Und wieder… .Pferdestallmatten….

By dani209 | Archiv: Allgemeine (Pferde)Themen

Diese Seite bewerten

Hallo Ihr Lieben,
Hab mich die letzten Tage,das erste Mal mit dem Gedanken an Stallmatten beschäftigt!
Ich weiss es gibt schon einen Fred aber der ist closed und auch schon alt!
Will Euch mit dem Thema auch nicht langweilen,aber so wie ich gelesen habe,ist das schon eine feine Sache,oder!?
Die meisten von Euch haben die EVA -Matten,sind es die Besten?

Hat jemand zuufffääällliggg so 4-6 Matten zu verkaufen- ganz zuuffäällliiiggg :red: :tuete:
LG Dani

  • Avatar Andrea S sagt:

    Für mich sind die EVAMaten nach wie vor ungeschlagen und auch nach 4 oder 5 Jahren Eisatz noch bedingungslos zu empfehlen!
    ich will nichts anderes mehr, alles andere wie im alten Thread beschrieben.

    Und wenn es hier noch jemanden gibt, der noch 2 Matten loswerden will…. Ich hätte Interesse wegen Pferdezuwachs :ja:

  • Avatar Su sagt:

    Ich hatte auch schon mal über solche Matten nachgedacht und auch mit unserem „Stallburschen“ darüber gesprochen.

    Der meint, die seien nicht so gut sauber zu machen, aber er hat da bestimmt die Gummimatten im Kopf, oder hat er Recht?

    Außerdem haben wir so „Pi**-Rinnen“ die werden durch die Matten wirkungslos, oder? Was ist dann wichtiger – mehr Dämpfung, oder trockeneres Stroh?

  • Avatar Bohnchen sagt:

    Ich habe seit Mai Matten und bin begeistert. Ich habe auch die EVA Matten und da mein Ponymann extrem sauber ist nutzt er die Matten zum schlafen, einen Bereich zum Stroh fressen und einen anderen Bereich der mit Stroh ausgelegt ist zum Äppeln und Pipi machen.

    Misten ist innerhalb von 5-10 Minuten erledigt, ich nehme nur die Äppel runter und das nasse Stroh aus der entsprechenden Ecke, fertig.

    Unser SB ist natürlich auch erfreut, dass ich dadurch nicht soviel gutes Stroh mit rausmiste, was sonst ja schnell mal der Fall ist.

    Besonders toll finde ich, dass er beim Stroh und Heu fressen trocken auf den Matten steht, super, da wir vorher ein bißchen Probleme mit Strahlfäule hatten :ja:

  • casper109 casper109 sagt:

    Also ich habe ja auch Gummimatten, die MKS-Platten von Riedwiesenhof, bin auch sehr zufrieden, was ich allerdings nicht gut finde ist das die Jungs zwar zum pieseln auf die „Toilette“ gehen, Ecke mit Stroh, aber äppeln tun sie auf die Matten :nix:

    Madame ist es völlig egal da wird auch schon mal drauf gepieselt :maul: und geäppelt sowieso :motz:

    Die Matten lassen sich gut reinigen, allerdings werd ich sie wohl ab und an mal hochnehmen müssen, da sich in den Stoßkanten dann trotzdem noch was sammelt. Sie lassen sich auch sehr gut abfegen.

  • Avatar dani209 sagt:

    Unser SB ist natürlich auch erfreut, dass ich dadurch nicht soviel gutes Stroh mit rausmiste, was sonst ja schnell mal der Fall ist.

    Ja mein Vater wacht auch mit Argusaugen,dass ja nicht zuviel trockenes Stroh rauskommt,ich krieg da jedes Mal Streit mit ihm! :maul:
    Klar Stroh ist knapp,aber meine Pferde stehen deshalb trotzdem nicht im Nassen!!!Und was dreckig ist muss raus!

    @Böhnchen Du hast 2 jeweils in einer Box liegen? Aber die Transportkosten sind schon hoch!!

  • Avatar Azura sagt:

    Bin auch am überlegen, mir Stallmatten anzuschaffen, denn erstens ist unverregnetes, schönes Stroh wirklich knapp und zweitens frisst mein lieber Norweger meist den Großteil seiner Einstreu auf, bevor er sich dann auf den harten Boden legt!
    Gibt es hier auch Forianer mit negativen Erfahrungen zu den EVA- Matten oder sind die wirklich das beste?

