Unstimmigkeiten beim Vollberitt

By fichtefucht | Archiv: Allgemeine (Pferde)Themen

Diese Seite bewerten

Hallo, wollte mal Eure Meinung zu meinem Problem:

Mein Pferd steht ja seit langem in Pension mit “ Vollberitt durch Bereiter“. An den Tagen, an denen ich Zeit oder den nötigen Mut :red: habe, um Reitstunden zu nehmen, bekomme ich dann eine Reitstunde, an den anderen Tagen sollte die Bereiterin ihn dann reiten. Für sie ist es ja zeitlich egal, ob sie mich unterrichtet oder selber auf ihm reitet. Es gibt also eine ( ziemlich teure) Pauschale pro Monat.

Jetzt hab ich schon ein paarmal festgestellt, dass nicht immer SIE ihn reitet, sondern gelegentlich die Stallbesitzerin!!

Die kann zwar reiten , ist aber sicher keine Bereiterin!! Auch möchte ich keine verschiedenen Reiter auf meinem Pferd

Deswegen zahl ich ja „Vollberitt bei Bereiter!!“ :maul: und nicht Bespassung je nach Lust und Laune :maul:

Zum anderen hab ich jetzt sogar erfahren, dass mein Pferd letzte Woche einmal von einer anderen Einstellerin mitgeritten wurde, weil die Bereiterin keine Zeit hatte.!! :motz:

Ich finde das UNMÖGLICH!! :cursing: Nicht nur, dass man mich vorher nicht gefragt hat, sondern auch, weil mein Pferd eben ein kleines „Sensibelchen“ ist, dem mehrere Reiterwechsel einfach nicht gut tun, zumindest meiner Meinung nach. Und ist ja schliesslich mein Pferd!!

Was meint ihr dazu? Bin ich da zu empfindlich? :denk:

Liebe Grüsse Christina

  • Avatar Campera sagt:

    Ich finde dich ganz und gar nicht empfindlich. Ich würde es auch nicht dulden, wenn andere ohne meines Wissens mein Pferd reiten.
    Würde ICH es den Leuten erlauben, ist das was anderes.
    Oder hätte man mich zumindest vorher gefragt. Aber sowas geht gar nicht :no:
    Besonders wenn du sie dafür bezahlst dein Pferd zu reiten.

  • Avatar catania sagt:

    Bei mir war es so, dass mein Pferd nur selten geritten wurde bzw. ich für nicht stattgefundenen Beritt zahlen durfte. Für mich Grund genug den Stall zu verlassen.

  • Avatar Diana sagt:

    Nö, Du bist nicht zu empfindlich.
    Habt Ihr schriftlich festgelegt, dass sie persönlich das Pferd reiten soll?
    Oder hast Du Zeugen für Eure Abmachung?

    Aber – hast Du sie mal drauf angesprochen?

  • Avatar Patrizia81 sagt:

    Ich finde du reagierst überhauptnicht empfindlich.
    Ich würde jetzt auch mal klartext reden und sagen dass du das nicht willst schliesslich zahlst du sie ja auch.

  • Avatar Diana sagt:

    Steht das Pferd eigentlich zum Verkauf oder wäre es möglich, dass es irgendwann abgegeben werden soll?
    Sind es ev. Interessenten, die die Bereiterin aufs Pferd lässt?

  • Avatar Wumba sagt:

    Schließe mich den anderen an. Finde Dich in dem Punkt nicht zu empfindlich. Du bist zahlender Kunde und es wird nicht die vereinbarte Leistung erbracht. Leider ist das ein immer wieder auftauchendes Problem: es reitet jemand anderes oder am Ende gar keiner. An Deiner Stelle würde ich das schleunigst klären. Vielleicht (man kann ja auch vom Guten ausgehen) war es im besten der schlimmen Fälle nur, weil man davon ausging, dass Dir das tägliche Bewegen noch wichtiger sei, als wer da drauf sitzt. Aber egal wie, es darf nur so laufen, wie Du das als Besi möchtest.

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Nochmal kurz ergänzt: nein, das Pferd steht nicht zm Verkauf, es ist ja noch ein Rechtsfall.

    Ja, es war eindeutig abgesprochen, dass er NUR von mir und Der Profi-Bereiterin geritten wird, da es sich um ein ööhhmmm nicht ganz einfaches Pferdchen handelt, welches nicht noch durch verschiedene Reiter weiter traumatisiert werden sollte, da bei ihm fast alles nur über Vertrauen geht ( wenn überhaupt). Der arme Kerl hat schon genug durchmachen müssen.

    ich habe mich monatelang überhaupt nicht mehr rauf getraut, und er ist mühsam etwas ruhiger geritten worden.

    Es langt schon für ihn, wenn ich so zweimal pro Woche wenn die Rahmenbedingungen stimmen ( höchstens noch ein weiteres Pferd in der Halle, keine Sprünge, keine Hektik) vorsichtig unter Anleitung meine Runden auf ihm dreh. Mich kennt er mitttlerweile und weiss, dass ich ihm nix tue, auch wenn ich noch Anfänger bin. Jeder neue Reiter macht ihn erstmal wieder sehr misstrauisch.

  • Avatar dat_julschen sagt:

    Auf der einen Seite hast du das Recht, das die Bereiterin, und nur die Bereiterin das Pferd reitet.
    Andererseits war ich immer diejenige, welche den Bereitern geholfen hat. Und auch deren Berittpferde geritten hat.

    Was allerdings gar nicht geht, ist dies ohne dein Wissen zutun.
    Wenn die Bereiterin dies nicht einsieht, ganz klar Bereiter/ Stall wechseln.

  • Avatar SunshineGirl sagt:

    Ich finde das unmöglich!!!
    Es ist abgesprochen, dass nur Du und die Bereiterin das Pferd reiten und niemand anderes.
    Das würde ich an Deiner Stelle auch sofort klären, nicht, dass dieses Verhalten noch mehr einreißt.

    Evtl. müsstest Du dann aber in Kauf nehmen, dass Dein Pferd auch mal nicht bewegt wird, wenn die Bereiterin (evtl. krankheitsbedingt) ausfällt.
    Wenn es klar ist, dass sie an mehreren Tagen keine Zeit für Dein Pferd hat, würde ich entweder entsprechend die Miete/Pauschale kürzen, oder mir einen anderen Stall oder erstmal komplett eine andere Bereiterin suchen.

    Aber ohne Dein wissen Dein Pferd von jemand anderem reiten zu lassen finde ich eine Sauerei!!! :motz:

  • Avatar Granit sagt:

    Ich würde mal mit der betreffenden Bereiterin sprechen, die ja das Geld dafür bekommt, dass SIE das Pferd reitet.

    Aber man muß ja nicht jedem Schlechtigkeit unterstellen und daher könnte es sein, dass sie sich nicht so gut fühlte, oder Krank war und es der Bereiterin aber trotzdem wichtig war, das dein Pferd bewegt wird und deshalb andere quasi als Vertretung drauf gesessen haben. So etwas sollte man zwar absprechen, aber manche sind da etwas gedankenlos.

