Suchen Pferde für das Studentenreitturnier in Aachen

By testadmin | PLZ-Bereich 4-5

Hallo ihr Lieben,
bald ist es wieder soweit am 19. November in der Albert-Wahle-Halle auf dem CHIO-Gelände haben wir wieder ein Studentenreitturnier hier in Aachen. Dazu kommen sehr viele andere Studenten aus vielen deutschen Stätten.
Es wird Dressur und Springen geritten. In dem Zusammenhang suchen wir noch Pferde, große Anforderungen gibt es nicht, da in Leistungskategorien unterschieden wird. Also wenn du dein Pferd stellen willst und um Aachen in einem Radius von 50 km wohnst bitte nimm mit mir Kontakt auf und du erfährst dann alle Einzelheiten. Ich bedanke mich schon einmal in Vornherein.

lieben Gruß

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

Risingstallion

  • RisingStallion sagt:

    Hallo,

    ich habe eine Zusatzinfo für all die Leute hier im Forum die ihr Pferd stellen wollen zu dem Turnier und noch Unsicher sind. 2012 findet in Aachen die Studentenreitweltmeisterschaft statt. Am 19 November haben wir die Scout dafür da und die Wahrscheinlichkeit, das das Pferd da auch genommen wird ist sehr hoch, da wir von der Studentenreiterschaft einen großenEinfluß in dem Komitee haben. Es tut sich bestimmt auch gut in dem Werdegang des Pferdes, ist eine positive Erfahrung und ist ein positives Verkaufsargument falls es später verkauft wird.
    Falls Fragen oder Anregungen bestehen zögert nicht diese zu Stellen und bin auch gerne bereit zu euch in den Stall zu kommen und zusammen mit euch zu reden. Ich finde halt das wir als Aachener auch unserem Beitrag zu diesem großen Sportereigniss machen sollten. In dem Sinne haut mich mit Fragen zu :-D.

    Gruß

    Enver

  • Lodoherz Lodoherz sagt:

    Ich bin ja nun zu weit weg, aber ich habe damals meine Stute auch mehrfach fürs Studententurnier (Luhmühlen) zur Verfügung gestellt. War eine lustige Sache, die meisten Studentenreiter waren superfreundlich und freuten sich wenn sie die sichere Lotte unter dem Hintern hatten. (Lotte sprang mit jeder Unterhose, trotzdem war ich echt nervös) Als Verkaufsargument hab ich das aber irgendwie nie gesehen, es waren ja nicht die Weltreiterspiele mit Pferdewechsel! 😀

    Ob ichs heut im Springen noch mal machen würde weiß ich allerdings nicht. Es ist doch ein Risiko fremde Leute mit seinem Pferd durch einen Parcours zu schicken. Außerdem war das immer sehr Zeitaufwändig, Lotte ging immer eine Dressur und 2 Springen, da ist der Tag schnell rum. Und als Dankeschön gabs einen Beutel Leckerli. Im 4ten Jahr hab ich dann abgewunken. Da sollten dann mal andere ran!

  • Diamond Girl sagt:

    Was genau ist denn dieses Studentenreitturnier überhaupt? Komme aus der Umgebung von Aachen (ca. 20km) und habe davon bisher noch nie was gehört…

  • wednesday sagt:

    Was genau ist denn dieses Studentenreitturnier überhaupt?

    Nun, das ist eines der „akademischen“ Sportereignisse – kann man mögen, muss man nicht mögen 😉

    Studenten aller Fachrichtungen messen sich auf besagten Veranstaltungen in kombinierten Dressur- und Springprüfungen. Im Gegensatz zu normalen Turnieren startet man nicht mit dem eigenen Vierbeiner sondern bekommt vom Veranstalter ein Pferd gestellt. Je weiter man im Wettkampf kommt, desto höher werden die Anforderungen.

    Nun, da bei diesen Veranstaltungen Kameradschaft und Geselligkeit im Vordergrund stehen, ist das reiterliche Niveau nicht der zwingende Grund für eine Teilnahme. Ein weiterer Grund für die etwas kritische Sichtweise ist der nicht unwesentliche Alkoholkonsum bei diesen Veranstaltungen.

