Sind Friesen gut im Distanzreiten?

By testadmin | Ausbildung

Ich kenne einige Friesen aus unserem Stall. Sie sind so unglaublich tempramentvoll!! *_*
ich wollte mich informieren, ob sie für Distabnzreiten geeignet sind und falls nicht:
Wie steht das mit Arabo- Friesen?

Liebe Grüßle
Jule

  • Avatar nisenase sagt:

    Du stellst ja Fragen…..

  • Avatar Ploco sagt:

    Eine Friese – auch nicht Arabo – wäre für mich nicht das Pferd der Wahl zum Distanzreiten!

  • Avatar Aragon sagt:

    :panik1:

  • Avatar nisenase sagt:

    ich hatte letztens die Idee, einen Esel auszubilden und ihn dann im Damensattel vorzustellen, ohne Scheiß jetzt… :blinzel:

  • Avatar Legolas sagt:

    Du dressierst ja auch den Mops, spanischer Schritt etc…da ist das was anderes 😀 dann kannste auch nen Esel ausbilden

  • Avatar Ploco sagt:

    ich hatte letztens die Idee, einen Esel auszubilden und ihn dann im Damensattel vorzustellen, ohne Scheiß jetzt…

    Als ich 30 wurde und noch nicht verheiratet war, hat man mich abgeholt und ich mußte als Hexe verkleidet auf einem Esel im Damensattel zum Rathaus durch die Fußgängerzone reiten und dort dann Türklinken putzen ! :pinch: … war mir das peinlich!

  • Avatar träumel sagt:

    nisenase :hurra: mach das, bitte mit so einem Andalusischen Riesenesel… :love: :love: :hurra:

  • Avatar dat ninalein sagt:

    ach komm,

    wenn die nachbarjungs es hier schaffen, ihre zwergziegen einzufahren, so dass die dann mit dem bollerwagen unterwegs sind, oder besser den bollerwagen mit kaninchen driin auf dem viehscheid ziehen, ja dann schaffste DAS ja wohl locker… 😀 😀 😀

    lg nina

  • Avatar Zarina sagt:

    Einen Einführungsritt (zwischen 29 km und 34 km) kann man mit jedem normal konditionierten Pferd gehen.

    Aber wenn man sich aufs Distanzreiten spezialisieren möchte, rate ich von einem Friesen ab.

    Temperamentvoll oder nicht – das spielt fürs Distanzreiten keine Rolle.

  • Avatar frau_shrimp sagt:

    …ich mußte als Hexe verkleidet…

    *aufdieZungebeißundKommentarverkneif* :fies:

  • Avatar dat_julschen sagt:

    Reiten kannst du mit einem entsprechend ausgebildeten Friesen auch nen Distanzritt. Du wirst dann eher Letzte als Gewinner, aber man kann ja nicht alles haben.

  • Avatar Reiko sagt:

    Ich dachte eig eh mehr an einen Achal-Tekkiner ^^
    Hat mich nur interessiert, wegen den 2 aus unserem Stall.
    Danke (:

  • Avatar Cubano9 sagt:

    …ich mußte als Hexe verkleidet…

    *aufdieZungebeißundKommentarverkneif* :fies:

    Fragst Du Dich vielleicht, warum das Bonsai sich da verkleiden musste? xmas :ostern: 😀 :flucht:

  • Avatar Aragon sagt:

    :panik: :panik1:

    Vielleicht feinst du ja einen hübschen Friesen-Achal-Tekkiner-Mix, dann hast du beides in einem … :blinzel:

  • Avatar ChaCha sagt:

    Wenn ich mein rudimentäres Wissen über die Friesen zusammen nehme, sind die Überzahl der Friesen als Fahrpferde in hochklassigen Fahrprüfungenim Gelande eher hinterher. Deshalb hat man wohl Araber eingekreuzt, damit sie mehr Ausdauer bekommen.Aber du wirst wohl kaum ein Pferd für den internationalen oder nationalen Distanzsport ausbilden wollen bei der Fragestellung.

  • Avatar dat_julschen sagt:

    Ich dachte eig eh mehr an einen Achal-Tekkiner ^^
    Hat mich nur interessiert, wegen den 2 aus unserem Stall.
    Danke (:

    Und damit du nicht behauptest du hättest heute nix gelernt, guckst du nun mal das Gangwerk eines durchschnittlichen Achal an und vergleichst das mal mit dem Gangwerk eines Friesen.
    Und dann überlegst du dir nochmal warum man mit Friesen oder auch Iberern eher weniger nen Distanzritt reiten, obwohl sie temperamentvoll sind. 😀

  • Avatar Hijara sagt:

    dass die Friesen temperamentvoll sind….war Spaß…oder
    *vorsichtig frag*

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    dass die Friesen temperamentvoll sind….war Spaß…oder
    *vorsichtig frag*

    Also wenn ich da meinen nehme…… Nein war es nicht 😀
    Mit Papa Beart (Jasper x Feitse) habe ich ne schwarze Krawallnudel!! Da ist Leben drin!!! :attack:

  • GidranX GidranX sagt:

    dass die Friesen temperamentvoll sind….war Spaß…oder
    *vorsichtig frag*

    Warum sollte DAS Spass gewesen sein?

  • Avatar Hijara sagt:

    Ich kenne einige Friesen aus unserem Stall. Sie sind so unglaublich tempramentvoll!! *_*

    Liebe Grüßle
    Jule

    Kenne leider nur träge Friesen.
    Aber die Besis sind sehr aktiv 🙂 beim pflegen.
    Jetzt aber husch und weg ….

  • Avatar lovelyhorses sagt:

    Es gibt aber auch ausnahmen : Joukje W: 5. Saison Distanzreiten, darf jetzt bis 160km starten,wieviele km er insgesamt schon gelaufen ist,kann ich nicht sagen,aber es sind nicht gerade wenige.

    Das Gangwerk spielt nicht so eine große Rolle beim DR,eher die Kondition und die Pulswerte,die nach einer bestimmten Zeit nicht über 64 Schläge sein sollten,ferner sollte ein Pferd noch klar traben,keine Darmgeräusche aufweisen und eine gute Durchblutung haben,spricht einen perfekten Allgemeinzustand.

    Eine Freundin reitet mit ihrer Friesen-Mix-Stute sogar Meisterschaften :bravo:

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    aber wenn ich dem sage, dass er ab heute ein Distanzpferd ist, dann macht er diesen hier :irre:
    Trotzdem – gleich gehts ins Gelände, das wird wieder ein heisses Ding :bite: :panik:
    Der kann, der Herr!

  • Avatar Lelaina sagt:

    Friesen haben soweit ich weiss ein geringeres Lungenvolumen.
    Das ist wohl auch der Grund, warum man zb bei Narkosemittelnbei der Anwendung beim Friesen vorsichtig sein muss. Hab ich gelesen 😉
    Aufgrund des Lungenvolumens istdementsprechend die Kondition eben auch irgendwo begrenzt, ist aber wohl die Frage was du erreichen willst.
    Wenn dunur dabei sein willst- mag es funktionieren.
    Willstdu vorne mit dabei sein- wird das wohl mit den wenigsten Friesen möglich sein. Meine Meinung und persönliche Erfahrung. Trotz mehr Training konnte mein Friese selbst mit der Kaltblutstute von der Kondition nicht mit halten.