  • Avatar yeti sagt:

    ich sehe das wie granit: grundsätzlich sollte mit deinem pferd nur das gemacht werden was du willst. aber ich würde trotzdem erstmal das gespräch suchen, vielleicht war es ja wirklich so, dass die bereiterin aus irgendwelchen gründen keine zeit hatte und sich gedacht hat „hauptsache, das pferd wird bewegt.“

  • Avatar Lara sagt:

    Du bezahlst Geld dafür das dein Pferd vernünftig von DER Bereiterin geritten wird.
    Also muss sie dein Pferd reiten. NIEMAND anders. Und wenn sie das nicht einsieht
    hätte ich die Bereiterin gewechselt. In meinen „jungen“ Jahren 😛 , habe ich in
    einen Stall in Köln Beritt angeboten. Und ich habe auch gutes Geld verdient. Ich wäre niemals
    auf die Idee gekommen jemand anderes auf das Pferd zulassen. Dafür wird man bezahlt.

  • Avatar Diana sagt:

    …da es sich um ein ööhhmmm nicht ganz einfaches Pferdchen handelt, welches nicht noch durch verschiedene Reiter weiter traumatisiert werden sollte,
    Mich kennt er mitttlerweile und weiss, dass ich ihm nix tue, auch wenn ich noch Anfänger bin. Jeder neue Reiter macht ihn erstmal wieder sehr misstrauisch.

    Ist jetzt eine etwas provokante Frage – aber – wie lief das Pferd denn unter den fremden Reitern, weißt Du das?

  • Avatar VerenaR sagt:

    Ich hoffe, du hast es schriftlich vereinbart oder zumindest vor Zeugen, dass nur sie das Pferd reitet. Ich kann mich nämlich noch an einen Rechtsstreit erinnern: Bauer bringt Pferd zum Profi-Reiter für Profi-Beritt, zahlt nicht wenig Geld. Dann tritt eines Tages ein Anwalt mit einer Schadensforderung an ihn heran: Der Profi-Reiter hat das Pferd durch seine Stallmädels einreiten lassen, eine ist dabei runter gefallen, hat sich irgendwas gebrochen und jetzt sollte der Bauer den Haftpflichtschaden zahlen (bzw. seine Versicherung). Bauer sehr erbost, dass irgendwelche Mädels sein Pferd einreiten (das hätte er zu Hause auch gehabt für weitaus weniger Geld), obwohl er teurer Geld für Profi-Beritt zahlt, und er jetzt auch noch dafür (indirekt) zur Kasse gebeten werden soll, und geht zum Anwalt.

    Und jetzt kommt etwas, was ich überhaupt nicht fassen konnte: Der Profi-Reiter bekam Recht, der Bauer (bzw. seine Versicherung) musste zahlen. Es war ein von seinem Pferd angerichteter Schaden, Berittgeld-Minderung konnte auch nicht durchsetzen, da nicht explizit vereinbart war, dass nur der eine Reiter sein Pferd reitet.

    Manchmal sind Recht und Gerechtigkeit doch echt zweierlei Dinge. :wacko:

    LG
    Verena

  • Avatar kraeg sagt:

    Hallo fichtefucht,

    deine Unzufriedenheit ist vollkommen berechtigt! Du bezahlst einwandfreies Geld und dir steht eine einwandfreie Leistung zu. Wenn die Absprache ist, dass entweder du eine Reitstunde bekommst oder die Bereiterin dein Pferd trainiert, dann kann es Ausnahmen davon nur nach Rücksprache mit dir geben – basta.

    Ich würde mir von meinem Vertragspartner die „fehlerhaften“ Trainingseinheiten erstatten oder sie nachholen lassen. Damit erwirbt man sich den Respekt der anderen Seite. Und gegenseitiger Respekt ist schließlich die Grundlage einer guten Geschäftsbeziehung.

  • Avatar Rebecca sagt:

    😉
    Unglaublich- aber gut, dass du es weißt. Du musst es ansprechen und klare Verhältnisse schaffen. Ich kann nachvollziehen, dass es vielleicht unangenhem für einen selber ist, weil man hat sein Pferd da stehen und weiß dann auch nicht, vorallem, weil er schwierig ist- (wohin dann?? In Bezug auf Stallwechsel, findet man so schnell was neues?)
    Nehmen wir als Beispiel, einen Stall, der verschiedene Tarife anbietet: Trainer (bildet aus bis GranPrix), dann Tariner xy der ausbildet bis L oder so. Da zahlst du den jeweiligen Tarif, d.h. teilweise, die Hälfte, wenn du es von einem Lehling bereiten lässt!
    So sehe ich das bei euch auch. Viel Geld für nicht die Leistung, die du im Voraus gezahlt hast.
    Von dem „nicht Bescheid sagen- bzw. Fragen“ mal ganz abgesehen. Ich habe schon öfter von so was gehört, dann wird mal der mal die draufgelassen….
    aus welchen Gründen auch immer: Absolutes – no go!
    Spätestens, wenn du sie fragst, wird es ihr bestimmt klingeln und unangenehm sein. Berichte mal, was die gesagt hat.
    LG Rebecca

  • Avatar Lexikon sagt:

    ich weiß nicht, ob ich mit der noch hätte reden wollen – die Bereiterin hielt es umgekehrt ja anscheinend auch nicht für nötig

    ich denke, sie hätte in dem Moment die längste Zeit ihr Geld mit mir verdient

  • GidranX GidranX sagt:

    Auch wenn hinter alldem nachvollziehbare Gründe gestanden haben, das Vertrauen wäre futsch und ich samt Pferd auch.
    Im übrigen würde ich doch auch keine Reitstunden beim Meister bestellen und bezahlen um dann in der Stunde vom HiWi unterrichtet zu werden. :irre:

  • Avatar frau_shrimp sagt:

    Ich denke, es kommt darauf an, was GENAU Ihr vereinbart habt. Beritt durch Profi-Bereiter kann nämlich auch durchaus heißen, dass andere Mitarbeiter des Beritt-Stalls das Pferd reiten.

    Ein Vertrag der ausschließlich nur einer Person erlaubt, das Pferd zu reiten, halte ich für nicht realistisch und nicht umsetzbar. Jeder Mensch hat mal einen freien Tag, wird krank oder fährt in den Urlaub. Sollte das Pferd dann in dieser Zeit ungearbeitet bleiben? Und wie soll das dann mit den Kosten laufen? Ist der Haupt-Bereiter 14 Tage im Urlaub, zahlt man auch nur die Hälfte des Beritt-Preises? Das würde doch kein Bereiter unterschreiben, zumal die Ausbildung des Pferdes durch andere Mitarbeiter dennoch gewährleistet wäre.

