Stärkung der Hinterhand

By Falko94 | Bewegungsapparat, Lahmheiten

Hallo,

hat hier jemand Erfahrung mit Gewichtsmanschetten??
(jetzt bitte nicht gleich steinigen!)

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

Mein Pferd hat folgendes Problem:
Er hat einen Kreuzbandriss am rechten Knie. Diagnose wurde schon vor längerem gestellt, also nicht akut.
Jetzt ist folgendes Problem, dass er sein rechtes Hinterbein nicht richtig belastet und somit ist die rechte
Hinterhand schlechter bemuskelt als die linke!
Meine Osteo hat mir empfohlen, mit Gewichtsmanschetten an diesem Bein zuarbeiten. Damit er wieder
mehr Muskeln aufbaut. Allerdings vorsichtig. Sein Knie ist auch soweit stabil und kann belastet werden.
Mit Maß und Ziel! 😉
Habt Ihr damit Erfahrungen gemacht. Und wo bekommt man diese Dinger her.

Ich freue mich auf eure Rückmeldungen.

  • Virginie sagt:

    Ja, habe ich. Ich arbeite mit Gewichtsgamaschen, allerdings nicht die Klassischen sondern die Gamaschen von F.Merz namens Impromove. Sie werden an den Kastanien angebracht und nicht wie die „Isländer“-Manschetten am Fessel. Ich habe damit sehr gute Erfahrung gemacht, Pferd entwickeln innerhalb kurze Zeit ein anderes Gefühl für Gleichgewicht und viel mehr Trakt aus der Schulter. Ich arbeite damit ausschliesslich an der Longe im Schritt und Trab und nur für 10 bis 15 Minuten, nie länger oder mehr, um Bänder und Sehnen nicht zu strapazieren.

  • Falko94 sagt:

    Super! 🙂

    Gibt es diese Gamaschen auch für die Hinterhand???

    Wo kann man die kaufen, bzw. bestellen??

  • Virginie sagt:

    Nein, es gibt sie nicht für Hinten. Ich glaube in ganz speziellen Fällen hat sie Herr Merz auch Hinten angesetzt aber es entpricht nicht den normalen Gebrauch. Sie haben auch einen anderen Hintergrund als klassischen Gewichtsmanschetten (betragen 150 Gr. pro Bein), das Pferd läuft mit den Gamaschen schon so deutlich gerader und tritt deutlich mehr unter, ich habe nie den Bedarf gesehen sie hinten anzubringen.

    ich weiss leider nicht, ob es sie im Handel gibt. Ich habe sie direkt von Herrn Merz bekommen.

  • Falko94 sagt:

    Schade, ich bräucht welche für hinten! 🙁

  • Virginie sagt:

    Schreib ihn am Besten ein Mail, er wird Dir vielleicht ein Tipp geben können? info@impromove.com

  • Julanka sagt:

    Jetzt ist folgendes Problem, dass er sein rechtes Hinterbein nicht richtig belastet und somit ist die rechte
    Hinterhand schlechter bemuskelt als die linke!
    Meine Osteo hat mir empfohlen, mit Gewichtsmanschetten an diesem Bein zuarbeiten. Damit er wieder
    mehr Muskeln aufbaut. Allerdings vorsichtig. Sein Knie ist auch soweit stabil und kann belastet werden.

    was heißt er belastet nicht richtig? Tritt er mit dem Bein nach außen weg? Mag also kein Gewicht auf diesme Fuß aufnehmen?

