welche Doppellonge?

By moosmutzel | Ausrüstung

Hallo,

ich bin gerade auf der Suche nach einer neuen Doppellonge. Eigentlich besitzte ich schon eine: aus Gurtmaterial, hab sie vor ein paar Jahren mal geschenkt bekommen, Hersteller weiß ich nicht. Das Problem ist.. der Gurt ist dermaßen steif und einfach nicht weich zu bekommen: weder durch Waschmaschinenwaschen, Weichspülen, Öl noch Gebrauch. Und mit einer handvoll steifer Longenschlaufen, die sich ständig ineinander verhaken kann ich nicht wirklich longieren.
Seit einiger Zeit benutze ich die Doppellonge einer Stallfreundin mit (Marke Eigenbau, aus Seil), doch die zieht leider weg, so brauch ich nun endlich mal wieder was eigenes. Evtl werde ich mir auch so eine Longe selberbasteln – oder doch kaufen.. ich weiß noch nicht so recht (bin nicht so der tolle Bastler) – welche Doppellonge könnt ihr empfehlen? Das Material (Gurt, Seil) ist mir eigentlich egal – nur steif oder sehr dick sollte es nicht sein.

lg
moosmutzel

  • Avatar sprechender hanger sagt:

    Was willst du denn für eine Doppellonge haben? Einfach nur 2 lange Leinen? Oder eine mit Umlenkrollen? Das heisst das letzte Stück ist aus Seil….

    Meine DL ist auch aus Gurtmaterial (ja das ist schon ein bisschen fester) und hat vorne Seile (mit den Umlenkrollen)

    Wenn gar nichts geht, dann hol dir doch 2 Softlongen und lass sie von einem Schuster oder einer Schneiderin so ändern wie du das willst…

  • Avatar Ginger sagt:

    Ich selber habe auch eine Gurt-Doppellonge mit Seil vorne, daß ich auch mit Umlenkrollen arbeiten kann. Die ist aber inzwischen durch die Benutzung gut geworden. Das ist mir persönlich eigendlich die liebste DL. Meine Freundin hat eine von Masterhorse aus ganz weichem Seil. Das wäre vielleicht etwas für dich. Mir persönlich ist die zu labbelig. Aber das ist ansichtssache. Also schau mal hier: http://www.masterhorse.de/lshop,showdetail,3934,d,1234170429-3952,masterhorse.zubehoer.zubehoer_stricke,4243,13,Tshowrub–masterhorse.zubehoer.zubehoer_stricke,.htm

  • Avatar Tomte sagt:

    Hallo!

    Ich habe eine Doppellonge aus Seil von Sabro.
    Die ist klasse, liegt super in der Hand und ist so schmal, dass sie locker durch die RInge geht. Sie ist allerdings um einiges schwerer als ein Softmaterial. Nur bei Soft würde mir das alles zu lappig sein.

    Wenn Du irgendwie die Möglichkeit hast, einige verschiedene mal auszuprobieren, mach das. Ansonsten, wirklich eine selber machen aus dem Material, was Du für Dich am besten findest. Ist vielleicht die beste Lösung.

    Liebe Grüsse

    Viola 😉

  • Avatar moosmutzel sagt:

    Vielen Dank für eure Antworten!
    Das Softlongen-Material find ich auch nicht so prickelnd, ist einfach doch sehr lapprig. Außerdem würd ich schon gern Umlenkrollen verwenden.

    Tomte, paßt die Sabro-Longe durch Umlenkrollen oder ist das Material dafür schon zu dick?

    Ginger, du weißt nicht noch zufällig den Hersteller deiner Longe? Da gibt es ja so viele verschiedene und die Qualität scheint mir teilweise recht unterschiedlich zu sein.

    viele Grüße
    moosmutzel

  • Avatar Ginger sagt:

    Ich glaube die lassen die selber herstellen. Ist auf jeden Fall schönes Baumwoll-Material und die Endstücke sind auf jeden Fall mit Umlenkrollen verwendbar und sehr griffig und weich.

  • Avatar Andrea S. sagt:

    Ich kann diese Doppellonge empfehlen: http://www.cheval-reitsport.com/pferdeartikel/longierartikel/doppellonge-nylon-rund.html

    Ich auch! Aber selbstgemacht und zu weniger als die Hälfte des angegebenen Preises 😀 😉

  • Avatar Chaplin sagt:

    Nun ja… falls man nicht selber basteln möchte (soll’s ja geben :red: ), dann ist der Link vielleicht ganz hilfreich :ja:

  • Avatar Miss Sophie sagt:

    Hallo!

    So, ich mache mich un auch auf die Suche nach einer Doppellonge, damit ich nach der (Zwangs-)Winterpause zum Einstieg ein bisschen Abwechslung bieten kann….

    Zum einen funktionieren aber die o.g. Links zum Teil nicht mehr, zum anderen frage ich mich, ob irgendjemand in der Zwischenzeit schon ein neues oder anderes Modell für sich entdeckt hat?
    Ich möchte mit Umlenkrollen arbeiten, also sollte zumindest vorne ein Stück runder Kordel sein, de rhintere Teil ist mir im Grunde egal, ich habe auch nichts gegen Gurt, solanfe der nicht zu steif ist….

