Diese Seite bewerten

Hallo 😉
ich habe ein wenig im Internet gelesen zu dem Thema, dort fand ich auch die Aussage, dass Füchse anfälliger für dieses Problem sind.
Ok, also es könnte passen (oder Zufall sein 8) ).
In der Sattellage hat Fuchsstute also „Hubbel“. Ich vermute es sind verstopfte Talgdrüsen, aber ganz sicher bin ich nicht. Wenn das nächste Mal ein Tierarzt da ist, soll der auch einmal draufgucken.
Der Sattel war beim Sattler und sie trägt nun auch Lammfell.
Hat jemand Erfahrungen, welche Salben, oder andere Mittel helfen? Was ist am Clerasil-Tipp dran?

  • Avatar Virginie sagt:

    Täglich mit verdünntem Apfelessig auswaschen und Rehfell anstatt Lammfell verwenden. Das hilft :ja:

    Clearasil habe ich mich nie getraut anzuwenden ( wurde mir von einer Freundin, Apothekerin, abgeraten)

  • Avatar Stef sagt:

    Clerasil klappt prima…

  • Avatar Sunny sagt:

    Rehfell 8| oha!
    Stef: wie war das denn bei deinem Pferd? Wie viele Hubbel und wie oft hast du behandelt, in welchem Zeitraum verschanden sie? Oder öffnen die sich? Kann man in der Zeit überhaupt weiter reiten?

  • Avatar Jasmin sagt:

    lieber vorbeugen und täglich nach dem schwitzen waschen, wie virginie das schreibt.
    mit so einem scharfen zeug wie clearasil würde ich da nicht dran gehen. davon wird die haut nur trockener und noch empfindlicher.

    lg, j

  • Avatar Stef sagt:

    Unsere Boxennachbarin hat ihr Pferd Pferd damit behandelt (war der Tipp ihrer TÄ).

    Es waren einige Gnubbel verschiedener Größe in der Sattellage. Sie hat die Dinger betupft und sie wurden peu a peu kleiner.
    Irgendwann verschwanden sie in Gänze.

  • Avatar Virginie sagt:

    Rehfell 8| oha! Stef: wie war das denn bei deinem Pferd? Wie viele Hubbel und wie oft hast du behandelt, in welchem Zeitraum verschanden sie? Oder öffnen die sich? Kann man in der Zeit überhaupt weiter reiten?

    Ja, hatte damals den Tipp vom TA bekommen als die Füchsin entzündete Talgdrüsen hatte, seitdem benutze ich es immer beim Fellwechsel sicherheitshalber. Die Dinger sehen oft übel-„alternativ“ aus aber es gibt auch sportlichen Varianten, die unter der Schabracke nicht zu sehen sind (die habe ich auch), so sehen die dann aus:

  • Avatar Sunny sagt:

    Wie liegt denn so ein Rehfell preislich? Mir schwant böses..
    Und bei dir auch ein Fuchs.. weiß jemand, woran das liegt?

  • Avatar Virginie sagt:

    Ich habe damals so umgerechnet um die 70.00 Euro bezahlt, glaube aber gehört zu haben sie seien inzwischen deutlich teurer :nix:

    Ist recht interessant, dass es viele Füchse trifft. Der Kohlfuchs meiner Kollegin hat ebenfalls damit zu kämpfen. Anderseits glaube ich aber auch an eine gewisse Disposition z.B. dünnere Haut, schlechteres Immunsystem, denn auch Rubi hatte damit Probleme und er ist braun (aber ähnlich sensibel wie Roxy).

  • Tati Tati sagt:

    Mein Füchslein ist auch betroffen. Ich wirke dem entgegen, indem ich wöchentlich die Schabracken wechsle und wasche. Damit fahren wir ganz gut.

  • Avatar Schali sagt:

    Also ich habe einen Braunen der das Problem mit den Talgdrüsen hat. Er ist, was seine Haut angeht, aber auch sehr empfindlich. Als ich ihn gekauft hatte, hatte er Mauke..die hab ich allerdings sehr gut im Griff. Die Talgdrüsen sind mir ein Rätsel. Der Sattel wurde erst vor 3 Monaten angepasst und aufgepolstert.. Mein TA hat mir den Tipp gegeben jeden Tag mit Betaisadonna zu waschen, bisher ohne Erfolg(ca. 3 Wochen her). Nun werde ich mal die homöopathische Richtung ausprobieren und Propolis Spray benutzen.. Denn das Unterspritzen hat auch nicht den besten Ruf. Hat einer von euch damit Erfahrungen gemacht?

  • Avatar Sunny sagt:

    Hier ist noch keine Besserung in Sicht. Aber bevor ich Clerasil probiere (welches dann genau?) versuche ich erst Ringelblumentinktur.

  • Scupi Scupi sagt:

    Hallo Zusammen, ich hab am Sonntag vormittag Hübbel am Widerrist bei meinem Hotti entdeckt. Beidseitig vom Widerrist mehrere Hübbel´s, Handflächengroß verbreitet. wie halbe Haselnüsse von der Größe her. Freitag und Samstag waren meine RB´s da… nun weiß ich auch nicht? Montag hab ich unsere Tierärztin draufschauen lassen. Entweder Nesselsucht (die müste aber bereits zurückgegangen sein) oder verstopfte Talgdrüsen. Ich soll mit einer Wasser-Apfelessig-Mischung die Stellen abwaschen (mach ich mit einem Gästehandtuch)… die Hübbel sind ein bisschen zurückgegangen. – er hat nichts anderes zum Futtern bekommen (Heu und Stroh war in der Zeit jeweils vom gleichen Ballen, Kraftfutter war unverändert, auf der Koppel ist nicht mehr viel drauf (max. 4 Stunden…) – Satteldecke Dressursattel am Donnerstag nicht frisch gewaschen, aber auch nicht schmutzig…. – Westernpad von HAF ist auch nichts dran…. – Beide Sättel sind erst kontrolliert worden und passen…. – ich putze vor dem Reiten eigentlich sehr gründlich – besonders die Sattellage – er trägt ein Ekzemer-Halsteil, welches den Bereich der Hübbel abdeckt – da kommt dann auch kein Sand vom Paddock hin… Kann ich außer der Apfelessig-Waschung noch was anderes unternehmen ? Grüße und Danke für Antworten Simone

  • Avatar SCHORSCH sagt:

    bei uns nun leider auch aktuell: mein kleiner(brauner ) Spanier hat relativ viel unterschiedlich dicke
    Hubbel in der Sattellage bekommen. Den Tipp von Virginie mit dem Rehfell wird ich angehen…
    ein neuer , passender Sattel ist in Arbeit.
    In welcher Konzentration wird das Apfelessig/Wasser Gemisch verwendet?

  • Scupi Scupi sagt:

    …übrigens hatte mein Pferd diese hübbel dieses Jahr wieder…. Übeltäter war der Hahnenfuß ! Meine Koppel war runtergefressen, bis auf den Hahnenfuß.. Den hat er geknabbert und bekam wieder die hübbel… Habe gleich Umschläge mit Apfel essigwasser gemacht und ihn nicht mehr auf die Koppel gelassen und die
    Hübbel waren in wenigen Tagen weg..

    die miscung hab ich jetzt nicht genau abgemessen
    hab in einen kleinen Eimer Wasser einen ordentlichen Schuss Apfel Essig reingemacht..
    Gute Besserung!!

  • >