Späne oder Holzpellets?

By testadmin | Archiv: Haltung und Pflege

Hallo ich stehe im moment vor der Wahl ob ich Späne oder Holzpellets als Einstreu nehme? Habt ihr da Erfahrungsberichte ? Bin für alles Dankbar. 🙂

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

  • Wattreiter Wattreiter sagt:

    Weder noch 😉 !
    Späne rotten ziemlich schlecht, nicht jeder Landwirt nimmt Holzspäne ab!
    Holzpellets müssen etwas angefeuchtet werden, damit sie leicht quellen und nicht so hart sind.
    Wie gut sie Feuchtigkeit aufnehmen, weiß ich allerdings nicht.
    Ich würde zu Rapsstrohhäcksel, Hanf oder ähnl. raten.
    Es nimmt sehr gut Feuchtigkeit auf, bindet Geruch und rottet sehr schnell. Die Pferde fressen es in der Regel nicht (kleine Mengen schaden nicht).
    Man bekommt es bei der Raiffeisen/ AGRAVIS oder im Landhandel.
    Es wird meist in Quadersäcken geliefert, ca 24kg schwer, ca. 120l-130l Volumen.
    Details gerne per PN!

  • Julanka sagt:

    Ich habe Pellets im Gebrauch und bin sehr zufrieden damit. Da ich noch Boxenmatten habe, bestand immer das Problem, dass mit Spänen der Urin unter die Matte lief. Mit den Pellets ist damit Schluß. Gut, du kannst sie nicht einfach so wie die Späne in die Box kippen, ein bißchen Aufwand hast du vorher schon, aber bei mir ist das einmal in der Woche. Die nassen Stellen sind sehr einfach zu misten, weil die sehr gut sichtbar sind.

  • St. Lucia sagt:

    Hallo!

    Mein Wallach hat die Pellets gefressen X(

    Christine

  • Classis sagt:

    @wattreiter: das mit dem Landwirt und der Entsorgung ist kein Problem es kann bei uns beides auf den Mist. Wichtig ist es darf nicht stauben da meine Stute ne allergie hat deswegen ja kein Stroh. Wenn du mir also ein paar weitere Infos zwecks Staub und Kosten schicken kannst wäre ich dir dankbar.

    @Julanka was heißt etwas Aufwand? Und wie liegen so die Kosten?

  • Andrea S sagt:

    Classis, wenn die Entsorgung gewährleistet ist, würde ich immer Späne verwenden!

    Ich hab so ziemlich alles ausprobiert um das Optimum zu finden.
    Über Leinstroh, Pellets, Holzmehl bis Späne.
    Aus meiner Sicht gibt es nichts was so gut saugt wie Holzspäne.

    Aus den selben Gründen die Du anbringst (Stauballergie/Husten), habe ich mich letztendlich dann vor mehr als 3 Jahren für Boxenmatten entschieden, mit Spänen als Einstreu für die Pinkelecken.
    Hierbei zeit sich die Sáugkraft der einzelnen Einstreumöglichkeiten übrigens erbarmungslos. Genauso wie die Geruchsbelästigung.
    Ich will nichts anderes mehr. Matten + Späne sind für mich das Optimum und die Investition hat sich lange bezahlt gemacht 🙂

  • Julanka sagt:

    Aufwand bedeutet: du musst den Sack in eine Schubkarre schütten und warmes Wasser drübergießen, damit die Pellets quellen. Dann wartest du ein Weilchen und dann kannst du die gequollenen Pellets in die Box kippen und verteilen.
    Mich hat der Sack damals 5,86 gekostet. Allerdings musste da mein Stallchef mehrere Paletten abnehmen. Demnächst muss ich wieder bestellen und muss auf die German Horsepellets ausweichen, da meine Stallchef bei dem anderen Anbieter nicht mehr bestellt.

    @Andrea S: Was für Späne? Bei uns verwenden einige das Granulat oder die normalen Allspan Späne, aber bei denen läuft immer etwas unter die Matten.

  • Classis sagt:

    Andréa was meinst du mit Stallmatten. Wie muss ich mir das vorstellen .. so gummimatten? und dann dick späne drauf oder nur dünn.

  • pequeno Querida sagt:

    Ich stimme Andrea voll zu: Späne, mir kommt nichts anderes mehr in die Box!

  • Ploco sagt:

    Jup, ich habe auch Späne und diese

    http://www.hofmeister-pferdesport.de/index.php?s=3&cat_id=3_Bodenbel%E4ge&artikel=1276_Equimat+Pferdestallboden&ref=2

    Boxenmatten :ja:

    Späne nur im hinteren Boxenbereich wo’s Pferd piescht und äppelt *bravespferdchendas* ; somit noch ca. 2 Ballen Späne im Monat, mein Pferd hat keine Scheuerstellen mehr und eine rutschfeste, weiche Unterlage zum Schlafen und Aufstehen. Es hat vier Eisen und ist früher – da ich keine Matte bevorzuge – beim Aufstehen wohl manchmal weg gerutscht.

  • Wattreiter Wattreiter sagt:

    Späne fand ich immer recht teuer, die Box war schnell naß.
    Hanf und Rapshäcksel haben bei meine Pferden den besten Erfolg erzielt.Allerdings habe ich eine Liegefläche von ca 2,5×5,5m im Offenstall eingestreut.Der Untergrund besteht aus Pflaster mit undurchlässigen Gummimatten . Ich sammle 2x tägl. sehr gründlich ab, verteile die trockene Einstreu neu. Nach ca. einer Woche miste ich groß aus, behalte die trockene Einstreu und kippe zwei Säcke neu dazu.
    Die Fläche ist immer sehr trocken und relativ geruchfrei.
    Ich habe einen neuen Anbieter gefunden, bei dem ich bei Abnahme von 60 Sack und eigener Abholung nur 5 Euro pro Sack zahle.