    Vielen Dankschonmal im Voraus
    Gruß
    nini

  • Avatar Bohnchen sagt:

    Guck mal bei Pony-Express, da ist gerade eine im Angebot, die habe ich auch, ist nicht zu lang und gibt nich zu sehr nach.
    In meinen Augen gutes Preis-Leistungsverhältnis.

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Ich möchte mit Umlenkrollen arbeiten,

    Warum möchtest du das? Die sind m. E. völlig überflüssig und störend. Ein rundes Seil vorne läuft genauso leicht durch die Ringe. :ja:

  • Avatar Miss Sophie sagt:

    Mmh, bis jetzt habe ich mit einer geliehenen DoLo ja auch immer ohne Umlenkrollen gearbeitet. Ich hatte es aber so verstanden, dass man das, wenn’s richtig ordentlich sein soll, schon mit den Rollen macht……..
    Es erscheint mir auch logisch, dass so ein Seil durch die Umlenkrollen NOCH widerstandsloser gleiten kann.
    Dass diese Umlenkrollen auch mal unhandlich sein können, steht ebenso außer Frage.

    Also, ausprobieren will ich es, und selbst wenn ich am Ende doch ohne Umlenkrollen arbeite: Vorne rundgenäht muss die Longe dann so oder so sein….

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Es erscheint mir auch logisch, dass so ein Seil durch die Umlenkrollen NOCH widerstandsloser gleiten kann.

    Sie legen sich aber auch gerne mal neben diese Rollen und sind dann festgehakt. Wenn es dann noch die äußere ist, merkt man es vielleicht nicht gleich und du wunderst dich, wieso dein Pferd in Außenstellung läuft. Ich würd die Dinger direkt weg lassen. :ja:

  • Avatar moosmutzel sagt:

    Ich habe inzwischen eine Doppellonge, mit der ich seit nunmehr knapp 2 Jahren sehr zufrieden bin, nämlich Sabro. Und zwar das neuere Modell, welches teilbar ist.

    Das Seil ist relativ dünn. So kann man problemlos mit Umlenkrollen arbeiten, wenn man das wünscht – dadurch, dass das Seil relativ glatt ist, rutscht es aber auch von selbst gut durch die Ringe. Das Seil reagiert relativ sensibel, eine sehr feine Hilfengebung ist möglich. Eine Hälfte der Doppellonge nutze ich für die Langzügelarbeit. Zwar hatte ich schon zuvor Langzügel, doch die Doppellonge ist vom Material her einfach angenehmer.

    Zur Frage zu den Umlenkrollen: ob mit oder ohne hängt davon ab, was ich möchte. Führe ich die Doppellonge um die Hinterhand nutze ich 2 Umlenkrollen pro Seite, um die Longe um die Hinterhand tiefer einstellen zu können. Führe ich die Doppellonge über den Rücken des Pferdes (wie ich es oft und gerne tue) brauch ich eigentlich keine Umlenkrollen – benutze trotzdem manchmal eine pro Seite, weil ich so schneller in der Höhe umstellen kann.

  • Avatar Monty sagt:

    Ich habe irgendeine (ok eigentlich zwei) null-acht-funfzehn Doppellongen und bin sehr zufrieden damit. Die vorderen Teile sind aus runder Kordel, die hinteren aus Gurtmaterial (nennt man das so). Die Griffigkeit ist mir egal, weil ohne Handschuhe longiere ich sowieso nicht.

    Nochmal zu den Umlenkrollen. Ich habe bisher ohne longiert und die Longe über den Hals geführt. Nach dem ich das Buch „Pferde gymnatizieren an der Doppellonge gelesen“ habe, habe ich es mal mit Umlenkrollen versucht. Für mich war die Umgewöhnung doch etwas komisch, bei den Pferden habe ich nicht gemerkt, das sie etwas gestört hätte, bzw. das sie besser gehen.

    Wie moosmutzel schon schreibt, wenn man die Longe um die Hinterhand führen möchte sollte man Umlenkrollen benutzen. Wenn ich viele Handwechsel machen möchte nutze ich sie ebenfalls, da ich dann die Longe nicht immer wieder über den Hals werfen muss. Die schnellere Höhenverstellbarkeit ist ebenfalls ein großer Vorteil, Nachteil ist, wenn man erst ohne Dolo am Kappzaum lösen möchte braucht man eine zweite Longe, weil es Quatsch wäre die Umlenkrollen dafür abzubauen.

  • Avatar Miss Sophie sagt:

    So, ich hab‘ jetzt eine gekauft: vorne rund, hinten Gurt, und Umlenkrollen sind auch schon dabei (die kosten ja sonst auch schon ein paar Taler)…. laut UVP mittlere Preisklasse, aber natürlich günstiger ergattert.

    Das sollte zum Testen genügen und hoffentlich für gelegentliches Arbeiten ok sein. Zur Not kommen die Umlenkrollen ab und wenn die gesamte DoLo garnix ist, kann ich sie ja auch wieder veräussern…..

    Danke für alle Tipps, das hat zumindest gezeigt, das auch eine 0815-DoLo reicht/reichen kann….

  • >