Stute legt die Ohren an beim putzen. Was tun?

By Jenny | Archiv: Allgemeine (Pferde)Themen

Hallo zusammen (:
Da ich jetzt Ferien habe, darf ich jeden Tag Lora (Ungarischer Abstammung) bewegen :love: Sie ist ein ganz tolles Pferdchen, nur beim putzen hackt es manchmal. Sobald ich ihren Bauch mit irgendeiner Bürste berühre, egal ob Striegel oder die weiche „Schmusebürste“, beginnt sie die Ohren anzulegen und mit dem Kopf auszuschlagen. Vllt. gut zu wissen ist, dass sie sehr Wahrscheinlich Sattelzwang hat. Dagegen hab ich aber ein weiches Pad unter den Sattel gekauft und die Sattelgurte wird auch noch mit einem Gurtschoner ausgestattet.
Kann es sein, dass sie einfach nur kitzelig ist? Wenn nicht, welches könnten sonstige Ursachen sein? Und was würde man da am besten tun?
Hoffe auf Antworten, da ich jedes mal das Gefühl habe, ich quäle sie damit. 🙁
Lg Jenny

  • July-Plankton July-Plankton sagt:

    Vermutlich ist sie einfach nur kitzlig… :nix:
    Gibt einige Pferde, die das nicht sonderlich mögen.
    Würde ich keiner weiteren Beachtung schenken. Und Sattelzwang macht sich anders bemerkbar.
    Beim PUTZEN wirst du SATTELzwang nicht wirklich feststellen können.
    Sattelzwang macht sich beim Satteln bemerkbar. Endweder direkt beim Auflegen des Sattels (Unwohlswein, Ohren anlegen, andere Zeichen von Missmut…), oder beim Gurten (Luft anhalten, Bauch aufblasen, Ohren anlegen, Beine unter den Bauch schlagen, Auschlagen etc.)

  • Avatar Falun sagt:

    Hoffe auf Antworten, da ich jedes mal das Gefühl habe, ich quäle sie damit.

    Tust Du ja auch :ostern: Nein, im Ernst, sie mag es nicht. Nicht putzen, ist aber vielleicht auch keine Lösung, so war das nicht gemeint. Falls Du zu den Reitern gehörst, die gern stundenlang am Pferd rumpusseln, gewöhn es Dir ab oder mach was anderes als Putzen. Sie mag es wirklich nicht.

  • Avatar Jenny sagt:

    Hoffe auf Antworten, da ich jedes mal das Gefühl habe, ich quäle sie damit.

    Tust Du ja auch :ostern: Nein, im Ernst, sie mag es nicht. Nicht putzen, ist aber vielleicht auch keine Lösung, so war das nicht gemeint. Falls Du zu den Reitern gehörst, die gern stundenlang am Pferd rumpusseln, gewöhn es Dir ab oder mach was anderes als Putzen. Sie mag es wirklich nicht.

  • Avatar Falun sagt:

    sie ist n‘ Schimmel und man kriegt sie auch nicht wirklich sauber. Von daher

    Das ist natürlich doppelt böse ! Mein Beileid.

  • Avatar Sunny sagt:

    Die Stute die ich reite, mag auch nicht am Bauch geputzt werden. Sie droht dann mit dem Bein oder schnappen. Ich hab mir das Bauch putzen abgewöhnt, ich fahre einmal mit den Fingern unterm Bauch her und wenn kein Dreck da ist, putze ich da auch nicht, oder nur einmal huschiwuschi, mit Kardätsche geht es auch, Striegel eher nicht.
    Bei einem Schimmel ist das natürlich schwieriger. Ich sehe jedenfalls keinen Sinn darin, ein Pferd, was es wirklich nicht mag, dazu zu zwingen, bzw. es noch mit Übungen darauf anzulegen. Noch anders sieht es vielleicht aus, wenn man dort auch nicht berühren darf, denn im Ernstfall (Verletzung..) muss das ja auch klappen.

  • Avatar Jenny sagt:

    Das ist natürlich doppelt böse !

