Schweißbild des Sattels – bei einem Jungpferd

By testadmin | Ausrüstung

Hallo!

Mich würde mal interessieren wieviel beachtung ihr dem Schweißbild des Sattels bei einem Jungspund schenkt??
Bei meinem Großen registriere ich jede Veränderung und wen ndas Bild nicht mehr gleichmäßig ist, dann liebäugel ich mit dem nächsten Sattlertermin…
Bei meinem Flummi achte ich da auch tunlichst drauf – nur habe ich jetzt innerhalb kürzester Zeit folgendes beobachtet:

Abdruck mitte (3-4 Einheiten)
Abdruck vorn/Schulter (dito)
Abdruck hinten (jetzt die 2 te Einheit)

Alles andere ist trocken – diese Abdrücke entstehen egal ob ich reite oder nur longieren…

Grund ist garantiert sein Muskelwachstum…
Nur wie lange kann ich den ungleichmäßigen Abdruck tollerieren??

  • Avatar Valioso sagt:

    Bei einem Pferd im Wachstum wird sich das Bild warscheinlich immer mal in kürzeren Abständen verändern.
    Ich toleriere es bis zu einem gewissen Maß solange das Pferd locker läuft. Sonst müßte alle paar Wochen der Satteler her. Kleinere Unstimmigkeiten kann man auch recht gut mit Hilfe eines Gra…..eur Pads nacharbeiten.

  • Avatar FriesenRottiPRE sagt:

    huHu 😉

    Was für ein Pad?? Ich halte so wenig von den geldingern oder sonstiges – schreib mal bitte in PN wie das Pad heißt was Du meinst…
    Mom. habe ich eine Lammfellpad und eine Molton drunter…

  • Avatar Caprichoso sagt:

    Das Thema wollte ich auch erstellen. 😉

    Habe auch gerade festgestellt, dass mein Sattel ein nicht ganz gleichmäßiges Schweißbild erzeugt. Und zwar liegt bei uns das Problen vorne oben, also zwischen Schulter und Rückensenke etwa. Komischerweise hat die Pizza da seit kurzem so etwas wie eine „Delle“.
    Das ist ja normalerweise ein ganz schlechtes Zeichen, aber vor kurzem passte der Sattel noch einwandfrei – vom Sattler bestätigt!

    Ich habe nun mein Lammfellpad im Verdacht. :denk: Das ist ja sehr kurz, also nur der obere Teil vom Sattel liegt darauf. Darunter habe ich nichts. Es passt also quasi perfekt in die Kuhle, die ich festgestellt habe. Könnt ihr euch in etwa vorstellen, was ich meine???
    Werde jetzt erstmal wieder eine „normale“ Satteldecke nehmen und dann beobachten, ob die Kuhle dennoch vorhanden bleibt. Wenn ja, muss wohl nochmal der Sattler her. 🙁 Zum Glück habe ich einen Sattel mit austauschbaren Kopfeisen, sodass ich nicht aufwendig umpolstern lassen müsste.

    Was meint ihr dazu? Am WE werde ich mal ein Foto der Delle machen und es einstellen.
    Bei den Youngsters kann das ja rasend schnell gehen mit passend – und nicht mehr passend.

  • Avatar Caprichoso sagt:

    Ach so, wüsste auch gern um welches Pad es sich handelt. :ja:

  • Avatar FriesenRottiPRE sagt:

    …und ich werde mal testen ob das Unterschiedliche Schweißbild bei einer ganzen Lammfell – Satteldecke auch noch erkennbar ist …

    name von dem Pad habe ich noch nicht…

  • Avatar Caprichoso sagt:

    OT: Wie wäscht man eigentlich die Lammfellsatteldecken?? Kann mir nicht vorstellen, dass man sie in die Maschine stecken kann, aber geht der Dreck mit der hand überhaupt raus? Und was für ein Mittel darf man dafür verwenden?

  • Avatar Rosewhisper sagt:

    Eine Lammfellsatteldecke habe ich nicht, – aber einen Lammfell-Sattelbezug. 😀 Der Verkäufer hat mir extrem nah ans Herz gelegt, bloß ein Lederwaschmittel zu nutzen und KEIN Lammfellwaschmittel.

  • Avatar Red Setter sagt:

    Setzt mal ein …nd… in die Lücke bei Valioso ein, dann habt ihr den Namen 😉

  • Avatar FriesenRottiPRE sagt:

    öhhh…doch und dann mit grüner Seife 😀

  • Avatar Memento sagt:

    Lammfellwaschmittel 😀

    Ich bürste den Dreck nach dem Reiten leicht aus und wasche regelmäßig per Hand. Wenn man sich bemüht 😛 , sieht sie aus wie neu! Überlege aber, sie doch mal im Handwaschgang in die Maschine zu legen…. :denk:

  • Avatar FriesenRottiPRE sagt:

    Setzt mal ein …nd… in die Lücke bei Valioso ein, dann habt ihr den Namen 😉

    upps…das eur habe ich überlesen :doh:

  • Avatar Minou sagt:

    @Capri…: diese Kuhle rechts und links vom Widerrist ist eine beginnende Muskelatrophie! Der Sattel liegt an dieser Stelle zu eng auf und lässt kein Muskelwachstum zu, daher bilden sich die Muskeln and den Stellen, wo mehr Platz ist! Also ganz schnell was ändern! Ein Lammfell bringt da keine Abhilfe!!! Mein Berittpferd zeigte die gleichen Erscheinungen und da bin ich ab sofort ohne Sattel geritten und die Muskelkuhlen haben sich nun mit korrekter Muskulatur gefüllt! @ Friesen…:Ein gleichmäßiges Schweißbild bedeutet, dass der Sattel überall gleichmäßig aufliegt, logisch, wenn der Sattel irgendwo sehr strak drückt, ist dort ein trockener,kein nasser Fleck zu sehen! Bei Dir gestaltet es sich ja so, dass er langsam aber sicher von vorne nach hinten immer mehr ein gleichmäßiges Schweißbild entwickelt oder hab ich das falsch verstanden? Wenn der Sattel aufliegt, versuch einfach mal mit der flachen Hand von vorne nach hinten unter der Polsterung lang zu streifen, dann merkst Du, wo sich Druck aufbaut. Für den Übergang ist ein Lammfell schon gut, es gibt jetzt auch ein selbstaufpumpendes Luftpad von Kief… ;-), das Ding soll laut Hersteller einen Ausgleich schaffen. Generell solltest Du aber merken, wenn Dein Youngster sich anfängt unter dem Sattel zu verspannen und dann spätestens den Sattler holen.

  • Avatar FriesenRottiPRE sagt:

    Tascha ist da…**wibbelhinundher**

  • Avatar carnacat sagt:

    @ Frotti
    Solange der Flummi locker läuft und das Schweissbild sich auch ohne Reiter so zeigt brauchst du dir keinen Kopp machen 🙂

    @ Capri
    DA kümmer ich mich drum wenn du hier bist :ja:

    Und: klar kann man Lammfelle in die Waschmaschine stecken – garkein Problem. Wollwaschprogramm kalt, geeignetes Woll- oder Lederwaschmittel wie Pepede oder Spezialwaschmittel von Christ, NICHT schleudern, tropfnass auf die Leine und warten bis es trocken ist. Fertig.
    Ich wasche meine Lammfelldinger ein zwei Mal im Jahr auf die beschriebene Weise mit Pepede (eignet sich auch ganz hervorragend zum Echtlederhosen und Wollpullover waschen) und ansonsten hänge ich es nach dem Reiten zum Trocknen hin und bürste es vor dem nächsten Gebrauch mit einer harten Wurzelbürste kräftig aus.
    Und ich lege auch direkt das Fellchen aufs Pferd und habe sonst keinerlei Decken mehr unter dem Sattel.
    Und wenn ich mal kein Fellchen benutze reite ich gänzlich ohne Decke und lege den Sattel blank aufs Pferd – ich finde Decken jeglicher Art nämlich doof 😀 (was keinen fachlichen sondern wirklich nur einen geschmacklichen Grund hat)

  • Avatar FriesenRottiPRE sagt:

    Okey – ich werde es weiter im Auge behalten…Danke! 🙂

  • Avatar Memento sagt:

    Danke Tascha! Und wo wir dabei sind: stimmt es, dass man Nicht-Echtlederhosen wie Echtleder fetten kann/soll? (sagte mir eine Verkäuferin)

  • Avatar carnacat sagt:

    @ Memo
    Absolut KEINE Ahnung :nix: ich habe in meinem Leben wirklich ausschliesslich Echtlederhosen besessen… 😉

  • Avatar Caprichoso sagt:

    @Capri…: diese Kuhle rechts und links vom Widerrist ist eine beginnende Muskelatrophie! Der Sattel liegt an dieser Stelle zu eng auf und lässt kein Muskelwachstum zu, daher bilden sich die Muskeln and den Stellen, wo mehr Platz ist!

    Sowas dachte ich mir auch. Die Kuhlen sind aber wirklich erst seit kurzem da. Ich bestell also am besten schonmal das nächstgrößere Kopfeisen. 😉

    Also ganz schnell was ändern! Ein Lammfell bringt da keine Abhilfe!!!

    Richtig lesen, Minou!! Ich schrieb, dass ich befürchte, dass das vom Lammfell kommt und es daher erstmal WEG lasse, nicht dass es Abhilfe schaffen soll…. :rolleyes:

  • Avatar Caprichoso sagt:

    @ Capri
    DA kümmer ich mich drum wenn du hier bist :ja:

    Au super, da brauch ich den Sattler ja gar nicht zu bestellen. 8o Dann können wir ja auch direkt den Pizza-Kopf für nen neuen Kappzaum vermessen. :ja: Meiner wird nämlich so langsam wirklich zu eng (am Backenriemen).

  • Avatar carnacat sagt:

    @ Capri
    Siehste – und wenn du glück hast kannze beim Anfertigen sogar dabei sein 😉

  • Avatar Caprichoso sagt:

    Juchuuu…

  • Avatar FriesenRottiPRE sagt:

    Habe gestern mal die Molton Decke weg gelassen und bin nur mit dem Lammfell- Pad geritten…
    Zum Schweiß kam es nciht – aber der Abdruck war gleichmäßiger 🙂

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Und: klar kann man Lammfelle in die Waschmaschine stecken – garkein Problem. Wollwaschprogramm kalt, geeignetes Woll- oder Lederwaschmittel wie Pepede oder Spezialwaschmittel von Christ, NICHT schleudern, tropfnass auf die Leine und warten bis es trocken ist. Fertig.