    Holzspäne bleiben in Massen im Schweif meines Pferdes hängen, das Verlesen dauert Stunden, noch ein Grund, nicht mir Spänen einzustreuen.

    Am besten macht man seine eigenen Erfahrungen, bei mir hat es es einige Zeit gedauert, bis ich das Richtige hatte!

  • Donnaluttchen sagt:

    …wir haben auch Späne und fahren damit ganz gut….Späne und Gummimatten klappte nicht so gut, da die Pferde beim Aufstehen Macken an den Sprunggelenken bekamen. Eine Freundin hat mir auch schon etwas anderes empfohlen ….Merle, was war das doch noch gleich….
    sie ist davon sehr angetan, aber ich komme mit meinen Spänen auch sehr gut klar und der Verbrauch ist niedrig, da wir auf Matte misten…lg

  • Andrea S sagt:

    Jup, ich habe auch Späne und diese
    http://www.hofmeister-pferdesport.de/index.php?s=3&cat_id=3_Bodenbel%E4ge&artikel=1276_Equimat+Pferdestallboden&ref=2
    Boxenmatten :ja:

    Späne nur im hinteren Boxenbereich wo’s Pferd piescht und äppelt *bravespferdchendas* ; somit noch ca. 2 Ballen Späne im Monat, mein Pferd hat keine Scheuerstellen mehr und eine rutschfeste, weiche Unterlage zum Schlafen und Aufstehen. Es hat vier Eisen und ist früher – da ich keine Matte bevorzuge – beim Aufstehen wohl manchmal weg gerutscht.

    Das werden ja immer mehr Leute hier 😀 :thumbsup: Ob ich mal Provision bei Hofmeister velange :nix: :hech:

    Classis, ich wende das von Ploco beschriebene Prinzip genauso an. Schon seit Jahren und war damit wohl auch die Erste hier, die die meisten anderen angesteckt hat 😉

    ich habe 2 Matten pro Box verlegt und zwar dort, wo sich die Pferde vorher eigentlich auch bevorzugt hingelegt haben. Auf die Matten kommt keine Einstreu. Die Matten scheinen zwar dünn, sind aber sehr elastisch und wärmen gut. Die Liegephasen haben sich sogar verlängert und auch zum Dösen gehen sie gezoelt auf die Matten. Einstreu gebe ich nur in die von den Pferden bevorzugten Mistecken. Bei einigen Pferden ist das genau hinter den Matten auf einer Fläche von ca. 70 cm x 1,00- 1,50 Meter bei den anderen gibt es gezielt eine Ecke von ca, 1,00 x 1,00 m. Das hängt aber von den Pferden und ihrem vorherigen Mistverhalten ab. Gemistet wird 1 x täglich. Die Matten von Hofmeister sind wasserundurchlässig, was bei dieser Art der Einstreu sehr wichtig ist, wenn es draußen doch mal matschig ist, kommt eine handvoll Späne auch auf die Matten aber mehr auch nicht. In die Mistecken gebe ich vorbeugend gegen Geruchsbildung noch alle 2 tage eine Kaffeetassen voll kohlensauren Futterkalk, der Feuchtigkeit und Geruch bindet. Das Stallklima ist so 1A und meine Pferde leiden, seitdem sie so gehalten werden nicht mehr unter Husten.

    Als Einstreu verwende ich entstaubte Hobelspäne vom hiesigen Raiffeisen-Landhandel. Die sind gut und günstig, so zahle ich bei Einzelabnahme der Späne pro Ballen unter 7 Euro!

    Bei täglichem Misten und Nachstreuen ( entfernt wird richtig Nasses und die Äpfel, feuchte Streu bleibt als Unterlage drin) brauche ich einen Ballen Späne pro Box für 18 Tage.
    Ein weiterer Vorteil ist die enorme Arbeitsreduzierung (macht sich bei mir bei 6 Pferden wirklich bemerkbar) und die Reduzierung des Mistes.
    Und diesen Mist nimmt auch mein Entsorger liebend gerne 🙂

    Wichtig ist übrigens, dass wenn man so einstreuen will, man vorher mal genau schaut wo in der Box sich das Pferd bevorzugt ablegt und mistet. Sicher kann es vorkommen, dass in den ersten Tagen auch mal auf die Matte gemistet wird aber bei mir wurden selbst meine 2 Boxenschweinchen sauber. Daher heisst es zu Beginn ein wneig Geduld haben.

    Aber ich will nichts anderes mehr. Mit diesen Maten gibt es übrigens auch keine Liegestellen/wunde Stellen, da die Oberfläche nicht rauh ist.
    Und auch mit Eisen snd die Matten kein Problem.

  • Strick sagt:

    Holzpellets müssen etwas angefeuchtet werden, damit sie leicht quellen und nicht so hart sind.

    Warum datt denn?
    Ich kippe die ohne gedöns in die Box. Eine Nacht und die sind zertreten :nix:
    Warum sollte ich die Saugkraft mindern in dem ich die Teile vorher schon feucht mache?
    Ansonsten saugen die Holzpellets wie Bolle. Ich bin sehr zufrieden. Die Boxen lassen sich super schnell und unkompliziert ausmisten. Feuchtigkeit und Gerüche werden gebunden und es gibt schnell eine trockene Matte.
    Negative Erfahrungen habe ich im Sommer gemacht. Wenn meine Pferde eigentlich nur zum fressen rein kommen. Dann stauben die Holzpellets, weil nicht genug gepinkelt wird. Im Sommer sattle ich darum immer auf Strohfix um.
    Leider! Weil das ist deutlich aufwändiger zu misten, es stinkt mehr und ist teurer.
    Außerdem habe ich noch Gummimatten drunter.