  • Avatar dat_julschen sagt:

    Ja Lelaina, ist halt kein Schwerer Warmblüter 😉 😀

  • Avatar maurits sagt:

    Wieviele Friesen hast Du selbst gefahren und sagen wir mal bis zur Klasse M ausgebildet, Lelaina?

    Ich gebe zu, dass es in der Klasse S schon aussergewöhnlich talentierte und veranlagte Pferde braucht, aber Du willst mir jetzt nicht erzählen, dass jeder Warmblüter es problemlos in allen Disziplinen bis S schafft.

    Wir haben hier zwei Friesen bis zur Klasse M im Fahrsport gefahren und auch im Gelände liefen die nicht hinterher. Leider geht das heute aus beruflichen Gründen nicht mehr, da das Training sehr zeitintensiv ist, aber das geht generell schon.

    Das Geheimnis:
    korrektes, durchdachtes, über Jahre konsequent aufgebautes Training.
    Rückschläge einstecken können, bei Schwierigkeiten, die immer mal mit jedem Pferd auftreten, durchhalten, anstatt wildes Trainerhopping und entsprechenden Pferdewechsel zu betreiben
    Pferde mit qualitativ guten GGA, gutem Schritt, und mit Arbeitswillen.

    Dressurfahren und Kegelfahren ist in den höheren Klassen kein Problem, Gelände braucht angepasstes, lange aufgebautes Ausdauertraining. Und gut, es mag nicht reichen für Geländesiege in S, aber in M vorne mitzufahren, geht generell schon.

    Es gibt noch einen Friesen, der auch in Aachen bei den Weltreiterspielen im Vierspänner lief, der ist jetzt an einen S-Fahrer in Süddeutschland gegangen, vorher gehörte der Michael Freund. Das Pferd ist Dooitzen, ein Hearkesohn.

    Von daher denke ich dass man mit einem Friesen normale Distanzritte machen könnte, wobei das jetzt auch nicht meine bevorzugte Sportart wäre.

    Das Problem ist, dass Friesen beim Reiten wie beim Fahren immer noch zu oft in den Händen nur mässig oder gar nicht talentierter Reiter und Fahrer landen.
    Viele kommen ja nie über die Grundlagen hinaus, und laborieren teils bis zum Rentenalter des Pferdes an Problemstellungen wie „Angaloppieren“, oder „Dehnungshaltung“.
    Ein wenig Selbstkritik und die Fähigkeit sich einen passenden Trainer zu suchen wenn man es selbst nicht kann, täte schon Not.

    lg
    maurits

  • Avatar frau_shrimp sagt:

    …ich mußte als Hexe verkleidet…

    *aufdieZungebeißundKommentarverkneif* :fies:

    Fragst Du Dich vielleicht, warum das Bonsai sich da verkleiden musste? xmas :ostern: 😀 :flucht:

    Ich wollt´s nicht so direkt sagen, aber jetzt, wo Du es erwähnst… 😀 😀 😀

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    uff…ich habe gehofft, Du übernimmst, ich mag nimmermehr :sleep: :sleep:

    Von daher denke ich dass man mit einem Friesen normale Distanzritte machen könnte, wobei das jetzt auch nicht meine bevorzugte Sportart wäre.

    richtig!
    Obwohl wir sehr flott unterwegs sein können (übrigens alle Friesen, die ICH kenne auch), hätte mir Beno den Vogel gezeigt, wenn er statt seines Boxennachbars am Mittwoch verladen worden wäre um das 160 km-Distanzrennen von Florac (in Frankreich) zu bestreiten. Un der der eingeladen wurde, dem traue ich durchaus zu vorne mitzulaufen (französisch gezogener Araber und sieht komischerweise aus wie ein Pferd und nicht wie ne Barbiepuppe 😀 ).

    Das Problem ist, dass Friesen beim Reiten wie beim Fahren immer noch zu oft in den Händen nur mässig oder gar nicht talentierter Reiter und Fahrer landen.
    Viele kommen ja nie über die Grundlagen hinaus, und laborieren teils bis zum Rentenalter des Pferdes an Problemstellungen wie „Angaloppieren“, oder „Dehnungshaltung“.

    Danke, genauso ist es!

    Ein wenig Selbstkritik und die Fähigkeit sich einen passenden Trainer zu suchen wenn man es selbst nicht kann, täte schon Not.

    :thumbsup:

  • Avatar maurits sagt:

    uff…ich habe gehofft, Du übernimmst, ich mag nimmermehr :sleep: :sleep:

    Ich auch nicht, aber da bisher nichts konstruktives dabei rum kam, musste ich dran glauben :rolleyes:

  • anchy anchy sagt:

    Sooo schlimm wird mein Beitrag wohl nicht gewesen sein, dass man ihn löschen mußte. Vom an den Kopp fassen schon kahle Stellen kriege 😀

  • Avatar Chaplin sagt:

    Sooo schlimm wird mein Beitrag wohl nicht gewesen sein, dass man ihn löschen mußte. Vom an den Kopp fassen schon kahle Stellen kriege 😀

    Ich hab gerade mal nachgeschaut und im Papierkorb keinen Beitrag von Dir gefunden :denk: hier wurde nix gelöscht :nix:

  • anchy anchy sagt:

    Da war aber was drin :fies:

  • Avatar Chaplin sagt:

    Da war aber was drin :fies:

    Hä? Was war wo drin? Einen gelöschten Beitrag würde man hier doch auch noch als Balken sehen können mit der Information, wer den wann gelöscht hat :nix:

  • anchy anchy sagt:

    Ja,mmh, was weiß ich denn :nix:

  • Avatar dat_julschen sagt:

    Na Anchy, haste vielleicht einfach vergessen, auf Absenden zu drücken???? :fies: 😀 😀

  • anchy anchy sagt:

    Verbunden mit einer visuellen Halluzination :ostern:
    Die DOOFEN sind IMMER die anderen 😀 😀 😀

  • Avatar Chaplin sagt:

    Also, ich würde den Beitrag ja gerne wiederherstellen, aber es ist nichts da zum recyceln :nix:

  • Avatar Lelaina sagt:

    Maurits, es ging nicht um die Ausbildung, sondern um die Kondition!
    Natürlich ist auch ein Fahren in M und S auch mit jedem anderen Pferd nicht so ohne weiteres möglich, aber darum ging es doch gar nicht? Ich schrieb von dem Lungenvolumen??? Und beim Fahren fährst du in der Geländestecke nun mal keine 60 km….spielt auch keine Rolle welches Pferd ichbisher wieweit ausgebildet hab. Soviel dazu.
    Ich mag Friesen, würde mir aber eben wegen der Kondition keinen mehr kaufen weil es für MICH keine Option mehr ist.
    Ich bin viel und gerne im Gelände unterwegs gewesen, und mein Friese hatte eben deutliche Probleme mit der Kondition, nach 2-3 Stunden recht ruhigen Ausritten. Der war einfach ko, trotz ausreichendem Training, es wurde nun mal nie anders. Es mögen andere andere Erfahrungen gemacht haben, grundsätzlich denke ich immer, man kann alles mit jedem Pferd machen. Man muss nur sehen, was man damit erreichen will und wie weit man kommen will.

  • Avatar Lelaina sagt:

    Und zur Info:
    ICH will weit kommen, WM der Einspänner :hurra:

  • Avatar maurits sagt:

    Es ist richtig, dass Friesen ein etwas geringeres Lungenvolumen haben, was man aber durch angemessenes Training gut kompensieren kann.