    Also ich bin jahrelang nur mit Lammfellteilen als Sattelunterlage (ohne Schabracke) geritten.
    Ich habe mehrere Teile von Mattes und habe die zig-Mal nach Vorschrift in der Waschmaschine auf dem Wolle-Programm gewaschen MIT dem empfohlenen Spezialwaschmittel für Lammfell (eine braune flüssige Seife) selbstverständlich in der angegebenen Menge und das ist SEHR WENIG (ein Esslöffel voll oder so).
    Die einseitige Waschanleitung von Mattes-Lammfell-Teilen empfiehlt sogar explizit, das Antumblern der gewaschenen Teile, weil dadurch die Wolle wieder ganz schön fluffig wird. Selbstverständlich nicht auf dem heissesten Programm, neue Tumbler bieten zig verschiedene Stärken an.

    Im Sommer habe ich diese Teile fast alle 3 Wochen gewaschen und bis sie kaputt gingen haben sie sehr lange gehalten.

    Da ich seit 3 Jahren nur noch nackter Sattel auf Pferd reite, reduzieren sich glücklicherweise meine Waschorgien nur noch aufs tägliche Sattelputzen 😀

  • Avatar lindaglinda sagt:

    also, mal kurz:

    ich reite seit 20 jahren oder so mit lammfell; die stopft man bei 30 grad in die maschine, grüne seife dazu, schleudern, fertig. halten viele jahre. seit neuestem hab ich mir lammfelle abgewöhnt.

    aber nun zu meiner eigentlichen „sorge“:

    ich verfolge ja immer solche freds wie diesen hier höchst interessiert. und wunder mich…

    …ich hab in meiner ganzen laufbahn noch nie darauf geachtet, wie das „schweißbild“ in der sattellage oder sonstwo ist. ich dusch den bock ab, wenn er geschwitzt is und aus die maus.

    hab ich ein problem mit mangelndem problembewußtsein? ;(

  • Avatar Lexikon sagt:

    linda, du bist göttlich 8)

    so läuft das, wenn man keine Probleme hat beim Reiten

    läuft das Pferd aber nicht mehr so rund, fängt man an, sich Gedanken zu machen… ist es der Rücken, der Sattel, wie sieht das Ganze aus, Osteo, Zahnarzt – das ganze Repertoire vorwärts und rückwärts

    sei froh, dass du nicht darauf achten MUSST 🙂

  • Avatar Caprichoso sagt:

    …ich hab in meiner ganzen laufbahn noch nie darauf geachtet, wie das „schweißbild“ in der sattellage oder sonstwo ist. ich dusch den bock ab, wenn er geschwitzt is und aus die maus.

    hab ich ein problem mit mangelndem problembewußtsein? ;(

    *gg* 😀 Oh ja, dein Pferd kämpft bestimmt seit Jaaaahren um sein Leben und DU hast es einfach nicht bemerkt. 😉
    Ne quatsch, ich denke sobald einem nichts auffällt, ist auch nichts gravierendes. MIR ist bspw. die besagte „Delle“ plötzlich aufgefallen ohne dass ich darauf explizit geachtet hätte. Dann sollte man sich das ganze schon mal genauer ansehen..
    Ich denke einem einigermaßen aufmerksamen Pferdebesitzer wird eine stärkere Satteldruckstelle von allein auffallen.

  • Avatar Rosewhisper sagt:

    …ich hab in meiner ganzen laufbahn noch nie darauf geachtet, wie das „schweißbild“ in der sattellage oder sonstwo ist. ich dusch den bock ab, wenn er geschwitzt is und aus die maus.

    hab ich ein problem mit mangelndem problembewußtsein? ;(

    Find ich schon! Man lernt halt nie aus. :nix: 😉 Ich schau auch auf’s Schweißbild, – ist mein Indikator, wann der nächste Sattlertermin fällig ist. Aber mein Tier ist auch schon ausgewachsen, – hier geht es ja um ein sich permanent veränderndes Jungpferd.

  • Avatar FriesenRottiPRE sagt:

    linda, du bist göttlich 8)

    so läuft das, wenn man keine Probleme hat beim Reiten

    läuft das Pferd aber nicht mehr so rund, fängt man an, sich Gedanken zu machen… ist es der Rücken, der Sattel, wie sieht das Ganze aus, Osteo, Zahnarzt – das ganze Repertoire vorwärts und rückwärts

    sei froh, dass du nicht darauf achten MUSST 🙂

    Na was für eine Erkenntniss??? :denk: :irre: Chirupraktiker hast vergessen!
    Also mein Großer ist kerngesund und geht genial unterm Sattel und bei dem achte ich auch auf alles – das hat nichts mit krank sein zu tun oder Probleme beim reiten! ! Und beim Kleinen können noch gar keine Probleme da sein – dafür „reite“ ich ja noch gar nicht wirklich sondern laß mich nur durch die Gegend tragen 😛

  • Avatar Lexikon sagt:

    ich meinte ja auch nicht dich sondern linda

    wenn mein Pferd weder Probleme im Umgang, beim Reiten oder sonst was macht, käme ich wohl auch nicht auf die Idee, mir alles genau anzuschauen

    ganz einfach: weil man irre wird

    man kann nahezu jeden Tag eine Veränderung feststellen, wenn man es darauf anlegt

    „oh, heute trat er einmal hinten links kürzer“

    „hm, gestern hing beim Trensen die Zunge schief“

    und, und, und

    wohl dem, der keine Probleme hat dieser Art – der hat ein schönes Leben

  • Avatar FriesenRottiPRE sagt:

    Wie Du meinst!

  • Avatar Lexikon sagt:

    ich war schon in beiden Positionen – von „darauf achte ich gar nicht – was ist das?“ bis hin zu „jeden Tag nach dem Schweißbild schauen“

    sei nicht grantig, ich kann dich doch verstehen

    ich wollte nur sagen, dass ich lindas Einstellung absolut gut und nachvollziehbar finde, solange man keinen Grund hat, sich „Sorgen“ machen zu müssen

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Also mein Großer ist kerngesund und geht genial unterm Sattel und bei dem achte ich auch auf alles – das hat nichts mit krank sein zu tun oder Probleme beim reiten! ! Und beim Kleinen können noch gar keine Probleme da sein – dafür „reite“ ich ja noch gar nicht wirklich sondern laß mich nur durch die Gegend tragen 😛

    Da stellt sich mir aber dann doch die Frage warum die Eröffnung dieser Box?? 8o :doh:

  • Avatar FriesenRottiPRE sagt:

    Lexikon: Mir geht es einfach nur tierisch gegen den Strich das jeder meint man hätte ein großes Problem wenn man hier ein Thread eröffnet…

    ich handel wenn das SB zulange auf der falschen Stelle ist…
    Komisch fand ich halt nur dieses schnelle wechseln…

  • Avatar FriesenRottiPRE sagt:

    Also mein Großer ist kerngesund und geht genial unterm Sattel und bei dem achte ich auch auf alles – das hat nichts mit krank sein zu tun oder Probleme beim reiten! ! Und beim Kleinen können noch gar keine Probleme da sein – dafür „reite“ ich ja noch gar nicht wirklich sondern laß mich nur durch die Gegend tragen 😛

    Da stellt sich mir aber dann doch die Frage warum die Eröffnung dieser Box?? 8o :doh:

    Eigentlich sehr simple – weil ich es so noch nie so mitbekommen habe, diese schnelle Veränderung des Schweißbildes und weil mich interessiert ob andere Flummibesitzer das auch schon beobachtet haben…

  • Avatar Lexikon sagt:

    täglich nicht aber wöchentlich

    aber ich hatte auch tatsächlich ein Problem mit dem Sattel, also vielleicht nicht wirklich vergleichbar

  • Avatar carnacat sagt:

    @ Frotti
    Ich hab jetzt bei meinem auch mal drauf geachtet – sowohl mit als auch ohne Lammfell „ändert“ sich sein Schweissbild. Nicht gravierend aber immer ein bisschen. Und DER hat nun wirklich einen passenden Sattel (wär ja auch peinlich wenn nicht 8) )
    Ich glaube das hängt ein bisschen davon ab was man mit dem Flummi macht und wie das Wetter ist und so weiter.

    Ich finde das überhaupt nicht dramatisch solange ein Pferd sich anstandslos Satteln lässt und auch sonst keine Aufälligkeiten (mit einem oder zwei f ?( :denk: ) zeigt.
    MIT Lammfell hat meiner sogar gelegentlich auf seiner vollgebogenen Seite etwas verstrubbelte Haare nach dem Reiten, OHNE Lammfell nie. Ist halt noch schief der Flummi :nix:
    Zu stören scheint ihn das nicht – aber ich reite momentan dann doch lieber ohne Fellchen. Geht auch problemlos, da mein Sattel von unten fatzglatt ist und echt weich gepolstert. :ja:

  • Avatar FriesenRottiPRE sagt:

    Ich werde es mal weiter im Auge behalten…
    Ohne Fell – das laß ich mal lieber 😀

  • Avatar Caprichoso sagt:

    So, ich habe mal Fotos der „Delle“ gemacht. Also so schlimm ist sie glaube ich doch nicht… Auf den Bildern kann man aber leider nicht wirklich viel erkennen. Naja, schaut selbst mal…. das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/18277/ das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/18278/ das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/18279/

  • Avatar lindaglinda sagt:

    kannst du die delle mal einkreisen? ich seh nämlich keine… :nix: :S

  • Avatar carnacat sagt:

    @ capri
    Das ist zu vernachlässigen, das ist einfach so wenn ein Jungpferd langsam eine „Sattellage“ bekommt.
    Aber wir schauen uns das mal ganz genau an wenn du hier bist. :ja: *sichschonvollaufeuchfreut* :hurra:

  • Avatar Caprichoso sagt:

    kannst du die delle mal einkreisen? ich seh nämlich keine… :nix: :S

    Habe wohl doch letztes mal Gespenster gesehen… :red:
    Naja, lieber einmal zu viel Sorgen gemacht als zu wenig. 😉

    @ capri
    Das ist zu vernachlässigen, das ist einfach so wenn ein Jungpferd langsam eine „Sattellage“ bekommt.
    Aber wir schauen uns das mal ganz genau an wenn du hier bist. :ja: *sichschonvollaufeuchfreut* :hurra:

    Da bin ich ja beruhigt.. Sah letztes mal irgendwie schlimmer aus. 🙂 Jaaaaa, ich freue mich auch!!! :hurra: 😉

    Muss mal schauen wo ich nen Anhänger her bekomme… mein neuer Stall hat nämlich keinen. :S

  • Avatar oldie sagt:

    ..vielleicht haut Tascha mir nu uffe Kopp.aber…
    wir reiten die Jungen mit Springsätteln an- wechseln dann zu VS und wenn se 5/6 sind gibts den ersten Dressursattel. Von der Stange.
    Wenn se 8 sind gibbet nen Maßsattel ( wenn es dann nötig sein sollte).
    Schweissbilder sind mir erst mal wurscht. Solange auf jeder Seite geschwitzt wird- und nicht EINE vollkommen
    trocken ist- ejal.
    Ändert sich ja eh alle 4 Wochen. Zumindest die ersten 2 Jahre.
    😉

  • Avatar carnacat sagt:

    @ oldie
    :maul:
    😀 😀
    Nee nee, ich hau dir nich uff den Kopp 😉 .
    So wie ihr das macht ist das erfrischend realistisch.
    Wobei es technisch gesehen keinen Unterschied macht ob man einen Spring-, Vielseitigkeits- oder Dressursattel verwendet. Der Baum in den Sätteln ist letztlich immer der gleiche, nur die Aufbauten unterscheiden sich.
    Ich kann in einem Springsattel schlicht nicht sitzen. Habs nie gelernt. :red:
    Allerdings reite ich auch keine Dressur-Sitzprothesen. Ich haben einen Flachsitzer und hab alles was auch nur entfernt an Pausche erinnert gleich eliminiert. Abgeschnitten und feddich. In diesem Pauschengedöns kann ja keiner vernünftig und locker sitzen. Ich jedenfalls nicht. :wacko:

    Ein Springsattel macht es einem halt schlicht nur leichter im Entlastungssitz zu reiten und das macht natürlich Sinn bei Jungpferden.
    Mein Pferd übrigens findet alles was nicht mit Po im Sattel zu tun hat völlig daneben. Sitzenbleiben und die Kiste läuft. Leichttraben? Vergiss es. Der rammt sofort alle viere in den Boden und bleibt wie einbetoniert stehen.
    Was natürlich eine Folge mangelhaften reiterlichen Könnens sein kann – das will ich nicht abstreiten. 😛 😀
    Aber macht mir nix – wenn der Färt das so wünscht dann machen wir das so wie Färt meint und alle sind glücklich. Besonders der Färt. :hurra: 😀 😀

  • Avatar amara sagt:

    Ich hab das Schwitzbild immer in die Tonne geklopft – was will man darauf sehen?? Dass die eine Gegend mehr die andere weniger schwitzt??? Ein realistisches Bild, wo der Sattel drücken könnte, ist es jedenfalls NICHT. Mehrfach getestet… wenn ihr das sehen wollt, baut euch doch das Carola Pad, dann wisst ihr es sicher (es funktioniert wirklich, und billig ist es auch. 😛 ).

    Inzwischen brauch ich das Pad nicht mehr, um sagen zu können ob der Sattler kommen muss — das merke ich ganz genau an meinem Sitz, da merkt man doch jede winzigkeit, was einen der Sattel nach vorn oder hinten schiebt im Becken, den Rest kann man sehen.

    Ergebnis ist aber auch, dass ich alle 4 Monate zur Zeit bei meinem Sattler vor der Haustüre stehe, und er dies und jenes wieder machen muss… :S Allerdings bin ich auch sehr vorgeschädigt mit nicht passendem Sattel – und ich hab nicht 15 Sättel zur Auswahl, wo dann einer sicherlich passt, wie in einem großen Ausbildungsstall – ich muss halt mit meiner Schüssel auskommen. ^^

    Wer einen zu weiten Sattel hat (ich glaube, das ist 1 von 10 Fällen oder so ;-))) ) der kann mit dem Correction Pad so muskelaufbauphasen abfangen – allerdings kostet das auch 150eur, und für 150eur kann ich doch mindestens 2mal zum Sattler gehen, wenns Kleinigkeiten sind sogar öfters. *gg*

  • Avatar *Nimue* sagt:

    Hey Leute ich bin wirklich fast geschockt was ich hier gerade so alles gelesen habe. Also an einem Schweißbild kann man nicht feststellen ob der Sattel Druckspitzenaufweist oder sogar eine Brücke baut. Es bedeutet einfach nur, dass das Pferd noch nicht richtig geschwitzt hat, daher auch die verschiedensten unterschiedlichsten Bilder von Schwitzbildern, sie können sich jeden Tag verändern.

    Ich höre andauernd von öh mein Pferd hat kein gleichmäßiges Schweißbild der Sattel passt nicht oder mein Pferd hat ein perfektes Schweißbild (klar nach einer Stunde in der warmen Sonne) am Sattel kann die Taktunreinheit nicht liegen, man glaubt ihr alles was man euch erzählt, sorry leute ich bin so aggressiv weils mich langsam nervt immer davon zu hören und ich bitte euch darauf hättet ihr auch so kommen können.

    Also schließe mich meinem Vorschreiber an ich kenne dieses spezielle Pad zwar nicht aber mir ist ein ähnliches bekannt, wenn ihr euch nicht 100 %ig sicher seit, wäre meine Empfehlung das Impression Pad, nach 20 Minuten habt ihr dann klarheit!

  • Avatar carnacat sagt:

    Also an einem Schweißbild kann man nicht feststellen ob der Sattel Druckspitzenaufweist oder sogar eine Brücke baut.

    Kannst du das mal näher begründen?

  • Avatar *Nimue* sagt:

    Ich weiß zwar nicht was es da zu begründen gibt aber ich versuchs, auch wenn ich denke das ich das schon getan habe. Wenn du dein Pferd reitest und es ist vollkommend durchgeschwitzt dann auch an den Stellen wo vielleicht der Sattel nicht ganz aufliegt oder es eine Druckspitze gibt, falls du dein Pferd nur ne halbe Stunde geritten bist und es gibt kein gleichmäßiges Schwitzbild, dann muss das nicht heißen, dass es an dieser Stelle eine Druckspitze gibt, es heißt nur dass das Pferd noch nicht richtig geschwitzt hat. Und so hat man ganz schnell ein falsches Urteil gefällt. Und wer muss das ausbaden, das gute Pferd!

    Man bekommt generell erst ein gleichmäßiges Schwitzbild wenn man richtig gearbeitet hat, aber wer sagt, behauptet, dass das Pferd einfach nicht dort zu schwitzen hat wo der Sattel drückt oder nciht aufliegt, ich glaube da macht ihr es euch sehr einfach.

    Was ist denn wenn ihr seht Pferd hat gleichmäßig geschwizt und dann ist natürlich auch die Wirbelsäule nass und die sollte ja hoffentlich immer frei sein, klar bei kalten wetter bleibt diese schon mal trocken. Aber schon daran hätte man eigentlich merken sollen, dass das mit dem Schweißbildgeqautsche nur gequatsche ist.

  • Avatar carnacat sagt:

    Und wie erklärst du dir dann, dass ein Pferd TROTZ ausreichend langer Arbeit und starkem Schwitzen an Stellen wo der Sattel eben doch Druckspitzen verursacht trocken bleibt?
    Natürlich rede ich hier von einem Extremfall. Aber diese Extremfälle sind leider weniger selten als man denkt.

  • Avatar Sky0202 sagt:

    Mensch Tascha…da lernt man ja noch Jahren noch was dazu 😀 …da können wir uns doch das Umarbeiten unserer Sättel ja sparen :rolleyes:

  • Avatar träumel sagt:

    😀 ..jetzt bin ich aber mal gespannt… 8)

  • Avatar carnacat sagt:

    Mensch Tascha…da lernt man ja noch Jahren noch was dazu 😀 …

    Wieso? Kann doch sein, dass ich nach fünfzehnjähriger Berufserfahrung im Felde als unabhängiger Sattler – wo ich wirklich ALLE Arten von Sätteln anpasse, so sie denn für das jeweilige Pferd geeignet sind – einen Kelch an mir habe vorüberziehen lassen. :nix:
    Man lernt nie aus :bravo:

    Aber mal ernsthaft jetzt.
    Mein Beruf ist so komplex und die Pferde sind so komplex, dass ich wirklich nahezu jeden Tag was dazu lerne und auch mal meine Ansichten revidieren muss.
    Das ist ja das schöne. Ein Beruf in dem man sich stetig weiterentwickeln kann.
    DAS ist Leben! Mir gefällt das – ich bin ein neugieriger Mensch der ungern auf der Stelle tritt. 🙂

    Edit
    Und ich hoffe dass wir Nimue jetzt nicht verscheucht haben, denn sie scheint jemand zu sein, der sich für die Materie interessiert und das ist doch gut! Ich meine dass es viel zu wenig Leute gibt, die sich wirklich für etwas interessieren. Und wenn jemand dabei gern lernt und gut wird, dann ist es doch im Sinne der Pferde :friend:

  • Avatar *Nimue* sagt:

    Huhu, ne so schnell werdet ihr mich nicht los 😀 😀 hab nur keinen eigenen Internetanschluss und bin da sehr abhängig von Freunden, Familie, etc.

    Also ich hab mich auch wieder beruhigt, hab im moment schlechte Laune und motz jeden an der mir unter die Augen kommt.

    Muss ja zugeben, dass ich von „solchen Schweißbildern“ gehört habe. Aber mittlerweile sollte doch der Mensch so weit entwickelt sein, dass so ein Schweißbild gar nicht erst zu stande kommt. Man muss sich doch mal den ungeheuren Druck vorstellen, der auf diese Stelle ausgeübt werden muss, damit die Funktion der Schweißdrüsen unterbunden wird. 🙁
    Dies muss sich doch direkt durch Taktfehler, plötzliches Durchgehen oder Buckeln des Pferdes äußern (etc.) und wer reitet danach schon weiter, wenn man merkt, dass das Pferd Schmerzen hat!
    Und bei mir gehört ein Sattel ja sowieso erst festgegurtet, wenn man zumindest weiß, dass er gleichaufliegt und eigentlich passen müsste! Da gibt es ja viele verschiedene Varianten wie man dies herausfindet 😉 . Dann reite ich direkt mit dem Impresionpad und weiß dann hunderprozentig dass der Sattel keine leichten Druckspitzen, Brücken oder sonstiges aufweist und „unsere“ Sättel passen sich meist selbst opitmal dem Pferderücken an.

    Das macht mich ja richtig traurig und auch wieder wütend, dass wie carnacat schreibt, es sollche Extremfälle gibt!!! X(

    Und auch ich bin mit diesem Wissen nicht auf die Welt gekommen :ja:, aber wenn mich ein Thema interessiert informiere ich mich ausgiebig darüber und muss ALLES Wissen was es darüber zu wissen gibt.

  • Avatar carnacat sagt:

    Also ich hab mich auch wieder beruhigt, hab im moment schlechte Laune und motz jeden an der mir unter die Augen kommt.

