Was hilft gegen passartigen Schritt?

By Flix | Archiv: Allgemeine (Pferde)Themen

Grüßt Euch,

eines meiner Reitbeteiligungspferde geht passartigen Schritt.

Es handelt sich um einen 7 jährigen, großrahmigen Wallach. Er wurde in Profiberitt angeritten und bis A – Dressur gefördert. Danach führte er ein sehr gemütliches Leben mit täglichem Koppelgang in kleiner Herde und wurde gelegentlich ins Gelände gebummelt.

Ich habe mehrmals wöchentlich Zeit und er entwickelt sich langsam vom Tragtier wieder zum Reitpferd. – Auf der einen Seite zeigt er den passartigen Schritt IMMER, auch ohne Reiter wenn man ihn auf die Koppel führt. Auf der anderen Seite, kann ich fast nicht glauben, dass er angeboren ist, da er mal ein prämiertes Goldfohlen war. Das wäre er mit einem derartigen Schritt doch nicht geworden.

Gibt es Übungen, die ihm helfen können, den regulären Viertakt wiederzufinden?

An der Hand tritt er (Dank Möhrchen-Scheiben) sehr willig, diagonal und gerade Rückwärts. Könnte das eine diagonale Fußfolge bestärken?

Voraussichtlich steht mir im Frühjahr das Material für Trab-/Galoppstangen und Cavaletti-Arbeit zur Verfügung. – Ich bin gespannt, ob er über am Boden liegende Stangen auch lateral steigt oder in den regulären Schritt wechselt.

Schenkelweichen gibt er sich Mühe, aber es geht noch sehr zögerlich. Ich werde nächstes Mal jemanden bitten genau darauf zu achten, in welcher Reihenfolge er da die Füße setzt.

Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

  • Avatar Talimeth sagt:

    Da gibt es verschiedees: Z.B. am hingegebenen Zügel bergauf bzw. in unebenen Gelände reiten, Übertreten lassen, Schulterherein, alles was den Rücken verbessert, Zeitlupenschritt bis hin zum Schulschritt (der dann diagonal ist). Im Sitz in den Diagonalen bleiben,

    Noch Weiteres?

    Viel Spaß!!!!!!!!!!!!

    Gruß Talimeth

  • Avatar Monty sagt:

    Eine „Lektion“, der kein gymnastiziernder Effekt zugeschrieben wird, die aber ungemeint gegen passartigen Schritt hilft, ist das Schenkelweichen. Das kann ein Pferd nur im Viertakt ausführen.

  • Avatar sabrell sagt:

    Moins

    Gleichmäßige Verbindung zum Maul halten, Zügel dabei anstehen lassen und die Hand in die Nickbewegung mitnehmen lassen. Beinlage (das GANZE Bein) in der Lage soweit korrigieren, dass Du im Gleichgewicht sitzt, also Hacken unterm Po. Leichten Kontakt mit der Wade halten (beim Typ „Wasserbüffel“ auch ein bisschen deutlicher) und nur gelegentlich beidseitig antippen. Nicht mit dem Gesäß schieben. NICHT schieben!
    Fällt das Pferd in den Pass, kurz die Hände stehen lassen. Wenns Pferd sich aufgenommen hat, beidhändig ganz leicht in Vorhalte gehen und die Hand suchen lassen, dabei locker im Gleichgewicht sitzen.
    Und nicht schieben 🙂

  • Avatar Flix sagt:

    Dankeschön Talimeth, Monty … damit bin ich bediehnt – will sagen: Damit hab ich jetzt einen Plan, den ich erstmal umsetzen kann.

    Sigi, ich werd mir das hinter die Ohren schreiben, und darauf achten, den Schritt nicht zu stören. AUch nicht durch schieben. – Problem ist, wie gesagt: Er zeigt auch passartigen Schritt, wenn ich gar nicht drauf sitze, sondern ihn nur zum Reitplatz oder auf die Koppel führe.

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Eine „Lektion“, der kein gymnastiziernder Effekt zugeschrieben wird, die aber ungemeint gegen passartigen Schritt hilft, ist das Schenkelweichen. Das kann ein Pferd nur im Viertakt ausführen.

    Yep, hat bei meinem Braunen allerdings überhaupt nicht geholfen. Ebenso wenig wie Schultervor und Co. Der hatte allerdings im Zusammenhang mit dem Pass auch immer einen recht verhaltenen Schritt mit Zackelneigung (Iberer halt). Das ging nur durch konsequentes Vorwärtsreiten, ohne Klemmen und rumbolzen mit dem Bein weg. Was auch geholfen hat: Das Pferd in der Schrittbewegung (also die berühmte liegende Acht) ganz bewusst unterstützen, diese quasi vormachen.

  • Avatar Monty sagt:

    Versuch macht kluch, nech? Ich kenne einige Pferde, bei denen es funzte. :ja:

    Hat mir aktuell beim Prinzenpony sehr gut geholfen. Der ging anfangs gar keinen ordentlichen Schritt. Jetzt ist es schon deutlich besser. Wenn er aber mal wieder hektisch wird und dadurch ins Passige verfällt hilft oft schon eine lange Seite SW, um ihn seinen Takt finden zu lassen.

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Versuch macht kluch, nech? Ich kenne einige Pferde, bei denen es funzte. :ja:

    Auf jeden Fall. Deshalb hatte mein erster Satz eigentlich auch lauten sollen: „Yep, so kenne ich das auch…“ Vielleicht sollte ich in meinem Alter mal aufhören, mehrere Dinge gleichzeitig erledigen zu wollen… 😀 :red:

  • Avatar Monty sagt:

    Wo ist das Zitat hin? Dann eben so:
    @ Cubano :friend:

  • Avatar Reikja sagt:

    Pass kann auch ein Hinweis für eine größere Verspannung/ Verrenkung sein, wenn es sich nicht um ein Gangpferd mit passiger Veranlagung handelt.

