Unser Bundespräsident…

By maurits | Archiv: Smalltalk

mal aus aktuellem Anlass, nicht mal so sehr die Kreditaffäre, aber es mehren sich die Gerüchte, dass da noch sehr viel mehr herauskommt, und ich fürchte fast, das da was dran sein könnte…..

Warten wir mal ab, wenn die bösen Stimmen recht haben, passiert noch was vor dem Neujahrstag.

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

Das ist so unglaublich, dass es fast nicht sein kann, aber unglaublich genug um dass es sich nicht jemand einfach aus den Fingern saugt.
Die Presse hält sich ja bedeckt, aber ergeht sich in Andeutungen…

Einfach mal interessehalber, was denkt Ihr? Ohne dass man sich jetzt politisch hier in irgendeiner Form“ausziehen“ muss, das interessiert mich zweitrangig oder gar nicht. Moralapostel bin ich in der Hinsicht auch nicht.

Wenn das stimmt, wie naiv muss man sein, um zu glauben dass so was nicht von irgendeinem Gegner ausgegraben wird…..uiuiuiuiui….. :flucht:
ich will ja immer noch glauben, dass es nicht stimmt. :tuete:

  • Avatar ines sagt:

    bin immer wieder gespannt, was für aussagen getroffen werden, die dann nachher revidiert werden müssen.

    niemand hat vor eine mauer zu bauen

    ich habe meine doktorarbeit alleine, und ohne fremde hilfe geschrieben

    ich habe keinen kredit von dem herrn xxx bekommen

    saddam besitzt massenvernichtsungswaffen

    alle aussagen sind irgendwie interpretationsfähig :rolleyes:

  • Avatar Talimeth sagt:

    Liebe Leute,

    ich möchte den Bundespräsidenen nicht kommentieren. wir werden sehen, was geschieht.

    Aber: Alles diese Dinge hängen mir zum Halse raus. Dewegen, in dieser besinnlichen zeit mein Traum einer Gesellschaft:

    Ich wünschte mir eine Gesellshaft, die viel offener Fragen diskutiert, die wichig sind und auch dann entscheidet. So jedenfalls auf kommunaler und regionaler Ebene.

    Ich wünsche mir eine Gesellschaft, in der es wieder soziale Sicherheit gibt und in der nicht enzelne an politischer und wirtschaftlicher Macht alles einnehmen.

    Ich wünsche mir eine gesellschaft, die mehr im Sein als im Haben ist, für die das Erleben wichiger ist als der Besitz.

    Ich wünsche mir eine Gesellschaft, die wieder lernt zu teilen.

    Ich wünsche mir eine Gesellschaft, in der jeder seinen Platz hat und nicht die eine gruppe gegen die andere ausgespielt wird.

    Ich wünsche mir eine Gesellschaft, die Werte setzt jenseits von materielen Besitz und Einkommen, die weiß, dass neben dem Beruf auch andere Dinge wie Familie wie gesellschaftliches Engagement einen eigenen Wert hat, der auch anerkannt gehört.

    Deswegen wünsche ich mir eine Gesellschaft, die Arbeit und Einkommen gerecht verteilt, für die die Tätigkeit des Altenpfleges und die des Steuerberaters gleich wertig ist, was sich auch in der Bezahlung ausdrücken muss.

    Ich wünsche mir eine Gesellschaft, die keine Einkommen kennt, die unterhalb der Armutsgrenze liegen und keine, die von den unteren exorbitant entfernt sind, in der deswegen Arbeiter, Lehrer und Professor. Tür an Tür wohnen nd jeder weiß, dass ohne des andeen Arbeit die eigene Existenz nicht möglich wäre. Und wo deren Kinder in die gleiche Schule, die gleiche Kita gehen und die gleichen Chancen haben, unabhängug von der Herkunft. Und für jeden ein Einkommen, dass nicht nur die rene Existenz, sondern auch die gesellschaftliche Teilhabe
    (Kultur, Sport etc. ) ermöglicht.Wo auch das reiten keine Frage des Geldes ist.
    Ich wünsche mir eine Gesellschaft, die veantwortlich mit der Welt umgeht, die weder ökologische noch ökonmische Schulden ihren nachfolgenden Generationen hinterläßt.

    Ich wünsche mir kurz gesagt, eine solidarische Gesellschaft, solidarisch untereinander und mit allen Menschen dieser erde, aber auch mit der ganzen erde und all ihren Geschöpfen.

    Ich wünsche mir letztendlich eine Gesellschaft, die transparent ist, bei der man nicht vermutet, dass die kleine Gruppe der Regierenden und anders Machtvollen alles unter sich ausmacht.#

    Gruß Talimeth

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Was mich angeht, hätte der Bundespräsident bereits zurücktreten müssen. Es war vom ersten Tag, nach dem die Privatkredivergabe ans Licht der Öffentlichkeit kam, so sicher wie das Amen in der Kirche, dass das übliche Rumrudern folgen würde. So war es ja auch. Und die Regelung für private Kredite und Politiker spricht da eine sehr deutliche Sprache.
    Was jetzt allerdings die angedrohten Enthüllungen angeht, die vor allem seine Frau betreffen (und die darüber hinaus bereits lange bekannt sind). Wenn sie stimmen, ist es zwar richtig, dass die Gute als Gattin des Bundespräsidenten nicht haltbar ist. Aber der ganze Mechanismus, jetzt die Vergangenheit der Frau ans Licht holen zu wollen, ist zum :kotz: Diese hat mit dem Skandal, um den es aktuell geht, nicht das Geringste zu tun,

  • Avatar maurits sagt:

    ich will auch nichts und niemanden kommentieren, ich finde das Thema nur interessant.

    Und will mal ein paar Meinungen dazu hören.

    Wenn die Enthüllungen die jetzt angedroht werden, und die ja schon länger hinter vorgehaltener Hand gemunkelt werden, tatsächlich stimmen, ist die Art und Weise wie das jetzt an die Öffentlichkeit gezerrt wird tatsächlich zum :kotz:

    Aber ich komm da nicht mit, wie man ernsthaft glauben kann, dass man so etwas und auch andere Aktionen wie Kreditaffären oder auch die Guttenberg-Geschichte geheim halten kann in der heutigen Zeit.

  • Avatar SCHORSCH sagt:

    geheim halten kann

    eben drum die von Talimeth angesprochene Transparenz. Die halten alle genug geheim, das verlogene Pack!!
    Ich wünsche mir vom Christkind eine Pistole und damit würde ich gerne prophylaktisch einigen in Berlin ins Knie schießen- und jedem, der mich von diesem Pack (egal welch Farbe seine Flagge hat)weiter anlügt, betrügt, ausnimmt, verarscht und seinen Job nicht ordentlich und ehrlich erledigt auch…..
    ich habs teieweise sooo satt, ihr macht Euch kein Bild
    Talimeth sprach in einem Satz von 2 Berufen- und mit beiden hatte ich extrem Stress:
    Pfleger: durch falsche bzw. keine Pflege kam mein Papa neulich mal wieder fast um – im Krankenhaus – die Schwestern sind völlig überlastet und absolut am Limit des leistbaren!
    Steuerberater: extreme Fehler, die mich wegen angeblichem Steuerbetrug fast den Kragen gekostet hätte- und das vom teuersten Haus am Platze…ich könnte rein hauen.

    noch was schrieb die gute Talimeth: TEILEN! Das ist mir wichtig- wie kann ich mir hier nen Kopf um Lachsbrötchen machen, wenn woanders die Kinder hungern…

    sorry musste nun einfach mal raus so am Jahresende

  • Avatar jaara2008 sagt:

    Talimeth, wie schon so oft, hast Du auch dies sehr gut geschrieben. Vielen Dank dafür!

  • Avatar Andrea S sagt:

    Was mich an diesen ganzen Intrigen, Lügen, Gemauschel etc. immer mehr ärgert als die Tatsache selbst ist, dass die „Großen“ immer mit einem blauen Augen davonkommen, Gesetze, Rechten und Pflichten für diese scheinbar eine andere Sprache sprechen (oder auch mal garkeine) und hinterher noch Profit daraus schlagen :maul: , während der Ottonormalbürger bei wesentlich geringeren Vergehen so richtig bluten muss/müsste! :thumbdown:

    Ansonsten schließe ich mich Talimeth an und denke genauso wie Schorsch!

  • Avatar ambra sagt:

    Talimeth,

    die von Dir gewünschte Welt hat einen starken „Raumschiff Enterprise“-Touch. Es wäre zu schön um wahr zu sein… und realistisch wird es wohl nie mit Menschen klappen.

    Unsere Spezies ist wohl einfach daraus ausgelegt, wirtschaftlichen Erfolg als Mass der Dinge anzusehen. Und eines wird man nie verändern können… Menschen sind unterschiedlich. Es kann nicht jeder Neuro-Chirurg oder Astro-Physiker werden. Wenn man nur einfach mal die Unterschiedlichkeit ohne Wertung verstehen könnte, dann wäre es ok. Denn jeder Job hat seine Berechtigung und tut seines zum Wohl aller.

    Ich frage mich schon, ob unser bisheriges System der wirtschaftlichen Belohnung Fortschritt gebracht hat oder nur dazu geführt hat sozialen Neid und soziale Missachtung zu schüren… letztendlich ist es müssig darüber nachzudenken. Wir werden das gültige System nicht ändern.
    Das was jeder von uns tun kann, ist im Handeln Fairness und Respekt auszudrücken und nach sozialen Werten zu leben.

    Zum Bundespräsidenten:
    Mal ab vom Verbiegen der Wahrheit (nee, der Kredit ist nicht von Herrn XY), frage ich mich, wieso der gute Herr Bundespräsident denn nicht wie wir alle zu seiner Bank getrabt ist, gefühlte 100 Formulare ausgefüllt hat und einen ganz normalen Kredit beantragt hat. Sooo schlecht kann der Kerl doch nun auch wieder nicht verdienen, dass er wegen schlechter Bonität abgelehnt worden wäre.
    Dann noch zu denken, dass die Sache nicht irgendwann mal raus kommt, das ist schon fern jeder Realität und macht zumindestens mich stutzig was die Intelligenz des Mannes angeht.

    Schorsch, mich hatte das Finanzamt auch schon auf dem Kieker, wegen einer vom Steuerberater falsch ausgestellten Körperschaftssteuer-Erklärung… der Affentanz hatte schon fast was von Hexenverfolgung zur Zeit der Inquisition… sehr unschön und für einen ehrlichen Steuerzahler mehr als demütigend. Und natürlich kam niemals eine Entschuldigung für Arbeit, Ärger oder die vielen Euros für den Steuer-Fachanwalt.
    Mit dem Finanzamt hatten wir schon Diskussionen, die würden jede Sitcom schlagen… „Sie müssen einen Warenbestand zum Jahresende haben“ „Nein, sehen Sie hier, alle Gross-Systeme wurden auf Bestellung geordert und sofort wieder verkauft, wir hatten keinen Lagerbestand“ „Doch Sie müssen einen haben“ „Nein, wir haben keinen“ „Doch“ „Nein“
    Nach dem Motto, es kann nicht sein, was nicht sein darf…

    Ich bin ja Deutsche, die beruflich in der Schweiz tätig ist… und bei dem Klima in Deutschland bin ich immer mehr geneigt, meine Heimat endgültig hinter der Grenze zu suchen.
    Gerade als mittelständiger Betrieb werden einem hier mehr Steine in den Weg gelegt als dass man Unterstützung findet. Der Papierwust, den man neben seinem eigentlichen Geschäft schaffen muss ist immens. Trotz Steuerberater, Wirtschaftskanzlei und Rechtsberater steht man am Ende oft als der Dumme da…weil haften tut immer der Geschäftsführer.
    Die grossen Unternehmen federn das über eine Heerschar an Juristen ab… etwas, was man sich als kleines Licht einfach kaum finanziell erlauben kann.
    Kreditvergabe für Klein- und Mittelständler? Aber nur, wenn man mit Haus und Grund, der Rente und der Alters-Lebensversicherung mit haftet… Sprich, geht es daneben (und das muss noch nicht mal die Schuld des Selbstständigen sein) geht der komplette finanzielle Halt von Familien unter…

    Sorry wegen des Romans… aber der Frust wollte aufgeschrieben werden. Vor Weihnachten rief einer unserer deutschen Zulieferer an und teilte mit, dass er die Insolvenz anmelden müsse… weil wiederum einer seiner grössten Kunden die Insolvenz angemeldet hätte und die Aussenstände so gross seien, dass sie es nicht mehr schaffen. Ein kleines Familienunternehmen mit nur wenigen Angestellten, Chef und seine Frau arbeiten da… die stehen vor dem Nichts. ;(

  • Avatar Falun sagt:

    die von Dir gewünschte Welt hat einen starken „Raumschiff Enterprise“-Touch.

    DAS kam mir spontan auch in den Sinn xmas

    Ich unterschreibe voll bei Ambra. Vor allem solche Geschichten:

    Sorry wegen des Romans… aber der Frust wollte aufgeschrieben werden. Vor Weihnachten rief einer unserer deutschen Zulieferer an und teilte mit, dass er die Insolvenz anmelden müsse… weil wiederum einer seiner grössten Kunden die Insolvenz angemeldet hätte und die Aussenstände so gross seien, dass sie es nicht mehr schaffen. Ein kleines Familienunternehmen mit nur wenigen Angestellten, Chef und seine Frau arbeiten da… die stehen vor dem Nichts.

    sind leider nicht selten :nix:

    Was den Herren Bundespräsidenten geritten hat, weiß ich nicht. Eigentlich traue ich ihm nicht so viel Dusseligkeit zu, zu glauben, sowas käme nicht heraus. Diesen Gedankengang denke ich llieber nicht zu Ende – es wäre auch pure Spekulation.

    Insgesamt halte ich den Anspruch an Politiker jedoch für zu hoch, das kann kein normaler Mensch mehr erfüllen. Vielleicht irgendwelche langweiligen Blaßnasen. Aber die wünsche ich mir nun so gar nicht im Parlament und im Amt.

  • Avatar Talimeth sagt:

    @ambra. Ist nicht zwangsläufig so. Buthan hat ein Bruttosozialglücksprodukt. Außerdem nüzt es nichts, zu sagen, es kann sich eh nichts ändern. Wir sollten Visionen haben. Denn eine Geselschaft ist nicht nur das, was sie ist, sondern auch das, was sie sein will. Und wir müssen die Gefahren sehen: So z.B. dass wir in eine faktische Oligarchie kommen, d.h. dass nur noch bestimmte Gruppen Herrschaft ausüben. Schon heute erleben wir, dass schwerwiegenste entscheidungen ohne

    eigentliche demokratische Legitimation (d.h. ohne tatsächliche Zustimmung gewählter Volksvertreter) getan werden. Z.B. wenn die EZB mal fix eine halbe Billion Euro druckt oder wenn genmanipulierte Pflanzen freigesetzt werden oder oder…

    Die Schwierigkeit, dass den mitztelständischen Unternehmen die Luft ausgeht sehe ich übrigens dann extrem, wenn es zu einem Wechsel zu Rot-Grün kommen würde und die Grünen mit Ihrer Forderung einer 10% Vermögensabgabe durchkämen. Das ist einfach wirtschafticher UNfu weil damit den mittelständischen Familienunternehmen die Handlungsfähigkeit ausgehen würde. So würde man unterm Strich den großen Konzernen zuspielen, die wiederum die Politik vor sich hertreiben. UNd es ist ganz schlecht, Politik mit Sozialneid zu machen, genauso wie es schlecht wäre, Politik mit anderen Dingen des Stammtisches zu machen .

    Gruß Talimeth

  • Avatar Mumpitz sagt:

    Ich unterschreibe voll bei Ambra

    Ich auch! Und ich bin es so Leid….

    Was mir aber am meisten zu Denken gibt bei solchen Fällen wie dem des Herrn Bundespräsidenten: Politik scheint mir heutzutage mehr aus der Suche und Ausschlachtung nach/von Fehlern/Verfehlungen der gegnerischen Poltiker/Parteien zu bestehen, als aus echter Arbeit für die Menschen, und das ist nicht das, was ich von „meinen politischen Vertretern“ erwarte.

  • Avatar maurits sagt:

    ganz korrekt, Mumpitz.
    Leider ist es aber ja zunehmend so, dass,egal wer politisch im Amt ist, es nicht lange dauert bis irgendwelche Verfehlungen aufgedeckt und ans Tageslicht gezerrt werden.
    ich schliesse mich auch Falun an, dass der Anspruch, der heute an Politiker gestellt wird, nicht mehr zu erfüllen ist.

    Die Kreditaffäre sehe ich zwiegespalten. Sicherlich war es moralisch nicht korrekt. Allerdings hätte JEDER von uns, auch diesen Weg gewählt, wenn er diese Möglichkeit gehabt hätte. Juristisch ist das ja auch kein Fehlverhalten gewesen. Aber wir sind ja auch keine Politiker.

    Von daher würde ich nicht mal sagen, dass er jetzt deswegen zurücktreten sollte.
    Allerdings hat er ja die Messlatte für Moral selbst sehr hoch gehängt, und muss jetzt damit leben, dass er selbst daran gemessen wird.
    Und ich warte mal ab, ob und was da jetzt noch ans Tageslicht gezerrt wird.

    Für mich fängt es an, mich von Politikern wirklich betrogen und verarscht zu fühlen, wenn diese sich auf Staatskosten privat bereichern, wie z. B. Flüge, Dienstwagenaffären und sonstige Urlaubsvergnügen die sie sich statt aus der eigenen Tasche vom Steuerzahler bezahlen lassen. Das finde ich in hohem Masse verwerflich und unmöglich.

  • casper109 casper109 sagt:

    „Zitat von Mumpitz

    Was mir aber am meisten zu Denken gibt bei solchen Fällen wie dem des Herrn Bundespräsidenten: Politik scheint mir heutzutage mehr aus der Suche und Ausschlachtung nach/von Fehlern/Verfehlungen der gegnerischen Poltiker/Parteien zu bestehen, als aus echter Arbeit für die Menschen, und das ist nicht das, was ich von „meinen politischen Vertretern“ erwarte.“

    :friend: Mumpitz du sprichst mir aus der Seele, heutzutage hat so viel Politik nichts mehr mit Politik zu tun sondern einfach nur mit Machtkampf der keinem etwas bringt.

    Die Gesellschaft spaltet sich immer mehr die Sozialleistungen gehen immer mehr den Bach runter und es wird sich in die Tasche gelogen was das Zeug hält :seufz:

    Und die guten Medien tun das ihrige dazu…. Aufklärung ist gut aber nur wenn sie sachlich fundiert ist.

    Es geht oft nur um das Wohl einzelner Gruppen und die Verarmung in den so genannten unteren Schichten geht immer weiter.

    Überall immer mehr Unzufriedenheit und Frust.

    Es gibt so vieles was man noch auf die Liste setzen könnte, sie würde endlos und am schlimmsten finde ich das die Menschen immer weniger fähig sind miteinander umzugehen :seufz: :no:

  • Avatar Wumba sagt:

    Die Kreditaffäre sehe ich zwiegespalten. Sicherlich war es moralisch nicht korrekt. Allerdings hätte JEDER von uns, auch diesen Weg gewählt, wenn er diese Möglichkeit gehabt hätte. Juristisch ist das ja auch kein Fehlverhalten gewesen. Aber wir sind ja auch keine Politiker.

    Sehe ich kritischer. Mir persönlich wäre wurst, wenn z.B. Du Dich korrumpieren lässt, damit ein begüterter Patient eine bessere Behandlung erfährt. Aber selbst das ist auch für die Allemeinheit moralisch verwerflich, weil es vermutlich bei anderen Patienten abgespart werden würde. Ein Freundschaftskredit für einen Ministerpräsidenten geht allerdings gar nicht. Auch ohne sofortige Gegenleistung begibt man sich damit im Amt in ein indirektes Abhängigkeitsverhältnis. Und eine mögliche Gegenleistung wird wohl kaum auf privater Ebene erfolgen, sondern im Fall der Fälle indirekt zu Lasten des Gemeinwohls. Eine aboslute Trennung von privat und Amt sehe ich hier nicht als möglich.

  • Avatar ambra sagt:

    Wumba, das sehe ich auch so!!

    Im Kleinen wird ein Bohei um angebliche „Korruption“ gemacht, das ist nicht mehr feierlich!!!

    z.B. wir geben allen Stationen der Uni-Kliniken mit denen wir Forschung betreiben für Weihnachten und Silvester Fresskörbe oder sponsorn etwas wirklich leckeres zu Essen für diesen Abend. Und nicht den Studien-Ärzten… nein der normalen Station. Jedes Mal ein Theater mit der Verwaltung.
    Wir machen das nicht weil unsere Studien dann besser werden, wir machen es ,weil wir finden, dass die Menschen, die an diesen Tagen für Andere arbeiten auch etwas besonderes haben sollen.

    So was würde jetzt wohl passieren, wenn ich einem Chefarzt (weil ich ihn persönlich so mag) einen Kredit für sein Häuschen in Höhe von € 500.000,00 (ok zu normalen Zinssätzen) geben würde???
    Ich persönlich glaube, dass ich gar nicht so schnell gucken könnte, wie die Staatsanwaltschaft bei mir anklopft.

    Und ich schrieb es oben schon mal, was zum Teufel hat den Bundespräsidenten denn davon abgehalten wie jedermann zur Bank zu gehen? Und dann noch auf eine direkte Frage so schlawinerisch ausweichend zu antworten?
    Nee, sorry. Wenn einen Bock geschossen, dann wenigstens das Rückgrat und dazu stehen. Aber das ist ja symptomatisch für Politik, Fehler begehen und erst dann dazu stehen, wenn es überhaupt gar nicht anders mehr geht… sozusagen ein Notgeständnis.

    Wobei mir der gute Guttenberg da noch mehr Unbehagen bereitet… DER versuchte ja gar nicht zu schlawinern… der log ja direkt dreist in die Kameras. Und erst als nix mehr ging, da kam diese kriecherische Erklärung.
    Ist da jetzt eigentlich auch strafrechtlich etwas passiert? Oder geht das einfach unter…

    Ich muss ehrlich überlegen, welchem Politiker ich Respekt zolle… so auf die Schnelle fällt mir nur Schäuble ein. Und das auch weniger wegen seiner Arbeit… als mehr deswegen, weil der Mann sich durch sämtliche gesundheitlichen Schwierigkeiten durchbeisst.
    Viele Politiker empfinde ich als platt und eindimensional ohne Profil. Und im übrigen wären mir Politiker lieber, die Probleme offen aussprechen und auch mal zugeben, nicht direkt Lösungen auf Probleme zu haben. Aber im Hinblick auf die breite dumpfe Masse von Wählern wäre so viel Ehrlichkeit wohl das Ende eines jeden Politikers… also wird weiter munter das Blaue vom Himmel erzählt, damit man auch in der nächsten Wahlperiode wieder da ist…

  • Avatar Saro sagt:

    Sehr interessant hier.
    Aus der Schweiz kommend, ist meine Realität etwas anders.
    Andrea sagt, dass die Grossen ungeschoren wegkommen. Ich vertraue immer noch auf unser System, dass dem nicht so ist. In der Jüngsten Gesichichte unseres Landes wurde das auch bewiesen, z.B.mit der Verhaftung des Sohnes von Ghadaffi, weil er Angestellte geprügelt hatte. Er wurde wie jeder andere festgenommen. Leider haben dann die betroffenen Angestellten ihre Ankalge zurückgenommen. Schlimmer ist allerdings das Nachspiel, Gaddafi hat schweizer Geiseln genommen und ein despotisches Spiel gespeilt. Noch bedenklicher ist die Reaktion der Rest der Welt, keiner hat diplomatisch den Schweizer geholfen. Einzig als die Schweizer ein Einreiseverbot für bestimmte Leute verhängte war die EU wegen Schengen gezwungen zu reagieren…..
    Weiteres Bespiel M.Schumacher, wollte von der Genferseeregion in die deutsche Schweiz ziehen, damit seine Kinder deutschsprachigen Uterricht bekommen. Mit all seinem Geld wollte er ausserhalb der Bauzone ein riesen Anwesen erstellen. Dies wurde ihm, obwohl er der entsprechenden Gemeinde unmengen an Steuern gebracht hätte verwehrt. Keiner hätte geglaubt, dass so ein Schwerreicher dergestalt in seine Schreanken gewiesen wird.

    Ambra bei uns ist es mit den Krediten auch nicht besser. Du hafstes hier mit Deiner Pensionskasse, dritten Säule und weiss der Geier nicht was. Auch hier geben die Banken denen die schon haben. Ein Vorteil hat es allerdings, dass die Regeln für die Kreditvergabe von Häuslebauer so strikt sind. (20% Eigenkapital und die Hypothek darf nicht mehr als 30% des Einkommens betragen.) Diese strenge Handhabe schützt allerdings auch von Immobilienblasen und davon, dass die Leute bei Zinsbewegungen schnell ins schleudern kommen. Dieses Verhalten ist Teil des stabilen Systems.

    Was die Politiker anbelangt bin ich ebenfalls der Meinung, dass wir zuviele Leute an der Macht haben, die ihre eigenen und nicht die Interessen der Allgemeinheit vertreten. Irgendwie geht uns der Solidaritätsgedanken abhanden. Dies aber leider nicht nur bei den Politikern, sondern bei jedem einzelnen. Ich wundere mich immer wieder über Sprüche wie: „Ich habe immer Krankenkasse bezahlt, jetzt will ich auch mal was davon haben“. Oder: „ich bin Arbeitslos und habe ein Recht auf Entschädigung, ich gucke dann in sechs Monaten was für ein Job ich finde“….. die Politiker speigeln also nur die Gesellsachaft die sie regieren.

    Zu guter Letzt, denke ich immer wieder, ich bin mitschuldig, weil ich mich selber nicht politisch engagiere. Ich gehe abstimmen, orientiere mich, aber aktiv mache ich nichts. Steht es mir dann zu, die zu kritisieren, die diese Mühasal auf sich nehmen? Will ich was ändern, reicht es nicht mit den Fingern auf andere zu zeigen, nein, da müsste ich mich selber in den Hinter klemmen und meine Energie da reinstecken. Es ist aber doch so viel schöner reiten zu gehen, Freunde einzuladen, zu lesen…..

  • Avatar maurits sagt:

    Wobei mir der gute Guttenberg da noch mehr Unbehagen bereitet… DER versuchte ja gar nicht zu schlawinern… der log ja direkt dreist in die Kameras. Und erst als nix mehr ging, da kam diese kriecherische Erklärung.
    Ist da jetzt eigentlich auch strafrechtlich etwas passiert? Oder geht das einfach unter…

    Keine Ahnung. Aber ich finde es schon sehr krass, dass der dann einfach eine Zeitlang abtaucht und jetzt schon wieder an einer wie auch immer gearteten Rückkehr feilt.
    Wobei Guttenberg ja nur der Anfang war, derer die gefälschte Doktorarbeiten vorgelegt hatten, es kamen dann ja noch ein paar mehr ans Licht, die die Öffentlichkeit ebenso schamlos betrogen haben. Und ich fürchte die Dunkelziffer ist noch viel höher.

    Es geht bei Politik nur noch um Macht, und darum, den Gegner möglichst bis auf die Unterhosen auszuziehen. Was ich auch erschreckend finde ist, dass es in der letzten Zeit einige Fälle gab, wo mal die real existierenden Probleme hier im Land ohne Wenn und Aber ausgesprochen wurden und dann gleich hagelte es Kritik aus den eigenen Reihen, denn die Parteien aus denen die kritischen Stimmen kommen, verlieren ja sofort an Umfragewerten. Mir wäre lieber, es wird ausgesprochen was Sache ist, aber ich meine auch manchmal, das Volk ist zu stumpf und zu uninteressiert und lässt sich lieber verarschen und belügen.

    lg
    maurits

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Frau Mau: Die Kreditaffäre von Wulff ist beileibe nicht nur moralisch verwerflich. Sie verstößt auch gegen einen Ministererlass aus Niedersachsen, in dem es heißt: „Grundsätzlich unzulässig ist laut Erlass „die Gewährung besonderer Vergünstigungen bei Privatgeschäften (z.B. zinslose oder zinsgünstige Darlehen, verbilligter Einkauf, individuelle Rabatte)“ Das würde dann nicht gelten, wenn es zwischen Gerkens und Wulff ausschließlich private Kontakte gegeben hätte. Das ist aber nicht so, weil Gerkens auf Geheiß des Ministerpräsidenten mehrfach mit auf dienstlichen Auslandsreisen war. Man darf ja eins nicht vergessen: Die hohen Diäten, die Politikern gezahlt werden, dienen nicht zuletzt ja auch aus Schutz vor Korruption – sprich, wer gut verdient, ist nicht so anfällig für Bestechung und Co. Deshalb steht für mich persönlich außer Frage, dass Wulff hätte zurücktreten müssen…

  • Avatar Vamos sagt:

    dass Wulff hätte zurücktreten müssen…

    Na und dann?! Was kommt dann? Dann wächst der Hydra der nächste Kopf nach.

    Für´s Steuersäckle wird´s auf jeden Fall billiger, wenn der im Amt bleibt.

    Ansonsten ist es mir völlig egal, was die Pappnasen, die hier als Marionetten derer , die wirklich das Sagen haben, so treiben.

    Die Leute mit Moral, Anstand und Idealen im Kopf sind defintiv ausgestorben. Da kann man träumen wie man will.Leider…. :nix: ;(

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Vamos: Ich kann zwar nachvollziehen, was Du meinst. Dennoch wäre für mich die einzige Option: Entlassung aus dem Amt PLUS sofortige Streichung der Bezüge. Dass ein ehemaliger Bundespräsident zeit seines Lebens 200.000 Euro jährlich erhält – ganz gleich, was er sich hat zuschulden kommen lassen – setzt solchen Skandalen ja noch einen obendrauf.Womit wir gleich bei der Frage wären, ob wir von den Politikern zu hohe moralische Standards erwarten. Das kann ich ganz und gar nicht finden. Das sind bekanntlich gewählte Volksvertreter, leisten also ihren Job für uns (zumindest rein theoretisch, grins). Warum sollte ich ausgerechnet von diesen Leuten geringere Moralstandards erwarten, als von anderen. Wenn ich meine Firma bestehle, fliege ich raus – und zwar ohne dass ich nur einen Cent bekomme…

  • Avatar maurits sagt:

    Danke für die Info bezüglicher niedersächsischer Ministererlässe, da kenne ich mich nicht aus. Öffentlich wird jedenfalls behauptet, es sei nicht illegal gewesen.

    Ansonsten muss ich Vamos irgendwie recht geben, die Gefahr, dass den Bürgern die Politik und das was deren Volksvertreter so treiben, letztendlich egal ist, da irgendwie das Vertrauen mehr und mehr verloren geht, ist nicht zu unterschätzen.

    lg
    mau

  • Avatar Wumba sagt:

    Neues Jahr, neue Runde…

    Gerade nach den aktuellen Meldungen interessiert mich noch mehr, weshalb er seinen Sprecher entlassen hat.
    Cubano, munkelt man da was in Deinen Kreisen?

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Na ja, Wumba, „meine Kreise“ sind zwar Medizin, Reise, Mode und Beauty – Politik eher nicht. Aber man munkelt zwei Dinge: 1.) Dass sein Pressesprecher gefeuert wurde, weil es ihm nicht gelang, die Berichterstattung zu stoppen. Woraufhin Wulff ja sein hochnotpeinliches Theater auf der Mailbox von Bild-Chefredakteur Diekmann veranstaltet und sogar versucht hat, Springer-Vorstand Döpfner zu manipulieren.2.) dass es seinem Pressespreche ebenfalls nicht gelungen ist, die Gerüchte über das Vorleben von Frau Wulff im Rotlichtmillieu unter den Teppich zu kehren. 3.) Dass der Sprecher selbst Dreck am Stecken hatte, was die Verquickung seines Jobs mit privaten Vorzügen angeht.
    Na ja, mit seiner Ohrfeige an Rau seinerzeit hat sich Wulff schon keinen Gefallen getan, mit diesem Umgang mit der Presse gleich drei Mal nicht. Wie hatte er doch unlängst getönt: „«Das bedeutet gerade für Amtsträger, jederzeit die Wahrnehmung ihrer Aufgaben vor der Öffentlichkeit zu erläutern und gerade auch im Grenzbereich zwischen Dienstlichem und Privatem, zwischen Amt und privat, die erforderliche Transparenz herzustellen“…

  • Avatar Cappuccino sagt:

    Was dem Bundespräsidenten jetzt wohl am meisten zu schaffen macht, sind die neuesten Berichte (Spiegel) über mögliche Zusammenhänge seiner Tätigkeit als Niedersächsischer Ministerpräsident im Aufsichtsrat von VW und genau der Bank, die ihm dann ein Darlehen für stolze 0,5 – 1,5 Zinsen bereit gestellt hat. Wenn das stimmt und mit Vehemenz dementiert hat es in den letzten Tagen wohl noch niemand, dann war’s das wohl….

    Ich finde es folgerichtig, wenn er abtreten muß, obwohl es de facto schon schlechtere Bundespräsidenten gegeben hat.

  • Avatar JAusten sagt:

    Das Amt des Bundespräsidenten kann ganz abgeschafft werden und der aktuell „Erste Mann im Staat“ wird diese Affäre kaum „überleben“. Pressefreiheit bedeutet wohl das Gegenteil von „Hofberichterstattung“ – sollte man jedenfalls meinen.

  • Avatar Juliafientje sagt:

    Das Amt des Bundespräsidenten kann ganz abgeschafft werden und der aktuell „Erste Mann im Staat“ wird diese Affäre kaum „überleben“. Pressefreiheit bedeutet wohl das Gegenteil von „Hofberichterstattung“ – sollte man jedenfalls meinen.

    :thumbsup:

  • otto otto sagt:

    Das Amt des Bundespräsidenten kann ganz abgeschafft werden

    … das finde ich überhaupt nicht! Den Bundespräsidenten abzuschaffen hieße, seine Aufgaben einer anderen Person zuzuordnen. Hierfür käme eigentlich nur der/die Bundeskanzler/in in Frage.

    Die Folge wäre ein weniger an Gewaltenteilung! Eine ähnliche schlimme Entwicklung erlebten wir in den 30er Jahren. Dort wurde das Amt des „Reichspräsidenten“ mit dem Amt des „Reichskanzlers“ vereint. Heraus kam die schlimme Konstellation eines „Führers“.
    Auch wenn es nicht so bekannt sein sollte. Der Bundespräsident hat nicht nur repräsentative Aufgaben. Vor Inkrafttreten von Gesetzen hat er z.B. diese zu überprüfen, ob sie verfassunsgmäßig zustande gekommen sind und natürlich auch, ob sie verfassungsgemäß sind.
    Die Abschaffung des Amtes des Bundespräsidenten kann vor diesem Hintergrund nicht ernsthaft erwogen werden.

  • Avatar JAusten sagt:

    Der Bundespräsident erfüllt in erster Linie repräsentante Aufgaben und sorry, was sich in den 30er Jahren zugetragen hat, ist für unsere heutige Zeit recht unerheblich.

    Abgesehen davon darf zu Recht die Frage gestellt werden, wie dumm kann man sich verhalten! Quatscht der Typ dem Bild-Chef seine verbale Drohung/Nötigung auf den AB – nee, wirklich, das ist ein derartig schlechter Stil, der zudem noch mit totaler Dummheit einhergeht, das geht einfach nicht. Schon gar nicht, wenn man sozusagen als Repräsentant der Bundesrepublik Deutschland an erster Stelle steht (oder überhaupt immer an erster Stelle stehen möchte).

  • Avatar Diana sagt:

    Vor Inkrafttreten von Gesetzen hat er z.B. diese zu überprüfen, ob sie verfassunsgmäßig zustande gekommen sind und natürlich auch, ob sie verfassungsgemäß sind.

    Und das entscheidet er dann höchstpersönlich und mutterseelenallein nach eigenem Ermessen.?

  • otto otto sagt:

    Der Bundespräsident erfüllt in erster Linie repräsentante Aufgaben und sorry, was sich in den 30er Jahren zugetragen hat, ist für unsere heutige Zeit recht unerheblich.

    Abgesehen davon darf zu Recht die Frage gestellt werden, wie dumm kann man sich verhalten! Quatscht der Typ dem Bild-Chef seine verbale Drohung/Nötigung auf den AB – nee, wirklich, das ist ein derartig schlechter Stil, der zudem noch mit totaler Dummheit einhergeht, das geht einfach nicht. Schon gar nicht, wenn man sozusagen als Repräsentant der Bundesrepublik Deutschland an erster Stelle steht (oder überhaupt immer an erster Stelle stehen möchte).

    Hier ging es nicht um die Bewertung des Verhaltens des aktuellen Bundespräsidenten. Da herrscht weitgehende Einigkeit.
    Deine Aussage, das Amt des Bundespräsidenten abzuschaffen, ist nach wie vor abzulehnen, weil sie nicht konsequent zu Ende gedacht ist, unabhängig davon, wie hoch der Anteil an repräsentativen Verpflichtungen ist.
    Wer sollte denn Deiner Meinung nach die (alle) Aufgaben erfüllen?

  • Avatar JAusten sagt:

    Mag sein, dass der Gedanke nicht wirklich zu Ende gedacht wurde, kommt aber nicht von mir persönlich. Ich schließe mich da nur an, habe aber natürlich eine eigene Meinung. Die Aufgabenverteilung/-verlegung/-übertragung wird sich einrichten lassen und das wirklich Schlimme wird sein, keiner merkt es (oder wenige merken es). Pauschal denke ich, dass Deutschland schon andere Geschichten überstanden hat und dagegen wird diese hier sich leicht lösen lassen.

  • Avatar Juliafientje sagt:

    Der Bundespräsident erfüllt in erster Linie repräsentante Aufgaben und sorry, was sich in den 30er Jahren zugetragen hat, ist für unsere heutige Zeit recht unerheblich.

    Bin mit dir relativ eins, aber das die 30ger Jahre für unsere Zeit unerheblich sind, würde ich nicht so sagen.

    Kennst du zum Beispiel den Film/Das Buch „The Wave“?
    Also ich denke auch in Deutschland heute, wäre es durchaus möglich, dass so etwas wie ein Führer wieder etabliert werden könnte.

    Das sollte man schon im Hinterkopf behalten denke ich.

  • otto otto sagt:

    Vor Inkrafttreten von Gesetzen hat er z.B. diese zu überprüfen, ob sie verfassunsgmäßig zustande gekommen sind und natürlich auch, ob sie verfassungsgemäß sind.

    Und das entscheidet er dann höchstpersönlich und mutterseelenallein nach eigenem Ermessen.?

    Natürlich verfügt auch der Bundespräsident als Verfassungsorgan über einen bürokratischen Apparat. Die Entscheidungen werden im Bundespräsidialamt vorbereitet und letztendlich vom Bundesprädidenten höchstpersönlich getroffen und nach außen vertreten. Ein Gesetz wird erst zum Gesetz, wenn es von ihm gezeichnet und im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wurde. „Die Bundespräsidenten haben bisher acht Mal, jedes Mal unter großer öffentlicher Beachtung, Bundesgesetze nicht ausgefertigt, das heißt nicht unterzeichnet. In einigen Fällen monierte der Bundespräsident Fehler im Gesetzgebungsverfahren; andere Fälle wurden mit materiellen Verstößen gegen das Grundgesetz begründet. (…) In neun Fällen unterzeichneten Bundespräsidenten zwar Gesetze, verbanden dies jedoch mit einer öffentlichen Erklärung über verfassungsmäßige Bedenken.“ (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Bundespr%C3%A4sident_(Deutschland)#Unterzeichnung_und_Pr.C3.BCfung_von_Gesetzen )

  • Avatar Talimeth sagt:

    Ich denke auch, dass der BP vom Staatsaufbau her ein notwendiges Amt darstellt. Er hat ja nicht nur represäntitive Funktionen, die er aber, da frei von Tagespolitik m.E. sehr gut ausfüllen kann. er hat eine Reservefunktion z.B. wenn sich das Parlament nciht auf einen Kanzler einigen kann. Er fertigt Gesetze aus, die er dann nicht unterschreiben soll, wenn sie jedenfalls offensichtlich rechtswidrig sind. Davon haben Präsidenten wie Heuss auch gebrauch gemacht. Insgesamt stärkt das BP-Amt den freiheitlich demokratischen Rechtstaat und sollte beibehalten werden. Offen gestanden, kann ich mir eine Umverteilung der Aufgaben des BP kaum vorstellen. Wer sollte es denn machen? Wer hätte die gebotene Neutralität, die gerade für seine Aufgaben notwendig ist?

    Ich denke, wir sollten Person und Amt gedanklich trennen. Es gab auch sehr sehr gute BPräsidenten, wie z.B. v. Weizäcker oder Heuss .

    Gruß Talimeth

  • otto otto sagt:

    Der Bundespräsident erfüllt in erster Linie repräsentante Aufgaben und sorry, was sich in den 30er Jahren zugetragen hat, ist für unsere heutige Zeit recht unerheblich.

    Bin mit dir relativ eins, aber das die 30ger Jahre für unsere Zeit unerheblich sind, würde ich nicht so sagen.

    Kennst du zum Beispiel den Film/Das Buch „The Wave“?
    Also ich denke auch in Deutschland heute, wäre es durchaus möglich, dass so etwas wie ein Führer wieder etabliert werden könnte.

    Das sollte man schon im Hinterkopf behalten denke ich.

