Starke Schwellung nach Impfung und trotz Behandlung keine Besserung

By Cassalina | Wurmkuren, Impfungen, Blutuntersuchung

Diese Seite bewerten

Am 16.01.2012 wurde mein Spanier mit ProteqFlu-Te von Merial Influenza Tetanus in die Brust geipft. Eine junge Tierärztin aus einer Gemeinschaftspraxis führte die Impfung durch und hat extra doppelt die Einstichstelle desinfiziert, da mein Pferd vor Jahren schon mal mit einer Tennisball großen Schwellung auf eine Imfpung reagiert hat. Doch was mein armes Tier :seufz: am nächsten Tag trotz vorbeugender Behandlung mit Kampferfreier Kühlsalbe für eine Schwellung hatte war echt heftig. Seine linke Brust war auf Fußballgröße angeschwollen. Auf telefonische Nachfrage solle ich weiter mit Kühlen behandeln und nach 3 Tagen abwaschen und mit wärmender Salbe einreiben. Bei minus 15 Grad waschen war echt nicht toll aber nach 3 Tagen habe ich das Kühlgehl abgewaschen und die Brust mit Tendonil eingerieben. Gebracht hat es garnichts außer das dem armen Kerl die Haare ausfielen. Am Montag den 23.01 kam ich spät abends zum Stall um die Pferde in die Boxen zu bringen und da bemerkte ich das sein linkes Bein auf Elefantengröße angeschwollen war ;( und er wollte keinen Schritt mehr gehen er trippelte nur hinter mir her und blieb oft stehen. Ich rief sofort eine Tierärztin aus einer anderen Praxis an, da die anderen keine Zeit hatten. Diagnose: Phlegmon nach Imfung. Sie ließ mir Flunidol 5% zum eingeben da eine Spritze wollte ich nicht der leidet ja schon genug. Zusätlich gab es noch Dermamycin Hautcreme zum einreiben. Ich sollte die Brust und das Bein eine Woche lang täglich waschen bevor ich die Salbe auftrage (echt heftig bei den Minusgraden) zusätzlich sollte ich mit Ihm spazieren gehen. Es soll wohl Monate dauern bis die Schwellung und Verhärtung in der Brust verschwunden ist. Das ärgerliche ist das ihm ausgerechnet Schritt gehen garnicht gefällt und ich das mühevoll korrigierte trippeln das er vor Jahren aus Spanien mitbrachte beim reiten wieder auftaucht. Derzeit machen wir leichtes Longentraining, auch mal über eine Stange und ein bisschen Bodenarbeit. Reiten geht momentan nicht es scheint ihm weh zu tun. Seine linke Brust ist noch immer verhärtet und die massiere ich täglich, das ist ihm auch nicht unangenehm. Dem Bein geht es gut die Schwellung war nach einer Woche verschwunden. Habt ihr vielleicht eine Idee was ich noch machen kann um die Heilung zu beschleunigen? Habe schon darüber nachgedacht den Abtransport über die Lymphe zu beschleunigen z.B. mit Lamhomyosot was haltet ihr davon ? Noch andere Ideen? Schon mal vielen Dank für eure Anregungen und Tips

  • Avatar Cassalina sagt:

    Ich meinte Lymphomyosot :blinzel:

  • Avatar metunja sagt:

    Ich würde es evtl. mit einer Alternative über Homöopathie versuchen. Gerade bei solchen Symthomen gibt es da ein paar gute Mittel. Das richtige Mittel sollte allerdings ein guter Tierheilpraktiker o. ä. speziell für dein Pferd aussuchen.
    ICh wünsche euch auf jeden Fall eine schnelle Heilung und dass das nicht wieder vorkommt.
    Falls Mumpitz das hier noch liest, kann sie ja vllt. auch noch was dazu sagen. Vllt. ist die Impfkombi die ihr gewählt habt nicht ratsam. Mumpitz z.b. empfiehlt best. Impfungen getrennt durchzuführen – welche weiß ich allerdings gerade nicht mehr *winkemalmumpizu*
    Lg Metunja

  • GilianCo GilianCo sagt:

    Impfungen trennen tut man allerdings meine ich eher, weil das den Organismus stark belastet, ich kenne das vor allen Dingen bei Herpes und Influenza.

