Vom Schritt in den Trab- HILFE!!

By Schnitte10 | Archiv: Ausbildung

Diese Seite bewerten

Hallo!
Meine Isi-Stute trabt seit Jänner 2011 und sie hat noch immer Probleme beim Übergang vom Schritt in den Trab. Meine Schnitte geht 2-5 Schritte Pass und dann trabt sie erst. das Traben kann sie schon wunderbar, aber eben der Übergang holpert noch immer… Ich weis nicht wie man ihr das richtig lernt, auch meine Reitlehrerin hat schon alles, was sie weis, versucht, aber nichts hilft. Vielleicht weis irgendjemand, wie man dem Pony das beibringen könnte.
LG,
Maggie

  • Patsch Patsch sagt:

    Wie alt ist die Stute denn? Und kann sie den Übergang an der Longe oder im Freilauf sauber?

  • Avatar Schnitte10 sagt:

    Das kleine Stuti ist 10 Jahre. Sie kann den Übergang überhaupt nicht…
    LG,
    Maggie

  • Avatar Equbook sagt:

    Hm, also ich weiss nicht, aber es scheint mir fast, dass es mit 10 Jahren etwas schwieriger wird, ihr das beizubringen. Wenn sie das offensichtlich nicht schon früher beigebracht bekommen hat, ist das nun ein sehr langsamer Prozess. Aber du kannst es immer probieren, mit einem Leckerli nachdem sie den übergang geschafft hat. Ansonsten würde ich imemr probieren, sie von einem ins andere übergehen zu lassen, ohne dass es aber so aussieht, dass du es ungewollt machst, also mit Ruhe und Sicherheit.

  • Avatar papilio-niger sagt:

    Vorweg… es heißt „ich weiß“ mit ß (sorry, aber DEN Fehler kann ich einfach nimmer sehen 8o )

    Du schreibst, dass sie den Übergang überhaupt nicht kann, also auch nicht im Freilaufen und an der Longe?
    Mein erster Gedanke wäre ja, sie vor dem Antraben im Schritt sauber durchzustellen, sodass sie den Rücken aufwölbt und so locker zum Antraben kommt. Wenn’s nicht klappt, gleich wieder durchparieren und neu antraben. So solltest du eigentlich nach und nach immer weniger passartige Tritte bekommen und schneller in den Trab kommen. Alternativ könntest du auch ausprobieren, das Antraben zunächst über Trabstangen zu gestalten, sodass sie ihre Beine sortieren muss und nicht einfach lospassen kann. Mit mehreren Trabstangen anfangen und die Anzahl mit zunehmender Sicherheit reduzieren und eben erst einmal nie ohne Stangen antraben, damit sie nicht in ihr altes Verhaltensmuster zurückfällt.

    Glg

  • Avatar Schnitte10 sagt:

    Zu alt ist sie nicht, weil sie hat auch erst mit 8 oder 9 traben gelernt…
    Die Idee von papilo-niger ist echt gut! Danke! Ich werde es einmal Ausprobieren! Trabstangen hab ich schon probiert, aber sie ist sehr hitzig geworden.

  • Avatar papilio-niger sagt:

    Dann ist das DIE Gelegenheit, ruhig Trabstangen zu üben 😀
    Ne, im Ernst, ich hab schon von Leuten gehört, die die ganze Halle inklusive Zirkeln mit Stangen gepflastert haben, um ihr Isi zum Traben zu bringen :attack: irgendwie muss es ja klappen. Im Notfall leg zehn+ Stangen hintereinander, da muss sie sich dann auf was anderes konzentrieren als hitzig zu werden. Übrigens auch wunderbar an der Longe…

    @Equbook: die Belohnung nach dem geglückten Übergang ist eine gute Idee bzw sollte selbstverständlich sein – aber wie gibt man einem Pferd im Trab ein Leckerchen? 😀

    Glg

  • Avatar Schnitte10 sagt:

    @Equbook: die Belohnung nach dem geglückten Übergang ist eine gute Idee bzw sollte selbstverständlich sein – aber wie gibt man einem Pferd im Trab ein Leckerchen? 😀

    Glg

    Ja Trabstangen liebt sie!

  • Avatar papilio-niger sagt:

    Was hält dich dann noch vom Mikadospielen ab? :attack:
    glg

  • Avatar Schnitte10 sagt:

    Mikadospielen *gg* Mach ich eh morgen… Heute habe ich leider Jägermeister-Quadrille Probe für unser Sommerfest… Aber morgen probier ich es mal

  • Avatar papilio-niger sagt:

    Fein, dann lass hören, was das Schnittchen dazu sagt 🙂

  • Scupi Scupi sagt:

    😀 😀 lach…. 😀 😀 das mit den Trabstangen ist für den Zweck eine super Idee!