    Ich „verleihe“ mein Pferd regelmäßig für die Springprüfung beim deutschen Reitabzeichen. Unentgeltlich, versteht sich. Bei Einhaltung der Bedienungsanleitung purzeln da regemäßig 7er Noten für die „talentbefreiten Springschisser“ heraus. Aber niemals – für kein Geld der Welt – ginge mein Pferd an ein Studentenreitturnier. Nur über meine Leiche 😉

  • ines sagt:

    na, ich denke, dass man die ansage “ nur nüchtern aufs pferd“ als pferdebesitzer ohne weiteres durchsetzen kann! (einpack – losfahr)

  • Diamond Girl sagt:

    Erstmal danke für die Info Wednesday, jetzt bin ich wieder ein wenig schlauer 🙂 Mal ganz davon abgesehen, dass mein Pferd erst das zarte Alter von 2,5 Jahren erreicht hat, wäre er mir dafür aber dann doch zu schade, sorry aber da bin ich total egoistisch :tuete:

  • RisingStallion sagt:

    Also erst mal wenn wir nur Amateuer wären meint ihr wir würden die Albert Vahle Halle bekommen? Und noch eine kleine Info gibt auch „Talentfreie“ Studentenreiter die Grand Prix mitgeritten haben und gut abgeschnitten habe. Der ALRV hat einen ruf zu verliehren und wer von euch hier kann behaupten das sein Pferd auf ner WM mitgeritten ist?

    Gruß Risingstallion

  • Lodoherz Lodoherz sagt:

    Liebe Stallion,

    nun komm mal wieder runter 🙂 In diesem Forum sind die meisten User bodenständige Reitersleute. Die kannst du mit Prestige nicht locken. Einfach nett fragen reicht!!!

    Wie ich oben schon schrieb, lief mein Pferd mehrfach für die Studentenreiter. Nicht für die Plakete „Deutsche Meisterschaft“ sondern, weil ich so nett gefragt wurde. Und ja, auch in dieser Studentenreitervereinigung waren mehrere S-Reiter. Ich kenn da einige!

    Und `tschuldigung, aber mein Pferd lief schon vor den Studentenreitern international. 😉

    Hat über 200 Platzierungen und war Ersatzpferd für die Paraolympic. Die brauchte das Studentenreiten nun wirklich nicht im Scheckheft 😀

  • RisingStallion sagt:

    Also erst einmal will ich nicht locken habe nur drauf hingewiesen was Sache ist sind halt nackte Fakten. Aber das wird halt so runtergemacht das ist halt nicht Fair denn da steckt sehr viel Herzblut hinter. Hinzu kommt das wir das hier in Deutschland haben, was auch schon sehr cool ist nächstes Jahr.

  • Wumba sagt:

    Das mit den harten Fakten ist ja immer so ne Sache, nech.
    Herzblut in allen Ehren, aber die Geschichte mit dem „Verkaufsargument Teilnahme bei den Studentenreitern“ die ist schon echt zum Schmunzeln. 😉

    Im übrigen sehe ich das ein bisschen wie Wed: kann man mögen, muss man aber nicht.

    Sicher bestreitet keiner, dass es wirklich tolle Studentenreiter gibt, die bis in die schwere Klasse erfolgreich sind. Es ist aber auch nicht zu bestreiten, dass es nicht nur solche gibt. Man kann an wirklich tolle, faire Reiter gelangen. Man kann aber auch an ehrgeizige/untalentierte Reiter geraten. Und nicht jedes Wort, das über das gutgemeinte Leihpferd und die zugehörigen Besitzer gesprochen wird ist immmer das netteste.

    Meine subjektive Beobachtung: es kommt nicht von ungefähr, dass reitende Studienkollegen ihre Pferde auf freundliche Nachfrage für Studentenreiterturniere ausleihen, die pferdebesitzenden Studentenreiter ihr Roß aber gerne in der Box lassen.