  • Avatar Furstenberg sagt:

    hab die ja auch, mittlerweile habe ich 4 stück in der box, da ist nur noch eine pieselecke frei.
    mein pferd pieselt aber auch mal woanders hin :motz: auch wenn auf den matten deutlich weniger streu liegt, als in der pieselecke. wenns schnell gehen mus, pieselt der auch mit kopf im trog und da wird nicht lange nach weichem untergrund gesucht :wacko:
    daher habe ich auch leider immer etwas feuchtigkeit unter den matten, denn durch die nahtkanten sickert es schon durch, oder eben am übergang zwischen pipiecke und einstreu. ich hole die alle 3-4 wochen hoch, spüle sie beidseitg ab, lasse den beton durchtrocknen und alles wieder rein. das ist schon ganz schön viel und nicht ganz so nette arbeit…
    dennoch will ih sie nicht missen, denn seit ich die matten habe, sind die spunggelenke heil und da aufstehen glecht nicht einer rutschpartie…!

  • Avatar Andrea S sagt:

    so, dann schreib ich auch nochmal was dazu.

    Ich hab die Dinger ja nun seit 5 Jahren.
    Ich habe 2 Matten pro Box, also nur zum darauf liegen. Einen hintern Teil in der Box hatte ich früher immer mit Späne, jetzt aber mit Pellets eingestreut.
    Meine Pferde hatten nach 3 Tagen raus, wo man hinpieseln muss/soll. Ich muss aber auch dazu sagen, die waren schon vorherreinlicher als mancher Hund und haben nur in eine Ecke geäppelt und gepieselt. Bis auf eine Stute, die war zuvor, als mit Stroh eingestreut wurde eine wahre Boxens**. Das hat sie Dank der Matten aber abgelegt.

    Das Sauberhalten der Boxenist wirklich ideal. Die Äppel werden mit Bollengabel abgenommen, die richtig nassen Stellen ausgestochen, zertretene Streu (Pellets) wieder in die Pieselecke gefegt. Dazu brauche ich pro Box komplett max 5 Minuten. Also schwer sauber zu halten ist anders 😉
    Wenns draußen richtig nass ist, streue ich etwas Späne (1-2 Hände voll) mit etwas kohlensaurem Futterkalk gemicht über die Matten, um die Matten trocken zu halten wenn sie mit ihren nassen Füßen drauf stehen. Ansonsten habe ich auf den Matten keine Einstreu.

    Ich streue die Pieselecken mit Pellets ein. Bevorzugt Brennholzpellets da diese stärker gepresst sind und somit eine höhere Saugkraft haben. An Saugkraft kommen Späne oder Holzmehl da nicht mit. Und nein, mene Pferde fressen sie nicht;) Ich streue einmal pro Woche einen 15 Kilo Sack Pellets ein und miste täglich Äppel und wenn erforderlich extrem nasse Stellen. Einmal pro Woche kommt komplett alles raus. Wichtig beim Einstreuen mit Pellets ist, dass man nicht alles Nasse raus nimmt, sondern wirklich nur die komplett durchnässten Stellen an denen die Pellets bereits komplett aufgequollen und zerfallen sind. Vor dem Einstreuen mit Pellets kommt bei mir ca. 1 Liter kohlensaurer Futterkalk unter die Pellets. Das bindet zum einen die Feuchtigkeit, wirkt desinfizierend und bindet mögliche Gerüche. Aber bitte hierfür nur kohlensauren Futterkalk verwenden!

    Tägliches Misten ist bei dieser Haltung das A und O. War es bei mir aber auch schon, als ich noch mit Stroh eingestreut habe.
    Der Stall ist bei mir mit dieser Art der Haltung komplett geruchsfrei, was unangenehme Gerüche angeht und auch staubfrei, was den Pferden zusätzlich zu Gute kommt und für meinen Huster extrem wichtig ist. Und, ich muss mich nicht mehr über Stroh von minderer Qualität aufregen!

    In der Kombination mit Stroh würde ich diese Matten nicht verwenden. Zumindest nicht, wenn nur die Pieselecken eingestreut sind, da das Stroh lange nicht das saugt, was Späne oder Pellets saugen und man Gefahr läuft, dass Feuchtigkeit unter die Matten gelangt und dort vor sich hin stinkt und Bakterienlager bildet :wacko:
    Und um nochmal zum Sauerhalten der Matten zurückzukommen. Es sind wasserundurchlässige Matten mit versiegelter Oberfläche und somit im Bedarfsfall auch mal mit dem Schlauch oder dem Kärcher (bei letzterem aber bitte nicht den Fräsenaufsatz verwenden) abzuspülen! Die wasserdurchlässigen Matten dagegen sind schwerer gut sauber zu halten, da man die Poren nicht sauber bekommt und sich dort richtige Bakterienlager bilden können. Dafür flißt allerdings die „Suppe“ auch ab wenn doch mal drauf gepieselt wird.
    Für Offenställe sicher sinnvoll, für Boxen in den meisten Fällen eher nicht so zu empfehlen (kommt immer auf den Unterbau an).