    In Deinem speziellen Fall kann ich zwar verstehen, dass Du möchtest, dass nur Du und der Haupt-Bereiter mit dem Pferd arbeiten, aber ich denke, diese Vorstellung ist nicht umsetzbar… :nix:

    Die Verteufelung des Bereites perse, wie sie hier gerade aufkommt, kann ich jedenfalls nicht nachvollziehen. Glaubt Ihr denn wirklich, wenn ich mein Pferd zur Ausbildung in den Stall von Reiter xy stelle, dass dann ausschließlich xy auf meinem Pferd sitzt???

  • Avatar Lexikon sagt:

    ehrlich gesagt, finde ich die Gründe nicht mal nachvollziehbar, sondern käme mir total verar… vor

    wo ist der Kunde eigentlich noch König?

    seit ich ein Pferd habe, frage ich mich das immer öfter

  • Bille21 Bille21 sagt:

    Glaubt Ihr denn wirklich, wenn ich mein Pferd zur Ausbildung in den Stall von Reiter xy stelle, dass dann ausschließlich xy auf meinem Pferd sitzt???

    Frau Krabbe, doch genau das erwarte ich. Denn wenn ich ein Pferd einem bestimmten Ausbilder anvertraue, dann mache ich das, weil ich das Pferd eben von diesem Ausbilder beritten/bespasst sehen möchte. Wenn der Ausbilder einen anderen Reiter drauf setzen will, dann muss das zumindest vorher geklärt werden. Dann kann ich entscheiden, ob das Pferd von jemandem anderen geritten wird, ob ich mich an dem Tag selbst darum kümmere oder ob das Ross einen „Ruhetag“ hat. Aber DAS möchte ich bitteschön selbst entscheiden…

  • Avatar Rebecca sagt:

    ach doch, zumindest möchte ich das, dass nur diese Person auf meinem Pferd sitzt. Ich will nämlich da niemanden anderen drauf haben, schon gleich nicht, wenn ich dafür viel Geld bezahle. Es fängt ja schon da an, dass ich mich total betrogen fühle und ich keinen Bock habe, auf den Hof zu fahren und Mädel xy zu mir kommt und mir sagt: Ohh, dein Pferd sit aber schwierig- oder wie auch immer. Das geht einfach nicht! Es sei denn, man hat es vorher vereinbart.

  • Avatar frau_shrimp sagt:

    Ist denn hier irgendein Bereiter, der uns mal aufklären kann? Kann man den Beritt an einem Pferd wirklich nur an einer Person festmachen, oder ist es usus, dass u.U. auch jemand anders das Pferd ausbildet, wenn der Bereiter nicht da ist? Muss ein Bereiter seinen Kunden jeden Tag Abwesenheit vom Hof mitteilen, oder gilt dies nur ab mehreren Tagen Abwesenheit, wie z.B. Urlaub oder Krankheit?

  • GidranX GidranX sagt:

    Pferdeausbildungsvertrag Ist wohl rein vereinbarungsgemäss.

  • Avatar frau_shrimp sagt:

    Das ist doch mal eindeutig, danke Gidran! Allerdings sollte man dann darauf achten, dass als Bereiter wirklich der Name der Person eingetragen ist, und nicht der Ausbildungsstall des Bereiters.

  • Bille21 Bille21 sagt:

    Kann man den Beritt an einem Pferd wirklich nur an einer Person festmachen, oder ist es usus, dass u.U. auch jemand anders das Pferd ausbildet, wenn der Bereiter nicht da ist? Muss ein Bereiter seinen Kunden jeden Tag Abwesenheit vom Hof mitteilen, oder gilt dies nur ab mehreren Tagen Abwesenheit, wie z.B. Urlaub oder Krankheit?

    Die Frage ist halt, ob es vorher abgeklärt wird. Ich kann natürlich nicht erwarten, dass sich der Bereiter bei mir persönlich jedes Mal „abmeldet“. Aber dann muss bei Abschluss der Beritt-Vereinbarung klar gestellt werden, wie es im Falle eines Falles geregelt wird.

    Ich bin froh, dass Nardo bei einer einzelnen Ausbilderin ist, die keine Azubis oder Angestellte hat und alles alleine macht. Wenn sie keine Zeit hat, hat Nardo Ruhetag oder ich bespasse ihn…

  • Avatar RosiStingl sagt:

    😀 wenn man als Ausbilder einen Berittvertrag macht , schriftlich oder mündlich und das Pferd nur von dem Ausbilder geritten werden soll , dann wird das Pferd wie vereinbart nur von ein und demselben Ausbilder geritten , basta !

    Wenn der Ausbilder krank ist , muss er den Besitzer informieren , der entscheidet dann , wer sein Pferd in Vertretung reitet , niemand anderes !

    Will der Ausbilder mal einen anderen Reiter draufsetzen , um zu überprüfen wie das Pferd denn jetzt auf eine andere Person reagiert , dann muss er das auch mit dem Besitzer vorher absprechen !

    :attack: alles andere sind Wildwestmanieren , geht einfach nicht :no:

  • Avatar SunshineGirl sagt:

    Glaubt Ihr denn wirklich, wenn ich mein Pferd zur Ausbildung in den Stall von Reiter xy stelle, dass dann ausschließlich xy auf meinem Pferd sitzt???

    Frau Krabbe, doch genau das erwarte ich. Denn wenn ich ein Pferd einem bestimmten Ausbilder anvertraue, dann mache ich das, weil ich das Pferd eben von diesem Ausbilder beritten/bespasst sehen möchte. Wenn der Ausbilder einen anderen Reiter drauf setzen will, dann muss das zumindest vorher geklärt werden. Dann kann ich entscheiden, ob das Pferd von jemandem anderen geritten wird, ob ich mich an dem Tag selbst darum kümmere oder ob das Ross einen „Ruhetag“ hat. Aber DAS möchte ich bitteschön selbst entscheiden…

    Da unterschreibe ich voll und ganz!!!

