Hallo allerseits,
nun scheint er ja wirklich da, der Sommer :hurra: oder zumindest die dazugehörigen Temperaturen.
Ich hatte schon im vergangenen Jahr fieberhaft überlegt, wie ich meiner Stute einen Sonnenschutz auf ihrem Paddock installieren kann.
Leider hat ihr Paddock nur einen Baum und ein paar Büsche außerhalb des Paddocks, die ausgerechnet zur Mittagszeit, wenn die Sonne hoch steht und am meisten knallt, keinerlei Schatten spenden.

Letztes Jahr habe ich es mit einem überdimensional großen Sonnenschirm versucht. Allerdings war mir das schon beim Anschauen fast zu gefährlich, und Frau Pferd konnte sich für das Teil auch nicht erwärmen.

Nun hatte ich überlegt, ob ich ihr ein Sonnensegel gönnen sollte. Damit ich auf dem ohnehin schon kleinen Paddock (ca. 100m²) keinen zusätzlich Pfosten installieren muss, wäre ein dreieckiges Segel am besten, dann bräuchte ich lediglich 3 Weidepfosten gegen höhere und fester verankerte austauschen.

Hat von Euch jemand Erfahrung mit Sonnensegeln für`s Hotte? Oder im eigenen Garten?
Ist es richtig, dass diese nicht genehmigungspflichtig sind?
Irgendwelche Tipps, Ratschläge, Anregungen, Alternativen?

Ich würde sie ungern den ganzen Tag im Stall stehen lassen wollen, aber sie zeigt sehr deutlich, dass sie vor allem um die Mittagszeit keine Lust hat in der Sonne zu stehen, und um diese Uhrzeit ist leider niemand am Stall, der sie zwischendurch mal für 2 Stunden reinstellen könnte. Sobald wieder ein Eckchen Schatten auf dem Paddock ist, verkrümelt sie sich dorthin.

Sonnige Grüße aus dem schönen Odenwald :party: und vielen Dank!

corolla

  • Avatar Fjordi sagt:

    hey du 🙂

    also wir haben immer ein Sonnensegel im Garten hängen, auch eben so ein dreieckiges Ding in rot 😀 Meiner Meinung nach spendet es schon richtig schönen kühlen Schatten und wenn du es richtig befestigt hält es auch etwas stürmischeres Wetter ab. Also wenn dein Pferd so viel gegen die Sonne hat würde ich wirklich so ein Segel aufspannen, soweit ich weiß brauch man auch keine Genehmigung (vielleicht vom Stallbetreiber..?) jedenfalls haben wir Zuhause keine…

    Ich vermute auch mal die Verletzungsgefahr dürfte recht gering sein wenn das Segel ordentlich befestigt ist

    LG

  • Avatar Andrea S sagt:

    als ich kürzlich im Supermarkt stand, gabs da irgendeine Pferdezeitung im Regal (könnte „Freizeitreiter“) gewesen sein.
    In der war ne gute Ideee für den Selbstbau und die Anbringung von Sonnensegeln. Vielleicht mal googlen, vielleicht findet es sich darüber :denk:

  • Avatar Aragon sagt:

    Wenn du kein besonders zerstörerisches Exemplar von Pferd hast, kannst du auch so einen billigen 3 x 3 m Gartenpavillon aus Plastik kaufen (kosten so um die 20 Euro) und alle vier Ecken zusätzlich mit Holzpfosten sichern, an denen du die Eckstreben vom Pavillon mit Panzerband fixierst. Das hat bei mir immer eine Saison ganz gut gehalten.

  • Avatar Lescue sagt:

    Wir haben Schattennetze gespannt im Sommer. Dafür haben wir zwei Pfosten mit einer Querlatte (wie ein Fussballtor) parallel zum Zaun aufgestellt und dann ein Netz zwischen der Querlatte und der obersten Zaunlatte gespannt. Die Netze gibt es in verschiedenen Schattenstärken, lassen halt noch etwas Wind durch und sind dadurch nicht so sturmanfällig.

  • Avatar corolla sagt:

    @Fjordi: Das klingt gut. Und kann man das im Herbst dann abnehmen und zum Sommer hin wieder aufhängen oder lasst ihr Eures einfach dran? Unter Schneelast reisst das Ding doch wahrscheinlich oder? @Andrea: Meinst Du diesen Bericht: http://www.sonnensegel-portal.com/index.php/pressebericht-pegasus-freizeit-im-sattel.html ? @Aaragon: Frau Pferd ist normalerweise überaus neugierig und versucht erst mal alles anzufressen, was irgendwie anfressbar ist. Von daher bin ich fast sicher, dass ein Pavillon nicht einen Tag überleben würde :ja: . Trotzdem Danke für den Tip! @Lescue: Wenn die Sonne gerade richtig hoch steht, hat sie dann aber trotzdem keinen oder nur wenig Schatten oder? Die Idee ist eigentlich ganz gut, ein solches Schattennetz wäre einfacher aufzubauen als ein Sonnensegel und sollte die Pferde wirklich nicht stören. Ist Dein Schattennetz zufällig auf irgendeinem Foto mit drauf, das Du mir mal schicken würdest, damit ich weiß, ob ich mir das gerade richtig vorstelle 🙂 ?