    Bis auf den ersten Halbsatz ist @Juliafientje zuzustimmen. Die Entwicklung der damaligen Zeit und die Aussetzung demokratischer Institutionen hat Tod, Elend und schlimme Verbrechen über die Menschheit gebracht. Es gilt den Anfängen zu begegnen. Rechtsextremistische Hohlköpfe und wie auch immer sich bezeichnende „Führer“ haben in unserer Demokratie keinen Platz.

  • otto otto sagt:

    Bei der Aufzählung von sehr guten Bundespräsidenten füge ich
    – Gustav Heinemann
    – Walter Scheel
    – Johannes Rau
    hinzu.

  • Avatar Wumba sagt:

    Das Interview kommt nachher um 20:15 Uhr (ARD/ZDF).

  • Avatar Vamos sagt:

    Also ich finde ja, er hat es gar nicht nötig, sich für seinen Anruf bei der Bild-Zeitung zu entschuldigen. :nix:

    Ich persönlich teile, was dieses Pressedruckerzeugnis angeht, diese Meinung :

    „Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muss so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zulässt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.“
    Max Goldt

    Vielleicht es ist es ihm ja eine Lehre, dass man sich mit diesen Leuten besser nicht einlässt, egal ob sie Positives oder Negatives über einen schreiben.

    Ansonsten ist es mir immernoch völlig egal, ob er bleibt oder nicht. Er tut mir sogar leid.
    Dieses Gedöhns um ihn lenkt aber so schön von wirklichen Problemen ab und ich möchte nicht wissen, was die, die am lautesten schreien, so alles verbockt haben…

  • Avatar JAusten sagt:

    Arm, erbärmlich – mehr fällt mir nicht ein. Ständige Entschuldigungen. Allein dass das schon nötig ist – sorry, das Amt des BP ist zumindest mit dem amtierenden BP beschädigt. Angriff auf die Pressefreiheit etc. pp. – wie unwürdig.

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Also ich finde ja, er hat es gar nicht nötig, sich für seinen Anruf bei der Bild-Zeitung zu entschuldigen. :nix:

    Womit wir mittendrin wären in der Frage: Was ist eigentlich Pressefreiheit? Dürfen die nur Zeitungen in Anspruch nehmen, die Gnade vor Deinen Augen finden, Vamos? Ehrlich, bei solchen Theorien kriege ich Akut-Herpes. Wer bestimmt bitteschön, welches Presseorgan Pressefreiheit genießen darf und welches nicht. Und hat dann nicht der Stern spätestens seit den Hitler-Tagebüchern alles Recht auf Pressefreiheit verspielt? 😀
    Auch wenn ich solche Ausflüge in die deutsche Vergangenheit ansonsten ganz gern meide: Dass Pressefreiheit ein gesetzlich festgelegtes Grundrecht ist, hat vor dem Hintergrund dieser schon seine Berechtigung.
    Mal im Ernst: Es geht hier nicht darum, ob Wulff bei Diekmann, Springer und Döpfner angerufen hat. Es geht hier darum, dass ein Politiker versucht hat, eine Berichterstattung über seine Mauscheleien mit Drohungen und Pöbeleien zu verhindern. Und das ist meinen Augen ganz und gar kein Kavaliersdelikt.
    Aber dazu passt ja prima das weinerliche Gejammer von Wulff gestern, die bösen, bösen Medien hätten ihm ja so zugesetzt. Ne, Herr Bundespräsident – sie haben es mit ihrem Verhalten erst möglich gemacht, dass die Presse jede Menge zu recherchieren hatte. Alles in allem war das Interview gestern exakt so, wie ich erwartet hatte…

  • Avatar Solli sagt:

    Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel.

    Leider tut das aber die Mehrheit der Bevölkerung. Setze Dich mal in ein öffentliches Verkehrsmittel, vorzugsweise S-Bahn in einer Großstadt, da hat jeder dritte diese Zeitung in der Hand!

    Also ich denke auch in Deutschland heute, wäre es durchaus möglich, dass so etwas wie ein Führer wieder etabliert werden könnte.

    Das widerum denke ich nicht! Wer die Politik mit offenen Augen beobachtet und tiefer in die Materie reingeht, kann mittlerweile schnell erkennen, in welche Richtung das geht!

    Ansonsten – auch Politiker sind nur Menschen, drum vertraue ich keinem mehr! 😉

  • Avatar Vamos sagt:

    Dürfen die nur Zeitungen in Anspruch nehmen, die Gnade vor Deinen Augen finden, Vamos?

    Nö, ich bin ja nicht der Nabel der Welt, nech? 😀 Ansonsten haben das, was ICH unter Pressefreiheit verstehe und die Bild-Zeitung nun so überhaupt garnix miteinander zu tun. Meine ganz persönliche Meinung Cubano9. Wenn Du eine andere hast, habe ich nichts dagegen. 🙂

    Solli :thumbsup: :ja:

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Dummerweise hat das mit unseren Meinungen rein gar nichts zu tun, Vamos. Es geht darum, dass die Pressefreiheit im Grundgesetz verankert ist und somit auch die Bild ein Anrecht darauf hat. So einfach ist das in diesem Fall. Mal davon abgesehen, dass ich schon die Idee IRGENDEINER Zeitung zu drohen, um unliebsame Berichterstattungen zu stoppen, nachgerade aberwitzig finde.

  • Avatar Red Setter sagt:

    Ich finde es immer schwierig die Verfehlungen eines Mediums nur beim Medium und nicht bei den Lesern zu suchen. Würd den Kram keiner lesen (und glauben), würd nichts mehr drin stehen bzw. das Medium sich ändern.

    Ich find die Bild natürlich scheiße und hab sie auch wirklich noch nie gelesen/gekauft (außer einmalig in der 6. Klasse beim Medienvergleich Bild mit FAZ war’s glaub ich) und der Blick über die Headlines, die einen so oft in Zug und Co anspringen.

    Der schlaue Max Goldt sagt übrigens auch nicht, dass er der Pressefreiheit und auch nicht die Pressefreiheit der Bild einschränken will, sondern, dass er der Bild so viel und so hefitg es geht ans Bein pissen will – das ist ein ziemlich großer Unterschied!

    Haltet die Pressefreiheit hoch!

    Hier bei mir wurde sie gerade beschränkt :no: potenziell gefährlich und sehr, sehr schlimm, find ich das.

  • Avatar JAusten sagt:

    Radiointerview von gestern mit Titanic Redakteur: Wer so doof ist und einen Anruf auf dem AB hinterlässt, hat einen IQ von unter 100 – naja, was soll man dazu sagen: irgendwie hat die Titanic Recht!

  • Avatar Vamos sagt:

    Ich möchte keineswegs die Pressefreiheit in Frage stellen . Auf gar keinen Fall. :no:

    Aber Pressefreiheit darf nicht gleichgesetzt werden damit, ungestraft Lügen verbreiten zu dürfen oder Menschen in den Dreck zu ziehen, deren „Schuld“ noch gar nicht erwiesen ist.

  • Avatar JAusten sagt:

    Ich möchte keineswegs die Pressefreiheit in Frage stellen . Auf gar keinen Fall. :no:

    Aber Pressefreiheit darf nicht gleichgesetzt werden damit, ungestraft Lügen verbreiten zu dürfen oder Menschen in den Dreck zu ziehen, deren „Schuld“ noch gar nicht erwiesen ist.

    Sorry, aber dazu muss ich doch den Begriff Pressefreiheit gar nicht benutzen, denn Lügen werden einfach im Netz verbreitet, ganz ohne Zutun der Presse.

  • Avatar winterquell sagt:

    Andere Frage:1. geht es denn überhaupt noch primär um Verfehlungen des Herrn BP oder eher um einen Kampf zwischen einigen Männern unter dem Mäntelchen der Redlichkeit/Wahrhaftigkeit mit dem Ziel die Auflage zu pushen?
    2.Kann man in dieser Auseinandersetzung noch eine Art von Menschlichkeit erkennen oder wird hier genüsslich eine „Hinrichtung“ zelebriert?
    Für mich sind die Tatbestände nicht so dramatisch,als dass zwingend ein Rücktritt notwendig wäre.Eher kommt es mir als eine Art von „Hengstverhalten“ einiger Männer vor,die sich den Handschuh zugeworfen haben und nicht eher nachgeben,als dass ein Kopf rollt-was wohl auch bald passieren wird.
    Übrigens:Ich bin kein Wulff-Fan und auch kein Gegner der Pressefreiheit-falls das manche vermuten,aber dass sich einige Schreiberlinge zu Scharfrichtern der Gesellschaft aufschwingen und mit ihrer Macht ein Kesseltreiben veranstalten finde ich noch bedenklicher…..besonders jene,die sonst mit Herrn Bohlen schmusen oder sich der zur gebildeten/moralischen Ober- Elite zählen.
    3.Wie lange geht es,bis der Nächste fällig ist?Wenn es schon keine großen Skandale gibt,dann baut man halt ein Skandälchen selber auf-offenbar die einzige Methode im Journalistendasein um aufzusteigen,Publicity zu machen und ggf. auch Kohle.
    Der Mann hat u.U.einige € gespart oder zuviel eingenommen,aber im Vergleich zu den Milliarden,die derzeit von Angela & Co verbraten werden ist das doch kaum erwähnenswert.
    Nur meine Meinung,ohne Belehrungsambition!

  • Avatar JAusten sagt:

    Seine Verfehlungen sind dem Amt des BP unwürdig, das ist gar keine Frage mehr, das hat er gestern selbst so beantwortet. Merkel und Seehofer halten ihm noch die „Stange“. Kommt jetzt nochmal irgendwas, muss er gehen, weil Merkel und Seehofer die „Stange“ dann loslassen.

    Es hat wenig mit Moral zu tun, wenn man Drohungen/Nötigungen in Bezug auf die Pressefreiheit äußert. Amtsmissbrauch nennt man das und ich glaube, dass Du „Winterquell“ die Bedeutung des BP-Amtes nicht richtig verstehst.

  • Avatar Falun sagt:

    Amtsmissbrauch nennt man das und ich glaube, dass Du „Winterquell“ die Bedeutung des BP-Amtes nicht richtig verstehst.

    Sagt wer ? Jemand, der das Amt abschaffen will ?

  • Avatar Solli sagt:

    Es geht darum, dass die Pressefreiheit im Grundgesetz verankert ist ……….

    Im Grundgesetz sind noch ganz andere „Rechte“ verankert, gegen die jeden Tag millionenfach verstoßen werden und keinen interessierts.

  • Avatar Talimeth sagt:

    Aber: Der BP übt das höchste Staatsamt aus. Er hat integrative und repräsentative Funktion. Wenn der höchste Amtsträger tatsächlich letztendlich einen Eingriff in die Pressefreiheit sich vorwerfen lassen muss und zwar deswegen weil er etwas verbergen wollte, dann wäre das ein gravierender Vorfall. Denn damit würde unser Verfassungssystem unglaubwürdig.
    Ich sehe das Ganze mit großer Besorgnis. Noch mehr sehe ich mit Besorgnis, wenn argumentiert wird, dass ja sowieso alle Rechte gebrochen werden. Konsequenz daraus ist, dass dann alle Katzen grau sind und Werte keine Werte mehr sind. Dies führt zu einer Gesellschaft, in der ich nicht leben möchte. Und das hat nicht nur mit der real existierenden Gesellschaft zu tun. Vielmehr ist eine Gesellschaft und ein Volk nicht nur das, was es alltäglich ist, sondern auch das, was es sein will. Und genau darum geht es: Der BP soll die Gesellschaft so repräsentieren, wie sie sein soll. Und das heißt: er muss in besonderer Weise diese Werte leben und verkörpern. Dann muss er aber auch seinen Worten Taten folgen lassen und darf nicht die freie Presse unter Druck setzen.
    Die Pressefreiheit ist eines der höchsten Werte. Denn durch die Berichtersattung eine freien Presse wird die Staatsmacht wirksam kontrolliert. Das ist z..B. auch der Grund, das Gerichtsverhandlungen öffentlich sind.
    Gruss Talimeth

  • Avatar Talimeth sagt:

    Bitte edieren, habe vesehentlich zweimal den Beutrag abgeschickt.

  • Avatar Stina sagt:

    Es hat wenig mit Moral zu tun, wenn man Drohungen/Nötigungen in Bezug auf die Pressefreiheit äußert. Amtsmissbrauch nennt man das

    Genau so sieht das aus!

    Und auch die Leute, die sich darüber aufregen, das so die „wichtigen“ Dinge vergessen werden und nur noch auf den Skandal geschaut wird, dazu muss ich mal was sagen.
    Wie soll man dieses Land den sonst aufmerksam bekommen?
    Besonders meine Altersgruppe ist sehr ignorant und beschäftigt sich mit nichts, wo man drüber nachdenken müsste.
    Ich bin mit Politik aufgewachsen, durch meine komplette familie und beschäftige mich daher auch damit, da bei uns grundsätzlich alles ausdiskutiert wird. Aber das ist eine Ausnahme.
    Die meisten kümmern sich um nichts und es interessiert sie auch nicht, wenn nicht dick und fett SKANDAL davor steht.
    Darum müssen Politiker, leider, zu diesem häßlichen Werkzeug greifen und versuchen ihre Gegenspieler so irgendwie auszuschalten und Aufmerksamkeit zu bekommen.

  • Avatar Solli sagt:

    Konsequenz daraus ist, dass dann alle Katzen grau sind und Werte keine Werte mehr sind. Dies führt zu einer Gesellschaft, in der ich nicht leben möchte.

    Aber leider bewegen wir uns in diese Richtung! Die, die das nicht wollen, sind leider (noch) zu wenige.
    Moralische Werte – was ist das und vor allem wen interessieren die noch?
    Und wie willst Du Moral im Volk verankern, wo doch statistisch gesehen fast jeden Monat ein neuer (Politker-)Skandal verpressiert wird!?

    Wulff war für mich gestern – ich warte schon auf den nächsten! :hech:
    Das Schlimme dabei ist, die Schweine können beliebig wechseln, es wird trotzdem der gleiche Saustall bleiben! Und das finde ich zum :kotz:

  • otto otto sagt:

    Wulff war für mich gestern – ich warte schon auf den nächsten!
    Das Schlimme dabei ist, die Schweine können beliebig wechseln, es wird trotzdem der gleiche Saustall bleiben! Und das finde ich zum

    Der Vergleich mit den Schweinen und dem Saustall ist nicht nur absolut unpassend, er ist auch nachweislich falsch.

    Und nur, weil der gegenwärtige Bundespräsident ein Amtsverständnis an den Tag legt, das einer Demokratie nicht entspricht, ist er noch lange kein „Schwein“ und unser demokratischer Rechtsstaat ist auch kein Saustall.

    Die Tatsache, dass über das Fehlverhalten des ersten Mannes im Staat offen diskutiert und dieser auch kritisiert werden kann, zeigt, dass die Medien ihrer Wächterfunktion nachkommen und ein Präsident sich gezwungen sieht, sich öffentlich zu erklären..

  • Avatar Talimeth sagt:

    Danke Otto!

    Wir dürfen nicht mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung spielen und unsere Verfassung und unseren Staat verächtlich machen. Das war schon einmal in Weimar. Wir müssen konstruktiv- kritisch die Dinge begleiten, durch konstruktive Meinungsäußerung, Mitarbeit z.B. auch in einer Partei und vor allem der Teilnahme an Wahlen. UNd vor allem: Die Auffassung, dass sowieso alles „Mist“ ist bringt niemanden weiter, außer denen, denen daran gelegen ist, dass möglichst keine Demokratie stattfindet.

    Gruß Talimeth

  • GidranX GidranX sagt:

    Wer behauptet eigentlich, dass sie bedroht und genötigt worden sind.. :denk: Die Bild? 8o Und wieso glaubt DAS eigentlich jetzt jeder.. 😀

  • Avatar Falun sagt:

    Wer behauptet eigentlich, dass sie bedroht und genötigt worden sind.. Die Bild? Und wieso glaubt DAS eigentlich jetzt jeder..

    Das frag ich mich schon die ganze Zeit !!!!!

  • Avatar Solli sagt:

    Der Vergleich mit den Schweinen und dem Saustall ist nicht nur absolut unpassend, er ist auch nachweislich falsch.

    Ja? Ist das so?

    Dann denke doch mal scharf nach, wieviele Politiker in den letzten Monaten Wochen Ihres Amtes entledigt wurden … nicht etwa, weil sie freiwillig gegangen sind, oder?

    … ist er noch lange kein „Schwein“ und unser demokratischer Rechtsstaat ist auch kein Saustall.

    Eigentlich ist das auch „nur“ ein Zitat, welches mir gut gefallen hat und ich finde es durchaus PASSEND!

    Otto – den Staat, den Du verteidigst, den gab es mal! Bis zur Vereinigung – seitdem wehen die Fahnen andersherum!

    Wir dürfen nicht mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung spielen und unsere Verfassung und unseren Staat verächtlich machen.

    Jetzt muß ich aber wirklich laut lachen! 😀
    Du hast Recht Tali, WIR – das gemeine Volk – dürfen das nicht (tun es aber trotzdem), aber die Elite da oben, die dürfen das und tun es erst recht! :fies: :na:

  • GidranX GidranX sagt:

    Wer behauptet eigentlich, dass sie bedroht und genötigt worden sind.. Die Bild? Und wieso glaubt DAS eigentlich jetzt jeder..

    Das frag ich mich schon die ganze Zeit !!!!!

    Das liegt ja nun auch förmlich auf der Zunge.. 😀

  • Avatar Falun sagt:

    Das liegt ja nun auch förmlich auf der Zunge..

    giggel, nicht jedem, siehe Post Nr. 61 !

  • GidranX GidranX sagt:

    Nun ja, nicht nur da.. :denk: Ich habe noch keine Zweifel gehört.. :huh: Und das die den schriftlich um Erlaubnis bitten, das zu veröffentlichen ist ja wohl auch nicht *ähm* unlustig.. 😀

  • Avatar M_N_ sagt:

    Wer behauptet eigentlich, dass sie bedroht und genötigt worden sind.. :denk: Die Bild? 8o Und wieso glaubt DAS eigentlich jetzt jeder.. 😀

    Ja weil es in der BILD steht… :kowa:
    Ich glaube diese Demontage hat das Ziel dem erklärten Liebling der BILD, Dr. Copy & Paste einen Posten zu verschaffen, den des Bundespräsidenten… :daumen: :tuete:

    EDIT:
    Wieso war besagte Zeitung eigentlich vor Jahren nicht so aktiv beim aufklären, als es um die Spendenmillionen ging und unser ehemaliger Kanzler Kohl, bis heute standhaft weigert zu sagen wo die Kohle herkam.
    Der hätte die wahrscheinlich eigenhändig in den Rhein geworfen…

  • Avatar Falun sagt:

    Nun ja, nicht nur da.. Ich habe noch keine Zweifel gehört..

    Stimmt :nix:
    Aber vielleicht ist es auch einfacher, mit der Meute zu heulen 😀 Oder man hat einfach keine Lust, dieses Thema mit bestimmten Leuten zu diskutieren :denk:

    Und das die den schriftlich um Erlaubnis bitten, das zu veröffentlichen ist ja wohl auch nicht *ähm* unlustig..

    Nein, ist es nicht ……..

  • Avatar winterquell sagt:

    Aber: Der BP übt das höchste Staatsamt aus. Er hat integrative und repräsentative Funktion. Wenn der höchste Amtsträger tatsächlich letztendlich einen Eingriff in die Pressefreiheit sich vorwerfen lassen muss und zwar deswegen weil er etwas verbergen wollte, dann wäre das ein gravierender Vorfall. Denn damit würde unser Verfassungssystem unglaubwürdig.
    Ich sehe das Ganze mit großer Besorgnis. Noch mehr sehe ich mit Besorgnis, wenn argumentiert wird, dass ja sowieso alle Rechte gebrochen werden. Konsequenz daraus ist, dass dann alle Katzen grau sind und Werte keine Werte mehr sind. Dies führt zu einer Gesellschaft, in der ich nicht leben möchte. Und das hat nicht nur mit der real existierenden Gesellschaft zu tun. Vielmehr ist eine Gesellschaft und ein Volk nicht nur das, was es alltäglich ist, sondern auch das, was es sein will. Und genau darum geht es: Der BP soll die Gesellschaft so repräsentieren, wie sie sein soll. Und das heißt: er muss in besonderer Weise diese Werte leben und verkörpern. Dann muss er aber auch seinen Worten Taten folgen lassen und darf nicht die freie Presse unter Druck setzen.
    Die Pressefreiheit ist eines der höchsten Werte. Denn durch die Berichtersattung eine freien Presse wird die Staatsmacht wirksam kontrolliert. Das ist z..B. auch der Grund, das Gerichtsverhandlungen öffentlich sind.
    Gruss Talimeth

    Grundsätzlich stimmt das ja auch-nur(!!!!) der Mann hat auch eine Scheidung hinter sich,die vermutlich nicht billig und ohne psychische und seelische Belastungen gelaufen ist und musste den „Wiederaufbau“ sowohl materiell als auch menschlich packen.Jeder,der sowas durch hat,weiß weiß,wovon ich schreibe!Da hält man sich an so manchem Strohhalm fest…….
    Was mir fehlt an dieser Diskussion ist der Blick auf das menschliche-auf die menschliche (aber leider falsche) Verhaltensweise,die Schreiberlinge anzurufen.Das war doch auch nur eine Verzweiflungstat!Deren einzige Absicht ist es doch auch nur,Personen des öffentlichen Lebens vom Podest zu stoßen,die nicht in´s eigene System passen.Ein Hoch auf die Pressefreiheit,aber die Meinungshoheit und Macht darüber,wer bleibt und wer gehen soll,darf denen nicht gehören-dafür sind die zu wenig objektiv und zu sehr politisch „eingefärbt“.Wenn Wulff geht,knallen in den Verlagsetagen die Korken-aber nicht,weil der Gerechtigkeit Genüge getan wurde,sondern weil die Machtfrage wieder mal geklärt wurde!
    Mich wundert die Solidarität,die Du als Theologe (falls ich da nichts falsch gelesen habe) der presse gegenüber aufbringst.
    Unlängst legte eine Vertreterin der evang. Kirche das Amt nieder,weil sie zuviel % im Blut hatte-vermutlich aus Angst vor einer Hetzjagt der Öffentlichkeit/Presse?Hat da irgendjemand sich Gedanken darüber gemacht,warum das so war,was wohl der Grund sein könnte bzw. ob das Ursachen haben könnte,die das Ganze zwar nicht rechtfertigen,aber doch erklären?
    War es richtig,die kath. Kirche beinahe schon als „Club der Kinderschänder“ abzustempeln und somit auch all´diejenigen dem Spott auszusetzen,die überhaupt nichts mit den (sicher nicht zu rechtfertigenden)Straftaten zu zun haben/hatten?
    Geht es um Gerechtigkeit/Aufklärung oder nur darum,Respektspersonen von „früher“vom Sockel zu stoßen?
    Freie Presse? :flucht: Objektive Berichterstattung? :panik1: ? Utopie!Wahrheit: Meinugsbildung 😀 ,Niedermachen :maul: :stein: ,Auflage 😉 ,Profit :thumbsup: -darum geht´s!
    Was ich sagen will:Ich habe ja schonmal so ein Sprichwort zum Thema Moral abgegeben und für mich gehört zu dem Komplex auch Verständnis und Menschlichkeit und Vergebung(!!!!!!).Richtet nicht,aufdass ihr nicht gerichtet werdet……….
    Wenn Du all´den Werten/Ansprüchen in vollem Umfang entsprichst,die Du den Vertretern der Politik abverlangst,musst Du sofort kandidieren!Denn dann gehörst Du zu den 0,0000000000000000001% der Bevölkerung,die dafür berufen sind!Wenn nicht-was beseelt Dich mit der Utopie,dass es generell solche Menschen überhaupt gibt,denn auch ein BP bleibt der Mensch,der er vorher war,auch wenn die Garderobe otwas edler ausfallen dürfte.
    Ich meine das jetzt nicht provokativ sondern nüchtern,denn ich gehöre ehrlicherweise auch nicht zu den Unfehlbaren und in jeder Hinsicht über alle moralische Bedenken Erhabenen und freue mich (wirklich nicht ironisch gemeint!) auf Deine Antwort! 😉

  • Avatar Solli sagt:

    Das liegt ja nun auch förmlich auf der Zunge..

    giggel, nicht jedem, siehe Post Nr. 61 !

    Hab ich irgendwo behauptet, das ich DAS glaube? Ich persönlich wollte nur verdeutlichen, das ich allgemein von unseren Politikern nichts mehr halte! Mal schauen, wie lange es noch dauert, bis Angie durchs Dorf getrieben wird. :eat: Aber immer schön weiter damit heizen: 😀 http://www.tagesschau.de/inland/wulffablehnung102.html

  • Avatar Falun sagt:

    Unlängst legte eine Vertreterin der evang. Kirche das Amt nieder,weil sie zuviel % im Blut hatte-

    fand ich übrigens völlig unnötig :nix:

    Wenn Du all´den Werten/Ansprüchen in vollem Umfang entsprichst,die Du den Vertretern der Politik abverlangst,musst Du sofort kandidieren!Denn dann gehörst Du zu den 0,0000000000000000001% der Bevölkerung,die dafür berufen sind!

    genau :bravo: :bravo: :bravo: :bravo: Dafür bin ich UNBEDINGT ! Und wir haben hier noch ein paar Kandidaten 😀

    Ich persönlich wollte nur verdeutlichen, das ich allgemein von unseren Politikern nichts mehr halte! Mal schauen, wie lange es noch dauert, bis Angie durchs Dorf getrieben wird. Aber immer schön weiter damit heizen: http://www.tagesschau.de/inland/wulffablehnung102.html

    Wer heizt hier eigentlich wen auf :denk: Ausnahmsweise möchte ich mich an dieser Stelle selbst zitieren:

    Oder man hat einfach keine Lust, dieses Thema mit bestimmten Leuten zu diskutieren

  • Avatar Talimeth sagt:

    Es gibt eine ganz einfache Antwort auf das Posting der beiden Vorrednerinnen: Ihr verschiebt die Sachebene auf eine Beziehungsebene und werdet dadurch unsachlich. In der Diskussion geht es um die Frage, welche Anforderungen an ein Staatsoberhaupt gestellt werden und ob der jetzige BP diesen Anforderungen gewachsen ist.

    Es geht nicht darum, Diskussionsteilnehmer, die das Ganze zunächste einmal aus grundsätzlicher und verfassungsrechtlicher Perspektive betrachten, persönlich anzugreifen und mit sog. „Totschlägern“ (wenn Du besser bist….) persönlich anzugreifen und dadurch die Diskussion letztendlich zu beenden, indem man Menschen, die eine Meinung vertrten, die gewißen leuten nciht passt, versucht, moralisch zu diskreditieren. Dies ist ein ganz schlechter Stil. In dieser Diskussion geht es nicht darum, dass andere mehr Befähigung zum höchsten Staatsamt haben als der jetzige BP. Diese Art der Diskussionsführung zieht das ganze Forum runter.

    Der Fall Käsmann lag nun ganz anders, da Frau Käsmann sofort zu ihrem Fehler rückhaltlos gestanden hat. Sie ist trotzdem sofort vom Amt der EKD-Vorsitzenden zurückgereten, was ihr sehr viel Respekt eingebracht hat. Bei ihr sah man einen positiven Umgang mit einem einmal gemachten Fehler. Sie zeigte letztendlich Souveränität und menschliche Größe.

    Gruß Talimeth

    PS: Auch die Bezeichnung „Schreiberlinge“ ist eine gefährliche und völlig unsachgemäße Bezeichnung für Jounalisten. Das ist Stammtischniveau.

  • Avatar M_N_ sagt:

    PS: Auch die Bezeichnung „Schreiberlinge“ ist eine gefährliche und völlig unsachgemäße Bezeichnung für Jounalisten. Das ist Stammtischniveau.

    Nicht jeder Journalist ist ein Schreiberling und nicht jeder Schreiberling ein Journalist… :ja:

  • Avatar Talimeth sagt:

    Nein: Schreiberling ist eine unsachliche, unsachgemäße und letztendlich undemokratische Bezeichnung für Journalisten, auch wenn es solche einer bestimmten Boulevardzeitung ist.

  • Avatar Falun sagt:

    Es gibt eine ganz einfache Antwort auf das Posting der beiden Vorrednerinnen: Ihr verschiebt die Sachebene auf eine Beziehungsebene und werdet dadurch unsachlich.

    Mit absoluter Sicherheit schiebe ich nichts auf eine Beziehungsebene. ich hab hier keine Beziehungen ! Da lege ich Wert drauf.

    In der Diskussion geht es um die Frage, welche Anforderungen an ein Staatsoberhaupt gestellt werden und ob der jetzige BP diesen Anforderungen gewachsen ist.

    Richtig, genau darum geht es. Und hättest Du die ganze Diskussion verfolgt, hättest Du schon vor Seiten von mir gelesen, dass mir die Messlatte viel zu hoch liegt, die anscheinend ganz Deutschland gerade anlegt. Das darf ich zum Ausdruck bringen – wenn es sein muss, auch an Beispielen. Fühlst Du Dich im Ernst angegriffen, wenn geschrieben wird, Deine Ideale gereichen dem Ideal eines Bundespräsidenten ??? Das kann es ja wohl nicht sein, also ein Angriff ist das nicht. Ich habe die Messlatte nicht so hoch gelegt, das haben andere, unter anderem Du. Wulf wird gerade an seinen eigenen Äußerungen gemessen. Du möchtest ganz offensichtlich nicht für Dich dasselbe.

    Es geht nicht darum, Diskussionsteilnehmer, die das Ganze zunächste einmal aus grundsätzlicher und verfassungsrechtlicher Perspektive betrachten, persönlich anzugreifen und mit sog. „Totschlägern“ (wenn Du besser bist….) persönlich anzugreifen und dadurch die Diskussion letztendlich zu beenden, indem man Menschen, die eine Meinung vertrten, die gewißen leuten nciht passt, versucht, moralisch zu diskreditieren.

    Wer wird hier moralisch diskreditiert ? Außer dem Bundespräsidenten, natürlich :denk: Ich mein das sogar ernst :nix: Wenn Du zu Deinen hehren Worten stehen kannst – dann bitte mach den Job :nix: Und zum Thema persönlicher Angriff, siehe oben.

    Diese Art der Diskussionsführung zieht das ganze Forum runter.

    Naja, hochaktuell und am Tag hatten wir da ein paar andere Fälle, die wohl eher geeignet sind. Dir ist ja klar, dass man nicht immer auf jede Übersensibilität Rücksicht nehmen muss, oder ? Empfängerhorizonte sind unterschiedlich ausgelegt. Und Deiner ist unter Umständen nicht der objektive.

    PS: Auch die Bezeichnung „Schreiberlinge“ ist eine gefährliche und völlig unsachgemäße Bezeichnung für Jounalisten. Das ist Stammtischniveau.

    Schrieb ich das ? Naja, egal, ich verweise da jetzt auf folgenden Beitrag:

    Nicht jeder Journalist ist ein Schreiberling und nicht jeder Schreiberling ein Journalist…

  • Avatar Talimeth sagt:

    Quod erat demonstrandum!!!! Wenn das keine verbalen Rundumschläge auf Beziehungsebene sind…. 😀 ich verstehe überhaupt nicht diese Emotionalität :no:

  • Avatar Donnaluttchen sagt:

    Wenn er rechtlich etwas fallsch gemacht hat, dann soll er dran glauben, wenn nicht hat er auch ein Recht auf private Dinge. Die Medien sind mir zu politisch eingefärbt. Hier geht es nicht mehr um Wahrheitsfindung sondern um politische Einflussnahme und Profit.

  • Avatar M_N_ sagt:

    Nein: Schreiberling ist eine unsachliche, unsachgemäße und letztendlich undemokratische Bezeichnung für Journalisten, auch wenn es solche einer bestimmten Boulevardzeitung ist.

    Ich glaube da setzt du falsche Maßstäbe an…

    Ein Journalist hat bestimmte ethische und moralische Grundsätze die ein Schreiberling eben nicht hat (anwendet) Wer jetzt welcher Zunft zuzuordnen muß jeder selbst entscheiden..

    Habe vor einigen Wochen in ne Reportage von Wallraff reingezappt die von seienm Einsatz bei Springer in den 70ern handelte.

    Da sollte ne Reportage über Selbstverteidigung gemacht werden. Dem zuständigen Redakteur war das nicht reißerisch genug, er wollte unbedingt mit reinbringen das diese Frauen ‚tödliche Griffe‘ erlernen würden. Da die Sportlerin aber immer wieder betonte das dies nicht Sinn und Zweck dieser Sportart sei und sie dies auch nicht täten, bohrte er immer wieder nach das diese Griffe doch auch bestimmt tödlich seien / sein könnten…

    Sowas hat z.B. mit sauberem Journalismus nichts (mehr) zu tun…

  • Avatar ambra sagt:

    Was mir gepflegt auf den Geist geht sind Aussagen wie „moralische Messlatte für Politiker“.

    Herr Wulff hat sich ganz freiwillig in die erste Reihe unserer Nation gestellt. Als ihm das Amt angetragen wurde und schon Jahre davor, als er sich auf Landes- und Bundesebene politisch betätigte.
    Augenscheinlich sind die positiven Aspekte seines Amtes für ihn wichtig, deren negative Aspekte wie Vorbildfunktion, erhöhte Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit an seinen (auch privaten) Dingen oder gar Offenlegung von Vergünstigungen sind wohl nicht so beliebt.
    Politiker sind Machtmenschen, sie wären nicht an diesen Positionen ohne eine gute Portion Alpha. Und wer dann A sagt, der muss eben auch B sagen.

    Und wir reden hier von Vergünstigungen für den ersten Mann in unserem Staat!
    z.B. Ferien in den Häusern von Freunden
    Komisch, dass alle „Freunde“ Unternehmer in grossem Stil sind, oder?
    Deren Ferienhäuser bestimmt kleine Katen, jenseits vom Schuss sind… (Achtung Ironie)
    Wenn man Ferienhäuser dieser Kategorie „normal“ mietet, dann schätze ich, sind diese nicht unter € 1.500,00 eher ein vielfaches mehr pro Woche zu bekommen… also eine Begünstigung in nicht unerheblicher Höhe.
    Wenn ich als Unternehmer einen Arzt eine Kreuzfahrt „schenken“ würde, da wäre die Hölle los (selbst wenn wir befreundet sind).
    Vielleicht sollte ich den Bundespräsidenten einladen?

    Für mich persönlich ist der Mann in diesem Amt unhaltbar!
    Erst belügt er den Landtag (oder schlawinert haarscharf an der Wahrheit vorbei).
    Dann rückt er nicht offen mit der Sprache raus, er als er öffentlich gezwungen wird kommen erste, auch wieder ausweichende, Erklärungen.
    Danach (wenn es wahr ist) versucht er die Berichterstattung zu beeinflussen um Schaden von seiner Person abzuwenden.
    Und dann redet er von Fehlern aufgrund von Termindruck und Arbeitslast (so viele Termine)…
    In der Genesis empfinde ich seine Handlungen als unüberlegt und dumm, unwürdig dem verantwortungsvollen Amt welches er bekleidet.

  • Avatar Falun sagt:

    Quod erat demonstrandum!!!! Wenn das keine verbalen Rundumschläge auf Beziehungsebene sind…. ich verstehe überhaupt nicht diese Emotionalität

    Welche Emotionalität ? Und welche verbalen Rundumschläge ? Tu Butter bei die Fische !

    Da sollte ne Reportage über Selbstverteidigung gemacht werden. Dem zuständigen Redakteur war das nicht reißerisch genug, er wollte unbedingt mit reinbringen das diese Frauen ‚tödliche Griffe‘ erlernen würden. Da die Sportlerin aber immer wieder betonte das dies nicht Sinn und Zweck dieser Sportart sei und sie dies auch nicht täten, bohrte er immer wieder nach das diese Griffe doch auch bestimmt tödlich seien / sein könnten…

    :thumbsup: So geit dat

  • Avatar Talimeth sagt:

    @ M_N_ Nein, ich setze keine falschen Maßstäbe an. Ich argumentiere lediglich von daher, dass wir eine freie Presse brauchen und dass zunächst einmal jeder, dessen Berufsbezeichnung Journalist lautet, diese repräsentiert. Was Du meinst, sind die leider immer wieder vorkommenden Begebenheiten, die natürlich nicht seriös sind. Das betrifft eine ganze Palette von Boulevard- und Regenbogenpresse. Aber das muss ausgehalten werden angesichts der überragenden Bedeutung des Rechtsgutes der Pressefreiheit. Überall auf der welt, wo eine Form undemokratischer Herrschaft installiert werden soll oder schon vorhanden ist, wird immer die freie Presse ausgeschaltet. Ich verweise auf Ungarn, auf andere Länder. Oder auf die leidige Spiegelaffäre. Deswegen mein Votum. Und davon abgesehen beinhaltet ja auch die Pressefreiheit, dass immer auch ein Meinungsspekrum existiert: Die Junge Welt ist anderer Ansicht als die FAZ. Das ist in Deutschland gegeben.

    Ob der jetzige BP Opfer einer Medienkampagne ist, wage ich mittlerweile zu bezweifeln. Auch unter Berücksichtigung seiner eigenen Einlassungen neige ich, was die Tatsachen anbelengt, der Zusammenfassung Ambras zu folgen. Jedenfalls scheint an den Vorwürfen gegen den BP etwas dran zu sein. Dass möglicherweise ein Interesse dahinter stand, die Angelegenheit auszugraben ist das eine. Das was dran ist, das andere.

    Gruss Talimeth

  • Avatar Diana sagt:

    Ich sehe das g anz einfach – er hat reagiert, wie ein normaler Mensch.
    Sowohl bei der Geld-Leiherei, als auch bei den Telefonanrufen.
    Wer von uns würde sich nicht bei Freunden Geld leihen, wenn das viel einfacher und billiger wäre als auf der Bank?
    Wer würde nicht versuchen, sich zu wehren, wenn jemand negative Veröffentlichungen über einen selbst oder über die eigene Familie machen will?
    Leider ist das mit seinem Amt nicht vereinbar.
    Und das ist jetzt ein Problem.

  • Avatar Vamos sagt:

    Was Du meinst, sind die leider immer wieder vorkommenden Begebenheiten, die natürlich nicht seriös sind. Das betrifft eine ganze Palette von Boulevard- und Regenbogenpresse. Aber das muss ausgehalten werden angesichts der überragenden Bedeutung des Rechtsgutes der Pressefreiheit.

    Aha!!! Diese „Journalisten“ dürfen sich also Verfehlungen leisten, vorsätzlich begangene sogar, damit sich der Staat mit absoluter Pressefreiheit rühmen kann?! Und dürfen sich dann auch noch als Moralapostel mit Machteinfluss aufspielen?! Na Prost Mahlzeit!!!

    Für Wulff sehe ich mittlerweile schwarz. Auch wenn er verbietet, dass BILD seinen Anruf veröffentlicht. Sie werden es trotzdem tun, und das steht er nicht durch. Ansonsten rächt sich nun, dass Wulff sich in erfolgreichen Zeiten der BILD bedient hat. Der Chef vom Springer-Verlag hat irgendwann mal gesagt:“Wer mit der Bildzeitung im Aufzug nach oben fährt, fährt auch irgendwann mit ihr wieder runter.“

    Der nächste Präsi bitte! 😀

    Im Zusammenhang mit der Bildzeitung erinnere ich mich auch lebhaft an die Geschichten mit Grass und Wallraff, obwohl ich noch sehr jung war und eigentlich gar kein Westfernsehen/-radio empfangen durfte. 😀

  • Avatar Falun sagt:

    Da wären noch einige Fragen offen :

    Zitat von »Talimeth« Quod erat demonstrandum!!!! Wenn das keine verbalen Rundumschläge auf Beziehungsebene sind…. ich verstehe überhaupt nicht diese Emotionalität

    Welche Emotionalität ? Und welche verbalen Rundumschläge ? Tu Butter bei die Fische !

    Talimeth, ganz ehrlich, wenn ich mir das vorwerfen lassen muss, dann hätte ich das auch gern begründet.

  • Avatar JAusten sagt:

    Wulff war für mich gestern – ich warte schon auf den nächsten!
    Das Schlimme dabei ist, die Schweine können beliebig wechseln, es wird trotzdem der gleiche Saustall bleiben! Und das finde ich zum

    Der Vergleich mit den Schweinen und dem Saustall ist nicht nur absolut unpassend, er ist auch nachweislich falsch.

    Und nur, weil der gegenwärtige Bundespräsident ein Amtsverständnis an den Tag legt, das einer Demokratie nicht entspricht, ist er noch lange kein „Schwein“ und unser demokratischer Rechtsstaat ist auch kein Saustall.

    Die Tatsache, dass über das Fehlverhalten des ersten Mannes im Staat offen diskutiert und dieser auch kritisiert werden kann, zeigt, dass die Medien ihrer Wächterfunktion nachkommen und ein Präsident sich gezwungen sieht, sich öffentlich zu erklären..

    Der BP sieht sich nicht gezwungen – durch die Berichterstattung der Medien wurde er gezwungen. Nunmehr wird diskutiert/spekuliert, ob er in dem Interview vom 04.01.12 nicht sogar gelogen hat.

  • Avatar M_N_ sagt:

    Tja und so kann es gehen wenn man eine Frage mit ‚Ja‘ beantwortet… Es haben sich schon diverse FB-Gruppen gebildet… Neues Synonym für Übernachtungen bei Freunden lautet: Wann Schausten vorbei? xmas

  • Avatar JAusten sagt:

    Zum Brüllen, so cool. Die Bemerkung von der Tante war natürlich komplett hohl. Wer bezahlt schon den Besuch bei FREUNDEN? Wohl keiner. Allerdings stehen wir anderen auch nicht in der Öffentlichkeit und haben jahrelang über Anstand, Moral, Ethik usw. gelabert und die Latte recht hoch angesetzt (vor allem bei anderen Menschen).