  • FlickaTaraLuna sagt:

    Wir streuen die boxen auch mit späne ein eben weil wir möglichst wenig staub haben wollen.
    Unsere boxen haben naturboden so das wir keine gummimatten drunter haben.

  • wurm wurm sagt:

    Ich finde auch Holzpellets besser, Späne ist schnell durch und stinkt.Wir haben sie auch immer einfach so in die Box getan, morgens wars dann platt.
    Wenn man natürlich ein Pferd hat, was es frisst, ist es nicht so toll. Aber auch bei Späne nicht….
    Leineneinstreu usw habe ich auch schon durch, war alles nix.

  • pequeno Querida sagt:

    Späne ist schnell durch und stinkt

    Mistet ihr denn nicht täglich? :denk: Denn das Problem habe ich gar nicht…kein Gestank und in einer Nacht ist die Box auch nicht nassgepinkelt!

  • Andrea S sagt:

    Späne ist schnell durch und stinkt

    Mistet ihr denn nicht täglich? :denk: Denn das Problem habe ich gar nicht…kein Gestank und in einer Nacht ist die Box auch nicht nassgepinkelt!

    ich habe das Problem auch nicht :no:
    Ich hatte das bei den Pellets, weil die teilweise so fest gepresst waren, dass sie trotz Feuchtigkeit ncht gleich aufquollen. Und das war richtig ekelig.
    Hinzu kam, dass bei mir 2 Ponys die Pellets fressen wollten, ds hatte ich bisher bei aller anderen Einstreu nicht.
    Bei Späneeinstreu – wenn die Pferde so gehalten werden wie bei mir – sollte man übrigens tunlichst vermeiden alle Späne täglich herauszunehmen!
    Feuchte Späne sollte man wiederverwenden und sie unter der trockenen sauberen Einstreu verwenden.So wird die Feuchtigkeit besser aufgesogen

  • gitana gitana sagt:

    Wir nehmen Sägemehl und das richtig dick. Dann läuft der Urin nach unten und bleibt da „am Stück“ und wird nicht vom Pferd zerlaufen, wie es bei einer dünnen Schicht Einstreu der Fall wäre. Und sie liegen immer trocken und bleiben sauber. So lässt sich das prima täglich misten, einfach das Nasse freilegen und auf die Karre schaufeln. Wenn es im Sommer mal staubt, dann gehe ich da abends vor dem Reinholen mit dem Wasserschlauch durch und feuchte alles gut an. Alle 5 – 7 Tage wird eine große Schubkarre frisches Sägemehl draufgekippt, das reicht.

  • Andrea S sagt:

    Würde ich die Boxen komplett einstreuen, würde bei mir auch Sägemehl die erste Wahl sein!

    Für Matten mit Einstreu nur in den Mistecken jedoch nicht geeignet, da es dann Matschig wird.
    Aber im Winter mit nassen Füßen eine Schaufel über die Matten verteilt verhindert es ganz gut, dass Matsche auf den Matten rumschmiert;)

  • Chaplin sagt:

    Jup, ich habe auch Späne und diese
    http://www.hofmeister-pferdesport.de/index.php?s=3&cat_id=3_Bodenbel%E4ge&artikel=1276_Equimat+Pferdestallboden&ref=2
    Boxenmatten :ja:

    Späne nur im hinteren Boxenbereich wo’s Pferd piescht und äppelt *bravespferdchendas* ; somit noch ca. 2 Ballen Späne im Monat, mein Pferd hat keine Scheuerstellen mehr und eine rutschfeste, weiche Unterlage zum Schlafen und Aufstehen. Es hat vier Eisen und ist früher – da ich keine Matte bevorzuge – beim Aufstehen wohl manchmal weg gerutscht.

    Das werden ja immer mehr Leute hier 😀 :thumbsup: Ob ich mal Provision bei Hofmeister velange :nix: :hech:

    Nä, das sind meine ehemaligen :ja:

  • Andrea S sagt:

    Jup, ich habe auch Späne und diese
    http://www.hofmeister-pferdesport.de/index.php?s=3&cat_id=3_Bodenbel%E4ge&artikel=1276_Equimat+Pferdestallboden&ref=2
    Boxenmatten :ja:

    Späne nur im hinteren Boxenbereich wo’s Pferd piescht und äppelt *bravespferdchendas* ; somit noch ca. 2 Ballen Späne im Monat, mein Pferd hat keine Scheuerstellen mehr und eine rutschfeste, weiche Unterlage zum Schlafen und Aufstehen. Es hat vier Eisen und ist früher – da ich keine Matte bevorzuge – beim Aufstehen wohl manchmal weg gerutscht.

    Das werden ja immer mehr Leute hier 😀 :thumbsup: Ob ich mal Provision bei Hofmeister velange :nix: :hech:

    Nä, das sind meine ehemaligen :ja:

    na guuuuuut :motz: , ausnahmsweise ;(

  • Ploco sagt:

    Nä, das sind meine ehemaligen

    Genau! :love:

    Ich weiß grad nicht mehr wer es schrieb, aber, wie kann ein Pferd denn Stellen an den Gelenken von Boxenmatten bekommen?

