Diese Seite bewerten

Hallo Ihr Lieben,

ich bin zur Zeit sehr verunsichert und weiß nicht recht was ich tun soll.
Wir haben im Dezember letzen Jahres 4 Junghengste aus Spanien bekommen… alles nette Kerlchen, aber keine Überflieger.
Nun ist einer dabei der hinten immer komisch lief… er setzt die Hinterbeine nicht zielgenau und zart auf sondern stapft und Trampelt irgendwie damit rum. Mir ist es Blöderweise erst richtig bewusst aufgefallen als sie raus in den Offenstall kamen und sich bewegen konnten. Anfangs mussten sie leider 2 Monate drin bleiben, da einer beim Transport verletzt wurde und ruhe brauchte. Hätte ich die anderen rausgestellt, währe die Arme Socke halb in Ohnmacht gefallen.
Naja, jedenfalls fiel es mir dort erst auf… als er nun auf die Sommerkoppel kam und auch mal Gas geben konnte schlug er sich im Rechtsgalopp immer am Röhrbein hinten an. Im Linksgalopp springt er Elfengleich durch und man sieht nichts.
Er spielt auch mit den Andern inkl. Steigen, Rückwärtslaufen, Buckeln und haste nicht gesehen.
Aber ab und an stapft er Elefantös mit den Hinterbeinen… so als ab er sie nicht unter Kontrolle hätte.
Der Gerufene TA meinte er hätte eine Spinale Ataxie in der Halswirbelsäule, da auch die Vorderbeine nicht sauber aufgesetzt werden…
Mir kommt das aber komisch vor… Was meint ihr? Nochmal einen anderen TA?
Und wie sieht es da mit der Zukunft aus? Reiten kann man ja wohl jetzt Knicken und er ist ja erst zwei… Oder meint Ihr man kann in dem alter noch was machen?

LG Brina

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Hallo Brina! Ist Euch das denn nicht bereits beim Kauf aufgefallen? Anfänger in Sachen Pferde scheint Ihr ja nicht zu sein! Und was war bei der AKU in Spanien, wurde da nichts festfestellt? Hier kannst Du noch einmal nachlesen, wie man wohl auch selber eine spinale Ataxie feststellen kann. Meinung von einem zweiten TA wäre wohl nicht verkehrt… http://de.wikipedia.org/wiki/Ataxie_(Pferd ) LG Christine

  • Avatar Dulzainera sagt:

    Hallo,

    Eine AKU wurde damals nicht gemacht, da ich mir selbst das Recht genommen hätte das Pferd zurück geben zu können.
    Ich bin sogar froh das keine Gemacht wurde, so ist die Verkäuferin in der Beweispflicht und muss nachweißen das der Mangel bei Kauf nicht bestand. Mein Tierarzt sagte, er würde mir Schriftlich geben das es eine Angeborene Ataxie sei, demnach kommt die Dame da nicht mehr raus.
    Naja, aber darum geht es ja nicht. Ich hab das Pferdchen gekauft und möchte Ihn ungern wieder abgeben und suche so nun, bevor ich ernsthaft in Betracht ziehe ihn wieder nach Spanien zu schicken (oder gar in die Wurst) eine Möglichkeit Ihn zu heilen. Bzw Ihm das Leben so lebenswert wie möglich zu machen… und wenn er als Kostenloser Beisteller endet.

    Leider muss ich sagen, sind auch „erfahrene“ Pferdemenschen nicht vor Dummheit und Leichtsinn gefreit, so das ich die Pferde per Bilder gekauft habe :panik:
    Mir wurde die Vermittlerin empfohlen und sie bat mir sogar die Option an, die Pferde nach dem Transport zu Bezahlen.
    Was ich auch in Anspruch nahm.
    Dahingehend möge man mir meine Leichtsinnigkeit verzeihen.

    Was solls, in dem Fall ging es eben daneben. Ich denke die Vermittlerin konnte da auch nichts für und nun is der kleine Frosch hier und ich möchte Ihm helfen.

    Leider geht Dein Link nicht.
    Ich werd aber mal die Suche bei WIKI versuchen 🙂
    Danke für den Tipp…

    Herzlichste Grüße
    Brina

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Hier kannst Du noch einmal nachlesen, wie man wohl auch selber eine spinale Ataxie feststellen kann. Meinung von einem zweiten TA wäre wohl nicht verkehrt…

    Eine spinale Ataxie kann man nicht einfach so mir nichts Dir nichts selber feststellen.