  • Avatar winterquell sagt:

    Ich sehe das g anz einfach – er hat reagiert, wie ein normaler Mensch.
    Sowohl bei der Geld-Leiherei, als auch bei den Telefonanrufen.
    Wer von uns würde sich nicht bei Freunden Geld leihen, wenn das viel einfacher und billiger wäre als auf der Bank?
    Wer würde nicht versuchen, sich zu wehren, wenn jemand negative Veröffentlichungen über einen selbst oder über die eigene Familie machen will?
    Leider ist das mit seinem Amt nicht vereinbar.
    Und das ist jetzt ein Problem.

    :thumbsup: :bravo:

  • Avatar Talimeth sagt:

    @Falun: Das von Dir auf Dich bezogene Zitat war einzig und allein auf das Posting einer winterquell (posting Nr. 67) bezogen, die behauptete nicht auf Beziehungsebene sondern auf Sachebene zu agieren. Lies zunächst ihr Posting, dann verstehts Du sicher, wie ich es gemeint habe. Bei mir kamen ihre Äußerungen als hoch emotional an und ich empfand es als ganz persönlichern Angriff auf mich, was im Übrigen leider nicht das erste mal hier ist, was für mich allerdings völlig unverständlich ist. Man muss aber auch nicht alles verstehen. Allerdings bleibt es dabei, dass solche Äußerungen einer sachlichen Diskussion nicht zuträglich sind.

    Es war also überhaupt nicht auf Dich bezogen.

    In der Hoffnung dies geklärt zu haben

    Talimeth

  • otto otto sagt:

    zeigt, dass die Medien ihrer Wächterfunktion nachkommen und ein Präsident sich gezwungen sieht, sich öffentlich zu erklären..

    Der BP sieht sich nicht gezwungen – durch die Berichterstattung der Medien wurde er gezwungen.

    Du betreibst Haarspalterei!

    Nunmehr wird diskutiert/spekuliert, ob er in dem Interview vom 04.01.12 nicht sogar gelogen hat.

    Zumindest wird ihm das in zwei konkreten Fällen vorgeworfen: – Er behauptete, die Zinsvereinbarung mit der BW-Bank bereits im November getroffen zu haben (also lange vor Bekanntwerden seiner Hausfinanzierung). Die BW-Bank widerspricht öffentlich und sagt, die Vereinbarung sei erst Anfang Dezember getroffen worden (also deutlich nach Bekanntwerden seiner Hausfinanzierung) – Er behauptete, seine telefonische Intervention beim Chefredakteur der BILD habe dazu gedient, die Berichterstattung um einen Tag zu verschieben (um Klärungen zu erzielen), nicht aber um diese zu verhindern. BILD widerspricht und beharrt auf der Aussage, die Berichterstattung hätte verhindert werden sollen. Die Bitte von BILD, er möge einer Veröffentlichung seines Telefonates zustimmen, um diesen Punkt im Sinne von Transparenz zu klären, wird von Herrn Wulff abgelehnt. Auch in weiteren Punkten versucht sich der BP herauszureden: Seine kostenlosen Urlaubsreisen seien unter Freunden normal. Sie sind aber nicht normal, wenn es sich um einen Amtsträger handelt und wenn diese „Freunde“ sich im Gegenzug Vergünstigungen versprechen bzw. direkt oder indirekt erhalten. Als damaliger niedersächsischer Ministerpräsident saß Wulff im Aufsichtsrat von VW. An der Seite von VW-Boss Ferdinand Piech und Konzernchef Martin Winterkorn zog er bei der Grundlagenvereinbarung zwischen Porsche und VW also mit die Fäden. Er bewahrte den angeschlagenen Sportwagenbauer vor dem drohenden Zusammenbruch – und half so indirekt auch den Kreditgebern und Hausbanken des Herstellers. Dazu soll auch die BW-Bank und deren Muttergesellschaft, die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), gehört haben. Jene BW-Bank also, bei der Wulff später seinen eigenen umstrittenen (zinsgünstigen) Kredit bekam. Zufall? Oder gibt es hier eventuell einen Zusammenhang? (vgl. hierzu http://www.sueddeutsche.de/u5x38S/396868/VW-Porsche-und-die-BW-Bank.html ) Herr Wulff ist kein Normalbürger. Er ist Amtsträger. Für ihn gelten zumindest die engen Bestimmungen, an die sich jeder kleine Beamte zu halten hat. Vergünstigungen oder kleine Präsente, die den Wert von ca. 5 € übersteigen, sind abzulehnen bzw. anzugeben/abzugeben. Ich behaupte, jeder kleine Beamte wäre bei jeder einzelnen Urlaubsreise, bei jeder falschen Angabe mit einem Disziplinarverfahren überzogen worden und in den meisten Fällen hochkannt geflogen entlassen worden.

  • Avatar JAusten sagt:

    Sorry, da bin ich anderer Meinung. Es ist ein Unterschied zwischen „ich werde fast tägl. aufgefordert, mich zu äußern“ oder „ich möchte mich äußern“ und keine Haarspalterei.

    Ansonsten bin ich d’accord. Es wird sich zeigen, ob er gehen muss oder bleiben kann. Er ist der höchste Amtsträger der Republik. Schon aus dem Grund verbietet sich seine Art und Weise so zu handeln von selbst. Luxusurlaube (6 x insgesamt) haben bei einem MP, später dann BP einen schalen Beigeschmack und sind dem „Volk“ kaum logisch zu erklären. Er muss sich nicht von seinen Freunden distanzieren, sehr wohl aber von deren „Luxusangeboten“.

  • otto otto sagt:

    Sorry, da bin ich anderer Meinung. Es ist ein Unterschied zwischen „ich werde fast tägl. aufgefordert, mich zu äußern“ oder „ich möchte mich äußern“ und keine Haarspalterei.

    Dein jetziges Beispiel entspricht nicht den Ursprungszitaten. Deshalb bleibt es Haarspalterei! Es ist aber auch nicht schlimm, hier unterschiedlicher Auffassung zu sein.

  • Avatar ambra sagt:

    zeigt, dass die Medien ihrer Wächterfunktion nachkommen und ein Präsident sich gezwungen sieht, sich öffentlich zu erklären..

    Der BP sieht sich nicht gezwungen – durch die Berichterstattung der Medien wurde er gezwungen.

    Herr Wulff ist kein Normalbürger. Er ist Amtsträger. Für ihn gelten zumindest die engen Bestimmungen, an die sich jeder kleine Beamte zu halten hat.
    Vergünstigungen oder kleine Präsente, die den Wert von ca. 5 € übersteigen, sind abzulehnen bzw. anzugeben/abzugeben. Ich behaupte, jeder kleine Beamte wäre bei jeder einzelnen Urlaubsreise, bei jeder falschen Angabe mit einem Disziplinarverfahren überzogen worden und in den meisten Fällen hochkannt geflogen entlassen worden.

    Ich hoffe, ich zitiere richtig…

    Danke Otto.

    Genau so sehe ich es auch!!! Hier wird mit zweierlei Mass gemessen. Der Otto-Normal-Beamte darf keine Tüte Kekse annehmen, während der Herr Bundespräsident in den Luxusvillen seiner Unternehmerfreunde urlaubt.

    Und ich würde wetten, es hätte sich kein Mensch aufgeregt, würde Herr Wulff im normalen Ferienhaus vom kleinen Finanzbeamten Klaus Meier seine Ferien verbringen.
    Ein Geschmäckle erzeugen die Nebeninfos… wer sind denn diese Freunde? Unternehmer, die sicher gerne das Wohlwollen eines Ministerpräsidenten (und auch noch „ihres“ Ministerpräsidenten) und Bundespräsidenten sichern wollen.

    Und mit welcher Begründung erhält er ein so zinsgünstiges Darlehen? Ich wette mal, würde ich bei der Bank auf der Schwelle stehen, würden meine Zinskonditionen wohl kaum bundespräsidial sein.

    Hier wird einfach vergessen, dass Herr Wulff BEAMTER unseres Staates ist. Und somit gelten die sehr sehr engen Grenzen der Korruptionsbekämpfung.

    … und eines ärgert mich persönlich masslos. Das ein führendes Organ unseres Staates sich solch bodenlos dämliche Aktionen leistet. Da hätte ich einfach mehr Intelligenz und auch Feingefühl (von Moral reden wir lieber nicht) erwartet.

  • Avatar Talimeth sagt:

    Ich schließe mich Otto und Anbra ebenfalls voll umfänglich an. UNd es ist ja auch so: es gab und gibt ja auch in der Politik viele, die wirklich integer sind. Deswegen ist es völlig unsinnig zu behaupten, alles was Herrn Wulf vorgeworfen wird, sei nur menschlich.

    Und: Wir hatten viele gute Bundespräsidenten.

    Gruß Talimeth

  • Avatar nisenase sagt:

    also, egal welchen Job oder Amt ich hätte, hätte ich Freunde die mich irgendwohin einladen, würde ich auch annehmen. Würde mir ne Bank das Geld billiger geben würde ich es auch annehmen. Was sich der eine oder andere davon verspricht wär mir glatt egal. Solange keine Absprachen in Verbindung des Amtes getroffen wurden ist das doch wirklich Banane.
    So langsam beschleicht mich der Gedanke, dass die Presse mittlerweile manipulierend wirkt, in allen Bereichen des täglichen Lebens, nicht nur Politik. Ich würde gerne mal wissen, was diese Pressefuzzis so alles zu verheimlichen haben?!

  • Avatar Wumba sagt:

    Na dann ist ja gut, dass Du kein Amt hast. Mit solch einem Verständnis wärst Du völlig fehl am Platz.

  • Avatar nisenase sagt:

    achso, Du würdest Dich nicht von einer Freundin einladen lassen? Auch wenn es gar nix mit Deinem Job zu tun hätte?

  • Avatar nisenase sagt:

    ich kenne einige Leute, da sind 10000 € NIX und wenn die Dich einladen um ne Woche auf ihrer Yacht mitzuschippern oder sonstiges, dann ist das, als würde ich Dir ne Currywurst ausgeben. Und warum sollte man das dann ablehnen? Muß man als Amtsträger jeglichen Sozialkontakt abbrechen, damit man sich nicht nachsagen lassen kann, man sei beeinflussbar?

  • Avatar nisenase sagt:

    und evtl. hat sich ja tatsächlich niemand was bei gedacht?!

  • Avatar Solli sagt:

    achso, Du würdest Dich nicht von einer Freundin einladen lassen? Auch wenn es gar nix mit Deinem Job zu tun hätte?

    Entschuldige mal, aber warum muß ein Herr Bundespräsident KOSTENLOS Urlaub machen oder VERGÜNSTIGTE Kredite bekommen? Verdient der so wenig? Oder hab ich da was überlesen und der Herr Bundespräsident führt sein Amt ehrenamtlich aus? Oder als 1Euro – Job? Dann würde ich das natürlich verstehen … 😀

  • Avatar nisenase sagt:

    Was hat denn das Eine mit dem Anderen zu tun? Also aber ehrlich mal. Kann es denn sein, dass die Menschheit wirklich nur noch Schlechtes denkt und annimmt?
    Hör mal, wenn ich Dir mein Pferd in den Stall stellen würde und sag „hier bitte schenk ich Dir“ trotz Du 4000€ netto im Monat hast, würdest Du dann sagen „Nö, ich verdiene so viel Geld, ich bezahl Dir das Pferd“……

  • Avatar Wumba sagt:

    a) ist Dir der Begriff Korruptionsprävention bekannt?
    b) der „job“ als Ministerpräsident bzw. Bundespräsident bringt selbstverständlich erhebliche Verpflichtungen mit sich. Die Unterscheidung zwischen Privat- und Berufsleben ist nicht mehr trennscharf. (Erhebliche) Vergünstigungen, auch wenn sie vermeintlich ohne direkte Gegenleistung erfolgen, erzeugen unmittelbar ein indirektes Abhängigkeitsverhältnis. Die Annahme ist mit dem Amtsvertändis nicht zu vereinbaren.

    Der verbleibende Interpretationspielraum ist, wie soll ich sagen 8) , verschwindend gering. Und mit Dir und Deinem Handeln als Privatperson nicht vergleichbar.

  • Avatar nisenase sagt:

    ich war mal Beamte und hatte Beamtenrecht bis zum Erbrechen während der Ausbildung (Nein, ich habe meine Abfindung genommen und wurde nicht wegen Bestechlichkeit gekündigt:)). Wir durften natürlich auch keine „Geschenke“ annehmen. Also sagen mir diese Ausdrücke schon was. Aber wo liegt der Unterschied zwischen Ferienhaus vom Finanzbeamten oder Luxusvilla irgendeines Unternehmers? Außer der Neidfaktor? Wenn, dann gar nicht. Nur, bei wem hätte er sich das erlauben lassen sollen? Hallo, Frau Merkel, ich kenne da aus Studienzeiten oder noch länger meinen Kumpel X und der mag mich einladen zu nem Urlaub. Können sie das erlauben? oder meinen sie, die Presse (die Informanten schmiert) wird mich dann zerreissen?

  • Avatar Solli sagt:

    Hör mal, wenn ich Dir mein Pferd in den Stall stellen würde und sag „hier bitte schenk ich Dir“ trotz Du 4000€ netto im Monat hast, würdest Du dann sagen „Nö, ich verdiene so viel Geld, ich bezahl Dir das Pferd“……

    Mein Anstand würde mir das empfehlen … leider bin ich so (naiv!)

  • otto otto sagt:

    ich war mal Beamte und hatte Beamtenrecht bis zum Erbrechen während der Ausbildung (Nein, ich habe meine Abfindung genommen und wurde nicht wegen Bestechlichkeit gekündigt). Wir durften natürlich auch keine „Geschenke“ annehmen. Also sagen mir diese Ausdrücke schon was.

    Es ist gut, dass Du keine Beamtin geworden bist oder aus dem Beamtenverhältnis (auf Probe) entlassen wurdest. Deine Grundhaltung lässt sich mit dem Beamtenrecht nicht vereinbaren. Wobei es interessant wäre zu wissen, wo und von wem Du eine Abfindung bekommen hast? Das Beamtenrecht sieht so etwas nach meinem Wissen nicht vor. Aber vielleicht wirfst Du einiges durcheinander und meinst, dass man mit Dir als Angestellte einen Auflösungsvertrag geschlossen hat. Das wird gelegentlich gemacht, wenn man jemanden los werden will.

    Nur, bei wem hätte er sich das erlauben lassen sollen? Hallo, Frau Merkel, ich kenne da aus Studienzeiten oder noch länger meinen Kumpel X und der mag mich einladen zu nem Urlaub. Können sie das erlauben? oder meinen sie, die Presse (die Informanten schmiert) wird mich dann zerreissen?

    Der Bundespräsident (BP) ist kein Frühstücksdirektor. Er ist das höchste Verfassunsgorgan. In Artikel 55 Abs. 2 GG ist seine wirtschaftliche Unabhängigkeit festgelegt: „Der Bundespräsident darf kein anderes besoldetes Amt, kein Gewerbe und keinen Beruf ausüben und weder der Leitung noch dem Aufsichtsrate eines auf Erwerb gerichteten Unternehmens angehören.“ Der Bundespräsident hat in seiner Funktion als Staatsoberhaupt folgende Aufgaben: – er vertritt den Bund völkerrechtlich, – er beglaubigt diplomatische Vertreter und – er hat auf Bundesebene das Begnadigungsrecht, welches er allerdings teilweise an andere Bundeseinrichtungen delegiert hat; er kann aber keine Amnestie aussprechen, – Ausfertigung und Verkündung der Bundesgesetze durch Bekanntmachung im Bundesgesetzblatt, – Vorschlagen eines Kandidaten zum Bundeskanzler zur Wahl durch den Deutschen Bundestag sowie dessen Ernennung und Entlassung, – Ernennung und Entlassung von Bundesministern auf Vorschlag des Bundeskanzlers, – Ernennung und Entlassung von Bundesrichtern, Bundesbeamten, Offizieren und Unteroffizieren, sofern nichts anderes durch Anordnungen und Verfügungen bestimmt ist, – Möglichkeit zur Auflösung des Deutschen Bundestages nach dreimalig gescheiterter Kanzlerwahl oder einer gescheiterten Vertrauensfrage. – Verkündung der Feststellung des Verteidigungsfalls und Abgabe völkerrechtlicher Erklärungen nach Beginn eines Angriffes sowie – Einberufung des Deutschen Bundestages (abweichend von den Parlamentsbeschlüssen) – Einberufung der Parteienfinanzierungskommission nach dem Parteiengesetz (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Bundespr%C3%A4sident_(Deutschland)#Aufgaben_und_Befugnisse ) Der BP ist demnach als Staatsoberhaupt eigenständiges Verfassungsorgang. Er hat absolut unabhängig zu sein. Er bekommt auch über seine Amtszeit hinaus zeitlebens sein nicht unbeträchtliches Gehalt (zuzüglich Büro und Fahrer/PKW) vom Steuerzahler. Damit soll verhindert werden, dass der BP sich während und/oder nach seiner Amtszeit in finanzielle Abhängigkeit von Dritten begibt. Kraft seines Amtes und seiner Funktion hat der BP sich seinem Amt gemäß zu verhalten. Nach Artikel 56 GG leistet der Bundespräsident bei seinem Amtsantritt vor den versammelten Mitgliedern des Bundestages und des Bundesrates folgenden Eid: „Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“ Der BP ist kein Normalbürger und kann und darf sich auch nicht wie ein solcher verhalten. Er ist als Staatsoberhaupt Verfassungsorgan! Er hat sich in dieses Amt freiwillig wählen lassen.

  • July-Plankton July-Plankton sagt:

    Also ich finde ja, er hat es gar nicht nötig, sich für seinen Anruf bei der Bild-Zeitung zu entschuldigen. :nix:

    Ich persönlich teile, was dieses Pressedruckerzeugnis angeht, diese Meinung :

    „Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muss so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zulässt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.“
    Max Goldt

    Vielleicht es ist es ihm ja eine Lehre, dass man sich mit diesen Leuten besser nicht einlässt, egal ob sie Positives oder Negatives über einen schreiben.

    Ansonsten ist es mir immernoch völlig egal, ob er bleibt oder nicht. Er tut mir sogar leid.
    Dieses Gedöhns um ihn lenkt aber so schön von wirklichen Problemen ab und ich möchte nicht wissen, was die, die am lautesten schreien, so alles verbockt haben…

    Ist zwar schon 3 (oder gar 4? 8| ) Seiten her, aber von mir ein: :thumbsup:
    Was die für einen Affentanz um einen privaten Kredit machen, ist ja gar schauerlich. 8o
    Und immerhin hat er ihn fälschlicherweise für ein Haus genutzt, statt davon Drogen, Nutten und Waffen zu kaufen.
    :doh: :doh: :doh: :doh: :doh:

  • Avatar Falun sagt:

    Es ist gut, dass Du keine Beamtin geworden bist oder aus dem Beamtenverhältnis (auf Probe) entlassen wurdest. Deine Grundhaltung lässt sich mit dem Beamtenrecht nicht vereinbaren. Wobei es interessant wäre zu wissen, wo und von wem Du eine Abfindung bekommen hast? Das Beamtenrecht sieht so etwas nach meinem Wissen nicht vor.

    Das ist so nicht richtig. Und bevor ich mit solchen Unterstellungen um mich werfe:

    Aber vielleicht wirfst Du einiges durcheinander und meinst, dass man mit Dir als Angestellte einen Auflösungsvertrag geschlossen hat. Das wird gelegentlich gemacht, wenn man jemanden los werden will.

    würde ich mich vorher schlau machen. Einen derartig schlechten Stil hätte ich Dir, Otto, gar nicht zugetraut :nix: Du stehst Doch so auf Gesetze und Vorschriften ! Da gibt es auch paar, die man durch ungerechtfertigte Äußerungen über andere Personen verletzen kann. Und Dein Vorwurf geht deutlich weiter, als nur zu schreiben „Du Ars……“.

    Was die für einen Affentanz um einen privaten Kredit machen, ist ja gar schauerlich.
    Und immerhin hat er ihn fälschlicherweise für ein Haus genutzt, statt davon Drogen, Nutten und Waffen zu kaufen.

    :ostern: :ostern: :ostern:

  • Avatar Solli sagt:

    Und immerhin hat er ihn fälschlicherweise für ein Haus genutzt, statt davon Drogen, Nutten und Waffen zu kaufen.

    Sicher? :fies: :daumen: 😀 😀

    Wart mal ab, bis die Medien weiter gegraben haben, bestimmt packen die noch ein uneheliches Kind aus … :panik:

  • Avatar maurits sagt:

    und wenn er eins hätte wäre das seine Privatangelegenheit.

    Wo steht dass ein Politiker kein uneheliches Kind haben darf?

    Dann hätte der Lafontaine auch bei seiner Frau bleiben müssen, der Herr Schröder nicht gleich vier Mal heiraten dürfen, und so weiter.
    Es sind auch immer noch Menschen die hinter so einem Posten stehen.

  • Avatar Monty sagt:

    Es sind auch immer noch Menschen die hinter so einem Posten stehen.

    Was leider immer häufiger vergessen wird.

  • GidranX GidranX sagt:

    Letzten Endes hat er als mündiger Mensch und im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte dieses Amt angetreten und hat VORHER gewusst, was das beinhaltet. Und hat sich somit den aufgestellten Spielregeln zu unterwerfen.. :nix: Als Priester weiss ich vom Zöllibat, als Soldat das ich in einen Auslandseinsatz muss. Merke ich, dass ich das doch nicht leisten kann/will – Es steht jedem frei zu kündigen..

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Vielleicht es ist es ihm ja eine Lehre, dass man sich mit diesen Leuten besser nicht einlässt, egal ob sie Positives oder Negatives über einen schreiben.

    Ansonsten ist es mir immernoch völlig egal, ob er bleibt oder nicht. Er tut mir sogar leid.
    Dieses Gedöhns um ihn lenkt aber so schön von wirklichen Problemen ab und ich möchte nicht wissen, was die, die am lautesten schreien, so alles verbockt haben…

    DAS würd ich mal doppelt und dreifach unterschreiben.
    Und wer BILD (oder in der Schweiz) BLICK Schreibe für Journalismus hält…. :irre: :irre:
    Da ist der Bezeichnnung „Schreiberling“ direkt ein Kompliment.

    Wer behauptet eigentlich, dass sie bedroht und genötigt worden sind.. Die Bild? Und wieso glaubt DAS eigentlich jetzt jeder..

    Das frag ich mich schon die ganze Zeit !!!!!

    Ich mich auch, vielleicht weils grad so schön ins Konzept passt.

    Es ist gut, dass Du keine Beamtin geworden bist oder aus dem Beamtenverhältnis (auf Probe) entlassen wurdest. Deine Grundhaltung lässt sich mit dem Beamtenrecht nicht vereinbaren. Wobei es interessant wäre zu wissen, wo und von wem Du eine Abfindung bekommen hast? Das Beamtenrecht sieht so etwas nach meinem Wissen nicht vor.
    Aber vielleicht wirfst Du einiges durcheinander und meinst, dass man mit Dir als Angestellte einen Auflösungsvertrag geschlossen hat. Das wird gelegentlich gemacht, wenn man jemanden los werden will.

    Ich finde das einen ziemlich anmassenden Beitrag :thumbdown:

    Ist zwar schon 3 (oder gar 4? 8| ) Seiten her, aber von mir ein: :thumbsup:
    Was die für einen Affentanz um einen privaten Kredit machen, ist ja gar schauerlich. 8o
    Und immerhin hat er ihn fälschlicherweise für ein Haus genutzt, statt davon Drogen, Nutten und Waffen zu kaufen.
    :doh: :doh: :doh: :doh: :doh:

    Ich unterschreibe mal bei July, ich kann diesem bigotten und heuchlerische und neiderfüllten Getue nichts mehr abhaben.

    Klar da sind Fehler passiert was da aber dann an Schlammschlachten losgeht, das spottet jeder Beschreibung.

    Und klar man kann das ganze Ad Absurdum führen. Wie jemand schon schrieb.
    Du meine Güte, da dürfe ja eine öffentliche Person nicht mal mehr seinen besten Freund aus Jugendtagen zum Abendessen besuchen ohne die Tüte Pommes und die Bratwurst zum Grillen selbst mitzubringen.

    Alternativ würde ich eine ganz einfache Taktik vorschlagen.
    Eine Excelliste zum Eintragen, wo wann was gespiesen wurde, wo man mit wem ein paar Tage verbracht hat, aber auch die Gegeneinladungen eintragen und die Liste immer öffentlich zur Einsicht ins Internet stellen.
    Damit die Hyänen beruhigt sind 😀

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    …pardon, das political nicht korrekt, das ist eine Beleidigung für die Hyänen 😀

  • Avatar Diana sagt:

    Der BP ist demnach als Staatsoberhaupt eigenständiges Verfassungsorgang. Er hat absolut unabhängig zu sein. Er bekommt auch über seine Amtszeit hinaus zeitlebens sein nicht unbeträchtliches Gehalt (zuzüglich Büro und Fahrer/PKW) vom Steuerzahler. Damit soll verhindert werden, dass der BP sich während und/oder nach seiner Amtszeit in finanzielle Abhängigkeit von Dritten begibt. Kraft seines Amtes und seiner Funktion hat der BP sich seinem Amt gemäß zu verhalten.

    Wohl wahr.
    Aber sämtliche Vorwürfe beziehen sich ja wohl auf Dinge, die VOR Amtsantritt als Bundespräsident geschehen sind.
    Die Urlaube, der Kredit, die Familienverhältnisse.
    Es gibt ja niemanden, der wie ein Kronprinz ab der Geburt auf das Leben als Staatsoberhaupt vorbereitet wird.
    Und als Ministerpräsident unterlag er ja wohl nicht so weitreichenden Einschränkungen.

  • July-Plankton July-Plankton sagt:

    Alternativ würde ich eine ganz einfache Taktik vorschlagen.
    Eine Excelliste zum Eintragen, wo wann was gespiesen wurde, wo man mit wem ein paar Tage verbracht hat, aber auch die Gegeneinladungen eintragen und die Liste immer öffentlich zur Einsicht ins Internet stellen.
    Damit die Hyänen beruhigt sind 😀

    Du hast noch die Toilettengänge vergessen. :ja:
    Falls ihm Drogenkonsum unterstellt werden würde, könnte er so beweisen, dass er zur angegebenen Tatzeit gar nicht auf dem WC war.

    😀

  • Avatar Solli sagt:

    und wenn er eins hätte wäre das seine Privatangelegenheit.

    Wo steht dass ein Politiker kein uneheliches Kind haben darf?

    Dann hätte der Lafontaine auch bei seiner Frau bleiben müssen, der Herr Schröder nicht gleich vier Mal heiraten dürfen, und so weiter.
    Es sind auch immer noch Menschen die hinter so einem Posten stehen.

    genau SO meinte ich das auch!

    Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, wie absurd ich es finde, auf welche Art und Weise in unserem (ach so tollem) Staat Politik betrieben wird. Anstatt sich den wirklichen Problemen zu widmen, werden sich in der „Oberliga“ nur die Klinken in die Hand gegeben! Ich würde zu gern mal wissen, wer es sich da immer zur Aufgabe macht, einen nach dem anderen zu denunzieren …

    Aber wir können ja noch „froh“ sein, woanders wird man gleich umgebracht.

  • otto otto sagt:

    Zitat von »otto«

    Es ist gut, dass Du keine Beamtin geworden bist oder aus dem Beamtenverhältnis (auf Probe) entlassen wurdest. Deine Grundhaltung lässt sich mit dem Beamtenrecht nicht vereinbaren. Wobei es interessant wäre zu wissen, wo und von wem Du eine Abfindung bekommen hast? Das Beamtenrecht sieht so etwas nach meinem Wissen nicht vor.
    Aber vielleicht wirfst Du einiges durcheinander und meinst, dass man mit Dir als Angestellte einen Auflösungsvertrag geschlossen hat. Das wird gelegentlich gemacht, wenn man jemanden los werden will.

    Ich finde das einen ziemlich anmassenden Beitrag

    Die beiden ersten Sätze meines Beitrages bezogen sich nicht nur auf die davor erschienene Stellungnahme von @Niesnase (Nr. 102) sondern auch auf deren Beiträge Nr. 94, 97 und 100.
    Insofern teile ich die Haltung von @Wumba:

    Na dann ist ja gut, dass Du kein Amt hast. Mit solch einem Verständnis wärst Du völlig fehl am Platz.

    In den übrigen Ausführungen wird geltendes Recht wiedergegeben. Dies hat ebenfalls mit Anmassung nichts zu tun:

    1. Das Beamtenverhältnis ist ein auf Dauer angelegtes (lebenslanges) gegenseitiges Treueverhältnis.
    Demgemäß gibt es außer dem Tod (NEIN, die Pensionierung ist keine Beendigung) nur zwei Arten, aus dem Beamtenverhältnis auszuscheiden:
    a) Man wird entfernt, weil man gegen irgendein Gesetz verstoßen hat (vereinfacht ausgedrückt). Natürlich gibt es dann nicht auch noch eine Belohnung dafür. In der geschilderten Situation heißt das: Entweder man ist „schuldig“, dann raus oder man ist „unschuldig“ dann bleibt man natürlich bei vollen Bezügen drin / keine Alternative.
    b) Man entfernt sich selbst (das heißt Antrag auf Entlassung). Das will der Dienstherr kraft Gesetz aber nicht und kann es daher auch nicht belohnen.

    2. Bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen im Tarifbereich (Angestellte) ist es nichts Ungewöhnliches: Der Arbeitgeber zahlt dem Arbeitnehmer als Ausgleich für den Verlust des Arbeitsplatzes eine Abfindung. Dies gibt es im Beamtenrecht im Fall einer vorzeitigen Zurruhesetzung natürlich nicht, denn dann wandelt sich das aktive Beamtenverhältnis in das eines Ruhestandsbeamten; der Beamte erhält weiterhin Versorgungsbezüge.

    3. Anlässlich der Privatisierung von Bahn und Post wollten diese ehemaligen Staatsunternehmen eine Vielzahl von Beamten „loswerden“. Hierfür wurden zeitlich befristete Sonderreglungen getroffen, wonach durch die juristische Umwandlung des Beamtenstatus in ein Angestelltenverhältnis (Insichbeurlaubung) dann ein „Veränderungsgeld“ gezahlt werden konnte. Die Mitarbeiter hatten während dieser Zeit (1 Monat) einen Doppelstatus. Aus dem Angestelltenverhältnis scheidet ein Mitarbeiter durch Aufhebungsvertrag unter Zahlung eines Veränderungsgeldes aus. Zeitgleich endet das Beamtenverhältnis durch Entlassung auf eigenen Antrag.
    Als Grund des Ausscheidens wurde im Aufhebungsvertrag genannt: „aus Rationalisierungs-/betriebsbedingten Gründen“. Das Verfahren wird bzw. wurde eingesetzt, um Beamte gegen Zahlung des Veränderungsgeldes zum Ausscheiden aus dem Dienstverhältnis zu bewegen. Denn bei bei einem direkten Ausscheiden aus dem Beamtenverhältnis wäre das durch einen Auflösungsantrag gem. § 30 BBG nicht möglich.

    4. Abfindungen gibt es heute nicht mehr. Die Norm betrifft nur Altfälle von vor 1977 (vgl. § 88 BeamtVG). Bis dahin konnten sich Beamtinnen nach der Heirat entlassen lassen (nach damaliger Auffassung mussten sie nach der Heirat nicht mehr arbeiten; sie hatten ja einen Ehemann gefunden, der sie versorgt) und ihnen wurde eine einmalige (Kapital-)Abfindung zum Ausgleich ihrer künftigen Versorgungsanwartschaften gewährt.

  • Avatar Falun sagt:

    4. Abfindungen gibt es heute nicht mehr. Die Norm betrifft nur Altfälle von vor 1977 (vgl. § 88 BeamtVG).

    Das ist schlicht falsch. Es gab – und ich glaube sogar es gibt – noch andere Ausnahmen. Deine Äußerungen sind nicht nur anmaßend, sie sind ehrenrührig – falls Dir dieser Begriff etwas sagt. An Deiner Stelle würde ich flugs kleine Brötchen backen. Als BP wärest Du unhaltbar :ostern:

  • otto otto sagt:

    4. Abfindungen gibt es heute nicht mehr. Die Norm betrifft nur Altfälle von vor 1977 (vgl. § 88 BeamtVG).

    Das ist schlicht falsch. Es gab – und ich glaube sogar es gibt – noch andere Ausnahmen. Deine Äußerungen sind nicht nur anmaßend, sie sind ehrenrührig – falls Dir dieser Begriff etwas sagt. An Deiner Stelle würde ich flugs kleine Brötchen backen. Als BP wärest Du unhaltbar :ostern:

    Ich freue mich immer über Deine ausgewogenen Stellungnahmen.
    Wenn Du glaubst, es gibt noch andere Ausnahmen, dann benenne sie. Dann kannst Du auch gerne weiterhin Windbeutel fabrizieren. Ich begnüge mich mit kleinen Brötchen.
    Bis dahin bin ich befangen von Deiner Sachlichkeit!

  • Avatar Falun sagt:

    Wenn Du glaubst, es gibt noch andere Ausnahmen, dann benenne sie.

    Und schon wieder leicht daneben :ostern: Ich weiß, dass es andere Ausnahmen gab. Und ich glaube, dass es sie heute noch gibt. Im übrigen bin nicht ich in der Bringschuld. Denn ich habe niemanden verleumdet.

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Aber sämtliche Vorwürfe beziehen sich ja wohl auf Dinge, die VOR Amtsantritt als Bundespräsident geschehen sind.
    Die Urlaube, der Kredit.
    Und als Ministerpräsident unterlag er ja wohl nicht so weitreichenden Einschränkungen.

    Moins,
    Diana, das ist so nicht ganz richtig. Dazu hatte ich am Anfang dieses Threads schon mal den entsprechenden Erlass eingestellt.
    Ansonsten schwanke ich gerade zwischen Amüsement und stiller Trauer: Es ist wirklich ganz furchtbar, dass die böse, böse Journaille diesem armen Mann (bei rund 200.000 Euro pro Jahr, von Steuergeldern finanziert), das Leben doch schwer macht, in dem sie uralte Verfehlungen ans Tageslicht zerrt. Aber so sind sie, die Schreiberlinge(das dürfte nach der hier geltendem Argumentation ja auch für Mitarbeiter von Stern und Spiegel die korrekte Berufsbezeichnung sein). Immer nur mit der Nase im Dreck anderer Leute wühlen. Was wären wir doch für ein friedliches, wohl geordnetes Land, wenn solche neiderfüllte Enthüllungen erst gar nicht gemacht werden würden. Kerzefürwullfanzündet… 😀

  • Avatar Falun sagt:

    Diana, das ist so nicht ganz richtig. Dazu hatte ich am Anfang dieses Threads schon mal den entsprechenden Erlass eingestellt.

    Aus welchem Jahr ist die Verordnung zum Ministergesetz ? Also, ich meine die Fassung, in der konkret vergünstigte Darlehen aufgezählt werden ?

  • Avatar jaara2008 sagt:

    Es geht doch gar nicht um die Verfehlungen, egal, wann sie stattgefunden haben, sondern um seinen Umgang damit. Das zeugt wirklich nicht von Rückgrat, wenn man ewig nach Ausflüchten sucht oder andere beschuldigt, anstatt geradeaus zu sagen, dass man Mist gebaut hat (vgl. Frau Käsmann)

    Das sind Dinge, die wir den Kindern bereits im Kindergarten nahebringen.

  • GidranX GidranX sagt:

    Ich erwarte eigentlich schon, dass nur jemand das Amt bekleiden sollte, der auch im Vorfeld den hehren Ansprüchen gerecht wurde.. :nix: Selbst wenn es keine solche Aufzählung gibt, Falun. Es gibt sowas wie eine moralische Haltung die in der Regel Allgemeingüligkeit besitzt und dazu gehört eben nicht, sich Zeit seines Lebens nach oben zu schlawinern oder Kontakte zum halbseidenen Milieu zu pflegen.. Der größte Anteil der Bevölkerung hat ebenfalls nicht die Gelegenheit besonders günstige Konditionen aufgrund einer exponierten Stellung und den sich daraus erwirkenden Möglichkeiten – egal in welchem Bereich – nutzen zu können. Da muss das Haus, Auto, Urlaub lange abgespart werden und auf Heller und Pfennig zurückgezahlt werden. Wenn ein Dieter Bohlen oder mein Nachbar das alles mit einem breiten Grinsen „abgreift“, dann ist das das Eine – für einen BP gelten da für mich andere Maßstäbe, da bin ich einfach altmodisch.

  • Avatar Wumba sagt:

    Es geht doch gar nicht um die Verfehlungen, egal, wann sie stattgefunden haben, sondern um seinen Umgang damit.

    Sehr richtig. Die Fehler selbst sind zwar auch nicht der Brüller, er hätte sich nämlich gar nicht erst selbst angreifbar machen dürfen durch solch „einfaches“ Verhalten, aber sein Umgang damit ist nun das aktuelle Problem. Das Amtsverständnis, das er allein im Interview zur Schau getragen hat, ist unsäglich.

    Da wollte jemand mehr als er konnte. Das ist bei einem Normalbürger egal. Bei einem BP nicht. Er ist nämlich nicht Privatmann, mit einer Privatmeinung, sondern Staatsmann. Und Funktion und Aufgaben sind eindeutig, wenn man diese Amt annimmt.

    An seinem Fehlverständnis sind keine Journalisten schuld, sondern ganz alleine er selbst. Ebenso an der Art, wie er es zu Schau trägt.

    Im übrigen halten sich die Medien relativ zurück. Selbstverständlich kann man das, was gerade passiert nicht alleine auf eine „Wächterfunktion“ zurückdrängen, aber es wird auch keine Sau durchs Dorf getrieben. Über dier Gerüchte Tattoo-Betty liest man in der seriösen Presse nichts und die Kinder bleiben auch außen vor. Man konzentriert sich auf den BP und das ist auch notwendig.
    Das was jetzt passiert, hat der BP durch sein Verhalten selbst angestoßen und hält es am Laufen. Mit ganz bescheidener Krisenkommunikation und Problemlösekompetenz. Dafür, dass er das nicht vernünftig handeln konnte, kann die Presse nichts. Da hat er sich ganz allein der Lächerlichkeit preisgegeben.

    Er kann und mag als Privatmensch so sein. Dann ist er aber im Amt des BP einfach falsch.

  • Avatar winterquell sagt:

    Wird so langsam langweilig :sleep: ……..wer könnte denn der Nachfolger sein?Wieder so ein Nadelstreifenlangweiler-oder eher Künstler mit gesellschaftskritischem Hintergrund-einer aus der Comedy-Szene oder ein Wirtschaftskapitän,der den Aufschwung wiederbringt?

  • otto otto sagt:

    Wenn Du glaubst, es gibt noch andere Ausnahmen, dann benenne sie.

    Und schon wieder leicht daneben :ostern: Ich weiß, dass es andere Ausnahmen gab. Und ich glaube, dass es sie heute noch gibt. Im übrigen bin nicht ich in der Bringschuld. Denn ich habe niemanden verleumdet.

    Ich hätte es wissen müssen: Außer heiße Luft kommt wirklich nichts von Dir!

  • otto otto sagt:

    Wird so langsam langweilig ……..wer könnte denn der Nachfolger sein?Wieder so ein Nadelstreifenlangweiler-oder eher Künstler mit gesellschaftskritischem Hintergrund-einer aus der Comedy-Szene oder ein Wirtschaftskapitän,der den Aufschwung wiederbringt?

    Die von Dir genannten scheinbaren Alternativen erschrecken. :flucht: Das kannst Du doch nicht ernst gemeint haben? :panik1:

  • Avatar winterquell sagt:

    Wird so langsam langweilig ……..wer könnte denn der Nachfolger sein?Wieder so ein Nadelstreifenlangweiler-oder eher Künstler mit gesellschaftskritischem Hintergrund-einer aus der Comedy-Szene oder ein Wirtschaftskapitän,der den Aufschwung wiederbringt?

    Die von Dir genannten scheinbaren Alternativen erschrecken. :flucht: Das kannst Du doch nicht ernst gemeint haben? :panik1:

    Warum erschrecken?Brauchen wir nicht neue gesellschaftliche Werte/impulse?Der Töpfer-Klausi ist im Gespräch :tuete: …..oder die Obermutti von der Leyen…..ich hätte lieber Campino als wieder so einen §§§§§-Jongleur.

  • otto otto sagt:

    ich hätte lieber Campino als wieder so einen §§§§§-Jongleur.

    Wir haben verschiedene Wertvorstellungen!

  • Avatar Wumba sagt:

    ich hätte lieber Campino als wieder so einen §§§§§-Jongleur.

    Wir haben verschiedene Wertvorstellungen!

    😀

  • Avatar Falun sagt:

    Wir haben verschiedene Wertvorstellungen

    Wir auch. Ich bin übrigens ein höchst gesetzestreuer Mensch :ostern:

    Ich hätte es wissen müssen: Außer heiße Luft kommt wirklich nichts von Dir!