  • MrCodySun sagt:

    Für uns die erste Wahl als Einstreu:

    Sägemehl direkt vom Sägewerk

    1. wesentlich kostengünstiger als die „abgepackten“ Späne wie z. B. All…. usw.

    2. sind die Späne vom Sägewerk halt nicht 100% trocken, deshalb KEIN Staub :thumbsup:

    Mistentsorgung ist bei uns gottlob kein Problem, unseren Landwirt stört das nicht 🙂

  • Wattreiter Wattreiter sagt:

    @Strick
    Ich weiß nicht, ob man alle Sorten Holzpellets anfeuchten muß oder ob es verschiedene Sorten gibt? Ich kenne nur die mit „Anfeuchten“.
    Strohfix aus Weizenstroh saugt auch nicht so gut wie Strohfix Raps! Das habe ich eine Saison benutzt und fand es ausgezeichnet!
    Ich bekomme es leider nicht hier in der Gegend und beziehe nun meine Rapsstrohhäcksel demnächst aus Emden.

  • anavag sagt:

    Hallo,

    hat jemand von euch Erfahrung mit der Kombination Gummimatten und Holzpellets drumherum?

    Ich habe einen Lieferanten bei uns um die Ecke aufgetan und da ich Strohmehl nicht optimal finde (fressen die Pferde) und die Sägespäne derzeit bei den Stuten mit Fohlen nicht ohne Strohl geht, würde ich diese Kombi gern mal ausprobieren wollen. ABER: er verkauft Palettenweise!

    Verwendet jemand Boxenmatten und Holzpellets und hat dabei Erfahrungen sammeln können?

    Nach knapp 2 Jahren ohne Stroh als Einstreu stelle ich jedoch, dass ich die 3-4-fache Menga an Mist vorfinde, die Menge wäre von der Entsorgung nicht das Problem, jedoch die Arbeit dahinter würde ich gern wieder reduzieren, ohne das die Fohlen nicht gut und weich liegen.

  • Andrea S sagt:

    hat jemand von euch Erfahrung mit der Kombination Gummimatten und Holzpellets drumherum?

    Ja, ich. Frei nach dem Motto „Versuch macht klug“
    Vergiss es!!! Das ist eine Sauerei ohne gleichen :wacko:
    Liegen diese Pellets nicht dort, wo ständig drauf herum gelatscht wird, quellen sie häufig nur schwer bis garnicht auf und die Suppe läuft überall hin :kotz:

    Ich habe nach 2 Wochen wieder meine geliebten Holzspäne genommen.
    Die hatte ich allerdings bereits nach 2 Tagen entnervt untergemischt.

  • anavag sagt:

    hat jemand von euch Erfahrung mit der Kombination Gummimatten und Holzpellets drumherum?

    Ja, ich. Frei nach dem Motto „Versuch macht klug“
    Vergiss es!!! Das ist eine Sauerei ohne gleichen :wacko:
    Liegen diese Pellets nicht dort, wo ständig drauf herum gelatscht wird, quellen sie häufig nur schwer bis garnicht auf und die Suppe läuft überall hin :kotz:

    Ich habe nach 2 Wochen wieder meine geliebten Holzspäne genommen.
    Die hatte ich allerdings bereits nach 2 Tagen entnervt untergemischt.

    Hallo Andrea S.,

    vielen Dank für deinen Erfahrungswert!

    Oha, dass hört sich wirklich nicht gut an… Muss man die wirklich erst anfeuchten? Damit die Peletts aufquillen (wie oben beschrieben) ❓ ❗

  • Andrea S sagt:

    Oha, dass hört sich wirklich nicht gut an… Muss man die wirklich erst anfeuchten? Damit die Peletts aufquillen (wie oben beschrieben)

    Nein, dass muss man nicht.
    Bei den Pellets ist es wichtig, dass sie zerbröseln und das erreicht man nur, wenn die Pferde draufstehen und sich in der Box bewegen.
    Selbst dann quellen nehmen sie für meinen Geschmack die Feuchtigkeit zu langsam auf :nix:

    Wenn Du ganz mit Pellets einstreust mag es gehen, willst Du j aber sicher nciht. Und Vorquellen halte ich für sinnlos rausgeworfenes Geld :nix:
    Was hast den Du eigentlich für Matten in den Boxen? Die Kleinen legen sich doch draußen auch hin und da ist der Boden ja nun auch nicht gerade wattegleich weich.
    Wenn die Matten gut dämmen halte ich das für ausreichend. hatte da auch mal ne andere Meinnung nur würde ich heute auch kein Stroh mehr dazu einstreuen, außer zum Abfohlen.

  • anavag sagt:

    Hallo Andrea,

    Danke für deine Antwort!

    Ich habe die Matten von Stallmatten.de. Zwei in jeder Box, in der großen Box dann vier Matten verlegt.

    Nur mit Späne gefällt mir nicht so, daher suche ich nach einer Alternative.

