Viel zu dünnes Pferd

By juli454 | Fütterung

Hi!
Ich poste das erste Mal in dem Forum und habs über Google gefunden, weil ich mal wieder Futtertipps gesucht hab. Da mir einige Antworten sehr kompetent vorkamen, hoffe ich, ihr könnt mir helfen.

Mein Pferd ist ein Islandpferd, 7 Jahre alt und wirklich viel viel zu dünn.
Bei ihr ist das abnehmen mit Sicherheit stressbedingt. Wenn sie 24h am Tag auf der Wiese steht und nichts tut nimmt sie gut zu. Reite ich sie allerdings einen Monat nicht und sie steht nur im Offenstall/Box (dh kein Kraftfutter, nur Heu)nimmt sie auch nicht wirklich zu. Deswegen geh ich davon aus, dass es nicht nur am reiten liegen kann (auch wenn sie da mitunter leicht hysterisch und gestresst ist), reite ich sie trotzdem (noch).

Zähne werden regelmäßig gemacht, sie wird regelmäßig entwurmt, blutbilder und kotproben sind absolut in ordnung.
Sie steht tagsüber im Offenstall und über Nacht in der Box.

Wieviel Heu sie im Offenstall frisst kann ich leider nicht sagen..ich seh sie dort allerdings kaum fressen. Am Abend bekommt sie von mir ca 4-5 Mal in der Woche einen riesen Haufen Heu in die Box (zusätzlich zur Ration die sie sowieso in die Box bekommt). Allein am Abend bekommt sie schätzungsweise 5kg. Leider ist mir aufgefallen dass sie das Heu nicht so gerne frisst..sie verteilt es immer in der ganzen Box. Die Stallburschen meinen zwar sie frisst alles auf, ich bin mir da aber nicht so sicher.

Kraftfuttermäßig bekommt sie momentan – nur nach dem reiten – etwas 1,5 kg (Trockengewicht) aufgeweichte Wiesencobs (Pre Alpin), dazu einen ordentlichen Schuss Leinöl (ca 100 ml), manchmal auch etwas weniger Wiesencobs und dafür ca 500g (Trockengewicht) Rübenschnitzel. Zudem dazu entweder 500gr Haferflocken oder Maisflocken & Sonnenblumenkerne. Dazu noch geschrotete Leinsamen und Magnesium

Das ist ihr momentanes Futter, probiert hab ich schon so ziemlich alles. Leider ist sie etwas heikel und frisst Maisflocken & Sonnenblumenkerne nur unter Wiesencobs gemischt..so schaut sie sie nichtmal an. Auch frisst sie Rübenschnitzel nur mit etwas gemischt. Müslimäßig hab ich schon das Reformmüsli G ausprobiert sowie Struktur Engergetikum von St. Hyppolyt.
Hat leider alles nichts geholfen.

Vor kurzem hab ich mir von der Firma Marengo die Power Balls gekauft, haben sich gut angehört…heute zum ersten Mal probiert: naja, besonders mögen tut sie sie nicht, aber sie frisst sie so halbwegs.

Es besteht die Möglichkeit ihr in der Box morgens und abends Kraftfutter zu geben. Ich hab das bis jetzt nie in Anspruch genommen, weil ich nahezu überall gelesen hab, dass Pferde nur durch Raufutter dick werden und ich die Kraftfutterration möglichst verringern soll.

Ich arbeite ca 4-5 mal in der Woche mit ihr, wobei ich da mindestens einmal longier. Ich würde es als mittlere Arbeit bezeichnen.

Falls jemand einen Tipp hat, bitte helft mir. Im Grunde genommen ist es mir egal wie teuer das Futter ist solange es hilft.
Vorallem würde mich interessieren wieviel ich ihr von was füttern soll. Das Maisflocken, Malzbier und Co Dickmacher sind ist mir bewusst, nur helfen sie bei ihr nichts – vielleicht weil ich sie falsch anwende?

Meine Idee wäre ihr morgens und Abends je 1kg Müsli geben zu lassen. Eventuell ein Seniormüsli mit viel Struktur, wenn sie schon nicht soo viel Heu frisst.
Zusätzlich nach dem reiten die Wiesencobs mit Öl und ein paar Dickmachern drunter gemischt…

Ist jetzt ein langer Eintrag geworden, aber vielleicht kann mir doch jemand helfen.