    Mir ist nur das hier im Kopf gewesen:
    … mein Pferd macht da aber rassebedingt „Holzrücken“ damit…. :tuete: aber wir haben ja auch kein Pass-geh-Problem….

    Grüße
    Simone

  • Avatar papilio-niger sagt:

    Naja die Idee ist ja eig logisch, weil Pass über Trabstangen? :irre:
    Hihi, fürs Holzrücken ist so’n Schwarzi ja auch absolut prädestiniert, und so kleine dünne Stangen sind ja nur die Aufwärmübung… 😀
    glg

  • Avatar Schnitte10 sagt:

    😀 😀 lach…. 😀 😀 das mit den Trabstangen ist für den Zweck eine super Idee!

    Mir ist nur das hier im Kopf gewesen:
    … mein Pferd macht da aber rassebedingt „Holzrücken“ damit…. :tuete: aber wir haben ja auch kein Pass-geh-Problem….

    Grüße
    Simone

    Häh… Ich versteh das mit dem Holzrücken nicht… :red: Aber die Schnitte passte schon seit ihrer Geburt. Wie ich sie das erste mal geritten bin konnte sie nur: Pass in allen Geschwindigkeiten und Springen, sonst konnte sie eigentlich nichts…

  • Avatar kuwi sagt:

    Ein altes Hausmittel für passige Gangpferde ist auch das Reiten auf tiefem Boden – vorausgesetzt das Pony hat kein Sehnenproblem!
    So empfehlen viele (amerikanische) Gangpferdetrainer das Reiten in sehr hohen Wiesen oder aber tiefem (Acker-) Boden bzw Schnee oder Wasser in reguliertem Tempo und nur nach vorheriger Absprache (!) mit dem Grundbesitzer.
    Durch das notwendige hohe Anheben der Beine wird oft die laterale Fixierung der Pferde aufgehoben und sie fangen an, das diagonale Beinpaar zu verwenden.

    Was auch sehr wichtig ist – vor allem wenn Du sagst, daß sie vor allem für 2 – 5 Tritte zu Beginn des Antrabens noch passig läuft:
    Stell sicher, daß sie den Kopf / Hals sehr tief nimmt zum Antraben. Das extreme Tiefnehmen der Vorhand kann man bei solchen Problempferden durchaus konditionieren ( = in geduldiger, mühsamer Kleinarbeit andressieren ) um ebenfalls auf das Gangverhalten einwirken zu können.

    Mein Isimix war Naturtölter als er unter den Sattel kam und weigerte sich ebenfalls zu Traben. Also habe ich erstmal über mehrere Wochen im Schritt „Kopf tief nehmen“ trainiert, und bin dann mit extrem tiefer Kopfhaltung ( fast wie bei Western-Pleasurepferden ) angetrabt. Dadurch konnten wir innerhalb kürzester Zeit ausgesprochen gut den Trab installieren, und später als er sicher antrabte und verstanden hat was verlangt wurde, wurde die Kopfhaltung wieder auf „Normalposition“ zurückgenommen.

    Tiefer Kopf / Hals ist deshalb wichtig, weil ein Pferd zum Passen bzw Tölten eine gänzlich andere Körperspannung und Haltung braucht bzw hat und diese aber mit einer verhältnismässig erhobenen Vorhand verbunden ist 😉

  • Avatar Biene398 sagt:

    aber es scheint mir fast, dass es mit 10 Jahren etwas schwieriger wird, ihr das beizubringen. Wenn sie das offensichtlich nicht schon früher beigebracht bekommen hat, ist das nun ein sehr langsamer Prozess.