  • anavag sagt:

    es einfach ausprobieren wollen 😀

    Ich war mit der Späne allein nicht mehr so zufrieden, da die Fohlen leider selten auf den Boxenmatten, sondern meist am Rand liegen, sahen sie leider oft auch so aus :S Und ich habe wirklich dazu dann Stroh eingestreut, hat aber nicht viel geholfen

    Zwar habe ich erst gestern angefangen, aber schon die erste Nacht hat mir sehr gut gefallen, die Boxen bleiben einfach trockener. So habe es mir gewünscht :hurra: :hurra: :hurra:

    Ich habe echt einen guten Eindruck von den Pellets, wenn das auch von dem Verbrauch so läuft wie von den verschiedenen Herstellern angegeben, dann werde ich wohl vollständig auf Holzpellets umstellen. :thumbsup:

  • pferdundfutter sagt:

    Bei uns hat sich am besten eine Kombination aus allem bewährt: Wir haben Stallmatten verlegt und müssen daher nur relativ wenig Einstreu reinpacken. Auf die Pieselstellen (die wir täglich „auskehren“) kommen als erstes die Holzpellets, paar Hand voll, mehr so wie Streusalz streuen. Darüber kommt dann die alte Einstreu drübergezogen und oben drauf, nach Bedarf mal mehr mal weniger, Rapsodie. Das was von der kleinen Strohration (in der Ecke der Box) übrig geblieben ist wird auch noch untergemischt. ist alles ne saubere, trockene und stinkfreie Lösung – man muss allerdings halt täglich absammeln und Nasstellen entfernen. Was ich persönlich aus hygienischen Gründen (das Pferd soll ja nicht auf einem Klo wohnen müssen) sowieso machen würde.

  • Andrea S sagt:

    Bei uns hat sich am besten eine Kombination aus allem bewährt

    Meine Güte, was ein Aufwand :wacko: Sowohl arbeits- als auch kostenmäßig!

  • MerlijnCH sagt:

    Bei uns hat sich am besten eine Kombination aus allem bewährt

    Meine Güte, was ein Aufwand :wacko: Sowohl arbeits- als auch kostenmäßig!

    Dafür zolle ich den Pferdehaltern :resp:

    Sorry, ich findes nach wie vor grauslig und respektlos, Pferde wie Kühe auf nackten gummimatten zu halten *ekel*.
    Und wenn man kein Geld ausgeben will, sollte man sich Pferdehaltung eh zweimal überlegen 😀

    Was heisst Kühe…also jeder Bauer, den ich hier kenne, hält seine Kühe auf frisch eingestreutem Stroh, wenn die abends von der Weide reinkommen.

    Holzpellets ist für mich auch ein weitläufiger begriff.
    Unter Pelets verstehe ich tatsächlich grössere Körner, die erst zertreten werden müssen.

    Für mich persönlich hat sich Tierwohl super (ganz kleine, sehr saugfähige „Holzkörner“ sehr bewährt.
    Meine Boxennachbar streut mit einer Sorte Leinstroh ein und ist auch sehr zufrieden.

    Wir haben beide die Boxen mit Gummi unterlegt (ist Naturboden drunter). So ist Sauberkeit und Effizienz gewährleistet.
    Und der Liegekomfort ist sichtlich, sauber kuschelig und anmächelig.

  • Andrea S sagt:

    Ach Merlijn, Du wirst auch garnicht müde über Dinge zu urteilen, die Du nicht kennst, oder? 😀
    Wärst Du besser informiert, würdest Du wohl anders urteilen.

    Lies dazu doch einfach mal die Erfahrungsberichte all derer, die ihre Pferd so halten und berücksichtige vielleicht bei dem ein und anderen auch die Gründe dafür :eye:
    Obwohl, ich würde sie heute auch so halten, wenn es keinen aktuten Bedarf gegeben hätte 🙂

    Und kuschelig braucht kein Pferd, das ist leider Irrglaube des Menschen.

  • priatchen sagt:

    Sorry, ich findes nach wie vor grauslig und respektlos, Pferde wie Kühe auf nackten gummimatten zu halten *ekel*.
    Und wenn man kein Geld ausgeben will, sollte man sich Pferdehaltung eh zweimal überlegen

    :thumbsup: :bravo:

    Und kuschelig braucht kein Pferd, das ist leider Irrglaube des Menschen.

    :denk: …wenn pferde die wahl haben, dann wollen sie es kuschelig!!! unsere pferde machen sich regelrechte bettchen!! da wird penibelst geschaut, dass genug einstreu in der schlafecke liegt. am morgen kann man ganze abdrücke sehen, theoretisch könnte man gipsabdrücke ausgiesen. dies ist dann auch ein hinweis, dass sie tief und fest geschlafen haben… ich bin der meinung auch dieser spruch gilt für pferde „so wie man sich bettet, so schläft man“
    übrigens; wenn ein mensch kein bett hat, dann legt er sich auch auf dem boden hin zum schlafen. er wird auch schlafen, aber sicher nicht gut und die erholung ist dann fragwürdig….

  • nadschen sagt:

    …wenn pferde die wahl haben, dann wollen sie es kuschelig!!!

    Für alle die es noch nicht wußten – Pferde gehören nicht zur Gattung der Vögel – und nein – sie bauen auch keine Nester! Was haben Pferde bloß gemacht bevor wir Menschen sie uns ans Haus geholt haben!? Ganz klar! Sie haben Stundenlang Strohhalme gesucht um sich ein Bettchen zu machen :doh:

    Mein Pferd lebt auch glücklich auf Equimat Matten und hat einen Streifen (70cm x 150cm) mit Holzspäne für das „Geschäft“. Arbeitsaufwand für die tgl. Reinigung ca. 20 Minuten (wobei der Weg für Karre holen, zum Misthaufen, Karre wegbrigen schon gut 5 Minuten Zeit frisst). Misten ist übrigens bei meiner Boxenmiete mit drin. Ich müßte das also nicht machen. Leider ist meiner vorher (und auch nach wie vor wenn er auf Stroh steht) ein Boxenschwein. Der wühlt sein Stroh (bei Haltung auf Strohmatte) so lange durch bis er wieder erfolgreich das Untere nach oben gekehrt hat – das Ergebnis eine feuchte unhygienische, stinkende Box und das Resultat ist Strahlfäule – steht somit ja ständig im feuchten Stroh. Ohne Huf kein Pferd – die Entscheidung ist für mich also klar ❗