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Vielen Dank schon mal für Eure Meinungen. ich komm grad vom Stall und bin ziemlich fertig ;( Kurz nochmal zu den Fakten. Die Bereiterin bei uns ist fest am Stall angestellt für Reitstunden und Beritt, bekommt also ihr Geld fest von der Stallbesitzerin. Andere Bereiter oder Angestellte, die reiten, gibt es da nicht.Mit der Besi hatte ich auch diesen Vertrag mit „Profiberitt“ gemacht, also nicht direkt mit der Bereiterin. Die Stallbesi bekommt also die Kohle.Jetzt hab ich heute die Bereiterin gefragt, und die war auch ganz platt: Sie ging davon aus, dass ich selbstverständlich gefragt worden bin. Die Stallbesitzerin hätte ihr gesagt, dass das schon so in Ordnung wäre. :cursing: Sie hätte sih zwar schon gewundert, warum der Dicke ab und zu mal sehr spannig und wieder sehr nervös gewesen sei, hätte es aber teilweise auf das Wetter geschoben. Jetzt haben wir uns heute mal hingesetzt und geschaut, wann er denn so nervös gewesen ist. Letzte Woche bin ich von ihm „abgestiegen“, weil die Mitreiterin in der Halle auf ihrem Pferd die gerte eingesetzt hat. Hab dann die Bereiterin draufgesetzt, auch die hat es nicht geschaftt, ihn ruhig zu reiten 🙁 Er war völlig fertig mit den Nerven. Tags zuvor war ein „Fremdreiter“ auf ihm. :denk: Das Schlimmste war heute: Er wollte sich schon nicht gerne auftrensen lassen, kenn ich sonst von ihm gar nicht.Komisch war auch, dass die Trense viel kleiner gestellt war, die Beriterin und ich lassen sie eher locker verschnallt :nix: Auf dem Weg zur Halle super nervös, mehrmals zur Seite gesprungen, schreckhaft ohne Ende. In der Halle dann genauso , wie ich ihn leider von früher kenne: :flucht: ich war noch nicht ganz aufgestiegen( er bleibt normalerweise still stehen), da ist er schon mit mir auf dem Rücken um sein Leben gerannt. Natürlich konnt ich die Haken mal wieder nicht sitzen, und bin runtergefallen. Er war am ganzen Körper am Zittern. Also wieder die Bereiterin drauf, die hatte ihn dann nach zehn Minuten etwas ruhiger, aber immer noch spannig wie ein Flitzebogen :panik1: ich hab sie dann gefragt, warum sie gestern die Trense enger geschnallt hat: Antwort: ich hab ihn doch gestern gar nicht geritten, ich hatte doch frei :irre: Die Stallbesi war aber gestern auch nicht da. Das beste kommt jetzt. Die Besi hat hat eine „gute Dressurreiterin“ aus unserem Stall, die schon immer mal nen PRE reiten wolte, gebeten, ihn zu bewegen. :motz: :motz: :cursing: Vermutlich hat sie den armen Kerl „richtig rangenommen“. Er ist wieder in seinem alten Angtsschema. ich könnte :kotz: Die Bereiterin kann zwar nichts dafür, und ich möchte sie auch gerne behalten, da sie mit dem Dicken gut klar kommt und er auch Vertrauen zu ihr hat, aber ich bin momentan einfach nur noch am heulen. ;( Die Stallbesi findet ihr Verhalten auch noch in ordnung, denn die andere ist ja eine „Gute Reiterin“. Dass mein Pferd einfach traumatisiert ist und ich soo stolz bin ( war) dass ich mich nach 9 Monaten Reitpause endlich wieder auf ihn getraut hab, kann sie scheints nicht verstehen.

  • Avatar Hijara sagt:

    Kannst Du nicht einfach direkt mit der Bereiterin abrechnen und zwar nur Geld gegen Leistung?
    Der Umweg über die Stallbesi öffnet die Tore dass sich zwar gute Reiter aber eben auch unterschiedliche aufs Pferd setzen.
    Ich würde das nicht mitmachen.
    Und dann noch etwas o.t. :
    Könntest du dem schreckhaften Pferd nicht noch den Winter seine Ruhe lassen um im Frühjahr mit Reiten von vorne anzufangen?
    Und bis dahin viel Bodenarbeit machen damit Ihr beiden mehr Vertrauen zueinander aufbaut?
    Wenn Du schon so den Mut zusammen nehmen musst um drauf zu sitzen, ist das kein gutes Vorzeichen.
    Und doch sicher auch kein Vergnügen.

  • Avatar Patrizia81 sagt:

    Wahnsinn ich bin sprachlos…… :cursing: eine Frechheit hoch drei…. nein hoch zehn

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Nun, dass ich von dem Stall – in den jetzigen Besitzverhältnissen – nicht allzuviel halte, habe ich Dir bereits gesagt. Wenn ich denke was die als Vorgängerin von dieser jetzigen Bereiterin für eine „Bereiterin“ angestellt hatten, da drehen sich bei mir die Ohren auf Sturm. Wenn die von Reiten eine Ahnung hatte, dann können die Schafe meines Bauern ab morgen sofort Mozart-Violinen-Solos spielen xmas
    Ich kann das durchaus beurteilen, da die „Dame“ 2 Jahre meine Boxennachbarin in einem Stall war….
    Dass die als Bereiterin und Reitlehrerin angestellt wurde, hat in unserem Bekanntenkreis zu kreischenden Lachausbrüchen geführt xmas denn ausser auf ihrem talentierten, aber in höchstem Mass zu bedauerndem Springpferd mal ne RIII zu absolvieren oder stundenlang auf dem Pferd zu handysieren, oder Intrigen zu stiften konnte sie nichts, reingar nix, weniger als nix selbst wenn sie jedem Pferd 25 Stunden lang die Schlaufzügel stramm hätte einhängen können 😀 .

    Nach dem Besitzerwechsel dieses Stalles ist es steil bachab gegangen, die schwindenden Pensionärszahlen sprechen eine deutliche Sprache.
    Die jetzigen Besitzer sind Freizeitreiter Springen, mehr nicht und ich z.B. möchte nicht, wenn ich mein Pferd in Vollberitt gäbe, dass die Besitzerin der Anlage auf meinem Gaul rumjuckelt, garantiert nicht…und schon drei Mal nicht für diesen Preis 😀 Immerhin scheinen die neuen Besitzer in ihrer grenzenlosen Naivität gemerkt zu haben, auf was für eine Nulpe sie sich da eingelassen hatten und haben die Handbremse gezogen 😉 .

    Die jetzige Bereiterin – also Deine momentane Bereiterin – kenne ich persönlich nicht, zumindest scheint sie Eidg. dipl. zu sein, der Lehrbetrieb ist anerkannt und sie ist tatsächlich Berufsreiterin, und so wie Du mir erzählt hast, macht sie ihre Sache sehr gut.
    Ich weiss zwar nicht wie die Abmachung definitiv gemacht wurde, aber ich würde darauf bestehen, dass der Beritt ausschliesslich durch diese vom Betrieb angestellte Bereiterin erfolgt, und wenn dies nicht gewährleistet wird, dass man Dich vorher informiert.

    Ich kenne den Betrieb auch ziemlich gut, weil der hübsche junge Mann bei der Vorbesitzerin der Anlage, die ich auch gut kannte, ja dort gute 3 Jahre als Bereiter und Reitlehrer angestellt war, ich selber hatte meinen Merlijn 2 Jahre unterhalb der Anlage bei einem Bauern eingestellt gehabt.

    Nachtrag: habe eben erst gesehen, was noch passiert ist – Drittreiterin.

    Das geht gar nicht. Hau auf den Tisch – Du bist auf jeden Fall auf der besseren Seite, die sind nämlich bitterböse auf Dein Geld angewiesen, so viele Boxen wie die leer haben und wie sie um Pensionsgäste buhlen

  • Avatar Dragaosinho sagt:

    Ganz ehrlich, ich würde nach dem heutigen Tag sofort ans ausziehen denken. Echt traurig so ein Verhalten der Stallbesitzerin

  • Avatar priatchen sagt:

    ich würde per eingeschriebenen brief (ist dann jur. rechtsgültig) dein anliegen/mängel mitteilen und im brief bei wiederholung des vorfalles eine konventionalstrafe einsetzen. nur so kannst du dich für die zukunft absicherten. leider ist es so, dass in der heutigen zeit nur die schriftlichkeit gültigkeit hat, obwohl theoretisch auch das gesagte gelten würde, aber eben, da ist die beweispflicht noch schwierig.