    Meine Matten sind übrigens immer noch die selben, die ich vor nunmehr 5 Jahren kaufte, haben beschlagene Pferde (ohne Stollen), genauso wie den Kärchereinsatz bis heute problemlos überstanden. Die Matten sind auch nicht rutschig für die Pferde (verwende ja sonst keine Einstreu) und verrutschen in 2 Wochen vielleicht 1-2 cm(sind nicht weiter befestigt und liegen teilweise in großen Laufboxen) durch drauf rumlaufen, hinlegen und aufstehen.
    Meine Pfede haben die Matten gut akzeptiert, liegen gerne und auch länger drauf und stellen sich auch zum Dösen bewusst auf die Matten.
    Befürchtete Liegestellen gibt es auch nicht, da die Oberfläche nicht rauh ist.
    Meine Pfede fühlen sich wohl mit den Dingern und ich mich ehrlich gesagt auch. Zum einen reduziert es die Zeit die man mit Misten verbringt enorm, die zu entsorgenden Mitsberge sind deutlich reduziert, meine Pferde leben einfach gesünder durch ein gesundes Stallklima und die Hufqualität ist laut Schmied perfekt (Ein Pferd mit früher ständigen Problemen mit Strahlfäule -übernahm ich schon so- ist seitdem beschwerdefrei). Abgesehen mal von den Kosteneinsparungen für Einstreu (ich musste vorher mein Stroh zukaufen).

    Ich kann es nur fast jedem empfehlen und würde mich auch immer wieder dafür entscheiden.

    Was die Transportkosten angeht… ich habe damals 6 Boxen (= 12 Matten) damit ausgestattet und die Matten auf der Messe bezogen.
    Somit fielen damals nur 40 Euro an 🙂

  • Avatar moppel sagt:

    Mich täten Langzeiterfahrungen von Leuten interessieren,die EVA-Stallmatten im Offenstall liegen haben und zwar da, wo viel Pferdebewegung ist.
    ich habe in meinem jetzigen Ruhestall seit Jahren Drainoflex-Matten liegen. Im Stall ist oft action u. durch die 4 Stalleingänge auch sehr viel Bewegung. Nun überlege ich, ob ich dann beim Stallneubau meine jetzigen Drainoflex-Matten wieder verlege (was pinkeltechnisch kein Problem wäre,meine 3 Jungs sind sauber u. es wird wie jetzt auch ein eingestreutes SPäneklo geben) oder ob ich stattdessen lieber EVA-Matten für den Liegebereich kaufe.
    ist die Frage,ob die EVA-Matten auch bei viel Lauferei oder Dreh- u. Bremsmanöver nicht verrutschen. Matte in Einzelbox ist da nicht aussagekräftig vergleichbar.hat die jemand bei Gruppenhaltung im Einsatz?

    • Avatar Carola sagt:

      Meine EVA-Matten haben sich vor allem deutlich verformt, und die Puzzlestücke passen kaum mehr ineinander (also jeweils nur einige Zacken/Rand passen noch). Ohne Einstreu sind sie ziemlich stark gerutscht, mit Einstreu rutschen sie kaum. Bestand: 2 Pferde, aber eben Stelle mit fallweise rascheren Manövern.

  • Avatar tadei sagt:

    @Andrea S.
    Mich würde noch interessieren wo du deinen Mist loswirst. Falls ich mal nen eigenen Stall haben sollte, dann möchte ich auch EVA-Matten kaufen und dann die Kloecke mit Holzspäne oder Pellets einstreuen. Aber wohin mit dem Holz-Abfall? Bauern nehmen das ja eher ungern…

  • Avatar Tierfan sagt:

    Ich bin selbst ein absoluter Matternverfechter! Die Dinger sind einfach toll! Allerdings weiß ich leider nicht, welche Matten ich selber habe, kann daher keine „Marke“ empfehlen. Die ganzen tollen Vorteile, die hier schon aufgezählt wurden kann ich nur bestätigen. Und zu Azuras Frage kann man nur sagen: soweit mit bekannt ist, gibt es keine Nachteile.