  • Andrea S sagt:

    Zitat von »MerlijnCH« Sorry, ich findes nach wie vor grauslig und respektlos, Pferde wie Kühe auf nackten gummimatten zu halten *ekel*.
    Und wenn man kein Geld ausgeben will, sollte man sich Pferdehaltung eh zweimal überlegen

    Matten und alternative Einstreumöglichkeiten kosten nichts? :rolleyes:
    Praitchen, wie ich schon bei Merlijn riet, man sollte nicht über Dinge urteilen die man nicht kennt.
    Und wenn bei der Pferdehaltung Geld sparen kann und die Pferde dabei auch noch gesünder sind, dann tu ich das gerne :ja:
    Warum sollte ich mehr Geld für Pferdemist ausgeben als unbedingt notwendig? Ich sehe darin keinen Sinn :no:
    Ich kaufe allerdings auch keinen Rundballen Heu guter Qualität für 40 € wenn die bessere Qualität und selbe Menge für 15 € bekomme.

    Übrigens, was stellt Ihr Euch eigentlich unter diesen Matten vor? Diese sind nämlich weicher als festgelegenes Stroh und auch wärmer 😉

    …wenn pferde die wahl haben, dann wollen sie es kuschelig!!!

    Dann stelle ich jetzt aber mal ketzerisch die Frage, warum sie dann im Sommer auf der Weide auf den harten Sandstellen liegen und nicht im weichen Gras? :denk: Also meine tun das und taten das schon, als ich noch mit Stroh einstreute.
    Damals hielten es meine Pferde übrigens so, dass sie das Stroh überall hinscharten und sich auf den blanken Boden legten.

    Was haben Pferde bloß gemacht bevor wir Menschen sie uns ans Haus geholt haben!? Ganz klar! Sie haben Stundenlang Strohhalme gesucht um sich ein Bettchen zu machen

    Nadschen 😀 Jetzt wo Du es sagst 8o Wie gut, dass sie doch die Sklavenhaltung für sich entdeckt haben und sich nun endlich auf Dauerfressen fokussieren können 😉

  • pferdundfutter sagt:

    Schade, dass das hier jetzt etwas ausartet…

    @AndreaS: Der Aufwand ist nicht mal so hoch wenn man es immer so macht. Es sind ja nicht meterhoch Späne drin und so werden einfach die Pipistellen komplett rausgemacht, Äppel abgesammelt, Handvoll Pellets drüber, alles glattziehen und mit Späne ergänzen wo nötig, fertig. Aufwand pro Pferd ca. 5 Minuten und ich muss sagen, das ist es mir wert. Nicht zuletzt da ich eine COB-Stute mit Veranlagung zu allergischem Asthma habe, die einfach mit solchen „Verhältnissen“ am besten klarkommt.

  • pferdundfutter sagt:

    Ach ja, wegen der Kosten…wir benötigen ca. 1 Sack Rapsodie für 5 Pferde in der Woche und dazu 1 Sack von den Holzpellets – da weiß ich jetzt leider das Gewicht nicht, müsste ich schauen. Ich denke das ist im Kostenrahmen doch überschaubar.

  • Andrea S sagt:

    @pferdundfutter:
    ich glaube, Du hast da was missverstanden 😉
    Ich wunderte mich über den enormen Aufwand, den Du mit der Kombination verschiedener Einstreumaterialien betreibst.
    Nicht den Aufwand durch das Misten etc. Den finde ich sehr gering, da habe ich nämlich auch nicht mehr, eher weniger und das gefällt mir außerordentlich gut, weshalb ich meine Matten auch nicht mehr tauschen möchte

    Ich glaube, ich selbst war eine der ersten hier, die ihr Pferd auf Matten mit minimaler Einstreu stellte (vor 4 Jahren)
    und bin total überzeugt davon. An Einstreu habe ich wohl alle Möglichkeiten in Verbindung mit Matten durch, selbst das Mischen von verschiedenen Einstreumitteln und muss letztendlich sagen, dass bei mir die reine Späneeinstreu in den Matten doch die beste Lösung ist.
    Zum einen, weil die Späne sehr gut aufsaugt (unsere, von unserem landhandel ist alledrings auch nciht so grob wie man sie häufig findet) und es keine Geruchsbildung gibt.
    Ich habe jahrelang nach den für uns passenden Matten gesucht und sie vor 4 Jahren endlich gefunden. Zum einen wollte ich die Arbeit im Stall und bei der elenden Strohpackerei minimieren, zum anderen fand ich Stroheinstreu ekelhaft, da sich bei täglichem Misten tw ein enormer Gestank entwickelte da das Stroh nicht saugfähig genug ist. Únd dann hat es mich zusätzlich wirklich genervt, mich mit miesen Strohqualitäten zufrieden geben zu MÜSSEN!
    Boxen komplett mit Strohmehl oder Späne einzustreuen war mir wiedrum zu teuer, vor allem bei meinen tw. sehr großen Boxen.
    Und nachdem ich ein Pferd mit Husten übernahm und wieder einmal Messe anstand, habe ich sofort zugegriffen, als ich dort endlich solche Matten fand, wie sie mir lange vorschwebten.

