Welche Schenkeltrense hat kurze Schenkel?

By Pelle | Ausrüstung

Suche Anbieter, am besten hat mir bisher die von Trust gefallen, aber die ist auch nicht ganz billig. Gibt es Alternativen?
Im Falle des Falles würde auch ein D-Ringgebiss gehen, aber da gibt es kaum einfach gebrochene in 16mm.

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

  • Tidchen sagt:

    Hallo, hatte zuerst an einer Fulmer Trense gedacht, aber die gibt es ja nur bis 135, das ist dann ja ein bisschen klein. Ansonsten fällt mir echt nur noch Sprenger ein, wobei die ja auch nicht gerade billig sind…

    Habe mir letztes Jahr für meine Stute ein neues einfach gebrochenes Gebiss von Sprenger geholt, das Dynamic, dieses nimmt sie auch sehr gut an. Mit den Trust Gebissen hatte ich auch geliebäugelt, allerdings hätte ich da nicht die Chance gehabt das Gebiss vorher auszuprobieren, was man bei Sprenger aber ja darf. Somit ist die Wahl auf Sprenger gefallen.

    Wie wäre es denn mit einer Bauchertrense?

    Liebe Grüße

  • Pelle sagt:

    Ja, gute Gedankengänge 🙂
    Sprenger hat ein einfach gebrochenes Gebiss nicht in der Form (einfach gebrochen) und gewünschten Stärke.
    Ich dachte immer, Fulmergebisse hätten grundsätzlich lange Schenkel?
    Baucher fällt auch raus..

  • pequeno Querida sagt:

    Mmh mir fielen noch die Busse Gebisse ein, aber bei den Schenkeltrensen auch eher mit langem Schenkel. Vielleicht schaust du einfach mal, wenn du das noch nicht gemacht hast.
    Wenn du schreibst 16mm, einfach gebrochen und auch D-Ring möglich- Sprenger hat das doch :denk: KK Conrad, auch in verschiedenen Größen.
    Ansonsten fallen mir nur noch Westerngebisse ein, die aber wohl eher rausfallen.

  • Pelle sagt:

    Busse hat leider lange Schenkel. Guck mal hier, mein Favourite: http://www.trustequestrian.eu/DE/knebeltrense Mir persönlich zu teuer, und evt. für später eine Anschaffung wert. Aber in der Erprobung, ne, dann doch nicht.. Sprenger habe ich ehrlich gesagt, noch nie einfach gebrochen gesehen, oder vielleicht bin ich auch zu blöd zum googeln :look:

  • pequeno Querida sagt:

    Eben, ich meinte ja Busse hat leider recht lange Schenkel. Gar nicht so leicht. Das Sprenger was ich meine, ist nur ein D-Ring Gebiss, aber dennoch einfach gebrochen, 16mm… Schau hier

  • Pelle sagt:

    Jihaaa, für den Link gibt es erstmal nen fetten Knutscher *schmatz* :na:

  • pequeno Querida sagt:

    Du bist ja niedlich, da werd ich ja rot. :red:
    Freut mich, wenn das ein Treffer sein sollte :friend:

  • jaara2008 sagt:

    Jetzt hab ich da mal ne Frage… :

    Wenn man über die Nutzung einer Schenkeltrense nachdenkt, dann ist man sich (im Allgemeinen) über deren Sinn und Vorteile im Klaren, z.B. Gebiss liegt ruhiger, Gebiss kann nicht durchs Maul gezogen werden, Gebiss gibt dem Pferd eine seitliche Führung/Begrenzung. Was bringt einen dann dazu, eine Schenkeltrense mit kurzen Schenkeln nutzen zu wollen? Welche Vorteile gibt es hier?

  • Pelle sagt:

    Für mich der Vorteil, dass sich aufgrund der Kopfanatomie des Pferdes der lange Schenkel sich nicht im Reithalfter verhakt, wenn man denn keine Feststellriemchen verwendet. Bei meinem Riesendickschädel von Pferd gingen auch lange Schenkel…

  • Reikja sagt:

    Ich habe ein D-Ring Gebiß mit „großem D“, in 16 mm Stärke, einfach gebrochen und es muss von einem gängigen Reitsportversandhaus sein, da ich es kaufte, als mein Pferd neu war. Allerding ist es aus Kaugan, Aurigan (?) in leicht golden, kein Edelstahl und recht schwer.
    Ich will es nicht verkaufen, aber ich wollte sagen, dass es sowas eigentlich einfach zu bestellen gibt.

    Benutzen tue ich es auch, weil es ruhig im Maul liegt, das Pferd am liebsten einfach gebrochen nutzt und was schweres auf der Zunge braucht. Und er mir einfach zu zappelig für eine Schenkeltrense ist, bei seinem Gehampel würde er nach dem Reiten oder vorher am Anbinder hängen, an meinen Gürtelschlaufen oder am nächsten Gebüsch.

  • >