    Auf welcher Geländestrecke fährt man denn mit 60 km/h?
    Ich kenne eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 15 km/h in der Trabstrecke, in S auch etwas mehr, und mit einem 7 km/h Schrittempo dürftest Du auch überall mitfahren können in M.
    Wenn Pferde eine gute Schrittqualität haben, und ausbildungstechnisch im Schritt losgelassen gehen können, ist das kein Thema.

    Meine anderen Friesen, die ich reite haben auch keine derartigen Konditionsprobleme. Als Jungpferd musste man es langsam angehen lassen, wobei das nicht unbedingt rasseabhängig ist, und mit steigerndem Training kam auch die Kondition schnell.

    Eine normale Grosspferde-Turnierreiterdressurstunde schaffen meine alle locker, mehrstündige Ausritte, auch mit ausgedehnten Trab- und Galopptouren auch.
    Die Friesen die das nicht schaffen hier, sind schlecht trainiert oder schlecht geritten, so einfach ist das. Oder meinetwegen auch beides.

    lg
    maurits

  • Avatar lovelyhorses sagt:

    Es ist richtig, dass Friesen ein etwas geringeres Lungenvolumen haben, was man aber durch angemessenes Training gut kompensieren kann.

    Auf welcher Geländestrecke fährt man denn mit 60 km/h?
    Ich kenne eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 15 km/h in der Trabstrecke, in S auch etwas mehr, und mit einem 7 km/h Schrittempo dürftest Du auch überall mitfahren können in M.
    Wenn Pferde eine gute Schrittqualität haben, und ausbildungstechnisch im Schritt losgelassen gehen können, ist das kein Thema.

    Meine anderen Friesen, die ich reite haben auch keine derartigen Konditionsprobleme. Als Jungpferd musste man es langsam angehen lassen, wobei das nicht unbedingt rasseabhängig ist, und mit steigerndem Training kam auch die Kondition schnell.

    Eine normale Grosspferde-Turnierreiterdressurstunde schaffen meine alle locker, mehrstündige Ausritte, auch mit ausgedehnten Trab- und Galopptouren auch.
    Die Friesen die das nicht schaffen hier, sind schlecht trainiert oder schlecht geritten, so einfach ist das. Oder meinetwegen auch beides.

    lg
    maurits

    Ganz deiner Meinung :ja:

    Ich suche mal nen Foto mit den beiden Friesen vom DR 2010 mom

  • Avatar dat_julschen sagt:

    Verbunden mit einer visuellen Halluzination :ostern:
    Die DOOFEN sind IMMER die anderen 😀 😀 😀

    Vielleicht wirst du auch einfach nur älter :fies: :fies: 😀 😀 😀 :flucht:

  • Avatar Lelaina sagt:

    Ich schrieb nicht 60km/h sondern 60km…. :ja:
    Es ging mir um die Streckenlänge der Distanzritte…
    Ich schrieb bereits mit anderen Friesen mag es anders sein, vielleicht auch mit denen des neueren Typs, mit meinem Sjaard-Sohn und den mir sonst bekannten war das fehlende Lungenvolumen nicht zu kompensieren, auch nichtdurch jahrelanges Training. Und ich habe NICHT für Distanzritte trainiert. Aber da ichfrühe Rennpferde trainiert habe, weiss ich sehrwohl, wie man Kondition aufbaut und erhält. Aber für mich persönlich ist ein Friese da keine Option, wenn ich mir diese Disziplin des Reitsports- Distanzreiten- aussuche und dort auch erfolgreich sein möchte.
    Es ist immer sehr einfach, alles auf schlechte Reiter oder schlechtes Training zu schieben, auch wenn vieles in der Tat oft daran liegt. Aber eben nicht alles.
    „Eine normale Grosspferde-Turnierreiterdressurstunde schaffen meine alle locker, mehrstündige Ausritte, auch mit ausgedehnten Trab- und Galopptouren auch. “
    Auch so etwas schafft ein normales untrainiertes Warmblut sonst ja auch nicht 😉

    Ich habe mich nun bewusst für die Ostfriesen entschieden- und bleibe dabei :thumbsup:

  • Avatar lovelyhorses sagt:

    [gallery]

  • Avatar lovelyhorses sagt:

    [gallery]

    sch..geht net

  • Avatar lovelyhorses sagt:

    von links: Friese,Traber-Mix,Araber-Mix,Friesen-Mix

  • Avatar Diana sagt:

    Ich schrieb nicht 60km/h sondern 60km….
    Es ging mir um die Streckenlänge der Distanzritte…

    Das entspräche in etwa der Entfernung Krefeld-Xanten.
    Dort wurde vor einigen Jahren eine alte Postkutschenlinie mit Friesen-Vierspännern befahren.
    In der Regel wurden die Pferde auf der halben Strecke ausgetauscht.
    Es gab aber auch Tage, da machte ein Vierspänner die Strecke alleine.
    Die halbe Strecke im Vierspänner vor der großem Mailcoach war aber für ein normales Friesenpferd überhaupt kein Problem.
    Und nein, es gingen nicht immer die gleichen Pferde mit und sie wurden auch nicht speziell dafür trainiert.
    In der Regel fuhr die Postkutsche Samstags früh morgens los und kam am späten Nachmittag in Xanten an.
    Es gab vormittags und nachmittags eine Pause, in der die Pferde vor der Kutsche blieben, mittags wurde ausgespannt.

  • Avatar maurits sagt:

    und der Friese kam an, lovely, wette ich?

    Lelaina, diese Klamotten die Du über Friesen schreibst, kommen mir ehrlich gesagt zu den Ohren raus. Allein schon wenn ich „neuerer Typ“ höre.
    Weisst Du wie viele moderne bewegungsfreudige Sjaardkinder ich in den letzten Jahren schon gesehen habe? Eine Bekannte hat einen der geht Dressur L und Fahren M erfolgreich gegen Warmblüter, auf normalen Turnieren ist Kreismeister im Fahren 2009 geworden. Gezogen Sjaard x Jillis,was man ja nicht unbedingt zur allermodernsten Blutführung zählen kann, aber es ist halt ein Pferd was aus durchgezüchteten leistungsstarken Linien stammt.

    Es ist richtig, dass ein Friese ein etwas anders angepasstes Training braucht, und auch ein geringeres Lungenvolumen hat.

    Ich spreche mich aber dagegen aus, dass für alles reiterlichen und fahrerischen Unfähigkeiten die Rasse „Friese“ herhalten muss. Siehe bitte auch den Beitrag von Diana, ein Friese ist in erster Linie auch nur ein Pferd und kein kurzatmiger leistungsschwacher Vollinvalide. Die sitzen nämlich schimmstenfalls oben drauf.

    ich fass mich mal kurz: Alle Friesen die ich kenne, die gut laufen, haben eine korrekte Grundausbildung erhalten und werden weiterhin von Leuten geritten und gefahren die ihr Handwerk verstehen und das gelernte umsetzen können.

    Der Rest, na ja, lassen wir das. :flucht:

  • Avatar lovelyhorses sagt:

    Bei DR werden sogar Pausen gemacht,(bei denen die Pferde nen Vetcheck durchlaufen müssen)die müssen strengstens eingehalten werden,ansonsten aus die Maus,es gehen dort auch Haffis,Freiberger,Tinker,Isis und auch Warmblöds an den Start,selbst Minishetty mit Sulky halten mit den Werten mit.Es kommt ja nicht auf Geschwindigkeit an,sondern,der Reiter soll sein Pferd über eine bestimmte Strecke heil und unversert ins Ziel bringen.( natürlich aber auch nicht über 10 Std.)