  • Avatar eike sagt:

    Ich möchte noch mal die Versicherungsfrage in den Raum stellen. Wer haftet, denn wenn ein Fremdreiter von deinem Pferd fällt? Die Stallbesitzerin nicht, die Bereiterin nur wenn sie selber fällt oder sie anweisungen gegeben hat. Also Du, im Zweifelsfall. Das Risiko würde ich nicht tragen wollen.

    Wenn Du schreibst Dein Pferd ist nicht einfach und es mangelt an Vertrauen und Ruhe, dann ist das nicht in Ordnung wenn ständig wechselnde Reiter drauf sind. Ich würde mir einen schlechten Beritt lieber schenken, denn das bringt dich nicht weiter. Wenn die Stallbesi den Fehler nicht einsieht, dann kündige den Beritt. Vielleicht vereinbarst Du lieber mit der Bereiterin selbst was und nutzt die Chance und machst einen eigenen Vertrag mit ihr, der klar alles regelt. Dann hast Du das wasDu willst und brauchst. So ein Pferd braucht eine Linie in der Ausbildung, die kontinuierlich Vortschritte bringt. Was Du scheinbar gerade bekommst ist ein bewegen des Pferdes und keine korrektur!

    Ärgere Dich nicht, mach morgen ein 6 Augengespräch und ziehe konsequenzen, wenn die Besi sich streubt.

    Grüßle

    Eike

  • Avatar towonda sagt:

    Boah, – das ist das Allerletzte – Fremdreiter geht gar nicht, das Verhalten ist zum :kotz: . Ich weiss nicht , wie schwierig es bei dir ist, einen anderen Stall zu finden – meine Meinung – nix wie weg. Wenn ich mein Pferd in Beritt habe, soll es vom Profi und nicht von irgendwelchen wechselnden Dritten geritten werden, die auch mal was probieren wollen.

    :friend: alles wird gut, Du schaffst das.

    glg towonda

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Ich habe gestern abend nochmal mit der Besi gesprochen und klar gestellt, dass ich DEFINITIV niemand anderen mehr als die Bereiterin und mich ( wenn ich mich überhaupt nochmal wieder rauftraue :flucht: ) auf diesem Pferd sehen möchte. Ansonsten longiere ich ihn eben, vom Boden aus vertraut er mir ja prima. :love: Wenn ich reiterlich nicht so talentfrei wäre, wär das ja alles kein Problem.

    Hoffentlich beruhigt er sich wieder :nix:

    Sollte die Bereiterin nur dreimal pro Woche Zeit haben, zieh ich das dann halt vom Preis ab und bespasse mein Tierchen mit Longe oder spazierengehen.

    Wenn ich wüsste, wohin, würd ich schon den Stall wechseln, aber es ist hier in der Gegend nicht so einfach, einen schönen Stall zu finden, der genügend Weidemöglichkeit hat UND einen guten Bereiter. :nix:

    Naja, heute und morgen wird er von der Bereiterin geritten ( und ich werde das kontrollieren :fies: ) und vielleicht setz ich mich am Donnerstag nochmal drauf, wenn er nicht mehr so unter Spannung steht.

    Liebe Grüsse Christina

  • Avatar Dragaosinho sagt:

    Würde deine Bereiterin nicht vielleicht auch in einen anderen Stall kommen zu deinem Pferd.
    Bei uns im Stall haben einige Leute Bereiter die nur für das eine Pferd kommen, ist aber sicher etwas teurer.

    Aber wenn sich die Stallbesitzerin jetzt daran hält wärees ja auch gut!

  • Avatar Legolas sagt:

    X( ich wäre da wohl schon weg, ich suche mir ja eine/n Bereiter/in aus gutem Grund aus, da wollte ich auch nicht das was weis ich wer auf meinem Pferd rum fällt(überspitzt ausgedrückt 😉 ). Deshalb hätte ich mitunter ein Problem mein Pferd weg zu geben. Lieber zahle ich mehr, wenn überhaupt und lasse bei mir auf dem Hof reiten. Mag ne Eigenart sein, aber da bin ich empfindlich 😉

    Drück dir die Daumen, dass es nun läuft wie du es dirvorstellst.

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Ich muss mich nochmal ausheulen!!

    Jetzt hatte ich die Möglichkeit, mein Pferd von einer tollen Dressurreiterin vollbereiten zulassen, und jetzt macht die Stallbesi Ärger!!

    Ich hätte einen Vertrag mit ihr!! Ja, aber den kann sie ja nicht erfüllen!! Nachdem ich jetzt drauf bestanden habe, dass das Tierchen nur noch und ausschliessslich, wie es ja auch in meinem Vertrag steht, von der Bereiterin geritten wird, und nicht wie bisher noch von einer Hobbyspringreiterin :kowa: sieht es so aus, dass die Bereiterin ihn 3-4 mal pro Woche eine halbe Stunde „bewegt“. :motz: Dressurübungen gleich null, ausserdem ist mir eine halbe Stunde effektiv zu wenig. Unter Vollberitt verstehe ich mindestens ne Stunde. Ausserdem muss der Kerl dressurmässig vom Kopf her gefordert werden , dem reicht ein bischen Zirkel gehen mit maximal ein paar Galoppwechseln einfach nicht aus. was meint ihr? Es ist ein M-Dressurpferd

    Die neue Reiterin wäre so toll gewesen , hat aber Angst vor Ärger mit der Besi.

    Wenn es nicht eigentlich ein schöner Stall wäre, würde ich ganz gehen, aber so…hab aber auch keine Lust, dass ich jetzt gekündigt werde und mit meinem Pferd auf der Strasse stehe…

    was würdet ihr an meiner Stelle tun? :nix:

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Muss nochmal deutlich klarstellen, dass wir in unserem Stall nur eine einzige Bereiterin haben, keine anderen. Ansonsten nur Privateinsteller oder halt die Stallbesi, die aber nur hobbymässige Springreiterin ist und überhaupt keine Dressur macht. Für ihr Pferd lässt sie sich regelmässig einen Dressurrreiter kommen, masst sich aber an, mein Dressurpferd Klasse m zu reiten :maul:

  • Avatar Falun sagt:

    Was ich tun würde ?

    Den Stall wechseln.

  • Avatar SCHORSCH sagt:

    hör auf zu heulen und geh da weg!

  • Avatar dat_julschen sagt:

    Ganz egal, wie toll es dort ist, wech da!

    Ein Stall der vielleicht nicht ganz so toll ist, aber an dem dein Pferd regelmäßig und vernünftig gearbeitet wird, würde ja reichen.