  • Tidchen sagt:

    Könntest du nicht auch versuchen, dieses Defizit durch unterschiedliches Gelände wettzumachen? Also je nachdem wie er darf an der Hand Steigungen/ Böschungen etc. hoch, runter, mit Seitwärtsgängen arbeiten, wo die Hinterhand ( am besten das betreffende Bein höher)kurzzeitig aktiviert wird. Das muss natürlich langsam antrainiert werden, aber es ist auf jedenfall ein gute Möglichkeit um Muskeln aufzubauen.
    Wenn dein Pferd eh schon mit der Handarbeit erfahrung hat, kannst du dies gezielt einsetzen und ausbauen, unter anderem auch durch aktivieren der Hinterhand.
    Mit den Gewichtsmanschetten stelle ich mir das in sofern schwierig vor, weil du durch das einseitige Gewicht eine noch größere Unebenheit ins Pferd bringst. Stelle ich mir so vor wie wenn man dauerhaft auf dem Pferd schief sitzt. Hoffe du verstehst was ich meine.
    Liebe Grüße

  • Falko94 sagt:

    @ Julanka
    Ja er mag nicht richtig Gewicht mit diesem Fuß aufnehmen.
    … sein Kopf sagt einfach nicht belasten, obwohl er es könnte! 😉
    Deshalb soll ich das mal mit den „Gewichten“ versuchen. Damit er belasten muss.
    Würd natürlich sofort damit aufhören, wenn er lahm geht. Is logisch! 😉

    @Tidchen
    Ich lauf ja schon Bergauf/Berab, aber das reicht einfach nicht!
    Weil er immer versucht das Defizit mit dem gesunden Bein zu kaschieren.
    Seitengänge mach ich auch schon.

    Das alles reicht leider nicht. Ich kann ihn auch nicht bis zum „abwinken“
    die Seitengänge machen lassen. Das macht sein Bein dann doch nicht mit.
    Hm, is alles ein bisschen schwierig zu erklären.
    Ich bin ja froh, dass ich ihn überhaupt wieder reiten kann. Vom TA hatte ich
    die Diagnose, dass es NIE wieder wird! Und heute galopier ich ihn wieder und es
    macht ihm auch Spaß, obwohl er ein Faulpelz sein kann und nie was tun würde
    was ihm weh tut!
    Nur das Thema, dass er einfach nicht versteht dass er das Bein belasten soll!

  • Julanka sagt:

    Wie weit hast du ihn schon geradegerichtet? Ich hatte/ habe so ungefähr das gleiche Problem und solange du ihn im Sattel nicht gerade bekommst, vermute ich mal werden dir Gewichte nicht helfen, weil er ja trotzdem immer noch seine Ausweichbewegung macht. Im schlimmsten Fall überlastet du dir andere Muskelpartien.

    Meiner schiebt z.B. immer den Popo nach links rein, weil das sein verletztes Bein ist. Mittlerweile kann ich ihn geraderichten, sodaß der Fuß auch mal tragen muss, aber frage nicht, wie gerne er sich da wieder rauswindet. :rolleyes:

  • Honeybear Honeybear sagt:

    .. sein Kopf sagt einfach nicht belasten, obwohl er es könnte!

    Woher weißt du, dass dem so ist. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Pferd aufgrund von Kopfgeschichte das Bein wirklich nicht belasten will. :denk:

  • Falko94 sagt:

    Genau auf so eine Art von Antwort hab ich gewartet!!!
    .. hat ziemlich lange gedauert! X(

  • Moon Moon sagt:

    Woher weißt du, dass dem so ist. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Pferd aufgrund von Kopfgeschichte das Bein wirklich nicht belasten will.

    Weil die sich aufgrund von Verletzungen ganz schnell ein anderes Bewegungsmuster angewöhnen und das dann nicht ganz so einfach wieder zu durchbrechen ist – nicht so einfach…kenne das auch so nach einer Knieverletzung mit 3-monatiger Lahmheit bzw. der Hüftsache…

    @Falko: Hast du noch die Nicole Krahé? Konnte sie dir keine speziellen Übungen nennen?