    Das kann man laut sagen. Zurzeit trägt sie zwar eine Decke, trotzdem hat sie gelbe Flecken am Bauch, Hals usw. Die Beine sind immer noch am schlimmsten. Aber wenn sie dann mal sauber ist, sieht sie wunderschön aus :love:

  • Avatar Jenny sagt:

    Ich sehe jedenfalls keinen Sinn darin, ein Pferd, was es wirklich nicht mag, dazu zu zwingen, bzw. es noch mit Übungen darauf anzulegen.

    Okey, dankeschön. Dann werde ich es in Zukunft auch so versuchen 🙂

  • Avatar Gambassi sagt:

    Zu dem Pad unter dem Sattel, das ist sicher gut gemeint, aber ist das mit dem Besitzer abgesprochen? Ein angepasster Sattel kann nämlich durch ein untergelegtes Fell zu eng werden, und dann tut man dem Pferd damit keinen Gefallen.
    Ansonsten würd ich da auch auf kitzelig tippen, sofern sie nciht auch beim Satteln bzw. Gurten giftet, dann könnte sie auch in der Gurtlage Schmerzen haben.

  • Avatar Jenny sagt:

    Zu dem Pad unter dem Sattel, das ist sicher gut gemeint, aber ist das mit dem Besitzer abgesprochen?

    Ja, er weiss das. Ich hab sie zwar erst 1 mal damit geritten, aber ich glaube, es gefällt ihr besser so. Beim Sattel auflegen und beim Gurt anlegen giftet sie auch, aber gerade gestern war das mit dem Pad besser. Das Sattel auflegen hat ihr besser ‚gefallen‘ als sonst.
    Wegen der Gurte hab ich auch schon darüber nachgedacht, evtl einen Gurtschoner anzubringen. Selten (erst 2 mal in 5 Jahren) hatte sie leider auch auf einer Seite kleine Scheuerstellen, obwohl der Sattel richtig lag und ich auch die Beine ‚hochgezogen‘ habe, damit auch bestimmt keine Falten unter der Gurte war.

  • Avatar ines sagt:

    ich würde das putzen auch auf das nötigste reduzieren, bzw wenn tatsächlich nötig eine wurzelbürste einsetzen. kurz und knapp!

    gegen gurtzwang können helfen anatomisch geformte gurte oder auch ein neues, positiv besetztes ritual. Wir gurten alle unsere pferde erst sehr locker, gehen dann „auf dem platz spazieren“ (so ca eine runde oder so) gurten dann wieder, solange bis der gurt so stramm ist, dass man aufsitzen kann.
    kann am anfang mühsam und langwierig sein, aber so haben wir bis jetzt allen pferden den gurtzwang „abgwöhnt“ (blödes wort in dem zusammenhang)
    wichtig ist, dass sie lernt, das rummschubbern am gurt oder gurten nix schlimmes ist (es ggf sogar kekse dafür gibt) und so wird das allmählich zur selbstverständlichkeit. das ritual mit dem ersten kurzen spaziergang auf dem platz sollte bleiben, (zumindestens ist das bei uns so) – der höflichkeit wegen 8)

  • Avatar Jenny sagt:

    gegen gurtzwang können helfen anatomisch geformte gurte oder auch ein neues, positiv besetztes ritual.

    Ohh danke sehr. Dann werd ich das mit dem Ritual wohl mal versuchen! Ich hoffe das wird helfen.
    Da sie ja auch beim Sattel auflegen giftet, soll man es da evtl. auch mit einem Ritual versuchen? Also.. ich dachte so.. wie wenn man ein 3 jähriges Pferd frisch an den Sattel gewöhnt. Weil passen tut er, und er sollte daher ja auch nicht drücken. Durch die weiche Unterlage ist es auch sehr besser geworden mit dem giften. Bringt es da was, wenn man beginnt, die mit Sattel zu longieren, damit sie kein Reitergewicht auf ihrem Rücken hat? Und so allmählich wieder beginnt, kurze Zeit im Schritt auf dem Pferd ‚Platz zu nehmen‘ und dann langsam beginnt, die Phasen die man auf dem Pferd verbringt zu verlängern? Anderes würde mir nicht einfallen.