  • Avatar lovelyhorses sagt:

    und der Friese kam an, lovely, wette ich?

    Lelaina, diese Klamotten die Du über Friesen schreibst, kommen mir ehrlich gesagt zu den Ohren raus. Allein schon wenn ich „neuerer Typ“ höre.
    Weisst Du wie viele moderne bewegungsfreudige Sjaardkinder ich in den letzten Jahren schon gesehen habe? Eine Bekannte hat einen der geht Dressur L und Fahren M erfolgreich gegen Warmblüter, auf normalen Turnieren ist Kreismeister im Fahren 2009 geworden. Gezogen Sjaard x Jillis,was man ja nicht unbedingt zur allermodernsten Blutführung zählen kann, aber es ist halt ein Pferd was aus durchgezüchteten leistungsstarken Linien stammt.

    Es ist richtig, dass ein Friese ein etwas anders angepasstes Training braucht, und auch ein geringeres Lungenvolumen hat.

    Ich spreche mich aber dagegen aus, dass für alles reiterlichen und fahrerischen Unfähigkeiten die Rasse „Friese“ herhalten muss. Siehe bitte auch den Beitrag von Diana, ein Friese ist in erster Linie auch nur ein Pferd und kein kurzatmiger leistungsschwacher Vollinvalide. Die sitzen nämlich schimmstenfalls oben drauf.

    ich fass mich mal kurz: Alle Friesen die ich kenne, die gut laufen, haben eine korrekte Grundausbildung erhalten und werden weiterhin von Leuten geritten und gefahren die ihr Handwerk verstehen und das gelernte umsetzen können.

    Der Rest, na ja, lassen wir das. :flucht:

    Ja siche rund ich bin auch nen Teil mit ihm geritten( die mit dem Fuchs) :tuete: ,der lief wie ein Uhrwerk :bravo: :bravo: :bravo: :bravo:

  • Avatar Shezarade sagt:

    Also ich kenne ja eigentlich nur eine Friesin, nämlich meine Vio und die hab ich erst seit Ende November letzten Jahres. Ich habe es aber in der gesamten Zeit nicht erlebt, dass sie schwer geatmet hat oder zeitig erschöpft war. Im Gegenteil, obwohl sie ja noch jung ist und wenig mit ihr gemacht wurde, ist sie weder beim Longieren noch beim Reiten groß ins schwitzen gekommen, außer in der Zeit wo es über 30 grad heiss war.

    Ich bin nicht der perfekte Reiter und ich würde mein Pferd auch nicht als super trainiert bezeichnen aber ich war heute mit ihr gut eine Stunde auf dem Reitplatz. Wir sind auch recht viel getrabt. wie war heute sowieso „sehr gut drauf“ *hust*.

    Als ich abgestiegen bin, hatte Vio kaum ein nasses Haar aber mich hättet ihr mal sehen sollen… :flucht: Und ich treibe regelmäßig Sport! Wenn ich da an meinen Warmblüter denke, den hätt ich danach auswringen können. Ich glaube nicht so an dass mit der Ausdauer beim Friesen. Ich denke Pferd ist Pferd und das eine ist eben ein Sportler und das andere eben nicht. Ist beim Menschen ja auch nicht anders.

    Allerdings würde ich aufgrund der doch echt schwungvollen Gänge beim Friesen von Distanzritten absehen. Soviel Sitzfleisch hätte ich nämlich nicht. 😀

    LG
    Sheza

  • GidranX GidranX sagt:

    Als ich meine Trulla letztes Jahr auf die Weide gestellt habe über den Sommer, da hat sie locker die beiden Araberstuten stehen lassen. Und meine Stute völlig untrainiert im Gegensatz zu den anderen Mädels. Sie mag vielleicht ein kleineres Lungenvolumen haben ABER definitiv hatte sie das größere Herz.. :love: Sie wollte an denen vorbei und gewinnen..Das war sicher eine Strecke von 400m, steil bergauf…und die haben Vollgas gegeben.. 8| ob sie auf weiteren 100m schlapp gemacht hätte? Weiss man nicht, DAS Rennen hatte auf jeden Fall sie in der Tasche.. :resp:

  • Avatar dat_julschen sagt:

    :panik: Der Friese ansich hat im vergleich zu einem Araber oder Achal, ein aufwändiges Gangwerk. Soll heißen, der bewegt sich bei einem Schritt mehr, als ein Achal obwohl beide die gleiche Strecke zurücklegen.
    Egal ob Araber oder Achal, die lauf unaufwändig und kraftsparend. Die besondere Härte, die den Tieren nachgesagt wird, tut sein übriges.
    Diese Pferde werden dafür gezüchtet, lange Strecken zügig hinter sich zu bringen.
    Friesen wurden meines Wissens nach, für die Kutsche gezüchtet. Die sollten ziehen können und schick aussehen, wenn man Sonntags zur Kirche fuhr.

    Das heißt nicht, das mit einem Friesen keinen Distanzritt gehen kann. Nur um wirklich vorne dabei zu sein, reicht das halt nicht.
    Das wäre ungefähr so, als wenn ich mit meinem schweren Warmblüter gegen das Vollblöd von Tibatong auf die Rennbahn gehen würd. Schaffen kann der das, kein Thema, nur der wird nicht Erster.

  • Avatar Bohnchen sagt:

    @dat_julschen, voll unterschreib!

    Diese Pferde werden dafür gezüchtet, lange Strecken zügig hinter sich zu bringen.

    Nicht nur das, man schaue sich einfach an woher die kommen und was sie zum Teil für Strecken zurücklegen müssen daher sind sie nichtmal dafür gezüchtet sondern einfach durch natürliche Anpassung für solche Distanzen geeignet.

    Ich finde die Akhal Teken super toll, hatte sogar mal vor mir einen zu kaufen als ich noch mehr Vielseitigkeit reiten wollte. Mein Geschmack hat sich inzwischen doch sehr geändert, bei einigen Akhal Teken muss ich aber nach wie vor sagen:

    Pferde die man siezen möchte!

  • Avatar Findus sagt:

    Rein anatomisch halte ich einen Friesen dafür schon sehr ungeeignet, erstmal vom Körperbau und zweitens sollte man immer im Hinterkopf haben, dass Friesen ein sehr kleines Lungenvolumen haben.

  • Avatar maurits sagt:

    ich wiederhole mich ungern.
    Friesen haben ein etwas geringeres Lungenvolumen, als z. B. Warmblüter.

    Von einem „sehr kleinen“ Lungenvolumen kann keine Rede sein.

    Desweiteren sollte ein Friese über einen korrekten Körperbau verfügen, der ihn unter anderem auch als Reitpferd nutzbar macht. Nicht zwingend für den Distanzsport, das sagte ich auch bereits, aber generell ist ein Friese ein leistungsfähiges und arbeitswilliges Pferd.

    Merke: nicht jede verbaute, kurzatmige und verrittene Krücke ist zwangsläufig ein Friese.

    lg
    maurits

  • Avatar missregina sagt:

    Merke: nicht jede verbaute, kurzatmige und verrittene Krücke ist zwangsläufig ein Friese.

    :bravo: :bravo: :bravo:

  • Avatar Indra sagt:

    Merke: nicht jede verbaute, kurzatmige und verrittene Krücke ist zwangsläufig ein Friese.

    :bravo: :bravo: :bravo:

    Danke, Frau Mau! 😀 You saved my day!