    Einsicht ist der erste Weg zur Besserung 😀

    Aber mittlerweile sollte doch der Mensch so weit entwickelt sein, dass so ein Schweißbild gar nicht erst zu stande kommt.

    Schön wär’s. MEINE Praxis sieht leider völlig anders aus. Und ich werde ja oft auch erst gerufen wenn das Kind schon im Brunnen liegt :motz:

    und „unsere“ Sättel passen sich meist selbst opitmal dem Pferderücken an.

    Richtig. MEIST. Aber eben nicht immer sind diese Sättel für ein Pferd geeignet. UND es hängt auch recht wesentlich davon ab was der Einzelne reiten möchte.
    Laut LPO sind diese Sättel beispielsweise garnicht zugelassen und so müssen Turnierwillige eben Baumsättel nehmen wenn auch so manch ein Pferd von denen sehr viel freier und lockerer liefe wenn es wenisgstens zeitweise einen Sattel ohne Baum tragen könnte.

    Dies muss sich doch direkt durch Taktfehler, plötzliches Durchgehen oder Buckeln des Pferdes äußern (etc.) und wer reitet danach schon weiter, wenn man merkt, dass das Pferd Schmerzen hat!

    Okay Buckeln und Durchgehen sind schon recht deutliche Äusserungen. Aber bis im Hirn mancher Reiter angekommen ist, dass ihr Pferd sie nicht „verars…“ will fliesst leider oft viel Wasser den Bach runter.
    Und es reiten eine MENGE Leute weiter obwohl ihr Pferd Schmerzen hat. Eben diese Leute meinen dann der Gaul verars… sie nur. :irre: :irre:
    Einen Taktfehler jedoch kann nur erkennen wer ein bisschen firm ist. Manchmal sind durch unpassendes Sattelzeug entstandene Taktfehler nur sehr wenig sichtbar.
    Und für einen Laien oft garnicht. Und leider gibt es unter den Pferdehaltern doch eine ganze Menge Laien, die im Leben nicht auf die Idee kämen mal einen Sattler zu rufen 🙁

  • Avatar frau_shrimp sagt:

    Aus aktuellem Anlass habe ich gestern nach dem Reiten Schwitzbilder von der Sattellage gemacht und möchte gern mal Eure Meinung hören. Damit Ihr möglichst unvoreingenommen daran geht, möchte ich keine weiteren Informationen geben, ob der Sattel Probleme bereitet oder löst, gut oder schlecht sitzt. Nur soviel sei verraten, es ist ein Dressursattel und es lag eine Schabracke drunter, die im oberen Viertel mit Fell gepolstert ist. 😀 Bitte einfach mal drauflos! das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/38863/ das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/38864/ das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/38865/ das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/38866/ das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/38867/

  • Avatar frau_shrimp sagt:

    Ach, und noch was. Es handelt sich nicht mehr um einen Jungspund, sondern um einen alten Hasen (12 Jahre) 😀

  • Avatar carnacat sagt:

    Hauptbelastungspunkt scheint auf dem Trapezmuskel zu liegen. Trockene oder weniger verschwitzte Stellen sind meist ein Indiz für zu hohen Druck an der Stelle.

    Kann sein muss nicht. Abklären lassen würde ich das auf jeden Fall mal. :ja:

  • Avatar frau_shrimp sagt:

    Tascha, da hast Du ganz recht, an dieser Stelle konzentriert sich der Druck. Aber der Sattler erklärte mir, dass die Hauptlast genau dahin gehöre. Stimmt das nicht?

  • Avatar carnacat sagt:

    Aber der Sattler erklärte mir, dass die Hauptlast genau dahin gehöre. Stimmt das nicht?

    Hm. nicht so ganz. Optimalerweise verteilt sich das Gewicht über die Fläche die der Baum des Sattels abdeckt.
    Und ich persönlich würde auf dem Trapezmuskel eine solche Druckkonzentration nicht haben wollen, weil eben der Trapezmuskel ganz maßgeblich an der Schulterfreiheit beteiligt ist.
    Wenn jetzt die trockene Stelle deutlich flächiger wäre dann würde ich vielleicht okay sagen aber für ein okay ist die Stelle für meinen Geschmack zu klein.
    Auch finde ich dass sie deutlich zu nah an der Wirbelsäule ist. Der Trapezmuskel ist brustkorbseitig sehnig mit den Dornfortsätzen verbunden und wenn man sich mal vorstellt dass am Übergang vom sehnigen zum muskulären Teil dieses Muskels Druck entsteht dann kann man sich vorstellen dass das auch ganz schön weh tun kann. Kann man bei sich selber gut ausprobieren indem man mal auf einen Muskelansatz drückt und diesen dann benutzen will.
    Geht man mehr richtung Muskelfaser also weg vom sehnigen Teil ist es deutlich erträglicher.

    Typische Stelle übrigens bei Reitpferden neben dem Lendenbereich. Die meisten Pferde reagieren mit Wegzucken wenn man ihnen über dem 12/13 Rückenwirbel in den Trapezmuskelansatz drückt. Ungerittene Pferde reagieren da meist garnicht.

    Ich sag halt grundsätzlich dass man trockene Stelle im Auge behalten und überprüfen sollte.
    Es muss ja nicht zwangsweise bedeuten dass dein Sattel nicht passt. Aber man sollte das auf jeden Fall nochmal kontrollieren.
    DAS wäre für mich zum Beispiel ein Fall wo es durchaus Sinn machen kann dort jemanden kommen zu lassen der so ein Computerdrucksystem hat.
    Damit lässt sich dann in der Regel ganz gut feststellen ob der Sattel dort einfach nur die Schweissdrüsen stärker belastet oder ob er tatsächlich starke Druckspitzen verursacht die es zu beseitigen gilt.

  • gitana gitana sagt:

    Kommen denn die hellen Stellen immer von zuviel Druck? Dann müßte ja bei diesem Abdruck auch auf den Dornfortsätzen in der Mitte Druck sein, oder? Sieht ja auch gleich hell aus, aber da sollte ja gar kein Druck sein. Bei meinen 4 Pferden sieht das Schweißbild mit den hellen Stellen rechts und links am Widerrist eigentlich auch immer so aus und das auch bei ganz verschiedenen Sätteln auf jedem Pferd, unterschiedliche Marken und Typen von Dressur- und Springsätteln über spanische, Distanz, … Das ist bei allen Sätteln und verschiedensten Unterlagen dazu gleich, nur ist der trockene Fleck mal größer und mal kleiner. Je weniger die Pferde schwitzen, umso größer ist die trockene Stelle und wenn sie stark schwitzen, ist vielleicht nur ein ganz kleiner trockener Fleck da oder gar keiner mehr, dann ist alles gleichmäßig naß. Meine Sättel sind z.T. angepasst und osteopatisch geprüft und für gut befunden, z.T. aber auch einfach nur von mir als passend empfunden und benutzt. Ich mache mir auch immer wieder Gedanken, ob da was vielleicht doch nicht stimmt, aber die Pferde wurden ja gecheckt und die Rücken sind tadellos und sie laufen auch einwandfrei und entwickeln sich gut. Ich hab mich inzwischen weitgehend mit den trockenen Stellen abgefunden, scheint in meinem Fall doch nicht negativ zu sein, hoffe ich.

  • Avatar Ilustre sagt:

    Bei meinem einen „Chinesischen Pferd“ liegt der Sattel den ich nutze m. E. gut. Nach dem reiten sind die trockenen Stellen rechts und links gleichmäßig über die gesamte Auflagefläche verteilt. Es ist das rechte und das linke Kissen durchgehend als trockener Abdruck zu sehen. Rechts etwas stärker ausgeprägt, weil ich leider immer schief nach rechts sitze 🙁
    Grüßle
    Ina

  • Avatar santimo000 sagt:

    Würde denn ein Test mit dem Impression-Pad oder einem selbstgebastelten „Carola-Pad“ mehr über die Passform des Sattels aussagen?

    Eine Freundin und ich haben es bereits beide bei unseren Pferde getestet und waren eigentlich ganz überrascht über das Ergebnis. Wäre das für den Fall denn eine Idee?

  • Avatar Diana sagt:

    Bei meinen 4 Pferden sieht das Schweißbild mit den hellen Stellen rechts und links am Widerrist eigentlich auch immer so aus

    Bei uns auch. Seitdem ich in Foren gelesen habe, dass das eigentlich ein schlechtes Zeichen ist, habe ich ein komisches Gefühl. Aber das Pferd läuft unterm Sattel nicht anders als beim Longieren mit Longiergurt (der ja dort nicht drücken kann), damit beruhige ich mich dann. :nix:

  • Avatar carnacat sagt:

    Würde denn ein Test mit dem Impression-Pad oder einem selbstgebastelten „Carola-Pad“ mehr über die Passform des Sattels aussagen?

    Eine Freundin und ich haben es bereits beide bei unseren Pferde getestet und waren eigentlich ganz überrascht über das Ergebnis. Wäre das für den Fall denn eine Idee?

    Ja klar warum nicht?

    Ich sag ja auch nicht dass so ein Sattel grundsätzlich nicht passt sondern dass man einfach ein Auge darauf haben sollte.

    Dass der Wirbelsäulenbereich nicht oder nur gering schwitzt mag daran liegen dass die Schweissdrüsen in dem bereich deutlich rarer gesät sind als über der Muskulatur rechts und links davon.

  • Avatar Strick sagt:

    Ich hatte schon immer ein mulmiges Gefühl, weil ich eben auch überwiegend diese oder ähnliche Schweißbilder auf meinen Pferden gesehen habe. Erklären konnte ich mir das aber nicht, weil man ja von den meisten Sattlern hört, das das so muss. Da würde eben die „Sattellage“ gebildet und andere Hirnrissige Erklärungen.
    Dann war ich bei Schöneich, der diesbezüglich eine wichtige Bildungslücke schließen konnte. Fakt ist, die meisten Sättel passen an dieser Stelle nicht. Sie behindern die Arbeit und das Ausbilden des Trapezmuskels und in schlimmeren Fällen atrophiert dort der so wichtige Muskel.
    Das es es schwer ist, einen Sattel zu finden, der eine optimale Druckverteilung ermöglicht, bzw. einen Sattler, der so geschickt polstert, das man diese Sorge nicht hat, bleibt Fraglos.
    Nun hatte mir Mumpitz kürzlich ein Filzpad mitgebracht, das vorne an Stelle des Trapezmuskels beidseitige Aussparungen hat. Der Name ist mir nun leider entfleucht :denk:
    War es Eberhard Weiss? :denk: :nix: Lou oder Wed werden es wissen, bei Interesse da noch mal Fragen :ja:
    Ergebnis? Der Sattel der eigentlich nicht auf das Pferd passt, macht ein gleichmäßiges Schweißbild :thumbsup:
    Ich kann das Teil nur empfehlen, das ist so genial wie einfach :ja: :thumbsup:

  • Avatar Quidam sagt:

    ein Filzpad mitgebracht, das vorne an Stelle des Trapezmuskels beidseitige Aussparungen hat. Der Name ist mir nun leider entfleucht :denk:
    War es Eberhard Weiss? :denk: :nix:

    Bin zwar weder Lou noch Wed, aber ja, es ist das Eberhard Weiss Filzpad. Ich bin von dem Pad auch total begeistert. Allerdings muss der Sattel an sich schon Spielraum haben um nicht zu eng zu werden.