  • Avatar Gambassi sagt:

    Du kannst sicherlich auch da mit einem Ritual arbeiten.
    Das wichtigste ist aber, dass der Sattel ihr nicht unangenehm ist, d.h., dass er richtig passt. Da sollte ein Sattler draufgucken, wenn das nicht nicht passiert ist. Denn bei einem grundsätzlich unpassenden Sattel hilft auch ein Polster nicht, und dann wirst du auch mit einem Ritual nicht weit kommen, weil ihrr der Sattel weiterhin unangenehm ist.

  • gitana gitana sagt:

    Also ich glaube nicht, daß das nicht putzen lassen wollen am Bauch unbedingt was mit dem Sattel zu tun haben muß. Und ich würde sie am Bauch putzen :fies: , nicht extra lange und/oder extra fest oder so, aber ganz normal und so, wie ich es für nötig halte. Und wenn sie zickt, dann zick ich zurück :bite: . Affentheater braucht kein Mensch. Dante hat früher auch immer gequiekt wie ein Schwein, wenn ich am Bauch und besonders in der Schlauchgegend geputzt hab. Ich hab ihm dann mal „erklärt“, daß das doof und albern ist und damit war das erledigt :rolleyes: .

  • Avatar Binchen sagt:

    Also aus Erfahrung kann ich nur sagen, dass da sehr wohl auch etwas ernstes hinter stecken kann. Unsere Stute fing auch mit so zickereien beim putzen unterm Bauch an. Sie hatte Zysten im Eierstock. Was das bei Deiner RB ist, kann man aus der Ferne leider nicht beurteilen. Seid wann macht sie das denn?

  • Avatar Falun sagt:

    Vllt. gut zu wissen ist, dass sie sehr Wahrscheinlich Sattelzwang hat

    Wenn das Pferd Sattelzwang hätte, dann wüßtest Du das. Sattelzwang kann man auch nicht abgewöhnen, man kann nur damit leben lernen und die Symptome verringern. Laß den Gurt auf der Stallgasse ganz locker, erst Nachgurten auf weichem Boden und langsam, Loch für Loch, dazwischen immer wieder Führen. Am Anfang Longieren hilft auch. Aber wie gesagt, da Du nicht sicher weißt, ob sie Zwang hat, glaube ich nicht daran. Wenn ein Pferd Sattelzwang hat, merkt man das ganz schnell und eindeutig.

    Da ich jetzt Ferien habe, darf ich jeden Tag Lora (Ungarischer Abstammung) bewegen

    Deswegen macht es nicht viel Sinn, hier die übliche Gesundheitsdiskussion zu beginnen. Die Fred-Erstellerin wird keine Möglichkeit haben, Tierärzte zu beschäftigen. Und nur ganz vorsorglich: Osteos, Physios und Tierkommunikatoren scheiden auch aus. :ostern:

  • Avatar Jenny sagt:

    Danke für die vielen Antworten 😀

    Was das bei Deiner RB ist, kann man aus der Ferne leider nicht beurteilen. Seid wann macht sie das denn?

    Hmm.. ich reite sie erst seit den Sommerferien regelmässig. Sonst habe ich immer nur Sonntags erlebt, wie sie geputzt wird. Obwohl, mir ist schon aufgefallen, dass sie es noch nie richtig mochte, am Bauch geputzt zu werden. Aber seit sie in den Sommerferien in den neuen Stall gewechselt hat, ist es ein bisschen schlimmer geworden. Jedoch verschlimmert es sich nicht weiter, von daher denke ich, dass es nicht unbedingt etwas ernstes ist…. :nix:

    Das wichtigste ist aber, dass der Sattel ihr nicht unangenehm ist, d.h., dass er richtig passt.