    Die Reihenfolge der Diagnostik ist eine Untersuchung durch einen TA der was davon versteht, dann Röntgen, evtl. Scintigraphie und/oder die Myelographie (risikobehaftet dafür aber ein fast 100%ig verlässliches Resultat.

    ,

    Eine AKU wurde damals nicht gemacht, da ich mir selbst das Recht genommen hätte das Pferd zurück geben zu können.
    Ich bin sogar froh das keine Gemacht wurde, so ist die Verkäuferin in der Beweispflicht und muss nachweißen das der Mangel bei Kauf nicht bestand. Mein Tierarzt sagte, er würde mir Schriftlich geben das es eine Angeborene Ataxie sei, demnach kommt die Dame da nicht mehr raus.

    Und schon wieder eine geistige Traumtänzerin….und sag mal was ist denn das für ein TA , der einfach so mir nichts Dir nichts bestätigt, dass eine nicht einmal korrekt diagnostizierte Ataxie bereits bei der Geburt bestanden hat 8o 8o

    Hat dieser Tierarzt sein Approbation bei der Landeslotterie gewonnen :irre: :eye:

  • Avatar Dulzainera sagt:

    ,

    Eine AKU wurde damals nicht gemacht, da ich mir selbst das Recht genommen hätte das Pferd zurück geben zu können.
    Ich bin sogar froh das keine Gemacht wurde, so ist die Verkäuferin in der Beweispflicht und muss nachweißen das der Mangel bei Kauf nicht bestand. Mein Tierarzt sagte, er würde mir Schriftlich geben das es eine Angeborene Ataxie sei, demnach kommt die Dame da nicht mehr raus.

    Und schon wieder eine geistige Traumtänzerin….und sag mal was ist denn das für ein TA , der einfach so mir nichts Dir nichts bestätigt, dass eine nicht einmal korrekt diagnostizierte Ataxie bereits bei der Geburt bestanden hat 8o 8o

    Hat dieser Tierarzt sein Approbation bei der Landeslotterie gewonnen :irre: :eye:

    Hallo,

    naja, im Bezug auf den Kauf war ich wirklich Geistig wohl nicht ganz anwesend. :tuete:
    Es ändert aber nichts mehr an der Situation.
    Ich hab ja nicht geschrieben, das er es ohne korrekte Diagnostik bescheinigen würde.
    Natürlich muss das ganze genauer Untersucht werden und erst dann kann er mir das ganze Schriftlich geben.
    Allerdings ist er schon ein Unikum… zwar ein wirklich gutes und Liebenswürdiges, aber reichlich Seltsam *lach*
    Er reitet als Indianer bei den Karl May spielen mit, betreibt Bogenschießen vom Pferd und gibt da auch Kurse und ist Phyrotechniker (schreibt man das so?)
    Ich konnte mich aber bisweilen 100% auf Ihn verlassen und er ist unter seinen Kollegen sehr geachtet.
    Was will man mehr? 😉

    “ Myelographie (risikobehaftet dafür aber ein fast 100%ig verlässliches Resultat.“

    In wie weit ist diese Behandlung den Risikobehaftet?

    LG
    Brina

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    In wie weit ist diese Behandlung den Risikobehaftet?

    Das ist keine Behandlung, sondern ein Diagnostikverfahren.

    Da wird mittels einer Nadel Kontrastmittel in den Wirbelsäulenkanal gepritzt und der Verlauf kontrolliert.
    Ist der Verlauf irgendwo unterbrochen, ist eine Schädigung des Wirbelsäulenkanals / Nervenbahnen eindeutig nachgewiesen.

    Die Gefahr besteht darin, dass die Nadel (unter Vollnarkose gesetzt) falsch trifft, dann hast Du unter Umständen nachher ein gelähmtes Pferd.
    Wobei , wenn tatsächlich Spinale Ataxie festgestellt wird, die Option auch nicht anders aussieht als das finale Ende.

    Von wem/wo hast Du die Pferde?

  • Avatar Dulzainera sagt:

    Von wem/wo hast Du die Pferde?

    :post: Kuckst du PN ?! 😉

    mmm ich bin echt am Überlegen was ich nun tun soll. Ich werd das morgen mal mit meinem TA bequatschen. Das er eine Vernünftige Diagnose bekommen muss, liegt auf der Hand. Alleine schon um mit der Vermittlerin nach zu verhandeln.

    Ich hab mich gestern schon soweit bei Wiki schlau gelesen. Aber trotzdem für Deine Antwort. 😉

  • >