    Googel einfach mal Richtung Berlin. Ansonsten warte ich auf Nisenase. Die wird es nämlich noch genauer wissen. Sagt Dir als obrigkeitsliebenden Menschen der Grundsatz „Im Zweifel für den Angeklagten“ eigentlich was ? Aber egal: Du bist jedenfalls bereit, auf das kleinste Indiz hin, zu entscheiden, dass jemand ehrenrühige Dinge vollbracht hat. Hut ab :bravo: Bisher hab ich von Dir – bei aller Kritik an Deinem laienhaften Rechtsverständnis – immer noch eine Menge gehalten. Ab heute ist das leider Geschichte. Und erst Deine Contenance :panik1: :panik: :flucht:

  • Avatar nisenase sagt:

    ähm, ich bin gerade etwas sprachlos, was so mancher hier von sich gibt.Man könne meinen, ich hätte otto persönlich angegriffen…..
    Ich wollte nur darlegen, wie „normal“ auch ein BP sein könnte und sich evtl. nix dabei gedacht hat, Einladungen und Sonderkredit anzunehmen. Heisst ja nciht, dass er das Geld NICHT zurückzuzahlen hat. Ist ja nur verbilligt gewesen das Ganze und die EInladung hätte man doch als Normalo auch angenommen? DAS wollte ich damit ausdrücken, nicht Korruption gutheißen. Finde nur, dass hier mit dem Wort Korruption etwas übertrieben wurde. Mich nun als Mensch hinzustellen, der aus dem Beamtenverhältnis „gefeuert“ worden sein sollte, weil er sich hat was zu Schulden kommen lassen finde ich echt unverschämt und verleumderisch. Ich behalte mir hier auch einen Gang zum Anwalt vor.

    Klarstellung hier:
    Telekom – Rationalisierung – Beamten wurde das „Gehen“ schmackhaft gemacht. Ich hatte Ersatzjob und hab mich auszahlen lassen. Warum? weil ich bereits 1 Jahr versucht hatte mich Wohnortnah versetzen zu lassen, aber keine Stelle wohnortnah in Sicht und Tauschpartner auch Fehlanzeige. Und mit Baby und Betreuungszeitennot und Fahrtzeit von über ner Stunde morgens und abends man es sich eigentlich nicht zweimal überlegen mußte bei Rentenausgleichszahlung und jede Menge Bargeld. Im Übrigen sitzen dort kaum noch Leute und auch auf den Baubezirken sitzt mittlerweile noch 1 Beamter, wo vorher mind. 30 saßen usw. Mein Abteilungsleiter hat mir versucht es auszureden, denn ich war eh der letzte Beamtenjahrgang. Die danach wurden gar nicht mehr beamtet. Aber damals in meiner Situation war mir das die beste Lösung. Dafür muß ich mich nicht schämen und ich habe mir auch nix zu Schulden kommen lassen.
    Habe mir auch in meinem normalen Leben nicht zu Schulden kommen lassen, hätte hier auch ein „erweitertes Führungszeugnis“ vorliegen, soll ich einscannen? 😉 Dies haben wir regelmässig dem Arbeitgeber vorlegen müssen…..

  • otto otto sagt:

    ähm, ich bin gerade etwas sprachlos, was so mancher hier von sich gibt.Man könne meinen, ich hätte otto persönlich angegriffen…..

    Nein, das hat auch niemand behauptet. Einige andere Mitglieder und auch ich haben nur zum Ausdruck gebracht, dass die in Deinen Beiträgen zum Ausdruck gekommene Grundhaltung nicht vereinbar ist mit den Pflichten eines Beamten.

    Ich wollte nur darlegen, wie „normal“ auch ein BP sein könnte und sich evtl. nix dabei gedacht hat, Einladungen und Sonderkredit anzunehmen. Heisst ja nciht, dass er das Geld NICHT zurückzuzahlen hat. Ist ja nur verbilligt gewesen das Ganze und die EInladung hätte man doch als Normalo auch angenommen? DAS wollte ich damit ausdrücken, nicht Korruption gutheißen. Finde nur, dass hier mit dem Wort Korruption etwas übertrieben wurde.

    Mehrere Mitglieder haben in ihren Beiträgen – ebenso wie ich – zu diesen Fragen ihre völlig andere Grundhaltung wiedergegeben. Dies ist in den Beiträgen ab Nr. 92 ff. nachzulesen.

    Mich nun als Mensch hinzustellen, der aus dem Beamtenverhältnis „gefeuert“ worden sein sollte, weil er sich hat was zu Schulden kommen lassen finde ich echt unverschämt und verleumderisch. Ich behalte mir hier auch einen Gang zum Anwalt vor.

    Keiner hat Dir das oder gar ähnliches unterstellt. Dies wird auch durch wiederholte Behauptungen – von wem auch immer – nicht wahrer. Du selbst präzisierst in Deinem neuen Beitrag Dein Ausscheiden aus dem öffentlichen Dienst:

    Klarstellung hier:
    Telekom – Rationalisierung – Beamten wurde das „Gehen“ schmackhaft gemacht. Ich hatte Ersatzjob und hab mich auszahlen lassen. Warum? weil ich bereits 1 Jahr versucht hatte mich Wohnortnah versetzen zu lassen, aber keine Stelle wohnortnah in Sicht und Tauschpartner auch Fehlanzeige. Und mit Baby und Betreuungszeitennot und Fahrtzeit von über ner Stunde morgens und abends man es sich eigentlich nicht zweimal überlegen mußte bei Rentenausgleichszahlung und jede Menge Bargeld. Im Übrigen sitzen dort kaum noch Leute und auch auf den Baubezirken sitzt mittlerweile noch 1 Beamter, wo vorher mind. 30 saßen usw. Mein Abteilungsleiter hat mir versucht es auszureden, denn ich war eh der letzte Beamtenjahrgang. Die danach wurden gar nicht mehr beamtet. Aber damals in meiner Situation war mir das die beste Lösung. Dafür muß ich mich nicht schämen und ich habe mir auch nix zu Schulden kommen lassen.

    Leider hattest Du vorher selbst für Verwirrung gesorgt, weil Du davon sprachst, im Zusammenhang mit der Aufgabe des Beamtenstatuses eine „Abfindung“ erhalten zu haben. Über das Beamtenverhältnis als solches und der Möglichkeit des Ausscheidens z. B. bei einer Privatisierung (Bahn, Post) hatte ich in meinem Beitrag Nr. 116 die technische Abwicklung in der Ziffer 3. beschrieben. Danach konnte durch die juristische Umwandlung des Beamtenstatus in ein Angestelltenverhältnis (Insichbeurlaubung) ein „Veränderungsgeld“ (keine Abfindung) gezahlt werden.

    1. Das Beamtenverhältnis ist ein auf Dauer angelegtes (lebenslanges) gegenseitiges Treueverhältnis.
    Demgemäß gibt es außer dem Tod (NEIN, die Pensionierung ist keine Beendigung) nur zwei Arten, aus dem Beamtenverhältnis auszuscheiden:
    a) Man wird entfernt, weil man gegen irgendein Gesetz verstoßen hat (vereinfacht ausgedrückt). Natürlich gibt es dann nicht auch noch eine Belohnung dafür. In der geschilderten Situation heißt das: Entweder man ist „schuldig“, dann raus oder man ist „unschuldig“ dann bleibt man natürlich bei vollen Bezügen drin / keine Alternative.
    b) Man entfernt sich selbst (das heißt Antrag auf Entlassung). Das will der Dienstherr kraft Gesetz aber nicht und kann es daher auch nicht belohnen.

    2. Bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen im Tarifbereich (Angestellte) ist es nichts Ungewöhnliches: Der Arbeitgeber zahlt dem Arbeitnehmer als Ausgleich für den Verlust des Arbeitsplatzes eine Abfindung. Dies gibt es im Beamtenrecht im Fall einer vorzeitigen Zurruhesetzung natürlich nicht, denn dann wandelt sich das aktive Beamtenverhältnis in das eines Ruhestandsbeamten; der Beamte erhält weiterhin Versorgungsbezüge.

    3. Anlässlich der Privatisierung von Bahn und Post wollten diese ehemaligen Staatsunternehmen eine Vielzahl von Beamten „loswerden“. Hierfür wurden zeitlich befristete Sonderreglungen getroffen, wonach durch die juristische Umwandlung des Beamtenstatus in ein Angestelltenverhältnis (Insichbeurlaubung) dann ein „Veränderungsgeld“ gezahlt werden konnte. Die Mitarbeiter hatten während dieser Zeit (1 Monat) einen Doppelstatus. Aus dem Angestelltenverhältnis scheidet ein Mitarbeiter durch Aufhebungsvertrag unter Zahlung eines Veränderungsgeldes aus. Zeitgleich endet das Beamtenverhältnis durch Entlassung auf eigenen Antrag.
    Als Grund des Ausscheidens wurde im Aufhebungsvertrag genannt: „aus Rationalisierungs-/betriebsbedingten Gründen“. Das Verfahren wird bzw. wurde eingesetzt, um Beamte gegen Zahlung des Veränderungsgeldes zum Ausscheiden aus dem Dienstverhältnis zu bewegen. Denn bei bei einem direkten Ausscheiden aus dem Beamtenverhältnis wäre das durch einen Auflösungsantrag gem. § 30 BBG nicht möglich.

    Wenn Du alles noch einmal genau durchlesen wirst, wirst Du sehen, dass keiner – auch ich nicht – Dir irgendetwas Unehrenhaftes unterstellt hat.
    Missverständnisse hätten sich allerdings durch präzise Formulierungen vermeiden lassen.

  • Avatar nisenase sagt:

    oh, ich bitte vielmals um Entschuldigung, dass ich mir diese Präzision nicht geleistet habe und eine genaue Beschreibung der „Abfindung“ hier nicht so eingestellt habe. 8)
    So erging es wohl unserem BP auch, als er sich diese „Korruptionen“ geleistet haben soll. Er hat es nicht JEDEM öffentlich dargelegt WIE und WAS genau vor sich gegangen ist.

    Was haltet Ihr hier davon, dass unsere BK noch hinter ihm steht? Ist sie somit auch nicht würdig Beamtin zu sein?

  • Avatar nisenase sagt:

    „Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

    Hat er gegen diesen Eid verstoßen?

  • GidranX GidranX sagt:

    Ach komm Nisenase, er hat ganz vielen Menschen in Deutschland mit seinem Verhalten vor den Kopf gestossen, zumindest all denen die nicht aufgrund eines dollen Amtes ihr Reihenhäuschen günstig finanzieren können. Von denen gar nicht gesprochen, die sich gar keins erlauben können. Und wer glaubt denn, dass die Banken ihr Geld verschenken? Am Ende des Jahres muss die EAR stimmen. :denk: Und das sieht dann vermutlich eher so aus, dass der Herr BP eben günstig finanziert werden konnte, weil die Müllers und Meyers sowie meine Wenigkeit brav ihre ortsüblichen Zinsen zahlen. :rolleyes: :look:

  • Avatar nisenase sagt:

    aber SO läuft es doch überall auf der Welt….warum wundert Ihr Euch denn noch? Es wird doch wirklich immer ALLES auf dem Rücken des kleinen Mannes ausgetragen!
    Es gibt immer „Opfer“ von denen die Anderen profitieren.
    Wenn EINER im Lotto gewinnt haben tausend andere ihren EInsatz verloren, mal ganz harmloses Beispiel. Wenn Einer billig an nen Gaul kommt, hat ein anderer total Miese gemacht.
    Natürlich sollten unsere Politiker Vorbild sein, aber die würden doch gar nicht weit kommen damit.
    Und DAS ist das MIESE an der ganzen verdammten Welt.
    Ich gebe otto recht, als er schrieb, nen kleinen Beanten hätte man disziplinarisch verfolgt. Aaaber mal ehrlich, WAS kann ein kleiner Beamter denn groß anrichten? Herrje, ich hätte damals ne Servicerufnummer heimlich vergeben können, oder sowas? Weiß nciht, da hätte ich aber auch noch einige andere Kollegen einweihen müssen usw……Ich will damit nur sagen, ich glaube nicht, dass in welchen Verwicklungen auch immer dann NUR der BP mitdrinhängt…….Hat da schon einer dran gedacht?!

  • Avatar Solli sagt:

    aber SO läuft es doch überall auf der Welt….warum wundert Ihr Euch denn noch?

    Ich wundere mich nicht, aber:
    Umkehrschluß – nur weil es überall SO läuft, muß es noch lange nicht RICHTIG sein ! 😉

    Der Herr Wulff macht übrigens gerade Urlaub, in einer sehr günstigen Familienpension im Harz, er will dort mal abschalten … 😀

  • Avatar JAusten sagt:

    Jau, eine nicht enden wollende sehr unschöne Geschichte. Juristisch kann man Hr. W. wohl nichts vorwerfen, ethisch/moralisch – mmmh, naja, da muss man schon sagen, dass er sich unglaublich dumm verhalten hat bzw. immer noch verhält.

    Puuuh, Glück gehabt. Die nächste Zeit wollte ich nicht in den Harz.

  • Avatar Cubano9 sagt:

    „Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden…

    Gegenfrage:
    Wir förderlich für das Ansehen Deutschlands ist die Tatsache, dass es erstmalig in der Geschichte dieses Landes eine Razzia in der Bellevue gegeben hat…?

  • otto otto sagt:

    .. und ja, es ist kein Übertragungsfehler. Es heißt tatsächlich „… seinen Nutzen mehren …“
    Gerüchte, wonach von „… meinen Nutzen mehren …“ die Rede sein soll, sind eindeutig falsch und bösartig!

  • Avatar nisenase sagt:

    Ansehen……mh
    Hat das Deutschland wirklich? Ich meine es wäre uns zwischen 1933 und 1945 abhanden gekommen…….

  • Avatar Vamos sagt:

    Nee nisenase, ganz bestimmt nicht…es gibt beispielweise einen ehemaligen Bundespräsidenten, der war Mitglied der SA und der NSDAP und wurde deshalb auch nicht gleich aus dem Amt gejagt bzw.wurde trotz Bekanntseins dieser Vergangenheit gewählt. :denk: War ja auch nur weil er Jura studieren wollte… 😀

    So what? :nix: Jeder hat seine Leiche im Keller. 😀

  • Avatar nisenase sagt:

    GENAU, das mit der Leiche im Keller sach ich doch auch…..
    Einer schreibt ab, der nächste ist kein hetero der dritte hat ein uneheliches Kind. Sind eben nur Menschen. Mich regt vielmehr auf, dass es anscheinend politisch nix interessantes zu berichten zu geben scheint, und die Presse nur dort sucht, wo man irgendwas finden könnte um ne Schlagzeile zu erhaschen.

    Das Ansehen meinte ich nicht innerhalb Deutschlands sondern ganz global gesehen….. es gibt doch meines Wissens nach noch Nationen die uns HEUTE immer noch als Nazis betiteln?!
    Und wir entschuldigen uns immer noch für die damals von ganz anderen „Menschen“ getaner Fehler….., oder nicht?

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Natürlich gibt es Nationen, denen auch heute noch der Nationalsozialismus prima in die Argumentation passt. Gern genommen in Israel, damit lässt sich ja bisweilen auch trefflich von der eigenen Palästinenser-Politik ablenken. Aber dennoch verstehe ich nicht ganz, was das Eine mit dem Anderen zu tun hat. Es ist ja nun beileibe nicht so, als würde Deutschland – schon allein aus wirtschaftlichen Gründen – keine Reputation im Ausland genießen. Und genau deshalb ist diese Razzia ein absoluter Schlag ins Gesicht. Und: DAS IST POLITIK. Oder wie meint jemand, dass die Affäre Wulff im Ausland betrachtet wird? Unpolitisch? Wohl kaum.
    Irgendwie leuchtet mir auch die Argumentation nicht ein, dass ja schlussendlich „alle“ so wären. Und? Macht es das besser? Entschuldigt es irgendwas? Wohl eher nicht. Es gibt Jobs, da kann ich gewisse Dinge einfach nicht tun. Als Lehrer beispielsweise tue ich gut daran, keine Affäre mit einem Schüler anzufangen. Und als Politiker tue ich sehr gut daran, finanzielle Verflechtungen und Mauscheleien tunlichst bleiben zu lassen.
    Und weil gerade der Schwenker zu Guttenberg kam: Eine Doktorarbeit abzuschreiben, auf der meine ganze berufliche Laufbahn aufgebaut ist, ist in meinen Augen keineswegs ein Kavaliersdelikt – so etwas nennt man schlicht und ergreifend Betrug. Und ich muss auch echt nicht verstehen, wie man so etwas schönreden kann.

  • Avatar nisenase sagt:

    Ich sage nochmal, ich heiße Korruption nicht gut. Das habe ich hier auch bereits geschrieben.
    Hier wird nur von so manch einem vergessen, dass es Menschen sind. Ich will hier einen sehen, der noch nix „angestellt“ hat und sei es nur mal am Telefon gelogen zu haben. Hier wird moral gepredigt und gepredigt und wenn man eigentlich nur aufzeigen möchte, dass die ganze Moral überall auf der Welt in den oberen Kreisen seit jeher FEHLT (jeder ist sich selbst der Nächste und andere benötigt man nur um den eigenen Vorteil zu sichern) ist man ein unwürdiger Beamter oder ein Gutheisser von Korruption. Ich habe nie behauptet, dass es richtig ist, was da abläuft. Ich habe nur darstellen wollen, dass da noch vielmehr hintersteckt und man sich doch nicht auf nen Urlaub oder das Häusel konzentrieren sollte.
    Und jetzt wird geurlaubt im Harz und das ist besser? Nur weils billiger ist, oder hats wer anders bezahlt?! tztztzt

    Meine Frage immer noch: Was ist mit Frau Merkel? Die steht hinter ihm, ist sie nun auch ne schlechte Beamte ?

  • Avatar Solli sagt:

    Hier wird nur von so manch einem vergessen, dass es Menschen sind.

    Wenn Du unwissentlich einen Fehler machst, der ein Strafverfahren nach sich zieht und Du wegen „Betrug“ verurteilt wirst, landest Du schneller im Knast, als Du einmal „piep“ sagen kannst! Da wird dann auch gern mal „vergessen“, dass Du ein Mensch bist! :nix: 😉

  • otto otto sagt:

    Meine Frage immer noch: Was ist mit Frau Merkel? Die steht hinter ihm, ist sie nun auch ne schlechte Beamte ?

    Man kann nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Sowohl der Bundespräsident (BP) als auch die Bundeskanzlerin (BK) sind keine Beamte. Sie sind Verfassungsorgane. Ihre Aufgaben und ihre Stellung sind im GG in eigenen Abschnitten festgeschrieben (BP: Art. 54 – 61 GG, BK: Art. 62 – 69 GG). Sowohl der BP als auch die BKin sind zwar Amtsträger – aber keine Beamte im Sinne des GG. Gleichwohl gelten für Amtsträger wesentliche Bestimmungen aus dem Beamtenrecht. Die wesentlichen Bestimmungen für Beamte sind u.a. in Art. 33 GG geregelt. Dem Beamten ist es nicht erlaubt, Geld oder geldwerte Geschenke anzunehmen. Für Beamte gelten die §§ 331 bis 358 des Strafgesetzbuchs.

  • Avatar nisenase sagt:

    dann so gestellt: Ist Frau Merkel nun ein ungeeignetes Verfassungsorgan, da sie hinter dem BP steht?
    So wie ich eine schlechte Beamte wäre, würde ich mit einem Unternehmer urlauben auf dessen Kosten, ohne Hintergedanken der beiden Parteien;)

    @ Solli: Da gebe ich Dir absolut Recht.

    Wer hier in Deutschland zum Beispiel bei seiner Steuer nen Fehler macht ist schneller im Knast als so mancher Sexualtriebtäter………
    Denn die sind ja „krank“ und werden meist in ner Heilanstalt untergebracht mit X Therapien und kommen, nach relativ kurzer Zeit, wieder raus…..

  • otto otto sagt:

    dann so gestellt: Ist Frau Merkel nun ein ungeeignetes Verfassungsorgan, da sie hinter dem BP steht?

    Wie auch immer man diese Abhängigkeit bewerten mag: Sie besteht! SPIEGEL-ONLINE vom 1.2.12 hat in Beiträgen unter den Titeln: – „Ehrensold von Merkels Gnaden“ den Hintergrund hierzu ausgeleuchtet: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,812784,00.html – „Warum Wulff seine Affäre nicht los wird“ ist hier nachzulesen: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,812696,00.html

  • Avatar jaara2008 sagt:

    Danke, Otto!

  • Avatar Saro sagt:

    Wir hatten jüngst in der Schweiz einen ähnlichen Fall. Der Präsident der schweizerischen Nationalbank hat aber prompt reagiert. Unsere Altbundesrat, der etwas gegen die amtierende Bundespräsidentin hat, hatte Daten eines Bankmitarbeiters bekommen, die belegen, dass vom Privatkonto des Nationalbankchefes Wechselgeschäfte getätigt wurden, kurz bevor bekannt wurde dass die schweizerische Nationambank die 1.2 Wechselkursuntergrenze für den Euro einführte. Es war die Gattin die diese Aktion tätigte (selber Bankerin die was von Kursen versteht) das Geschäft wurde der Aufsicht der Nationambank gemeldet, trotzdem wurde Hildebrand vorgeworfen er habe Insidergeschäfte gemacht. Hildebrand hat nichts gesetzteswiedriges vorgenommen und seine Frau führt eine Gallerie und tätigt viele Geschäfti in US Dollars, sodass der Wechsel, zu einem Zeitpunkt als der Dollar historisch tief war, nachvollziehbar ist. Trotzdem hat Herr Hildebrand seine Prestigträchtigen Posten verlassen. Begründung war: er könne seine Unschuld nicht beweisen. Irgendwie gibt es da viele Paralellen zu Eurem Herr Wulff, nur dass unserer reagiert und transparent gehandelt hat und meiner Meinung nach Opfer einer Hetzte gewisser Politiker wurde, Eurer dagegen einfach auf seinem Sessel klebt und die Grösse zurückzutreten, weil die ganze Geschichte seine Galubwürdigkeit untergräbt nicht hat.

    Ein fahler Geschmack bleibt aber erhalten, wenn Grössen von der Bildfläche verschwinden, weil sie ihr Unschuld nicht beweisen können, eigentlich müsste man Schuld beweisen nicht Unschuld. Das ist eine äusserst präkäre Entwicklung.

  • Avatar Solli sagt:

    Es geht weiter …. :rolleyes:

    Jetzt will man anprangern, das Herr Wulff ein Audimodell besonders günstig bekommen hat, welches er schon lange gefahren hat, bevor es überhaupt auf dem Markt erschien. Zudem sitzt /saß? er im Aufsichtsrat von VW ……………

    Vielleicht gräbt jemand noch irgendwann ein Protokoll aus, wann Hr. Wulff welchen Klohschiss getätigt hat, Ökopapier (mit Mengenrabatt versteht sich 😀 ) benutze und vergessen hat, zu spülen, weil er mit dem Wasser lieber Tee aufbereiten wollte ! 8)

    Ich schäme mich immer mehr, in Deutschland zu leben, für beide Seiten!

  • otto otto sagt:

    Es geht weiter …. :rolleyes:

    Jetzt will man anprangern, das Herr Wulff ein Audimodell besonders günstig bekommen hat, welches er schon lange gefahren hat, bevor es überhaupt auf dem Markt erschien. Zudem sitzt /saß? er im Aufsichtsrat von VW ……………

    Vielleicht gräbt jemand noch irgendwann ein Protokoll aus, wann Hr. Wulff welchen Klohschiss getätigt hat, Ökopapier (mit Mengenrabatt versteht sich 😀 ) benutze und vergessen hat, zu spülen, weil er mit dem Wasser lieber Tee aufbereiten wollte ! 8)

    Ich schäme mich immer mehr, in Deutschland zu leben, für beide Seiten!

    Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass Du Ursache und Wirkung verwechselst. Ebenso sind abwegige Beispiele (Kloschiss) unangebracht. Sie sollen offensichtlich dazu dienen, die kritische Untersuchung der Vorgehensweise des BP, ins Lächerliche zu ziehen.

    Die StA Berlin prüft von Amts wegen, ob Bundespräsident (BP) Wulff sich der Vorteilsnahme schuldig gemacht haben könnte, weil er und seine Frau Bettina einen Audi Q 3 zu ungewöhnlichen Konditionen bereitgestellt bekommen haben.
    Die Lieferung soll von der Audi-Spitze veranlasst und der Wagen den Wulffs als „Vorserienmodell“ zu Promotionszwecken zur Verfügung gestellt worden sein.
    Die RAe der Wulffs haben den Sachverhalt anders dargestellt. Die StA ermittelt und wird nach Abschluss der Ermittlungen ein Ergebnis vorlegen.

    Das Vorgehen der StA ist kein Grund sich zu schämen. Es charakterisiert und kennzeichnet einen Rechtstaat und die Unabhängigkeit der Justiz.

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Puh, so langsam kriege ich echt ein wenig Probleme mit dem Rechtsverständnis, was hier teilweise herrscht.

  • Avatar Vamos sagt:

    Puh, so langsam kriege ich echt ein wenig Probleme mit dem Rechtsverständnis, was hier teilweise herrscht.

    Ach was….nun hab´ Dich mal nicht so. Wenn man sich ständig darüber aufregen würde, was die Obrigkeit so treibt, würde man ja seines Lebens nicht mehr froh werden..Und bezahlen müssen WIR die Zeche sowieso…Du, ich, alle .das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/49489/ Ausserdem sind das Peanuts im Gegensatz zu dem, was die wirklichen Probleme dieses Landes sind….

  • Avatar nisenase sagt:

    ich würde auch lieber lesen, WAS unsere Politiker denn Gutes getan haben für uns, das Volk, anstelle irgendwelcher Vergünstigungsaffären…….
    Aber das habe ich ja weiter oben schon geschrieben.
    Grundsätzlich verstehe ich wirklich nicht, warum Politiker ihr Dienstauto nutzen um in Urlaub zu fahren….sowas gabs auch schon – oder sonstwelche Vergünstigungen bekommen….generell verdienen sie doch schon genug um auch privat davon gut leben zu können. Natürlich ist sich FAST jeder selbst der Nächste und man nimmt generell als Mensch gerne Geschenke an……natürlich nervt dies den kleinen Mann, der viel zu uninteressant ist um einen Audi Q3 zu Werbezwecken zu bekommen…..Herrje…..

  • Avatar JAusten sagt:

    Würde ich auch lieber hören, was die von „uns“ gewählten Volksvertreter (nicht der BP) „GUTES“ bewirkt haben. Wären wahrscheinlich immer kurz gefasste Artikel. GUTES hört man ja nicht ganz soooo viel. Auch vom BP würde ich lieber GUTES hören, obwohl es mir grundsätzlich egal ist, wer die größten Tunnel in Deutschland einweiht.

    Alles muss auch nicht offengelegt werden. Grundsätzlich muss aber ein jeder sich „nackig“ machen, so er denn Gelder aus öffentlicher Hand möchte. Widersprüchlich ist das schon und auch ungerecht. Dieses raffgierige Verhalten würde bestimmt nicht jeder an den Tag legen, aber wohl doch die meisten.

  • otto otto sagt:

    Vor einer guten Stunde ist der Bundespräsident zurückgetreten!

    Auslöser: Gestern Abend wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Hannover gegen ihn ermitteln will und deshalb einen Antrag auf Aufhebung der Immunität stellte.

    Ich bin gespannt, ob es dieses Mal gelingt, einen Kandidaten zu präsentieren, der von allen Bundestagsfraktionen gemeinsam getragen werden kann. :thumbsup:

  • Avatar Juliafientje sagt:

    Zu seinem eigenen Wohl, hätte er diesen Schritt schon wesentlich eher tun sollen…

  • Avatar jaara2008 sagt:

    Oha, damit hatte ich jetzt nicht gerechnet! 8o

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Das wirklich Interessante dabei ist doch, dass die Staatsanwaltschaft überhaupt die Aufhebung der Immunität beantragt hat. Wenn die sich zu einem solchen Schritt durchringen, müssen die vorliegenden Beweise schon ziemlich üppig sein – das kann sich nämlich sonst kein Staatsanwalt erlauben. und die Rücktrittserklärung des Herrn fand ich mal wieder typisch. Die Berichterstattung in den Medien habe ihn und seine Frau sehr verletzt. Geht es noch? Die Medien können nur Bericht erstatten, wenn es was zu erstatten gibt. :maul:

  • otto otto sagt:

    Das wirklich Interessante dabei ist doch, dass die Staatsanwaltschaft überhaupt die Aufhebung der Immunität beantragt hat. Wenn die sich zu einem solchen Schritt durchringen, müssen die vorliegenden Beweise schon ziemlich üppig sein – das kann sich nämlich sonst kein Staatsanwalt erlauben.

    So ist es!

    und die Rücktrittserklärung des Herrn fand ich mal wieder typisch. Die Berichterstattung in den Medien habe ihn und seine Frau sehr verletzt. Geht es noch? Die Medien können nur Bericht erstatten, wenn es was zu erstatten gibt.

    Seine Haltung entspricht seiner Wahrnehmung! Und diese entspricht der bisherigen Verteidigungslinie – auch seiner Anhänger – , wonach es sich um eine Medienkampagne handelt.

  • casper109 casper109 sagt:

    und die Rücktrittserklärung des Herrn fand ich mal wieder typisch. Die Berichterstattung in den Medien habe ihn und seine Frau sehr verletzt. Geht es noch? Die Medien können nur Bericht erstatten, wenn es was zu erstatten gibt.

    Bist du da sooo sicher :nix: nicht alles in den Medien stimmt so wie es verstanden wird :bite:
    Wobei ich dafür bin, dass das was nicht Rechtens ist und in diesem Fall uns schadet auch aufgedeckt wird. Viel schlimmer finde ich das er trotzdem das Deutsche Volk weiterhin viel Geld kosten wird, ob er danach noch was tut oder nicht :no: . Und das ich als Steuerzahler das zahlen darf.

  • Avatar Juliafientje sagt:

    Viel schlimmer finde ich das er trotzdem das Deutsche Volk weiterhin viel Geld kosten wird, ob er danach noch was tut oder nicht . Und das ich als Steuerzahler das zahlen darf.

    Da hste wohl mehr als Recht, das geht gar nicht :thumbdown:

    Wenn sich ein normaler Arbeitnehmer auch nur Ansatzweise solche Dinge erlaubt hätte, dann hätte er die fristlose Kündigung sofort bekommen und dürfte mein Arbeitsamt nach Arbeitslosengeld fragen.
    Und Politiker (nicht nur im Fall von Wulff) bekommen selbst nach der größten Scheiße (tschuldigung) noch Kohle in den Allerwertesten geschoben! :motz:

    Überhaupt wurde ja gerade schon wieder eine Diätenerhöhung beschlossen und man höre und staune, die LINKE und die FDP waren dagegen. Mehr Kohle bekommen sie (und nehmen sie) aber trotzdem 😉

  • casper109 casper109 sagt:

    Tja, ist das jetzt auch ein Interessenkonflikt und man könnte sie rankriegen weil sie was nehmen, was ihnen ja Ihrer eigenen Meinung nach nicht zusteht :nix:

  • Avatar Juliafientje sagt:

    Tja, ist das jetzt auch ein Interessenkonflikt und man könnte sie rankriegen weil sie was nehmen, was ihnen ja Ihrer eigenen Meinung nach nicht zusteht

    Ich finde, wenn man öffentlich sagt, dass kein Geld für eine Diätenerhöhung da ist, dass das Geld besser für andere Dinge einzusetzen wäre etc. und sich damit in ein gutes Licht rückt, dann müsste man in der letzten Konsequenz auch drauf verzichten.

    Sonst sind es einfach, wie so oft, leere Worte um Wählerstimmen zu bekommen.

    Ich kann auch sagen, ne also da bin ich gegen, wenn ich genau weiß, dass es trotzdem durchgesetzt wird (Mehrheiten etc.). Nur wenn ich auch Taten folgen lassen, dann wäre ich glaubwürdig, find ich :nix:

  • Avatar Cubano9 sagt:

    und die Rücktrittserklärung des Herrn fand ich mal wieder typisch. Die Berichterstattung in den Medien habe ihn und seine Frau sehr verletzt. Geht es noch? Die Medien können nur Bericht erstatten, wenn es was zu erstatten gibt.

    Bist du da sooo sicher :nix: nicht alles in den Medien stimmt so wie es verstanden wird :bite:
    Wobei ich dafür bin, dass das was nicht Rechtens ist und in diesem Fall uns schadet auch aufgedeckt wird. Viel schlimmer finde ich das er trotzdem das Deutsche Volk weiterhin viel Geld kosten wird, ob er danach noch was tut oder nicht :no: . Und das ich als Steuerzahler das zahlen darf.

    Schlussendlich ist es so, dass die Berichterstattung in den Medien auf direktem Wege zu den Erkenntnissen geführt haben, der jetzt zum Rücktritt des Herrn geführt hat. Man kann sich sicher darüber streiten, was nun Vorteilsnahme ist, und was nicht. Dass aber Wulff sich in Teilen zumindest unkorrekt verhalten hat, dürfte unstrittig sein. Denn sonst wäre es nicht zu den staatsanwaltschaftlichen Maßnahmen gekommen. Ist ja auch nicht das erste Mal, dass Medien (und ich rede hier nicht von der Bild) Unregelmäßigkeiten entdecken, die dann irgendwann Sache der Ermittler werden. Niemand, übrigens auch niemand von der Bild, setzt sich heute hin und schreibt einfach so ins Blaue hinein, dass Politker xy sich unkorrekt verhalten hat. Da sei schon das Pressegesetz vor, dass den Schreibern das Leben ganz schön schwierig macht und vor allem: für die Verlage wird so eine Falschberichterstattung richtig, richtig teuer.

  • Avatar Miss Sophie sagt:

    In irgendeiner Berichterstattung hat es jemand mal sehr treffend formuliert:
    WENN es noch eine politische Person/Instanz in Deutschland gibt, die moralisch-ethisch-sonstwas absolut einwandfrei agieren und dastehen muss, dann ist das doch wohl der Bundespräsident.

    Und so sehe ich das auch. Ein Bundespräsident mit so angeschlagenem Ruf (und das zumindest in Teilen zu Recht, wie ich finde), der sich dann auch noch sooo windet und verheddert und öffentlich kundtut, dass er abwartet, bis Schnee über die Sache gewachsen ist, den braucht keiner!

    Nun bin ich was Politpersonen anbetrifft sooo unbedarft, das ich garnicht sagen könnte, ob es überhaupt einen passenden Kandidaten gibt im Moment. Bin also seeehr gespannt!
    Wird schon was spekuliert??

  • Avatar Vamos sagt:

    Udo Lindenberg hat sich angeboten… :ostern:

    Bin gespannt was denn die Staatsanwaltschaft nun doch dazu bewogen hat, zu ermitteln.

  • Avatar cando sagt:

    was wollt ihr denn, ist doch einer aus dem „christlichen“ lager, und seit die urchristen die katakomben des alten rom verlassen haben ist es doch da normal wasser zu predigen und wein zu saufen.. da muss man sich doch nicht mehr wundern…

    ich wäre auch für udo, der ist doch da aus seinem hotel raus und bevor das bellevue leer steht 😀

  • Avatar Solli sagt:

    Ich wäre für Jügen Drews! :hurra:
    Der ist schon König von Malle, baut sein Schloß in den Wolken und schlägt sein Bett im Kornfeld auf, der hat es also nicht nötig, „Geschenke anzunehmen … 😀 😀

  • Avatar octavchen sagt:

    Ich sag nur eins: Die Medien haben es wieder einmal geschafft, armes Deutschland !!!!!!!!

  • otto otto sagt:

    Einige Kommentare haben ihre Entstehung wohl der Karnevals-, Fastnacht- bzw. Faschingszeit zu verdanken. Von daher will ich darauf nicht näher eingehen. :doh:

    Energisch widersprechen möchte ich folgender Kommentierung:

    Ich sag nur eins: Die Medien haben es wieder einmal geschafft, armes Deutschland !!!!!!!!

    Nicht die Medien haben Sachverhalte geschaffen, für die sich die StA interessiert. Es sind Anhaltspunkte für den Verdacht von Straftaten, die die Ermittler veranlassten, die Aufhebung der Immunität zu beantragen. Dafür verantwortlich ist Herr Wulff selbst.

    Es ist allerdings das Verdienst der Medien, Zusammenhänge aufgezeigt zu haben, die von anderer Seite verheimlicht bzw. vertuscht werden sollten. Von daher kann von einem „armen Deutschland“ allenfalls in Bezug auf bestimmte einflussreiche Wirtschaftsleute und Herrn Wulff, der Fehler eingestanden hat, gesprochen werden.

    Die Medien sind ihrer Rolle gerecht geworden! :thumbsup:

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Aber Otto, die Medien sind doch eigentlich immer die Bösen. 😀
    Ansonsten unterschreibe ich Deinen Beitrag und wundere mich mal wieder, wie schnell man Ursache und Wirkung doch verwechseln kann.

  • Avatar sabrell sagt:

    … der von allen Bundestagsfraktionen gemeinsam getragen werden kann.

    Ich möchte einen, der von KEINER Fraktion getragen werden kann. Deshalb wär‘ ich für Georg Schramm. Und das ist mein Ernst.

    Ich sag nur eins: Die Medien haben es wieder einmal geschafft, armes Deutschland !!!!!!!!

    Und das ist gut so. Die Classe Politique hätte das doch wieder unter den Teppich gekehrt.

  • otto otto sagt:

    Zitat von »otto« … der von allen Bundestagsfraktionen gemeinsam getragen werden kann. Ich möchte einen, der von KEINER Fraktion getragen werden kann. Deshalb wär‘ ich für Georg Schramm. Und das ist mein Ernst.

    Bei aller Wertschätzung von Georg Schramm, glaube ich, dass dieser in seiner jetzigen Funktion unentbehrlich ist. :outlaugh: Im Übrigen hätte dieser Vorschlag keine reale Chance. Die Mehrheitsverhältnisse sprechen dagegen. Allerdings fanden andere diesen Gedanken schon interessant: http://www.heise.de/tp/blogs/6/151183

  • Avatar ambra sagt:

    Ich sag nur eins: Die Medien haben es wieder einmal geschafft, armes Deutschland !!!!!!!!

    … das ist doch hoffentlich nicht dein Ernst, oder?

    Klar gibt es Zeitungsenten, klar gibt es überspitzte Berichterstattungen, aber dieses Loch hat Herr Wulff selber geschaufelt… durch Verschleierung und (vermutlich wohl) leider Vorteilsannahme. :kowa:

    Und überhaupt gar nicht mehr kann ich hören, wenn Bürger davon reden, dass man nicht so hohe moralische Ansprüche an dieses Amt stellen darf, weil das ja auch nur ein ganz normaler Mensch mit Fehlern sei, sozusagen ein normaler Kerl aus dem Volk.

    Da gebe ich zu bedenken, dass das Volk eben auch aus Halunken und wirklich ehrlichen, aufrechten und guten Bürgern besteht… wen wollen wir jetzt als oberstes Vertretungsorgan haben? Halunken oder Aufrechte?

    und wir lachen über Italiens Berlusconi? Anscheinend liegt Hannover südlicher als ich bislang meinte…

    Dieses Amt hat (für mich in jedem Fall) etwas mit Würde, Anstand und deutschen Werten zu tun.
    Und nur mal zum Nachdenken… wir heben (zu Recht) den mahnenden Finger in Richtung Griechenland, aber unser oberster Chef hat Dreck am Stecken?
    Da könnte der gemeine Grieche doch erwidern, wir sollten erst mal vor unserer eigenen (obersten) Türe kehren.

    Super Schade finde ich den gesamten Fall für die jüngeren Generationen, die eh schon politikverdrossen sind und an nichts mehr recht glauben wollen. Jetzt bekommt auch noch das letzte Würde-Amt einen Schlag ab… :wacko:

  • Avatar ambra sagt:

    Ein für mich würdiger Bundespräsident wäre Rudolf Seiters, er war einer der wenigen aufrechten und gradlinigen Politiker.

  • Avatar sabrell sagt:

    Allerdings fanden andere diesen Gedanken schon interessant: http://www.heise.de/tp/blogs/6/151183

    Sag‘ ich ja 🙂 Naja, warten wir eben, bis das Volk den BP wählt. Lange kann das nicht mehr dauern.

  • otto otto sagt:

    … Präsident gesucht, Dienstort Schloss Bellevue: http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,815966,00.html

  • Avatar jaara2008 sagt:

    :ostern:

  • Avatar Solli sagt:

    Nur mal so nebenbei erwähnt – es wird jetzt überlegt, ob dem EX-BP sein Ehrensold zusteht …..
    In den Nachrichten erwähnten sie was von 190 000 Euro …………………….. pro Jahr!

    Nein, ich bin nicht neidisch, es verstösst nur irgendwie gegen meinen Gerechtigkeitssinn! :whistling:

  • otto otto sagt:

    Ich bin gespannt, ob es dieses Mal gelingt, einen Kandidaten zu präsentieren, der von allen Bundestagsfraktionen gemeinsam getragen werden kann.

    Ich freue mich, dass die Koalitionsfraktionen dem Vorschlag der Oppositionsfraktionen SPD und Grünen folgten und jetzt gemeinsam Joachim Gauck zum Bundespräsident wählen wollen. Ich freue mich wirklich! :hurra:

  • Avatar jaara2008 sagt:

    Herr Gauck wäre zumindest jemand, den man ernst nehmen könnte. :thumbsup:

  • Avatar Willow sagt:

    über herrn gauck würde ich mich auch freuen. den hätte ich schon letztes mal gerne vorne gesehen. 🙂

  • Avatar Miss Sophie sagt:

    Ich wusste quasi garnix über den Herrn Gauck, habe das auch vor knapp zwei Jahren alles nicht so verfolgt, aber die Berichte/Zusammenfassungen, die ich jetzt über ihn sehe und lese, nehmen mich auch seeehr für ihn ein!!