  • Avatar dani209 sagt:

    @ Andrea jeden Tag misten ist für mich auch ohne Matten selbstverständlich!
    So sind es jeden Tag pro Box ein Karren Mist,bei meinen Ferkeln!

    Das hört sich echt alles toll an!Ich glaub ich werd mir nächsten Monat welche anschaffen
    (diesen Monat ist das Budget erschöpft,hab grad mein Auto aus der Werkstatt geholt ;( )
    Und es sind ja schon geschwind ein paar Hundert Euro,bräuchte 6 Matten.Auf den Besitzer unserer Einsteller Stute kann ich leider nicht zählen!
    Der will für sowas kein Geld ausgeben :no:
    Und für sie wäre es so wichtig,da sie viel liegt und eh so knochig ist an den Hüfthöckern!Ihre Box ist immer extra dick eingestreut!
    Mein Wallach schiebt immer alles zur Seite und liegt dann auf dem Beton :doh:
    Und mein Norweger frisst die Box leer!

  • Avatar Andrea S sagt:

    Mich täten Langzeiterfahrungen von Leuten interessieren

    Ich bin damals über eine Internetseite von Pferdehaltern auf die Matten gekommen, die diese bereits seit Jahren im Offenstall liegen hatten.
    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es eine Kundin der Firma war, von denen ich meine Matten hatte oder diejenige selber dort arbeitet.
    Ruf doch mal dort an und frag nach.
    Ich fand die damals bei der Beratung auf der Messe wirklich sehr ehrlich und ihre Matten nicht über die grünen Klee lobend!
    Unverbindlich fragen kostet nichts.
    Ich habe ja in meiner Laufbox (2 Pferde, 4 Matten) die Matten wirklich mittig liegen und die beiden bewegen sich sehr viel (bis auf Stops und heftige Wendemanöver) und da ürde ich sie auch immer wieer so verlegen (ohne Befestigung), da sie kaum verrutschen.

    Mich würde noch interessieren wo du deinen Mist loswirst

    Da die Pellets wirklich zu Mehl zerfallen und auch sehr schnell verrotten, nimmt mein Bauer den Mist gerne. Ich habe diesen aber auch auf meiner Mistplatte zwischengelagert, bei 2maliger Abfuhr/Jahr. Dadurch, dass ich den Mist türme und so das Gewicht von oben hoch ist und es auch darauf regnet, entwickelt sich im Misthaufen eine extreme Hitze und das Zeug verrottet extrem gut und schnell. Von irgendwelchen Holzbestandteilen ist da bei Abfuhr nichts mehr zu erkennen!

  • Avatar Furstenberg sagt:

    Trotz aller guten Tipps von Andrea S. ließ sich mein Schweini nicht zur Sauberkeit erzeihen, eine Mistersparnis habe ich trotzdem.
    Der Tipp mit dem Kalk ist super, kommt bei mir immer unter die Matten und bindet dort Geruch bis zum nähten Hochheben.

    Zur Abnutzun:
    Ich habe die in einer Paddockbox liegen und sie liegen an beiden Türen (Zugang zur Box und Türe zum Paddock).
    Die Türe zum Paddock hat ein Querbrett zum Paddock hin, welches normalerweise die Einstreu i der Box halten soll. Bewirkt bei meinem PFerd, dass er bei Rausgehen die Füße hebt und nicht gegen die Kante schlört. Die Matte dort hat keine nennesweretn Spuren. Die Matte zum Ausgag zu tallgasse hat die Kante nicht, außerdem steht mein Zossi dort gerne scharrend, wenn das Futterpersonal im Anmarsch ist. Diese Matte hat Spuren, so wie ein benutzter Radiergummi und ist etwas platt getreten, aber nicht dramatisch Liegt dort seit ca 3 Jahren. Pferd ht vorne Eisen ohne Stifte.
    Eine Matte hat an einer Stelle leichte oberflächliche Risse, aber es saugt sich keine Feuchtigkeit rein. Die sind also nicht nur „beschichtet, sondern das Material ist komplett wasserabstoßed.

    Bin zufrieden mit den Matten, nur nicht mit dem Reinlichkeitsverhalten meines Schweinchens…

  • Avatar Rising Sun sagt:

    Hallo,

    hat jemand Erfahrung mit der Haltbarkeit bei Eisen mit Widiastiften? Und wie ist es mit Stroh-Einstreu?