    Irgendwie ist der Fred hier Futter für „Fragen Sie Frau Mau“… *dumdidum* :whistling:

  • Avatar ines sagt:

    Mau, bei den verbauten, kurzatmigen und verrittenen Krücken finden sich aber (neben Haflingern, Shettys und Tinkern) erstaunlich viele friesen….

    :bite:

  • Avatar Kirsten sagt:

    nicht jede verbaute, kurzatmige und verrittene Krücke ist zwangsläufig ein Friese.

    …ne, könnte auch ein Spanier sein….. :hurra:

  • Avatar maurits sagt:

    Mau, bei den verbauten, kurzatmigen und verrittenen Krücken finden sich aber (neben Haflingern, Shettys und Tinkern) erstaunlich viele friesen….

    :bite:

    das liegt an Angebot und Nachfrage. Es gibt leider in diesen Kreisen sehr viele Leute, die weder Qualität sehen oder erkennen können, noch bereit sind für Qualität entsprechend zu zahlen und auch nie in der Lage sein werden, ein Pferd mit einigermassen Qualität entsprechend zu reiten.

    Das liegt aber nicht zwangsläufig an der Rasse. Ich sagte bereits, das Zuchtziel des modernen Friesenpferdes ein gänzlich anderes, als die Invasion von Pferden aus Billigvermehrerställen.

    Kann man aber wohl generell auf jede Pferderasse ausweiten, diese Beobachtungen.

    lg
    mau

  • Avatar träumel sagt:

    Mau, bei den verbauten, kurzatmigen und verrittenen Krücken finden sich aber (neben Haflingern, Shettys und Tinkern) erstaunlich viele friesen….

    :bite:

    :stein: :stein:

  • Avatar Legolas sagt:

    Wichtig für ein Friese ist doch nur viel Walla-Walla :rolleyes: …stell doch mal 3 Krücken hin und einen der korrekt gebaut ist mit kurzer Mähne bzw. dünnem Mähnenhaar, welche würde von der Mehrheit wohl gekauft werden :na:

  • Avatar Andrea S sagt:

    die letzten 3 Seiten habe ich nicht verfolgt aber… Friesen im Distanzsport?
    Never ever! Nicht, dass sie es nicht schaffen könnten aber sie sind dafür einfach auch vom Körperbau nicht gemacht.
    Ein gutes Distanzpferd ist eines, welches ohne große Aktion traben kann denn alles andere kostet Kraft.
    Hinzu kommt, dass ein gutes Distanzpferd um Energie zu sparen, mit lang gestrecktem und entspannten Hals traben können sollte.
    Und, Du solltest nicht in Erwägung ziehen, den in der Trainingszeit bis zum Distanzritt in Aufrichtung reiten zu wollen.

    Ich bin einige Jahre mit meiner Araberstute auf Distanzen unterwegs gewesen.
    Irgendwann versuchte ich es mit meinem Hafi, ein Pferd mit hoher Aufrichtung und eher der schwere Typ.
    Es hat ein gutes halbes Jahr gedauert, bis er soweit war, dass er entspannt lange Strecken im konstanten Tempo ohne großen Kraftaufwand traben konnte. Dennoch, einem Pferd mit viel Aufrichtung kostet es auch nach Training viel Kraft mit langem Hals zu traben.
    In dieser Zeit war Dressurreiten absolut kontraproduktiv für ihn als Pferd mit viel Aufrichtung.
    Durch den Distanzritt kam er für seine Verhältnisse gut durch, für Distanzreiterverhältnisse eher langsam.
    Im Nachhinein täte ich es nie wieder, denn genau so lange wie wir trainiert haben um ihn distanzfähig zu bekommen hat es gedauert bis er beim Dressurreiten wieder so lief wie zuvor.

    und auch das Distanzfahren halte ich für ein Pferd mit viel Aktion und Aufrichtung eher ungeeignet. Es sei denn, Pferd und Reiter haben keinen Ergeiz und wollen einfach nur dabeisein.

    Im Übrigen halte ich „viel Temperament“ für ein Distanzpferd ebenfalls kontraproduktiv. Power und Kondition ja, Temperament geht eher auf den Puls und kostet Energie. Gute Distanzpferde sind solche, die Laufen wollen und ansonsten fix wieder runterfahren können.

    Aber sicher gibt es auch in der Distanzreiterszene Ausnahmen die die Regel bestätigen.

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Ganz ehrlich,Mädels – ich verstehe die Aufregung irgendwie nicht 😀 Wenn jemand gefragt hätte: Sind PRE gut im Distanzreiten, hätte ich geantwortet: Nö, dafür wurden sie ja auch nicht gezogen. Das bedeutet zwar nicht, dass ich nicht mit meinen einen Distanzritt absolvieren könnte, gut im Sinne von erfolgreich sind aber mit Sicherheit andere Rassen. Das aber nun ein Friese/PRE/Lusi nicht unbedingt der ideale Distanzsportler ist, bedeutet doch im Umkehrschluss nicht,dass die Rassen nur aus krüppeligen Exterieurfehlern bestehen… 😀

  • Avatar Andrea S sagt:

    Das aber nun ein Friese/PRE/Lusi nicht unbedingt der ideale Distanzsportler ist, bedeutet doch im Umkehrschluss nicht,dass die Rassen nur aus krüppeligen Exterieurfehlern bestehen…

    Genauso ist es Cubi! Ich verlange von einem Bodybuilder ja auch nicht, dass er nen Marathon läuft 😉 Im Übrigen wird man mit krüppeligen Pferden nicht weit kommen im Distanzsport.

  • Avatar dat_julschen sagt:

    Im Übrigen wird man mit krüppeligen Pferden nicht weit kommen im Distanzsport.

    In anderen Disziplinen aber auch nicht 😉

  • Bille21 Bille21 sagt:

    nicht jede verbaute, kurzatmige und verrittene Krücke ist zwangsläufig ein Friese.

    …ne, könnte auch ein Spanier sein….. :hurra:

    Du nimmst mir die Worte aus dem Mund… 😀

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    Merke: nicht jede verbaute, kurzatmige und verrittene Krücke ist zwangsläufig ein Friese.

    lg
    maurits

    :thumbsup: SEEEEEHR GEIL!!!!!! :thumbsup: :bravo: 😀

  • Avatar Chaplin sagt:

    Ihr habt ja alle die Überschrift nicht richtig verstanden. Da wird doch gefragt, ob Friesen gut im Distanzreiten sind. Also ich persönlich hab noch nie einen Friesen reiten sehen. :look:

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    Zweibeinige Friesen wahrscheinlich schon eher 😉

  • Avatar Andrea S sagt:

    Chappeline, jetzt wo Du es sagst :doh: 😀

    Ja, da gibt es einige, die das ganz gut machen. Reiten auch auf Arabern und solchen Mixen 😀

  • Avatar Ploco sagt:

    Zitat von »frau_shrimp«
    Zitat von »Ploco«
    …ich mußte als Hexe verkleidet…

    *aufdieZungebeißundKommentarverkneif*

    Fragst Du Dich vielleicht, warum das Bonsai sich da verkleiden musste?

