Silage im winter?

By Juliafientje | Fütterung

Füttert ihr das ganze Jahr durchgängig Heu oder im Winter Heulage/Silage?

Bei uns im Stall wird ca. ab Ende November bis April Silage gefüttert und ich würde gerne mal wissen ob das hier auch einige tun?

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

  • Juliafientje sagt:

    Vielleicht noch als erweiterte Frage, man hört ja das silage Gaskoliken hervorrufen kann wegen der Gärung…?

    Schon mal jemand was davon gehört oder Erfahrungen damit?? :nix:

  • Mirage sagt:

    Habe ich früher mal gemacht, Heusilagefütterung macht aber meines Erachtens nach nur Sinn,

    a) wenn gewährleistet ist, dass der geöffnete Ballen innerhalb von 5 Tagen verbraucht wird, da ansonsten eine Schimmelbildung recht flott erfolgt.

    b) wenn das zu fütternde Pferd kein Moppel ist, da Silage schon heftig anschlägt.

    Koliken im Zusammenhang mit Heusilage habe ich noch nicht erlebt.

  • Strick sagt:

    Ich bin mal wieder Froh das ich Selstversorger bin. 😉 😀
    Für mich ist der Trend hin zur Silage ein Dorn im Auge. :denk:
    Denn leider verfüttern die wenigsten Ställe, die für Pferde geeignete Heulage.
    Die Silage die ich so kenne, ist mir zu „gährig“ hat zu viel Eiweis und ist in der Regel nicht hochwertig genug, um als Pferdefutter Bestand zu haben.
    Natürlich gibt es auch immer weniger first Class Heu, :denk: dann doch lieber first Class Silage… aber neee :look: ich bin froh das ich mein Heu habe und mir nicht mehr Märchen :blinzel: anhören muss. So nach dem Motto: Nein das ist kein Schimmel das ist gegorenes Eiweis :irre: oder der gleichen…

  • jenna sagt:

    Ich bin auch kein Freund von Silage. Mein Pferd verträgt sie nicht wirklich, bekommt einen monstermäßigen Blähbauch und ist dann zu nix mehr zu gebrauchen :thumbdown:
    Bei uns soll eigentlich auch über Winter Silage gefüttert werden, aber die meisten Einsteller sind dagegen. Ich hoffe mal, dass es beim Heu bleibt!
    Das ganze ist mir irgendwie ziemlich suspekt :denk:

  • Mirage sagt:

    Strick, die Möglichkeiten bei der Silage sind halt recht gut. Ich kann sie direkt nach dem Mähen produzieren (= Grassilage, würde ich Pferden nicht verfüttern), ich kann sie antrocknen lassen mit ggf. einmal wenden (zählt wohl schon zur Heusilage, allerdings würde ich diese auch noch nicht an Pferde verfüttern) oder ich kann sie länger trocknen lassen, quasi bis kurz vor der normalen Heuproduktion, letzteres würde ich immer wieder verwenden ohne Bedenken, allerdings muss natürlich die „Produktion“ gut und sorgfältig erfolgen. D. h. luftdicht verschließen direkt bzw. schnellstmöglich nach dem Pressen, nicht erst Tage später, gute Lagerung (Mäuse nagen gerne Löcher in die Folie, dann kannst den ganzen Ballen wegschmeißen), flotter Verbrauch nach Öffnung etc. müssen allesamt wirklich gut erfolgen. Mist ist gleich produziert, gute Silage ist eine Kunst und bedenkenlos würde ich sie nur verfüttern, wenn ich weiß, wie sie produziert, gelagert etc. wurde, d. h. Eigenproduktion, fremd einkaufen wäre mir zu gefährlich.

    Was ich allerdings in der Regel nicht machen würde ist eine alleinige Silagefütterung, wir haben immer halb/halb gemacht, d. h. pro Futterportion Hälfte normales Heu, Hälfte Silage. Im jetzigen Stall wird gar keine Silage angeboten, ist auch okay.

  • Medora sagt:

    Bei uns im Stall wird über den Winter auch Heulage gefüttert (ist wirklich welche) und ich bin da eigentlich ganz froh drüber. Meine vertragen es gut und die Staubentwicklung reduziert sich doch deutlich.

    Medora

  • penelope sagt:

    Ich finde Heu auch grundsätzlich wesentlich besser für Pferde, aber im „echten Leben“ habe ich die Auswahl zwischen Heu in stark schwankener Qualität und sehr guter und sehr trockener Heulage, von der ein geöffneter Ballen in zwei bis drei Tagen aufgebraucht ist. Da gibts dann halt die Heulage. Mein Pferd hat keinerlei Probleme damit, hat allerdings auch gutes Futterstroh zum knabbern für die Nacht. Heulage wie Heu satt zu füttern, geht wohl eher nicht, dann platzt das Pferd.

