So leicht im Genick

By Münsti | Archiv: Ausbildung

Diese Seite bewerten

hallo forum,

ich reite derzeit eine sehr, sehr feine stute, die sehr leicht im genick ist.

sie geht eigentlich schön taktrein, nicht hektisch aber fleissig.

liegt überhaupt nicht auf der hand, im gegenteil man hat eher eine zu leichte anlehnung.

leider tendiert sie ein stück weit zum einrollen.

ein reelles reiten in dehnungshaltung ist mit feiner hand und rantreiben kaum möglich,

da sie dann eher ins laufen kommt und ich das über den sitz nicht einfangen kann.

wird dann ein hektisches kuddelmuddel und die balance ist auch noch weg.

wie bekomme ich dieses pferd mehr in eine dehnung ??

es ist völlig egal ob ich übertreten, schulter vor oder übergänge nutze, sie bleibt immer ein stück weit eingerollt.

bin immer ganz traurig, wenn ich sehe, daß nach dem reiten manchmal der unterhals etwas hervortritt.

völlig falsche arbeit also.

mein reitlehrer sagt immer „treibe die nase vor“ aber zu viel treiben macht sie nur hektisch und ängstlich.

lasse ich sie im takt und gehe mit der hand vor, dann hab ich gar keinen kontakt mehr.

frage: ist es legitim sie einfach auch immer mal wieder nach oben zu fordern (also hals/kopf) über den zügel zu heben,

dann mehr zügel anzubieten und in dem moment etwas vorwärts zu treiben ??

ich weiß mir keinen rat mehr

danke euch

(11) comments

Add Your Reply
>