Lg, Julia

  • Avatar Aragon sagt:

    oh weh, das kann viele gründe haben. sicher wäre sinnvoll, erstmal die ursache zu klären. ist das pferd schon mal auf magengeschwüre untersucht worden? hat sie beim reiten so viel stress, wenn ja, warum?

    fütterungstechnisch sollte man rübenschnitzel nicht ab und zu füttern, sondern wenn, dann täglich. irgendwas war da mit den zum verdauen nötigen enzymen, die sich erst bei regelmäßiger fütterung bilden ( oder so ähnlich) …

  • Avatar träumel sagt:

    Hi Juli,
    schön das du da bist. Es wäre nett, wenn du dich vorstellen würdest. Hier im forum unter „user stellen sich vor“ 🙂
    🙂
    lg
    träumel

  • Avatar juli454 sagt:

    Bezüglich der Magengeschwüre: TA hatte mal den Verdacht weil sie einmal nicht fressen wollte. Sie wurde dann auf das hin behandelt (allerdings hat sie davor wieder ganz normal gefressen, vor der Behandlung). Hat im Bezug aufs Zunehmen leider nichts geholfen. Laut TA wars dann doch nichts mim Magen.

    Wegen dem Stress: Sie ist wirklich kein typischer Isländer mit dem man alles machen kann. Ihr fallen immer neue Blödheiten ein, wie sich nicht führen lassen, beim reiten plötzliche Hacken schlagen oder ähnliches. Sie ist einfach sehr dominant und wenn sie sich etwas neues in den Kopf gesetzt hat dauert es Wochen ihr das wieder abzugewöhnen. Ausreiten ist beispielsweise unmöglich weil sie einfach nicht vom Stall wegwill.
    Da es keinen Sinn macht ständig mit ihr zu streiten weil sie sich nicht einfach „knacken“ lässt, gehe ich diesen Stressituationen aus dem Weg. Somit vermeide ich jetzt eigentlich fast alle Konfrontationen und versuche das zu machen was ihr Spaß macht.
    Allerdings ist sie beim reiten eher der hibblige Typ…ich hab sie mittlerweile soweit dass sie halbwegs langsamen Schritt geht, aber wenn sie irgendwo etwas sieht regt sie sich wieder auf. Das ist aber nicht nur beim reiten so, sondern auch wenn man sie führt.
    Ich denke nicht, dass sie vor allem Angst hat, denn 10 mal ist ihr etwas egal, beim 11. mal erschreckt sie sich mMn absichtlich.
    In den Situationen ist sie auch sichtlich gestresst, ansonsten beim reiten, kommt es mir nicht so vor.

    Im Offenstall wirkt sie eigentlich nicht gestresst…aber zunehmen tut sie auch nicht wirklich, auch wenn sie wie gesagt nicht geritten wird.
    Bin wirklich schon ratlos…diverse Tierärzte haben mir auch nicht weitergeholfen…
    Hoffe dass ich bis zum Sommer etwas finde das hilft, ansonsten werd ich sie einfach auf eine Wiese stellen…

  • Avatar Amada sagt:

    Es ist ziemlich schwierig Dir einen speziellen Rat zu geben… Also das was ich heraus lese, oder besser gesagt ich meine heraus zu lesen ist, dass Du Futtermäßig evt. einen falschen Weg gehst. Ich finde auch in der Offenstallhaltung gehört gerade im Winter mehr als nur Heu… Gute Erfahrungen habe ich bei schlecht futtrigen Pferden mit Luzerne gemacht, ausserdem mal eine Mash Kur zum Entschlacken, sowie einem guten schmackhaften Müsli für Offenstallpferde.. das Müsli empfehle ich nur, da dein Hüh etwas wählerisch zu sein scheint, den eigentlich bin ich persönlich nicht so der Müsli Fan, denke aber das es in deinem Fall helfen kann.