    Dennnoch wünsche ich gutes Gelingen bei der Suche und eine schöne Veranstaltung. Übrigens mit dem zugehörigen und nicht unerheblichen zünftigen Beisammsensein. 🙂

  • RisingStallion sagt:

    Also wer einmal beim CHIO und im Championscircle war der weiß das das quer durch die Reitszene geht ich selbst trinke keinen tropfen Alk.
    Ausserdem denke ich man kann alles schlecht reden ne WM ne EM usw usw aber bedenkt das das unser Sport ist und man eigentlich drauf stolz sein sollte
    wie gut wir deutschen so im Internationalen vergleich sind. Und das ist halt etwas was man der gesamten Jugendarbeit zu gute halten sollte und der DAR
    dem wir unterstehen und auch die FN und die Zahlreichen anderen Verbände machen das alles möglich da steckt ne Menge arbeit hinter. Und Wumba wir stellen alle unsere Pferde! Ausserdem habe ich noch nie Klagen gehört das ein Pferd bei uns schlecht behandelt wurde oder so die meisten Resonanzen waren sehr Positiv.

  • Lodoherz Lodoherz sagt:

    Wenn ich das mal so hart sagen soll: „Gesoffen wurde schon immer im Pferdegeschäft“ ist gott sei dank weniger geworden, aber immer noch deutlich existent.

    Allerdings hat eine Studentenreiterparty noch nichts mit Alkoholmissbrauch zu tun. (Aber mächtig Spass hatten die Damen und Herren schon :party: )

    Natürlich ist jede Art von ehrenamtlicher Tätigkeit im Verein harte meist undankbare Arbeit.

    Und mit dem Reitsport wie er heute auf der großen Bühne abläuft, kann sich nicht mehr jeder identifizieren. Ob da bei der FN zur Zeit die richtigen „Architekten“ den „Zirkel“ (Wortspiel, Wortspiel 😀 ) in der Hand haben bleibt dahingestellt.

    Aber nun sind wir schon reichlich OT!

  • RisingStallion sagt:

    Finde auch das wir reichlich OT sind.

  • Diamond Girl sagt:

    Also erst mal wenn wir nur Amateuer wären meint ihr wir würden die Albert Vahle Halle bekommen? … Der ALRV hat einen ruf zu verliehren und wer von euch hier kann behaupten das sein Pferd auf ner WM mitgeritten ist?

    Es hat doch niemand behauptet, dass ihr nur Amateure seid. Im Gegenteil, ich finde es gut, dass solche Sportveranstaltungen ins Leben gerufen werden. Ich hab mich lediglich danach erkundigt, was genau ich darunter zu verstehen habe und deutlich gemacht, dass mein Pferd nicht verliehen wird, weil ich dafür nunmal zu egoistisch bin. 8) :attack: :daumen: Klingt vielleicht hart, ist aber nunmal so, weil ich nicht möchte, dass der Kleine von anderen geritten wird.

    Und dass die „Latte“ beim Studentenreitturnier hoch hängt, bezweifelt denke ich niemand hier :resp:

  • Perle1 sagt:

    Sind leider zu weit weg von Aachen. Finde das eine tolle Sache :ja: 😀

  • Corry sagt:

    Sorry, aber ich würde nie eins meiner Pferde an fremde Reiter verleihen auch wenn sie noch so gut wären. Wer weiß wie mit ihnen umgegangen wird

  • Lodoherz Lodoherz sagt:

    Also nochmal, meine Erfahrung mit Studententurnieren waren durchgängig gut.

    Die Leute waren gut drauf, manche noch leicht verkatert, aber nicht unzurechnungswürdig.

    Die Pferde wurden alle sehr gut behandelt, gradezu hofiert. Die Besitzer auch. Alle zur Verfügungsteller wurden bei der Vorstellung der Pferde namentlich erwähnt und es wurde nochmals gedankt. Ich habe mein Pferd selber vorbereitet, die ausgelosten Reiter standen dabei und studierten schonmal ihr „Schicksal“. Dann hatte jeder Reiter 15 min Zeit sich auf das Pferd einzustimmen. Auch unter meiner Aufsicht und natürlich habe ich Bedienungshinweise gegeben. Alle Reiter waren durchaus in der Lage die gestellten Anforderungen zu erfüllen. Manche Pferde waren es nicht. (zu jung und unerfahren)

    Mir war nur der Aufwand auf Dauer zu groß. Außerdem kam das Löttchen in die Jahre und musste nicht mehr alles laufen.

    Allerdings weiß ich nicht, ob ich mich damals von Hubertus nicht doch noch mal hätte breitschlagen lassen, wenn er gesagt hätte:“Komm, noch einmal, ist für die WM!“ Wenns denn wieder in Luhmühlen gewesen wäre. Die 20KM wäre ich dann vielleicht nochmal gefahren.

  • >