    Ja, passen sollte er. Aber ich werd heute grad noch mal den Besitzer fragen, ob der Sattel auch passt…
    Aber rein theoretisch könnte es auch von daher kommen.. (kleine Vorgeschichte, damit es verständlich ist)
    Also, früher hatte der Besitzer Freude an Lora.. jedoch verflog die Freude i.wie. Das Reiten wurde, denke ich, schon ein müssen. Bald wurde sie höchstens 3 mal die Woche bewegt.. manchmal auch nur 1 mal. Von daher war ich richtig froh, dass Lora nun in den Nachbarstall ‚zügeln‘ durfte. Seither wird sie regelmässig geritten und läuft auch wieder 1 mal in der Woche Springstunden. Sie wird min. 1 mal in der Woche longiert und darf ca. 2,3 mal Ausreiten. Ich denke, das war für sie schon relativ viel, wenn man denkt, dass sie Anfangs Richtig oft bewegt wurde (teils auch an kleinen Turnieren teilgenommen), dann kaum noch und dann wieder oft. Jetzt in den Ferien wird sie nur Donnerstags nicht bewegt.
    Vielleicht ist sie nicht mehr so an den Sattel gewöhnt wie früher?
    Weil in die Reitstunde geht sie unheimlich gerne, sie freut sich auch jedes mal wenn man sie zum putzen rausholt und man danach reiten geht.

  • Avatar kitiara sagt:

    :panik:

  • Avatar ines sagt:

    nicht viel zeit, daher etwas kompakt:

    wenn die abwehrreaktion der stute mit einem pad unter dem sattel weniger schlimm ist, scheint der sattel nicht zu passen. das müsste man überprüfen und korrigieren lassen.

    wenn pferde kitzelig sind können sie das meiner meinung nach ruhig zeigen. und ich putze auch nicht länger als notwenig (warum sollte ich, wenn es weder notwenig ist, noch dem pferd angenehm ist?)
    was natürlich nicht geht sind abwehrreaktionen wie beine unter den bauch schlagen (wohlmöglich noch gegen meine hand :cursing: ) schnappen usw. das gehört natürlich geklärt!!

    ansonsten schließe ich mich falun an: aus deiner position heraus wirst du wohl kaum viel ändern können. dafür fehlen dir erfahrung und einflussmöglichkeiten ❗

    alles andere ist mir irgendwie zu wirr

    falun, warum gurtest du ausdrücklich auf weichem boden?

  • Avatar Jenny sagt:

    Danke für die vielen Antworten 😀
    Also.. wie gesagt.. der Sattel passt. Wurde, soweit ich weiss, vor kurzem auch kontrolliert. Hab ich grad gestern spät erfahren.
    Gestern und heute wurde fleissig longiert.. und beim Ausbinder einspannen dacht ich wirklich, jetzt quäle ich sie. ;( Ich wurde auch schon gefragt, ob sie Rückenschmerzen hätte.. und tatsächlich war es nach dem longieren viel, viel besser. Weil davor, hat sie gegiftet beim Gurt auflegen. Und danach hab ich nochmal Gurte aufgelegt.. nichts mehr. Ich glaube sie hat ziemliche Rückenschmerzen… Was macht man da am besten gegen? -> Ich dachte vllt. an longieren. Also täglich an der Longe gehen lassen und möglichst wenig Gewicht auf dem Rücken? Oder kann das ganze vllt auch von einer falschen Halshaltung kommen? Beim Ausreiten sieht sie immer aus wie eine Giraffe.. Hals möglichst gestreckt nach oben. Wobei das beim longieren nicht ist.

    Achja.. und das putzen am Bauch hab ich reduziert. Wird nur noch das nötigste geputzt und das klappt auch ganz gut 🙂

  • Avatar Jenny sagt:

    erst Nachgurten auf weichem Boden

    Hab ich auch versucht. Ging erstaunlich gut heute. Was ist denn der Unterschied, wenn man auf harten oder weichem Boden nachgurtet? Macht das was für Pferde aus?

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Ich glaube sie hat ziemliche Rückenschmerzen… Was macht man da am besten gegen? ->

    TIERARZT holen und abklären lassen

  • Avatar Jenny sagt:

    TIERARZT holen

    Okey, dann werd ich mal gleich Morgen den Besitzer informieren.

