Warum kauen und lecken?

By testadmin | Archiv: Allgemeine (Pferde)Themen

Hallo,
ich habe seit einiger Zeit eine 10 Jährige RB.
Sie ist mir persönlich im Umgang her sehr lieb. Dadurch gehe ich mit ihr sehr ruhig um, spreche nicht zu laut etc. Nur ab und an, beim trensen oder nachgurten wird mein Ton etwas barsch weil sie dann gerne mal etwas rumhampelt.
Da ich nun aber im allgemeinem sehr ruhig ihr gegenüber bin und das meiste über „böse Blicke“ läuft 😛 zeigt sie sofort ein lecken und kauen wenn ich sie dann doch mal lauter anschimpfe (wenns dann ab und zu mal mit ihr durchgeht^^). Ich habe mal gehört das man das fohlenkauen nennt und das das eine Geste der Unterwerfung ist. Ist es denn normal das sie das bei mir „so schnell“ macht? Angst hat sie vor mir ja keine, woher auch? Ich bin doch immer sehr ruhig und liebevoll mit ihr. Und wenn sie dieses Verhalten zeigt dann werde ich nun einen kurzen Moment laut, aber kein Geschreie oder so, nur eine erhobene Stimme.

Dieses Fohlenkauen macht sie aber auch beim Betreten der Waschbox. Sie kaut und leckt während ich sie hineinführe. Wenn ich sie dann in Endposition „geparkt“ habe steht sie aber entspannt. Ich muss dazu sagen das ich mit ihr in die Box reingehe und dabei einen „Bogen“ laufe, bzw sie einmal umdrehe, damit ich sie anbinden kann. Steht sie angebunden kann sie das Geschehen auf dem Hof mit verfolgen, ist sehr lieb und entspannt sich. Wenn ich ihr den Wasserschlauch mal hinhalte spielt sie mit der Nase im Wasser und flehmt dann und macht den Kasper…. Also an sich für mich keine Anzeichen von Stress. Am Anfang kannte sie das noch nicht so gut (April) und stand etwas unruhig mittlerweile steht sie aber wie eine eins.

Also warum tritt das denn wann gegenüber Menschen auf? Hat sie vielleicht dann doch Angst? Oder den Respekt. Ist mir bei keinem anderem Hotta bis jetzt „passiert“ und so weit ich weiß macht sie das auch bei keinem Anderem (sie ist Schulpferd), im Gegenteil, dort ist sie rotze frech! ^^

Des weiteren „betttelt“ sie immer wenn ich zum Beispiel den Sattel weg bringe und sie noch am Putzplatz steht. Sie dreht sich dann mit mir mit und bettelt bis sie mich weder höhren noch sehen kann. Was soll mir das sagen? Mich nervt es^^ und wenn ich dann zu ihr zwei drei mal Nein gesagt habe von „um die Ecke“ aus dann lässt sie es auch. Ist das so ein „Kontrollverhalten“?
Von wegen wo willst du denn ohne mich hin? Hiergeblieben? Sie steht dann solange mit Blick in meine Richtung bis ich wieder komme, auch wenn ich dann an ihr vorbei gehe dreht sie sich mit. Handle ich jedoch in ihrem Blickfeld, bleibt sie ganz normal stehen und ist die Ruhe selbst. Dazu erwähnen sollte ich das sie nicht häufig am Putzplatz steht. Nur mit mir. Machen die anderen sie in der Box fertig macht sie den Rüpel (bei mir nicht.)

Ich weiß nun ist es sehr lang geweorden…
Wäre toll wenn jemand mich da aufklären könnte 🙂
Danke

  • Ennah2 sagt:

    Ich könnte mir vorstellen, dass sie in dir (endlich) eine Person mit adäquaten Führungsqualitäten gefunden hat. Sie scheint nicht sehr ranghoch zu sein, weil sie sich augenscheinlich dir gerne unterordnet, gerne einen „Chef“ bei sich hat, der ihr Sicherheit gibt (daher ist sie dann auch entspannt). Dass sie bei den anderen den „Rüpel“ macht, deute ich so, dass sie von diesen Personen nicht die (von ihr erwünschte- und ihr Schutz bietende) Führung erhält, und gelernt hat, dass sie bei den anderen Personen „freie Hand“ für jedweden Unsinn hat. Das Betteln und umdrehen ist wohl ein Zeichen, dass sie (weiterhin)deine Aufmerksamkeit und Gegenwart wünscht, und in den Momenten befürchtet, dass du weggehst, oder dich mit etwas – oder jemandem- anderem beschäftigst. (Pferdegerecht) dominiert werden bedeutet ja nicht nur, sich unterwerfen zu müssen, sondern auch Schutz und Sicherheit – die Chefposition ist eine anstrengende Sache, der nicht jedes Individuum gewachsen ist (gilt übrigens auch für die menschlichen Chefs 8) ). Es sieht so aus, als ob die Stute gerne den Schutz eines „guten“ Chefs in Anspruch nehmen möchte.
    Insgesamt denke ich, dass sie dir damit ein großes Kompliment macht – freu dich einfach darüber :thumbsup: !

  • Herzchen sagt:

    hmmm… ja im allgemeinem ist sie ehr sensibel… sowohl im Umgang als auch im reitlerlichen. Ich weiß das ganz viele sehr eingeschüchtert von ihr sind und das die regelrecht Angst vor ihr haben… Auch wenn ich mich frage warum… das Phänomen „schwarz“? Komisch…Aber passt ja perfekt zu ihrem Verhalten…

    Hmmm das man dieses „betteln“ so deuten kann, da habe ich noch nicht wirklich drüber nachgedacht…im allgemeinem macht es ja ehr lärm als das es in irgenteiner Weise erfreulich ist.

    Dann kann ich ja alles in einem ganz zufrieden sein. Ich habe es anscheinend ohne größeren Aufwand geschafft ihr Vertrauen zu gewinnen und biete ihr anscheinend Schutz, und das ohne das gezielt erreichen zu wollen.

    Danke für deine Antwort 🙂

  • Loisl sagt:

    Für mich klingt es auch, als habe Ennah2 recht.

    Zum Thema betteln und Hufescharren gibt es noch die Theorie: lieber negative Aufmerksamkeit erregen, als keine erregen, nicht beachtet und werden und damit vom Herdenchef vielleicht „vergessen“ werden.
    Wenn Du sie schimpft, befasst Du dich mit ihr, und selbst negative Beachtung könnte ihr lieber sein, als gar keine.

    Es heißt, sie hören am ehesten damit auf, wenn man gar nicht auf das Betteln reagiert und es eine Zeit lang ignoriert. Ob das bei Deiner RB so stimmt, musst Du wohl selbst rausfinden. :nix:

  • >