    DAS habe ich gelesen! X(

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Na, das hoffe ich doch, Bonsai… 😀

  • Avatar Lelaina sagt:

    Maurits, willst du mich eigentlich absichtlich falsch verstehen???
    ICH habe nicht geschrieben, dass Friesen nichts können, für manche Disziplinen nicht geeignet sind, ganz im Gegenteil!!!
    ICH mag solche Vorurteile auch nicht. Die gibt es anderen Rassen gegenüber auch genug und mein bester Freund hat gezeigt, was davon zu halten ist!
    ICH hab geschrieben das nach meinen Erfahrungen für diese Disziplin ein Friese rein für mich persönlich nicht erste Wahl wäre. Nicht mehr, nicht weniger. Vor allem nicht, wenn man erfolgreich sein will. Ich kenne kaum Friesen des modernen Typs, ich schrieb das weil ich nicht weiss, ob es da evtl mit dem Lungenvolumen anders ist, denn schließlich kann man über Zucht viel machen. Ist mir aber persönlich auch egal, wenn ich Distanz reiten wollen würde- würde ich nun mal keinen Friesen wählen. Basta.

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    :motz:

    Maurits, willst du mich eigentlich absichtlich falsch verstehen??? ICH habe nicht geschrieben, dass Friesen nichts können, für manche Disziplinen nicht geeignet sind, ganz im Gegenteil!!! ICH mag solche Vorurteile auch nicht. Die gibt es anderen Rassen gegenüber auch genug und mein bester Freund hat gezeigt, was davon zu halten ist! ICH hab geschrieben das nach meinen Erfahrungen für diese Disziplin ein Friese rein für mich persönlich nicht erste Wahl wäre. Nicht mehr, nicht weniger.

    Nein Lelaina, Du hast in Deinem ersten Beitrag folgendes geschrieben:

    Friesen haben soweit ich weiss ein geringeres Lungenvolumen. Das ist wohl auch der Grund, warum man zb bei Narkosemittelnbei der Anwendung beim Friesen vorsichtig sein muss. Hab ich gelesen 😉 Aufgrund des Lungenvolumens istdementsprechend die Kondition eben auch irgendwo begrenzt, ist aber wohl die Frage was du erreichen willst. Wenn dun ur dabei sein willst- mag es funktionieren. Willstdu vorne mit dabei sein- wird das wohl mit den wenigsten Friesen möglich sein. Meine Meinung und persönliche Erfahrung. Trotz mehr Training konnte mein Friese selbst mit der Kaltblutstute von der Kondition nicht mit halten.

    Und für diese Aussage hat sich Maurits – mit Recht – gewehrt 😀

    ich wiederhole mich ungern. Friesen haben ein etwas geringeres Lungenvolumen, als z. B. Warmblüter. Von einem „sehr kleinen“ Lungenvolumen kann keine Rede sein. Desweiteren sollte ein Friese über einen korrekten Körperbau verfügen, der ihn unter anderem auch als Reitpferd nutzbar macht. Nicht zwingend für den Distanzsport, das sagte ich auch bereits, aber generell ist ein Friese ein leistungsfähiges und arbeitswilliges Pferd. Merke: nicht jede verbaute, kurzatmige und verrittene Krücke ist zwangsläufig ein Friese. lg maurits

    Und ich komme nochmals zurück auf meinen folgenden Passus hier:

    Obwohl wir sehr flott unterwegs sein können (übrigens alle Friesen, die ICH kenne auch), hätte mir Beno den Vogel gezeigt, wenn er, statt seines Boxennachbars am Mittwoch verladen worden wäre um das 160 km-Distanzrennen von Florac (in Frankreich) zu bestreiten. Und der, der eingeladen wurde, dem traue ich durchaus zu vorne mitzulaufen (französisch gezogener Araber und sieht komischerweise aus wie ein Pferd und nicht wie ne Barbiepuppe 😀 ).

    Um auf die Eingangsfrage zurückzukommen: Obwohl man einen Friesen garantiert trainieren kann für kleinere Distanzritte, obwohl ich den Sinn nicht mal darin sehe, würde ich ohne Hemmungen brutal jeden vom Friesen runterholen, der nur auf die Idee käme sowas http://www.160florac.com/endurance/historique/video.php mit einem Friesentier veranstalten zu wollen (da gebe ich Andrea S. uneingeschränkt recht), und die Eignung fängt halt schon im kleinen an. Ich schrieb oben von Benos Boxennachbarn, der wohl heute nacht zurückgekommen ist, von einem der härtesten internationalen 160 km FEI-Distanzrennen durch eine grossartige Kullisse von einem eindrücklichen Naturschutzgebiet in Frankreich . Hart nicht nur wegen der extremen Temperaturunterschiede, bis zu 35° heiss, sondern auch wegen der vielen Höhenunterschiede (Berge/Schluchten) die zu überwinden sind. Und wer sich diesen eindrücklichen Film zu Gemüte führt, wird sehen, dass hier kein einziges , friesenähnliches Tier zu sehen ist, aber ich nicht mal ein warmblutmässiges 😉 Warum meine Boxennachbarin (als letzte verbliebene) Schweizerin der letzten Phase ausgeschieden ist, werde ich wohl heute abend erfahren. In Phase 5, lag sie auf dem sensationellen 44.Platz von über 180 startenden, die sich in den vorherigen Phasen bereits drastisch reduziert hatten. Schade, ich hätte ihr das Vollbringen gegönnt, ihr und ihrem tollen Pferd und dem harten Training. Sie ist Florac nicht das erste Mal gestartet und ich ziehe meinen Hut vor dieser Leistung, die diese Pferde vollbringen, aber nie und nimmer möchte ich da einen Friesen da mitlaufen sehen :panik1: :panik1: Also ergo, wenn man sich fürs Distanzreiten interessiert, dann legt man sich ein geeignetes Pferd dafür zu. Das gilt auch wenn man nur 30 km reiten will. Ich bin mir nämlich sicher, wen man die gut schafft, dann kriegt man Lust auf mehr und dann stellts an…und das muss ja nicht sein, odrrr :denk: :nix: Also guckt Euch das mal an, absolut sehenswerte 9 Minuten http://www.160florac.com/endurance/historique/video.php :thumbsup: aber nie und nimmer würde ich das einem Friesen antun wollen

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    …eindrücklich der start mitten in der Nacht um 04.00 Uhr….und die ganz guten werden ab 17.00 Uhr im Ziel erwartet 8o 8o

    Wahnsinn, die galoppieren auf Asphalt, Berghinuter über Stock und Stein….. man beachte diese speziellen Hufbeschläge (grün), das ist alles dämpfendes Material 8o

    Also mein ding wäre das nie und nimmer, bin aber irgendwie trotzdem beeindruckt, ob ich will oder nicht :ostern:

  • Avatar missregina sagt:

    Ein wirklich geniales Video…
    Die Landschaft ist traumhaft schön und ich muss wirklich sagen, dass die Pferde und die Reiter meinen vollen Respekt haben!!! :thumbsup:
    Das ist eine unglaubliche Leistung!
    Und ich liebe diese Sprache :love:

  • Avatar frau_shrimp sagt:

    Ich versteh die ganze Aufregung nicht! Und noch viel weniger versteh ich Fragen wie: Können PRE´s springen? Sind Friesen gut im Distanzreiten? Kann ein Traber Dressurturniere mitgehen?… Die Antwort lautet Ja! Ja! und Ja! Und auch wieder Nein! Nein! und Nein! In den unteren, z.T. auch in den mittleren Leistungsklassen kann jede Rasse soweit trainiert werden, dass sich Erfolg einstellt. Je höher die Leistungsklasse jedoch wird, desto mehr stoßen diese Rassen allerdings an ihre Grenzen, weil sie sich mit anderen Rassen messen müssen, die eben dafür gezüchtet werden. Ausnahmen gab es immer und wird es immer geben. Aber es sind eben AUSNAHMEN! Wenn also die TE mit einem ordentlich trainierten Friesen bei Einführungsritten bis – ich sag mal 50 km – teilnimmt, wird sie sicherlich nicht als letzte durchs Ziel gehen sondern hat Chancen im oberen Drittel mit dabei zu sein. Bessere Pferde wird es immer geben, dass ist aber bei den niedrigeren Klassen nicht rasseabhängig. Falls die TE Ehrgeiz entwickelt und auch längere Distanzen gehen möchte, wird sie den Friesen irgendwann verkaufen müssen oder sucht sich gleich eine Rasse aus, die auf Ausdauer“rennen“ gezüchtet wurden. Da ich aber nicht glaube, dass sie an höheren Klassen interessiert ist – sonst würde sie eine solche Frage nicht stellen – kann sie mit ihrem (trainierten) Friesen sicherlich mal an einer kürzeren Distanz teilnehmen, ohne dass ihr das Pferd umkippen wird!