    So, moin, also da muss ich mich doch mal einschalten, meine RB (Isi- Stute 19 Jahre!!) lernte jetzt, unter dem Reiter zu traben. Der Trab ist noch nicht gefesigt, aber ich kann ihn immer öfter abrufen :hurra: und wegen dem Übergang bleibt mir eigentlich nichts anderes mehr übrig, als mich den andern anzuschließen. Ach ja, was uns auch gut hilft, (sehr Passverspannt!!!!!!!!!!) ist VIEL Schenkelweichen, so klappt dat mit dem Trab auch besser, dann koordiniert sie die Hinterbeine besser ;D
    Gruß Franzi

  • Avatar Schnitte10 sagt:

    Gestern hab ich das mit einem tiefen Kopf probiert… Jetzt macht sie nur mehr 1-2 Passschritte!! Danke, danke!
    @ küwi: nein, mein Pony hat zum Glück keine Sehnenprobleme, sie HATTE nur einmal eine Kniescheibenband- Zerrung… Ich probier mal deine Ideen aus! 🙂

  • Avatar JAusten sagt:

    Zu alt ist sie nicht, weil sie hat auch erst mit 8 oder 9 traben gelernt…
    Die Idee von papilo-niger ist echt gut! Danke! Ich werde es einmal Ausprobieren! Trabstangen hab ich schon probiert, aber sie ist sehr hitzig geworden.

    Bestimmt, ist halt ein Spätentwickler.

    Was ist das hier, eine „Märchenstunde“ in schlechtem Deutsch und Englisch? Wird ein Fohlen geboren, kann es sofort und auf der Stelle Schritt, Trab und Galopp – es sind und bleiben (auch die zuckersüßen Isis) FLUCHTTIERE!!!

  • Avatar Cubano9 sagt:

    JAusten: Jetzt schreibst Du wirklich Unsinn.
    Es geht hier um einen Mehrgänger. Und diese haben Tölt und Pass ebenfalls von Geburt an drin, tun sich dafür mit dem Trab oftmals schwerer. Man muss übrigens nicht sonderlich viel Ahnung von Gangpferden haben,um das zu wissen. Soviel eben mal zum Thema Märchenstunde.

  • Avatar JAusten sagt:

    Oooch bitte Cubi, ich bezog mich darauf, dass die Stute im 8-9 J. erst traben gelernt hat. Wirklich, nicht jeder Isiiii ist Naturtölter und auch nicht jede Gangpferderasse. Das Geschreibsel hört sich für mich total hanebüchen an. Sollte das für Dich anders klingen, bitte. Meine Meinung ändere ich deshalb jetzt nicht.

  • Avatar Ivy_90 sagt:

    Ganz kurz OT:

    Vorweg… es heißt „ich weiß“ mit ß (sorry, aber DEN Fehler kann ich einfach nimmer sehen )

    Das ist kein Fehler, in der Schweiz z. Bsp. gibt es kein ß, da wir immer mit doppel s geschrieben 😉

  • Avatar JAusten sagt:

    Ganz kurz OT:

    Vorweg… es heißt „ich weiß“ mit ß (sorry, aber DEN Fehler kann ich einfach nimmer sehen )

    Das ist kein Fehler, in der Schweiz z. Bsp. gibt es kein ß, da wir immer mit doppel s geschrieben 😉

    Mag sein, in der deutschen Sprache ist es fehlerhaft und wenn ich mir durchlese was das „Schnittchen“ so tippt, finde ich nicht nur einen Fehler – sorry, war auch „ganz kurz“ OT.

  • Avatar Ivy_90 sagt:

    Ich persönlich sehe das auch nicht gerne, muss mich aber hier in CH anpassen mit der Schweizer Tastatur, da gibbet kein schaf s 😉 Und zu der Rechtschreibung von vielen Leuten heutzutage möchte ich mich lieber nicht weiter äussern….. 8)

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Oooch bitte Cubi, ich bezog mich darauf, dass die Stute im 8-9 J. erst traben gelernt hat. Wirklich, nicht jeder Isiiii ist Naturtölter und auch nicht jede Gangpferderasse. Das Geschreibsel hört sich für mich total hanebüchen an. Sollte das für Dich anders klingen, bitte. Meine Meinung ändere ich deshalb jetzt nicht.

    Nö, aber die meisten. Deshalb nennt sich der Kram übrigens auch Naturtölter 😀
    Mal davon abgesehen, ist es auch keine Seltenheit, dass töltende Isis erst sehr spät im Trab ausgebildet werden. Von daher sehe ich hier weder Hanebüchendes, noch eine Märchenstunde. Ansonsten: Meine Herren, wenn Dich die Rechtschreibung und das Thema so nerven, geh doch woanders spielen xmas

  • Avatar JAusten sagt:

    Das ist das Problem mit der Demokratie: jeder darf selbst entscheiden, eine eigene Meinung haben und spielen wo er mag.

    Traben kann jeder Gaul, auch ein Naturtölter kann traben.

  • Avatar papilio-niger sagt:

    JAusten: Klar, nur dauert’s bei manchen eben länger als bei anderen. Und du weißt ja auch nicht, ob die Stute vor 8jährig überhaupt vernünftig gearbeitet wurde oder was mit ihr gemacht wurde.