  • Avatar Strick sagt:

    axo, vergesssen. Ich stehe diesen Testpads, also Impression und Carola Pad´s etwas skeptisch gegenüber :denk: :nix:
    Weil ich glaube, wenn man einen bereits atrophierten Muskel hat und dazu einen Sattel der genau für diese Atrophie gepolstert ist, sagt der anschließend genommene Abdruck möglicherweise nicht wirklich etwas aus. Aber da ich in Physik ne Niete bin, lasse ich mich dazu lieber nicht weiter aus :daumen: :tuete:

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Ich hatte schon immer ein mulmiges Gefühl, weil ich eben auch überwiegend diese oder ähnliche Schweißbilder auf meinen Pferden gesehen habe. Erklären konnte ich mir das aber nicht, weil man ja von den meisten Sattlern hört, das das so muss. Da würde eben die „Sattellage“ gebildet und andere Hirnrissige Erklärungen. Dann war ich bei Schöneich, der diesbezüglich eine wichtige Bildungslücke schließen konnte. Fakt ist, die meisten Sättel passen an dieser Stelle nicht. Sie behindern die Arbeit und das Ausbilden des Trapezmuskels und in schlimmeren Fällen atrophiert dort der so wichtige Muskel. Das es es schwer ist, einen Sattel zu finden, der eine optimale Druckverteilung ermöglicht, bzw. einen Sattler, der so geschickt polstert, das man diese Sorge nicht hat, bleibt Fraglos.

    Danke Strick, ich hätte jetzt dazu nichts gesagt, aber was mich an diesen Bildern eindeutig stört, ist dieser unbemuskelte, fleischlose Widerrist. Das würde mir zu denken geben. Es ist auch richtig, dass solch „ausgeprägte Sattellagen“ zum Normbild gehören. Es würden sich viele wundern, wieviel ihre Pferde mit topangepasstem Sattelwerk mit Schulterfreiheit und adäquaten Training da aufmuskeln 🙂

  • Avatar Wumba sagt:

    Wo kann man sich das Pad denn mal ansehen?

  • Avatar Strick sagt:

    Wo kann man sich das Pad denn mal ansehen?

    Ich könnte ein Foto machen. Ist aber tatsächlich extrem unspektakulär :look:
    Ansonsten lohnt ein Telefonat mit Herrn Weiss, Wed tat dies kürzlich und es klag extrem kompetent, was der Mann so zu verzählen hat :ja:

  • Avatar Quidam sagt:

    Soweit ich weiß gibt es das Pad noch nicht in der Massen-Produktion. In der Cavallo hatte Hr. Weiss bzgl. eines Berichts über das Pad seine Kontaktdaten, wo man es problemlos und schnell bestellen konnte. Ich selbst hab es über eine Bekannte von ihm bekommen.

  • Avatar carnacat sagt:

    aber was mich an diesen Bildern eindeutig stört, ist dieser unbemuskelte, fleischlose Widerrist. Das würde mir zu denken geben.

    Hm naja. Es gibt viele gerade iberische Pferde die wirklich extrem hohe Dornfortsätze im Widerristbereich haben. Und dieses Pferd gehört auf jeden Fall dazu. Ausserdem hat es einen ziemlich vorgesenkten Rücken. Da wir alle nicht wissen wie Frau Shrimp reitet kann und will ich nicht viel dazu sagen – weil ich das Pferd in Natura auch noch nicht gesehen habe. Als wirklich fleischlos empfinde ich den Widerrist nicht – aber es stimmt auf jeden Fall dass da mehr dran könnte. Das wird aber der Sattel verhindern weil er eben in dem Bereich viel zu nah an der Wirbelsäule aufliegt. Was Striggi gesagt hat bezüglich der Sache mit dem Trapezmuskel ist vollkommen richtig. Hatte ich ja vorher auch schon mal angeschnitten. Ist halt einfach sehr schwierig einen Sattel zu finden der a) hohen Dornfortsätzen gerecht wird UND ausreichend Platz für den Trapezmuskelansatz bietet. Da sind etlichen Sätteln sehr deutliche Grenzen gesetzt – leider. Und hier bin ich immer dafür mit entsprechenden Unterpolsterungen zu arbeiten – also Satteldecken die Einschubtaschen haben die den Sattel in dem betreffenden Bereich ausreichend anheben können ohne ihn in der Kammer enger machen zu müssen. Nur so erreicht man dass ein Pferd in den Sattel „reinwachsen“ kann wenn man so will. Würde man jetzt einen Sattel auf den Ist-Zustand anpassen dann „passt“ der Sattel zwar lässt der Muskulatur aber keinerlei Spielraum sich weiterzuentwickeln. Und ich glaube genau daran scheitert es bei sehr vielen die umherziehen und Sättel anpassen. Kaum einer macht sich wirklich Gedanken darüber ob das Pferd sich unter dem jeweiligen Sattel auch noch weiterentwickeln kann. :nix:

    Ansonsten lohnt ein Telefonat mit Herrn Weiss, Wed tat dies kürzlich und es klag extrem kompetent, was der Mann so zu verzählen hat :ja:

  • Avatar Strick sagt:

    Würde man jetzt einen Sattel auf den Ist-Zustand anpassen dann „passt“ der Sattel zwar lässt der Muskulatur aber keinerlei Spielraum sich weiterzuentwickeln. Und ich glaube genau daran scheitert es bei sehr vielen die umherziehen und Sättel anpassen. Kaum einer macht sich wirklich Gedanken darüber ob das Pferd sich unter dem jeweiligen Sattel auch noch weiterentwickeln kann.

    Und das ist auch der Grund warum ich diesen Carola und Dingsbums Pads so Kritisch gegenüber stehe. Danke das du das noch mal so ausführlich geschrieben hast.

  • Avatar Squeegy sagt:

    An dieser Stelle möchte ich auch was dazu sagen, weil ich ein Pferd mit solchen Kuhlen zuhause habe. Krankheitsbedingt hat er viel abgenommen, dazu stand er nun monatelang. Ergebnis davon war ein knöchernder, herausragender Widerrist und Wirbelsäule. Inzwischen hat er wieder gut zugenommen, nun fehlt da aber noch die Muskelatur. Der Sattel selbst liegt etwas luftig und wurde nicht auf diesen Zustand angepasst. Unter dem Sattel habe ich ein Lammfellpad mit Einschubtaschen, damit sich die Muskelatur aufbauen und in den Sattel hineinwachsen kann. Wenn das soweit ist, schauen wir noch mal wie wir den Sattel weiter verändern können (oder ggf. ein anderer her muss). Hier mal ein Bild vom Mai:

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    aber was mich an diesen Bildern eindeutig stört, ist dieser unbemuskelte, fleischlose Widerrist. Das würde mir zu denken geben.

    Hm naja. Es gibt viele gerade iberische Pferde die wirklich extrem hohe Dornfortsätze im Widerristbereich haben. Und dieses Pferd gehört auf jeden Fall dazu. Ausserdem hat es einen ziemlich vorgesenkten Rücken. Da wir alle nicht wissen wie Frau Shrimp reitet kann und will ich nicht viel dazu sagen – weil ich das Pferd in Natura auch noch nicht gesehen habe. Als wirklich fleischlos empfinde ich den Widerrist nicht – aber es stimmt auf jeden Fall dass da mehr dran könnte. Das wird aber der Sattel verhindern weil er eben in dem Bereich viel zu nah an der Wirbelsäule aufliegt.

    Ich möchte meinen Beitrag auch nicht als Kritik aufgefasst wissen 🙂 sondern lediglich als das, was MIR auffällt, immer wieder auffällt und was ich aber nicht so ausdeutschen kann wie Du als Fachmann. Oder andersrum, ein solches Augenmerk, Bauchgefühl auf den Gesamteindruck einer Muskulatur ist für mein Gefühl massgebender als manch Schweissabdrücke. 🙂 Habe ich mich so verständlicher ausgedrückt :friend:

  • Avatar Wumba sagt:

    Und das ist auch der Grund warum ich diesen Carola und Dingsbums Pads so Kritisch gegenüber stehe. Danke das du das noch mal so ausführlich geschrieben hast.

    Wovon redest Du jetzt schon wieder bitte? :daumen: Ich glaub, ich leb hinterm Mond, ich verstehe die Codes hier nicht mehr. :tuete:

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Am Fahrkartenschalter:

    1x Mond zurück für Wumba 😉

    Aber wenns Dich tröstet, ich habs auch nicht gerafft 😀

  • Avatar Strick sagt:

    Weiter oben wurde nach Erfahrungen mit diesen Druckpads gefragt. Das sind so Teile die wie Gelpads anmuten. Legt man die wärend des reitens unter den Sattel, gibt es einen Negativabdruck, an Hand dessen man sehen kann wo der Sattel Druckspitzen erzeugt oder unregelmäßig gepolstert ist. Das Carolapad ist meines Wissens eine Idee einer Userin auf der Koppel. Sprich es gibt im Netz eine Anleitung dafür, wie man sich das selber dengeln kann. Hier zum Bleistift 😉 Das ganze gibt es auch als Profipad zum immer wieder nutzen und nennt sich dann Impression Pad Tuuuuuut, der Zug fährt ab auf Gleis 1 😀 :friend:

  • Avatar wednesday sagt:

    Mein Pferd hat (aus verschiedenen Gründen – einer davon ist der Depp im Sattel) einen atrophierten Rücken. Seine Sättel (einer davon Maßanfertigung) hinterlassen unterschiedliche Schweissbilder, aber IMMER ist ein trockener Bereich in der Sattellage. Die Maßanfertigung (Springen) macht großflächige trockene Stellen im Bereich des Trapezmuskels und der Prestige (Dressur) handtellergroße, trockene Stellen direkt neben dem Widerrist. Sieht man auch auf dem Avatar, denn selbst nach dem Duschen bleiben die Stellen hell :seufz: Glücklich bin ich damit nicht, aber mit meinem Latein am Ende. Und ich habe in der Tat das große Latinum seiner Zeit noch abgelegt. Spass bei Seite: ich tue wirklich ALLES, damit dieser Rücken besser wird. Gelingt mir teilweise ganz gut, aber wenn Krankheit oder Trainingsausfall dazu kommen, dann sieht der Rücken vom Schimmel erbärmlich aus ;( Herr Weiss ist sehr nett, wirkt für mich äusserst kompetent und kann die Pads auch individuell anfertigen. Der Prozess ist sehr einfach: anrufen, erzählen und warten bis der Postbote klingelt. Wenn ich es habe, werde ich gerne berichten wie sich der Schimmel damit bewegt und was sich am Schweissbild ändert.

