Tannenbaum, Tannenzweige etc… wieviel darf ein Pferd davon fressen?

By carnacat | Fütterung

Moin,

wie im Titel schon zu lesen frage ich mich ob und ab welcher Menge Tannenzweige die man Pferden zum Abnagen hinschmeisst wohl schädlich sind.

Mein Mann sägt grade eine Tannenschonung um und da meine Jungs sich grad auf ihren Paddocks langweilen dachte ich ich könnte ihnen doch immer mal ein paar Zweige davon aufs Paddock schmeissen.
Vorher wollte ich aber lieber nochmal nachfragen ob das irgendwie schädlich sein kann.

  • Avatar jenna sagt:

    Irgendwo gab es letztes Jahr einen Thread, in dem es auch um die Tannenbäume ging. *suchengeht*

    Wir hatten da nämlich auch ziemlich viele Bäume auf der Koppel und auf einmal häuften sich die Koliken im Stall 8|
    Ich glaube Merlijn schrieb da was davon, dass die ätherischen Öle und Harze in größeren Mengen nicht gesund sind…oder auch wenn die Bäume für den längeren Transport irgendwie behandelt werden, damit sie länger frisch bleiben.
    Ein paar Zweige schaden bestimmt nicht, aber dabei würde ich es dann auch belassen 😉 Man lernt ja aus seinen Fehlern 😀

  • Avatar carnacat sagt:

    .oder auch wenn die Bäume für den längeren Transport irgendwie behandelt werden, damit sie länger frisch bleiben.

    Hm ja das trifft ja nun auf unsere Bäume definitiv nicht zu. Wir sägen unseren Tannenbaum grundsätzlich selber ab 😀
    Aber das mit den ätherischen Ölen hab ich auch schon gedacht… :denk:
    Na mal sehen – im Moment ist es so kalt hier dass man die Zweige ganz gut lagern kann.
    Also schmeiss ich immer mal einen rüber oder so…

    Ich wollte das nicht zum Grundfutter machen 8)

  • Avatar AndalusierHaller sagt:

    Hallo Tascha,

    Wenn Du ihnen immer mal ein, zwei Äste als Spielfutter reingibst, machst Du da sicher nichts falsch und sie bekommen nicht zuviel Tannin ab, denke ich. Ich habe da auch ein gewisses Grundvertrauen in meine Pferde, die wissen schon, wann sie aufhören müssen…

  • Avatar carnacat sagt:

    ….ein, zwei Äste als Spielfutter….

    Ja genau das ist der Plan. Einfach was zum knabbern und beschäftigen.

    Den letzten Tannenbaum – also Weihnachtsbaum haben die übrigens immer noch nicht ganz abgenagt und der war nicht besonders groß und liegt schon seit dem 2. Januar im Paddock.

    Also ich denk auch dass ich meinen Jungs einigermaßen vertrauen kann.

    Aber ich wollte lieber nochmal sicher gehen.

    Mal angenommen ein Pferd „überfrisst“ sich an Tannengrün, was kann da schlimmstenfalls passieren?
    Bzw was bewirkt welcher Stoff in Tannen?

    So rein interessehalber mal..

  • Avatar AndalusierHaller sagt:

    Schau mal hier: Tannin – Toxizität CliniPharm Wirkstoffdaten Anwendungssicherheit Auf Verbrennungen aufgetragen oder subkutan injiziert, gelten die Tannine allgemein, und im Speziellen auch die Gerbsäure, bei Versuchstieren als tumorauslösende Substanzen. Die Kanzerogenität der Tannine beinhaltet Irritation und Zellschädigung, was sich über eine längere Zeit vielmehr in einer höheren Malignitätsrate äussert, als echte mutagene DNA-Kanzerogenese zu verursachen. Diese kanzerogenen Eigenschaften sind jedoch lückenhaft erforscht und epidemiologische Untersuchungen weisen auf eine Relation zwischen unüblich ausgeprägtem Konsum von tanninhaltigen Pflanzen mit Krebs in Ösophagus und Magen hin ( Deshpande 1984 ). Akute Toxizität Überdosierungen sind zu vermeiden und können gastrointestinale Reizungen und zentrilobuläre Lebernekrosen hervorrufen ( Ungemach 1999c ). Auch nach der topischen Anwendung auf grossflächige Verbrennungen, kann die Gerbsäure absorbiert werden und zu Lebernekrosen führen ( Humphreys 1988 ). LD100; Gerbsäure Maus:p.o. 6 g/kg ( Windholz 1983 ) LD50; Gerbsäure Kaninchen:p.o. 6,9 g/kg 1 × täglich während 5 Tagen ( Humphreys 1988 ). Maus, Ratte und Kaninchen:p.o. 2,25 – 6,0 g/kg; nach rektaler Verabreichung ist die Toxizität etwa doppelt so hoch wie nach oraler Verabreichung ( Deshpande 1984 ). LD50; kondensiertes Tannin von verschiedenen pflanzlichen Quellen Maus, Ratte und Kaninchen:s.c. oder i.p. 70 – 300 mg/kg. Die meisten Tannine scheinen bei der parenteralen Applikation sehr toxisch zu sein ( Deshpande 1984 ). Kaninchen Oral verabreicht, kann die Gerbsäure beim Kaninchen zu hämorrhagischer Gastritis führen ( Humphreys 1988 ). Pferd Dosierungen von 50 – 300 g mittels Nasenschlundsonde verabreicht führen zu Kolik und Gelbsucht mit hämolytischer Anämie, Nekrose der gastrischen Mukosa, Degeneration der Herzmuskulatur, Nephritis und Leberveränderungen ( Humphreys 1988 ).