    LG

  • patch patch sagt:

    Moppel:

    Ich würde diese Matten mitnehmen, die Du jetzt liegen hast.
    Im Offenstall mit viel Bewegung wandern die gerne mal ein bißchen, habe ich festgestellt.
    Es sei denn, Du befestigt sie.

    Rising Sun:

    Ich hatte über Winte ein Pferd mi Widiastiften in den Eisen auf den Matten stehen,
    war problemlos, allerdings machte der im Stall auch keine Kapriolen.

    Was Stroheinstreu betrifft: Kann man machen,wenn man was druntermischt, Stroh alleine saugt das Ganze
    in der Tat nicht so wirklich auf.

    LG, Patc

  • Avatar moppel sagt:

    danke, Patch, sowas hab ich auch befürchtet bei dem relativ geringen Gewicht der EVA-Matten.
    Selbst für meine Drainoflex-Matten brauche ich eine Randsicherung,sonst verrutschen die bei der Bande :rolleyes: ….und die wiegen immerhin 35kg pro 75x100cm-Matten.

    sichtbare Spuren u. leichte oberflächliche Risse an viel frequentierter Stelle finde ich auch nicht überzeugend nach nur 3 Jahren.
    Also,dann doch wieder meine Drainoflex-Matten in den Liegebereich, die hab ich über 10 Jahre u. die halten auch weitere 10 Jahre.

    Meine Klo-Ecke im Stall händel ich übrigens so:
    dort liegen auf Betonplatten undurchlässige schwere Stallmatten (fest verbunden per Nut+Feder).darauf streue ich bei nassem Wetter jeden Tag mittig einen 10-15 li-Eimer Späne auf einen kleinen Bereich (sind alles Wallache,die pieseln brav in die Mitte).Das fege ich tgl. komplett weg u. kippe wieder einen neuen Eimer voll hin. geht ruckzuck,nix stinkt. Eine saugende Matte oder dicke Späneschicht hab ich also nicht. hatte ich früher probiert, da wurde bei deutlich höherem Späneverbrauch wesentlich mehr rumgesaut.außerdem durfte ich auch noch Äppel rauspuhlen.

  • Avatar Azura sagt:

    Hört sich ja mal richtig gut an! Danke für die vielen und ausführlichen Matten-Meinungen 🙂

  • luischen luischen sagt:

    Danke für eure tollen Erfahrungsberichte.
    Insbesondere an Andrea in Bezug auf die Hufqualität!!

    Habe nämlich auch extreme Probleme mit Gammel an den Hufen.
    Im anderen Stall, mit Betonboden im O.-Stall war das nicht so.
    Hab jetzt Natur-, bzw. Sandboden, da muß auf jeden Fall vor dem Winter was passieren.

    Tendiere nun auch zu den EVA Matten.
    Ich müßte nur vorher pflastern oder Beton gießen..
    Möchte ich jedoch erst wenn ich meinen 20J. Pachtvertrag hab :rolleyes:

    Hab zudem so´n Schweini-Kandidaten und das ist leider auch der mit den schlimmsten Hufen.
    Hinkacken Reintreten, Reinlegen
    und überall hinpieseln, heute hier – morgen dort :motz:
    Ich habe die leise Hoffnung der Besserung mit Matten und Spänen

  • Avatar moppel sagt:

    luischen, eine schnelle u.günstige (u. wieder abbaubare) Lösung sind Betonplatten 50x50cm.
    Die habe ich bei mir im Stall als Boden – hatte anfangs Stroh,dann Späne u. dann die Drainoflex-Matten drauf.
    Drunter ist sehr sehr fester verdichteter Naturboden,darauf hab ich eine Sandausgleichsschicht aufgebracht und die Platten drauf.
    Wenn dort allerdings viel Flüssigkeit versickert,dann besser einen Kies o.ä. unter die Platten.

  • Avatar Ennah2 sagt:

    Wenn dort allerdings viel Flüssigkeit versickert,dann besser einen Kies o.ä. unter die Platten

    ..oder evtl. Rasengittersteine? Geht das – die müssten doch eine genügend stabile und trotzdem feuchtigkeitsdurchlässige Unterlage für die Drainmatten abgeben!?

  • Avatar moppel sagt:

    Rasengitter unter Gummimatten geht sicher auch gut.
    aber extra neu einbauen würde ich persönlich die nicht.
    Mir sind die Betonplatten sympathischer,weil ich die gut abfegen +sauber halten kann u. die auch ohne Gummimatten drauf ein guter Bodenbelag sind – pur oder mit Einstreu drauf usw.

  • >