  • gitana gitana sagt:

    Longieren kann sehr gut helfen, aber eben auch nur, wenn es richtig gemacht wird. Benutze lieber Dreiecks- bzw. Laufferzügel statt Ausbindern am Gebiss und befestige die Longe in einem Kappzaum. Stangen- und Cavallettiarbeit ist auch gut für den Rücken. Kauf dir gute Bücher und/oder Videos über das Longieren 🙂 , das kann man hier leider nicht mal eben so schnell erklären.

  • Avatar Jenny sagt:

    Longieren kann sehr gut helfen, aber eben auch nur, wenn es richtig gemacht wird.

    Die Stallbesitzer haben 2 Wochen lang mit mir das longieren geübt. Gezeigt, auf was ich achten muss usw. Aber ich werd mir da trotzdem mal noch Bücher besorgen.

    befestige die Longe in einem Kappzaum.

    Da ist das Problem dann wieder, dass Lora den Kopf hochreisst. Trotz Ausbinder/ Dreieckszügel. Wenn die Longe am Gebiss befestigt ist, krieg ich es durch bisschen lösen hin, dass sie den Kopf nicht mehr hoch nimmt.

    Stangen- und Cavallettiarbeit

    Wer ich heute gleich ausprobieren, danke 😀 Wie hoch dürfen da die Cavalletti denn sein? Also wir haben diese, die am „Kreuz“ befestigt sind. Da gibt es 3 „Stufen“. Über die kleinste Stufe (fast am Boden) läuft sie natürlich einfach so drüber. Mittlere Stufe wird auch einfach drüber gelaufen als wär da nix. Bei der hohen Stufe muss sie einen kleinen Sprung machen.. Wirklich ganz klein..

  • Avatar Diamond Girl sagt:

    Longieren kann sehr gut helfen, aber eben auch nur, wenn es richtig gemacht wird.

    Die Stallbesitzer haben 2 Wochen lang mit mir das longieren geübt. Gezeigt, auf was ich achten muss usw. Aber ich werd mir da trotzdem mal noch Bücher besorgen.

    befestige die Longe in einem Kappzaum.

    Da ist das Problem dann wieder, dass Lora den Kopf hochreisst. Trotz Ausbinder/ Dreieckszügel. Wenn die Longe am Gebiss befestigt ist, krieg ich es durch bisschen lösen hin, dass sie den Kopf nicht mehr hoch nimmt.

    Stangen- und Cavallettiarbeit

    Wer ich heute gleich ausprobieren, danke 😀 Wie hoch dürfen da die Cavalletti denn sein? Also wir haben diese, die am „Kreuz“ befestigt sind. Da gibt es 3 „Stufen“. Über die kleinste Stufe (fast am Boden) läuft sie natürlich einfach so drüber. Mittlere Stufe wird auch einfach drüber gelaufen als wär da nix. Bei der hohen Stufe muss sie einen kleinen Sprung machen.. Wirklich ganz klein..

  • Avatar Durable sagt:

    Longieren kann sehr gut helfen, aber eben auch nur, wenn es richtig gemacht wird.

    Die Stallbesitzer haben 2 Wochen lang mit mir das longieren geübt. Gezeigt, auf was ich achten muss usw. Aber ich werd mir da trotzdem mal noch Bücher besorgen.

    befestige die Longe in einem Kappzaum.

    Da ist das Problem dann wieder, dass Lora den Kopf hochreisst. Trotz Ausbinder/ Dreieckszügel. Wenn die Longe am Gebiss befestigt ist, krieg ich es durch bisschen lösen hin, dass sie den Kopf nicht mehr hoch nimmt.

    Stangen- und Cavallettiarbeit

    Wer ich heute gleich ausprobieren, danke 😀 Wie hoch dürfen da die Cavalletti denn sein? Also wir haben diese, die am „Kreuz“ befestigt sind. Da gibt es 3 „Stufen“. Über die kleinste Stufe (fast am Boden) läuft sie natürlich einfach so drüber. Mittlere Stufe wird auch einfach drüber gelaufen als wär da nix. Bei der hohen Stufe muss sie einen kleinen Sprung machen.. Wirklich ganz klein..