    Und bei ihm glaube ich, dass das für ihn wirklich eine Herzensangelegenheit bzw. Ehrensache ist, er wirkte ja richtig gerührt!

  • Avatar Talimeth sagt:

    Ich freue mich vor allem deswegen, weil ein anderer angedachter Kandidat, den ich wiederum kenne, um nicht zu sagen zu gut kenne, es nicht wird. Name wird nicht verraten.

  • Avatar nisenase sagt:

    hoffentlich wird da mal nix gefunden. :denk:

    Jetzt weiß ich auch nicht, was ich schlimmer finde, dass Herr Wulff auf fremde Kosten geurlaubt hat und von Audi en KFZ gesponsort hatte oder das WIR ALLE nun 190.000 Euro jährlich für ihn berappen dürfen?

  • Avatar Vamos sagt:

    hoffentlich wird da mal nix gefunden. :denk:

    Haben Sie doch schon, nise. 😀 Der „Kerl“ ist noch verheiratet, lebt aber mit einer anderen Frau zusammen, der schlimme Schlingel, der. 😀 😉 http://www.morgenpost.de/printarchiv/politik/article1910341/Wilde-Ehe-irritiert-die-CSU.html

    Jetzt weiß ich auch nicht, was ich schlimmer finde, dass Herr Wulff auf fremde Kosten geurlaubt hat und von Audi en KFZ gesponsort hatte oder das WIR ALLE nun 190.000 Euro jährlich für ihn berappen dürfen?

    Ist denn das schon sicher, dass er das Geld bekommt? Das sollte doch erst geprüft werden, da er ja aus privaten Gründen abtritt. :nix:

  • Avatar Miss Sophie sagt:

    naja, man sagt ja, dass der Gauck während seiner Stasi-Behörden-Zeit schon dermaßen durchleuchtet wurde, dass man da mit ziemlicher Sicherheit nix mehr finden wird…. leuchtet ein für mich….

  • Avatar Solli sagt:

    Ist denn das schon sicher, dass er das Geld bekommt? Das sollte doch erst geprüft werden, da er ja aus privaten Gründen abtritt.

    Jetzt ja … leider …

    Der nach rund 20 Monaten Amtszeit zurückgetretene Bundespräsident Christian Wulff bekommt einen Ehrensold. Das teilte das Bundespräsidialamt in Berlin mit. Diese Einkünfte Wulffs bis zum Lebensende dürften sich auf knapp 200.000 Euro im Jahr belaufen.

    Quelle GMX
    :party:

  • Avatar Vamos sagt:

    Der nach rund 20 Monaten Amtszeit zurückgetretene Bundespräsident Christian Wulff bekommt einen Ehrensold. Das teilte das Bundespräsidialamt in Berlin mit. Diese Einkünfte Wulffs bis zum Lebensende dürften sich auf knapp 200.000 Euro im Jahr belaufen.

    Quelle GMX
    :party:

    Die Frage, ob man von Geisteskranken regiert wird, beantwortet sich damit fast von selbst…. :no: :irre:

  • Avatar JAusten sagt:

    Naja, vorerst. Sollte es zu einem Strafverfahren gegen W. kommen, muss die Frage des Ehrensoldes neu bewertet werden. So ganz durch ist diese Angelegenheit also nicht. Schon gar nicht, sollte W. verurteilt werden.

  • sweltsje sweltsje sagt:

    Es hat wohl noch kein Politiker mit einer ähnlichen Geschichte auf seinen Ehrensold verzichten müssen.
    Selbst nach Verurteilung nicht!
    Ich finde es ne Unverschämtheit, dass er das Geld bekommt. :thumbdown: Aber da hackt wohl eine Krähe der andern kein Auge aus. 8) Hätte das Volk das entscheiden können, wäre das Ergebnis sicher anders gewesen.

  • Avatar nisenase sagt:

    ich finde, das Volk hat schon lange nix mehr zu entscheiden

  • Avatar JAusten sagt:

    Ööööhm, es gab so einen Vorfall noch nicht. Aus dem Grund ist Deine Bemerkung unrichtig. Doch, sollte es so kommen wie ich schrieb, wird neu bewertet.

  • Avatar JAusten sagt:

    ich finde, das Volk hat schon lange nix mehr zu entscheiden

    Bei der Wahl des BP hat das Volk noch nie entschieden bzw. gewählt.

  • Avatar Juliafientje sagt:

    Bei der Wahl des BP hat das Volk noch nie entschieden bzw. gewählt.

    Ich denke sie meinte das eher allgemein.
    ——————————————————————————-
    Der BP bekommt den Ehrensold, weil er beim Rücktritt gesagt hat, dass er aufgrunde der Vorfälle nicht mehr das Vertrauen des Volkes genießt und deswegen als BP nicht länger im Amt bleiben kann.
    Dies wird als „nicht privater“ Grund gewertet und darum bekommt er sein Ehrensold. Er hat ja nur zum Wohle des deutschen Volkes so gehandelt *woistderIronieSmilie??*

    Hat er ja gut überlegt was er sagt, nicht das er auf die 200.000 Euro jährlich verzichten muss :bravo:

    Und wie war das noch kurz nachdem er BP geworden ist, er sagte er findet den Ehrensold viel zu hoch…na ja, kann man ja schon mal vergessen :look:

  • sweltsje sweltsje sagt:

    Jausten, es gab keinen identischen Fall, aber eben andere Fälle, wo Politiker zurückgetreten sind oder wurden.Im Spiegel dieser Woche steht eine Reihe Beispiele drin, und keiner hat seinen Ehrensold eingebüsst. Selbst nicht nach Verurteilung wegen Steuerhinterziehung. Kannst es ja nachlesen.

  • Avatar nisenase sagt:

    ja, ich meinte dies allgemein. Beispiel:
    Bei uns wird jetzt was Neues erhoben. Es nennt sich wiederkehrender Beitrag. Ist gaaaanz toll. Da müssen nicht direkte Anlieger Erhaltungs/Erneuerungskosten des Gehweges, Straße, Platz zahlen, sondern jährlich wird von ALLEN Geld abgezockt. Die Höhe des Betrages wird aufgrund der Grundstücksgröße errechnet. Heisst also, jemand der viel Grundstück hat, darf sich jedes Jahr aufs Neue an der Gemeinde Kosten beteiligen, ob er Anlieger ist, oder nicht. SUPER. Wir hier aufm Aussiedlerhof haben noch nie hier was erneuert bekommen, haben teilweise sehr große Grundstücke und dürfen nun dem 3km entfernten Ort alles mitbezahlen und dies jährlich. Und sowas wird dann einfach mal entschieden. Wir mußten damals in Eigenleistung einen Glockenturm renovieren, weil er ein richtiger Schandfleck war. (80% der Anwohner hätten das Ding gerne stumm gehabt – also am besten ganz weg). Und nun sollen wir die Erneuerung eines Platzes mitfinanzieren, den wir NIE sehen oder nutzen, geschweige denn Anwohner desselbigen sind.
    Bin gesapnnt, wann die Pferdesteuer nun kommt. Dann schlage ich doch auch gleich eine Katzensteuer und Kleintiersteuer vor, ebenso eine Bikinisteuer. Hoffentlich darf man bald noch unversteuert pupsen. Man könnte aber auch eine Methansteuer einführen…..Dies dürfte dann locker die 200000 wieder reinholen.
    Wählen zu gehen, ich sehe da nicht mehr viel Sinn. Es wird dann meist eine Koalition entstehen, die auch wieder nix gscheits hervorbringt und eine totale Wende sehe ich nicht kommen. Durch Veträge an die sich auch noch eine neue Spitze halten muß etc…. ich gebs echt auf…..Überall in Firmen wird Personal eingespart und Löhne nicht adäquat angehoben, nur da oben ist noch alles VOLL. Naja, es gibt ja tatsächlich welche die bei Milliardenentscheidungen Sudoku spielen :no:

  • otto otto sagt:

    ich finde, das Volk hat schon lange nix mehr zu entscheiden

    Das Volk entscheidet! Alle Staatsmacht geht vom Volke aus. So ist es in der Demokratie. So ist es bei uns:

    Art, 20 Abs. 2 GG
    Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

    Allerdings haben sich die Väter/Mütter unserer Verfassung (Grundgesetz) für eine repräsentative Demokratie entschieden. Eine Entscheidung, die vor dem Hintergrund der NS-Diktatur (mit allen schlimmen Auswüchsen) mehr als verständlich war und ist.

    Die Bundesversammlung, die nur zusammentritt um den Bundespräsidenten zu wählen, setzt sich zusammen aus den gewählten Abgeordneten des Deutschen Bundestages und einer gleich großen Anzahl an Personen, die von den Länderparlamenten (entsprechend der jeweiligen Fraktionsstärke) gewählt werden.

    Das Volk ist hier gewissermaßen doppelt beteiligt. Ich kann mit der repräsentativen Form der Demokratie gut leben. Auswüchse mit schlimmen Folgen, wie sie in der Weimarer Republik (direkte Demokratie) leider möglich waren, werden so weitgehend verhindert.

  • Avatar nisenase sagt:

    Otto, ist ja schön, dass Du damit gut leben kannst. Es gibt aber viele kleine Leute, die können langsam aber sicher kaum noch damit leben. Der Kopf ist zu schwer und der Körper darunter wird immer mehr ausgebeutet.

  • otto otto sagt:

    Otto, ist ja schön, dass Du damit gut leben kannst. Es gibt aber viele kleine Leute, die können langsam aber sicher kaum noch damit leben. Der Kopf ist zu schwer und der Körper darunter wird immer mehr ausgebeutet.

    Sorry, aber manchmal denke ich, dass wir aneinander vorbei schreiben. Hier ging es um die Frage, direkte oder repräsentative Demokratie. Das hat mit Deinem jetzigen Kommentar überhaupt nichts zu tun! :denk:

  • Avatar nisenase sagt:

    ja, anscheinend tun wir das.
    Du hattest es darauf bezogen, dass das Volk nix mehr zu entscheiden habe.
    Grundsätzlich ist es natürlich so, wie Du es hier eingestellt hast. Das hat auch nie jemand bezweifelt. Nur, dass es eben nicht mehr gescheit umgesetzt werden kann, DAS meinte ich. Wegen alter Verträge die von vorherigen „Spitzen“ beschlossen wurden, Kompromisskoalitionen etc….. und am Ende wird irgendwo da oben was beschlossen und keiner kanns verhindern, weil es eben so gewählt wurde….Ich finde, es müßte zusätzlich etwas eingeführt werden, bei dem das Volk noch mehr Entscheidungsgewalt hat.

  • Avatar Talimeth sagt:

    Tatsächlich ist es doch so: Staat und Bürger haben sich faktisch immer weiter auseinanderbewegt. Genauso wie eine sich immer mehr einkapselnde Geldaristokratie und der Rest der Bevölkerung. Oder die Politikerkaste und der Rest der Welt. Ob wir tatsächlcih eine Demokratie haben, weiß ich nicht. Auf dem Papier sicher. genauso wie einen Rechtsstaat. Ich erlebe aber immer wieder Dinger, da fragt man sich tatsächlich, ob alle noch gleich sind oder manche gleicher. Wir brauchen eine grundsätzliche moralische Erneuerung in diesem Land und nicht nur hier. ndz.B. das einkommen nciht so weit auseinanderklaffen. Dass herr Wulff für knapp zwei jahre Tätigkeit im jahr 200TEuro „ehrensold“ erhält, soll mal jemand einer Kita-Mitarbeiterin beibringen, die für ein völlig zu niedriges Einkommen wertvolle und nervaufreibende Arbeit ein Leben lang leistet und dann ohne zapfenstreich in die Altersarmut verabschiedet wird.
    Gruß Talimeth, die der Meinung ist, dass sich in unserer Gesellschaft sehr dringend sehr viel verändern muss.

  • Avatar Solli sagt:

    Ich kann mit der repräsentativen Form der Demokratie gut leben.

    Frei nach dem Motto: Aussen hui und innen pfui!

    :thumbdown: :thumbdown: :thumbdown:

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Tatsächlich ist es doch so: Staat und Bürger haben sich faktisch immer weiter auseinanderbewegt. Genauso wie eine sich immer mehr einkapselnde Geldaristokratie und der Rest der Bevölkerung. Oder die Politikerkaste und der Rest der Welt. Ob wir tatsächlcih eine Demokratie haben, weiß ich nicht. Auf dem Papier sicher. genauso wie einen Rechtsstaat. Ich erlebe aber immer wieder Dinger, da fragt man sich tatsächlich, ob alle noch gleich sind oder manche gleicher. Wir brauchen eine grundsätzliche moralische Erneuerung in diesem Land und nicht nur hier. ndz.B. das einkommen nciht so weit auseinanderklaffen. Dass herr Wulff für knapp zwei jahre Tätigkeit im jahr 200TEuro „ehrensold“ erhält, soll mal jemand einer Kita-Mitarbeiterin beibringen, die für ein völlig zu niedriges Einkommen wertvolle und nervaufreibende Arbeit ein Leben lang leistet und dann ohne zapfenstreich in die Altersarmut verabschiedet wird.
    Gruß Talimeth, die der Meinung ist, dass sich in unserer Gesellschaft sehr dringend sehr viel verändern muss.

    Unterschreib. Dopelt und dreifach.
    Und nein, es ist keinem im Volk mehr zuzumuten, warum ein Herr Wulff irgendeinen Anspruch auf den EHRENsold haben sollte. Dieser Mann ist – nach extrem viel Druck wie meistens in diesen Fällen – zurückgetreten, weil die Staatsanwaltschaft seine Immunität aufgehoben hat. Was sie nur getan hat, weil es offenbar eine ziemlich große Beweislast gegen Herrn Wulff gibt. WIE um Himmels Willen soll man jemandem erklären, dass ein Politiker, der aus Gründen des Fehlverhaltens zurück treten MUSSTE, diesen Anspruch noch hat????

  • otto otto sagt:

    Ich kann mit der repräsentativen Form der Demokratie gut leben.

    Frei nach dem Motto: Aussen hui und innen pfui!

    :thumbdown: :thumbdown: :thumbdown:

    Dein Motto lässt sich in keinster Weise auf den zitierten Bereich anwenden. Aber ich gebe zu, dass es für einige Mitglieder schwierig ist, abstrakt zu diskutieren, dabei sachlich zu bleiben und nicht der Versuchung zu erliegen, populistische Forderungen von sich zu geben. :flucht:

  • Avatar Solli sagt:

    Aber ich gebe zu, dass es für einige Mitglieder schwierig ist, abstrakt zu diskutieren, dabei sachlich zu bleiben und nicht der Versuchung zu erliegen, populistische Forderungen von sich zu geben. :flucht:

    Richtig, so unterschwellig beleidigend wie Du – das hab ich noch nicht geschafft! 😀

    Und mein Zitat Motto finde ich äußerst treffend für das, was in Deutschland so abläuft! Frag mal die Millionen HartzIV-Empfänger, die jeden Tag aufs neue um ihre nackte Existenz kämpfen müssen – wo doch die Sicherung der Extistenz im Grundgesetz verankert ist! Frag mal weitere millionen Menschen, die trotz Arbeit aufstocken müssen, weil unser toller Staat nicht in der Lage ist sein will, gesetzliche Mindestlöhne zu schaffen und Leute sich für fünf Euro die Stunde den Buckel krumm schuften! Frag mal die Rentner, die über 40 Jahre lang ehrliche Arbeit geleistet haben und heute von Grundsicherung leben müssen!

    Frag mal die vielen Städte und Kommunen, die bewusst kaputt gespart werden, Bibliotheken, Jugendclubs, Theater oder andere Kulturstätten verschwinden einfach!

    Frag mal die staatlichen Schulen, die ihr Arbeitspensum nicht mehr schaffen, weil keine Lehrer mehr eingestellt werden- wegen chronischem Geldmangel, versteht sich!

    Meinereiner muß jeden Pfennig zusammenkratzen, damit meine Kinder was vernünftiges auf den Tisch bekommen und halbwegs anständig angezogen sind und jemand anderes bekommt für nichts und wieder nichts einfach so 200 000 Euro im Jahr -Geld, wo auch meine Steuern mit dran beteiligt sind!

    Ich könnte noch ewig aufzählen, aber sorry, ich muß :kotz:

  • Avatar Vamos sagt:

    Talimeth und Solli :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

    *solliausserdembrechtüterüberreichundumärmel* :friend:

  • Indiana Indiana sagt:

    Ich teile den Frust auf unsere Regierung. Ich bin ehrlich gesagt auch an einem Punkt, wo ich keine Lust mehr hab auf diese „tschuldigung“ Dauerscheiße. Pferdesteuer, utopische Benzinpreise, Politiker die sich doch in vielen Fällen auf unsere Kosten bereichern, Miliarden nach Griechenlland die sich zeitgleich aber nicht in die Karten schasuen lassen wollen und Deutschlandflaggen mit Hakenkreuz beschmieren und verbrennen :irre: , ….. Ich bin sowas von satt :kotz: und sehe auch nicht, dass sich da was bessern wird. Wie doof sind wir eigentlich? :doh:

  • Avatar Talimeth sagt:

    Und die arme talimeth ;( …

  • Avatar Saro sagt:

    Meinereiner muß jeden Pfennig zusammenkratzen, damit meine Kinder was vernünftiges auf den Tisch bekommen und halbwegs anständig angezogen sind

    Wenn ich solche Probleme hätte würde ich persönlich als Erstes auf meine teures Pferdehobby verzichten.

    utopische Benzinpreise

    Ja die sind deutlich zu niedrig, sowohl das Benzin oder auch das Kerosin ist lächerlich billig und wir zerstören damit so manches, das nicht wieder gutzumachen ist.

    Nichts desto Trotz sind wir in der Scheiflage, die Geldaristokratie hat zuviel Macht etnwickelt. Ich weiss nicht genau wie es bei Euch in Deutschland ist, aber bei uns haben wir ein erhebliches Problem mit unseren Parlamentarierern, viele sind keine Volksvertreter sondern Lobbyisten. Unsere grösste Partei, die auch die Gefährlichste ist, weil rassistisch und sehr rechts verfügt über das grösste Budget und wir haben keine Transparenz diesbezüglich, das ist eine Schande, und untergräbt unsere dikrete Demokratie.

    Gibt es in Deutschland denn keine Volksinitiativen? Bei uns kann ein jeder so eine starten, wenn er genug Unterschriften für sein Anliegen sammelt, muss die Geschichte im Parlament behandelt werden. So könnte man auch eine Initiative starten die Ehrensolde abschaffen will.

  • Indiana Indiana sagt:

    Hey Saro,
    genau das ist „unser“ Problem in Deutschland: Wir meckern alle, aber wir gehen nicht in die Offensive.
    Wir müssten längst wieder aufstehen und auf die Straße gehen.
    Aber unser Staat hat in der Beziehung doch super gearbeitet, überleg mal.
    Bevor ich mit meinem jetzigen Mann zusammen zog, hab ich in der Stadt in einem Haus gewohnt, in welchem es viele junge Leute gab.
    Einer davon, war ein Exknasti, sah auch aus wie ein Mafiosi und man hat gedacht: Abstand halten.
    Aber hier bestätigte sich, dass der äußere Schein trügen kann. Er war der Einzige junge Mann im Haus, der die Tür aufhielt, wenn jemand mit vollen Händen kam. Er hat Jedem geholfen, für Ordnung im Haus gesorgt, wenn es Ruhestörer gab…
    Ich hab mich am Ende mit ihm angefreundet und gefragt, warum er auf der schiefen Bahn ist, er wäre weder dumm noch passe es sonst zu ihm.
    Da schaut er mich an und sagt: „Genau deshalb! Verstehst du unser System in Deutschland wirklich, oder funktionierst du nur darin? Hast du mal alltägliche Dinge hinterfragt?“ Ich musste zugeben: Nein. Ich hab keine Zeit mir darüber auch noch den Kopf zu zerbrechen, weil ich arbeite und schon froh bin, wenn ich alle Behördengänge und Pflichtsachen schaffe jeden Tag. Und da sagt er: „Genau das, will der Staat! Hartz 4 ist doch das beste Bsp. die Leute haben gerade soviel, dass sie eine Whg. haben und TV, somit total abhängig sind vom Staat und über die Medien werden sie hübsch in Schach gehalten. Sie werden auf einem Niveau gehalten, wo sie nicht gefährlich werden. Und er hat viel erzählt, könnte jetzt weit ausholen. Es ist schon so. Wir sind alle so zu im Kopf und gestresst, dass wir gar keinen Elan mehr haben mal aktiv zu werden oder zu hinterfragen.
    Wer arbeitet ist alle und wer daheim sitzt der hat Sorgen und kämpft an einer Lösung. Die Minderheit von Schmarotzern, die hat eh an nichts Interesse. Was soll sich ändern, wenn wir Deutschen nur bissel muckern, aber brav trotzdem alles hinnehmen???
    Und was erreichen die paar Demonstranten, wenn der Großteil nicht mitmacht, weil er eben gar keine Zeit dafür hat?
    Ich würde auch nicht die Arbeitsstelle verlassen um zur Demo zu gehen und dann verliere ich meinen Job. Wir sind echt selber schuld.
    Aber ich darf gespannt sein, wie es in Frankreich funktioniert, da ich ja wie es aussieht zu 80% dorthin ziehen werde, wenn mein Mann in Genf den Job bekommen sollte. Ich mag mein zu Hause, aber ich bin nicht traurig D zu verlassen.

  • Avatar Talimeth sagt:

    Und die Mächtigen machen prima Lobbyarbeit und das Volk gezählt in stimmen folgt dann dieser „Vernunft“. Siehe Stuttgart 21. Da haben die leute nur deswegen dafür gestimmt, weil man ihnen eingeredet hat, es enstünden noch höhere Kosten und gerade die Leute in oberschwaben folgen grundsätzlich der Auffassung der regierenden. Die müssen es ja am besten wissen. So kommen wir mit einer Zivilgesellschaft nicht weiter. Wir müssen mehr Demokratie wagen. Und das heißt, es müssen mehr Visionen einer Gesellschaft gedacht und verbreitet werden. Z.B. die Frage, ob das axiom der Notwendigkeit größtmöglichen Wachstums auch ökonomisch überhaupt richtig ist, wenn wir mit mehr Wachstum unsere Lebensgrundlagen zerstören. Oder ob es ncit sinnvoll ist, Einkommen zu begrenzen, damit jede Bürger in und ihre Kinder auch eine ausreichende soziale Teilhabe haben.
    gruß Talimeth

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Vor allem sollte man viel mehr die Macht des Internet nutzen. S. die Boykott-Aktion via Facebook, bei der rund DREI Millionen Menschen sich dafür ausgesprochen haben, sich dieses Wochenende an keiner Tankstelle blicken zu lassen. Die Mineralölkonzerne haben das immerhin so ernst genommen, dass – gesehen heute Morgen im Emsland – die Spritpreise über Nacht um 10 ct. billiger geworfen sind. Bin mal gespannt,wie das bei Euch so geht…
    @Otto: Die Form der Demokratie, die wir heute in Deutschland haben, mag vor dem historischen Hintergrund nach dem 2. WK richtig gewesen sein. Heute jedoch ist sie es nicht mehr. Und dafür ist Wulff in meinen Augen ein wunderbares Beispiel. Angesichts der heutigen Schieflage zwischen arm und reich, ist so eine Entscheidung einfach nicht mehr vermittelbar und führt zu dem, was eh immer gravierender wird: dem Verlust des letzten Restchens von Glaubwürdigkeit, was deutsche Politik noch besitzt.

  • Avatar JAusten sagt:

    Tatsächlich ist es doch so: Staat und Bürger haben sich faktisch immer weiter auseinanderbewegt. Genauso wie eine sich immer mehr einkapselnde Geldaristokratie und der Rest der Bevölkerung. Oder die Politikerkaste und der Rest der Welt. Ob wir tatsächlcih eine Demokratie haben, weiß ich nicht. Auf dem Papier sicher. genauso wie einen Rechtsstaat. Ich erlebe aber immer wieder Dinger, da fragt man sich tatsächlich, ob alle noch gleich sind oder manche gleicher. Wir brauchen eine grundsätzliche moralische Erneuerung in diesem Land und nicht nur hier. ndz.B. das einkommen nciht so weit auseinanderklaffen. Dass herr Wulff für knapp zwei jahre Tätigkeit im jahr 200TEuro „ehrensold“ erhält, soll mal jemand einer Kita-Mitarbeiterin beibringen, die für ein völlig zu niedriges Einkommen wertvolle und nervaufreibende Arbeit ein Leben lang leistet und dann ohne zapfenstreich in die Altersarmut verabschiedet wird.
    Gruß Talimeth, die der Meinung ist, dass sich in unserer Gesellschaft sehr dringend sehr viel verändern muss.

    Unterschreib. Dopelt und dreifach.
    Und nein, es ist keinem im Volk mehr zuzumuten, warum ein Herr Wulff irgendeinen Anspruch auf den EHRENsold haben sollte. Dieser Mann ist – nach extrem viel Druck wie meistens in diesen Fällen – zurückgetreten, weil die Staatsanwaltschaft seine Immunität aufgehoben hat. Was sie nur getan hat, weil es offenbar eine ziemlich große Beweislast gegen Herrn Wulff gibt. WIE um Himmels Willen soll man jemandem erklären, dass ein Politiker, der aus Gründen des Fehlverhaltens zurück treten MUSSTE, diesen Anspruch noch hat????

    Das ist so nicht ganz richtig. Seine Immunität ist aufgehoben worden, nachdem er zurückgetreten ist. Die Staatsanwaltschaft hat sich immer mehr für seine Person „interessiert“ und wollte ein Strafverfahren einleiten. Auf Grund dieser Tatsache trat er (endlich) zurück, die Immunität wurde aufgehoben und die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft eingeleitet.

  • Avatar winterquell sagt:

    Frag mal die Millionen HartzIV-Empfänger, die jeden Tag aufs neue um ihre nackte Existenz kämpfen müssen – wo doch die Sicherung der Extistenz im Grundgesetz verankert ist! Frag mal weitere millionen Menschen, die trotz Arbeit aufstocken müssen, weil unser toller Staat nicht in der Lage ist sein will, gesetzliche Mindestlöhne zu schaffen und Leute sich für fünf Euro die Stunde den Buckel krumm schuften! Frag mal die Rentner, die über 40 Jahre lang ehrliche Arbeit geleistet haben und heute von Grundsicherung leben müssen!

    Frag mal die vielen Städte und Kommunen, die bewusst kaputt gespart werden, Bibliotheken, Jugendclubs, Theater oder andere Kulturstätten verschwinden einfach!

    Frag mal die staatlichen Schulen, die ihr Arbeitspensum nicht mehr schaffen, weil keine Lehrer mehr eingestellt werden- wegen chronischem Geldmangel, versteht sich!

    Um ihre nackte Existenz kämpfen primär die „Aktiven“,die versuchen ohne Hartz4 über die Runden zu kommen weil es ihnen ihr Stolz so gebietet-vor denen habe ich Respekt!
    Für 5€ schafft heute niemand mehr etwas-wir suchen seit Jahren Hilfskräfte für den Stall und alle (incl.Hartzler)fangen unter 10€ überhaupt nicht mehr an-bar ausgezahlt!.Von denen die anfangen sind nach wenigen Tagen 90%weg weil ihnen die Hände wehtun oder sonstwas-andere schaffen pro Std. nicht mal 3 Boxen.Vom Arbeitsamt wollen wir sowiso niemanden mehr-die kannste alle vergessen!Hartzler und schuften:eine Legende!Für die Rente ist nicht nur der Staat zuständig sondern auch der Betreffende selber.Wenn absehbar ist,dass es später knapp wird,gibt es viele Möglichkeiten,Leistungsansprüche/Vermögen aufzubauen.Manche schaffen das-andere eben nicht!
    Städte und Kommunen werden nicht kaputtgespaart-die verschleudern ihr Geld im Unverstand!Wenn alles versemmelt ist,geht das Gejaule los,dass Geld für Schulen/Kindergärten/Kultur fehlt und schon wird der Etat aufgestockt und die Schulden wachsen weiter,die wieder den Banken saftige Gewinne eintragen.Das Geld würde locker reichen,wenn es sinnvoll ausgegeben würde!
    Die Realität in D sieht anders aus als es so mancher Sozialapostel von der Kanzel predigt und der „kleine Mann“ hat nur deshalb zu wenig im Geldbeutel,weil er mittlerweile viel zu hohe Abzüge hat,die zumindest teilweise in fragwürdigen Taschen landen!
    Man kann sich sicher über die 200 000€ aufregen,aber vielleicht soll das auch nur von anderen Misständen ablenken……
    Wer ständig nur den Sozialaufbau propagiert hat bald griechische Verhältnisse in D.

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Das ist so nicht ganz richtig. Seine Immunität ist aufgehoben worden, nachdem er zurückgetreten ist. Die Staatsanwaltschaft hat sich immer mehr für seine Person „interessiert“ und wollte ein Strafverfahren einleiten. Auf Grund dieser Tatsache trat er (endlich) zurück, die Immunität wurde aufgehoben und die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft eingeleitet.

    Ebenfalls nicht ganz richtig, JAusten 😀
    um es ganz genau zu präzisieren: die Staatsanwaltschaft hatte die Aufhebung der Immunität bereits beantragt. Wulff hat lediglich die Entscheidung des Bundestages nicht mehr abgewartet, ob diese auch genehmigt werde. Was auch Sinn machte, weil seinerzeit zumindest die SPD klar gesagt hat, dass sie dafür sei. Um es kurz zu machen: Der gute Herr Wulff stand bereits mit dem Rücken zur Wand.

  • Avatar JAusten sagt:

    Stimmt, mit dem Rücken zur Wand und da stand der gute Mann schon recht lange. Es wurde Zeit, hätte er schon vorher machen sollen.

  • Avatar nisenase sagt:

    momentan gehts uns ganz gut, also meinem Mann, meiner Tochter und mir, aber auch wirklich nur, weil wir uns schon an die 25 Jahre den Arsch abrackern (vom Vollzeitjob umziehen und zum Nebenjob rennen). Ehrlich gesagt, kenne ich mein Kind kaum, weil ich immer arbeiten war und es irgendwohin abgeschoben habe. Mein Mann und ich, wir sehen uns wenns hochkommt 2 Stunden am Tag, dann fallen wir müde zu Bett, oder aber ich bin abends noch auf meinem Nebenjob und wir sehen unsn auch gar nicht. Und das schon immer! Wir haben uns mit 21 Jahren ein Haus gekauft, weil wir nicht von nem Vermieter mehr abhängig sein wollten und schuften uns die Seele aus dem Leib und für was? Wir können uns vor Nebenkosten kaum noch retten. Ich habe über Strom-Wasser und Öl Ecxeltabellen von Beginn bis jetzt erstellt, wir haben weniger Verbrauch und doppelt sowviel Kosten?! Ist das normal? Wir sind gerade wieder dabei das Haus neu zu isolieren, damit wir noch weniger Heizkosten haben werden. Wohin soll denn das alles noch führen? In unser popeliges altes AAstra Atudole sind vorgestern 84 Euro geflossen! Hätte vor 15 Jahren jemand 165 DM getankt?! Soviel hat damals (vor 18 Jahren) mein Pensionsstall mit Heu und Stroh gekostet! Der Führerschein meiner Tochter hat mich bereits 1800 Euro gekostet, nur mit den Pflichtstunden!!!! Das ist doch Wahnsinn!!
    Natürlich sind solche Peanutbeträge gegenstandslos, wenn man 200000 bekommt als Ehrensold, dazu ein Büro, einige Angestellte und Personenschutz!!! Wieviel normalo Arbeiter müssen denn dafür schuften gehen, damit unser STAAT diese Vergüsntigung für Herrn Wulff aufbringen kann?! Ich habs so satt, echt…..
    Ich hab nen alten Beleg gefunden da kostete das Top E von deuka gerademal 8 DM!
    Es gibt Leute, die machen sich die Taschen voll und andere Leute, die dafür bluten müssen. Das ist Fakt, da kann Otto uns was hierreinkopieren wie er will. Was geschrieben steht und WIE es tatsächlich verarbeitet wird sind zwei Paar Schuhe.
    Aber anscheinend geht es uns noch nicht schlecht genug, denn sonst wären schon mehr auf den Straßen. Solange man es irgendwie getrade noch ertragen kann bleibt man in der Mühle drin und rodelt sich einen ab.

  • Avatar Solli sagt:

    Wenn ich solche Probleme hätte würde ich persönlich als Erstes auf meine teures Pferdehobby verzichten.

    Weisst Du, ich war mein ganzes Leben noch nie im Urlaub, rauche und trinke nicht, gehe nie shoppen und bin ansonsten doch auch recht spartanisch. Jetzt verzichte ich freiwillig auf meinen einzigen Lebenstraum, den ich jeh hatte und jemand anderes stopft sich die Taschen voll! :irre:
    Aber keine Sorge, ich arbeite schon mit Hochdruck daran, weil ich seit zwei Jahren erfolglos auf Jobsuche bin! Und ich suche wirklich! :na:

    Um ihre nackte Existenz kämpfen primär die „Aktiven“,die versuchen ohne Hartz4 über die Runden zu kommen weil es ihnen ihr Stolz so gebietet-vor denen habe ich Respekt!
    Für 5€ schafft heute niemand mehr etwas …

    Willkommen im Club der Vorurteile! :rolleyes:

    Erkläre mir doch mal bitte, warum ich für fünf Euro die Stunde einen Knochenjob machen soll, wo meine Gesundheit ruiniert wird und ich noch nicht mal davon leben kann ??? Achja, ich vergass, man kann ja aufstocken … :doh:

    Und Pferdeflege mit allem, was dazu gehört, ist nun mal ein Knochenjob, ich mach es selber jeden Tag.

    Also hier beisst sich die Katze in den Schwanz!
    Von mir wird verlangt – wenn ich mir ein Pferd nicht mehr leisten kann, muß ich es verkaufen – so „einfach“ ist das!
    Drum sehe ich das so – wenn ich Arbeitskräfte nicht vernünftig bezahlen kann, dann muß ich die Arbeit entweder selber machen oder den Betrieb aufgeben – so „einfach“ ist das!
    Oder? :blinzel:

    Ich bin über jeden froh, der den Mut findet, sich nicht mehr ausbeuten/verarschen zu lassen! Und es gibt immer noch genug Leute, die hier im Osten für fünf Euro und weniger SCHUFTEN gehen! Und die wenigsten Leute, die DAHEIM sind, sind es nicht freiwillig!

  • Avatar nisenase sagt:

    Ich hab auch bereits in 5 Monaten 50 Bewerbungen versandt, ohne Erfolg. Habe Ausbildung, Zusatzqualis und Berufserfahrung und passe in jeder Absage leider nicht ins Profil. Komisch, dass ich auf den gleichen Job jahrelang ins Profil gepasst habe?! Ich hätte zwar letzt ne Zusage erhalten, aber ich gebe keine 250 Euro Sprit aus um auf die Arbeit zu kommen, bei 40 Std/W und 1800 Brutto…..
    Dann verkaufe ich lieber irgendwann das Pferd. Ich hab ja das Glück auch andere Pferde reiten zu können;)

  • Avatar JAusten sagt:

    @solli – Sorry, aber erstens geht es hier um das Thema des BP und nicht um Deine wirtschaftliche Situation. Allerdings hast Du (u.a.) hier in epischer Breite eben Deine wirtschaftliche Lage schriftlich niedergelegt. Jaaaa, ein Pferd ist Luxus und wenn ich finanziell nicht ganz soooo gut aufgestellt bin, dann kann ich mir halt kein Pferd leisten. Dabei ist m.M.n. völlig unabhängig davon, ob ich NICHT in den Urlaub fahre, rauche oder sonst irgendwas NICHT mache bzw. Geld ausgebe. Ich finde mit Deinem Beitrag bist Du hier völlig am Thema vorbei und jaaa, wenn ich mir die Pferdehaltung nicht mehr leisten kann, dann muss ich sie verkaufen und auch jaaaa, ohne Job hätte ICH mir keine Pferde angeschafft. In diesem Fall würde ICH darüber nachdenken, mir ein RB-Pferd zu suchen – spart Geld.

  • Avatar nisenase sagt:

    es geht hier um die Ungerechtigkeit, dass einer für knapp 600 Tage Amtszeit ne Jahresleistung von 200000 erhält und Jemand der 40 St/W schuftet unterbezahlt werden soll. Was man sich leistet von SEINEM LOHN, zumindest dafür sollte man noch freie Entscheidungsgewalt besitzen dürfen.
    Finde das echt unpassend Solli hier so anzuprangern.
    Man muß auch nicht seinen Kindern alles in den Hintern schieben, die können gleich lernen, das man schuften und buckeln muß für wenig Luxus.Und man sich genau überlegen sollte, wo die Prioritäten liegen.
    Ich finde es schon sehr großzügig von uns, dass wir den Führerschein überhaupt bezahlen. Mein Mann und ich haben es damals selbst finanziert. Und was sagt Töchterchen noch ganz frech? „Mein Klassenkamerad hat nen neuen BMW bekommen“…. :no:
    Die kriegt von mir gar nix. Punkt. Die kann sich unser altes Auto leihen wenn sie eins braucht und soll gefälligst tanken, wenn sie gondeln will. Ich hab sie nun dazu bewegt, sich nen Minijob zu suchen, ich bin bereits mit 16 kellnern gegangen.
    Sie kann sich ja nen Anwärter aufs Bundepräsidentenamt angeln 8)

  • Avatar Faster sagt:

    sie kann auch selbst BP werden 😀

  • Avatar nisenase sagt:

    aaaaaber natüüüüüüürlliiiiich 😛
    Sie ist ja noch jung und steuert auf Abi……ihr steht die ganze Welt noch offen 😉

  • Avatar JAusten sagt:

    @nisenase – Es ist aber nicht ungerecht und ich prangere Solli hier nicht an. Jeder hat die Möglichkeit, Berufspolitiker zu werden und sich dann ins Amt des BP wählen zu lassen oder nicht. Habe ich den Beitrag von Solli richtig verstanden, schuftet er/sie auch nicht 40 Std. in der Woche, sondern ist arbeitslos. Es darf auch mal gesagt werden, dass hier Birnen mit Äpfeln verglichen werden und man muss es sich auch erst einmal leisten können, seinem Kind den FS zu bezahlen. Ist schön, wenn es klappt, aber sich darüber zu beschweren viel es dann doch kostet, ist nunmehr wirklich als Widerspruch aufzufassen und hat immer noch nichts mit dem Thema hier zu tun. Bin ich also aktuell arbeitslos und habe demnach nicht ganz soooo viel Geld und halte mir aber dennoch ein Pferd, dann muss ich mich wohl kaum wundern, wenn das von meiner Umwelt als Widerspruch aufgefasst wird und wenn ich das im www. öffentlich einstelle, dann muss ich mich auch nicht über entsprechende Kommentare und Hinweise auf Widersprüchlichkeiten wundern.

  • Avatar jaara2008 sagt:

    Ich sehe das ein bisschen anders: Auch ich war im Leben bereits in der Situation, dass meine – bereits vor vielen Jahren angeschafften – Pferde finanziell zum Klotz am Bein wurden, als ich nicht arbeiten gehen konnte. Für mich wäre es undenkbar gewesen, meine Pferde zu verkaufen.

    Da ist sicher jeder Mensch anders – aber denjenigen, die so leichtfertig ihr Pferd verkaufen, wenn es mal ein bisschen eng und schwierig wird, sei gesagt: Wieso wusstet IHR das denn nicht vorher, dass es so kommen kann? 😛 Und ob es den Pferden besser geht, wenn sie immer wieder mal munter weiterverkauft werden, wenn dem Menschen es jetzt zu schwierig wird, wage ich zu bezweifeln.

  • Avatar nisenase sagt:

    achso, man darf sich auch nicht beschweren….okeeeeee…..Ich danke Gott dafür, dass ich rechtzeitig an Heute dachte und nun eeextreeeem viel Kohle für nen Führerschein zahlen darf.
    Wie sagte meine Tochter letztens: „Ich möchte Original Schwipp schwapp, schließlich bekommt ihr ja auch Kindergeld für mich“…..

    Manchmal ist man aber auch arbeitslos und WILL es gar nicht sein…..

    Ja, es steht sicherlich Jedem frei in die Politik zu gehen. Es steht auch Jedem frei sich selbständig zu machen, ein Superstar zu werden etc…. Aber es können einfach NICHT ALLE dahin.

  • Avatar nisenase sagt:

    jaara ich sach Dir was, DIE, die hier sowas schreiben, haben sicherlich Berufe, wo man sich weniger über so Alltagsproblemchen ärgern muß…….
    Aber es steht ja Jedem frei für welches Leben er sich entscheidet……

  • Avatar JAusten sagt:

    achso, man darf sich auch nicht beschweren….okeeeeee…..Ich danke Gott dafür, dass ich rechtzeitig an Heute dachte und nun eeextreeeem viel Kohle für nen Führerschein zahlen darf.
    Wie sagte meine Tochter letztens: „Ich möchte Original Schwipp schwapp, schließlich bekommt ihr ja auch Kindergeld für mich“…..

    Manchmal ist man aber auch arbeitslos und WILL es gar nicht sein…..

    Ja, es steht sicherlich Jedem frei in die Politik zu gehen. Es steht auch Jedem frei sich selbständig zu machen, ein Superstar zu werden etc…. Aber es können einfach NICHT ALLE dahin.