  • Avatar Strick sagt:

    Squeegy, sei mir Bitte nicht Böse, aber DAS wäre für mich der Horror :panik1:
    Bei deinem Pferd muss der Trapezmuskel bereits vor der Erkrankung stark atrophiert sein.
    Das dein Pferd auf Grund von Krankheit stark abgebaut hat, ist nicht der Grund für den Muskelschwund, das mangelnde Fett sorgt lediglich dafür, das das Außmas so deutlich zu Tage tritt.
    Da verwechselst du möglicherweise Ursache und Wirkung.

  • Avatar Ennah2 sagt:

    Wenn ich es habe, werde ich gerne berichten wie sich der Schimmel damit bewegt

    …und dann komm ich vorbei und guck mir das an, ja? (darf ich :blinzel: ?)

  • Avatar wednesday sagt:

    …und dann komm ich vorbei und guck mir das an, ja? (darf ich :blinzel: ?)

    Jederzeit gerne :ja:

    Es soll Anfang nächster Woche da sein, wenn kein Engpass bei den Rohlingen besteht. Ansonsten muss ich warten, bis die Filzläuse aktiv geworden sind…

  • Avatar carnacat sagt:

    Bei deinem Pferd muss der Trapezmuskel bereits vor der Erkrankung stark atrophiert sein.

    Neee. Soo schlimm ist das nicht bei dem kleinen. Der hat dort schlicht keine entwickelten Muskeln – das ist nochmal ein Unterschied zu atrophierten Muskeln. Mein eigener Gaul sieht auch grad nicht besonders aus – hat halt wirklich NULL Muskeln und bei dem kanns defintiv nicht weggeritten sein weil der stumpf nicht geritten wird. Ich hab ja den süßen Tinker von Squeegy grad live gesehen. Der hat einen völlig normal eingepackten Widerrist nur eben ncoh nciht aufgemuskelt. Das wird schon noch bei dem da bin ich mir sicher. :ja:

  • Avatar Strick sagt:

    Carni, du weißt ich halte viel auf deine Meinung, du hast das Pferd live gesehen, darum verkneife ich mir jetzt mal was ich eigentlich schreiben wollte.
    Ist hier ja auch gerade nicht Thema :daumen:

  • Avatar Chris sagt:

    Mir wird Angst und Bange, wenn ich das lese :panik1:
    Gestern war der Sattler da, und was er sagte und tun wollte klang logisch und nachvollziehbar. Beispielsweise eine breitere Auflage der Kissen als sie vom Werk bei (bald) meinem Sattel sind, um punktuellen Druck ausschließlich an den Außenseiten zu vermeiden.
    Wenn ich das hier so lese frage ich mich, ob es überhaupt bei irgendwem einen richtig passenden Sattel gibt?!
    Nutzt man das Pad eigentlich bei entstandenen/erkannten Problemen oder am besten Standardmäßig? So ein Ding hab ich noch nie gesehen :denk:

  • Avatar Strick sagt:

    Wenn ich das hier so lese frage ich mich, ob es überhaupt bei irgendwem einen richtig passenden Sattel gibt?!

    Schwierig 😀 :tuete:

    Nutzt man das Pad eigentlich bei entstandenen/erkannten Problemen oder am besten Standardmäßig? So ein Ding hab ich noch nie gesehen

    Chris hätte ich das Teil vorher schon gekannt, hätte ich das vermutlich auch unter meinen vermeindlich nicht schlecht passenden Sattel gelegt, einfach weil mir das Schwitzbild wie oben geschrieben nie so wirklich gefallen hat :nix:

    Ein perfekten Sattel gibt es wohl nicht. Denn es dem Reiter Recht zu machen ist eine Sache. Wenn der Sattel dann auch noch das optimale fürs Pferd sein soll, wird es je nach individuellem Reiterhintern schwierig. Dann auch noch einen Sattler zu haben, der außerhalb der Norm arbeiten kann, weil er sein Handwerk versteht und nicht nur nach Schema F polstert ist wie ein 6er im Lotto :seufz:

    Ich hoffe jetzt sehr auf meine Sättel die noch bei Natascha sind, weil die mir da besondere Polster drunter dengeln will. Ich bin schon sehr gespannt *hibbel*

    Welchen Sattler hattest du denn jetzt da? :blinzel:

  • Avatar Chris sagt:

    In meinem nächsten Leben habe ich nur noch Goldfische! :cursing:

  • Avatar Diana sagt:

    Hach je, wie haben die das bloß bei den Pferden der Rinderhirten in aller Welt gemacht?
    Cowboys, Gauchos, Guardians?
    Ob die auch alle einen guten Sattler ein paarmal im Jahr haben drüber gucken und korrigieren lassen?
    Immerhin saßen die täglich wesentlich länger auf ihrem Pferd als der deutsche Freizeitreiter im Durchschnitt in der Woche.

  • Avatar Chris sagt:

    Bei denen war das Pferd ein Arbeitstier, bei uns ist es i.A. ein Spaßtier und wird nicht allzu selten auch als „Freund“ und „Partner“(ersatz) bezeichnet. Für die tut man andere Ding als für ein Arbeitstier. Oder hat schonmal irgendjemand hier Ölsorten und Spezifikationen verglichen um sicherzustellen, dass das Auto auch das für die Arbeitsleistung und Anforderungen optimal abgestimmte Öl bekommt und eine klimatisierte Garage gebaut?! 😉 :flucht: (das Auto ist für uns schließlich nur da um zu arbeiten, nicht für den Spaß!)

  • Avatar Diana sagt:

    Für die tut man andere Ding als für ein Arbeitstier.

    War so ein Arbeitstier beliebig austauschbar?
    Wohl kaum, oder?
    Und daher sollten die Ausrüstungsgegenstände doch auch soweit passen, dass das Pferd damit stundenlang arbeiten KANN.

  • Avatar Chris sagt:

    Klar. Und trotzdem hatte das Pferd sicherlich einen anderen Stellenwert als es das bei uns heute hat. Warum das möglicherweise so war/ist, ist eine ganz andere Diskussion.
    Ich erdreiste mich trotzdem, bei meinem Jungspund, an und mit dem ich noch viele Jahre Spaß haben möchte einen passenden Sattel haben zu wollen. Auch wenn dafür der Sattler vierteljährlich anrückt. Solang ichs bezahlen kann….so what? :nix:

  • Avatar Diana sagt:

    Darum geht es mir nicht.
    Sondern um die Frage, ob wir es heutzutage übertreiben.

  • Avatar Chris sagt:

    Tun wir. Da bin ich mir sicher, und schließe mich dabei auch überhaupt nicht aus. Solang die Pferde aber nicht darunter leiden, empfinde ich es als vertretbar.

  • Moon Moon sagt:

    Es würden sich viele wundern, wieviel ihre Pferde mit topangepasstem Sattelwerk mit Schulterfreiheit und adäquaten Training da aufmuskeln

    Dazu muss ich jetzt doch auch nochmal feststellen, dass es NICHT nur am Sattelwerk liegt. Mein Sattel liegt gut, aber Pferd hatte trotzdem nur vorne und hinten Schweißflecken. Der Trapezmuskel war immer leicht kuhlig. Nach festgestellen Mängeln an meiner Reitkunst und der aktiven Umstellung dieser (Pferd hebt nun meist korrekt den Widerrist und wölbt gut den Rücken, ergo viel besseres Reitgefühl) ist das Schweißbild deutlich gleichmäßiger und der Trapezmuskel hat sich innerhalb 14 Tagen sichtbar entwickelt.

    Oder andersrum, ein solches Augenmerk, Bauchgefühl auf den Gesamteindruck einer Muskulatur ist für mein Gefühl massgebender als manch Schweissabdrücke. Habe ich mich so verständlicher ausgedrückt

    :ja:

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Es würden sich viele wundern, wieviel ihre Pferde mit topangepasstem Sattelwerk mit Schulterfreiheit und adäquaten Training da aufmuskeln

    Nach festgestellen Mängeln an meiner Reitkunst und der aktiven Umstellung dieser (Pferd hebt nun meist korrekt den Widerrist und wölbt gut den Rücken, ergo viel besseres Reitgefühl) ist das Schweißbild deutlich gleichmäßiger und der Trapezmuskel hat sich innerhalb 14 Tagen sichtbar entwickelt.

    öhmm….ungefähr das alles inklusive meinte ich mit adäquat … und ich nehme mich da auch nicht aus :red: 😀 😉

    :ja:

    :friend:

  • Avatar Squeegy sagt:

    Strick, meine Tierärztin hat sich das auch angeguckt und gefragt ob das von einem nicht passendem Sattel kommen könnte, da ich aber zu dem Zeitpunkt bereits seit Monaten nicht auf ihm saß, also auch kein Sattel drauf lag, fand sie das nicht besorgniserregend :nix:
    Mit stehen meinte ich auch das er sich im Winter selbst nicht sonderlich viel bewegt.
    Ich fand den Anblick auch furchtbar! 🙁

    Danke Tascha. Ich mach die Tage mal aktuelle Bilder.

  • Avatar Cruzado sagt:

    Ich habe auch noch nie was von solch einem Pad gehört :denk: .

    Wie teuer soll dass denn sein?

  • Avatar santimo000 sagt:

    @ Cruzado Das Impression-Pad selbst kostet wohl 289 Euro. Klick Möglicherweise gibt es noch andere Online-Shops die es vlt günstiger vertreiben :nix: Ich habs lieber selbst gebastelt und konnte es ca. 10 Mal verwenden. Danach brauchte ich es ein Jahr lang nicht mehr und der Teig ist hart geworden. Also ab in den Müll damit :ostern: Hier der Link zur HP: Klick Wenn man es selber bastelt ca. 5 Euro.

  • GilianCo GilianCo sagt:

    Ich wußte noch nicht mal, daß es das auch zu kaufen gibt… aber so viel Geld würde ich dafür denke ich eh nicht ausgeben *hust*

    Was übrigens den Ansatz des Trapezmuskels angeht, ich glaube, ihr meint den Muskelursprung, denn ihr redet ja vom Rücken, und nicht vom Schulterblatt, oder?

