Welches Gebiss für junges Pferd

By Campera | Ausrüstung

Hallo,

hab da mal wieder ein Anliegen.
Ich reite meine junge Stute derzeit mit folgendem Gebiss

War damit anfangs auch gut zufrieden. Aber jetzt zickt die Kleine oftmals rum wenn ich sie auftrensen will. Die Kautätigkeit beim arbeiten könnte zudem auch besser sein. Die Zähne sind ok. Ich bin nun am überlegen ein anderes Gebiss zu probieren aber welches? :nix:

Ich dachte schon an so ein Gummigebiss. Aber bin mir da echt nicht sicher.

Was würdet ihr denn empfehlen oder mit was für Gebissen reitet ihr junge Pferde?

  • Avatar Diana sagt:

    Wie alt ist Deine junge Stute denn?
    Möglicherweise liegt ihr Unwillen ja gar nicht am Gebiss, sondern am Zahnwechsel.

    Da kneift oftmals schon was, bevor man was sehen kann.

    Ansonsten ist es nunmal persönliche Sache des Pferdes, welches Gebiss ihm persönlich liegt 😉 – da hilft nur ausprobieren.

  • Avatar Campera sagt:

    Die Stute ist 3,5 Jahre. Mit dem Zahnwechsel etc. ist auch mein Gedanke. Ich reite sie auch nicht viel. Aber wenn ich sie reite, möchte ich schon das sie keine schlechten Erfahrungen macht mit dem Gebiss. Deshalb kam mir auch der Gedanke mit dem Gummigebiss.Ich kann mir schon vorstellen das sowas in dieser Zeit angenehmer ist fürs Pferd.

    Ich hoffe echt ihr könnt mir gute Tipps geben 🙂

  • Avatar gata sagt:

    Nö – gummigebisse sind im Zanwechsel nicht angenehmer sondern noch unangenehmer für das Pferd, weil sie dicker sind und noch weniger Platz lassen, das Gebiss vom ggfs. scherzenden Zahnfleisch wegzuhalten.
    Bei akuten Zahnwechselprobs hilft nur entweder wegstellen oder gebisslos reiten bis der akute meist mit wundem Zahnfleisch verbundene Zahndurchbruch erledigt ist.
    Gebisslos für jungpferd würde ich allerdings auschließlich ein Sidepull empfehlen

  • Avatar karim88 sagt:

    hi und falls es doch net der zahnwechsel ist einfach bekannte fragen ob sie dir ihre gebisse mal ausleihen könnten bis du das gefunden hast was am besten ist
    das kannste dir denn ja auch kaufen
    weil jezze tausend verschiedene gebisse zu kaufen macht ja auch kein sinn 😉

  • Avatar Mosquetero sagt:

    Hi,

    meiner war anfangs auch etwas quengelig. Ich habe von einer doppelt-gebrochenen Wassertrense auf eine einfach gebrochene Schenkeltrense umgestellt. Die half mir auch sehr gut, die Lenkung zu finden. Jetzt, nach über 1,5 Jahren damit, dachte ich, dass Herr Pferd vielleicht lieber wieder eine „normale“ Trense hätte, aber er geht mit keiner anderen so schön wie mit der Schenkeltrense. Also bleibt sie. Allerdings war meiner aus dem Zahnwechsel längst raus.

  • Avatar Sam sagt:

    Hallo,
    und mit welchem Gebiss reitest Du Dein Pferd nun bzw. womit hast Du die besten Erfolge erzielt?

    Benutze für meinen vierjährigen das Sprenger RS Dynamic und bin sehr zufrieden was die Akzeptanz und Kautätigkeit anbetrifft.

  • Avatar Mosquetero sagt:

    Benutze für meinen vierjährigen das Sprenger RS Dynamic und bin sehr zufrieden was die Akzeptanz und Kautätigkeit anbetrifft.

    Das RS Dynamic wollte ich auch haben, aber es war mir schlicht zu teuer! 😉

  • Avatar Sam sagt:

    Da hast Du schon recht, der Preis ist wirklich happig.
    Regulärer VK ist ja 100€, habe jedoch einen Anbieter gefunden das die guten Stücke (Original!!!) für 80€ inkl. Versand verkauft und dann zugeschlagen.

    Die anatomische Form liegt super im Maul und auch das Material wird geliebt, mein Kleiner nimmt das Gebiss ganz toll an und schäumt wie verrückt 🙂

    Er ist gerne mit seiner Zunge beschäftigt und wurde von der Verkäuferin/Ausbilderin ausschließlich auf Gummigebiss geritten, angeblich sollte er auf Metall überhaupt nicht laufen.
    Habe das RS Dynamic einer Freundin getestet und nach dem Proberitt sofort so eines bestellt … Wirklich super toll, und es ist jeden Cent wert!!!

  • Avatar maurits sagt:

    mal unabhängig vom Gebiss ein Denkanstoss zum Thema „Pferde die beim Auftrensen zicken“

    Mein Fahrlehrer brachte mich darauf (nachdem er mich trensen sah, so wie alle Reiter trensen und wie es in den Büchern steht und er da bald einen Tobsuchtsanfall bekam)

    Achtet mal darauf, dass Ihr nicht, wenn Ihr von links trenst, dem Pferd das Kopfstück rechts von unten ins Auge schiebt. Das passiert beim herkömmlichen Trensen fast immer, besonders wenn das Pferd unruhig ist.