    LG
    Amada

  • Avatar Milea sagt:

    Warum kommt sie denn nachts in die Box?
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Pferde welche für die Nacht aus einer Offenstallgrupper rausgenommen werden stark unter Stress stehen.
    Da gibt es dann auch viele die in der Box ihr Heu nicht essen wollen.
    Eine Offenstallherde ist nicht vergleichbar mit einer Paddockherde, die haben viel festere Strukturen.
    Ansonsten kann ich Dir für die Gewichtszunahme Heucobs empfehlen, ein Eimer pro Tag mit etwas Leinöl ist das Einzige, was bei unserem wirklich schwerfuttrigen Warmblut angesetzt hat.

  • Avatar Peter sagt:

    Warum kommt sie denn nachts in die Box?
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Pferde welche für die Nacht aus einer Offenstallgrupper rausgenommen werden stark unter Stress stehen.

    vielleicht kommt ja die ganze Herde abends in ihre Boxen…….

  • Helios Helios sagt:

    Julia, vielleicht könntest Du ja hier noch ein Bild von Deinem Pferd einstellen?

  • Avatar Milea sagt:

    Warum kommt sie denn nachts in die Box?
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Pferde welche für die Nacht aus einer Offenstallgrupper rausgenommen werden stark unter Stress stehen.

    vielleicht kommt ja die ganze Herde abends in ihre Boxen…….

    Waynchen,
    dann wäre dies aber kein Offenstall mehr sondern ein Paddockstall. :nase:

  • Avatar träumel sagt:

    😀 :denk: ich stelle mir das so vor.. Boxen sind mit auf dem Auslauf 😉 also, morgens alle Türen auf – Pferde gehen Koppel und haben dort auch Heu zur Verfügung und abends kommen die wieder in die Boxen – evtl. gibts so gar einen Unterstand mit auf dem Auslauf/Weide deswegen Offenstall :denk:

  • Avatar Peter sagt:

    Warum kommt sie denn nachts in die Box?
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Pferde welche für die Nacht aus einer Offenstallgrupper rausgenommen werden stark unter Stress stehen.

    vielleicht kommt ja die ganze Herde abends in ihre Boxen…….

    Waynchen,
    dann wäre dies aber kein Offenstall mehr sondern ein Paddockstall. :nase:

    jetzt wo du es sagst……. :denk:

  • Avatar Milea sagt:

    Träumel,
    auch dann wäre es immer noch kein Offenstall. 😉
    So ein Begriffswirrwar regt mich übrigens wirklich auf, als wir auf Offenstallsuche gewesen sind, gab es wirklich einige Ställe die ihre Aussenboxen als Offenstall bezeichnet haben. :irre:

  • Avatar träumel sagt:

    Nun, also ein Tagsüberoffenstall mit Nachts Box 😀
    Oder ein Offenstall, weil alles rundum offen ist 😀 nur die Türen nicht, die sind nachts zu 8)

  • Avatar Milea sagt:

    Hiilfeeeeeeeeeee! :flucht: 😀

  • Avatar träumel sagt:

    😀 😀 :outlaugh:

    Ich würde gerne mal ein Foto sehen, von dem Isi. Und ist es ein deutsch gezogener Isi ? Oder steht da irgendwo was :denk: :whistling: Seit wann hast du sie ?
    🙂

  • Avatar juli454 sagt:

    Also es ist eine wirkliche Offenstallhaltung, sie kommt als einzige abends in die Box. Anfangs ist sie in einer Box gestanden die weiter von ihrem Offenstall weg war, auch war da kein Pferd neben ihr und sie war wirklich totunglücklich und hat sogut wie kein Heu gefressen. Jetzt steht sie aber in einer Box wo sie direkt zum Stall hinaussieht und es steht auch ein Pferd neben ihr….ich denk da fühlt sie sich halbwegs wohl und va frisst auch. Mit dem Offenstall ist es halt so eine Sache: Ich kann nie abschätzen wieviel sie dort frisst (sie ist eher rangniedrig). Zwar ist sie dann motivierter beim fressen, weil eben alle fressen, aber dann wird sie wieder verscheucht. Oder sie hat gerade keinen Hunger und dann haben die anderen wieder alles weggefressen. In der Box kriegt sie halt wirklich eine große Portion…. Mir wärs ja am liebsten sie nur in die Box zu stellen weil ich ihr dann Heu satt füttern könnte, aber ich befürchte halt, dass sie dann gar nix mehr fressen würde… Ich habe mir aber überlegt ob mein Pferd nicht vielleicht zuwenig Kraftfutter bekommt? Sie bekommt ja nur nach dem reiten etwas und da hauptsächlich Wiesencobs, Kraftfutter MAXIMAL 1,5l eher aber nur 1l. Soviel bekommt eigentlich jeder Isländer bei uns nach dem reiten und ich denk, dass sie doch mehr Energie verbraucht während dem reiten. Hab jetzt überlegt ihr morgens und abends jeweils 1,5l Kraftfutter (Hafer-Gerste gequetscht-Maisflocken) geben zu lassen und nach dem reiten bekommt sie dann Wiesencobs mit Leinöl etc. Sicherlich wäre es umgekehrt besser, aber vom Stall aus kann ich ihr die Wiesencobs nicht fütter lassen, weil sie doch aufwendiger zum zubereiten sind. Ist in Ungarn gezogen, hatte Gewichtsmäßig aber solange sie dort – auf riesigen Weiden- aufgewachsen ist, nie gewichtsprobleme. Mir gehört sie seit 1 einhalb Jahren, da hab ich sie eher dick bekommen, gerade kurz angeritten. Probleme mit dem zu dünn sein haben wir jetzt seit fast einem Jahr. Fotos hab ich leider keine aktuellen, kann aber am Sonntag welche machen. Hier aber ein paar Fotos vom letzten Jahr. Ich würde ihren Ernährungszustand momentan genauso einstufen, wobeis ein bisschen schwer zu sagen ist, weil sie jetzt mehr Fell hat. http://juli454.ju.funpic.de/svanina.jpg Ich finde da steht sie aber noch günstig da…hätte sie das linke Hinterbein etwas weiter hinten würde man erst sehen wie schlimm sie ausschaut… Lg, Julia

  • Avatar Peter sagt:

    Also es ist eine wirkliche Offenstallhaltung, sie kommt als einzige abends in die Box.
    Lg, Julia

    Tja, dann hat unser Mileachen mal wieder RECHT gehabt :resp: :eye: :drink:

  • Avatar Juliafientje sagt:

    Und sie kommt abends in die Box als einzige weil…?

    Damit sie dort fressen kann oder wie?

    Vielleicht ist es ja wirklich so das sie das stresst und sie deswegen auch dort nicht viel frisst, dann ist dir und deinem Pferd da ja net mit geholfen.

    Kannst du wenn sie ihre Extra Portion bekommt nicht vielleicht nur ein bisschen abschirmen…und nicht „wegsperren“, vielleicht fühlt sie sich dann wohler… :denk:
    Oder, wenn das natürlich schon ein grosser Schritt wäre, in eine andere Herde wechseln wenn sie da so weit unten steht in der Rangordnung…vielleicht kommt sie dann besser zu ihrer Futterration…?

  • Tanni Tanni sagt:

    Also es ist eine wirkliche Offenstallhaltung, sie kommt als einzige abends in die Box.
    Lg, Julia

    Tja, dann hat unser Mileachen mal wieder RECHT gehabt :resp: :eye: :drink:

    DU lässt nach, alter Mann…. 😛 😀

  • Avatar träumel sagt:

    Julia,
    das ist aber ein sehr schickes Stuti :thumbsup:
    Vor allem ein sprotlicher Isi, die wird wahrscheinlich nie so richtig fett :red: werden !
    Ich schick dir mal ne PN
    träumel

  • Helios Helios sagt:

    Julia,

    für mich hört es sich so an, als ob Deine Stute gestresst ist, weil sie von den anderen abends weggesperrt wird. Machst Du das schon immer so oder hast Du sie einfach auch schon mal ein paar Wochen in der Herde mitlaufen lassen (ohne Boxenhaft nachts)?

    Du sagst ja auch, ausreiten geht nicht, weil Deine Stute nicht vom Stall weg will, daß allein sagt ja schon viel aus. Ehrlich, ich glaube, Du würdest dem Pferd einen großen Gefallen tun, wenn Du es nachts nicht von den anderen trennst. Auch wenn sie da vielleicht nicht so viel Heu erwischt wegen der Rangordnung. Du vermutest ja, daß sie in der Box auch nicht alles frisst sondern verteilt, also wo ist dann der Mengenunterschied? Lieber frisst sie doch mit ihren Kumpels und ist glücklich, als wenn sie traurig in der Box steht und lustlos ein bißchen frisst.