    Jetzt dreh‘ mir doch meine Worte nicht im Mund um, habe ich doch so nie geschrieben. Nur wenn ich mich über meine finanzielle Lage hier im www. beschwere, dann darf ich mich halt nicht wundern, wenn das kommentiert wird und mir der Kommentar vielleicht nicht gefällt bzw. mir doch eine gewisse Widersprüchlichkeit unterstellt wird: kein/wenig Geld, aber ein Pferd halten. Sorry, aber das ist widersprüchlich und eben nicht mit der Wulff-Situation vergleichbar (Birnen mit Äpfel!!!).

    @Jaara2008 – Wo habe ich nun das Wort „leichtfertig“ verwendet??? Nirgendwo, dennoch erlaube ich mir, die Kommentare hier als widersprüchlich zu empfinden.

  • Avatar JAusten sagt:

    jaara ich sach Dir was, DIE, die hier sowas schreiben, haben sicherlich Berufe, wo man sich weniger über so Alltagsproblemchen ärgern muß…….
    Aber es steht ja Jedem frei für welches Leben er sich entscheidet……

    Genau, alle sind böse und jaaa, mit meinem Beruf (welcher auch immer das jetzt sein soll) habe ich weniger Alltagsproblemchen! Sag mal, kannst Du bitte mal beim Thema und konstruktiv bleiben?

  • Avatar nisenase sagt:

    ich rege mich auf, weil ein Mann 200000 jährlich bekommt und WIR kleinen Leute das tragen, was der Kopf da oben treibt!!! Das ist auch Thema….

  • Indiana Indiana sagt:

    Ich habe gleich mal noch 2 interessante dem Volk verheimlichte Tatsachen für euch: zum Thema Benzin, und „Ooooh wir schützen die Umwelt.“ und von wegen: “ Wir suchen nach einer Alternative.“ Von wegen!!!! http://info.kopp-verlag.de//hintergruende/enthuellungen/andreas-v-r-tyi-und-niki-vogt/kein-scherz-billiges-umweltfreundliches-benzin-entwickelt-warum-politiker-entsetzt-sind.html ..und dann gehts gleich weiter…, wollt ihr auch wissen warum sie uns das verheimlichen? Wir sind tatsächlich die Melkkuh für die EU, seit letzten November ist es vertraglich und die Medien hatten Verbot darüber zu berichten. Ich werde den link hierzu lieber nicht einstellen. Ich sag nur soviel: Sucht mal über Google: „Deutschland zahlt alles..“ Der Verfasser könnte der rechten Szene angehören, was ich so rauslese und das tue ich ja ganz klar nicht, deshalb setze ich keinen link rein. Inhalt: Deutschland muss Miliardenüberschüsse erzielen um die Schulden anderer EU Länder zu tilgen, weil nur so der Euro gerettet werden kann. Dazu gab es letztes Jahr im Nov. ein Treffen,zwischen dem Zentralbankenchef Trichet und Merkel. Die Medien bekamen darüber Schweigeverbot.Der erwirtschaftete Mehrwert D´s müsse auf Weisung der allerhöhsten Ebene in seiner Gesamtheit zur Alimentierung der europäischen Pleitestaaten verwendet werden. Derzeit: Portugal, Spanien, Irland, Griechenland das betrifft auch zukünftige Schulden. Somit arbeitet sich der einfache Mann noch mehr einen Wolf und wir kommen als Land nie auf einen grünen Zweig, weil wir ja alle mittragen müssen. Ich bin trotzdem nicht rechts fasziniert oder orientiert. Ich finde es aber eine Sauerei, dass die uns so ausnutzen im eigenen Land. Wie soll ich noch wählen? Die betrügen uns und belügen uns doch in Allem!

  • Avatar Miss Sophie sagt:

    Naja, ob das klappt, sämtlichen Medien ein Berichterstattungsverbot zu verhängen…….??? :denk:
    tät mich doch seeehr wundern.

  • Avatar JAusten sagt:

    ich rege mich auf, weil ein Mann 200000 jährlich bekommt und WIR kleinen Leute das tragen, was der Kopf da oben treibt!!! Das ist auch Thema….

    Ja genau, das geht doch allen so. Ich hatte bzgl. dieses Themas schon einige Seiten vorher gefragt, ob man das Amt des BP nicht abschaffen sollte, weil es ja eigentlich egal ist, wer den größten Tunnel Deutschlands einweiht. Da wurde ich aber böse kritisiert. Gerne, jeder darf ja seine eigene Meinung haben. Nur eines sei auch gesagt: WIR sind die Wähler!

  • Indiana Indiana sagt:

    Da unterschätzt du die Macht der Wirtschaft aber gewaltig! Und es kam ja eben trotzdem raus, über die Schweiz, die haben darüber berichtet!

  • Avatar JAusten sagt:

    Naja, ob das klappt, sämtlichen Medien ein Berichterstattungsverbot zu verhängen…….??? :denk:
    tät mich doch seeehr wundern.

    Das klappt schon aus dem Grunde nicht, weil es verboten ist (GG, Art. 5).

  • Indiana Indiana sagt:

    Mir braucht keiner mehr mit Floskeln kommen, die unsere Regierung verteidigen. Als Rentner braucht man sich keinen Kopf machen derzeit, aber der Arbeiter und seine Kinder über die Zukunft schon, die werden all das tragen und ertragen und es wird vermieden einen Aufstand hervor zu rufen und dafür geht man schon so weit, dass man uns hintergeht.

  • Indiana Indiana sagt:

    Glaubt ihr ernsthaft, dass die sich in so einer ernsten wirtschaftlichen Lage nicht auch über sowas hinweg setzen????
    Und wer will sie denn bestrafen, wenn alle Obrigkeiten mit drin stecken???? Wo kein Kläger ist, da ist auch kein Gericht.

  • Avatar nisenase sagt:

    mich wundert nix mehr :no:

  • otto otto sagt:

    Naja, ob das klappt, sämtlichen Medien ein Berichterstattungsverbot zu verhängen…….???
    tät mich doch seeehr wundern.

    Es gibt immer Leute, die an solche Konspirationstheorien glauben. Für die wurde die Landung der Amerikaner auf dem Mond erfunden (in der Wüste nachgestellt) oder der 11. September wurde tatsächlich von der CIA organisiert. Weltuntergangspropheten gibt es viele.

    Genau so groß ist die Schar derer, die immer andere für ihre Situation verantwortlich machen.

    Natürlich gibt es Ungerechtigkeiten auch in unserem Land. Aber die sind legitimiert durch Mehrheitsentscheidungen. Und bei näherem Hinsehen entpuppen sich viele Härten als selbstverschuldet.

    Europa und der Euro sind wichtig für uns. Und es ist auch hinnehmbar, dass wir große Zahlungen leisten – unsere Wirtschaft und mihin unser Wohlstand beruhen darauf.

    Und sollte die Tatsache, dass wir in Europa so stark wirtschaftlich verflochten sind, dazu beitragen, dass hier nie wieder Krieg ausbricht, dann ist jeder Euro, den wir zur Unterstützung anderer zahlen, richtig!

    Ich weiss, dass diese Positionen nicht leicht zu vermitteln sind. Aber man kann seine Meinung nicht am lautesten Schreier ausrichten. Allerdings sollte man sich seine Diskussionspartner sorgfältig auswählen.

  • Avatar Juliafientje sagt:

    Puh schwieriges Thema…

    Also Grundsätzlich kann ich sagen, dass ich zwar auch finde, dass vieles nicht unbedingt gerecht ist (200.000 Euro für Wulff, teilweise so geringe Löhne, dass Leute nicht von ihrer Arbeit leben können, dass man als Bürger im Grunde keine Entscheidungsgewalt hat, außer die Politiker und Parteien zu wählen. Da sie aber oft nicht das halten was sie versprechen, aufgrund von nicht können oder wollen bzw. auch viel gemauschelt wird, haben die Bürger trotz Demokratie kaum Einfluss auf politische Entscheidungen…)

    ABER trotz allem bin ich froh in Deutschland zu wohnen. Wir haben eins der besten sozialen Netze der Welt, jeder ist Krankenversichert (ok Obdachlose nicht, das ist ein anderes Thema), Polizei, Gerichte usw. sind nicht korrupt (zumindest in keinster Weise so wie in vielen anderen Ländern), man kann seine Meinung frei äußern usw.
    Ich bin doch froh zu wissen, dass ich nicht wie z.B. in den USA ins Bodenlose fallen könnte, wenn ich meinen Job verliere…
    Auch DAS finde ich muss man mal sehen.

    Natürlich, es ist nicht perfekt und ja es läuft auch einiges schief, aber manchmal finde ich meckern die deutschen auf hohem Niveau :nix:

    Das heißt nicht, dass alles so bleiben soll wie es ist, aber um wirklich etwas zu verändern müssten die regierenden Parteien sich mal trauen Veränderungen durch zu setzen und nicht immer nur von Wahl zu Wahl denken und darum nur mini Reförmchen beschließen.

    Und zu dem Thema kein Job/wenig Geld aber Pferd haben. Also das finde ich echt 8|
    Jeder kann doch selber entscheiden wofür er sein vielleicht weniges Geld ausgibt. Ob das jetzt ein Pferd ist oder was auch immer. Das ändert ja nichts daran, dass die Löhne einfach oft unterirdisch sind :nix: Klar hätte man kein Pferd hätte man mehr zur Verfügung, aber das macht doch die Sache ansich nicht besser!

  • Avatar Solli sagt:

    Allerdings hast Du (u.a.) hier in epischer Breite eben Deine wirtschaftliche Lage schriftlich niedergelegt.

    Hab ich das? Ich finde, da fehlt noch sehr vieles, um einen Gesamteindruck zu bekommen.
    Ich habe lediglich die Ungerechtigkeit aufzeigen wollen und mußte dafür etwas von mir preisgeben, Niesenase hat das richtig aufgefasst!

    Jaaaa, ein Pferd ist Luxus und wenn ich finanziell nicht ganz soooo gut aufgestellt bin, dann kann ich mir halt kein Pferd leisten………….. und auch jaaaa, ohne Job hätte ICH mir keine Pferde angeschafft.

    Seltsamerweise regst Du dich nur über meine (noch) vorhandenen Pferde auf. Wenn Du diesen Satz genau gelesen hättest wie die epische Breite meiner wirtschaftlichen Situation, hättest Du verstanden, dass ich gerade im Begriff bin, meine Pferde zu verkaufen! Und das, obwohl sie mich momentan nix kosten und ich sie gar nicht verkaufen wollte! Und wo steht geschrieben, dass ich mir Pferde gekauft habe, obwohl ich keinen Job hatte ???
    Einen Unternehmer aber dazu zu bringen, seinen Angestellten faire Löhne zu zahlen – dazu sagst Du nix?

    Ich finde mit Deinem Beitrag bist Du hier völlig am Thema vorbei ….

    Nö, finde ich nicht, um mal wieder in Richtung Thema zu gehen:

    Auch ein Herr BP kam nackt auf die Welt und kocht seine Kartoffeln mit Wasser, etwas Bescheidenheit wäre hier also durchaus angebracht! Ich habe grundsätzlich nix gegen einen Ehrensold einzuwenden, wenn er VERDIENT ist und angemessen! Das hat also nix mit Äpfeln und Birnen zu tun!

    Und noch was – ich bin eine Sie! 😀

  • Avatar nisenase sagt:

    otto, dann diskutier doch mit wem anders, wenn wir Dir alle zu niveaulos sind….
    Man könnte nun auch behaupten, Du seist evtl. der Meinung „mir gehts hier gut, was scheren mich die Anderen, sind alle selber schuld“…..
    Und ich persönlich hätte mein Geld lieber komplett zur freien Verfügung und würde mich komplett privat absichern. Denn das, was ich für mein eigezahltes Geld am Ende bekomme, steht nicht in Relation.
    Die Krankenkassen erwirtschaften Gewinne und der Versicherte muß immer mehr zuzahlen. Das ist doch auch ein Hohn seinesgleichen. Pflaster muß man sich schon selbst nach nem Eingriff in der Apotheke kaufen!!! Komm, hör auf, ich reg mich nur wieder auf….

  • Indiana Indiana sagt:

    Das ist richtig, man sollte sich seinen Diskusionspartner überlegt auswählen. Und da nicht alle in der gleichen Liga spielen, damit meine ich die finanzielle Situation des Einzelnen, brauche ich mit dir Otto nicht zu diskutieren. Ich leide auch keine Not, aber ich verschließe meine Augen nicht vor meinen Mitmenschen und ich hab selber harte Zeiten durch. Und ich hab mich rausgekämpft. Glück gehabt, dass ich von Natur aus so eine Kämpfernatur bin, andere sind das nicht. Und zum Glück hinterfragt Mancher die Dinge und stellt in Frage, den blindess Vertrauen der Menschen hat uns schon manche Katastrophe übers Land gebracht. Was wirklich abgelaufen ist letzten November, weiß niemand zu 100 %, weil niemand bei diesem Treffen persönlich dabei war.
    Otto, ich will dich nicht angreifen, aber hast du jemals über dein Einkommen nachdenken müssen? Hast du schon einmal nicht gewusst, wie du das Notwendigste am Monatsende bezahlst, obwohl du als Zeitarbeiter Vollzeit schufftest? Ich glaube du saßt noch nie in einem Arbeitsamt oder beim Hartz 4 beantragen, oder? Und du bekommst auch sicher keine Mindestrente?
    Ich kann dir versichern, dass deine Einstellung bröckeln würde, wenn du unverschuldet in Not kämst.

  • Indiana Indiana sagt:

    Hey Solli, das tut mir leid! :hug:

    Wenn Du diesen Satz genau gelesen hättest wie die epische Breite meiner wirtschaftlichen Situation, hättest Du verstanden, dass ich gerade im Begriff bin, meine Pferde zu verkaufen!

    Hier poche ich jetzt mal ernsthaft auf ein bissel Mitgefühl, sowas sollte bitte hier nicht noch der betroffenen Person an den Kopf fliegen, das ist sicher schlimm genug für sie und die Tiere!!!!
    Und auf Jemand zu prügeln, der am Boden liegt ist ehrlich gesagt kein guter Charakterzug.

  • Avatar nisenase sagt:

    ich hatte EINMAL unseren Staat brauchen können….Arbeitgeber zahlte nimmer, Kündigung war unwirksam, Arbeitgeber hatte sich abgesetzt, und da ich im Nirwana schwebte, zahlte weder Arbeitsamt, Krankenkasse, Arbeitgeber….Unser Staat wollte nur zahlen, wenn er sich hätte im Grundbuch auf mein Haus eintragen lassen dürfen. Da war mein Kind gerade 3 oder 4 Jahre alt. Sowas ist unverschuldet. Natürlich hab ich dann KEIN Geld von Niemand gehabt. War ne tolle Zeit…..Und der fehlende Lohn, der mir dann am Ende per Gericht zugesprochen wurde, auf den warte ich heute noch, jetzt nimmer, da der Typ mittlerweile so ne Latte an Gläubigern stehen hat, dass ich da nie was von sehen werde…..

    Tolle Gesetze haben wir….

  • Indiana Indiana sagt:

    Ich glaub Nisenase und Solli, die Mehrheit der Bevölkerung gibt uns recht mit ihrem Leben. Der kleine Anteil, der sorglos lebt, ich gönne es Jedem, schön wenn es mehr Leute beträfe. Und solange es Manchem gut geht, beschäftigt er sich auch nicht mit den Problemen der Mitmenschen.
    Aber die Erfahrung hat mich auch gelehrt, man steigt sehr schnell vom hohen Roß. Ich hab auch mal großkotzig mit Anfang 20 gesagt: Wer arbeiten will, findet auch was! 4 Jahre später stand ich das 1. Mal auf dem Arbeitsamt, weil meine Fa insolvent war…. Da hab ich mich geschämt über meine Arroganz zuvor. Ich kann solche Leute verstehen, denen solche Sorgen fern sind, sie können es nicht verstehen. Ich hab es auch erst eingesehen, als ich dann von A bis Z rumgeschuppst wurde und kämpfte wie ein Löwe , um da raus zu kommen. Es ist fast unmöglich!

  • Avatar Solli sagt:

    Aber die Erfahrung hat mich auch gelehrt, man steigt sehr schnell vom hohen Roß.

    Ja, daher auch der Spruch:
    Urteile niemals über einen Indianer, bevor Du nicht eine Meile in seinen Mokkasins gelaufen bist!

    Täte Otto mal ganz gut ….. 😉

    Ich danke denen, die Verständnis haben, möchte aber nun nicht weiter meine Situation hier ausbreiten. Schließlich geht es hier ja um den BP! 😀

  • Avatar Saro sagt:

    Dass Wulff nun diesen Eherensold zugesprochen bekommt ist schon eine Unverschämtheit. Was ich mich aber frage, was könnt ihr denn in Deutschland tun, um sowas zu unterbinden? Wie kann man sich positionieren? aktiv werden? Nur jammern und die Faust im Sack machen bringt irgendwie auch nichts. Was habt ihr den für Mittel in Eurer Demokratie? Alle die hier jammern, seid ihr denn bereit auch was zu tun um eine Aenderung zu erreichen?

  • Avatar Juliafientje sagt:

    Wir haben die Möglichkeit der Bürgerinitiative.

    Es muss eine bestimmte Anzahl an Unterschriften zusammen kommen (je nachdem worum es geht mehr oder weniger).

    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nicht weiß, ob das damit dann definitiv beschlossen/abgewehrt ist oder ob dann wieder irgendein Rat der Bundesregierung darüber neu entscheidet :tuete:

    Zum Beispiel in Duisburg, da wurde jetzt endlich der Bürgermeister abgesetzt, aufgrund der 21 Toten bei der Loveparade (ich war auch da, gar nicht schön :no: )
    Das wurde durch so eine Bürgerinitiative erreicht.

  • Indiana Indiana sagt:

    Wir bräuchten dazu mal eine Rechtsberatung. Ich wäre bereit Unterschriften zu sammeln, wenn ich weiß, es bringt was. Ich würde schon aktiv werden, dazu brauch ich nur vor der Haustür anzufangen. Aber mal ernsthaft, gibt es hier keinen Jurist im Forum, der uns mal unterweisen kann, welche Möglichkeiten wir haben die auch Auswirkung zeigen? Dann bin ich gern bereit aktiv zu werden. Mir mangelt es wirklich nur am know how.

  • Indiana Indiana sagt:

    Ok, ich hab einem befreundeten Anwalt eine Anfrage geschickt. Wenn ich weiß, was gemacht werden kann, teile ich es mit.

  • Avatar Admin2 sagt:

    Bitte beachtet die Nettikette. Persönliche anfeindungen sind nicht erwünscht. Daher sind hier einige Beiträge gelöscht worden. (Admin2)

  • otto otto sagt:

    Bitte beachtet die Nettikette. Persönliche anfeindungen sind nicht erwünscht. Daher sind hier einige Beiträge gelöscht worden. (Admin2)

    Liebe(r) Admin2,

    es ist ja ok, wenn Du mit dieser Begründung aktiv wirst und handelst. Trotzdem sei ein Hinweis erlaubt: Es ist immer das Gleiche! Die selben Personen, die unseren Staat verunglimpfen und seine Ordnung verächtlich und pauschal unser System für ihr persönliches Schicksal verantwortlich machen, fühlen sich angegriffen wenn sie Widerspruch erfahren und man ihnen den Spiegel vorhält. Da ist man auch nicht zimperlich mit Unterstellungen und Beleidigungen.
    Diese befinden sich immer noch in verschiedenen Beiträgen. Von daher ist nicht ganz nachvollziehbar, warum bestimmte „persönliche Anfeindungen“ von Deiner Löschaktion ausgenommen wurden. :denk:

    Gruß Otto

  • Indiana Indiana sagt:

    Hier mal die AW von unserem Anwalt auf meine Frage, was wir effektiv und erlaubt tun dürfen als Volk:

    Hallo Frau XXXXX,

    am besten man wählt immer gute Politiker, die dann wiederum einen guten Bundespräsidenten wählen, auf jeden Fall nicht Christian Wulff. Oder man wandert aus, zum Beispiel in die Schweiz. Dann hat man eine direkte Demokratie, aber alles ist ziemlich teuer (wegen der Schweizer Franken).

    Liebe Grüße

    XXXXXXXXX

    Übrigens ein sehr fähiger Mann, den ich während meiner Arbeitszeit bei München kennenlernte und der für uns Alles regelt.

  • Avatar Vamos sagt:

    Oh… 😀 hier scheint es ja hoch her gegangen zu sein.

    Indiana, gute Politiker wählen ist gut!!! Hahaha!! Diese Spezies ist spätestens mit dem Abtritt von Hans Dietrich Genscher AUSGESTORBEN.

    Keiner von denen, die heutzutage die Geschicke Deutschlands in der Hand haben, hat Ideale und Visionen. Für mich sind das alle seelenlose Marionetten in den Händen der Wirtschaftsbosse und Banker. Irgendeiner von den Bankbossen, hat sich vor kurzem mit 350.000 Euro vom Vorwurf des Prozessbetruges freigekauft. Wenn ich sowas lese oder höre wird mir schlecht. DAS sind die Leute, die uns regieren. Nicht Merkel und wie sonst diese ganzen Volksver…er heissen.

    Und ich will auch nicht auswandern oder ständig umziehen, um meine Existenz bestreiten zu können. Mir gefiel und gefällt es hier, wo ich war und bin, und ich persönlich habe auch (noch) keinen Grund zu klagen. Aber wenn ich all diese Ungerechtigkeiten und Ungereimtheiten hier sehe-gerade was die Politikerkaste angeht, keimt in mir die blanke Wut hoch, manchmal auch Angst. Viele Leute, die damals bei den Montagsdemos gegen das SED-Regime auf die Strasse gegangen, beissen sich heute in den Hintern, dass sie sich für DAS, WAS HEUTE HIER ABGEHT von der Stasi verprügeln lassen haben und „Helmut, Helmut“ gerufen haben. Das war eine weitere bittere Enttäuschung, die von einigen wenigen vorausgesagt wurde. Vom Regen in die Traufe. :nix:

    Heute wurde ja das Haus vom W. auf den Kopf gestellt. Parallel dazu die Meldung, dass er den EHRENsold bekommt , egal was passiert. Wenn er noch für seine Ehrenhaftigkeit belohnt wird, hätte er doch auch BP bleiben können und für sein Geld wenigstens weiter Beamtenmikado spielen(„arbeiten“) können. 😀 😉

  • Indiana Indiana sagt:

    Hey Vamos, ich stimme dir in allen Pkten zu. Unser Anwalt hat das auch ironisch gemeint und im Grunde sagt er damit: Ihr werdet nichts erreichen! Aber ich befürchte auch, dass noch Vieles kommt, was irgendwann das Fass zum Überlaufen bringen wird, sogar bei den Deutschen. Ich selber lebe auch in geregelten Verhältnissen, aber ich seh auch viele traurige Fälle. Und unsere Kinder sollten auch das Recht auf eine gute Zukunft haben.

  • Avatar Vamos sagt:

    Und unsere Kinder sollten auch das Recht auf eine gute Zukunft haben.

    Da sagste, was Indiana… :hug:

    Ganz ehrlich. Ich hätte, wenn mir nicht dieser „kleine Unfall“ 😀 passiert wäre, freiwillig kein Kind in die Welt gesetzt.

    Ach so, der Text von Eurem Anwalt war ironisch gemeint. :doh:
    Ich dachte beim Lesen schon, dass kann ja wohl nicht sein Ernst sein…:D Guter Mann Euer Anwalt… :thumbsup:

  • Indiana Indiana sagt:

    Ja der ist echt supi! Ich versteh mich auch außerhalb des dienstlichen super mit ihm. Der ist fähig und zwischenmenschlich sehr patent und hat Humor. Hat mir mal sehr geholfen, als ich wirklich verzweifelt in seinem Büro das erste Mal aufgetaucht bin. Er hat mich damals immer aufgemuntert, aus dem Prozess selber fern gehalten, immer angerufen und mich aufgebaut und geschützt vor weiteren Tiefschlägen der gegnerischen Partei und haushoch für mich gewonnen. 🙂 Seitdem hab ich schon Viele an ihn verwiesen und alle sind schwer begeistert.
    Also mal echt einer, der mit Herz seinen Job macht und was drauf hat.
    Mein Mann hat ihn auch für seine Sachen übernommen, schon bevor wir heirateten. 🙂

    Ich freu mich auf Baby/s. Die Kleine ist ja auch absichtlich produziert. 😀
    Und wenn sie hoffentlich von ihrem Papa die Intelligenz erbt, dann wird sie gut zurechtkommen später. :red: Ich bin blos Durchscnitt. :daumen:
    Wenn sie mein Temperament fürs Reiten, wie ich es hatte bekommt, wird Indi bald mit Schild am Koppelzaun sitzen: „Adoptier mich! Biiiiitte!“

  • Avatar Vamos sagt:

    So…nun isset leer dit Schloss Bellevue…

    Und siehe da…trara…unser Berliner Bürgermeister hat ooch Urlaub jemacht…in einem Ferienhaus in Schbanien…beim Schmidti…für lau… 😀

    Mal sehen, ob das Rote Rathaus nun auch bald leer steht.

    Alles ein und dieselbe Sippe… :daumen:

  • Indiana Indiana sagt:

    Zeitungsbericht zum Abschied Wulfs: soooo fresch und unverschämt und dreist wie der ist……..das Allerletzte!!!

    „Bellevue beschwert sich über Vuvuzela-Krach
    zuletzt aktualisiert: 10.03.2012 – 09:15 Berlin (RPO). Der zurückgetretene Bundespräsident Christian Wulff hätte sich sicherlich eine ruhigere Atmosphäre bei seinem Abschied von Schloss Bellevue gewünscht. Nun hat sich das Bundespräsidialamt offiziell über die Störungen durch den Lärm von Vuvuzela-Tröten beschwert.
    Bei den lautstarken Protesten gegen den Großen Zapfenstreich für ihn in Berlin hat die Polizei fünf Demonstranten vorübergehend festgenommen. Sie hatten sich am Donnerstagabend geweigert, ihre Vuvuzela-Tröten und Trillerpfeifen abzugeben, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

    Die Beschwerde

    Gegen die Störer werde nun
    Körperverletzung ermittelt. Ein Polizeisprecher sagte, das Bundespräsidialamt habe sich am Abend bei der Polizei über den Lärm der zeitweise bis zu 700 Demonstranten am Schloss Bellevue beschwert.

    Dazu hieß es am Freitag aus dem Bundespräsidialamt: „So wie Bürgerinnen und Bürger ungestört Ihre Meinung
    bei Kundgebungen und Demonstrationen kundtun sollen, sollten auch Veranstaltungen am Sitz des Bundespräsidenten ungestört stattfinden können. Aus dieser Perspektive könnte das Sicherheitskonzept der Polizei vom gestrigen Abend noch einmal nachbetrachtet werden.““

    Der Arme! „Körperverletzung“ ;( …………… :irre:

  • Avatar Vamos sagt:

    Da weicht die real existierende Demokratiie wohl etwas von der theoretischen ab… 😀

    Hmmm :denk: erinnert mich vage an meine Kindheit/Jugendzeit….

  • Avatar ambra sagt:

    Oh… 😀 hier scheint es ja hoch her gegangen zu sein.

    Viele Leute, die damals bei den Montagsdemos gegen das SED-Regime auf die Strasse gegangen, beissen sich heute in den Hintern, dass sie sich für DAS, WAS HEUTE HIER ABGEHT von der Stasi verprügeln lassen haben und „Helmut, Helmut“ gerufen haben. Das war eine weitere bittere Enttäuschung, die von einigen wenigen vorausgesagt wurde. Vom Regen in die Traufe. :nix:

    Zitieren klappt nicht so richtig!! Ab hier mein (Ambra) Beitrag!!!

    Vamos, ich hoffe doch mal, das Statement von vor einigen Tagen war auch nicht ganz ernst gemeint…

    Ich habe nämlich so einige Ex-DDR-Bewohner in meinem Bekanntenkreis, die sind mit der Geschichte sehr glücklich, haben einen guten Job und würden nie, nie wieder die DDR zurück haben wollen!
    Und diejenigen, die diesen Unrechts-Staat tatsächlich vermissen, können sich doch ein nettes Land ihrer Wahl aussuchen. Niemand wird einen Bürger hindern, sich z.B. Richtung Nord-Korea zu orientieren. Alternativ, wenn es doch ein wenig kapitalistischer sein darf aber bitte immer noch mit wenig Bürgerrechten stehen immer noch China und Russland zur Wahl…
    Aber dann auch bitte noch die deutsche Staatsbürgerschaft mit den damit verbundenen Rechten abgeben, nicht, dass nach 3 Wochen „Zurück in die Vergangenheit“-Spielen einer auf die Idee kommt, dass die doofe BRD doch nicht so verkehrt war.

    vom Regen in die Traufe ist hier wohl deutlich daneben.

    Und zu den gefühlten 5 Seiten Jammerei, es geht mir so schlecht… ich kann es echt nicht mehr hören. Wer hat in unserem Land irgendeinen der Jammerer davon abgehalten z.B. ein Studium zu absolvieren um an begehrte Jobs zu kommen? Stand da irgendwer mit der Pistole vor der Uni oder einer anderen Bildungswerkstatt und hat den Zugang verweigert?

    Und wenn man für einen guten Job umziehen muss, dann ist das leider so. Willkommen in der Wirklichkeit.

  • Avatar Solli sagt:

    Und zu den gefühlten 5 Seiten Jammerei, es geht mir so schlecht… ich kann es echt nicht mehr hören. Wer hat in unserem Land irgendeinen der Jammerer davon abgehalten z.B. ein Studium zu absolvieren um an begehrte Jobs zu kommen? Stand da irgendwer mit der Pistole vor der Uni oder einer anderen Bildungswerkstatt und hat den Zugang verweigert?

    Danke für Dein arrogantes Verständnis, aber hier geht es um den Ex-BP und der ist jetzt im Kloster!

  • Avatar ambra sagt:

    Und zu den gefühlten 5 Seiten Jammerei, es geht mir so schlecht… ich kann es echt nicht mehr hören. Wer hat in unserem Land irgendeinen der Jammerer davon abgehalten z.B. ein Studium zu absolvieren um an begehrte Jobs zu kommen? Stand da irgendwer mit der Pistole vor der Uni oder einer anderen Bildungswerkstatt und hat den Zugang verweigert?

    Danke für Dein arrogantes Verständnis, aber hier geht es um den Ex-BP und der ist jetzt im Kloster!

    Bitte, gern geschehen.

  • Avatar Vamos sagt:

    Na und ob mein Statement ernst gemeint war, ambra.
    Warum denn nicht? Das ist meine Meinung, wenn Du eine andere hast…bitte sehr :nix:

    Schön für dich, dass es dich nicht zu stören scheint, von Typen wie Wullf verarscht und abgezogen zu werden und ihm nun seine fette Rente bis ins Grab zu finanzieren, während z. B. Eltern im Kindergarten, die Spielräume ihrer Kinder renovieren müssen, weil die Gemeinde kein Geld übrig hat, das von einer Malerfirma machen zu lassen….um Mal eins von vielen abartigen Beispielen zu nennen….

  • Avatar ambra sagt:

    Vamos, das (das ich das Verhalten und die Bezüge von Herrn W. befürworte oder gar unterstütze) habe ich nirgendwo geschrieben.
    Und trotz der sichtbaren Missstände in unserem Land lebe ich gerne hier und würde niemals dieses Land einem menschenverachtenden Regime wie der DDR vorziehen.
    Ich habe weder für das Verhalten von Wulff während seiner Amtszeit Verständnis, noch halte ich die Bezüge für irgendwie gerechtfertigt oder in irgend einer Weise für angemessen.
    Aber wenn seine Bezüge in unserem Rechtssystem verankert sind, dann ist das einfach sein Recht. Und sicher sollte man hier an der Grundlage, der Rechtslage für solch exorbitante Bezüge etwas verändern und diese der Realität mehr anpassen.
    Hieraus abzuleiten, dass Deutschland ein „schlechtes“ Land ist, halte ich für unreflektiert und auch inhaltlich falsch.

    Und ehrlich, wenn es hier so schlecht ist… wo ist es denn z.B. besser? Oder wo würdest Du wohnen wollen, könntest Du wählen?

  • Avatar Solli sagt:

    … und würde niemals dieses Land einem menschenverachtenden Regime wie der DDR vorziehen.

    Lies Dir diesen Satz genau durch … nur mal so zur Anmerkung! 😉
    Das menschenverachtende Regime haben wir übrigens HIER und JETZT auch, nur viel subtiler! Ich bin in der DDR aufgewachsen und ich möchte sie nicht wiederhaben. Aber zumindest brauchte ich dort keine Existenzansgt zu haben!

  • Avatar Cappuccino sagt:

    … und würde niemals dieses Land einem menschenverachtenden Regime wie der DDR vorziehen.

    Lies Dir diesen Satz genau durch … nur mal so zur Anmerkung! 😉
    Das menschenverachtende Regime haben wir übrigens HIER und JETZT auch, nur viel subtiler! Ich bin in der DDR aufgewachsen und ich möchte sie nicht wiederhaben. Aber zumindest brauchte ich dort keine Existenzansgt zu haben!

    Na ja, Angst um deine Existenz hattest du vielleicht nicht, aber stark gefährdet war die Existenz dennoch…. :whistling:

  • Avatar nisenase sagt:

    hab heute was „Neues“ vom Staat erhalten. Die Abwasserabrechnung. Bisher zahlte man nach Verbrauch. Nun zahlt man nach Grundstücksgröße und auch wenige.r Früher pro m³ Verbrauch 3,26€ nun pro m² Grundstücksgröße 2,73€. Nur, was macht denn Jemand, der nur 50m³ Verbrauch hatte, weil ALLEIN aber ein Grundstück von 2000m² hat? Ist doch nicht gerecht sowas…..

    Und Herr Wulff ……..ich habe keine Worte mehr… :kowa:

  • Indiana Indiana sagt:

    Ich war ja noch Kind als die Wende kam. Meine Eltern haben mich manchmal mit auf die Demos genohmen und ich erinnere mich noch an die Menschenmassen auf den Straßen und als sie Ansprachen gehalten haben aus dem Rathaus über schlechte Lautsprecher, dass Geschrei und Getobe. Also davon sind wir weit entfernt momentan. Aber es geht langsam los. Letzte Woche, als ich in der Stadt war, ging auf einmal auch so ein Lärm los und eine recht große Gruppe zog durch die Stadt mit Trommeln etc. Im Moment geht es uns „noch“ „gut“. Aber ich denke es beginnt im Kleinen und arbeitet sich zum Großen hoch. Wenn wir uns nicht in den Anfängen wehren, wird es sich langsam, aber sicher zu immer größeren Einschnitten zu Lasten der Mittelschicht entwickeln. Das beobachte ich ja eben und es unternehmen auf die EW zahl D noch zu Wenige etwas. Wir müssen nicht warten, bis es dann zu Ausschreitungen kommt, aber genau deshalb kann man ja eine Petition mitzeichnen oder was weiß ich denn was es noch gibt. Nur jammern bringt uns NIE weiter, weil das keine Regierung hört, wenn man seinen Freunden oder Familien die Ohren voll jammert.
    Wir können hier 100 Seiten füllen mit unserem Ärger, es wird nichts ändern. Es wird keiner lesen der etwas verändern kann.

  • Avatar Solli sagt:

    Na ja, Angst um deine Existenz hattest du vielleicht nicht, aber stark gefährdet war die Existenz dennoch….

    Kannst Du das genauer ausführen? Kann Dir gerade nicht folgen …

  • Avatar ambra sagt:

    Oh ja, ich sehe es grade… klassischer Verschreiber!!!

    Ich meinte natürlich, dass ich Deutschland jederzeit und immer einem menschenverachtenden Regime vorziehe. Ups und nein, ich wollte nicht in der DDR leben oder einem anderen die Menschenrechte derart beschneidenden Staat.

    Aber es interessiert mich immer noch… wo wollt ihr denn alle hin, wenn ihr könntet? Wo ist es denn besser? Wo hat man bessere Chancen? Wo kann man in Frieden leben und die Grundrechte sind derart gut im Gesetz gesichert und werden auch umgesetzt?

  • Avatar Cappuccino sagt:

    Na ja, Angst um deine Existenz hattest du vielleicht nicht, aber stark gefährdet war die Existenz dennoch….

    Kannst Du das genauer ausführen? Kann Dir gerade nicht folgen …

    Nun ja, dass es sich bei der DDR nicht um ein florierendes, blühendes Wirtschaftsgebilde gehandelt hat, ist doch wohl kein Geheimnis. Die DDR stand kurz vor dem Bankrott. D.h., wenn die Wende nicht stattgefunden hätte, wären auch in der DDR durchaus russische (oder auch neugriechische) Verhältnisse denkbar gewesen, mit Nahrungsmittel- und anderen Engpässen, Zusammenbruch der Wirtschaft und der sozialen Systeme und das ganz ohne irgendwelche internationalen Rettungsschirme. Wenn das nicht existenzbedrohend ist, weiß ich auch nicht…..

  • Avatar Solli sagt:

    Nun ja, dass es sich bei der DDR nicht um ein florierendes, blühendes Wirtschaftsgebilde gehandelt hat, ist doch wohl kein Geheimnis.

    Sicher, im Vergleich zu den westlichen Staaten nicht, das ist wohl wahr.

    Die DDR stand kurz vor dem Bankrott.

    Das allerdings ist ein immer wieder gern verbreitetes Märchen …
    Wir hatten keine Luxusgüter, wir durften nicht in den Westen reisen, wir wurden politisch dumm gehalten – kurzum – es gab keine Bananen! 😀
    Wir hatten alle Arbeit, genug zu essen und zum anziehen, primitive Wohnungen, noch primitivere Autos, durften in den Osten reisen, alle Kinder hatten Kita und Hortbetreuung und die Pläne waren immer übererfüllt … was will man mehr? :ostern:
    Was ich sagen will, ist, bankrott waren wir noch lange nicht, aber trotzdem bin ich froh, dass dieses System weg ist!

  • Avatar ambra sagt:

    Ich habe ja immer noch keine Antwort erhalten…

    Wo wollt ihr denn hin, wo es soviel besser ist als in Deutschland?

  • Avatar Juliafientje sagt:

    Ich verstehe was du meinst ambra. Ich hab ja auch schon geschrieben, dass wir deutschen oft auf hohem Niveau meckern und trotz Fehlern und sicherlich auch vielen Ungerechtigkeiten eins der besten Sozialen Netze haben.

    Allerdings wenn man dann selber mal erfahren hat, wie einen das „System“ hängen lässt kann ich mir gut vorstellen, dass man dann um einiges negativer denkt.

    Aber auch wenn ich froh bin in Deutschland zu leben und wir es hier sicherlich zum großen Teil wesentlich besser haben als anderswo, hat man trotzdem durchaus das Recht sich über Ungerechtigkeiten, Behördendschungel, schwachsinnige Gesetzesentschlüsse usw. zu beschweren und muss nicht alles akzeptieren *find*

    Ich denke grundsätzlich ist es nirgendwo perfekt :nix:

    Was allerdings echt gut wäre finde ich, wenn Deutschland sich mal ein Beispiel an der Schweiz nehmen würde und Volksabstimmungen eingeführt werden. Denn auch wenn wir „unsere“ Politiker und Parteien wählen können, hat man trotzdem nichts zu melden als „Volk“.

  • Avatar Solli sagt:

    Hallo Ambra,
    ich kann Dir da leider keine Antwort geben, weil ich kein anderes Land so gut kenne, um beurteilen zu können, ob ich dort leben will!

  • Avatar JAusten sagt:

    *Hüstel* – Bürgerbefragungen und -entscheide gibt es durchaus in der BRD und die Schweiz ist bestimmt in vielen Dingen vorbildlich, aber wir wollen alle nicht ganz vergessen, dass die Eidgenossen erst im Jahre 1977 das Wahlrecht für Frauen zugelassen haben – 1977!, nicht 1877!

  • Avatar Saro sagt:

    Es geht sogar noch weiter, der Kanton Appezell wurde 1989 dazu gezwungen das Frauenstimmrecht einzuführen. Also so richtig fortschrittlich sind die Schweizer da nicht. Wir haben auch einen miserablen Mutterschutz. Ich denke der grosse Unterschied ist tatsählich, dass man in der Schweiz das gefühl hat etwas erreichen zu können, wenn man sich denn engagiert. Engagiert man sich nicht ist man selber schuld, so kann man irgendwie weniger herumjammern als andernorts.

    In einem sind wir unbestritten ganz vorne, es gibt jährlich Lebensqualitäterhebungen und da ist die Schweiz immer der Spiztenreiter. Das erklärnt vielleicht auch, wieso in den letzten 15 Jahren die Anzahl der Deutschen die hier leben sich verdreifacht hat und mittlerweilen stolze 300’000 deutsche Bürger hier leben. Daraus resulterit auch die Tatsache, dass durch die unfairen Bedingungen die die Deutschen dem Zürcher Flugahfan auferlegen, wesentlich mehr Deutsche unter Flugläm leiden als mit der alten Route.

