Brauche Rat…

By patch | Archiv: Smalltalk

Ich habe bei mir am Stall ein Pony stehen. Habe ich vor einigen Jahren verkauft an seine RB.
Als ich schwanger wurde, wurde mir klar, ich kann den nicht beschäftigen, Welsh Pony, Stockmaß um die 1,30 Meter.
RB Krankenschwester, 40 Kilo und klein. Passt größentechnisch wunderbar. Ich sagte ihr, sie solle sich das gut überlegen,
ich könne das Pony nicht bewegen und nur rumstehen solle er nicht. Ich wolle jemand, der mir am Stall Arbeit abnimmt und mich
unterstützt. Verkauft für 10,00 € mit Rückkaufsrecht, wenn sie ihn nicht mehr will. Stallmiete reine Selbstkosten, 100 € im Monat.
Passenden Sattel und Trense dazu geschenkt.

Nun, erst mal war alles gut. Dann ließ irgendwann die Lust nach, offensichtlich. Sie sagt, sie sei psychisch krank. Glaub ichauch. Pony bekam Rehe, EMS wurde
diagnostiziert (nachdem ich sie quälte, in die KLinik zu fahren, ich fuhr, sie fuhr mit…) Wenn sie Nachtschicht hat, kann sie nicht kommen, muß schlafen. Pony musste aber mit auf Wiese. Nach dem Reheschub wurde mein Hengst mit eingesperrt, weil Pony sich sonst aufregt. Als ich andeutete, Hengst nimmt ab, riet sie mir, Kraftfutter zuzufüttern, Wiese ginge ja nicht. Ich beschloß, doch mein Pferd geht auf die Wiese, die muss ja auch mal abgefressen werden!!! Ok, sie beschloß, ihr Pferd dürfe auch wieder auf Wiese. Ich bat, dann doch wenigstens abzutrennen. Ok, gesagt, getan, jeden Tag Zaun gezogen. Wurde ihr zuviel, mal hatte sie Nachtschicht, mal hatte sie eine Spinne gesehen (sie hat außerdem eine Spinnenphobie) Also renne ich täglich monatelang mit Kleinkind auf die Wiese, Zaun umsetzen. Irgendwann war ich dessen überdrüssig. Pony nahm wieder kontinuierlich zu. Ich beschwor sie, das Pferd zu bewegen, einen Paddock zu bauen, was zu tun. Sie sagte, ich solle sie in Ruhe lassen, sie hätte selbst schon schlechtes Gewissen, das bräuchte ich ihr nicht zu machen.

Pony wieder Reheschub. Sie rief mich an, ich solle kommen. Ich sagte, ich sei auf Arbeit, sie möge einen TA rufen!!!
Worauf sie das tat. Der konnte allerdings erst eine Stunde später. Woraufhin sie beschloss, nach Hause zu fahren, und zu duschen. Ich fragte, ob sie zumindest das Pony in die Box gestellt hätte. Ne, die Stunde Wiese ginge wohl noch, sie müsse erst duschen.

TA kam, behandelte. Ihr Pony in der Box, weil nicht rausdurfte. “Box” im Offenstall = 48 Quadratmeter. Meine Pferde hatten nun keine Boxenmatten mehr, sollten auf Beton stehen.
Machte ich kurzzeitig mit, weil Pony so arm dran war. Ich riet zu röntgen, TA riet zu Rehebeschlag. Sie rief mich an, Rehebeschlag? Würde sie überlegen, Schmied käme ja eh in zwei Wochen. Ich explodierte, Rehebeschlag sei Akutmaßnahme. Ok, Pony bekam Rehebeschlag. Ich schlug vor, Box zu teilen und für Pony Paddock zu machen, sagte aber, ich würde das nicht alleine machen, sie müsse auch mal ihren Arsch hoch kriegen! (ich bin nicht so gerne so krass, sie ist ja auch psychisch krank, und man will ja Rücksicht nehmen, und Pony ist ja nun leider verkauft.) Sie trödelte hin und her, beschloß, ihr Pony bekäme 24 qm Box, meine beiden anderen die andere Hälfte. Ich deutete vorsichtig an, das ginge so nicht. Zwei Großpferde genauso viel Platz wie ein 1,30 Meter Pony? Na und? war ihre Reaktion.

