Welches Gebiss für " mauliges" Pferd?

By Frenzy | Ausrüstung

Diese Seite bewerten

Hallo Ihr,

unser Kleiner ist jetzt seit 10 Wochen unter dem Sattel und hat immer noch ziemlich Probleme, das Gebiss anzunehmen. Auch beim Longieren mit Laufferzügel (seit Dezember 2009) hat er diese Probleme. Er verkriecht sich hinter dem Gebiss, kaut hektisch, klappert, tut und macht mit dem Gebiss. Total unruhig.

Die Bereiterin sagt, das wird schon, er braucht einfach mehr Zeit. Sicher hat sie auch recht. Sie reitet ihn schön vorwärts und versucht, ihn an's Gebiss herantreten zu lassen. Aber so richtig klappen tut das nicht. Wenn er müde ist, geht es etwas besser, aber das kann es ja nicht sein. Letztens hat er so rumgekaspert mit dem Gebiss, dass er nicht aufgepasst hat, über seine eigenen Füße gestolpert ist und sich fast hingelegt hätte.

Ich möchte ihm – trotz der Aussage seiner Bereiterin – die Sache einfach leichter machen und denke jetzt über ein anderes Gebiss nach. Er hat zur Zeit ein doppelt gebrochenes Gebiss von Sprenger.
Was käme als anderes Gebiss in Frage? Gleich ein Gummi-Gebiss oder eine Stange oder doch eher ein einfach gebrochenes Gebiss? Was liegt denn am ruhigsten im Maul? Oder muss ich alles ausprobieren, weil man da keinen Rat geben kann und jedes Pferd eine andere Vorliebe hat?

Die Zähne sind gemacht worden. Seine Maulspalte ist normal, der Abstand zwischen Ober- und Unterkiefer auch normal. Allerdings ist er ein Pferd, das an allem und jedem herumknappern muss, der alles mit Begeisterung ins Maul nimmt.

Über Vorschläge und Erfahrungen von Euch, würde ich mich freuen.

Liebe Grüße
Frenzy

(15) comments

Add Your Reply
>