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Zur Schweiz muss ich noch leidvoll anführen, dass Ärzte in der Schweiz in fast allen Kantonen 55 Stunden pro Woche arbeiten müssen, im Gegensatz zu allen anderen Berufen, die 42 Stunden pro Woche arbeiten müssen. Und das bei nur 4 Wochen urlaub.
    Find ich jetzt auch nicht gerade fair :tuete:

    Und ja: was Kinderbetreuung angeht, ist die Schweiz extrem rückständig :bite:
    Ausserdem hat die Schweiz statistisch gesehen deutlich mehr Selbstmorde als Deutschland. Woran das jetzt liegt, weiss ich aber nicht :nix:

  • Avatar Virginie sagt:

    Sorry Fichte, ich kenne in meinem Bekanntenkreis KEINE EINZIGE Person, die tatsächlich 42 Std./Woche leistet. Bei uns sind bis 60 Std/Woche völlig normal und man hat sich per Volksabstimmung gerade entschieden, dass wir genug Ferien haben. Also alles prima hier 😉

    Zum Thema Selbstmord sage ich nichts :D.
    Die 50%ige Steuerbelastung, die auf mich zukommt wenn wir wieder in DE sind, ist mir egal und die Ungerechtigkeiten mit Herrn Ex-BP ebenso. Ich mag Deutschland, ihr habt sooo viel in diesem Wahnsinnsland, ich wäre überglücklich endlich dort wieder leben zu dürfen!

    Edit: ausserdem habt ihr von beiden Ländern das deutlich spannendere politischen Geschehen 😀

  • Avatar fichtefucht sagt:

    ähemmm, ich hab auch nicht gesagt, dass ich damals „nur“ 55 Stunden gearbeitet hab, Überstunden gabs da auch noch zusätzlich genügend. jetzt hab ich hier im Kanton “ offiziell“ auch nur 42, wie alle andere auch, aber Überstunden selbstverständlich trotzdem

  • otto otto sagt:

    Ich habe ja immer noch keine Antwort erhalten…

    Wo wollt ihr denn hin, wo es soviel besser ist als in Deutschland?

    Du wirst auch keine k l a r e Antwort bekommen.

    Was allerdings echt gut wäre finde ich, wenn Deutschland sich mal ein Beispiel an der Schweiz nehmen würde und Volksabstimmungen eingeführt werden. Denn auch wenn wir „unsere“ Politiker und Parteien wählen können, hat man trotzdem nichts zu melden als „Volk“.

    Es gibt bei uns sehr wohl Bürgerbegehren und Volksabstimmungen. Allerdings sind die Voraussetzungen hoch. Hier könnte sicher einiges geändert werden.

    Die Schweiz praktiziert traditionell eine Form der direkten Demokratie. Diese Form ist in kleineren Gemeinwesen durchaus praktikabel.

    Allerdings würde das bei uns nur zu bestimmten Fragen möglich sein. Sollte über jedes Gesetzesvorhaben direkt durch das Volk abgestimmt werden, kämen wir aus dem Abstimmen nicht mehr heraus. Außerdem ist diese Form der Entscheidungsfindung unpraktisch. Es könnte immer nur zwischen 2 Alternativen abgestimmt werden. Der im Gesetzgebungsverfahren normalerweise stattfindende Interessenausgleich zwischen verschiedenen Positionen, wäre nicht mehr möglich. Kompromisse wären kaum denkbar. Demokratie aber lebt vom Interessenausgleich – vom Kompromiss.

    Ich mag Deutschland, ihr habt sooo viel in diesem Wahnsinnsland, ich wäre überglücklich endlich dort wieder leben zu dürfen!

    @Virginie
    So empfindet das auch die übergroße Mehrheit hier – und in weiten Teilen der Welt.

  • Avatar Rising Sun sagt:

    Zur Schweiz muss ich noch leidvoll anführen, dass Ärzte in der Schweiz in fast allen Kantonen 55 Stunden pro Woche arbeiten müssen, im Gegensatz zu allen anderen Berufen, die 42 Stunden pro Woche arbeiten müssen. Und das bei nur 4 Wochen urlaub.
    Find ich jetzt auch nicht gerade fair :tuete:

    Naja, dafür gibt es in der Schweiz für Ärzte keinen Bereitschaftsdienst. Defacto hab ich in der Schweiz deutlich weniger gearbeitet als hier in Deutschland. Und durch die Kompensationen der Nachtdienstwochen sehr viel mehr freie Tage gehabt als jetzt.

  • Avatar Red Setter sagt:

    @Virginie
    So empfindet das auch die übergroße Mehrheit hier – und in weiten Teilen der Welt.

    Mhm, ist das wirklich so mit der „weiten Welt“? Deutschland hat ein riesen Problem Fachkräfte aus dem Ausland zu bekommen, weil es eben für die meisten Leute nicht so interessant erscheint wie die USA oder Australien zum Beispiel. Ob die Leute mit ihren Vorurteilen den Ländern gegenüber dann immer so recht haben, ist sicherlich noch mal ein anders Thema, aber bei (hoch)qualifizierten Einwanderer ist Deutschland nicht besonders gefragt.

    Bei anderen Einwanderern und Flüchtlingen sieht das anders aus – aber auch genau die haben oftmals ein sehr verklärtes Bild von Deutschland, dass wenig mit der deutschen Realität zu tun hat (vor allem nicht mit der Lebenqualität, die genau diese Schicht in Good Ol‘ Germany erwartet).

    Für mich gehört Deutschland definitiv zu den lebenswertesten Ländern! Aber das sehen eben viele Menschen durchaus anders.

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Naja, dafür gibt es in der Schweiz für Ärzte keinen Bereitschaftsdienst.

    WAS gibt es hier nicht? ich hab grad eine ganze Woche Bereitschaftsdienst am Stück :nix: :denk:
    Und freie Tage bekomm ich dafür keinen einzigen :denk: :denk:

  • Avatar winterquell sagt:

    Das menschenverachtende Regime haben wir übrigens HIER und JETZT auch, nur viel subtiler!

    :irre: :irre: :irre: :irre: :irre: :irre: :irre: :irre: ….der Jammer geht immer weiter………!!!!!! :kotz:

  • Avatar Corradee sagt:

    @Red Setter: das stimmt, was du schreibst: für hochqualitfizierte Ausländer ist Deutschland zunächst mal ziemlich reizlos.
    Habe aber die Erfahrung gemacht, dass die, die es dann doch hierher verschlägt, nach anfänglicher Skepsis, nach einer Weile sehr wohl zu schätzen wissen, was Deutschland zu bieten hat. Man muss ein Land halt erst mal kennenlernen, um es beurteilen zu können. Aber stimmt schon: wie könnte man für diese Fachkräfte, die D nicht kennen, erst mal attraktiver werden (von außen)?
    Zurück zu unserem Bundespräsidenten AD: ich muss ganz ehrlich gestehen, dass mich diese Hetze gegen diesen Mann nervt. Jeder drischt auf seine Fehler ein, jede Pappnase kann diese ins Fernsehen halten und munter auf den Herrn einhauen. Der Mann mag sicherlich Fehler gemacht habe… dumm erscheint er mir – sorry – obendrein… Aber ich kann und mag nicht mehr hören, dass jeder dahergelaufene Niemand (oder die Chefs der Bildzeitung) diese Hetze betreiben, das ist für mich niveaulos. Er war schließlich unser Bundespräsident, ist jetzt auch weg (gottseidank)… Dieses ganze Vorführen seines Privatlebens… finde ich ekelhaft… bitte, soll sich da mal jeder selber an die Nase fassen und sich fragen, wie es um die eigene Ethik steht… gut, jeder Heilige darf dann lospoltern, aber da dürfte es recht wenige geben.
    Und, da er nun mal unser Staatsoberhaupt war, soll er halt auch sein Entgelt (mit Dienstfahrzeug und allem was dazugehört) bekommen… Erst wenn Typen wie Ackermann und Konsorten für ihre Vergehen an der Menschheit strafrechtlich herangezogen werden können, beschäftige ich mich wieder mit den Banalitäten, die unser Bundespräsident da begangen haben mag. Der Kerl erscheint mir eher wie ein Bauernopfer… und nicht als großer Verbrecher… Die Größten laufen nämlich unbescholten frei herum, stehen sozusagen außerhalb des Gesetzes.

  • Avatar Rising Sun sagt:

    Naja, dafür gibt es in der Schweiz für Ärzte keinen Bereitschaftsdienst.

    WAS gibt es hier nicht? ich hab grad eine ganze Woche Bereitschaftsdienst am Stück :nix: :denk:

    Das ist aber dann Rufbereitschaft, oder? Ich kenn das in der Schweiz nur so, dass wenn man im Krankenhaus ist, ist das Arbeitszeit? Oder hat sich das in den letzten 4 Jahren geändert?

    LG Caro

  • Avatar Solli sagt:

    Aber stimmt schon: wie könnte man für diese Fachkräfte, die D nicht kennen, erst mal attraktiver werden (von außen)?

    Garnicht! Es gibt genug deutsche Fachkräfte, die auf der Straße sitzen, aber die ausländischen sind halt billiger … :rolleyes:

    Und, da er nun mal unser Staatsoberhaupt war, soll er halt auch sein Entgelt (mit Dienstfahrzeug und allem was dazugehört) bekommen…

    Jo…10 Prozent davon hättens auch getan! 😉

    @Virginie
    So empfindet das auch die übergroße Mehrheit hier – und in weiten Teilen der Welt.

    Ja klar … ist das Leben nicht schön? :blinzel:

  • Avatar Red Setter sagt:

    Aber stimmt schon: wie könnte man für diese Fachkräfte, die D nicht kennen, erst mal attraktiver werden (von außen)?

    Garnicht! Es gibt genug deutsche Fachkräfte, die auf der Straße sitzen, aber die ausländischen sind halt billiger … :rolleyes:

    Was für’n Schwachsinn. Wir reden über hochqualifizierte Fachkräfte, da gibt es weltweit einen riesen Mangel. Die aus dem Ausland einzustellen ist weltweit (auch in Deutschland) deutlich teurer als Inländer einzustellen.

  • Avatar Talimeth sagt:

    Außerdem erzählen uns die Großindustrie und die Politiker Dinge, die gar nicht stimmen: Wir bilden in vielen hochqualifizierten Berufen weit über Bedarf aus, damit die zuküpnftigen AG sieben können und den Lohn drücken. Gerade Deutschland ist ein Lohnniedrigland. Nur so kommte man ja Exportweltmeister werden.

  • Avatar Neontiger sagt:

    Und zu den gefühlten 5 Seiten Jammerei, es geht mir so schlecht… ich kann es echt nicht mehr hören. Wer hat in unserem Land irgendeinen der Jammerer davon abgehalten z.B. ein Studium zu absolvieren um an begehrte Jobs zu kommen? Stand da irgendwer mit der Pistole vor der Uni oder einer anderen Bildungswerkstatt und hat den Zugang verweigert?

    So sieht es in der Theorie aus – in der Praxis jedoch haben es Kinder von Eltern mit Studium erheblich leichter, weit zu kommen. Zugeben mag das niemand, aber gerade in Gymnasien ist es gängige Praxis, Akademiker-Kindern mit schlechteren Schulnoten etwas auf die Sprünge zu helfen. Da wurde aus so manchem Vierer plötzlich ein Zweier im Zeugnis. :na:
    Zumal auch heute verstärkt gilt, dass man Vitamin B einfach weiter kommt – und studierte Eltern haben immer Vitamin B. Das ist meine Erfahrung, und ein Geheimnis ist das nun auch nicht.
    Über den Sinn oder Unsinn eines NC in Deutschland könnte man jetzt ebenfalls diskutieren, denn ein Humanmediziner mit Einser-Abitur ist in den seltensten Fällen besser als einer, der ein schlechteres Abitur hatte und etliche Wartesemester in Kauf nehmen musste. Von daher wäre ich mit Aussagen wie deiner sehr vorsichtig.

  • Avatar Mumpitz sagt:

    aber gerade in Gymnasien ist es gängige Praxis, Akademiker-Kindern mit schlechteren Schulnoten etwas auf die Sprünge zu helfen. Da wurde aus so manchem Vierer plötzlich ein Zweier im Zeugnis.

    Diese Erfahrung teile ich nicht. Weder aus meiner oder der Schulzeit meiner Geschwister, noch aus der meiner Söhne.

  • Avatar Red Setter sagt:

    So sieht es in der Theorie aus – in der Praxis jedoch haben es Kinder von Eltern mit Studium erheblich leichter, weit zu kommen. Zugeben mag das niemand, aber gerade in Gymnasien ist es gängige Praxis, Akademiker-Kindern mit schlechteren Schulnoten etwas auf die Sprünge zu helfen. Da wurde aus so manchem Vierer plötzlich ein Zweier im Zeugnis. :na:

    argh. Da gehen die Kausalitäten wohl etwas durcheinander! Ja, es ist statistisch gesehen in Deutschland so, dass Kinder aus Akademikerfamilien signifikant häufiger studieren, als Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien. Und ja, das ist sehr schlimm und ich glaube auch in keinem anderen „1. Welt Land“ ist die Abhängigkeit von familiärer Herkunft und Bildungserfolg der Kinder so groß wie in Deutschland.

    Das hat aber nichts mit geschenkten Schulnoten oder sonst irgendwelchen Akademikerverschwörungen zu tun, sondern liegt unter anderem an der unterschiedlichen Förderung von Haus aus, bzw. an der (gewollten oder realen) Bildungsnähe der Eltern.

    Theoretisch ist das deutsche Schulsystem sehr durchlässig, praktisch ist es das leider nicht, was aber nicht an kruden Akademikerverschwörungen und Seilschaften liegt, sondern multifaktoriell an vielen Dingen (vor allem an der Bildungsnähe der Herkunftsfamilie, aber auch an Wohnort, Stipendienwesen etc.)

    Sicherlich gibt es auch in Deutschland wie überall auf der Welt schwarze Schafe. Es gibt also mit Sicherheit einige wenige Fälle, in denen Noten geschönt werden, weil der Lehrer mit Familie XYZ befreundet ist. Dies sind aber Ausnahmen, die in anderen Ländern mindestens genauso häufig (oder selten) auftreten.

    Ich stehe vielen Entwicklungen in Deutschland zur Zeit zwiegespalten und kritisch gegenüber. Eine Punkte finde ich für mich sogar besorgniserregend. Es ist aber sicherlich niemandem mit Polemik und Halbwahrheiten geholfen. Man sollte da schon schön auf dem Teppich bleiben. Deutschland ist mit Sicherheit objektiv betrachtet eins der lebenswertesten Länder der Welt. Ob es das subjektiv für eine bestimmte Person ist, ist sicherlich noch einmal ein anderer Schuh (und es gibt auf jeden Fall gute und valide Gründe, dass es das nicht ist!) und es steht jedem frei zu versuchen sein Glück woanders zu finden.

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Aber ich kann und mag nicht mehr hören, dass jeder dahergelaufene Niemand (oder die Chefs der Bildzeitung) diese Hetze betreiben, das ist für mich niveaulos.

    Oh bitte Corradee, das ist doch Unfug. Ich habe es schon mal geschrieben, wiederhole es aber gern: ZUERST hat Wulff Mist gebaut, DANN wurde darüber berichtet. Im Gegensatz zu Volkes Stimme ist es nämlich keinesfalls so, dass die Bild, oder andere Zeitschriften morgens in der Redaktions-Konferenz sitzen, und beschließen: Jetzt machen wir mal zur Abwechslung den Wulff platt. Und sei Dir mal sicher: Bevor ein Aufmacher in Druck geht, der den amtierenden Bundespräsidenten angreift, war da bereits ein ganzes Rudel Hausjuristen dran und hat die der Redaktion vorliegenden Beweise auf Wasserdichte abgeklopft. So einfach, wie Lotte Leser sich das vorstellt, ist das nämlich nicht mit dem Schreiben solch heikler Geschichten. Wir haben hier in Deutschland ein erstaunlich striktes Pressegesetz (was u.a. Lafontaine) zu verdanken ist. Ein Beispiel: Die Gegendarstellung. Als normaler Leser geht man davon aus, dass eine Gegendarstellung, wenn sie abgedruckt wird, aussagt, dass die Berichterstattung falsch war. Pustekuchen! Diese muss nämlich keinesfalls der Wahrheit entsprechen. Die Zeitung ist aber dennoch verpflichtet, eine solche zu drucken, wenn ein „berechtigtes Interesse“ besteht – sprich bei jedem, der sich von einer Berichterstattung z.B. in seiner Ehre verletzt fühlt ist. Und dieser muss auch keinesfalls beweisen, dass seine Gegendarstellung richtig ist – drucken muss der Verlag das dennoch. Im Prinzip sagt eine Gegendarstellung nix anderes aus, als dass Aussage gegen Aussage steht. Aber wer interpretiert das schon so?
    Man kann sicher darüber streiten, ob im Zuge der Berichterstattung das ein oder andere überflüssige Detail geschrieben wurde – keinesfalls kann man aber darüber streiten, dass es erst den Stoff für Artikel geben muss, bevor dieser geschrieben wird.

  • Avatar Solli sagt:

    sondern liegt unter anderem an der unterschiedlichen Förderung von Haus aus, bzw. an der (gewollten oder realen) Bildungsnähe der Eltern.

    Interpretiere ich das jetzt richtig? Bildungsnähe der Eltern – anders ausgedrückt – dumme Eltern, dumme Kinder? Oder wie muß ich das verstehen?

    Was für’n Schwachsinn. Wir reden über hochqualifizierte Fachkräfte, da gibt es weltweit einen riesen Mangel. Die aus dem Ausland einzustellen ist weltweit (auch in Deutschland) deutlich teurer als Inländer einzustellen.

    Was für ein Widerspruch. Wenn es weltweit einen riesen Mangel gibt, wie soll Deutschland welche finden? Und tatsächlich gibt es auch Deutsche, die hochqualifiziert sind!
    Und nicht alles, was uns die Politiker erzählen, sollte man auch glauben. Frau Van der Leyen trägt nicht umsonst den Spitznamen „Frau Fan der Lügen“!

  • Avatar ambra sagt:

    Uah… bin ich hier im Romanthread der Sorte „Die Verschwörung der Akademiker“?

    Neontiger, die von Dir angeführten Vorwürfe kann ich weder aus eigener noch aus Erfahrung von Familie und Bekannten (und nein, nicht sämtliche unserer Bekannten sind Akademiker) bestätigen.
    Vielleicht ist die Unterstützung der Hausaufgabenbetreuung in Akademikerhaushalten etwas besser, aber glaub mir, müsste mein Schatz unserem (nicht vorhandenen) Sprössling bei den Hausaufgaben für das Gymnasium helfen… ich weiss nicht wie weit er käme.
    Andersrum kenne ich einige sehr gute Abiturienten, die von eben Nicht-Akademiker-Eltern erzogen wurden.
    Die Story halte ich für eher subjektiv und aus eigenen (vielleicht schlechten) Erfahrungen geprägt.

    Solli, wir haben aber leider einen Mangel an hochqualifizierten Fachkräften… Die Kräfte, die ich meine, um die wird weltweit mit sehr guten Jobangeboten geworben. So sucht ein Kooperationspartner von uns seit Monaten verzweifelt nach einem Humangenetiker, welcher dort im Bereich Stammzellenforschung arbeiten soll.
    Wir suchen einen Physiker, der spezialisiert auf Schallwellentechnologie ist und nach Möglichkeit bereits mind. 5 Berufsjahre im Bereich Medizintechnik aufweist. Das ist fast ein Ding der Unmöglichkeit und die Gehaltsforderungen sind exorbitant.
    Schalte ich jedoch eine Anzeige und suche einen Sachbearbeiter für den Export, dann erhalte ich mind. 200 Bewerbungen mit mittelmässigen Bewerbern.
    Wenn ich sehr spezialisierte und fachlich hoch gebildete Angestellte suche, dann habe ich ein Problem. Suche ich Angestellte aus normalen Berufen (Industriekauffrau, Sachbearbeiter etc.) also fachliches Mittelmass, dann werde ich von Bewerbungen erschlagen.
    Und ganz ehrlich darunter sind oft auch schon mind. 50% vorab aussortiert, weil in der Bewerbung die Rechtschreibung grottenschlecht ist oder der Lebenslauf auffällig ist oder die Firmierung falsch abgeschrieben wurde oder die Bewerbung einen äusserlich desolaten Eindruck macht.

    Mich nervt einfach diese Einstellung, dass Deutschland ein schlechtes Land zum Leben sei. Das ist schlicht nicht wahr! Sicher haben auch wir Probleme, Zustände, welche abzustellen seien, Schmarotzer und Misswirtschafter.
    Aber wir haben weder Verhältnisse wie in Griechenland, noch werden in unserem Land die Menschenrechte mit Füssen getreten, noch stirbt hier jemand an Hunger.
    Hier ist es im Vergleich mit vielen, vielen Ländern in der Welt toll… was nicht heisst, dass wir nicht besser werden könnten.

    Und wer es hier total sch… findet… sorry, der sollte dann echt seine Koffer packen. 😉

  • Avatar Corradee sagt:

    @Cubano: ich will Herrn Wulff auch gar nicht verteidigen oder unser Pressegesetz schlecht reden.
    Naturlich hat Wulff Mist gebaut… war m.E. eines Bundespräsidenten (von vorn herein) gar nicht würdig, wenn man so will.
    War wohl der Wunschbundespräsident der Frau Merkel…
    Und dass die Zeitungen gottseidank aufdecken können/dürfen: BRAVO. Alles andere wäre ja auch keine Demokratie. Ich finde nur, dass da tw. ganz schön unter die Gürtellinie geschossen wurde und dass das unter dem Niveau lag, das ich leiden kann.
    Da gehen Reporter in Schulklassen und interviewen irgendwelche Pubertierende, die dann sagen wie scheiße sie finden, dass er Wulff gelogen hat etc.pp. Das ist mir einfach „too much of nothing“…
    Mir wäre es halt lieber, wenn man sich mal der ganzen Banker und sonstigen Profithaie annehmen würde… die wohl einfach nur wesentlich cleverer im Verbergen sind…

  • Avatar JAusten sagt:

    Zur Schweiz muss ich noch leidvoll anführen, dass Ärzte in der Schweiz in fast allen Kantonen 55 Stunden pro Woche arbeiten müssen, im Gegensatz zu allen anderen Berufen, die 42 Stunden pro Woche arbeiten müssen. Und das bei nur 4 Wochen urlaub.
    Find ich jetzt auch nicht gerade fair :tuete:

    Und ja: was Kinderbetreuung angeht, ist die Schweiz extrem rückständig :bite:
    Ausserdem hat die Schweiz statistisch gesehen deutlich mehr Selbstmorde als Deutschland. Woran das jetzt liegt, weiss ich aber nicht :nix:

    Naja, vielleicht ertragen die Eidgenossen ihre Mitmenschen etwas schlechter (s. ehemals hier im Forum *gg*) bzw. können den Anblick ihrer Berge nicht mehr ertragen.

  • Avatar JAusten sagt:

    aber gerade in Gymnasien ist es gängige Praxis, Akademiker-Kindern mit schlechteren Schulnoten etwas auf die Sprünge zu helfen. Da wurde aus so manchem Vierer plötzlich ein Zweier im Zeugnis.

    Diese Erfahrung teile ich nicht. Weder aus meiner oder der Schulzeit meiner Geschwister, noch aus der meiner Söhne.

    Das kann ich nicht bestätigen. Unbegründet kann keiner aus 8 Pkt. plötzlich 15 Pkt. machen, nur weil der Schüler aus einem Akademikerhaushalt kommt. Sicherlich spielt das Einkommen der Eltern eine Rolle und sicherlich können gutverdienende Eltern ihrem Kind eben mal besser die Privatschule zahlen als schlechtverdienende Eltern. Das Kind kann aber nichts dafür, dass seine Eltern gut oder schlecht verdienen.

  • Avatar Virginie sagt:

    Und wer es hier total sch… findet… sorry, der sollte dann echt seine Koffer packen. 😉

    :thumbsup:

  • Avatar Red Setter sagt:

    sondern liegt unter anderem an der unterschiedlichen Förderung von Haus aus, bzw. an der (gewollten oder realen) Bildungsnähe der Eltern.

    Interpretiere ich das jetzt richtig? Bildungsnähe der Eltern – anders ausgedrückt – dumme Eltern, dumme Kinder? Oder wie muß ich das verstehen?

    Nein, Solli, das verstehst Du nicht richtig. Eine Diskussion ist aber auch müßig, wenn Du eh nicht richtig liest und verstehen willst :rolleyes: Das ist alles schon im Beitrag erklärt.
    Es heißt schlicht und ergreifend, dass wenn Eltern Bildung wichtig ist (weil sie selbt gebildet sind oder es gerne wären), die Wahrscheinlichkeit, dass die Kinder gebildet werden sehr hoch ist. BIldung bezieht sich hierbei auf die formale Ausbildung der Kinder.

    Leider spielt dieser Faktor in Deutschland eine sehr, sehr große Rolle, eine größere als in anderen Ländern. Was sehr schlimm ist und von vielen Leuten kritisiert wird. Dumme Kinder (die es nun mal leider auch weltweit überall gibt) haben in keinem Schulsystem gute Chancen.

    Was für’n Schwachsinn. Wir reden über hochqualifizierte Fachkräfte, da gibt es weltweit einen riesen Mangel. Die aus dem Ausland einzustellen ist weltweit (auch in Deutschland) deutlich teurer als Inländer einzustellen.

    Was für ein Widerspruch. Wenn es weltweit einen riesen Mangel gibt, wie soll Deutschland welche finden?

    ❓ ❓ ❓ Was willst Du sagen? Es ging einzig allein um Ottos Aussage, dass weltweit viele Leute Deutschland lebenswert finden. Und das haben ich und andere eben in Frage gestellt, weil es Deutschland nämlich viel schlechter gelingt als anderen Ländern (hoch)qualifizierte Fachkräfte anzuwerben, weil es da eben weltweit einen nicht so tollen Ruf hat. Ob es diesen Ruf nun zurecht hat oder nicht, steht auf einem anderen Blatt.

    Ich verstehe ja, dass das hier ein hitziges Thema ist, dass für viele Leute sehr emotional besetzt ist, trotzdem aber vielleicht doch nochmal einfach alles, was hier steht lesen und verstehen wollen. Dann klappt’s auch mit dem Diskutieren knapp über Stammtischniveau.

  • Avatar Juliafientje sagt:

    *Hüstel* – Bürgerbefragungen und -entscheide gibt es durchaus in der BRD und die Schweiz ist bestimmt in vielen Dingen vorbildlich, aber wir wollen alle nicht ganz vergessen, dass die Eidgenossen erst im Jahre 1977 das Wahlrecht für Frauen zugelassen haben – 1977!, nicht 1877!

    Nun, ich schrieb einige Seiten vorher ja schon mal, dass es in Deutschland Volksabstimmungen usw. gibt. Das ist mir schon bewusst, dass wir das auch „haben“. Aber es wird ja nun wirklich in einem völlig anderen Ausmaß genutzt als eben in der Schweiz, da auch andere Grundvoraussetzungen etc.
    Da ich nicht gesagt habe, dass die Schweiz das super Land schlecht hin ist, finde ich es nicht besonders wichtig in diesem Zusammenhang, dass dort das Frauenwahlrecht erst 1977 eingeführt wurde.
    Ich habe nur gesagt Deutschlang könnte sich in DIESEM Punkt ein Beispiel an der Schweiz nehmen, also im Punkto Volksentscheide usw.

    Es gibt bei uns sehr wohl Bürgerbegehren und Volksabstimmungen. Allerdings sind die Voraussetzungen hoch. Hier könnte sicher einiges geändert werden.

    1.weiß ich
    2.seh ich auch so

  • Avatar Solli sagt:

    Nein, Solli, das verstehst Du nicht richtig.

    Daher habe ich nachgefragt! 😉

    Eine Diskussion ist aber auch müßig, wenn Du eh nicht richtig liest und verstehen willst :rolleyes:

    Bisher lese ich immer IN den Zeilen, nicht dazwischen. Und wenn ich nicht verstehen will, frage ich nicht nach! Und das …

    ist alles schon im Beitrag erklärt.

    … habe ich nicht gefunden. Aber danke für die Erklärung, ich habe mit dem Wort Bildungsnähe so in dieser Form nichts anfangen können.

    :?::?::?: Was willst Du sagen?

    Okay, ich muß zugeben, dass meine Gedankensprünge oft sehr groß sind. Ich bin nicht von Ottos Aussage ausgegangen, sondern nur rein von dem Inhalt dieses Satzes:

    Aber stimmt schon: wie könnte man für diese Fachkräfte, die D nicht kennen, erst mal attraktiver werden (von außen)?

    War der überhaupt von Dir? Weiß ich jetzt nicht mehr.
    Vom Stammtischniveau bin ich allerdings noch sehr weit entfernt, im Gegensatz zu anderen Persönchen (nein, nicht DU!) hier!

  • Avatar Red Setter sagt:

    War der überhaupt von Dir? Weiß ich jetzt nicht mehr.

    Nein, der Satz war nicht von mir. Leider weiß ich auch ziemlich gut, was genau die Leute vom Standort Deutschland abbringt. Die Visabedingungen, selbst für hochqualifizierte Fachkräfte, die weltweit hofiert werden, sind in Deutschland sehr schlecht (gerade auch für die Angehörigen). Die Sprache ist für viele ein Problem (vor allem, wenn Kinder/Partner mitreisen), das Deutschlandbild im Ausland ist in vielen Bereichen komisch geprägt (Nazi-Zeit, Bayern = Deutschland, Deutsche sind unfreundlich…). Die hohen Lohnnebenkosten sind gerade für Expats, die vom Sozialsystem Deutschland nur bedingt was haben, sehr abschreckend. Generell sind die Löhne im internationalen Vergelich in vielen Bereichen nicht besonders hoch usw.

    Vom Stammtischniveau bin ich allerdings noch sehr weit entfernt, im Gegensatz zu anderen Persönchen (nein, nicht DU!) hier!

    Ich hab mich da gar nicht von ausgenommen. Kommt ja auch immer auf den Stammtisch an 😀 Aber ja ein bisschen weniger urban legends und meinem Onkel seine Tante ihr Nachbar hat das aber gesagt/erlebt/gesehen würde der Diskussion sicherlich gut tun :whistling:

  • Indiana Indiana sagt:

    Zu der Frage, welche Länder noch attraktiv wären:
    Frankreich, Schweiz, einige nordische Länder

    Aber was ich sagen kann, weil ich mich derzeit direkt in Frankreich informiere, dass sie ein sehr gutes System für Kinder haben gegenüber Deutschland sogar besser, das ist nur meine Meinung nach direkten Erkundigungen.
    Es gibt dort auch Kindergrippe, Tagesmütter etc. und dann die Vorschule, was den Kindergarten ersetzt.
    Das ist vom Staat finanziert und für alle Kinder, egal ob „Akademiker“eltern oder „Arme“ Eltern (um mal Begriffe aufzugreifen die in Beiträgen vorher auftauchten) gleichermaßen zugänglich ohne Gebühren…. . Und der Lehrstoff soll wesentlich hochwertiger sein wurde mir von einer Mama gesagt, die Beides kennenlernte und somit den direkten Vergleich hat. Im Ganzen gesehen ist es aber rein aus finanzieller Sicht ähnlich. D hat an bestimmten Stellen mehr Förderung und F an anderen, aber in etwa gleich verteilt. F ist aber kinderfreundlicher.
    Norwegen, da hat die Frau von meinem Onkel eine Weile gelebt und gearbeitet wäre ähnlich wie unser DDR System, die Menschen haben weniger Luxus aber dafür mehr Sicherheit und ein soziales System. Auch wäre der medizinische Standart viel besser, so wurde mir berichtet…ich selber weiß es nicht. Und die Schweiz…nah da können hier genug die da leben ein Urteil sprechen, ich kanns nicht, aber es sind einige Bekannte vor Jahren schon abgerückt und kamen nicht wieder. Aber am Besten wäre es wohl für die, die in der Schweiz arbeiten und in Deutschland leben…. :denk: Eine ehem.Kollegin hat das gemacht. Kann ich aber auch nicht selber beurteilen….
    Kurzum…D ist sicher aktuell eines der Länder mit derzeit noch besten Lebensstandart, aber der Unterschied zwischen arm und reich wächst langsam und gleichmäßig. Hier ein paar Prozente weniger Elterngeld…da ein paar Prozente weniger ALG, 5 Euro mehr für Hartz4, nah wow, steht in keinem Verhältnis zu den steigenden Lebenskosten, aber gut. Ich schätze aber mal, dass es wo anders genauso läuft,….EU….
    Jammern hilft nix, was tun! Und die Deutschen sind da anderen Ländern hinterher. In Frankreich protestieren mehr Menschen, wenn ihnen was nicht passt.

  • gitana gitana sagt:

    Kindergrippe

    Soweit ich weiß, können Kinder überall auf der Welt Grippe kriegen 8)

  • otto otto sagt:

    Kindergrippe

    Soweit ich weiß, können Kinder überall auf der Welt Grippe kriegen 8)

    … pruuuuust!

  • Avatar Cubano9 sagt:

    sondern liegt unter anderem an der unterschiedlichen Förderung von Haus aus, bzw. an der (gewollten oder realen) Bildungsnähe der Eltern.

    Interpretiere ich das jetzt richtig? Bildungsnähe der Eltern – anders ausgedrückt – dumme Eltern, dumme Kinder? Oder wie muß ich das verstehen?

    Solli, ich gehe da mal einen Schritt weiter: Die Gleichung Dumme Eltern – dumme Kinder geht in vielen Fällen durchaus auf. Auch wenn es nicht gern gehört wird. Aber woher um Himmels Willen sollen Kids den überhaupt einen Zugang zu Wissen und Bildung bekommen, wenn die Eltern ihr Leben bei Reality-Shows vor der Glotze verbringen? Die Schule kann sicher das ein oder andere auffangen, aber mit Sicherheit nicht die grundsätzliche Einstellung, die dazu führt, dass man überhaupt Interesse am Lernen bekommt. Das liegt nun mal in der Verantwortung des Elternhauses und daran wird auch kein System der Welt etwas ändern können.

  • GidranX GidranX sagt:

    Interpretiere ich das jetzt richtig? Bildungsnähe der Eltern – anders ausgedrückt – dumme Eltern, dumme Kinder? Oder wie muß ich das verstehen?

    Andersrum kenne ich einige sehr gute Abiturienten, die von eben Nicht-Akademiker-Eltern erzogen wurden.

    Unbegründet kann keiner aus 8 Pkt. plötzlich 15 Pkt. machen, nur weil der Schüler aus einem Akademikerhaushalt kommt. Sicherlich spielt das Einkommen der Eltern eine Rolle und sicherlich können gutverdienende Eltern ihrem Kind eben mal besser die Privatschule zahlen als schlechtverdienende Eltern. Das Kind kann aber nichts dafür, dass seine Eltern gut oder schlecht verdienen.

    Ich würde „Dummheit“ nicht unbedingt an Schulnoten und/oder dem vorhandenen Schulabschluss festmachen wollen. Das hängt doch insgesamt von zu vielen anderen Faktoren ab. Ich kenne viele Menschen die trotz Hauptschulabschluss kein bisschen dumm sind. Aber genügend Akademiker bei denen ich mich frage, wie haben die es überhaupt durchs Leben geschafft. Fachidioten eben.
    Ein Hauptschulabschluss war zu meinen Schulzeiten überhaupt nichts schlechtes. Es bestand für jeden noch in den 80/90igern die Möglichkeit des Quereinsteigens. Diese Zeiten sind aber wohl vorbei. Wer heute nicht studiert hat, ein Auslandsjahr hinter sich gebracht hat, hat es wohl ziemlich schwer. Es sei denn, er verfügt über genügend soziale Intelligenz und ist somit in der Lage einen schlechten/keinen Schulabschluss zu kompensieren.
    Und selbstverständlich ist es so, dass die Kinder der Frau Doktor/des Herrn Bürgermeisters in der Regel erstmal „wohlwollender“ betrachtet werden. So wie es nachgewiesen ist, dass es schöne Menschen leichter im Leben haben. So wie es die Kevins schwerer haben sollen, egal mit welchen Eltern.
    Für mich gibt der materielle Hintergrund den größeren Ausschlag. Eltern die kein Geld für Nachhilfe haben, für zusätzlichen Musikunterricht, für die notwendige Privatschule, oder dem Schul-Förderverein die ein oder andere Spende zukommen lassen können, haben das größere Problem als eben „dumme“ Eltern die das nötige Kleingeld besitzen. Und warum man kein Geld für solche Dinge hat kann so unterschiedlich sein, wie das Leben eben bunt ist.

  • Avatar Saro sagt:

    Meine erfahrungen sind ehr Anfeindungen von Seiten der Leher und Erzieher weil man Akademiker ist. Mir wurde dauernd vorgeworfen mein Kind indellektuell zu überfüttern. Das einzige was ich tat, war ihm Fragen zu beantworten, so gut ich konnte, (Mami wo ist der Wind wenn er nicht bläst?) und jeden Abend eine Geschichte vorzulesen und später mit ihm zusammen zu lesen. (Und ja ich las keine Komics mit ihm. Ich las ihm die Geschichten von Preusseler vor, später dann die Nibelungen Sagen und die griechischen Sagen oder auch mal was von Cornelia Funke, die Weltgeschichte für junge Leser von Gombrich sog er in sich auf wie ein Schwamm und das letzte was wir zusammen bewältigten war Sophis Welt von Gaarder.)
    Ausserdem ist der IQ, also die Intelligenz die in der Schule wichtig ist, auch genetisch. Somit erstaunt es genausowenig dass intelligente Eltern tendentiell intelligente Kinder haben, wie es erstaunt dass blonde bolonde Kinder haben können, nicht aber müssen.

    Solli sprich mal mit Lehrer, was es bedeutet zu versuchen ein Kind zu fördern, wenn die Eltern Schule unnötig und doof finden. Das ist fast unmöglich, es sei denn das Kind selber hat einen ausgeprägten Lerninstikt. Umgekehrt haben die Lehrer extreme Probleme wenn sie gebildeten Eltern beibringen müssen, dass ihre Kinder schulisch nicht das bringen können, was das Elternhaus erwartet. Es ist nicht alles schwarz und weiss.

    Ich persönlich finde diese Betonung auf die Akademisierung ein Fehler. Wir brauchen gute Handwerker. Und zumindest in der Schweiz ist es noch so, dass gute Handwerker volle Auftragsbücher haben und auch ordentlich verdienen. Leider gibt es sehr viele, die ihrer Arbeit nur nachgehen weil sie Geld verdienen müssen und nicht das nötige Herzblut investieren. Ich habe z.B ein Schreiner, der ist Feuer und Flamme wenn man ihm eien Auftrag gibt, hört zu, macht Vorschläge denkt mit und führt die Arbeiten gut aus. Dieser Mann ist Gold wert und wird auch vergoldet.

    Was in der Schweiz sicher ganz schlecht geregelt ist, sind die Betruungsmöglichkeiten für Kinder (in städtischen Gebieten wird das mittlerweilen etwas besser) und der Mutterschutz, letzterer ist katastorphal.

  • Avatar Juliafientje sagt:

    Uah… bin ich hier im Romanthread der Sorte „Die Verschwörung der Akademiker“?

    Neontiger, die von Dir angeführten Vorwürfe kann ich weder aus eigener noch aus Erfahrung von Familie und Bekannten (und nein, nicht sämtliche unserer Bekannten sind Akademiker) bestätigen.
    Vielleicht ist die Unterstützung der Hausaufgabenbetreuung in Akademikerhaushalten etwas besser, aber glaub mir, müsste mein Schatz unserem (nicht vorhandenen) Sprössling bei den Hausaufgaben für das Gymnasium helfen… ich weiss nicht wie weit er käme.
    Andersrum kenne ich einige sehr gute Abiturienten, die von eben Nicht-Akademiker-Eltern erzogen wurden.
    Die Story halte ich für eher subjektiv und aus eigenen (vielleicht schlechten) Erfahrungen geprägt.

    Solli, wir haben aber leider einen Mangel an hochqualifizierten Fachkräften… Die Kräfte, die ich meine, um die wird weltweit mit sehr guten Jobangeboten geworben. So sucht ein Kooperationspartner von uns seit Monaten verzweifelt nach einem Humangenetiker, welcher dort im Bereich Stammzellenforschung arbeiten soll.
    Wir suchen einen Physiker, der spezialisiert auf Schallwellentechnologie ist und nach Möglichkeit bereits mind. 5 Berufsjahre im Bereich Medizintechnik aufweist. Das ist fast ein Ding der Unmöglichkeit und die Gehaltsforderungen sind exorbitant.
    Schalte ich jedoch eine Anzeige und suche einen Sachbearbeiter für den Export, dann erhalte ich mind. 200 Bewerbungen mit mittelmässigen Bewerbern.
    Wenn ich sehr spezialisierte und fachlich hoch gebildete Angestellte suche, dann habe ich ein Problem. Suche ich Angestellte aus normalen Berufen (Industriekauffrau, Sachbearbeiter etc.) also fachliches Mittelmass, dann werde ich von Bewerbungen erschlagen.
    Und ganz ehrlich darunter sind oft auch schon mind. 50% vorab aussortiert, weil in der Bewerbung die Rechtschreibung grottenschlecht ist oder der Lebenslauf auffällig ist oder die Firmierung falsch abgeschrieben wurde oder die Bewerbung einen äusserlich desolaten Eindruck macht.

    Mich nervt einfach diese Einstellung, dass Deutschland ein schlechtes Land zum Leben sei. Das ist schlicht nicht wahr! Sicher haben auch wir Probleme, Zustände, welche abzustellen seien, Schmarotzer und Misswirtschafter.
    Aber wir haben weder Verhältnisse wie in Griechenland, noch werden in unserem Land die Menschenrechte mit Füssen getreten, noch stirbt hier jemand an Hunger.
    Hier ist es im Vergleich mit vielen, vielen Ländern in der Welt toll… was nicht heisst, dass wir nicht besser werden könnten.

    Und wer es hier total sch… findet… sorry, der sollte dann echt seine Koffer packen.