    Ich sollte besser wieder an meine Bücher gehen… (link hab ich wieder rausgenommen, hab gesehen, daß ihr den schon hattet….)

  • Avatar Strick sagt:

    Strick, meine Tierärztin hat sich das auch angeguckt und gefragt ob das von einem nicht passendem Sattel kommen könnte, da ich aber zu dem Zeitpunkt bereits seit Monaten nicht auf ihm saß, also auch kein Sattel drauf lag, fand sie das nicht besorgniserregend
    Mit stehen meinte ich auch das er sich im Winter selbst nicht sonderlich viel bewegt.
    Ich fand den Anblick auch furchtbar!

    Hast PN :post:
    Squeegy nur damit wir uns Richtig verstehen… :hug: Natascha hat dein Pferd gesehen, ihr traue ich eine ehrliche Beurteilung zu :ja: . Fotos können täuschen.
    Meine Meinung steht in der PN.
    Ansonsten kann ich aus meiner Erfahrung nur eines sagen. Diese Kuhlen am Wiederist werden von vielen Sattlern, Tierärtzten und Reitlehrern immer noch als „normal“ empfunden :nix: Wie gesagt, Thema „Sattellage“.

    Es muss letztlich jeder für sich wissen wie er das für sein Pferd interpretieren will :blinzel:
    Für mich persönlich ist der IST Zustand der Muskulatur immer der, eines ungerittenen 3 Jährigen. Wenn dann im Laufe der Pferdeausbildung Veränderungen auftreten, zum guten wie auch zum schlechten, dann ist das dem „Eingriff“ des Menschen zu verdanken.
    Ob das durch einen unpassenden Sattel oder unzureichende Gymnastizierung entsteht :nix: die Gründe sind sicher vielfältig.

    Meine Fuchstute, die einen eher empfindlichen Rücken hat sah nach 2 Jahren nicht geritten werden jedenfalls nicht so aus. Da hängt die Bauchmuskulatur und damit auch der Rücken. Aber es gibt keine Löcher :no:
    Mein Wallach hingegen hat eine „leichte Sattellage“ entwickelt, mir persönlich macht das Bauchweh, ich will da Muskulatur, nix anderes :nix:

  • Avatar maurits sagt:

    Bei Maurits bildete sich bei dem vorherigen Sattel auch eine leichte Eindellung der Muskulatur im Bereich des Trapezmuskels.
    Mit dem Sattel, den ich seit Oktober habe 😉 gehört eine solche „Sattellage“ der Vergangenheit an. Er hat da jetzt Muskeln und keine Dellen.
    Von daher toleriere ich so ein Bild auch nicht.

    lg
    maurits

  • Avatar Diana sagt:

    Für mich persönlich ist der IST Zustand der Muskulatur immer der, eines ungerittenen 3 Jährigen.

    Der ungerittene Dreijährige hat noch keine Sattellage. Bei den meisten Jungpferden muss die sich erst noch bilden. Das heißt, dass sich Fettpolster umformen und eine Muskulatur gebildet wird. Dabei formt sich erst eine Sattellage, auf der ein Sattel richtig liegen kann. So wurde es gelehrt und so kenne ich es auch. Ein Leben lang einen schwammigen Jungpferderücken ohne Widerrist zu erhalten, auf dem die Sättel nach vorne, hinten und sehr gerne zur Seite verrutschen, kann doch nicht das gewünsche Ziel sein.

  • Avatar Strick sagt:

    Diana, Fett sind keine Muskeln und aus Fett entstehen auch keine, wo nicht vorher schon ein Muskel war.
    Natürlich hat es ein Pferd mit entsprechender „Masse“ leichter seine Muskeln auf zu bauen, als ein eher „spacker“ Typ.
    Da sind Pferde genau wie Menschen. Aus nem Storch baut man keinen Arnold :no: der wird bei entsprechendem Training eher dratig und ein massiger Mensch wird auch eher massige Muskeln bekommen.
    Die Muskulatur zu stärken und wachsen zu lassen hat nichts mit dem zu tun, worüber wir hier reden.

    Ein gut gebauter dreijähriger hat auch entsprechende Muskeln. Das sie dem Reitpferdezweck entsprechend noch nicht gearbeitet wurde ist Klar.
    Was man aber bei einem gesunden Pferd nicht findet ist ein nach vorne verschobener Trapez und andere Atrophien.
    Es liegt an uns Reitern, den IST Zusand zu verbessern. Verschlechtert sich die IST Situation mache ich was falsch. Meine Ureigenste Meinung und Erfahrung.

    Selbstverständlich will ich, dass sich die Rücken und die Trapezmuskulatur aufbaut und auch festigt. Sonst bräuchte ich mir nicht so ein Kopf um die gymnastizierung zu machen :look:

    Was ich aber definitiv nicht mehr will, sind diese leichte Kuhlen, die gemein hin als Sattellage deklariert werden, damit die Sättel nicht nach vorne rutschen. Oder damit Mensch seine 31 Kammer weiter behalten kann, obwohl das Pferd ne 33 bräuchte um dort Muskeln überhaupt mal aufzubauen :blinzel:

  • Avatar Chaplin sagt:

    Also, wenn ich mir andauernd nen Kopf machen würde, ob die Sättel meiner Pferde 100 %ig passen, würde ich überhaupt nicht mehr zum Reiten kommen. Gerade bei einem jungen Pferd, was sich muskulär noch viel verändert. Natürlich sollte ein Sattel gut sitzen und augenscheinlich keinen Schaden anrichten…

  • Avatar wednesday sagt:

    Das Thema „Bemuskelung in der Sattellage“ beschäftigt mich schon lange. Eigentlich seit ich mein Schimmelchen habe, weil es bei ihm niemals an das Optimum herankommen werde.

    Für mich persönlich ist der IST Zustand der Muskulatur immer der, eines ungerittenen 3 Jährigen.

    Mittlerweile kenne ich Fotos von ihm als vor dem Anreiten. Damals war sein Rücken genauso knochig und für unseren Geschmack schlecht“ bemuskelt. Habe ich nochmals Glück gehabt, dass es nicht nur hingeritten ist :red: Erst ein Gespräch mit meinem Onkel (Pferdewirtschaftsmeister, Gestütsleiter, Zuchtbeauftragter und Reiter bis in die schweren Klassen) hat mir ein bisschen von meinen Sorgen genommen. Die Bewertung der Bemuskelung eines Pferdes muss immer im Gesamtkontext vorgenommen werden. Wir haben in der heutigen Zeit ein sehr klar geprägtes Idealbild vom Sportpferd: großrahmige, langbeinige Pferde, die durch optisch ausgeprägte Muskulatur mit eher hohem Muskeltonus auffallen. Der Begriff „Dressurbomber“ kommt nicht von ungefähr. Das war nicht immer so. Bei der Veredelung vom Warmblut war eine ganze Zeit ein deutlich filigranerer Typ gefragt. Mein Schimmelchen fällt da noch drunter. Sein Großvater (mütterlich) ist der Vollblüter Weidmannsdank xx. Starveredler im Zuchtgebiet Hannover: Und hier mein Schimmelchen. Der ganz wenig von seinem Dressurbomber-Vater geerbt und dafür ganz nach der Mutterlinie kommt: Niemals wird Schimmelchen eine Muskulatur bekommen, die sich mit dem derzeitigen Zuchtziel vereinbaren lässt. Immer wird der Widerrist knochig bleiben und es werden leichte Kuhlen an den Seiten bleiben, sein Rücken wird immer schwächer bemuskelt sein, als ich es mir wünsche und die Wirbelsäule wird immer sichtbar bleiben. Im Rahmen dessen versuche ich es zu opimieren – aber ich vergleiche ihn nicht mehr mit Pferden, wie Strick sie im Stall stehen hat. Ich habe auch noch ein Bild von Weidmannsdank xx in jungen Jahren: Jetzt weiss ich, warum mein Pferd anders als die anderen Pferde über die Wiese trabt :party:

    Und daher sollten die Ausrüstungsgegenstände doch auch soweit passen, dass das Pferd damit stundenlang arbeiten KANN.

    Dann geh mal in südliche Länder und schau Dir die „Arbeitspferde“ an 🙁

  • Avatar Strick sagt:

    Also, wenn ich mir andauernd nen Kopf machen würde, ob die Sättel meiner Pferde 100 %ig passen, würde ich überhaupt nicht mehr zum Reiten kommen. Gerade bei einem jungen Pferd, was sich muskulär noch viel verändert. Natürlich sollte ein Sattel gut sitzen und augenscheinlich keinen Schaden anrichten…

    Du Nase, zähl doch mal kurz auf, wieviel Sättel du in letzter Zeit ge- und verkauft hast 😛 😉 😀

    Deinen letzten Satz unterschreibe ich doppelt darum geht es hier doch oder?

  • Avatar Strick sagt:

    Wed Danke für die Bilder.
    Genau das ist die Crux der meisten Sattler und Hersteller.
    Guckt mal in die Läger der meisten Verkäufer.
    Da hängen Standartmäßig überwiegend 31 Kammerweiten, mit viel Glück mal ne 32er dann ist auch schon Ende.
    Warum? Weil ewige Zeiten die Pferde so aussahen wie auf Wed´s Bildern. Die Zucht hat sich verändert, auch die „Schwämme“ der alternativen Rassen. Iberer, etc. hat das Gesamtbild entzerrt.
    Das heutige Pferd hat eine eher „rundere“ Oberlinie mit einem „fließenden“ Widerist. Die Pferde sind Kompakter und kürzer geworden. Die Schultern aber immer noch ausgeprägt.
    Dem müsste man Satteltechnisch Rechnung tragen. Das tun aber nur die Guten Sattler und Verkäufer und die sind nun einmal selten.
    Also werden immer noch viel zu oft Sättel vertrieben, die eigentlich für einen anderen Typ Pferd angesagt wären :nix:

  • Avatar wednesday sagt:

    Was ich aber definitiv nicht mehr will, sind diese leichte Kuhlen, die gemein hin als Sattellage deklariert werden, damit die Sättel nicht nach vorne rutschen.

    ICH will die auch nicht mehr. Beim nächsten Pferdekauf und im nächsten Leben mache ich auch alles anders. Natürlich hast Du recht, dass viele Reiter sich eindeutig zu wenig Gedanken um die Passform des Sattels und die richtige Gymnastizierung machen. Das Ursache-Wirkungs-Prinzip ist beim Reiten eh immer so ne Sache :flucht:

  • Avatar Chaplin sagt:

    Du Nase, zähl doch mal kurz auf, wieviel Sättel du in letzter Zeit ge- und verkauft hast 😛 😉 😀

    Deinen letzten Satz unterschreibe ich doppelt darum geht es hier doch oder?