    LG Helios

  • Avatar Merlin-Adair-of-Kingsholm sagt:

    Wie werden die Pferde denn im Offenstall gefüttert?
    Man sollte vielleicht überlegen Trennwände einzufügen oder mehrere engmaschige Heunetze (natürlich nur bei unbeschlagenen Pferden) aufzuhängen, damit auch rangniedrigere Pferde genug zu fressen bekommen können…

  • Avatar jaara2008 sagt:

    Den Gedanken mit der Fütterungs“technik“ in Eurem Offenstall hatte ich auch schon: Ich finde es immer wichtig, daß es mehrere Freßplätze gibt (im Idealfall einer mehr als es Pferde gibt, die dort wohnen), damit auch die rangniedrigen Pferde Gelegenheit und genügend Zeit zum Fressen bekommen. Bei unseren sehe ich es auch immer, daß die Ranghohen immer wieder das „Karussell“ in Gang setzen: Jedes Pferd muß dann weichen und sich einen neuen Platz suchen (meistens wird hierbei das nächstniedrige Pferd weggeschickt). Und bis dann die Letzte wieder an einer Heustelle anlangt, setzt Madame Nr 1 das Ganze schon wieder neu in Gang. D.h. die Rangniedrigste hat immer die weitesten Wege (vebraucht Energie!) und hat die kürzeste Zeit, sich Heuhalme zu holen.

    Und bei uns gibt es sogar fünf Futterstellen bei vier Pferden!!!! Trotzdem hat es die Letzte manchmal nicht leicht…

    Wie ist das bei Euch?

    LG, Britta

    P.S. Sooooooooo fürchterlich dünn finde ich sie übrigens nun auch wieder nicht… Also schon unterste Grenze, keine Frage, aber auch nicht erschreckend dünn.

  • Avatar juli454 sagt:

    Sie ist ja so gut wie immer im Offenstall rund um die Uhr gestanden…erst seit 2-3 Monaten steht sie in der Box…gewichtsmäßig hat sich da aber wenig verändert. Wobei ich mir einbilde dass sie phasenweise in der Box etwas besser aussieht…
    Irgendwelche Änderungen an der Fütterungsart kann ich leider nicht vornehmen…sie haben eh mehrere Fressstellen, aber es stehen in dem Offenstall um die 12 Pferde und so riesig ist er leider nicht, dass man 13 Fressstellen machen kann. Die Stallbesitzer sind da auch nicht sehr einsichtig…es war schon schwer genug eine Box über Nacht zu bekommen. Und solange nur mein Pferd so dünn ist und nicht aufeinmal 10 Leute aufschreien, dass es Trennwände geben muss etc. wird da auch sicher nichts passieren.

    Was mich interessiert ist ob ich 500-1000 gramm Kraftfutter nur nach dem Reiten zu wenig ist?
    Die Anderen bekommen das nämlich auch und ich hab langsam die Vermutung, dass das für sie nicht reicht. Dadurch dass sie so hibbelig ist, braucht sie bei einer Stunde Arbeit ja viel mehr Energie, als ein Pferd das gemütlich immer nur soviel geht wie es muss.
    Oder irr ich mich da?
    Ich würd einfach gern wissen obs Sinn macht morgens und abends Kraftfutter zu füttern oder das eher noch kontraproduktiver ist?

    Was meint ihr woran ich mich überhaupt beim füttern halten soll? Ich hab mittlerweile schon soooo viel Futter und alles durcheinander wird auch keinen Sinn machen.

    Ich hab: Hafer,Gerste,Maisflocken,Leinsamen,Öl,Sonnenblumenkerne,Wiesencobs,Rübenschnitzel

    Hab mir gedacht wenn Kraftfutter dann eben Hafer(50%) Gerste(40%) Maisflocken(10%)
    Und ansonsten hätte ich nach dem reiten Wiesencobs+Rübenschnitzel+Leinsamen+Sonnenbluemenkerne irgendwie gemischt gefüttert…hab aber schon ein paar mal gehört, dass das wenig Sinn macht. Auf was soll ich mich da beschränken?