  • GidranX GidranX sagt:

    Die Stallbesitzerin versucht ja nun eindeutig, Dich abzustrafen für die Unverschämtheit auf Beritt durch die andere zu bestehen! Ich gehe mal davon aus, dass diese Dinge (4x 1 Std. wöchentlich auf M-Niveau) NICHT im Vertrag festgehalten wurden? Scheint eine Never ending Story zu werden. Ich würde mir einen anderen Stall suchen und alles andere unter Lehrgeld verbuchen.

  • Avatar dugenes sagt:

    Leider war es bisher in ALLEN Ställen üblich, dass der Vollberitt nicht so statt fand, wie vereinbart: andere (auch schlechte) Reiter, teilweise gar nicht, nur kurz, keine Aufwärmzeit, Schlaufis … Mein Pferd wird, wenn ich es irgendwie verhindern kann, niiiiie unbeaufsichtigt in Beritt gehen!!! Das bringt dem Pferd nichts und im Falle eines Unfalls bist Du eventuell noch dran.
    Ich würde den Stall wechseln, zu dieser SB hätte ich null Vertrauen. Im nächsten Stall dann mehr Präsens zeigen. Uhrzeit für Beritt vereinbaren und dann das Pferd gesattelt und evtl. schon geführt aufgewärmt übergeben und daneben stehen.
    Wer denkt, es ist nur eine Frage des Geldes: Weit gefehlt. In meinem vorletzten Stall war so eine reiche IT-Dame. 4 Pferde a 800 Euro in Vollberitt/Unterricht. Wenn es hoch kam, ist die SB einen davon 2mal pro Woche geritten. Den Rest gingen sie FüMa, Paddock oder andere Reiter.

  • Avatar Quidam sagt:

    Ich finde das echt schon sehr frech, was Deine SB da durchzieht :irre:

    Pferd einpacken und gehen!!

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Hmmmm….Du hast mir doch gesagt, dass besagte Reiterin auch den Stall wechseln wird, weil sie mit der Stallbesi nicht klarkommt und sie dann den Barri mitnehmen würde.

    Ich weiss nicht was Du für einen „Ausbildungs“ Vertrag unterschrieben hast (sofern einer da ist, mag jetzt nicht nachlesen), aber den würde ich fristlos wegen nicht Einhalten kündigen und bis zum Auszug das Pferd selber bespassen oder ganz einfach von der andern Reiterin reiten lassen. Du darfst schliesslich auf Dein Pferd lassen, wenn DU willst, Du verstehst :na:

    Im übrigen möchte ich dir ans Herz legen nicht immer von M-Pferd und M-Lektionen zu reden (ich sehe Dir das aber wegen „Unerfahrenheit“ nach, weil Du Dich da in irgendwas verrennst. Obwohl ich das Pferd noch nicht mal gesehen habe, geschweige den laufen, aber Du mir seine Geschichte und das ganze Drama mehrmals erzählt hast, ist für mich die Vorstellung schwierig, dass da ein reeles M-Pferd marschiert :denk:
    Was nützt Dir z.B. ein ein komplettes vollgaga S-Pferd, welches Du allenfalls als Frührenter auf der Wiese hälst?
    Dann doch lieber solide GA, da hast DU nämlich mehr davon. Und „fordern“ kann man ein Pferd auch auf diesem Niveau.
    Und vor allem auch mal raus, raus, raus…ich hoffe, diese neue Reiterin macht das auch, die Reiterin kennen wir übrigens nicht, zumindest nur dem Namen nach, tönt aber gut was Du das sagst.

    Geh einfach mal in Deiner Vorstellung zurück, M-Lektionen zu bimsen ist kein Stein der Weisen, die Grundausbildung aber nach allen Punkten der Ausbildungsskala vor allem in Vetrrauen und Ruhe und Gelassenheit ausgeführt, DAHIN muss dieses zerhürschte Pferd erst kommen. Glaube mir, der Rest wird Dir dann geschenkt.
    Das heisst jetzt auch nicht, dass es reicht, Du diese Hobby-Pseudo-Springreitern-Stallbesitzerin da drauflassen würdest. Es heisst auch nicht, dass dass das Pferd nicht weiter gefördert oder gefordert werden soll.
    Du weisst schon was ich meine.

    Im übrigen habe ich Dir ja auch von der Möglichkeit geschrieben, dieses neuen Stalls mit Halle, der erst gebaut wird und wo ich wohl hingehe (Bekannte), vieleicht wäre das ja dann ne Möglichkeit.

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Ein Stall der vielleicht nicht ganz so toll ist, aber an dem dein Pferd regelmäßig und vernünftig gearbeitet wird, würde ja reichen.

    öhmmm…..genau das meinte ich mit meinem Bandwurmbeitrag…in der Kürze liegt die Würze :friend:

  • Avatar fichtefucht sagt:

    @Merlijn: Da hast du schon recht. Ich meinte auch nur, da er weit ausgebildet ist, dass ihm nur ein „bischen auf dem Zirkel rumgegurke“ nicht reicht. Und nur eine halbe Stunde erst recht nicht¨¨ Die neue Reiterin kann ihn leider nicht mitnehmen, da der Stall bereits ausgebucht ist :nix:

    Heute nachmittag hab ich nochmal ein Gespräch mit Stallbesi und unserer Bereiterin, vielleicht kommen wir ja noch irgendwie zusammen. Aber ich fürchte fast, die Fronten sind da verhärtet.

  • Avatar penelope sagt:

    Ich an deiner Stelle würd mir auch einen Stall suchen, an dem die wesentlichen Dinge unkomplizierter und zuverlässiger funktionieren!

    Zu der Frage, ob ein M-Pferd zwangsläufig Beritt auf M-Niveau braucht, kann ich mich nur den drei oberen Postings anschließen: Quatsch.

    Gerade nach so einem Hin und Her würde ich in einen ruhigen guten Stall wechseln und mir dort irgendwen suchen, der freundlich, ruhig und gut reitet und von dem das Pferd reiten lassen, am besten auch im Gelände. Damit ist ein Pferd glücklich. Und wenn der vorher sicher M ging, dann kommt das auch sofort wieder, wenn man dann irgendwann auch wieder mehr trainiert.

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Und noch was muss ich Dich aufklären, fichtefucht. In keinem Ausbildungsstall in der Schweiz wirst Du 60 Minuten Vollberitt pro Tag kriegen, das könnte man bei unseren Preisen nie und nimmer rechnen.

    30 – 40 Minuten netto Arbeitszeit ist wohl das übliche (1 Lektion) und wohl auch nicht täglich. Da gehen Pferde auch mal nur in die Führanlage oder mal Longieren oder auch nur Weide.

    Putzen, satteln, zäumen und nachher wieder Einrücken gehört auch zur Arbeitszeit eines Vollberittes.

    Sowas kriegst Du allenfalls bei den vielen „selbsternannten“ Freizeit-Bereitern mit ihren „Berittpferden“ welche auf irgend einem Bauernhof ohne nennenswerte Infrastruktur „werkeln“.