    Lymphomyosot kannst du natürlich ausprobieren, allerdings wäre das nicht meine erste Idee. Habe ich immer angewendet, wenn die Beine „so“ angelaufen waren oder so. Kann aber natürlich sein, das das Zeug eine Maßnahme wäre. (bin jetzt nicht so der Homöopath, da sind andere mit Sicherheit besser ;D )

    Ist das Bein selbst denn auch immer noch dick? Alles noch warm, oder mittlerweile nur noch verhärtet?

  • Avatar Furstenberg sagt:

    Blutegel könnten bei der Verhärtung in der Brust auch helfen :ja:
    Mein Pferd hatte den Brustmuskel nach einem Tritt mal in ähnlichen Ausmaßen angeschwollen und nichts wollte helfen, auch da lief die Schwellung teils ins Bein, aber eine Verhärtung, ca 2 Hühnereier groß blieb nach Wochen zurück. Da hat eineTHP zweimal Blutegel dran gesetzt und die Schwellung wurde dadurch deutlich minimiert. Nach einigen Wchen habe ich es dann von ener Physio nochmal massierne lassen, eil wohl viele Fasern noch sehr verklebt waren.
    Letzlich hatten wir davon aber auch mehrere Monate was von.
    In die Brustseite lasse ich mittlerweile auch nichts mehr spritzen…

  • Avatar Cassalina sagt:

    Schon mal Danke für eure Antworten. Das Bein selber ist in Ordnung. Die linke Brust ist nicht warm, nur noch leicht geschwollen aber sehr hart und er hat besonders im Schritt Probleme und tritt mit dem linken Bein nicht richtig vor sondern kürzer als mit dem rechten.

  • Avatar Kolur sagt:

    Hallo, ich würde mit Blutegeln arbeiten (schau mal hier findest du was zu dem Thema http://www.blutegel.de , sogar mit Therapeutenliste) und einen Physio der manuelle Lymphdrainage beherrscht dranlassen. Mal zum Thema Impfen: Muss er denn wegen Turnieren oder anderen Gründen unbedingt gegen Influenza geimpft werden? Wenn er so heftig darauf reagiert würde ich das ganze ehrlich gesagt auf Tetanus beschränken.

  • Avatar Cassalina sagt:

    er steht mit 8 anderen Pferden zusammen die alle 1 mal jährlich geimpft werden. Habe schon darüber nachgedacht ihn garnicht mehr impfen zu lassen, wenn der Schaden größer ist als der Nutzen ?! Nur Tetanus ist auch ne gute Idee werde das mal mit dem Tierarzt besprechen.
    Gestern telefoniere ich grade mit einer Freundin und Frage nach ihrer Tierheilpraktikerin für den kranken Hasen.
    Als ich auf den Hof fahre erzähle ihr grade von dem armen armen Pferd, dem es ja so schlecht geht, ;( da traue ich meinen Augen nicht, Herr Pferd tobt wie ein wilder über den Auslauf steigen, rumbocken, wilder Galopp und gehüpfe wie ein Fohlen, soooooo schlecht kann es ihm wohl nicht gehen. Alle anderen Pferde standen gelassen da und haben ihn nur entgeistert angeschaut ob er einen an der Waffel hat :irre:

  • Avatar Kolur sagt:

    Also keine Turniere? Dann würde ich von der Influenza-Impfung absehen. Tetanus ja, musst du aber auch nicht jährlich impfen.

    Influenza macht für mich nur Sinn, wenn das Pferd auf öffentliche Veranstaltungen geht, wo eben diese Impfung vorgeschrieben wird.

  • Avatar Isomer sagt:

    Ein Spritzenabzess kann aber ausgeschlossen werden oder?

  • Avatar Cassalina sagt:

    auf Turniere geht er nicht aber wir bekommen auch mal Pferde von außerhalb zu besuch. Mit denen hat er aber keinen direkten Kontakt. Werde wohl zumindest auf Influenza Impfung verzichten. Wenn ich überhaupt noch impfen lasse. So eine Sch***** wir waren doch grade so gut im Training, er hatte sich einige Macken abgewöhnt und nun kann ich ihn nicht reiten, komme also nicht weiter vorran.

    Ein Spritzenabzess ist es nicht. Er hatte auch keine erhöhte Temperatur und ist sonst in guter Verfassung.

  • GilianCo GilianCo sagt:

    Bei Tetanus kann man die Abstände ja durchaus weiter fassen – ich meine, das auch alle drei Jahre ok ist. Auf diese Impfung würde ich auch nicht komplett verzichten.

  • >