    Vielen Dank schon mal für die vielen Antworten und PNs! Vielleicht werd ich ja doch noch schlauer was es Fütterung angeht…

    Lg

  • Avatar Ninja sagt:

    Haben die Pferde denn auch Stroh? Hast du es auch schon mit Heylage probiert?
    Habe damit meine Isi Stute aufgefüttert. Zudem bekommen meine beiden 0.25l
    Strukturenergetikum und Totalin (Mineralien). Das bei mittlerer Arbeit.
    Meiner Meinung nach ist zu viel Kraftfutter nicht das optimale um nen Isi aufzufüttern.
    Ich würde sie auch mal für ne Zeitlang bei der Herde lassen. Vielleicht ist das für sie der Stressfaktor.
    Grüessli

  • Avatar hermle sagt:

    Das ist wirklich eine schwierige Situation und ich kann das sehr gut nachvollziehen, da ich vor einigen Jahren mal exakt so einen Fall hatte:
    Pony (kein Isi), welches jeden Winter total eingefallen ist und in einem Offenstall stand.
    Auch sie war in der Rangfolge sehr weit unten und auch bei ihr war der Offenstall leider nicht optimal besetzt (zuviel Pferde). Sie kam also regelmäßig beim Fressen zu kurz.
    Wir kamen dann natürlich auch auf den Gedanken sie Nachts von der Herde zu trennen, damit sie sich mal richtig den Bauch vollschlagen kann…heut ist mir klar, dass das vollkommener Quark ist, da Pferde für eine gesunde Verdauung regelmäßig/gleichmäßig fressen müssen.
    Außerdem war auch für sie diese Trennung mehr Stress als Genuss, da sie gerade als rangniedriges Tier die Anlehnung an die Gruppe gesucht hat.
    Du sagtest in deinem ersten Posting, dass alles ok ist, wenn sie einfach auf der Weide steht – vielleicht weil dort das Raumangebot größer ist und sie nicht sooft weggeschickt wird. Kommt dein Isi denn trotzt seinem Platz in der Herde über längere Phasen zur Ruhe dort oder ist er permanent in Aktion?
    Ich kann nur aus meiner Erfahrung schildern und weiss, dass bei diesem Stütchen das Problem erst gelöst war, als sie mit einem (ruhigen) Kumpel in einer gemeinsamen Paddockbox stand und sie jederzeit die Möglichkeit hatte an ihr Futter zu gelangen – seitdem war alles prima.
    Ich würde dennoch die körperliche Komponente gut im Auge behalten, nicht dass sich im Laufe der Zeit, bedingt durch den Stress oä, was eingeschlichen hat.

    Ich hoffe du findest eine Lösung und hast bald wieder einen properen Isi da stehen. 🙂

    LG
    hermle

  • Avatar juli454 sagt:

    @hermle: Ich denke für sie wäre das auch genau das richtige. Mit maximal 2 weiteren Pferden auf einem Paddock zusammenstehen. Nur leider ist das bei uns im Stall nicht machbar. Es gibt nur die paar wenigen Boxen und die Offenställe halt. :-((
    Es ist zum verzweifeln. Bei mir in der Nähe gibts auch keinen Isistall wo das angeboten wird. Dh wenn müsste ich sie in einen „Großpferdestall“ stellen…und ob sie sich da so wohl fühlt??
    Irgendwie find ich keinen Ausweg aus der Sache außer sie wieder nach Ungarn auf die Weide zu stellen….nur dann seh ich mein Pferd vielleicht 2 mal im Monat und reiten kann ich dort auch nicht 🙁

  • Avatar hermle sagt:

    Ja, manchmal ist es wirklich wie verhext.
    Wir haben hier gerade einen richtigen „Isiboom“ und demnach an jeder 2.Ecke einen Stall.
    Vielleicht findest du ja eine private Stallgemeinschaft, bzw kleineren Offenstall mit anderen Kleinpferden und Ponys.
    Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen.

    LG

    hermle

  • Avatar Kasch sagt:

    12 Pferde ist natürlich viel. Stehen die denn immer fest zusammen oder werden sie auf der Wiese dann auch noch „gemischt“?

