Was mit Karnickel machen?

By Honeybear | Archiv: Smalltalk

Diese Seite bewerten

Mir ist heute ein winziges Kaninchen in meinen Weg gehoppelt. Da von der anderen Seite ein Auto kam und wir auch einige gefährliche Kampfdackel aufm Hof haben, hab ich den Mümmelmann genommen.
Doch was mach ich jetzt damit? Ich weiß, dass Wildkaninchen anders sind als Zwergkaninchen. Tierheim? Irgendwo anders aussetzen? :nix:

  • Zagal Zagal sagt:

    Wenn´s dir in den Weg gehopetl ist, dann hat sich´s dich wohl ausgesucht…. 😉

    Aber ansonsten hab ich keine Ahnung was man damit macht. Ist es denn ein Wildkaninchen? Hast du evtl. Bekannte, die schon Hasen haben…. :nix:

  • Avatar Xili sagt:

    Hast Du das Kaninchen angefasst? Wenn ja, nimmt die Mutter es nicht mehr an. Meistens befindet sich die Mutter in der Nähe des Jungtieres…

    Selbst für eine Auffangstation ist es schwierig mit der Aufzucht und die Auswilderung gelingt meistens auch nur schlecht, da die Tiere sich dann nicht mehr in freien Natur zurecht finden.

    Am besten erst gar nicht Wildtiere anfassen, es sei denn sie sind verletzt.

    Ruf mal den zuständigen Förster an, der kann Dir dann sagen was Du machen kannst….

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Ich wollte es nicht anfassen. Da aber das Auto kam und es in der Nähe der Hunde war, habe ich mich leider für Hochnehmen entschieden. Ich weiß, dass das doof war. 🙁

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Hmm, Bauer meint, ich soll es wieder frei lassen. :denk:

  • anchy anchy sagt:

    WÜrde den Förster anrufen. Läßt Du es jetzt einfach frei, fütterst Du Marder und Co.
    Du hast es gut gemeint, hätte ich womöglich auch so gemacht. Armes kleines Karnickelchen!

  • Avatar carinosa sagt:

    Wildkaninchen sind nicht anders als Zwergkaninchen. Sie können genauso gehalten werden, wenn sie in Gefangenschaft aufwachsen, man kann sie auch miteinander kreuzen. Ganz anders die Feldhasen (erkennt man an längeren Ohren und schwarzer Schwanzoberseite! Beim Kaninchen sind die Schwänzchen ganz weiß)! Die können nicht in Gefangenschaft gehalten werden.
    Nimm Kontakt mit dem Förster vor Ort auf, wenns ein Hase ist bleibt dir nichts anderes übrig als ihn wieder laufen zu lassen, und wenns ein Kaninchen ist und du es nicht aussetzen möchtest, solltest du trotzdem erst fragen.
    lg

  • Avatar sasthi sagt:

    Wenns ein Kaninchen ist und es sich so weit vom Bau entfernt hat, ist es eigentlich auch schon fähig, alleine zurecht zu kommen. Kaninchen kommen ja nackt zur Welt, kommen dann meistens so mit 2 Wochen das erste Mal aus dem Nest und entfernen sich von der Häsin mit ca. 4 Wochen. Nachdem Kaninchen ja auch alle vier Wochen wieder hitzig werden, hat das die Natur auch eigentlich so eingerichtet, dass die Kaninchen sehr schnell selbstständig werden und sich in der Gruppe zurechtfinden. Ich würde es in der Nähe der Fundstelle wieder aussetzen. So sehen sie mit 3 Tagen aus So sehen sie mit ca. drei Wochen aus: so dann mit 7 Wochen

  • Avatar geestprinzessin sagt:

    Am besten erst gar nicht Wildtiere anfassen, es sei denn sie sind verletzt.

    Ruf mal den zuständigen Förster an, der kann Dir dann sagen was Du machen kannst….

    Vögel kann man schon anfassen, denn diese alte Weisheit trifft nicht auf Vögel zu – nur auf Säugetiere. Und manchmal muss man auch schauen, ob die Tiere wirklich verletzt sind.

    Der wird sagen: Ab in den Wald damit.

    WÜrde den Förster anrufen. Läßt Du es jetzt einfach frei, fütterst Du Marder und Co.