    Dann haben dir die Besitzer 2 Wochen Schund gezeigt. 🙁 Longieren an der Trense ist nie sinnvoll und pro Pferd und den Kopf wird es am Kappzaum nach dem Lösen auch „runtermachen“, wenn es denn richtig gemacht wird.

    LG Durable

  • Avatar Reikja sagt:

    Hallo,

    ich mag mal ganz allgemein Antworten: das ist ein ganz typischer Reitbeteiligungs-Sorgen-Beitrag.

    Ein Pferd was länger gar nicht bis wenig geritten wurde, wieder in Gang bringen. Dabei treten meist gesundheitliche, erziehungs- und zubehörtechnische Probleme auf, weil alles in der letzten Zeit kaum genutzt wurde oder aus einer anderen Epoche ist. Und das meine ich nicht böse!

    Sprich mit dem Besitzer drüber und wenn man es nett bespricht, wird ein Besitzer auch gerne Sattler oder Tierarzt bemühen.

    Was die Kitzeligkeit angeht: ich bin mal als Jugendliche von einem Pferd mit Sattelzwang beim Nachgurten in den Busen gebissen worden und habe einen ganzen Sternenhimmel gesehen… binde das Pferd kurz an, wenn du herumbürstest oder nachgurtest.
    Es ist eben ein „Gebrauchtpferd“ was in gewissen Mustern reagiert.

    Ich würde trotzdem den Bauch bürsten, denn ein Sattelgurt der auf Dreck wund gescheuert hat, verbessert die Reaktionen des Pferdes nicht. Aber ich würde kurz anbinden, kurz und gefühlvoll mit einer nicht kitzelnden Bürste bürsten und beim Schnappen schimpfen, aber keinen weiteren „Akt“ davon machen.

    Mein Oðinn reagiert extrem auf den Versuch, wenn man sein linkes Ohr anfassen will, er zählt mit, man darf sein Ohr nur genau einmal berühren, nämlich wenn man die Trense vorsichtig überstreift, Korrekturen des Schopfes fast unmöglich, abstreifen nur mit Abstand und schnell. Weitere Berührungen sind nicht gestattet und werden mit sehr starkem Kopfschlagen beantwortet… das rauf- oder runter friemeln einer verknoteten Ekzemerdecke wird mit dem Ansatz des Steigens und Panik beantwortet, ich bekomme es weder weg erzogen, noch weg belohnt, da nehme ich Rücksicht und mache alles so, dass Herr Pferd sich nicht gestört fühlt.

    Und was Rücken und Pad und Sattel angeht: ich gestehe, dass ich als Reitbeteiligung auch mal so war. Ich habe ein jahrelang nicht gerittenes Pferd aktiviert und der Sattel war alt oder älter als das Pferd, das Pferd ohne Muskeln und ich wusste die Besitzerin kommt in der Woche gar nicht vorbei zum Gucken, also bin ich heimlich (weil ich nicht klugscheißen wollte) nur mit doppelt geschäumtem Moosgummipad geritten, das Pferd fand es sichtlich angenehmer.

    Viele Grüße
    Reikja

  • Avatar Jenny sagt:

    Dann haben dir die Besitzer 2 Wochen Schund gezeigt.

    Oha :no: Weil überall, wo ich bis jetzt schon reiten war, wurden die Pferde an der Trense longiert. 🙁

    Vielleicht braucht Lora einfach nur ein kleines wenig Konsequenz

    Ich putze sie auch einfach. Ich schenke ihr relativ wenig Beachtung, solang sie ’nur‘ etwas mit dem Schweif schlägt. Aber wenn das ausartet mit schlagen nach der Hand, wird bisschen geschimpft und dann weitergeputzt, bis sauber ist.