  • Jette sagt:

    Eine Freundin von mir hatte mit ihrer Stute ein ähnliches Problem. Nach einer langwierigen Verletzung im Sprunggelenk hat sich das Pferd sehr schwer damit getan das Bein wieder, wie beim Reiten gefordert zu belasten zum Teil sah sie sogar leicht lahm aus. Mittels Schmerzmittelgabe wurde ausgeschlossen, dass noch bestehende Schmerzen die Ursache dafür waren. Sie hat bei ihrer Stute sehr viel über gezieltes Touchieren des betreffenden Hinterbeines erreicht. Sie hat das zuerst an der Hand, dann auch mit Hilfe von unten beim Reiten genutzt. Zusätzlich hat sie beim Reiten sehr darauf geachtet, dass sich das Pferd aus bestimmten Situationen nicht „herauswindet“ ähnlich wie von Julanka beschrieben. Nachdem sie dieses Programm einige Wochewn konsequent durchgezogen hat war der Fall erledigt. 🙂

    Zu deiner Frage mit den Gewichtsmanschatten kann ich leider nichts sagen.

  • Falko94 sagt:

    @ Moon

    Nicole ist schon seit längerer Zeit krank. Sie hatte einen Unfall.
    Nicole hat mir Übungen gezeigt, doch die scheinen einfach nicht zur reichen. :denk:

    Nicole hat uns eine Vertretung (die wirklich sehr gut ist) geschickt und die war der Meinung ich soll das
    mal mit den Gewichtsmanschetten versuchen. :red:

  • Falko94 sagt:

    @ Jette / Julanka

    ok, ich denk es muss ein gescheiter Reitlehrer her, der mir dabei hilft! :denk:

  • Jette sagt:

    Das kommt auf das eigene Können und die Erfahrung an.

    Ich würde sowas nicht alleine hinbekommen, ich bräuchte da auf alle Fälle für die erste Zeit jemanden der den Blick für das richtige Timing schult und auch dass man im richtigen Moment, mit der richtigen Intensität an der korrekten Stelle touchiert. Zusätzlich ist es meiner Meinung nach auch unerlässlich, dass jemand wenn man reitet einen darauf hinweist wann sich das Pferd der Lastaufnahme entzieht und das anschließend zu korrigieren.

  • Tidchen sagt:

    Hmm ok, machst du schon alles. Also ich glaube ich selber würde das allein auch nicht hinbekommen. Ich würde mir kompetente Hilfe suchen die mit mir soetwas erarbeitet.
    Zu den Gewichtsgamaschen kann ich mir wirklich vorstellen das die noch mehr kapput machen bzw. belasten, da er ja anscheinend eine ausgeprägtes „falsches“ Gangmuster hat. Nicht das sich dann noch Gegenmuskulatur entwickelt wenn du weißt was ich meine. Allerdings kann ich mir gut vorstellen das die Arbeit ohne Reitergewicht das Pferd für den Anfang nicht so sehr belastet.

  • Kolur sagt:

    Ich stimme Tidchen zu, wenn das Pferd sich ein falsches Gangmuster angewöhnt hat, wird es auch mit den Gewichtsmanschetten fehlerhaft laufen, nur mit dem Zusatz, dass die Strukturen mehr belastet werden. Das ist für das Knie dann auch nicht sehr gesund. Lieber würde ich mir einen kompetenten Trainer und Physio ans Pferd holen und das Pferd Schritt für Schritt an das Gewichtverteilen auf beide Hinterbeine gewöhnen und das Training darauf abstimmen.

  • Friesenfrau sagt:

    @ Jette / Julanka

    ok, ich denk es muss ein gescheiter Reitlehrer her, der mir dabei hilft! :denk:

    Das halte ich für den einzig richtigen Weg. Es ist dir sicher nicht möglich von oben jeden Schritt genau zu erfühlen, manchmal hilft da einfach ein kometentes Auge welche alles von unten betrachten und dir vermitteln kann wie du was korrigierst…
    Aktuell war auf meinem Lehrgang am We, ein kleines tolles Pony welches im Schulterherein immer das äußere Hinterbein so komisch nach hinten raus gestellt hat. Die (sehr talentierte und gute) Reiterin oben fühlte das nicht genau so, im laufe des Lehrgangs mit meiner sehr guten Trainerin haben sie das Problem nach und nach gelöst.
    Ich wünsche dir viel Erfolg dabei.