    Ja, aber daran denkt der Förster auch vielleicht 😀 .

    @Honeybear: Ich hätte genauso gehandelt wie Du (ich fahre ja auch mit verletzten Igeln, Enten etc. zum TA und versuche den Tieren zu helfen – wobei ich – ehrlich gesagt – bei Karniggeln in großer Menge eine etwas andere Meinung habe). Das Blöde an der Hilfe: Man steht dann da und macht sich endlose Gedanken um das Tier. Und vor allem sehen die ja total süß aus – Kindchenschema wirkt immer. In diesem Fall hätte ich es aber auch im Wald „ausgesetzt“, denn auch die Kleinen können sich sehr gut helfen – das ist schon so, wie Sasthi gesagt hat.

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Hallo, vielen Dank für die Ratschläge.

    Leider hat es das Kleine nicht geschafft. Es war allerhöchstens 3 Wochen alt. Dazu aber sehr unterernährt und hatte wohl eine neurologische Verletzung (vielleicht ist es von irgendeinem Tier schon erwischt worden). Es ist recht schnell gestern Nachmittag noch verstorben. :seufz:

  • Avatar Equbook sagt:

    Aua, schade… Aber es ehrt dich, dass du alles versucht hast. Die Natur ist aber nun mal seh weise und wenn das Kaninchen nicht üebrleben soll, hat das auch einen guten Grund denke ich. 🙂

  • casper109 casper109 sagt:

    ehrlich gesagt – bei Karniggeln in großer Menge eine etwas andere Meinung habe).

    Also bei uns gibt es Kaninchen kaum noch

    Mir ist heute Morgen ein kleiner Pieper auf den Hof geflattert, er konnte noch nicht sehr gut fliegen, leider war unsere Hofkatze schneller als ich :seufz:

  • Avatar sasthi sagt:

    Casper, das dachte ich auch. Man sieht sie halt nur schlecht, weil sie dämmerungs-/nachtaktiv sind.
    Ich hab mich irgendwann total gewundert, was da für ein Rambazamba bei uns im Garten nachts war. Mitten im Wohngebiet eine Horde Wildkaninchen, die sich gerade am Salat gütlich getan haben und wo der Kampf um die besten Blätter entbrannte.

    Dass es dort Kaninchen gibt – ich hätte Stein und Bein drauf geschworen, dass es nur die Käfig/Auslaufkaninchen sind, die dort leben. :blinzel:

  • Avatar geestprinzessin sagt:

    Leider hat es das Kleine nicht geschafft. Es war allerhöchstens 3 Wochen alt. Dazu aber sehr unterernährt und hatte wohl eine neurologische Verletzung (vielleicht ist es von irgendeinem Tier schon erwischt worden). Es ist recht schnell gestern Nachmittag noch verstorben. :seufz:

    Das tut mir sehr leid 🙁 .

    Also bei uns gibt es Kaninchen kaum noch

    Wir hatten viele Jahre auch kaum welche, nur unser Hase war da – wurde aber leider letztes Jahr Opfer bei einem Zusammenstoß mit einem Auto. Seit diesem Jahr haben wir bei uns auf dem Hof eine regelrechte Kaninchenplage und die sind auch am Tage äußerst aktiv :flucht: . Das Problem: Sie buddeln wirklich überall Löcher.

  • casper109 casper109 sagt:

    Bei uns waren Kaninchen immer zu sehen wenn ich zur Arbeit kam, mittlerweile ist es ganz selten geworden, ich weiß gar nicht wann ich das letzte hier gesehen habe.

    Und sie saßen auch tagsüber in der Nähe von Büschen auf den Grünflächen, dort sind schon eine ganze Zeit keine mehr :nix:

    Und ich komme nach wie vor zur gleichen Uhrzeit zur Arbeit, wenn ich mal ein Kaninchen sehe liegt es meist breit gefahren auf der Straße aber auch das ist seltener geworden.

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Sie buddeln wirklich überall Löcher.

    Bei uns sogar in der Reithalle. X(

  • casper109 casper109 sagt:

    Nun ja bei unserer letzten Reitstunde musste meine RL nur eine kleine Kröte retten 😀 die sich darin verirrt hatte 8o

  • >