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Heute nachmittag hab ich nochmal ein Gespräch mit Stallbesi und unserer Bereiterin, vielleicht kommen wir ja noch irgendwie zusammen. Aber ich fürchte fast, die Fronten sind da verhärtet.

    Ja mach mal!
    Ansonsten, irgend ne Lösung findet sich, und sonst frage ich noch mal Martin, ob er nicht doch irgend ne Lösung wüsste, anbieten könnte…oder ob uns irgend ne andere Bereiterin einfällt 😀

    Mit Rebecka Z. hast Du glaube ich schon Kontakt gehabt, die finde ich cool, oder Monika M. (aber die nimmt glaube ich keine Berittpferde mehr), oder Corinne D. (zwar bisschen komisches HutschiGutschi) aber die hat immerhin bei der Stückelberger gelernt 😀

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Heute nachmittag hab ich nochmal ein Gespräch mit Stallbesi und unserer Bereiterin, vielleicht kommen wir ja noch irgendwie zusammen. Aber ich fürchte fast, die Fronten sind da verhärtet.

    *giggel*…soll ich mitkommen und mal ein bisschen Porzellan zerschlagen 😀

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Heute nachmittag hab ich nochmal ein Gespräch mit Stallbesi und unserer Bereiterin, vielleicht kommen wir ja noch irgendwie zusammen. Aber ich fürchte fast, die Fronten sind da verhärtet.

    *giggel*…soll ich mitkommen und mal ein bisschen Porzellan zerschlagen 😀

    „Grins“— Ich glaube wir beide zusammen sind dann wohl doch etwas heavy für die Gute. Ich komm ja auch nicht unbedingt von der diplomatischen Seite 8o

  • Avatar Fah sagt:

    Merlijn, aber dann bitte so laut, dass ich es bis zu mir hören kann. Sind ja nur ein paar wenige KM… 😀

    Fichtefucht, Du solltest diesen Beritt-Vertrag schriftlich kündigen. Per sofort, weil alle Abmahnungen nicht gefruchtet haben. Schreib alles detailliert auch (auch als Hilfe für das Gespräch von heute Nachmittag), damit Du sachlich argumentieren kannst und das ganze (möglichst) emotionslos über die Bühne geht.

    Und denk dran: sofort den Stall zu verlassen mag zwar unhöflich sein und es sollte möglichst nicht im Streit geschen, aber unsere Rechtslage gibt das problemlos her. Ställe solltest Du in Deiner Umgebung finden – muss eine Halle dazugehören, dürfte die Suche allerdings schwieriger werden. Ich drücke trotzdem die Daumen.

  • Avatar RosiStingl sagt:

    😉 wenn das gute Teil so viel Bewegung braucht um abzuklären , dann geht er vormittags im Freilaufboy , dann dressurmässige Hochleistungsarbeit und abends nochmal an der Maschine , aber was zum relaxen , also als Betthupferl -nur Schritt und am besten immer mit Pferde-Gesellschaft !!! Sehr gut wäre es , wenn er immer wieder , aber zusätzlich , ins Gelände geritten wird :attack:

    😀 Wenn das Gespräch nichts bringt , von dort weggehen , einen besseren Stall suchen gehen und dort sagen was man sich wünscht 😉 hätte ich schon längst gemacht……..für das Geld , das Du dort jetzt bezahlst ,liefern andere Ausbilder sehr gute und bessere Arbeit ab :thumbsup:

  • Avatar dat_julschen sagt:

    Zum Thema Beritt:

    Wenn ein guter Bereiter sich auf ein Pferd setzt, dann braucht der nicht stundenlang irgendwelche Lektionen üben. Bringt bei einem überdrehten Pferd, m.E. auch nicht viel.
    Weniger Lektionen, dafür mehr Ruhe.

    Ich würde zusehen, das er täglich raus kommt, auf die Weide/ Paddock, eine Einheit Führanlage und eine Einheit Beritt, die kann durchaus auch nur 40min dauern, nur der Bereiter muss es schon ein bischen können.
    Wenn das ordentlich gemacht wird, sollte das reichen.

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    😀 Wenn das Gespräch nichts bringt , von dort weggehen , einen besseren Stall suchen gehen und dort sagen was man sich wünscht 😉 hätte ich schon längst gemacht……..für das Geld , das Du dort jetzt bezahlst ,liefern andere Ausbilder sehr gute und bessere Arbeit ab :thumbsup:

    Klar doch, hier in der Schweiz haben wir in jeder Region zig Möglichkeiten von Reitanlagen mit Hallen….wir leben ja in Deutschland 😀

    Abgesehen davon, dass schon ein normaler Vollberitt mit Pension auf durchschnittlich EUR 1150,- zus stehen kommt.

    Aufwachen….Rosi 😀

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Merlijn, aber dann bitte so laut, dass ich es bis zu mir hören kann. Sind ja nur ein paar wenige KM… 😀

    😀 😀
    So nun fahr ich erst mal nach Thun, um den hübschen jungen Mann mit seinem eigenen Kracher im Training zu filmen 😉

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Führanlage haben wir leider nicht und die Beritteinheit dauert inklusive Warmreiten nur 30 Min :nix:

    Aber mal sehen was das Gespräch heute Nachmittag bringt

  • Avatar fichtefucht sagt:

    😀 😀
    So nun fahr ich erst mal nach Thun, um den hübschen jungen Mann mit seinem eigenen Kracher im Training zu filmen 😉

    Darf ich den Film dann auch sehen?? :blinzel:

    Büdde

  • Avatar Legolas sagt:

    So nun fahr ich erst mal nach Thun, um den hübschen jungen Mann mit seinem eigenen Kracher im Training zu filmen

    Den Job würd ich auch gern haben 😉

  • Avatar Granit sagt:

    Heute nachmittag hab ich nochmal ein Gespräch mit Stallbesi und unserer Bereiterin, vielleicht kommen wir ja noch irgendwie zusammen. Aber ich fürchte fast, die Fronten sind da verhärtet.

    *giggel*…soll ich mitkommen und mal ein bisschen Porzellan zerschlagen 😀

    „Grins“— Ich glaube wir beide zusammen sind dann wohl doch etwas heavy für die Gute. Ich komm ja auch nicht unbedingt von der diplomatischen Seite 8o

    Wieso sehe ich gerade vor meinem geistigen Auge, wie ihr beide nach dem „Gespräch“ auf dem Pferd da vom Hof reitet? :denk: 😀

  • Avatar Fah sagt:

    Granit, wenn schon reitet nur eine – Merlijn bewegt sich nämlich entgegen der Ankündigung nicht in die betreffende Himmelsrichtung.

    Fichtefucht, klär doch schon mal mit der neuen Reiterin ab, in welchem Gebiet sie tätig ist, damit Du die Stallsuche entsprechend einleiten kannst. Ist bloss so ein Bauchgefühl…

    Achja, Namensvetterin: auch Filmchen sehen will!