  • anchy anchy sagt:

    Ich bin mal wieder Froh das ich Selstversorger bin. 😉 😀
    Für mich ist der Trend hin zur Silage ein Dorn im Auge. :denk:
    Denn leider verfüttern die wenigsten Ställe, die für Pferde geeignete Heulage.
    Die Silage die ich so kenne, ist mir zu „gährig“ hat zu viel Eiweis und ist in der Regel nicht hochwertig genug, um als Pferdefutter Bestand zu haben.
    Natürlich gibt es auch immer weniger first Class Heu, :denk: dann doch lieber first Class Silage… aber neee :look: ich bin froh das ich mein Heu habe und mir nicht mehr Märchen :blinzel: anhören muss. So nach dem Motto: Nein das ist kein Schimmel das ist gegorenes Eiweis :irre: oder der gleichen…

    Oh, wie gut ich das kenne :cursing:
    Gegorenes Eiweiß haben wir auch jedes Jahr :irre:

    Ich kann aber wählen zwischen staubigen Heu und manchmal kritischer Silage 8o

    In der Regel nehme ich das Heu und tauche , die Silage zusätzlich nur dann, wenn ich da selbst rein beissen könnte. Die muß einfach appetitlich riechen und selbst dann könnte eine tote Maus den Garaus bringen.
    Tja, schlechtes Heu tötet langsam, schlechte Silage schnell.

    Silage wird allerdings von MEINEM Pferd bevorzugt genommen. Da die zu verfütternden Mengen auch geringer sein sollen ist das ein weiterer Nachteil. Das Essen ist schneller auf 🙁

    Ist mir das Heu zu dreckig kaufe ich selbst nach, schönes Wiesenheu und gut ist.

    LG
    Anchy

  • Strick sagt:

    In der Regel nehme ich das Heu und tauche

    Eben, aber das ist den meissten Pensionsställen zu viel arbeit :wacko:

    ie Silage zusätzlich nur dann, wenn ich da selbst rein beissen könnte

    Es gibt gute Silage, keine Frage. Aber die von dir beschriebene Qualität ist mir zu selten unter die Nase gekommen :nix:

    selbst dann könnte eine tote Maus den Garaus bringen.

    Stimmt :doh: Boutulismus, das ist auch mein Hauptargument gegen Silage :ja:

    Da die zu verfütternden Mengen auch geringer sein sollen ist das ein weiterer Nachteil. Das Essen ist schneller auf 🙁

    Das auch. Meine geliebte ad Libidumfütterung aufgeben geht gar nicht 😉 😀

    st mir das Heu zu dreckig kaufe ich selbst nach, schönes Wiesenheu und gut ist.

    Das habe ich auch immer gemacht. Geärgert hat mich das allemal. Vor allem weil ich desswegen der Arsch war :nix:

  • anchy anchy sagt:

    Unglaublich nicht wahr ?

    Da kauft man selbst ein und wird noch schief angeguckt :eye:
    Mittlerweile habe ich aber ein dermaßen dickes Fell und schließlich geht es um die Gesundheit meines Pferdes.

    Tauchen muß ich natürlich selbst, ist doch klar.
    Da ich quasi nebenan wohne, kann ich mich auch als Selbstversorger bezeichnen.

    Mit der Anchy ist da eben immer zu rechnen 😀 Gut so, das sichert die Versorgung 😀

    Anchy

  • anchy anchy sagt:

    Ach ja, selbst bei guter Silage warte ich bei Eröffnung des Ballens immer 1- 2 Tage ab.

    Stehen die noch alle und sehe fröhlich aus, darf die meine auch von dem Ballen essen :fies:

    Grotesk, aber leider notwendig 😀

  • Strick sagt:

    Stehen die noch alle und sehe fröhlich aus, darf die meine auch von dem Ballen essen :fies:

    Grotesk, aber leider notwendig 😀

    Na ja, damals bei Königs, da gab es auch Vorkoster :ja: :blinzel: althergebrachte Vorgehensweise. 😀 😀
    Ich täte es auch so handhaben grotesk hin oder her. :fies:

  • caos constante caos constante sagt:

    Hallo,

    ich füttere schon seit über zehn Jahren Silage. Ich habe zwei Husten-Pferde und mir ist das Tauchen im Winter schlicht zu kalt. Ich habe aber auch festgestellt, dass meine Pferde bei Silo weniger Husten, als bei getauchtem Heu. Egal ob ich es kurz oder lang eintauche.