  • Avatar carnacat sagt:

    :flucht:

    Na dann is ja gut dass meine Jungs Heu ad lib haben. Die sollen ja mit dem Tannendings nur spielen.
    Machen die auch – sieht sehr lustig aus wenn die sich gegenseitig damit zuwedeln 😀

  • GidranX GidranX sagt:

    Ich hasse Beipackzettel.. 8| Ich würd´s lassen – geht ja auch ohne… 8| 8|

  • Avatar carnacat sagt:

    Ich hasse Beipackzettel..

    Ich les die vorsichtshalber immer garnicht erst… :whistling:

  • Avatar AndalusierHaller sagt:

    Tascha…Du wolltest es wissen. 😀

  • Avatar lindaglinda sagt:

    unser paddock ist JEDES verdammte jahr im januar die giftmüll-entsorgungsstation fürs halbe dorf. ich hass das wie die pest. noch mehr hass ich es, daß ich seit inzwischen 7 (sieben!!) jahren predige, daß meine pferde keine nadelbäume oder -zweige zu fressen bekommen.

    dies jahr bin ich glaub ich total ausgerastet, als ich um die ecke bog und der champ einen riesen-weihnachtsbaum verspeiste. versteht sich, daß kein anderer was abbekommt, denn champ is cheffe.

    ich raste jedes jahr aus. ich hol diese verschissenen weihnachtsbäume täglich und in massen vom paddock, bring sie auf den misthaufen, und irgendwer schleppt sie allen ernstes wieder auf die paddocks. das geilste finde ich, daß nun jedes einzelpaddock mit einer eigenen tanne bestückt ist. *grusel*

    ich werde als hysterisch bezeichnet, weil ich es VERBIETE, daß im paddock sowas liegt, wenn meine jungs rauskommen. mir doch togal, dann bin ich eben hysterisch.

    :motz: :motz: :motz: :motz: :motz:

  • Avatar nadschen sagt:

    ich werde als hysterisch bezeichnet, weil ich es VERBIETE, daß im paddock sowas liegt, wenn meine jungs rauskommen. mir doch togal, dann bin ich eben hysterisch.

    Linda *kopftätschel*

    Ich will Dir das mal erklären *Beineüberschlag-nichtvorhandeneBrillezurechtrückt* …..

    Du bist einfach nur im falschen Alter um eine eigene Meinung zu haben. Bis zum abgeschlossenen Teenageralter bist Du kess und über Rentnerinnen und/oder Pensionärinnen wird dann gesagt „man ist die Alte noch gut drauf“… Warte doch einfach noch ein paar Jahre…… 8) 😀

  • Avatar nadschen sagt:

    Ach vergessen :doh:

    Linda! Du bist ganz offiziell im Zickenalter 😉

  • Avatar Quidam sagt:

    Meine bekommen seit Jahren Weihnachtsbäume zum knabbern :nix: Bisher gab es noch nie Probleme und da sie ständig Heu zur Verfügung haben ist das Interesse gar nicht so groß, als das sie den Baum auf einmal vernichten würden.

    Dieses Jahr ist es das erste mal, das meine beiden an dem Baum knabbern durften wenn ich da war und sie extra gestellt habe, da eben nicht alle Besitzer wollten das ihre Pferde die Bäume knabbern. Aber gut, dann ist das halt so und ich akzeptier das!

    Ich hab nur mal gehört das wohl trächtige Stuten die Bäume nicht fressen sollen. :nix:

  • Avatar Stef sagt:

    Ja, weil das zu Abort führen kann.

  • Avatar Dragaosinho sagt:

    Unsere 3 bekommen auch jedes Jahr unseren Baum und den Baum vo Stallbesitzer, die halten dann ca. 5-6 Wochen, da die Pferde sie nur zum Spielen nehmen.
    Die Bäume sind selbst geschlagen.

    Das mit dem Abort wusste ich gar nicht :S Aber unsere Stute bekommt kein Fohlen

  • Avatar lindaglinda sagt:

    Linda! Du bist ganz offiziell im Zickenalter

    jaja, schon klar. mir aber wurscht, gibt auch nach den wechseljahren kein tannengrün für meine gauls. *mitfußaufstampft*

  • Avatar priatchen sagt:

    wenn eine tannen art, dann rottanne. ja keine weisstanne oder blautanne!!

    von der rottanne kannst du ein paar äste geben, wir geben 2 äste pro pferd.
    ..äste zum knabbern sind schon gut, aber immer acht geben. z.b. weiderinde wirkend
    anästiesierend! und äste/bäume im winter zu bestimmen, kann tückisch sein..