  • Avatar Ria sagt:

    Rebecca Z. kann ich dir auch nur empfehlen, meiner war 5 Monate bei ihr.
    1 Monat Vollberitt und dann Teilsberitt und ich hatte Stunden bei ihr.
    Auf Sie kannst du dich wirklich 100 % verlassen, sie hat Ahnung und lebt für die Pferde. Sie ist echt das bBeste was mir und meinem Friesen passieren konnte.
    Zuvor hatte ich auch was änliches wie du erlebt. Praktikantinnen auf dem fast rohen Pferd und dann noch ausreiten, wo er dann durch ging mit der Praktikantin :stein: .
    Als ich das gehört hatte bin ich explodirt, das geht einfach echt nicht.

    Auch das was du da alles erlebt hast, da hätte ich absolut kein Vertrauen mehr und ein guter Stall macht solche Dinge einfach auch nicht.
    Ich meine du zahlst sehr viel Geld, damit dein Pferd profimässig ausgebildet wird und dann sitzt unter umständen noch ein Anfänger drauf. Da kann ich das ja gleich selber machen :maul: ne Sorry, das geht echt nicht. Wenn ich das lese werde ich gleich selber wieder sauer.

    Mit Rebi klappte das dann Klasse, mit ihr hatte ich immer das Programm besprochen und genau abgemacht wann es ihr geht. Wenn es ihr einmal nicht ging, was praktisch nie war, informierte sie mich. Was ja auch normal ist und in der ganzen Zeit sass wirklich nur sie drauf. Die Frage das jemand anderes meinen Bub geritten hätte, ja sowas wäre dort gar nie in Frage gekommen. Logo nicht ich bin ja Kunde und zahle viel Geld dafür….

  • Avatar Kirsten sagt:

    Hallo Fichtefuch,

    ich meine dich aus dem Andalusierforum zu kennen :denk: Nur um sicherzugehen: du hattest dir doch den Wallach sündteuer als M-ausgebildeten „Anfänger“-Hengst gekauft und bist dann rel. schnell nach dem Transport aus Spanien auf unüberwindbare Barrieren gestossen ?( Ich hatte das so im Kopf, dass dir damals ein spanischer (?) Bereiter gesagt hätte, dass das Pferd zu schwierig für dich wäre und du es daraufhin zum Verkauf bzw. Tausch gestellt hattest? Bist das du?? Wenn ja, dann scheint sich deine Lage ja immer noch nicht wirklich verbessert zu haben? Das tut mir sehr leid! :no: Findest du denn keinen Trainer, der mit dir gemeinsam den Umgang mit dem Pferd neu erarbeitet? Vollberitt ist ja kurz und zur Korrektur mal ganz nett, aber schliesslich ist es doch dein Pferd und du solltest beigebracht bekommen damit umgehen zu können? Anscheinend haben ja 9 Monate Vollberitt durch wen auch immer euere Probleme noch nicht im Ansatz gelöst, wenn du dich an guten Tagen gerade mal so draufsetzen traust?

    Schade, dass du so weit weg bist, hätte hier bei uns im Eck ne gute Adresse an der Hand. Fühl dich gedrückt :hug: und ich wünsche euch beiden viel Kraft für eueren weiteren Weg (und mehr Glück bei der nächsten Bereiterin, denn dein Stall scheint ja nicht mehr viele Perspektiven zu bieten und nach der Nummer die die mit dir abgezogen haben würden die von mir nur noch eine Staubwolke am Horizont sehen!)

  • Avatar priatchen sagt:

    Zum Thema Beritt:

    Wenn ein guter Bereiter sich auf ein Pferd setzt, dann braucht der nicht stundenlang irgendwelche Lektionen üben. Bringt bei einem überdrehten Pferd, m.E. auch nicht viel.
    Weniger Lektionen, dafür mehr Ruhe.

    Ich würde zusehen, das er täglich raus kommt, auf die Weide/ Paddock, eine Einheit Führanlage und eine Einheit Beritt, die kann durchaus auch nur 40min dauern, nur der Bereiter muss es schon ein bischen können.
    Wenn das ordentlich gemacht wird, sollte das reichen.

    …bin der gleichen meinung.. :friend:

  • Avatar metunja sagt:

    wie ist denn überhaupt der stand der dinge inzwischen? ?(

    lg metunja

  • Avatar fichtefucht sagt:

    @Kirsten. Ja, das bin schon ich ;(

    ich hab ihn wieder aus dem Verkauf rausgenommen, weil ich ihn nicht an „irgendwen“ verkaufen wollte, dafür hab ich ihn einfach viel zu lieb :love:

    Ausserdem haben wir noch so einige „Nettigkeiten“ über die Händlerin mitbekommen, so dass jetzt einfach eine gerichtliche Sache läuft, die sich leider sehr, sehr lange zieht. Und weil das arme Tier ja überhaupt nix dafür kann, sehe ich zu, dass es ihm so gut wie möglich geht.

    Ansonsten zum neuesten Stand: ich hab jetzt schriftlich, dass einzig die Bereiterin ihn reitet. Sollte sie mal nicht da sein und ich auch nicht können, darf die Stallbesi LONGIEREN oder frei laufen lassen.

    Damit kann ich leben und ich erspare dem Pferd einen Umzug

  • Avatar Granado sagt:

    das ist ja schonmal wenigstens etwas.

    für die verhandlung drücke ich dir die daumen…

    darf ich fragen, wo du ihn gekauft hast? gern auch per PN.

    lg carina

  • Avatar Ria sagt:

    Kann es sein, das du Anfang letzten Jahres schon mal bei Rebi Z. im Stall warst?
    Ich kann mich dort noch an ein Pferd erinnern das aus Spanien kam.
    Dein Avatar gleicht diesem Pferd und auch der Hintergrund sieht aus wie der Stall.
    Neugier :blinzel:

  • Avatar lilli sagt:

    Ansonsten zum neuesten Stand: ich hab jetzt schriftlich, dass einzig die Bereiterin ihn reitet. Sollte sie mal nicht da sein und ich auch nicht können, darf die Stallbesi LONGIEREN oder frei laufen lassen.

    Damit kann ich leben und ich erspare dem Pferd einen Umzug

    Das hört sich doch schonmal gut an :thumbsup:
    An deiner Stelle würde ich jetzt dafür sorgen, dass die Kommunikation zu Bereiterin und Stallbesi gut ist, also dass ihr drei regelmäßig miteinander redet, wer wann was macht und wie es dem Pferd dabei geht.

    Außerdem (wurde schonmal kurz angesprochen) wäre es für dich und vor allem deine Beziehung zu deinem Pferd äußerst sinnvoll, wenn du selbst soviel Zeit wie möglich mit ihm verbringst, meinetwegen nur vom Boden aus. Und wenn du auf einem anderen, zuverlässigen Pferd Unterricht bekommen könntest, dann würdest du erstens deine reiterlichen Fähigkeiten verbessern und dich mit der Zeit auf deinem eigenen Racker sicherer fühlen und du hättest auch wieder mehr Spaß am Reiten und Vertrauen in deine eigenen Fähigkeiten.

  • >