    Ich habe mit meiner Stute zwar kein Futterproblem, wenn eher in die gegensätzliche Richtung, aber das mit dem Stress kenne ich nur zu gut. Bei der ersten Besitzerin stand sie mit nur zwei Wallachen in einem Stall. Da die Besitzerin Angst hatte, dass die Jungs sie „verprügeln“, durfte sie nur raus, wenn die anderen drin waren und umgekehrt. Bis heute ist sie gestresst wenn sie alleine ist. Aber sie war auch immer gestresst, als sie noch in einem Stall stand, wo sie nur tagsüber raus kam. In der Rangordnung war sie ganz unten und es war schon ein Problem, sie an den Anderen vorbei zu führen, wenn man sie zum Reiten reingeholt hat. Nun steht sie seit einigen Monaten – mit ihrer festen Herde – in einer Kombination aus Lauf – und Offenstall. Der Stress ist mittlerweile fast 100% weg. In der Rangordnung ist sie jetzt wirklich fast ganz oben.

    Daher meine Frage: Wie lange stand sie mit im Offenstall, bevor sie in die Box kam? Einige Monate Eingewöhnung sollte man meiner Meinung nach schon gewähren. Wenn sie abends „raus genommen“ wird, hat sie immer einen Stand als „Eindringling“, gerade wenn sie auch so eher rangniedrig ist. Vielleicht ist das das Problem?!

    Wir haben im Moment nur eine Heustelle (eine recht Große) für unsere 5 Pferde – allerdings 24 Stunden zugänglich und eine unbegrenzte Menge. Wir haben anfänglich auch befürchtet, dass die Rangniedrigeren nicht an das Heu kommen und vielleicht zu wenig fressen. Das ist aber in unserem Falle nicht so… Wenn die ranghöheren Stuten satt sind, dürfen die Pony-Jungs ran. Und mittlerweile stehen sie sogar schon mal alle nebeneinander und fressen… Es braucht einfach seine Zeit, bis sie sich geordnet haben und ihren Platz in der Herde gefunden haben.

    Warum soll sie sich mit Großpferden nicht wohl fühlen? Du solltest allerdings bedenken, dass ein Stallwechsel erstmal wieder Stress bedeutet… Und Stress bedeutet oft auch Gewichtsverlust.

    Wünsch Dir viel Glück!
    LG

  • Avatar juli454 sagt:

    Bevor sie über Nacht in die Box kam stand sie weit über ein Jahr nur im Offenstall….ich find aber auch nciht dass sie dort so gestresst ist. es geht relativ ruhig zu, die Rangordnung ist geklärt…wenn ein ranghöheres Pferd zur Futterstelle kommt braucht es nur einmal die Ohren anlegen und sie ist schon weg….da gibts relativ wenig Gerangel.
    Öfters steht sie ja auch und frisst mit den anderen aber eben nicht wirklich so schnell und viel…sie sucht immer ewig mit der Nase im heu herum frisst dann ein paar Halme…sucht wieder herum,…
    Die anderen fressen das halt alles ziemlich zügig auf und am Ende ist dann nix mehr da….das umgeh ich halt mit der Box da kann sie stundenlang das Heu herumwälzen wenn ihr danach ist…
    Keine Ahnung warum sie das so seltsam macht? Sie sucht immer ewig herum und verteilt das überall bis sie ein paar Halme frisst die ihr genehm sind.

    Unser Heu ist leider sicher nicht das Beste nur muss ich sagen, dass von fast 100 Pferden bei uns im Stall sie das Einzige ist, dass es nicht so wirklich frisst…da liegts halt Nahe, dass es an ihr liegt und nicht am Heu.

    Was ist Heulage genau? Schmeckt das den Pferden irgendwie besser? Kann man das als privater in kleinen ballen kaufen?

    Lg

  • Avatar Ninja sagt:

    Ich habe die Haylage in kleinballen bezogen. Das genaue Gewicht kann ich dir leider nicht sagen. Konnte aber
    die Balle noch selber tragen (mit ach und krach).
    Meinen beiden hatte es dem Heu vorgezogen.
    Mach dich mal bei Tante Google schlau 😉 die weiss ja so einiges 😉
    Grüessli

  • >