    ->Reikja
    Danke für deinen Beitrag 😀
    Ich hab noch ne Frage: Also.. Lora ‚beisst in die Luft‘. Sie hat noch nie nach mir oder einer umstehenden Person gebissen. Auch nicht nach einem Pferd. Könnte sie das i.wie ändern und dann anfangen, beim gurten Personen/Pferde zu beissen? Weil beissen sonst tut sie eigentlich auch nie.. also.. naja, doch.. andere Pferde (Eifersucht) aber sonst nie.
    Trotzdem werd ich sie kürzer binden, Danke 🙂

    So, ich werd dann jetzt auch in den Stall gehen, zu Lora, und die ganzen Tipps mal umsetzten. :love:

  • Avatar Hijara sagt:

    Da kann auch einfach noch das Vertrauen, bzw. die Vertrautheit fehlen.
    Soweit das möglich ist ganz angenehm bürsten, gibt ja so tolle weiche Bürsten,
    dabei beobachten wie weit sie das toleriert und bis in ein paar Monaten genießt sie es vielleicht.
    Meine durfte ich an keiner Stelle des ganzen Kopfes berühren. Lange hats gedauert ab
    heute genießt sie das und hält den Kopf hin wie eine schnurrende Katze.
    Lässt sich Ohren und Nüstern kraulen und auch die nässenden Augenwinkel reinigen geht problemlos.
    Ich denke sie hat Vertrauen gewonnen, was hilfreich ist. Lässt sie es auf einmal nicht mehr zu, weiß ich dass gesundheitlich
    was im Busch sein könnte.
    Es ist eine gute Sache sich Zeit zu nehmen und mal das „eigene Pferd“ überall anzufassen, zu klopfen, massieren, streicheln.
    Die meisten Pferde haben mind. eine Stelle wo sie das lieben. Und das ist ein tolle Belohnungsmöglichkeit wenn man keine Leckerlies zur Hand hat oder verwenden möchte da Pferd zu aufdringlich wird. Einfach an der Lieblingsstelle kraulen und sogleich hat man ein tiefentspanndes Pferd mit hängendem Kopf.

    Sie könnte dich natürlich mal beißen. Reden kann sie nicht, wenn drohen nichts nützt wärs schon mal möglich.
    Kann ja auch versehentlich sein.
    Kürzer anbinden ist sicher nicht falsch.
    Und solche Sätze wie: der Sattel passt, sind immer mit Vorsicht zu genießen.
    Man hat da auch ohne Sattler zu sein Möglichkeiten dies zu überprüfen.
    Aber mit dem Ohren anlegen beim Bauch putzen dürfte es kaum in Zusammenhang stehen.

  • Avatar Jenny sagt:

    Da kann auch einfach noch das Vertrauen, bzw. die Vertrautheit fehlen.

    Naja, im Gegensatz zu früher ist das Vertrauen schon sehr gewachsen. Das merkt man zwar eher, wenn man sie im Gelände reitet. Ich war heute nochmal bei Lora und hab erst vorsichtig am Bauch geputzt. Komischerweise stand sie einfach da, liess den Kopf entspannt hängen und hatte Spass, ab und zu das Pferd nebenan zu ärgern. Sonst kann man sie überall anfassen. Nur beim Bauch ist sie empfindlich wenn sie nicht abgelenkt ist.

    Ja, ich hab heute mal kürzer angebunden beim Satteln. Heute hab ich die Stallbesitzerin gefragt. Sie ist sehr erfahren, was Pferde angeht und meinte auch, der Sattel passe soweit. Sie meinte auch, wenn sie weiter zickt, müsse ich Lora longieren, da sie Rückenschmerzen hat. Ich hab ihr heute den Rücken mit dem Striegel ‚massiert‘. 5 Minuten pro Seite. Das satteln ging erstaunlich gut :bravo:

  • Avatar Schmuck sagt:

    ich denk sie ist einfach ein bisschen kitzlig am Bauch ..meine Reitbeteiligung ist das auch…aber nur im Winter….im Sommer ist sie beim putzen ganz brav 🙂 PS: sie ist auch ein Schimmel 😀

    lg

  • >