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Wenn also die TE mit einem ordentlich trainierten Friesen bei Einführungsritten bis – ich sag mal 50 km – teilnimmt, wird sie sicherlich nicht als letzte durchs Ziel gehen sondern hat Chancen im oberen Drittel mit dabei zu sein. Bessere Pferde wird es immer geben, dass ist aber bei den niedrigeren Klassen nicht rasseabhängig.

    Nein damit bin ich nicht einverstanden.

    Wenn die Fragestellung lautet, ist ein Friese gut im Distanzreiten, heisst für mich die Antwort ganz klar NEIN!

    Und denk dran, 50 km einsteigerprüfungen gehen nicht nimmer durch sanftes ebenes, NRW-Land.

    50 km durch gebirgiges Land können schon ganz hart sein.

    Und die Beantwortung der frage ist gaz einfach, der Friese ist nicht als Distanzpferd gezüchtet worden.

    Anders siehst aus beim Fahren, immerhin kann man doch davon sprechen, dass böse Zungen immer wieder behaupten der Friese gehöre an die Karre….also bitte, dann ist das auch was anderes.

    Ausserdem wage ich zu bezweifeln, dass es unbedingt Könner sind (trainingsmässig) die sich einen Friesen zulegen wollen um Distanzen zu reiten.

    Ich hege arg den Verdacht, dass da der Wunsch nach der schwarzen Farbe und der Mähne vorherrscht 😀

  • Avatar Ploco sagt:

    Hier gibt es „Distanzfriesen“ und sogar „Polofriesen“ 8o :panik1: Ach, der Link http://www.equigaia.de/Pferdemarkt/pferd/Friese/1283698402yaIyCOhK5XIiSS004YnGiu1rI9vS0OMp

  • Avatar Andrea S sagt:

    Wenn also die TE mit einem ordentlich trainierten Friesen bei Einführungsritten bis – ich sag mal 50 km – teilnimmt, wird sie sicherlich nicht als letzte durchs Ziel gehen sondern hat Chancen im oberen Drittel mit dabei zu sein.

    50 km ist aber schon kein Einführungsritt mehr 😉 Und dass sie bei 50 km im oberen Drittel in der Wertung ist, das bezweifle ich auch Shrimp;) Sie wird vielleicht durchkommen, okay, aber nicht im oberen Drittel :no:
    Für einen Distanzritt bedarf es nämlich nur das Abreiten einer Strecke. Hier zählt die Einhaltung der Geschwindigkeit, genauso wie die PAT-Werte und die Rückführung auf max. zulässige Werte in einer streng vorgegebenen Zeit (in geplanten, ungeplaten Stops und nach dem Ritt) und das Ergebnis der Nachuntersuchung.
    Von daher bedarf es schon viel, mit einem Friesen auf einem 50 km Ritt in der Wertung zu bleiben! Wenn dann noch – wie bereits gesagt – Temperament ins Spiel kommt wird es nochmal schwieriger.

    Und wer meint, durch so einen Einführungsritt von 25 km kommt man locker durch, weil man viel auf dem Platz und im Gelände unterwegs ist, dem rate ich an dieser Stelle, sich einmal einen Pulsmesser zu leihen und damit einen zügigen Ausritt zu machen. natürlich, nachdem man sich vorher Kenntnisse über die Herzfrequenzen angegeignet hat. Man wird überrascht sein, wie wenig die Pferde eigentlich konditioniert sind, vor allem wenn es darum geht, den Ausritt über lange Strecken im zügigen und GLEICHMÄSSIGEN Trab zurückzulegen und ggfs. nochmal eine Galoppstrecke einzuschieben.
    da wird man schon bei einem weniger schwer gebauten Pferd mit weniger Aktion in der Bewegung staunen, was man manchmal seinem Pferd antut!

  • Avatar Diana sagt:

    Himmel, 50 km am Stück auf einem Friesen….
    Der Reiter braucht da schon eine ordentliche Körperspannung, um die Bewegungen zu sitzen, das wäre also deutlich anstrengender als auf einem Blüter.
    Schon allein deshalb finde ich die Friesen nicht sonderlich geeignet.
    Dann sind sie schwarz und wärmeanfällig, haben viel Körpermasse, bewegen sich selbst aufwendig.

    Klar, machen kann man alles, nur sollte man es nicht übertreiben.

  • Avatar sabrell sagt:

    Moin

    Aus purer Neugier .. ist das was Spezielles, was man rauchen oder einnehmen muss, um auf die Idee zu kommen, einen Friesen für einen Distanz-Wettbewerb zu missbrauchen? Oder gibts das im freien Handel?

  • GidranX GidranX sagt:

    Seid doch nicht so Erbsenzähler – die TE meinte bestimmt Waaaanderreiten! :outlaugh: 😉

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Aus purer Neugier .. ist das was Spezielles, was man rauchen oder einnehmen muss, um auf die Idee zu kommen, einen Friesen für einen Distanz-Wettbewerb zu missbrauchen? Oder gibts das im freien Handel?

    Ich denke das ist das gleich Kraut was einigen vorgaukelt, ein gebrochener Trabtakt sei Mitteltrab 😀

  • Avatar sabrell sagt:

    Ich denke das ist das gleich Kraut was einigen vorgaukelt, ein gebrochener Trabtakt sei Mitteltrab 😀

    Ich LIEBE Crosspostings 🙂
    Geh Deine Brille holen, Fränzi .. und mach schnell, bevor Dir was zustösst 🙂

  • Avatar frau_shrimp sagt:

    Also, die Zahl „50 km“ war von mir nur als Beispiel genannt. Wahrscheinlich wäre es besser gewesen, ich hätte ein „bis“ davor geschrieben 😀
    Ich kenn mich im Distanzsport zu wenig aus, weiß aber, dass z.B. 30 km noch als Einsteigerritt gewertet wird. Von daher bin ich davon ausgegangen, dass ca. 50 km einer LK bis A/L entspricht (natürlich auch abhängig vom Terrain).

    50 km durch gebirgiges Land können schon ganz hart sein.

    Das würd ich dann aber nicht mehr als „Einsteiger“ bezeichnen :eye:

    Was die Rückführung auf die vorgeschriebenen PAT Werte angeht, hier hat es der Friese es mit seinem (geringfügig 😉 ) kleinerem Lungenvolumen sicherlich schwerer, aber wie hier schon öfter geschrieben wurde, kann mit richtigem (!) Training sicherlich viel kompensiert werden.