    :thumbsup:
    Also meine Mutter hat einen Hauptschulabschluss, mein Vater Abitur, meine Schwester wird wahrscheinlich auch Abitur machen und ich habe auch Abitur. ABER ich habe noch nie gehört,dass man sich bessere Noten erkaufen/erschleichen kann auf Grund der Bildung/Herkunft der Eltern :nix:

    Und irgendwer schrieb, dass kein System der Welt auffangen könnte, wenn Eltern ihren Kindern nicht zumindest vermitteln, dass Bildung mit das Wichtigste ist. (Das kann man auch ohne viel Geld oder akademischen Grad) Das sehe ich ganz genauso. Selbst wenn die Eltern zum Beispiel Hartz4 Empfänger sind, kann man trotzdem dafür sorgen, dass die Kinder einen strukturierten Alltag haben, zumindest versuchen ihnen bei den Hausaufgaben zu helfen und eben zu vermitteln wie wichtig Schule und Bildung ist.
    Hängt man den ganzen Tag vorm PC/TV oder posaunt durch die Welt das Arbeit scheiße ist und man ja auch so gut leben kann, ja da kann ein „System“ noch so gut sein… Die Kinder wachsen mit völlig falschen Einstellungen und Motivationen auf.

    Natürlich stimmt auch, dass zum Beispiel Nachhilfe und solche Angebote oft recht teuer sind und ok, da sind Kinder aus ärmeren Familien wohl wirklich benachteiligt, aber soweit ich weiß gibt es dort Fördermöglichkeiten durch den Staat? Kann das jetzt aber nicht mit 100% Sicherheit sagen

  • Avatar jaara2008 sagt:

    Selbst wenn die Eltern zum Beispiel Hartz4 Empfänger sind, kann man trotzdem dafür sorgen, dass die Kinder einen strukturierten Alltag haben

    An sich wäre das wohl richtig. Aber bei sehr vielen Hartz4-Empfängern sollte man sich darüber klar werden, warum sie Hartz4-Empfänger sind: Weil sie nicht in der Lage sind, ihren eigenen Alltag zu regeln und zu strukturieren. Wie sollen sie da ihren Kindern etwas vorleben oder beibringen? Und das ist die Krux: Die jeweils folgende Generation lernt es nicht besser und rutscht genauso in diese „Lebensweise“ hinein. Die wenigsten schaffen es auszuscheren und wirklich „etwas aus ihrem Leben zu machen“.

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Jaara, ich denke nicht, dass es hier primär um Hartz IVler geht – das kann nun wirklich jeden treffen, ist aber auch ein wenig abhängig vom eigenen (Aus-)bildungsstand. Qualifizierte Leute haben da einfach die besseren Karten.
    Worum es mir vorhin ging, ist eine Grundeinstellung. Wenn zu Hause nur die Glotze plärrt, wahlweise zwischen Daily Soaps und Bauer sucht Frau, wenn im Bücherregal lediglich der neue Otto-Katalog zu finden ist, anstatt wenigstens ein Hauch von Literatur und wenn Unterhaltungen beim Essen sich auf absolut banalem Niveau bewegen – woher soll ein Kind irgendwie Impulse bekommen? Neugierig werden, lernen wollen…?
    @Gidran: Bei Akademikern gebe ich Dir recht – das Studium produziert vielfach Fachidioten. Dennoch: Für das Abi braucht man schon eine höhere Intelligenz, als für den Hauptschulabschluss. Weil es in der Oberstufe vermehrt darum geht, Lernstoff zu transferieren, anstatt ihn lediglich zu beherrschen. Damit meine ich übrigens keineswegs, dass Hauptschüler alle blöde sind. Aber ganz generell besteht da schon ein Unterschied.
    Über die Debatte, ob Akademikerkinder bevorzugt werden, kann ich nur grinsen. Mutter Sekretärin mit abgebrochenem Jurastudium, Vater Dolmetscher, Kind mit 16 zu Hause ausgezogen und dann das Abi nachgemacht. Nachteile durch die nicht-akademische Herkunft habe ich nie gehabt. Auf der anderen Seite gab es bei uns in der Nähe ein Internat für „Reichenkinder“. Das Abi, was man dort machen konnte, galt nicht sonderlich viel bei Arbeitgebern, etliche Kids, die ich von da kannte, sind bereits im ersten Semester an der Uni fulminant gescheitert.

  • Avatar Patti sagt:

    Die Tatsache, dass Akademikerkinder tendenziell leichter einen höheren Bildungsgrad erreichen können, liegt mitnichten daran, dass man die armen „Nicht-Akademiker-Kinder“ nicht „dabei“ haben will, sondern wohl eher daran, dass sich heutzutage leider sehr viele Eltern ihrer Verantwortung nicht bewusst sind.
    Auch Lernen will gelernt sein!

    Beispiel aus meinem Umfeld: 10jähriges Mädel. Hat ne Sauklaue. Also nicht Legasthenie-mässig, sondern einfach ne Schrift in der Optik einer Erstklässlerin. Machte bei uns ihre Hausaufgaben. Ich hab sie dann dazu ermuntert, ihren „hingerotzten“ Text nochmal schöner zu schreiben. Da brauchte sie 3 Anläufe für. Fand sie zwar erst blöd, aber danach war sie stolz.
    Die Mutter sprach mit später darauf an, was ich denn da gemacht hätte? Ich sagte: na – Schreiben üben. Ansatzweise sowas wie „Schönschrift“, bzw. ne Schrift, die ansatzweise leserlich ist. Schreiben (also den Umgang mit Stift und so) hat ja was mit Motorik zu tun – kann man also trainieren.
    Da sagt die: nee, das machen die in der Schule nicht. Das üben wir nicht.

    :flucht:

    Und das ist so ne Einstellung….da könnte ich :kotz:

  • sweltsje sweltsje sagt:

    Ich habe mir längst abgewöhnt Menschen nach ihrer Schulbildung oder ihrem Berufsstand zu beurteilen. Ich habe Menschen mit Hauptschulabschluss in meinem Umfeld die ich sehr respektiere und die ich sehr klug finde und ich kenne Menschen mit Abi, Studium o.ä. deren Gegenwart ich meide, wenn es irgend geht.

    Eine gewisse Intelligenz ist sicherlich angeboren, aber die Förderung der Kinder im Elternhaus ist m.E. superwichtig. Und damit meine ich nicht endloses pauken für gute Schulnoten oder das dringende Bedürfniss von Eltern ihr Kind in der Liste der Klassenbesten oder UNBEDINGT auf dem Gymnaium zu sehen. :no:

    Damit meine ich ein gewisses Verständnis für Wissen, Lernen, Ziele und Moral zu vermitteln. Dass die Kinder merken, dass ein Zusammenhang zwischen Einsatz und Ernte, Bemühen und Erfolg besteht ist heutzutage leider sehr aus der Mode gekommen.
    An den Schulen herrscht massiver Druck. Schon in der Grundschule gibt es Kinder, die sozusagen durchs Raster fallen. Haben diese Kinder von Zuhause keine oder die falsche UNterstützung zerbrechen sie bereits früh an schlechten Noten und Misserfolgen. Es gehört eine Portion Mut, Glaube und Motivation zu einer Erfolgslaufbahn, die leider in den wenigsten Familien vermittelt wird. Und das völlig unabhängig vom akademischen Grad der Eltern.

    Eigentlich ist das ja OT, geht nicht mehr wirklich um Herrn Wulff… 😀

  • Avatar Patti sagt:

    Schon in der Grundschule gibt es Kinder, die sozusagen durchs Raster fallen. Haben diese Kinder von Zuhause keine oder die falsche UNterstützung zerbrechen sie bereits früh an schlechten Noten und Misserfolgen.

    Kinder, die in der Grundschule schon durch’s Raster fallen, haben eben genau das Problem:
    die haben zu Hause ganz ganz oft nicht gelernt, wie man sich so benimmt.
    Ich habe da gerade vor Kurzem mit einer Grundschullehrerin drüber gesprochen – die sagte: wenn die Kinder zumindest schonmal die Grundlagen von „Benehmen“ von zu Hause mitbekämen, könnte man sich weitaus eher und intensiver dem eigentlichen Grund der Anwesenheit widmen – nämlich: dem LERNEN. Das wäre für alle Kinder von Vorteil.

    Sie sagte, dass es heute eine erschreckend hohe Anzahl von Kindern gibt, die erstmal lernen müssen, eine gewisse Zeit auf einem Platz zu sitzen und sich eine gewisse Zeit mit einer (!) Sache zu beschäftigen, die lernen müssen, dass man nicht einfach aufsteht und rumrennt, die lernen müssen, zuzuhören, die lernen müssen, dass man nicht einfach so in den Raum reinblarrt und schreit, die lernen müssen, bestimmte Dinge einfach mal hinzunehmen und einfach zu tun, die lernen müssen, auch einfach mal Autorität hinzunehmen und zu akzeptieren.
    DAMIT vergeht in der Grundschule eine nicht unerhebliche Zeit! Und die geht vom Lernen ab! Für alle!

    Sicher ist das leicht OT 😀
    Aber wenn wir den Bogen in die Zukunft schliessen wollen, dann ist das auch nicht mehr so richtig OT 😉

  • GidranX GidranX sagt:

    @Gidran: Bei Akademikern gebe ich Dir recht – das Studium produziert vielfach Fachidioten. Dennoch: Für das Abi braucht man schon eine höhere Intelligenz, als für den Hauptschulabschluss.

    Es herrscht aber leider im Umkehrschluss die Meinung vor, wer Hauptschulabschluss hat besitzt eine niedrigere Intelligenz. Und DAS stimmt nicht. Den Intelligenzquotienten kann man mitnichten am SChulabschluss festmachen. Das ist ein Unterschied Andrea. Hat aber nichts damit zu tun, dass es eine Mindestbegabung geben muss, um Abitur zu schaffen. Ab einem Quotienten von 110 (müsste ich nachschauen, bin mir nicht mehr ganz so sicher) gilt ein Kind als begabt genug um laut Gesetzbuch einen Anspruch gymnasiale Beschulung zu haben.

    Auf der anderen Seite gab es bei uns in der Nähe ein Internat für „Reichenkinder“. Das Abi, was man dort machen konnte, galt nicht sonderlich viel bei Arbeitgebern, etliche Kids, die ich von da kannte, sind bereits im ersten Semester an der Uni fulminant gescheitert.

    Und das ist mal wieder eine eklatante Fehleinschätzung von Menschen die nicht wirklich wissen wie das abläuft.
    Der Schulabschluss an einer Privatschule stellt nicht niedrigere Ansprüche! Das Kultusministerium macht schließlich ziemlich genaue Vorgaben.
    Geschenkt bekommen die Kinder da mal so rein gar nix! Für den Realschulabschluss meines Sohnes an einer Privatschule wurde vom Kultusministerium eine unabhängige Prüfungskommission ausgewählt und er musste an einer fremden Schule antanzen, wurde dort von fremden Lehrern mehrere Tage in sämtlichen Fächern schriftlich wie auch mündlich geprüft. Geschenkt wurde ihm NICHTS. Der Vorteil der Privatschule lag aber eindeutig darin, dass die Lehrer stets und ständig das Wohl ihrer Schüler im Auge hatten und sie auch mit viel privatem Einsatz regelrecht gecoacht wurden. Wer das nämlich nicht tat, als Lehrer, dem kann nämlich gekündigt werden. Für eine Privatschule ist der vorzuweisende Erfolg mit dem die Schüler ihre Prüfungen schaffen nicht ganz unwichtig.

  • Indiana Indiana sagt:

    Kindergrippe

    ….passt gut, die Grippe hab ich gerade aufgerafft. 😛
    Man möge mir verzeihen! 😉

    Ich weiß nicht, ob da so große Unterschiede gemacht werden im Bildungswesen… :denk:
    Aber was ich weiß, dass sich nicht jeder Nachhilfe leisten kann und dass es große Unterschiede gibt in der Unterstützung von Kindern seitens der Eltern. Aber so wie manche es selber erlebt haben, so geben sie es weiter. Und wenn man den Lernstoff selber nicht versteht, kann man dem Kind nicht helfen. Dann braucht man Hilfe von außen, aber auch dazu muss man sich erstmal aufraffen und suchen.Nachhilfe kann auch ein guter Mitschüler geben und die kostet dann eigentlich nichts oder eine Aufmerksamkeit als Dankeschön. Und wenn Eltern ihr Kind allein lassen mit Problemen in der Schule, dann wird nichts. Die wenigsten Kinder suchen sich dann selber Hilfe oder kümmern sich überhaupt drum. Ich hab selber erst in der 6.Klasse gut sein wollen und erkannt, dass es wichtig ist gute Noten zu haben um den Weg für meine Zukunft zu ebnen. Aber ich erinnere mich, dass es auch welche gab, die das nie erkannt haben und lediglich durch ihre Anwesenheit auffielen. Also hier spielt schon viel zusammen: Charakter Kind, Verantwortung Eltern, Nervenkostüm der Eltern, finanzielle Möglichkeiten, Interesse und Förderung des Kindes…
    Fähigkeiten des Kindes, Stärken und Schwächen.
    Man muss sich halt mit dem Kind beschäftigen, dann kann man auch helfen. Auch mit wenig Geld, ist es zwar schwerer, aber wenn man sucht, dann findet man einen Weg günstiger an manche Sachen zu kommen. Im Notfall muss ich eben auf einige Sachen verzichten für mein Kind. :nix:

  • Avatar JAusten sagt:

    Stimmt, aber das weiß ich doch alles vorher. Mag ich nicht verzichten, muss ich kein Kind in die Welt setzen. Elternrechte bedeuten auch Elternpflichten. Stehe ich den meisten Dingen mein Kind betreffend gleichgültig gegenüber, muss ich mich doch nicht wundern, wenn auch mein Kind auch Engagement entwickelt. Die Eltern sind die Vorbilder.

  • Avatar nisenase sagt:

    ich erlebe gerade selbst, dass ettliche Arbeitgeber eine eierlegende Wollmilchsau suchen und auch noch recht wenig dafür ausgeben wollen. Nun habe ich überlegt den Betriebswirt IHK zu absolvieren, aaaaber was dann? Dann falle ich wahrscheinlich wieder durch irgendein Raster, das ich nicht verstehe…..(denn man erhält leider nur sehr pauschale Angaben zur Absage)
    Aufgrund von Unterlagen werden Menschen vorverurteilt, mitunter wird ein evtl. schnelles Dazulernen aberkannt und ggf. aufgrund von einer fehlenden Quali aussortiert, auch wenn 9 von 10 Qualis stimmig wären…..
    Und sind diese normalo Durchschnittsarbeiter denn nicht die Hauptstütze eines Unternehmens?
    Kinder/Intelligenz: Bei diesem Thema bin ich gerade aussen vor;) Meine Tochter, Gymnasiastin, gerade seeeeehr motiviert, alles andere im Kopf als Lernen……wir quasseln uns die Seele aus dem Leib, aber ihre Einstellung ändert sich gerade nicht:( Wir sind im Förderverein aber bessere Noten hatte sie dadurch noch nie;) Sie sagt von sich selbst, sie sei dumm……was ein Blödsinn. DIe ist durch die Grundschule mit durchweg einsen ohne je was zu lernen, folglich hat sie nie gelernt zu lernen. und ich denke, DAS ist ihr zum Verhängnis geworden……Sie ist ohne zu lernen bis in die 12te gekommen und wundert sich, dass es immer schwieriger wird….Nachhilfe haben wir angeboten, will sie nicht. Ich denke, jemand dazu zu zwingen hilft nicht. Muß sie eben mit der Konsequenz leben und ihre Erfahrung machen, bis ihr Gehirn wieder mitdenkt……

  • Avatar Patti sagt:

    Aufgrund von Unterlagen werden Menschen vorverurteilt, mitunter wird ein evtl. schnelles Dazulernen aberkannt und ggf. aufgrund von einer fehlenden Quali aussortiert, auch wenn 9 von 10 Qualis stimmig wären…..

    Naja…aber wie willste das anders machen? Natürlich kann der Arbeitgeber erstmal nur auf Grund des Bewerbungsschreibens – also der Unterlagen – eine Auswahl treffen. Wie soll er das auch anders machen?
    Nicht umsonst sollte man bei den Bewerbungsunterlagen halt die grösstmögliche Sorgfalt walten lassen.

    Zu den fehlenden Qualis – hmm. Es kommt drauf an.
    Die offizielle Stellenausschreibung meines jetzigen Berufes beinhaltete:
    Verkaufserfahrung, englisch Kenntnisse, Reisebereitschaft, Führerschein und abgeschlossenes Chemie Studium.
    Ich habe natürlich kein Chemie Studium. Weder abgeschlossen noch unabgeschlossen. Um genau zu sein: ich hab nicht wirklich viel Ahnung von Chemie.
    Aber ich hab den Job trotzdem bekommen. Und eigentlich brauche ich auch sehr wenig Chemie dabei….

  • Avatar Juliafientje sagt:

    An sich wäre das wohl richtig. Aber bei sehr vielen Hartz4-Empfängern sollte man sich darüber klar werden, warum sie Hartz4-Empfänger sind: Weil sie nicht in der Lage sind, ihren eigenen Alltag zu regeln und zu strukturieren. Wie sollen sie da ihren Kindern etwas vorleben oder beibringen? Und das ist die Krux: Die jeweils folgende Generation lernt es nicht besser und rutscht genauso in diese „Lebensweise“ hinein. Die wenigsten schaffen es auszuscheren und wirklich „etwas aus ihrem Leben zu machen“.

    Ja da hast du Recht. Ich wollte im Grunde nur sagen, dass die Probleme vieler Kinder halt nicht am System liegen, sondern von zu Hause mitgebracht werden.
    Sicher sind viele (natürlich nicht alle)die Hartz4 bekommen oft nicht in der Lage ihren Kindern eine vernünftige Struktur beizubringen, Werte und Bereitschaft zu lernen.
    Aber ich wollte halt auch sagen bzw. fragen ob das dann die Aufgabe von der Schule sein kann? Also ich denke da kann ein Bildungssystem noch so super sein, aber ohne Grundlagen der Kinder… :nix:

    Vielleicht müsste man da mehr Einrichtungen schaffen die sich das zur Aufgabe machen, quasi die Kindererziehung? Aber ob das was bringt? Die Eltern sind und bleiben die „Vorbilder“…

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Gidran: Das Beispiel, was ich von dem Reicheninternat gebracht habe, liegt mittlerweile – rechne,rechne – über 25 Jahre zurück. Damals war es gang und gebe, dass die Abiprüfungen von hauseigenen Lehrern abgenommen wurde. War an meiner staatlichen Schule auch nicht anders. Dass das heute anders läuft, steht ja auch einem anderen Blatt.
    Und zum IQ: Da habe ich mal eben nachgeschaut:

    IQ 91 bis 109 durchschnittliche Intelligenz, normal begabt 50,0 %

    IQ 110 bis 117 hohe Intelligenz (Voraussetzung für einen Gymnasialbesuch) 16,1 %

    IQ 118 bis 126 sehr hohe Intelligenz (Voraussetzung für ein Studium) 6,7 %

    Ab einem IQ von 130 gelten Menschen in Deutschland dann als hochbegabt.

    Und nein: Ich meine damit keineswegs, dass Menschen mit einem IQ von 110 oder darunter automatisch blöd sind. Intelligenz setzt sich ja nun mal aus zwei Faktoren zusammen: den genetischen Grundlagen und der Erziehung. Womit wir wieder bei der Rolle der Eltern wären. Bei mangelhafter Förderung wird es nämlich ein Kind mit IQ von 110 deutlich schwerer haben, als ein anderes mit gleichem IQ und viel Förderung durch die Eltern.

  • Avatar nisenase sagt:

    naja, meine Unterlagen sind in Ordnung, hatte sogar zuviel beigelegt zu Beginn….die Dame von der ARGE hat dann aussortiert, also Schulzeugnisse raus, braucht man in meinem Alter nimmer, meinte sie, und im Lebenslauf bräuchte man auch einige Angaben nicht machen…..
    Letzt hatte ich per email vorab bei ner Firma nachgefragt, da ich alle nötigen Anforderungen erfüllte, außer bereits mit einer EDV gestützten Lohnabrechnung vertraut zu sein, …..Antwort „Nö, brauchen sich gar nicht bewerben…“ Es wurde somit ausgeschlossen, dass ich dies aneignen kann. Find ich echt Mist. Ich hab während meiner Berufsjahre schon vor ganz anderen EDV Neuerungen gestanden. Da wurde mal schnell innerhalb ner Woche ne komplett neue Software eingeführt, ein Tag Schulung und dann noch 2 Wochen Zeit alle Stammdaten einzupflegen……Da kann man wohl noch ein Lohnabrechnungsprogramm lernen zu bedienen?! Ich bin Verwaltungsfachangestellte Kommunalebene, hab den Ausbilderschein für Bürokaufleute, also dürfte ich Menschen ausbilden und soll nicht ins Profil einer Bürokauffrau passen? Sorry, hängt mir zu hoch…..

  • Avatar Patti sagt:

    Vielleicht müsste man da mehr Einrichtungen schaffen die sich das zur Aufgabe machen, quasi die Kindererziehung? Aber ob das was bringt? Die Eltern sind und bleiben die „Vorbilder“…

    Konsequenterweise müsste man dann auch ne Einrichtung schaffen, die die Eltern vorbereitet und begleitet.

    Und dann frage ich mich, wie das ganze finanziert werden sollte?

    Und zudem: wieviel Verantwortung will man den Eltern denn noch abnehmen?

    Wenn ich dann im Gegenzug sehe, dass es innerhalb der CDU die Überlegung gibt, kinderlosen Paaren quasi einen „Strafzoll“ aufzuerlegen, dann kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

  • Avatar Juliafientje sagt:

    Konsequenterweise müsste man dann auch ne Einrichtung schaffen, die die Eltern vorbereitet und begleitet.

    Und dann frage ich mich, wie das ganze finanziert werden sollte?

    Und zudem: wieviel Verantwortung will man den Eltern denn noch abnehmen?

    Ich wollte nicht sagen, dass ich dafür wäre oder das es auch was bringt.
    Es gibt ja sogar Hundehalterprüfungen und auch Sachkundenachweise wenn man Pferde betrieblich hält usw. Kinder kann halt jeder bekommen… :nix:

    Ich finde es sehr schwierig zu sagen, wie man diesen „Teufelskreis“ unterbrechen könnte. Mit viel mehr finanziellen von staatlicher Seite vielleicht…
    (aber das stecken wir ja lieber in Griechenland 8) )

  • Avatar JAusten sagt:

    ich erlebe gerade selbst, dass ettliche Arbeitgeber eine eierlegende Wollmilchsau suchen und auch noch recht wenig dafür ausgeben wollen. Nun habe ich überlegt den Betriebswirt IHK zu absolvieren, aaaaber was dann? Dann falle ich wahrscheinlich wieder durch irgendein Raster, das ich nicht verstehe…..(denn man erhält leider nur sehr pauschale Angaben zur Absage)
    Aufgrund von Unterlagen werden Menschen vorverurteilt, mitunter wird ein evtl. schnelles Dazulernen aberkannt und ggf. aufgrund von einer fehlenden Quali aussortiert, auch wenn 9 von 10 Qualis stimmig wären…..
    Und sind diese normalo Durchschnittsarbeiter denn nicht die Hauptstütze eines Unternehmens?
    Kinder/Intelligenz: Bei diesem Thema bin ich gerade aussen vor;) Meine Tochter, Gymnasiastin, gerade seeeeehr motiviert, alles andere im Kopf als Lernen……wir quasseln uns die Seele aus dem Leib, aber ihre Einstellung ändert sich gerade nicht:( Wir sind im Förderverein aber bessere Noten hatte sie dadurch noch nie;) Sie sagt von sich selbst, sie sei dumm……was ein Blödsinn. DIe ist durch die Grundschule mit durchweg einsen ohne je was zu lernen, folglich hat sie nie gelernt zu lernen. und ich denke, DAS ist ihr zum Verhängnis geworden……Sie ist ohne zu lernen bis in die 12te gekommen und wundert sich, dass es immer schwieriger wird….Nachhilfe haben wir angeboten, will sie nicht. Ich denke, jemand dazu zu zwingen hilft nicht. Muß sie eben mit der Konsequenz leben und ihre Erfahrung machen, bis ihr Gehirn wieder mitdenkt……

    Vielleicht Pubertätsnachwehen? Keine Ahnung.

    Ich glaube nicht, dass Du gute Chancen auf dem freien Markt hättest mit einen Betriebswirt-IHK-Abschluss. Sorry, aber Du bist nicht mehr ganz jung und ganz ehrlich, wer studiert denn nicht BWL? Gerade BWL ist sehr beliebt und hat keine Nachwuchssorgen und dieser Nachwuchs hat dann einen Universitätsabschluss und ist im Durchschnitt 26 J. alt.

  • Avatar Red Setter sagt:

    Jetzt geht die Diskussion aber in eine ganz andere Richtung 🙂 Mit dem Bundespräsidentenamt hat das nur noch wenig zu tun. Weiter oben haben wir über (hoch)qualifizierte Fachkräfte gesprochen und die sind nun mal meist gebildet – was nicht heißt, dass sie Abitur/Studium haben müssen, aber zu mindestens 95 % (nein, ich kenne zahlen, dass ist MEINE Schätzung) haben wohl eine gute Ausbildung bzw. ein Studium. Dabei ging es auch gar nicht um (vermeintliche) Intelligenz.

    Nur mal kurz was zum IQ – es ist vielleicht angebracht mal kurz zu überdenken, was der IQ eigentlich ist und was der Test misst, wenn man darüber diskutieren möchte. Erschreckenderweise wissen das nämlich viele Leute gar nicht: Der IQ Test wurde entwickelt um voraussagen zu können wie gut ein Kind(!) seine Schullaufbahn durchlaufen wird. Ein IQ Test fragt also nicht in dem Sinne Intelligenz ab (und schon gar nicht lebenspraktische Intelligenz), sondern einzig allein die Fähigkeit sich Schulwissen in einer bestimmten Schulform anzueigenen. Natürlich ist das auch eine Form von Intelligenz, aber eben bei weitem nicht die einzige. Die Tests wurden zwar weiter entwickelt, aber generell fragen sie immer noch genau das ab.

    Für IQ Tests kann man übrigens wunderbar üben – sie messen eben wie gut man darin ist genau solche Aufgaben und Tests zu lösen wie sie im Test vorkommen.

    Wer Lust hat: macht mal online einen IQ Test, dann übt einige Zeit genau dieses Aufgaben (gibt’s Webseiten und Bücher zu) und macht den Test nochmal. Ihr werdet mit hoher Wahrscheinlichkeit signifikant besser abschneiden. Wirklich intelligenter seid ihr zwischen Versuch eins und zwei aber nicht geworden, nur geübter im Lösen genau solcher Aufgaben.

  • Avatar nisenase sagt:

    @Jausten: genau, das dachte ich mir auch, also dass es quatsch ist noch Betriebswirt anzuhängen…..
    ich setz mich im Supermarkt an die Kasse, da muß man sich nicht den Kopf über Morgen zerbrechen…..

  • Avatar nisenase sagt:

    um beim Thema zu bleibe;) Herr Wulff kommt mir zum Hals raus. Sollte man sich nicht lieber Gedanken um was Anderes machen? 🙂

  • Avatar Solli sagt:

    Aber bei sehr vielen Hartz4-Empfängern sollte man sich darüber klar werden, warum sie Hartz4-Empfänger sind: Weil sie nicht in der Lage sind, ihren eigenen Alltag zu regeln und zu strukturieren.

    Hier hat ja die Volksverdummung via TV hervorragend funktioniert! :resp:

  • Avatar JAusten sagt:

    um beim Thema zu bleibe;) Herr Wulff kommt mir zum Hals raus. Sollte man sich nicht lieber Gedanken um was Anderes machen? 🙂

    Auf jedem Fall, außerdem ist Herr Wulff Geschichte.

  • Avatar Saro sagt:

    Schaut mal das sind die Saläre in der oberen Etage, Wulffs 200’000 ist ein Klax dagegen http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/loehne_und_boni_der_ubs-manager_sinken_markant_1.15765674.html Klar ist das in der Privatwirtschaft, ich bleibe trotzdem der Meinung, dass kein Mensch soviel arbeit leisten kann, dass seine Arbeit 10 Mio Euro wert ist. Hier krankt unser System wirklich. Das sind die neuen Feudalherren, die sich die Saläre auch noch selber zuschieben. Wie man dem international ein Rigel vorschieben kann ist schleierhaft. Früher haben die Patrons auch viel Geld verdient, aber in der Regel haben sie den Gewinn in ihre Betriebe zur Optimierung reivestiert, so waren hohe Saläre sinnvoll. Aber was heute in diesen KOnzernen abgeht ist mit gesundem Menschenverstand nicht mehr zu fassen.

  • Avatar Virginie sagt:

    Nur mal kurz was zum IQ – es ist vielleicht angebracht mal kurz zu überdenken, was der IQ eigentlich ist und was der Test misst, wenn man darüber diskutieren möchte. Erschreckenderweise wissen das nämlich viele Leute gar nicht: Der IQ Test wurde entwickelt um voraussagen zu können wie gut ein Kind(!) seine Schullaufbahn durchlaufen wird. Ein IQ Test fragt also nicht in dem Sinne Intelligenz ab (und schon gar nicht lebenspraktische Intelligenz), sondern einzig allein die Fähigkeit sich Schulwissen in einer bestimmten Schulform anzueigenen. Natürlich ist das auch eine Form von Intelligenz, aber eben bei weitem nicht die einzige. Die Tests wurden zwar weiter entwickelt, aber generell fragen sie immer noch genau das ab.

    Für IQ Tests kann man übrigens wunderbar üben – sie messen eben wie gut man darin ist genau solche Aufgaben und Tests zu lösen wie sie im Test vorkommen.

    Wer Lust hat: macht mal online einen IQ Test, dann übt einige Zeit genau dieses Aufgaben (gibt’s Webseiten und Bücher zu) und macht den Test nochmal. Ihr werdet mit hoher Wahrscheinlichkeit signifikant besser abschneiden. Wirklich intelligenter seid ihr zwischen Versuch eins und zwei aber nicht geworden, nur geübter im Lösen genau solcher Aufgaben.

    Na, da bin ich aber nur teilweise einverstanden aber egal 😉 übrigens sind in unserem Mensa Verein nicht wenige Mitglieder auch ohne Arbeit (und es sind alles Mitglieder mit einem IQ ab 130). Somit sehe ich zwischen hohem IQ und bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt wenig Zusammenhang 🙂

    @Nisenase: Bevor ich irgendeine IHK-Weiterbildung mache, würde ich lieber noch eine zusätzliche Sprache lernen, damit erhöht man seine Chancen immer noch am Schnellsten. Es sei denn, es hat mit dem eigenen Ehrgeiz etwas zu tun, dann würde ich noch lieber auf die Uni gehen und wenn dann einen „richtigen“ Hochschulabschluss nachholen :ja:

  • Avatar Red Setter sagt:

    Na, da bin ich aber nur teilweise einverstanden aber egal 😉

    Nö, ist nicht egal. Womit bist Du nur teilweise einverstanden Virginie? Der Historie vom IQ Test? Die lässt sich nachschlagen, das sind Fakten.

    Vielleicht noch als Ergänzung: signifikant besser heißt natürlich nicht, dass jm. mit einem IQ von 90 auf einemal einen IQ von 130 durch üben bekommt. Signifikant ist hier ein Begriff aus der Statistik, es bedeutet, dass das Ergebnis nicht auf Zufall beruht.

  • Avatar nisenase sagt:

    ehrlich gesagt liegt mein Ehrgeiz gerade bei NULL…..
    Englischkurs schon hinter mir (mit 1,9) aber keine Erhöhung der Chancen verzeichnen können……Ich mach nun englisch weiter per PC, dabei erhält man auch Zertifikate. Muss es nur mal angehen. Hatte vor hundert Jahren mal 2 Jahre Französisch, aber ehrlich, ich bin kein sprachbegabtes Wesen;) und wenn man es nicht ständig praktiziert ist es auch schnell verloren…..

    Bin nun bei Bewerbung Nr. 59 angekommen…. :kotz:

    IQ Test werd ich mal machen gehen, höhöh…

  • Avatar Virginie sagt:

    @Red Setter: damit ich bin ja einverstanden und das Wort signifikant habe ich schon richtig interpretiert 😉
    Ich bin der Überzeugung, dass man nicht jedes IQ-Test durch Wiederholung üben kann und damit sein Ergebnis verbessern kann. Höchstens vielleicht bei den LPS Tests und wenn dann ohne Zeiteinschräkung :nix:

    Es gab doch diesbezüglich eine spannende Untersuchungsreihe, ich müsste ein bisschen suchen :denk:

  • Avatar nisenase sagt:

    also, leider leider bin ich Durchschnitt…..
    meine Quote bei Matrixaufgaben ist erschreckend:) :panik1: hat sich seit der Schule also noch nix geändert :doh:

  • GidranX GidranX sagt:

    Bin nun bei Bewerbung Nr. 59 angekommen…. :kotz:

    Vielleicht liegt es weniger an Deiner Qualifikation als an der Präsentation Deiner Bewerbung? Ist aber nur so ein Gedanke.. :denk: :nix: Vielleicht kannst Du mal jemanden drauf schauen lassen, der beruflich viel mit Bewerbungen zu tun hat?

  • Avatar Red Setter sagt:

    @Red Setter: damit ich bin ja einverstanden und das Wort signifikant habe ich schon richtig interpretiert 😉
    Ich bin der Überzeugung, dass man nicht jedes IQ-Test durch Wiederholung üben kann und damit sein Ergebnis verbessern kann. Höchstens vielleicht bei den LPS Tests und wenn dann ohne Zeiteinschräkung :nix:

    Es gab doch diesbezüglich eine spannende Untersuchungsreihe, ich müsste ein bisschen suchen :denk:

    Such sie mal ‚raus. Ich kenne nur Studien, die oben benanntes belegen. Vielleicht sind meine Quellen zu alt (leider hab ich meine Unterlagen nicht hier in Südafrika und kann sie nicht zitieren). Es gibt ja auch nur wenige anerkannte IQ Tests (also welche, die z.B. vor Gericht bestandt haben – in Deutschland sind’s so weit ich weiß 2, zumindest wenn’s um Schulen geht – oder ist das etwas Ländersache? Ich weiß es nur für NRW), die ganzen anderen kann man eh herauslassen.

    Ich stehe aber zu der Aussage – mach doch einfach mal erstmalig solche Aufgaben, die ja nun recht speziell sind (in dem SInne, dass man sie eben im normalen Leben nicht ständig lösen muss). Machst Du sie ein paar Mal, fällt es Dir natürlich leichter sie zu lösen, weil Du einfach schon weißt wie das System funktioniert und wie Du überhaupt an sie heran gehen musst. Gerade auf die Schnelligkeit wirkt sich das übrigens aus!

    Gerade wenn Du eh „eigentlich“ einen höheren IQ hast, aber z.B. schon lange aus dem formalen Lernen ‚raus bist (oder noch nie formale Aufgaben lösten musstest) macht es unter Umständen einen riesen Unterschied, ob Du geübt bist im „Zettel ausfüllen“ oder nicht.

    Verschiedene IQ Test kommen übrigens zu verschiedenen Ergebnissen – die Abweichungen sind glaub ich bis zu 5 Punkten (oder mehr). Das kann wenn es z.B. um Schulförderungen geht ganz schön was ausmachen – so viel nur zum objektiven Testergebnis.

    Und wieder: das Ergebnis und der Unterschied ist signifikant. Das heißt also es geht um eine paar Pünktchen unterschied und nicht darum, dass jemand mit IQ 90 auf einmal einen ü 100 IQ hat.

    Aber bei einem angeblich objektiven Test, der einen angeblich objektiven Wert ermittelt, sollte es eben auch keinen kleinen Abweichungen geben und schon gar nicht sollten unterschiedliche Tests zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen.

    @ Nise: für einen potenziellen Arbeitgeber ist ein IQ Test sehr uninteressant 🙂 Hast Du mal Deine Bewerbungen professionell überprüfen lassen. Manchmal sieht man selbst da vor lauter Wald die Bäume nicht mehr und ein paar kleine Änderungen würden das ganze viel besser machen. Das blöde ist halt, man weiß nie, was genau der Personler, bei dem man auf dem Tisch landet, will. Wofür der eine Dich zum Gespräch einlädt, schmeißt ein anderer Deine Bewerbung direkt raus.

  • Avatar Solli sagt:

    Vielleicht liegt es weniger an Deiner Qualifikation als an der Präsentation Deiner Bewerbung?

    Glaub ich nicht! Ich sage jetzt lieber nicht, wieviele Bewerbungen ich schon raus habe und die sind tiptop in Ordnung!
    Und um seinen Lebensweg zu meistern, kommt es nicht nur auf den IQ an, sondern auch auf den EQ, um das ganze mal zu verschärfen! 😀

  • Avatar ambra sagt:

    Nise, ich kann ja nur aus der Praxis berichten.

    Wenn ich einen Sachbearbeiter-Job ausschreibe oder generell im Bereich kaufmännische Berufe suche, dann werde ich von Bewerbungen erschlagen. 500 Bewerbungen sind da keine Seltenheit.
    Viele werden das nicht hören wollen, aber wir haben eine Schwemme an Industriekaufleuten, Bankkaufleuten etc. etc. selbst ein BWL-Studium haben viele Bewerber.
    Da kann ich mir als Unternehmen wirklich die absolut Besten raussuchen. Und was der Beste Bewerber ist, das definiere ich nach dem was ich suche…

    Wir suchten vor ca. 1 Jahr eine Sachbearbeiterin für die Auftragsbearbeitung. Profil: Ausbildung Industriekauffrau- mann, gerne Erfahrung im Bereich Spedition oder Zollwesen, EDV-Kenntnisse SAP oder ähnlich, sichere Anwendung aller Standard Microsoft Programme, Alter ab 35 Jahren, Fremdsprachen zwingend sehr gutes Englisch in Schrift und Wort, Französisch im Basisbereich, Italienisch oder Spanisch wäre schön gewesen aber kein muss.

    Wir sind in Bewerbungen versunken… wenn das passiert sortiere ich einfach nach fachlicher Qualifikation und ganz subjektiv nach meinem persönlichen Eindruck aus.

    Eingestellt haben wir eine 40-jährige Dame, die vorher bereits in der Auftragsbearbeitung arbeitete, einen durchgängigen Lebenslauf hatte, eine einwandfreie Bewerbung in Bezug auf Ordentlichkeit der Unterlagen und Rechtschreibung im Anschreiben aufwies. Fachlich waren alle Anforderungen erfüllt, Englisch sehr gut, Französisch sehr gut (in Schrift und Wort), Italienisch gut (in Schrift und Wort), sie macht sogar noch einen Fremdsprachenkurs Spanisch weil die Sprache sie interessiert.
    Ich habe eine für diese Position mehr als 100% passende Frau gefunden. Ich konnte jedoch auch aus vielen Bewerbungen auswählen.

    Der ganze kaufmännische Bereich ist schlicht überrannt.

    Sobald ich bei uns in den technischen Bereich gehe, sieht die Lage wieder ganz anders aus… Da erhalte ich wesentlich weniger Bewerbungen und muss länger nach den entsprechenden fachlichen Qualitäten suchen.

    Müsste ich heute einen Rat geben, so würde ich raten in einen technischen Beruf zu gehen.

    Für die Bewerbungen drücke ich Dir die Daumen!

  • Avatar ambra sagt:

    Oh vielleicht noch ein Tip:

    Ich persönlich hasse diese elenden Bewerbungsmappen! A) weil ich die Dinger unpraktisch finde und B) weil man die zurücksenden muss / sollte.

    Ich habe Bewerbungen am liebsten per e-Mail oder wenigstens ohne dieses Pappkarton-Gedöns. Manchmal hinterlässt es schon einen guten Eindruck vor Versand der Bewerbung im betreffenden Unternehmen zu erfragen, ob es eine Präferenz für die Übersendung der Bewerbung gibt.

  • Avatar Vamos sagt:

    Und ehrlich, wenn es hier so schlecht ist… wo ist es denn z.B. besser?

    Ich war immer mehr oder weniger hier, wo ich jetzt auch lebe. Nur habe ich den „Vorteil“ gehabt, an ein und derselben Stelle, die beiden angeblich gegensätzlichsten Gesellschaftsordnungen kennenlernen zu können/dürfen/müssen. . Sooo unterschiedlich sind die aber garnicht und sie haben eine große Gemeinsamkeit ….sie sind beide SCHEISSE!!!
    Und es wird nie anders werden, wenn die, die „oben“ sind , sich in ihrem Denken und Tun, immer weiter von denen entfernen, die „unten sind. Das ist völlig unabhängig vom jeweiligen System.

    Oder wo würdest Du wohnen wollen, könntest Du wählen?

    Ich möchte dort leben , wo mich keiner-wie früher- einsperrt und mich keiner -wie heutzutage- finanziell abzieht und verarscht und mir dann auch noch erzählt, ich hätte das doch so gewollt, weil es ja demokratisch so gewählt wurde. :irre:

    Ansonsten spiegelt, die (eingeschlafene) Diskussion hier-obwohl das Thema ja wohl längst noch nicht durch ist- das ganze Dilemma des heutigen Lebens wider. 😀 Jeder ist damit beschäftigt seinen eigenen A….. durchzukriegen, gewürzt durch ein paar „journalistisch“ aufgemachte Aufhänger aus Politik, Wirtschaft und gesellschaftlichem Leben…was nach ein paar Tagen keine Sau mehr interessiert…und von den nächsten „Enten :“ abgelöst wird.

  • >