Ich nervte, zu röntgen! Pony ging nicht mehr lahm, TA kam, röntgte (bezahlt hat sie immerhin nach drei bösen Kommentaren von mir, TA hat sich bei mir beschwert), ach, also das hätte sie vergessen, zu fragen, was der bekäme….

Keine Hufbeinsenkung! Sie sprang in die Luft, bestellte den Schmied, um den Rehebeschlag runterzumachen, der konnte aber nicht am selben Tag, also Pony mit Rehebeschlag rausgezerrt und ab die Post im Galopp über das Stoppelfeld. Ups, da ist ja noch eine Straße, und Pony ist heiß, also im Galopp quer über die Straße geheizt. Ist ja ihr Pferd, wie sie betont!

Wenn ich ausreiten will mit meiner RB, geht das nicht, weil sich ihr Pony aufregt. Also nehme ich Rücksicht (komme eh nur alle drei Monate zum Ausreiten mangels Babysitter, und das ist leider nicht übertrieben) Wir fragen, ich habe am nächsten Tag Babysitter. Kann sie morgens? nein! Mittags? nein! Nachmittags? Ja, wenn es nicht anders geht, käme sie.

Juchhu! Ich kann ausreiten, wir sind für 5 Uhr verabredet, ich bin aufgeregt, wir satteln die Pferde, viertel nach klingelt das Telefon: Tut mir leid, ich habe Durchfall, im HIntergrund laute Partymucke…

Ich sattel wieder ab, heule vor Wut. Wenn ich sie rausschmeiße, habe ich null Kontrolle über Pony, abnehmen kann ich es ihr auch nicht, gibt ja den Vertrag…

Meine RB und ich quälen sie, ein Paddock zu bauen. Geht auch innerhalb von zwei Wochen, soviel Zeit nimmt sie sich, zwischendurch erscheint sie mal wieder eine Woche nicht, wegen Nachtschicht, da muss sie ja schlafen…wir arbeiten zusammen.

Die Box wird abgetrennt, die Pferde tillen die Abtrennung, eines von meinen verletzt sich dabei übel.

Wir müssen uns was anderes überlegen, ich sage, wir brauchen Material, sie soll es zahlen. (ca. 50,00 €) Sie überlegt, erklärt sich widerwillig einverstanden. Sie würde es besorgen. Zeit zieht ins Land, meine RB organisiert den Lieferwagen ihres Vaters, Madame hat leider verschlafen, kommt was später, hat nix organisiert, der Laden hat wohl zu, nimmt Pony und geht ausreiten. Meine RB weiß von nix, Vater hatte Nachtschicht, wartet bis 12:oo Uhr, dann fällt Madame ein, ihr Bescheid zu sagen, der Laden hat nicht offen, in einen anderen will sie nicht. Sie könne aber 6 Tage später, zwischen 11 und 2 oder 4-5 Uhr. Der Vater der RB solle dann bitte… RB streikt, verständlich. Ich frickele so, daß die Pfere sich nicht verletzen können (denke ich) einen ganzen Tag lang rum. Ziehe noch einen Stromdraht, stelle dazu mein Weidezaungerät zur Verfügung. Mein stationäres hat Madam beim Aufräumen offensichtlich aus Versehen entsorgt, ist jedenfalls weg gewesen, als ich aus dem Urlaub kam.