    Habe keine Lust alles neu zu schreiben,daher kopiere ich das mal hier rein ,ich schrieb es andernorts mal:

    „Du musst beim Auftrensen anders vorgehen.
    Also erstmal das Pferd so nehmen, wie immer, dann das Gebiss vorsichtig reinmachen und dann stillhalten, auch wenn er den Kopf hochnimmt, so lange ruhig mit dem gebiss folgen, aber nichts machen, er wird den Kopf wieder runternehmen.

    Dann legst Du den Rest des Kopfstücks bitte seitlich an. Du nimmst die Trense so, das das linke Auge ZWISCHEN den Backenstücken liegt, und ziehst die Trense zuerst über das linke Ohr.

    Alles immer ruhig ab und zu mal stillhalten damit er sich dran gewöhnt.
    Dann nimmst Du den Rest der Trense und ziehst es von oben nach rechts über das rechte ohr.

    So gelangt nichts von unten in die Augen. DAS ist der Grund, warum so viele Pferde beim Trensen den Kopf hochreissen.

    Beim Abtrensen gehst Du folgendermassen vor:
    Du löst die Schnallen, und nimmst die Trense oben im Genickstück und ziehst sie vorsichtig über die Ohren ab.
    Aber dann festhalten, das gebiss bleibt erst mal drin.Zur Not mit der anderen hand die Nase halten.
    Mitgehen, wenn er den Kopf hochnimmt. Wenn er den Kopf runternimmt, lässt du das Gebiss langsam RAUS KAUEN. Nicht auf die Zähne knallen.“

    Also verzeiht mir die „Du-Form“ da der Text woanders herauskopiert wurde.

    Mit der Methode sind so ziemlich alle Pferde nach einiger Zeit beim Trensen brav, wetten?
    Meine kommen alle von selbst mit dem Kopf runter, und warten quasi auf das Gebiss. Egal ob einfach oder doppelt gebrochen, Trense oder Kandare, Metall oder Kunststoff.
    Und was war das früher für ein Theater….
    lg
    maurits

  • Avatar Strick sagt:

    Mein Herbert neigt leider auch zur mauligkeit :nix: :seufz: Ich habe im Zahnwechsel dann eine Nahtestange gekauft, das hat gut geholfen. Mitlerweile reite ich ihn mit einem einfach gebrochenen Turnado. Und zwar nur in 16er stärke. Wird es dicker geht das geknartsche sofort wieder los :panik: :panik1: Sprenger Katalog Mit meinem per se heiß geliebten KK Ultra und auch dem Doppelt gebrochenen Dynamik fängt er irgendwann ebenfalls wieder an zu knirschen. Wenn ich mal wieder flüssig bin möchte ich das einfach gebrochene Turnado als 2 Typ haben, das finde ich Maulfreundlicher und dann habe ich für meinen „Maulmann“ hoffentlich die optimale Lösung :denk:

  • Avatar Campera sagt:

    Ich bin meine Stute im Zahnwechsel auch mit einen Nathegebiss geritten.
    Danach habe ich ein einfach gebrochenes Olivenkopf genommen. Damit lief sie ganz gut. Dann habe ich dieses gegen einen doppeltgebrochenes Olivenkopfgebiss ausgetauscht. War für sie auch kein Problem. Nun hab ich auch das Dynamic RS. Und sie läuft ebenfalls gut damit. Als Reithalfter habe ich nun ein englisches an ihrer Trense. Mit dem hannoveranischen verwirft sie sich ständig. Sie ist nicht der Typ der schnell maulig wird oder so. Mit dem Sprenger Dynamic kaut sie einfach intensiver, aber sonst kann ich zu den anderen Gebissen keinen großen Unterschied erkennen.
    Alle Gebisse sind 12,5 cm lang und 16mm dick. Naja bis auf das Nathe 8o

    Ich suche übrigens gerade eine doppelt gebrochene Wassertrense in 12,5 cm und 16mm Stärke.
    Vll. habt ihr ja so eins über?

  • Avatar Sam sagt:

    Mitlerweile reite ich ihn mit einem einfach gebrochenen Turnado. Und zwar nur in 16er stärke. Wird es dicker geht das geknartsche sofort wieder los :panik: :panik1: Sprenger Katalog

    16er Stärke ist doch völlig ok. Finde das viele die Gebisse einfach zu dick kaufen und die Pferde dann kaum noch Platz im Maul haben. Den 4jährigen reite ich mit dem 14mm RS Dynamic, es liegt ihm scheinbar sehr sehr angenehm im Maul … Dünn ist nicht automatisch schlecht 😉

  • Avatar FlickaTaraLuna sagt:

    Da habe ich doch auch glatt mal eine frage zum Thema gebiss.

    Meine stute ist jetzt 6 jahre alt und befindet sich zur zeit in beritt.

    Bei ihr ist das problem das sie wie blöd auf dem gebis drauf rum kaut , kein normales kauen mit schäumen sondern sie kaut richtig mit aufgerissenem maul ( trots speerriemen).

    Sie wurde zu erst mit einem doppeltgebrochenen metal gebiss geritten dann ein einfach gebrochenes und jetzt ein einfach gebrochenes gummi gebiss.

    Mit den metall gebissen war es noch viel schlimmer als mit dem gummigebiss . Mit metall war sie super weich im maul so das mann sie kaum anpacken durfte , jetzt mit dem gummigebiss kann mann sie etwas anpacken allerdings ist es dann auch manchmal so das sie denkt : ich merke ja nichts.

    Hat vielleicht einer nen tip was mann da noch testen kann , evtl. ein doppelt gebrochenes gummigebiss ?

    Zähne sind ok , hat der tierarzt gerde erst nach gesehen .

  • >