  • Avatar papilio-niger sagt:

    Ganz kurz OT:

    Vorweg… es heißt „ich weiß“ mit ß (sorry, aber DEN Fehler kann ich einfach nimmer sehen )

    Das ist kein Fehler, in der Schweiz z. Bsp. gibt es kein ß, da wir immer mit doppel s geschrieben 😉

    Aber sie hat’s ja nur mit einem s geschrieben, und das ist auch in der Schweiz falsch ^^ mit ss hätt ich mich ja noch irgendwie arrangieren können 😀

  • Avatar Ivy_90 sagt:

    Korrekt, mit einem s ist es immer falsch. Ich gebe zu, dass ich den Fehler in dem 1. Beitrag nicht gesehen habe (weil nicht gelesen….), sondern Deinen Kommentar auf das „ich weiss“ in dem Beitrag weiter unten und auf das fehlende „scharf s“ bezogen hatte. Ich entschuldige mich vielmals für das Versehen und meinen übereifrigen Kommentar 😉 Und jetzt schreib ich nichts mehr zu OT zu diesem Thema 🙂

  • Argentina Argentina sagt:

    Ich war mal bei einem Kurs und da gabs auch einen Passgänger. Wie schon angesprochen wurde der Isi nur mit tiefem Kopf angetrabt.

    Manchmal hat es auch gut funktioniert, wenn die Reiterin sich mit dem Oberkörper leicht nach vorne gelehnt hat und das Pferd zeitgleich animiert hat den Hals fallen zu lassen.

    Mein Pferd lief früher mal ne zeitlang sehr passigen Tölt. Sie hatte zuviel Spannung. Das gab sich mit der Zeit aber da halfen dann auch mal ein paar Glocken an den Vorderhufen.

  • traumel traumel sagt:

    JAustilein – du weißt ja gar nicht wieviele Isis ich schon gesehen habe, die eben NICHT traben können.
    Wenn da jemand drauf sitzt und da waren manche schon älter, als die Stute hier.
    Sowas gibt es, eben auch Isis die erstmal in den Trab finden müssen. Draufsitzen und antraben einfach mal so, wie bei einem dreigänger ist da oft nicht.
    SICHER kenn ich auch Isis die das können, ABER eben auch solche die man in den Trab „schicken“ muß… Wenn du nichts dementsprechendes tust – wackeln die fröhlich im Schweinepass durch die Gegend 😀

  • Argentina Argentina sagt:

    Isifohlen sind auch oft im Tölt auf der Weide unterwegs aber ob es Exemplare gibt, die schon von Geburt an keinen Trab gehen :denk:
    Ich kann es mir schon vorstellen.

  • Avatar Aragon sagt:

    Es gibt sogar ziemlich viele Isis, die von Natur aus nicht traben (können), auch nicht freilaufend auf der Weide, und denen man es mühsam beibringen muss. Denen sieht man dann richtig an, wie sie bei jedem Schritt wirklich überlegen müssen, welcher Fuß jetzt drankommt. Ebenso wie es Pferde gibt (ganz gern z.B. Welsh Cobs), die von sich aus auch absolut nicht galoppieren (können) und schon gar nicht mit Reiter.

  • Avatar kuwi sagt:

    Traben kann jeder Gaul, auch ein Naturtölter kann traben.

    Nein. „KANN“ er eben nicht. Es gibt viele Gangpferde verschiedenster Rassen, die genetisch dermassen auf laterale oder gebrochen diagonale Beinfolge fixiert sind, daß es ihnen nicht von Natur aus normal erscheint, die Beine im diagonalen Zweitakt zu bewegen. Die zeigen keinen Trab unterm Reiter und auch keinen (!) Trab auf der Weide oder im Freilauf. Denen muß man es erst mühsam beibringen, den Gangsalat zu trennen und vor allem besondere Hilfengebung installieren, um dann die gewünschte Gangart auch korrekt abrufen zu können. Vor allem Pferde, die zu Paß neigen tun sich extrem schwer, die Beinfolgen von lateral auf diagonal umzustellen. Und wenn das jahrelang keiner verlangt hat – was durchaus vorkommen kann – dann gibt es eben Gangpferde, die 10 Jahre oder älter sind und noch nie trabten…. Infos dazu findest Du gerne in dem Thread – Post #8 Gangpferde

  • traumel traumel sagt:

    :thumbsup: küwi aragon :bravo:

  • >