    Und die Dinger sind perfekt. Sie sind elastisch, sie wärmen gut und die pferde kommen in den Liegeecken ohne Einstreu aus. Ich habe Späne lediglich in den von den Pferden bevorzugten Mistecken. Diese werden täglich gereinigt und neu eingestreut, alles ist sauber und nichts riecht und staubt 🙂

    Und, weil ich nicht überdrüssig werde mich zu wiederholen und um nochmal auf die „Pferde wollen es kuschelig“-Meinung zurückzukommen.
    Die Pferde in den 30Qm Boxen hatten anfangs sogar die Möglichkeit, es sich kuschelig zu machen oder auf den blanken Matten zu schlafen.
    Sie zogen es vor die Matten zu nutzen, sowohl liegend als auch stehend beim Dösen.

    Übrigens, dass es hier so „ausartet“ ist historisch bedingt, macht es aber auch nciht besser.
    Aber es gibt Menschen, die sehen Sparen und gesunde Pferdehaltung als Widerspruch :nix: Kannste machen nix.

  • Tanni Tanni sagt:

    sagt mal…

    Hat jemand vielleicht EquiMatten gebraucht zu verkaufen?
    Zwei würden reichen, vier Matten wären optimal.

    LG
    Tanja

  • Merlin-Adair-of-Kingsholm sagt:

    Mein Thema gerade…

    @anavag magste mir mal deine Kontaktperson zwecks der Pellets per PN schicken? Wir sitzen ja gar nicht soweit auseinander…

    Ich muss mir für diesen Winter auch was neues überlegen… Stroh gabs nicht und ehrlich gesagt hab ich das Stroh auch satt. Mit einer Boxensau wird alles immer nur auf den Kopp gestellt und die Box stinkt zum Himmel…
    Mein Problem ist das ich einen Lehmboden habe und die „Flüssigkeiten“ nicht nach hinten ablaufen, sondern sich in der Mitte sammeln wenn sie nicht aufgesogen werden.
    Wurm, du hast auch einen Naturboden oder? Wie verhält der sich mit den Pellets?

    Wie siehts aus bei den Pellets mit der Staubbelastung? Bei den Spänen musste ich feststellen das egal bei welchem Hersteller man kauft immer eine Staubbelastung da ist…

  • priatchen sagt:

    Boxen komplett mit Strohmehl oder Späne einzustreuen war mir wiedrum zu teuer, vor allem bei meinen tw. sehr großen Boxen.

    …siehst, du schreibst es ja selbst, dass es bei dir des geldes wegen ist. man kann sich immer was „schön“ reden, um sich sein gewissen rein zu halten. jeder muss selbst wissen, wie er seine tiere hält. es ist nur interessant, zu sehen, wie ein pferd sich entwickelt, wenn er über wochen/monate die möglichkeit hat, sich neu zu entfalten. :na:
    bezüglich deiner weide erfahrung; pferde werden immer wenn möglich sandige kulen suchen. der sand ist erstens, der beste fellreiniger den es gibt und zweitens hat sand kaum ungezifer drin! :ja:

  • Andrea S sagt:

    …siehst, du schreibst es ja selbst, dass es bei dir des geldes wegen ist. man kann sich immer was „schön“ reden, um sich sein gewissen rein zu halten.

    Priatchen, Du solltest schon genauer lesen 😉
    Und selbst wenn ich nach Jahren dabei auch noch spare (Geld und Arbeit), dann freut mich das und ich stehe dazu. Da muss ich mir garnichts schön reden, das ist schön 🙂
    Meine Pferde fühlen sich sauwohl und es geht ighnen geusndheitlich auch noch besser. Das ist Fakt und kein Schönreden. Und glaube mir eines, ich habe ein sehr gutes Gewissen, was meine Perdehaltung angeht, den Ponys fehlt es an garnichts 🙂 Sie sind gesund, gut drauf, entspannt und leistungswillig und -fähig.
    Ich verurteile hier niemanden der seine Pferde auf Stroh hält. Warum auch?
    Was ich nicht mag ist das Urteilen über Dinge die man nicht kennt.
    Und bisher sind (fast) alle die ihre Pferde auf diese Art der Haltung umstellten scheinbar überzeugt davon 🙂

    By the way, müssen wir jetzt eigentlich alle wild lebenden Pferde vor sich selbst retten weil sie auf hatem Boden schlafen müssen? 😉

  • MerlijnCH sagt:

    Praitchen, wie ich schon bei Merlijn riet, man sollte nicht über Dinge urteilen die man nicht kennt.

    Nicht kennen? Sorry, aber das eine Foto (welches Du selber und freiwillig eingestellt hattest), der morgendlich ungemachten Box wird mich ein Leben lang verfolgen :panik1:

    Wenn die Matten gut dämmen halte ich das für ausreichend. hatte da auch mal ne andere Meinnung nur würde ich heute auch kein Stroh mehr dazu einstreuen, außer zum Abfohlen.

    öhmm….wieso denn das :denk: *nixersteh“ denn

    Für alle die es noch nicht wußten – Pferde gehören nicht zur Gattung der Vögel – und nein – sie bauen auch keine Nester! Was haben Pferde bloß gemacht bevor wir Menschen sie uns ans Haus geholt haben!? Ganz klar! Sie haben Stundenlang Strohhalme gesucht um sich ein Bettchen zu machen :doh:

    und Du sagst ja selber:

    Und kuschelig braucht kein Pferd, das ist leider Irrglaube des Menschen.