  • Avatar Andrea S sagt:

    Nein Corolla, das meine ich nicht :no:
    Das was ich meine war ein selbst gebautes. War auch nicht in der Pegasus, das weiß ich sicher.

  • Avatar Lescue sagt:

    das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/45100/ Da das Netz recht waagrecht hängt, wirft es eigentlich fast immer Schatten. Netz gibt es bei KLICK Im Winter nehme ich`s ab wegen Wind und Schnee.

  • Avatar Andrea S sagt:

    Leonie, wie hast Du das Netz am Querbalken befestigt? Mittels Lattung?
    Irgendwie sollte man es ja sichern, dass es nicht ausreisst.

  • Avatar corolla sagt:

    @Lescue: Toll, vielen Dank für das Foto 🙂 !!!
    Ich hatte mir tatsächlich etwas anderes unter Deiner Erklärung vorgestellt. Aber Deins sieht schon ziemlich genau so aus wie das was mir vorschwebt 😀 . Nur dass ich vermutlich nur ein dreieckiges Netz anbringen würde, damit kein Pfosten innerhalb des Paddocks installiert werden muss. Aber darüber muss ich nochmal nachdenken, denn mit einem Balken innerhalb des Paddocks könnte ich auch endlich ein Heunetz aufhängen *grübel*. Und vielleicht sogar eine Schubberbürste anringen :hurra: , des wär´ schee (um`s mal auf hessisch zu sagen 8) ).

    Kannst Du mir sagen wie tief ihr die Pfosten in den Boden gebracht habt, wie hoch die inneren/äußeren Pfosten sind und ob ihr die Pfosten mit Beton o.ä. zusätzlich verankert habt? Welche Netzgröße habt ihr gewählt?
    Deine Antwort auf Andreas Frage würde mich natürlich auch interessieren ^^ !

  • Avatar Lescue sagt:

    Also, befestigt ist das mit Kabelbindern an einer Zaunlatte und nochmal eine Dachlatte dagegengeschraubt zur Fixierung um den punkuellen Druck rauszunehmen. Die Balken sind ca 80cm im Boden, kein Beton zusätzlich, aber ordentlich festgetrampelt und mit dem Erdlochbohrer nur ein schmales Loch gebohrt. Unser Aussenzaun hat an dieser Stelle ca. 170cm Höhe, die Balken im Paddock liegen bei ca. 220cm. Also theoretisch kommen sie mit den Köpfen daran (auf dem Bild sind 1,5jährige Warmblüter), bisher haben sie aber nicht daran herumgekaut.

    Als Netz haben wir glaub ich eins mit 60% Schattierwirkung genommen, gibt auch stärkere aber die sind dann deutlich schwerer. Bisher hat sich kein Amt beschwert (auf die Fläche darf da Aussenbereich kein fester Unterstand).

  • Avatar moppel sagt:

    Ihr habt wirklich beneidendwert nette Pferde, Lescue – bei unseren 5 Braten würde sowas keinen Tag ohne Schäden überleben….in Form von: – am Netz rum ziehen/knabbern – den Hintern an den Balken schubbert bis es kracht – die Balken annagen (sofern gerade kein Gras o. Heu zur Verfügung steht). Von daher würde ich für solche Bauten am besten sowas in der Art wie die alten Telegrafenmasten empfehlen oder Balken mit mind. 12x12cm Stärke u. die dann mit dickem Volierendrahtgeflecht sichern. Auf jeden Fall würde ich für noch mehr Stabilität (auch bei starkem Wind) die Ecken mit zusätzlichen schrägen Balken (Eckstreben) unterstützen. Ich habe noch ein Sonnensegel von Coolaroo rumliegen, das ursprünglich für den Balkon gedacht war. Evtl. verbaue ich das am Stall irgendwie. Das sind sehr hochwertige Teile ( http://www.primrose-deutschland.eu/coolaroo-sonnensegel-terrakotta-p-4150.html?utm_source=google&utm_medium=marketing&utm_campaign=googlebase )

  • Avatar Andrea S sagt:

    bei unseren 5 Braten würde sowas keinen Tag ohne Schäden überleben

    Moppel, wundert Dich das wirklich? 😉
    Du hast Hafis, nen Cob und das andere sind Fjordis? Die machen immer so nen Mist :maul:
    Meine charakterlich wneig cobtypische Stute und die Lusis kommen nie auf solche Ideen :nix: Hätte ich nur die 3, würden die Zäune und Balken aussehen wie am ersten Tag :ja:

  • >