  • Falko94 sagt:

    ja ich denke auch das ist die Beste Lösung und ich lass die Finger von den Dingern. 8)

    Leider sind die Reitlehrer hier nicht so „dicke“! :nix:
    Zumindest solche, die sich auf die Probleme mit meinem Pferd einstellen!

  • Friesenfrau sagt:

    Ja, das Problem kenne ich, aber dir wird wohl nur ein wirklich guter Lehrer helfen, wo wohnst du denn?
    Ich habe auch sehr lange nach jemand qualifiziertem gesucht und muss nun 50 km Fahrt in Kauf nehmen, was soll ich sagen – es lohnt sich wirklich.
    LG

  • Julanka sagt:

    ja ich denke auch das ist die Beste Lösung und ich lass die Finger von den Dingern. 8)

    Leider sind die Reitlehrer hier nicht so „dicke“! :nix:
    Zumindest solche, die sich auf die Probleme mit meinem Pferd einstellen!

    das ist in dem Sinne gar keine Problematik.
    Dein Pferd ist schief und muss geradegerichtet werden. Eigentlich( ich weiß ist nicht selbstverständlich) sollte das jeder Rl hinbekommen, denn Geraderichtung ist ja ein ganz normales Ausbildungsziel.

  • Falko94 sagt:

    Ja eigentlich schon, da hast Du Recht.

    Aber hier in der Region (Prärie) gibt es leider kaum Reitlehrer.

  • Moon Moon sagt:

    Naja….es gibt einige FN-Reitlehrer, die wohl nicht soooo schlecht sind…. 🙂

  • Falko94 sagt:

    OK, ich kenn ja sicher nicht alle in der Region.

    Vielleicht kannst Du mir ja jemanden empfehlen! 🙂

  • nisenase sagt:

    ich kenn auch genug Gute, nur man muß eben auch das Geld ausgeben wollen und sich auch anhören, dass man bescheiden sitzt etc…..Man muß kritikfähig sein und auch akzeptieren, hart an sich selbst zu arbeiten. Ich selbst werde gerade wieder so richtig zurechtgerückt. Kostet mich gerade ca 50 € die Woche.

  • JAusten sagt:

    @nisenase – Treffer und versenkt. Genau so ist es. Nicht ein jeder hört sich gerne mehrmals in der Woche an, dass er schlecht sitzt, reitet usw.. Dann kostet es noch Zeit und Geld, sich anzuhören, dass man es jahrelang falsch gemacht hat. Es gibt schon einige die der Meinung sind, dann lieber keinen RU zu nehmen.

  • Falko94 sagt:

    DANKE!!!

    Ich hab mit keiner Silbe gesagt, dass ich keinen RL möchte!!!
    Wer mich kennt, weiß ganz genau dass Zeit und Geld für mich kein keine Rolle spielt!

    War mir schon klar dass diese Komentare wieder kommen!!!

  • JAusten sagt:

    Na gut, dann formuliere ich es mal anders. Mein „Kommentar“ war ganz allgemein gemeint und ich hatte ich nicht explizit auf Deine Person bezogen. Sicher ist es richtig, dass mein „Kommentar“ am Thema vorbei geht. Gewichtsgamaschen benutzen zu wollen, dazu wollte ich mich eigentlich nicht äußern. Anstatt solche DINGER an ein Pferdebein zu kletten, würde ich mir mal überlegen, dass ich grundsätzlich durch tägliches Schrittreiten, welches ich täglich bzgl. der Dauer steigere, dem Tier und seiner Gesundheit wohl deutlich zuträglicher ist. Schade, dass Dir das Dein RL noch nicht gesagt hat.

  • >