    Hast Du beim Abfohlen etwa Anwandlungen von „kuscheligen“ Denken 8o

    Tja, dieses kuschelige Denken gestehe ich meinem Pferd tagtäglich zu 😉

  • GidranX GidranX sagt:

    Na eeendlich.. :hurra: :hurra: Das Pforg zuckt wieder… :blinzel:

  • Andrea S sagt:

    Merlijn,
    schlimmer noch, das Foto war in einer dunklen Box, mitten in nder Nacht gemacht und ob Du es glauben willst oder nicht, die war sauber! 🙂
    Ich habe Dir damals schon erklärt, warum es dort dunkle Flecken (die Du für Mist hieltest) gab und wieso – das war für Dich ja noh schlimmer als Pony auf Matte – das Pferd eine verdreckte Decke trug.
    Aber lass nur, Du hast eh nur eine Wahrheit und das ist Deine :nix:

    Naja, und das mit den Abfohlboxen ist heute auch überholt, ich täte auch da kein Stroh mehr einstreuen :no:
    Die kommen heutzutage auf den Matten zur Welt, nur dass diese dann in einer Abfohlsituation sicher mehr Späne bekämen um das Fruchtwasser aufzusaugen 🙂

  • Tanni Tanni sagt:

    Menno. Könnte ihr Euch mal vertragen!!! :motz:

    Man kann diese Matten ohne oder mit wenig Einstreu nutzen. Wert seinen Popes schon mal auf diese Matten gesetzt hat, der wird feststellen, das besagter schön warm wird!
    Ich streute meine Matten ein, aber mit weniger Späne als ohne Matten. Zur Zeit habe ich drei Ballen Späne in der Box, da keine Matten drin sind. Mit den Matten hätte aber bei diesen Temperaturen auch locker zwei Ballen oder sogar nur ien Ballen für den hinteren Klobereich genügt. Meine Stute ist kein Boxenschwein. :herz:

    Viel schlimmer finde ich die Pferdebesitzer, die ihre Box mit minimal Stroh einstreuen, so dass die Viecher nach Stunden auf blanken Beton stehen.
    darüber solltete ihr Euch aufregen, denn das ist nicht artgerecht.

  • schwarztier schwarztier sagt:

    Ich geb mal meinen Senf zum Thema Späne oder Pellets:

    Am besten saugen die Holzpellets, wenn sie denn zertreten werden! Wenn nicht, dann liegen die zu lange und lösen sich nicht auf. Extrem geruchsbindend. Sehr wenig Volumen für Aufsaugleistung.

    Leinstrohspäne :
    Ich habe lange Zeit Leinstrohspäne gehabt, funktionieren sehr gut, Pipi läuft nach unten durch und wird langsam aufgesaugt, sehr geruchsneutral. Wenig Volumen in der Box und auf der Miste. Ist bei viel neuer Einstreu sehr rutschig

    Strohhäcksel:
    Bindet am schlechtesten, wenig Volumen, Geruchsbelastung geht so.

    Holzspäne:
    Schön viel Volumen in der Box, im OS im Winter durchaus interessant wg Isolation. Wird aber viel aus der Box getragen weil so fluffig. Gut geruchsbindend. Viel Volumen auf der Mist.

    Holzhäcksel (Tierwohl):
    Mein Favorit, weil Volumen zu Aufsaugleistung perfekt, keine Geruchsbildung, rutscht nicht.

    Stroh ungehäckselt:
    Saugt schlecht, riecht sofort, extrem viel Volumen.

    Kombinierte Einstreu:
    Die Kombi aus Pellets im Pippibereich und darüber ein anderes Material funktioniert gut und schnell, weil ich dann eh die Pippistelle ausmiste, Pellets rein, Einstreu von den Seiten drüber. Gut is!

  • MerlijnCH sagt:

    Menno. Könnte ihr Euch mal vertragen!!! :motz:

    Tanni, das hat nix mit „vertragen“ zu tun.
    In dieser Frage, ob ich mein Pferd auf einer nackten Gummimatte halte oder nicht, gehe ich keinen Kompromiss ein. Basta.
    Ist nur meine Meinung. Und würde ich mit meiner Meinung alleine da stehen, es wäre mir egal. ICH kann leben damit 😉 .

    Ich bin sogar der Ansicht, dass man Boxenschweine zu ordentlichen Tieren erziehen kann, sofern man genügend einstreut und auch des öftern mistet. Aber DARAN scheitert es meistens. Und die Gründe wie Geld einsparen oder Zeit einsparen lasse ich nicht gelten, weil man sich sonst genauso gut Hamster halten könnte, oder weisse Mäuse.

    Man kann diese Matten ohne oder mit wenig Einstreu nutzen. Wert seinen Popes schon mal auf diese Matten gesetzt hat, der wird feststellen, das besagter schön warm wird!

    Danke kein Bedarf :flucht:
    Und nicht dass ich was gegen Gummimatten hätte, die gehören bei mir selbstverständich auch dazu, aber drunter, unter normaler Einstreu, welche auch immer :ja:

    Viel schlimmer finde ich die Pferdebesitzer, die ihre Box mit minimal Stroh einstreuen, so dass die Viecher nach Stunden auf blanken Beton stehen.
    darüber solltete ihr Euch aufregen, denn das ist nicht artgerecht.

    Das ist ein anderes Thema und ich bin genau der gleichen Meinung, aber das ist nicht hier das Thema. Das sind genauso Geizer :rolleyes:

    Holzhäcksel (Tierwohl):
    Mein Favorit, weil Volumen zu Aufsaugleistung perfekt, keine Geruchsbildung, rutscht nicht.

    Seit ich Tierwohl super einstreue, will ich nix mehr andere…nie mehr!

  • >