habe ich immer wieder das Problem das ich einfach zu fest bin und so sehr ich es auch versuche, es gelingt mir beim
    Tavers auf die linke Hand nicht meine Hüfte in die richtige Richtung zu schieben.

    So, nicht das ihr meint es liegt an meinem Sattel, tut es nicht denn ich reite ab und an verschiedene Pferde im Stall mit unterschiedlichen Sätteln, ich habe immer das gleiche Problem, ob Flach oder Tiefsitzer, ob DS oder VS.
    Kaum ist der Sattel weg ist das Problem gelöst.

    Als ich die Stute damals gekauft hatte bin ich eine regelrechte Sattelodysee durchlaufen und ca 4 Monate ohne Sattel geritten, auch damals hatte ich das Gefühl das es ohne einfach besser geht. Ich war in dieser Zeit drauf und dran mir einen Baumlosen zu kaufen, hatte einen Deuber DS ausprobiert, konnte in diesem Sattel aber überhaupt nicht sitzen, der war so weit vom Pferderücken weg und mit persönlich vorne viel zu hoch.

    Nun, zwei jahre später sitz ich wieder hier und mache mir Gedanken über pro und contro ohne Sattel bem Dressurreiten, Gelände ohne Sattel kommt für mich ausser einer kurzen Schrittrunde nicht in Frage.

    Gute baumlose Sättel sind nunmal leider nicht billig, es gibt soviele Angebote und Meinungen dazu ect. und ich frage mich
    ernsthaft ob ich nicht einfach vermehrt ohne Sattel, mit meiner Kontruktion reiten soll.
    Wenn es „Pferd“ nicht mehr behagt wird sie es mir sehr schnell zeigen.

    Wer von Euch hat einen baumlosen Sattel und ist damit zufrieden ? Und gibt es hier im Forum jemanden der sein Pferd dauerhaft und meist ohne Sattel dressurmässig reitet ?

    Ich finde das dies ein schwieriges Thema ist, viele sagen das ohne Sattel reiten auf dauer beim Pferd zu Rückenproblemen führt, andere hingegen sagen das es mit der richtigen Unterlage und dem passenden Pferd ( nicht jedes Pferd ist geeignet ohne Sattel geritten zu werden), keine Problem geben wird.

    Was meint ihr dazu ?

    Lg sabine

  • JAusten sagt:

    Ja, da wird es bestimmt viele verschiedene Meinungen zu geben. Ich würde nicht ohne Sattel reiten, egal ob Dressur etc.. Ob es tatsächlich Pferde gibt, die mehr oder weniger dazu „gemacht“ sind, ohne Sattel geritten zu werden, weiß ich nicht. Ich kann es nur aus meiner Sicht betrachten und ich würde mich während des RU ohne Sattel nicht wohlfühlen. Ausprobiert habe ich es noch nicht, könnte mir aber vorstellen, dass ich sehr unsicher wäre. Meins ist es nicht.

  • Samona sagt:

    zum besseren Verständniss, ich sitze ohne Sattel ruhig, und sehr sicher, mein Sitz ist geschmeidiger,mein Bein lang, ich klammere überhaupt nicht, sondern kann mich super nur durch den Sitz ausbalancieren.
    Samona buckelt und steigt nicht , wenn dann neigt sie eher zum weglaufen
    8 Jahre Voltegieren machen sich immer noch bemerktbar, eigentlich toll das man nach so langer Zeit immer noch davon profitiert.

    Um es mit einem Satz zu sagen, ich fühle mich ohne Sattel besser als mit, ob es nun mein eigener ist oder andere Sättel ist dabei egal.

  • >