Die Batterie des Weidezaungerätes wird leer, wir sagen Bescheid. Madame verspricht, eine neue Batterie zu besorgen. Tut sie aber nicht. Freitag morgen komme ich zum Stall, will meine Pferde auf die Wiese lassen. Die Boxenabtrennung aus Holz ist gebrochen, weil kein Strom mehr auf dem Draht, die Pferde haben es bemerkt und sich offensichtlich daran verlustiert. Diesmal ist kein Pferd verletzt (den Gummimatten, meinen natürlich) sei Dank, aber der Balken ist gesplittert. Außerdem habe ich am Abend vorher eine Packung Kekse liegen lassen, ich Depp, die Pferde sind irgendwie drankgekommen, das Plastik liegt am Boden zerstreut. Ich kriege die Krise, als ich das Zeug aufsammele, denn Madam, die Urlaub hat, ist nach ihrer letzten Nachtschicht morgens zum Stall gekommen, über das Chaos gestiegen, hat sich um nix gekümmert, ihr Pferd rausgezogen und ist ausreiten.
Im Stall nebenan ist ein Pferd mit akutem Reheschub ausgebüxt vom Paddock, steht auf der Wiese. Sie ist wohl fröhlich daran vorbeigeritten. Ich sammel Papiere auf, betrachte verzweifelt den Balken. Ich muss zur Arbeit, und das einzige Pferd, das sich verlezten kann, ist Pony. Soll sie es auf den Paddock stellen, Wetter ist gut. Ich muß zur Arbeit, sammel noch das Pferd nebenan ein, da galoppiert mir Madam auf der Straße entgegen: “Der Balken ist kaputt” Ich bin stinksauer, fahre zur Arbeit.

Als ich Freitag nachmittag von der Arbeit komme, trifft mich der Schlag: Pony steht in der Box, Splitter ragen aus dem kaputten Balken. Die hat glatt ihr Pferd dahingestellt, und ist gegangen. Meine 13-jährige RB ist genauso fassungslos. Ich sage ihr, sie solle Madam anrufen, ich sei nicht da, fragen, was sie tun solle. Macht meine RB. Kommentar: Ich muss jetzt schlafen (5 Uhr nachmittags!!!) Meine RB: Aber dein Pony kann sich verletzen, ich weiß nicht, was ich tun soll! Kommentar: Mir egal, ich muß jetzt schlafen, lass ihn da stehen.

Meine RB und ich reparieren drei Stunden lang, Lukas ist gereizt und müde. Ich stinksauer.
Am nächsten Vormittag klingelt mein Telefon. Ich bin so sauer, daß ich nicht drangehe. SMS: Ich habe Durchfall, weiß nicht, ob ich zum Stall komme.
Ich bin so wütend, daß ich beschließe, nicht zu misten, dem Pferd das Medikament nicht zu geben, soll die sich doch selbst kümmern.
Abends bin ich natürlich wieder am Stall. Pferd ist nicht gemistet, kaum noch Wasser, kein Futter, offensichtlich kein Medikament bekommen.
Ich füttere, tränke, verpasse Medikament, miste aber nicht. (die hat Urlaub!!!)
Sonntag: Madam erscheint nicht. Ich füttere , miste, tränke, verpasse Medikament, bewege das Pony.
Montag: Madam ist in Urlaub geflogen…

Wenn die zurückkommt, Leute, ich habe Angst, daß ich die haue!!!
Echt, ich habe keine Nerven mehr für die! Die kann da nicht mehr bleiben, das geht nicht. Wenn ich sie rausschmeiße, weiß ich nicht, was aus dem Pony wird.
Aber so hat das ja gar keinen Zweck mehr. Ich weiß, sie wird mir vorheulen, wie krank sie ist, aber die macht mir Magengeschwüre und so leid mir das Pony tut,
das wird ja nicht besser! Also, sie muß gehen, oder? Oder sie verschwindet, und gibt mir das Pony zurück!

Danke, daß ich mich auskotzen durfte….

LG, Patch

(61) comments

Add Your Reply
>