    Ganz viel Gymnastik hilft, viele Biegungen und auch Geitnergassen legen und das Pferchen in alle Richtungen drüber laufen lassen, Hütchen aufstellen. Beweglich machen.

  • Avatar Gambassi sagt:

    Pass kann auch ein Hinweis für eine größere Verspannung/ Verrenkung sein, wenn es sich nicht um ein Gangpferd mit passiger Veranlagung handelt.

    Das wär mir jetzt auch noch eingefallen, vor allem, weil das Pferd den Pass auch ohne Reiter zeigt.
    Meine RB neigt ja auch sehr zum Pass. Beim Reiten hilft da vor allem in Ruhe lassen; tief und lang einstellen, nur impulsartig treiben und auf großen gebogenen Linien schreiten lassen. Erst mit der Zeit kann man dann langsam anfangen, sie aufzunehmen. Je besser man sich darauf eingestellt hat, desto schneller geht es. Wenn sie sich mal sehr aufregt und dann wegen der Verspannung Pass geht, hilft es meist, sie irgendwie abzulenken; Antraben, Anhalten und Rückwärtsrichten o.ä., danach geht es meist besser.
    Sie zeigt den Pass auch manchmal beim Führen, allerdings nur, wenn sie sich aufregt oder sehr angespannt ist.

  • Avatar Castellano sagt:

    Wir hatten auch ein groß gewachsenes, schlaksiges Jungpferd, das im Schritt unterm Sattel zum Pass neigte. War sehr ärgerlich, weil das Pferd gar kein schlechtes war/ist. Geholfen hat viel Schritt im Gelände, mit klettern und einem Begleitpferd, das einen ordentlichen Schritt vorlegt und den passigen Jüngling mitzieht.

    Das Pferd ist jetzt ein Jahr älter, insgesamt stabiler und zeigt einen sauberen Schritt auf den es auch mehr als saubere Noten gibt 😉

  • Avatar Aragon sagt:

    Wenn das Ross das Problem „früher“ nicht hatte und jetzt auch ohne Reiter zeigt, würde ich auch auf eine gesundheitliche Ursache tippen. Dass der Schritt so kaputtgeritten wurde, dass er auch frei Pass geht, kann ich mir nicht so recht vorstellen. Würde also erstmal versuchen zu klären, ob ein Rücken/Knieproblem vorliegt (Blockade, Kissing Spines …).

  • Avatar Biene398 sagt:

    hallöchen,
    also was bei meiner RB(Isländer/Fünfgänger) sehr gut gegen den Passverspannten Schritt geholfen hat, war viel Bodenarbeit über Stangen laufen lassen, natürlich im Schritt. Erst mit „normalen“ Abständen, dann auch mal Variieren, nichtt viel aber doch so viel, dass sie aufpassen müssen. Und natürlich Reitunterricht 😀
    Grüßle Franzi 🙂

  • Avatar Trine sagt:

    Huhu,

    hmm meine läuft spannigen Pass, wenn sie total aufgeregt ist und sich so gar nicht auf den Reiter gerad konzentrieren mag. Dann hilft genau in der Situation noch mehr mit den Händen nachgeben – man geht ja eh schon mit der Bewegung mit, das ist klar – und einfach schön vorwärtsreiten. Schenkelweichen wurd mir kürzlich auch gerad empfohlen, weil sie, wie schon erwähnt wurde, dann gar nicht mehr Pass laufen können. Aber wenn meine so spannig Pass läuft kurz, dann bekomm ich sie in dem Moment gar nicht zum Schenkelweichen 😀 …

    LG

  • Avatar JAusten sagt:

    Genau!

  • Avatar carnacat sagt:

    Aber wenn meine so spannig Pass läuft kurz, dann bekomm ich sie in dem Moment gar nicht zum Schenkelweichen 😀 …

    Grins 😀

    Ich hab mal mit eigenen Augen gesehen wie eine Reiterin ihr Pferd in einer Trabtraversale SO massiv genervt und gestört hat dass es tatsächlich in dieser Lektion Pass ging.
    DAS sah vielleicht komisch aus :flucht: :flucht:

    Will sagen wenn der Kutscher zu doof zum Reiten ist dann hilft auch ein Seitengang nix. Das Pferd kann trotzdem Pass gehen… sogar im Trab 8o

    Mein Warmblüter ging auch hübschen Pass als ich ihn letztes Jahr kaufte. Er war einfach „durch“ mit dem Thema reiten (er ist 22 und hat sein Leben als Schulpferd verbracht)
    Ich habe ihn osteopathisch behandeln lassen, sowie die Zähne machen lassen, ihm einen richtig gut sitzenden Sattel verpasst und ihn schlicht Pferd sein lassen. Jetzt passt er nur noch wenn er sich aufregt. Das hält sich aber in Grenzen weils bei uns so langweilig ist 😀
    Unterm Reiter helfen genau die Vorschläge die sabrell weiter oben gemacht hat. 🙂

  • Avatar Patti sagt:

    Will sagen wenn der Kutscher zu doof zum Reiten ist dann hilft auch ein Seitengang nix. Das Pferd kann trotzdem Pass gehen… sogar im Trab 8o

    Klar – dat is dann der „Rennpass“….

    😀 :attack:

  • >