    Himmel, 50 km am Stück auf einem Friesen….
    Der Reiter braucht da schon eine ordentliche Körperspannung, um die Bewegungen zu sitzen, das wäre also deutlich anstrengender als auf einem Blüter.

    Ob der erlauchte Reiter das durchsteht ist eine andere Frage. Vielleicht sollten wir dazu auchmal einen Thread erstellen? 😀

  • Avatar Kirsten sagt:

    Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht, was es hier über 5 Seiten zu klabüsern gibt.

    Ein Großteil aller Pferderassen ist für den Distanzsport nicht geeignet. Friesen sind eine davon! Überwiegend setzt man hier Araber und Araber-Mixe ein. Zurecht, denn diese Pferde sind genau zu diesem Zweck über Jahrhunderte gezüchtet worden. Unter den wiedrigsten Bedingungen die die Sand- und Felswüsten zu bieten haben. Daher auch die harten kleinen Hufe und die hohe Trittsicherheit.

    Sorry, wer überlegt mit einem Friesen, einem Spanier, einem Shetty, einem Shire, ………(beliebig fortsetzbar)….in den Distanzsport zu gehen, der hat für mich nicht alle Tassen im Schrank. Die Frage ob man mit Hängen und Würgen irgendwie die Strecke im hinteren Drittel schaffen kann ist ja wohl kindisch. :irre:

    Wanderreiten ist da ein ganz anderes Thema, denn hier geht es nicht auf Geschwindigkeit. Und da hab ich mit meinem Spanier nun schon einige 20-30km Tagestouren absolviert. Das geht prima. Mit viiiiiiiiiiel Schritt und ab und an auf gutem Untergrund ein kurzes Träbelchen oder Gallöpperchen. That´s it.

  • Avatar Andrea S sagt:

    Wahrscheinlich wäre es besser gewesen, ich hätte ein „bis“ davor geschrieben

    Ja Shrimp, wäre es wirklich! Und das jetzt mal ohne Flax.

    weiß aber, dass z.B. 30 km noch als Einsteigerritt gewertet wird.

    Aber gerade noch so, das ist dann schon oberste Grenze und selbst das ist für den ein und anderen neuling mit leichterem und geeigneterem Pferd oft schon ne harte Nummer, wenn man das Innere seines Pferdes nicht kennt. Vom Reiter ganz zu schweigen. Denn 30 km durchtraben tut von denen zuhause niemand :no:

    Von daher bin ich davon ausgegangen, dass ca. 50 km einer LK bis A/L entspricht

    LK A/L??? Ich steh auf’m Schlauch! Die sind aber im Distnzsport nicht anwendbar.

    natürlich auch abhängig vom Terrain

    Von welchem Terrain Shrimp? Im Distanzsport ist es terrainunabhängig ob es sich um einen Einsteiger- oder anderen Ritt handelt!
    30 km sind 30 km. Klar, man kann abstufen schwieriger oder nicht so schwieriger Einsteigerritt. Aber 30 km bleiben 30 km und das ist auch in den Alpen ein Einsteigerritt.

    Das würd ich dann aber nicht mehr als „Einsteiger“ bezeichnen

    siehe oben.

  • Avatar lovelyhorses sagt:

    Ich habe DR gemacht bis 60 km,allerdingens nicht auf nem Friesen,einer war aber dabei und nen Friesen-mix,die ist allerdings 80 km gegangen.
    Wir sind 3 mal die gleiche Runde gegangen,und das nicht etwa permanent im Galopp,der größte
    Teil der Stecke wurde getrabt( wir sind sogar auch Schritt gegangen) :ja: und unserer Trosser stand auf 20 km an 4 Punkten um Pferd und Reiter zu versorgen,sprich,Wasser für die Pferde und Müsliriegel für die Reiter nebst Getränke.
    Das Friesen keine Pferde für Distanzen sind ist klar,aber wir sprechen hier doch von Ausnahmen,es werden auch keine Starts in Massen absolviert,wie in Frankreich oder den Emiraten.
    Das auf Asphalt galoppert wird kann ich bestätigen und finde es auch unverantwortlich,aber wie war das noch mit den schwrzen Schafen?
    Die Pferde werden bei jedem Vetcheck untersucht,und wer nicht fit ist und klar vortrab,fliegt direkt raus,der Reiter ist egal ;(
    Einführunngsritte gehen ,glaube ich bis 38 km,normalerweise schafft das jede Rasse,nur eben ales mit Ruhe und ohne zu heizen,denn das hat dann mit DR nix zu tun

    LG

  • Avatar dat_julschen sagt:

    Henner hat mit seinem Schweren Warmblüter auch mal nen Distanzritt gemacht.
    Auf nem Breitensportfestival. Er ist angekommen, war im Mittelfeld platziert.

    ABER deswegen sind schwere Warmblüter nicht gut im Distanzreiten. Es zeichnet eher ihre Qualitäten als Freizeitpferd auf.

  • Avatar lovelyhorses sagt:

    Aber immerhin,Hut ab :bravo: :bravo: :bravo:

  • Avatar Phoenix sagt:

    Ich denke, Friesen sind im Distanzreiten genauso gut wie in der Poker-Weltmeisterschaft oder beim Schwergewicht-Boxen. Nur, dass ich weder hier noch dort je einen Friesen gesehen habe, der bei diesen oder ähnlichen Wettbewerben angetreten wäre. Beim Distanzreiten dürfte für den Friesen das Hauptproblem sein, einen geeigneten Untersatz zu finden, der ihn trägt – spontan fällt mir nur ein Elefant ein, aber ob der das mit sich machen läßt?

    Seis drum. So einen Ticken mehr Aufmerksamkeit in Sachen Formulierung würde ich mir so oder so wünschen.

    🙂 Phoenix

  • Avatar lovelyhorses sagt:

    Och, so beim Boxen machen sich die Friesen doch bestimmt auch ganz gut :hurra:

  • Avatar Legolas sagt:

    Hier gibt es „Distanzfriesen“ und sogar „Polofriesen“ 8o :panik1: Ach, der Link http://www.equigaia.de/Pferdemarkt/pferd/Friese/1283698402yaIyCOhK5XIiSS004YnGiu1rI9vS0OMp

    :panik1: och nö :flucht:

  • Avatar Falun sagt:

    Phoenix, was bist Du kleinlich heute Abend 😀

  • Avatar lovelyhorses sagt:

    Hier gibt es „Distanzfriesen“ und sogar „Polofriesen“ 8o :panik1: Ach, der Link http://www.equigaia.de/Pferdemarkt/pferd/Friese/1283698402yaIyCOhK5XIiSS004YnGiu1rI9vS0OMp

    Habe ich ja jetzt erst gesehen,und zu was für einen Preis die angeboten werden…ist das nen Druckfehler? :flucht:

  • Avatar Legolas sagt:

    Nö, das ist verarsche…ich mag solche Anzeigen nicht mehr sehen.
    Schau mal das Pferd steht angeblich in Spanien und schau mal genau das Bild an, ist nicht Spanien…

  • Avatar lovelyhorses sagt:

    Nö, das ist verarsche…ich mag solche Anzeigen nicht mehr sehen.
    Schau mal das Pferd steht angeblich in Spanien und schau mal genau das Bild an, ist nicht Spanien…

    Jau,Spanien im Fachwerk,wie geil,naja der Preis sagt doch auch schon alles,wer fällt den auf son scheiß rein? :doh:

  • >