    Ein Ballen hält bei mir eine Woche, allerdings füttere ich erst im Winter, wenn es kalt genug ist und er nicht warm wird. Vorher gibt es halt Heu. Koliken habe ich durch Silage auch noch nie gehabt *auf Holz klopfffff* Ein einziges Mal war eine tote Maus darin, aber das wurde rechtzeitig erkannt. Ich bin mit der Silage-Fütterung sehr zufrieden; ich habe aber auch einen guten Lieferanten.

    LG 🙂

  • anchy anchy sagt:

    Da hattest Du aber Glück, daß die tote Maus aussen war.

    Ein bekannter Stall von mir hatte das Glück nicht und 2 Einstellerpferde starben.

    Mit der Husterei gebe ich Dir Recht, da ist Silage nicht zu toppen.

    LG
    Anchy

  • eddi sagt:

    Ich füttere seit über 10 Jahren nur Silage – die letzten Jahre vorzugsweise Heulage, weil sie länger haltbar ist.
    Bei der Heulage muß ich mich hier mal outen und zugeben, dass ich sie im Winter ca. 14 Tage lang verfüttere.
    Allerdings mache ich den Rundballen komplett auf und rolle ihn ab, damit die Silage nicht warm wird.

    Habe auch einen Allergiker und bin deshalb dazu gezwungen, weil ich ihn anders nicht hustenfrei bekomme.
    Geschadet hat es ihm bisher noch nicht und gegen dicken Blähbauch gibt es auch eine Möglichkeit: Einfach weniger füttern und 3-4 kleinere Portionen am Tag geben.

  • knabbi sagt:

    Wir füttern im Moment nur Heu,aber sind auch am überlegen,ob wir nächstes Jahr Heulage machen lassen von unserer Wiese…bin aber unschlüssig,weils ja recht eiweißreich ist und man eben aufpassen muß,daß nix rankommt…
    Was ist eigentlich der große Unterschied zwischen Heulage und Silage?

  • Strick sagt:

    guggst du Wiki
    http://de.wikipedia.org/wiki/Heulage
    http://de.wikipedia.org/wiki/Silage
    Dissen hier ist auch Interessant.
    http://www.landwirtschaftskammer.de/fachangebot/tierproduktion/pferdehaltung/fuetterung/rauhfutter.htm
    Bitte beachten, natürlich wird hier vom Optimalen ausgegangen. Nur wo bekommt man das ;( :maul:

  • knabbi sagt:

    Ah danke…aber ds macht einem ja wenig Mut zur Umstellung irgendwie… :rolleyes:
    Na,mal schauen und mit einem Fachmann reden…. 🙂

  • Strick sagt:

    Ah danke…aber ds macht einem ja wenig Mut zur Umstellung irgendwie…
    Na,mal schauen und mit einem Fachmann reden….

    Wichtig ist, das der Fachmann vielleicht nicht auch dein Hersteller oder Lieferant ist 😉 😀
    Mein Bauer, der mir mein Heu macht gibt Frank und Frei zu, das er mir keine Pferdegerechte Silage mit gleichbleibender Qualität machen kann.
    Rinder ja Pferde nö. Das war mir sehr sympathisch, schließlich hat er mit dem Heu deutlich mehr Arbeit.
    Was auch wichtig ist, die Lagerung der Ballen. Es muss gewährleistet sein, das sie so Lagern können, das weder Nager noch Vögel die Folie anpicken….
    In einem mir Bekannten Stall war das gesammte Winterfutter zum Teufel, weil erst Krähenvögel und später Nager an die Ballen gegangen sind. :panik:

  • knabbi sagt:

    Ja,das ist wahrlich das große Problem dabei….die Lagerung… 🙁

  • dat ninalein sagt:

    hallöchen,

    wir füttern gute heulage und auch heu.

    heulage hat den vorteil, dass sie länger vitamie und mineralien hält, bei heu ist zum beispiel nach ca. 8 – 12 monaten so gut wie kein beta carotin mehr vorhanden, das ist bei der silage nicht der fall, nicht umsonst füttert das haupt undlandgestüt schwaiganger fast ausschließlich heulage, ich rede hier von wirklicher heulage und nicht kuhsilo.
    heu eintauchen bringt in dem sinne etwas, dass es nicht sooo staubt, aber ein großteil der allergene verbleibt im heu, also nicht wirklich geeignet für wirklich hefitge allergiker.

    also knabbi, wenn du die möglichkeit für gute heulage hast, lass sie machen, gerade für deine zuchtstuten ideal.

    schwaiganger testet da wirklich einiges haus, da sie eben auch noch versuchs und lehranstalt sind.
    und ich kann sagen, die pferde sehen alle tip top aus.

    lg nina

  • knabbi sagt:

    Ja danke für die Infos….
    Werden wir nächstes Jahr mal angehen mit Heulage und testen…dann sehen wir ja,obs paßt oder nicht…

  • >