  • Avatar carnacat sagt:

    Die Schonung besteht nur aus Nordmanntannen. Keine Ahung zu welcher Art die gehören.
    Mir ist übrigens aufgefallen, dass mein Schimmel der ja COB hat DEUTLICH weniger hustig war nachdem er sich über den Weihnachtsbaum hergemacht hatte.
    Ob das irgendwie zusammenhängt?
    Ich meine weil sonst echt null andere Umstände als sonst herrschten. Gleichbleibend eisiges Wetter, Futter, Einstreu, Paddock alles wie absolut immer. :denk:

  • Avatar priatchen sagt:

    gemäss der nadelung geht es in richtung weisstanne.. deshalb würde ich die nordmanstanne nicht verfüttern. diese nadelarten haben äterische öle, die nicht sehr gut für pferde sind…

    gruss

  • Avatar moppel sagt:

    Weiderinde anästhesierend …..na ja,dazu müsste man schon bergeweise verfüttern,ein paar Ästlein auf jeden Fall nicht.
    Wir geben den Pferde ständig verschiedene Äste in den Auslauf: versch. Weiden, junge Weissdornzweige ohne Dornen, ab u. zu Tanne (ausm Garten, Dunkelgrüne mit den eher weichen Nadeln), Hasel,Obstbaum, überwiegend aber Birken.
    Ohne Knabberäste würden sie sich über die „Einrichtung“ her machen d.h. Stall+Futterstände aufessen :wacko:

  • Avatar priatchen sagt:

    Weiderinde anästhesierend …..na ja,dazu müsste man schon bergeweise verfüttern,ein paar Ästlein auf jeden Fall nicht.

    weiderinde wurde im mittelalter als anästhesierden (schmerzempfindlichkeit wird runter gesetzt) eingestuft. heutzutage wird die weiderinde, bzw. deren extrakt Acetylsalicylsäure gewonnen. diese säure kennt jeder von uns, es ist in aspirin enthalten. Der wirkstoffgehalt kann je nach verwendeter Weidenart stark unterschiedlich sein. übrigens acetylsalicylsäure wird in der medizin für folgende einsatzgebiete vorgesehen; schmerzstillend, entzündungshemmend, fiebersenkend, hornhautlösend und ist aber auch thrombozytenaggregationshemmend.

    also, ich würde nicht einfach äste in den paddock zum knabbern geben. ich würde mich schon vorher damit befassen. da tiere noch empfindlicher reagieren als menschen, können auch kleinere dosen grosse auswirkungen haben.. :fies:

  • Avatar moppel sagt:

    Priatchen,
    ich weiss das alles sehr wohl mit der Weidenrinde (resp. Birke,Weissdorn etc) – oder glaubst du,ich schmeiss da gedankenlos irgendwas rein zu den Pferden ohne mich vorher schlau zu machen? :rolleyes:
    Aber es ist wie bei allem: es kommt auf die Menge an! Und da brauchts schon ne Menge mehr als nur ein paar Gramm Rinde von einigen Zweigen (für 5 Pferde) .
    Ich gebe seit 14 Jahren im Winter verschiedene Knabberäste,natürlich nicht bergeweise,sondern nur einzelne kleine verschiedene Zweige – bislang mit null „Nebenwirkungen“ oder Abweichungen im Blutbild o.ä.
    Und bin da ganz sicher nicht die einzige,die das tut 😉

  • Avatar Bavaria sagt:

    Wir hatten ihnen letztes Jahr die Christbäume angeboten. Aber auf Nordmanntanne standen sie wohl nicht. Nachdem sie die Bäume zwei Wochen lang mit dem A… nicht angeschaut haben, haben wir sie weggeworfen.
    Ich glaub eine Fichte wäre ihnen lieber gewesen.

  • Avatar catania sagt:

    Bei uns wird Nordmanntanne auch verschmäht und lieber Fichte gefressen.

  • Avatar priatchen sagt:

    moppel, dann bin ich beruhigt 😉 wir hatten mal so einen schlaumeier, der im winter akazienäste seinen pferden zum knabbern gegeben hat.. fazit der geschichte, er hatte pferde… :kowa: :kowa:

  • Avatar nadschen sagt:

    Gibt es eine Liste oder Aufstellung mit den Tannenarten die man Equiden gefahrenlos anbieten kann? Ich kennen nur den Grundsatz nur einheimische Tannenarten und keine Edeltannen. Aber wo fängt die Edeltanne an und wo die einheimische Tannenart auf? Bin eher nicht so der Botaniker :nix:

    Im Selbstversorgerstall hat meiner auch oft und gerne an Tanne geknabbert und ich denke es ist mal eine nette Beschäftigung wenn er mal wieder den Tag in der Box verbringen muss.

    LG

    nadine

  • Avatar Granado sagt:

    …vielleicht ist hier ja was dabei: http://www.botanikus.de/Gift/ordnung.html

  • >