    Ganz wichtig daran ich das „verkauft“, denn darum geht es mir letztendlich 😀 :na: Der Funky hat seit über einem Jahr „seinen“ Sattel und der Chaplin ja nun auch :nix:

  • Avatar wednesday sagt:

    Dem müsste man Satteltechnisch Rechnung tragen. Das tun aber nur die Guten Sattler und Verkäufer und die sind nun einmal selten.
    Also werden immer noch viel zu oft Sättel vertrieben, die eigentlich für einen anderen Typ Pferd angesagt wären :nix:

    Am liebsten würde ich bei meinem nächsten Besuch in Israel genau das auf einen Zettel schreiben und diesen in die Klagemauer stecken…

    Ich weiss, dass bei meinem Pferd die Muskulatur ist nicht nur atrophiert ist, sondern auch nach vorne gedrückt wird von den Sätteln. Man achte auf den fetten Muskelwulst vorne neben dem Wiederist und die dahinter liegenden Kuhlen, wo eigentlich die Muskeln hingehören würden…

    Hätte ich nicht schon einen Maßsattel und die arme Tascha mindestens einmal im Halbjahr am Pferd, würde ich sofort beides anberaumen. Ich hoffe jetzt mal, dass der Filz von Herrn Weiss etwas bewirkt und mein Pferd in seiner zähen Vollblutmanier noch ein paar Jahre bis zur endgültigen Rente durchhält :seufz:

  • Avatar DonNico sagt:

    Ich hoffe jetzt mal, dass der Filz von Herrn Weiss etwas bewirkt

    Eine Freundin von mir nutzte dieses besagte Filzpad rund 3 Monate. Ihre Pferde wurden damit regelmäßig täglich mindestens eine Stunde gearbeitet. Optisch ergab sich keine Veränderung. Nun sagte ihr der Sattler, daß diese Filzunterlage mit der Trapezmuskelaussparung deswegen Humbug sei, weil sich die tatsächliche Auflagefläche dadurch reduzieren würde und ein gut passender Sattel einfach das non plus Ultra sei.

    Gibt es denn Erfahrungswerte, die dieses Filzpad bei passendem Sattel befürworten? Eigentlich wollte ich mir dieses Teil auch besorgen aber nun bin ich richtig verunsichert ob das überhaupt Sinn macht. :nix: Dadurch, daß meine Freundin es nicht mehr nutzt, könnte ich es mir sogar ausleihen aber wenn des Sattlers These stimmt, richtet man damit ggf. eher Schaden an, oder?

  • Avatar frau_shrimp sagt:

    Der Sattler wollte mir den Sattel noch um eine Kammerweite weiter machen und hat mir zusätzlich auch dieses Pad empfohlen. Ich bin geneigt, dies so anzunehmen, aber einfach auch deshalb, weil die Sattellage jetzt mit diesem Sattel schon viel besser geworden ist, als sie mit dem alten jemals war.

  • Avatar Strick sagt:

    Eine Freundin von mir nutzte dieses besagte Filzpad rund 3 Monate. Ihre Pferde wurden damit regelmäßig täglich mindestens eine Stunde gearbeitet.

    Um das noch mal ganz deutlich zu sagen:
    Ich glaube das gutes reiten und richtiges gymnastizieren einen nicht ganz so optimalen Sattel gut kompensieren kann.
    Ein wirklich guter Reiter muss sich also möglicherweise nicht ganz so viel Kopf um das Thema machen :nix:
    Ein perfekt sitzender Sattel wird aber mit nichten gutes reiten weniger Wichtig machen. Sprich reite ich mäßig werde ich vielleicht trotzdem keine positive Muskelwandlung erleben, obwohl der Sattel perfekt ist :nix:
    Ich kann mir kein Urteil über das gereit deiner Freundin bilden, darum halte ich eine pauschale Ableitung bezüglicher Wirkungsweise dieses Pads für….sagen wir gewagt 😉 😀

    daß diese Filzunterlage mit der Trapezmuskelaussparung deswegen Humbug sei, weil sich die tatsächliche Auflagefläche dadurch reduzieren würde

    Dieser Argumentation kann ich nun gar nicht folgen :denk: . Pakt man das Pad unter einen ohne hin etwas engen Sattel, verstärkt man das natürlich.
    Das Filzpad selber ist nicht wirklich dick, es verhindert lediglich Druckspitzen im Bereich eben des Trapezmuskels. An der tatsächlichen Auflagefläche ändert sich also nur in diesem Bereich etwas. Das bewerte ich nach meinen Erfahrungen aber positiv.
    Dressursättel sind dafür konzipiert punktuelle Hilfen zu geben. Das konterkariert je nach Sattelmodell mit dem Thema der Rückenfreundlichkeit. Mit Wanderreit oder Trekkingsätteln die auf Grund ihrer Kissen und des Aufbaues möglicherweise Rückenschonender wären, lässt sich eben nicht so doll Dressur reiten.
    Also muss man wohl oder übel einen Kompromiss schließen :nix:

    und ein gut passender Sattel einfach das non plus Ultra sei.

    Da gebe ich ihm unumwunden Recht. Aber wo gibt es das schon? Wer eine Carancat im Großraum Oldenburg kennt, möge mir Bitte eine Info zukommen lassen :ja: 🙂

    Gibt es denn Erfahrungswerte, die dieses Filzpad bei passendem Sattel befürworten?

    Nö warum auch…hätte ich einen optimal passenden Sattel, der ein ebensolches Schweißbild macht, müsste ich nicht auf eine Hilfskrücke zurückgreifen.
    Das wäre dann in der Tat Dünnsinnig :ja: . Ich glaube auch nicht das dieses Pad Wunder wirkt wenn der Sattel völlig zu eng oder unpassend ist :nix:
    Genau so wenig ersetzt es einen Selbstkritischen Blick auf die eigene Reiterei :daumen:

  • niphiem niphiem sagt:

    Ich habe zu diesem Thema auch noch eine Frage. Wenn ich ein gleichmässig nasses Schweißbild habe, nur entlang der WS trocken, kann ich dann davon ausgehen, dass mein Sattel passt? Oder wird das Schweißbild immer gleichmässig nass, wenn das Pferd ordentlich schwitzt? Oder andersrum gefragt, kann ich , wenn das Pferd viel schwitzt, am Schweissbild erkennen, ob mein Sattel passt?

    Versteht ihr was ich meine?

  • Avatar wednesday sagt:

    Wenn ich ein gleichmässig nasses Schweißbild habe, nur entlang der WS trocken, kann ich dann davon ausgehen, dass mein Sattel passt?

    Sagen wir mal so: ein durchgehendes Schweissbild ist ein guter Indikator für einen passenden Sattel. Letzten Endes wird die Muskulatur und seine Bewegungsfreude unter dem Sattel Dir sagen können, ob der Sattel wirklich passt oder nicht.

  • Avatar DonNico sagt:

    hätte ich einen optimal passenden Sattel, der ein ebensolches Schweißbild macht, müsste ich nicht auf eine Hilfskrücke zurückgreifen

    Ok, danke Strick das leuchtet mir ein, dann brauch ich auch nicht weiter darüber nachdenken, ob ich mir die Krücke prophylaktisch zulegen sollte 🙂 der Sattel passt Pferd und mir (noch) perfekt.

  • Avatar wednesday sagt:

    Nö warum auch…hätte ich einen optimal passenden Sattel, der ein ebensolches Schweißbild macht, müsste ich nicht auf eine Hilfskrücke zurückgreifen.
    Das wäre dann in der Tat Dünnsinnig :ja: . Ich glaube auch nicht das dieses Pad Wunder wirkt wenn der Sattel völlig zu eng oder unpassend ist :nix:
    Genau so wenig ersetzt es einen Selbstkritischen Blick auf die eigene Reiterei :daumen:

    Da unterschreibe ich gleich drei mal bei Frau Strick! :thumbsup:

  • Avatar wednesday sagt:

    So, kleine Update vom Weiss-Trapezmuskel-Filz-Testversuch. Habe jetzt das Pad gefühlte 3-4 Monate im Einsatz. Zwischenzeitlich war es kurz bei Frau Tascha, die ein wenig an den Schnittkanten (also dort, wo der Trapezmuskel freigeschnitten wurde) nachgearbeitet hat und die Kanten abrundete. Seither ist das Pad nahezu perfekt und der Rücken meines Pferdes wird jeden Tag ein bisschen besser :hurra: :hurra: :hurra: Die atrophierten Kuhlen links und rechts neben dem Widerrist beginnen sich mit Muskulatur zu füllen. Verwechslung meinerseits mit Fett ist bei meinem „Drahtesel“ nun wirklich ausgeschlossen 😀 Beim Reiten merke ich sehr deutlich den Unterschied beim Aussitzen vom Trab. Gestern Abend (war morgens schon ausreiten) habe ich nur ein bisschen mit Pferd getüddelt und konnte der Versuchung nicht widerstehen, das Pferd nochmals auszudecken und mir den Rücken anzusehen. So gut war der Rücken noch nie bei Schimmelchen :red: Dabei reite ich wirklich meistens nur ein wenig im Schongang locker v/a ohne dass Schimmel großartig was arbeiten müsste.

  • Avatar santimo000 sagt:

    Ich finde es interessant dass hocherfolgreiche Reiter dieses Pad täglich im Einsatz haben sollen 8|

  • Avatar Chaplin sagt:

    Ja, wieso denn nicht?

  • Avatar santimo000 sagt:

    Naja ich hätte gedacht dass man das Pad nur als Therapie nimmt – also über einen absehbaren Zeitraum?

  • Avatar Chaplin sagt:

    Naja ich hätte gedacht dass man das Pad nur als Therapie nimmt – also über einen absehbaren Zeitraum?

    Wo steht, daß es nicht so sein kann?

  • Avatar wednesday sagt:

    Ich finde es interessant dass hocherfolgreiche Reiter dieses Pad täglich im Einsatz haben sollen 8|

    Du sprichst jetzt aber nicht von mir, oder? 😀

    Ich werde das Pad dauerhaft im Einsatz haben. Allerdings kostet es bei Herrn Weiss direkt inkl. Versand nur 80 EUR.

  • Avatar Red Setter sagt:

    Benutzt ihr zu dem Pad noch eine (dünne) Satteldecke/Schabracke? Also erst Satteldecke/Schabracke dann Pad, dann Sattel? Oder umgekehrt? Oder nur Pad?

  • Avatar wednesday sagt:

    Ich habe von „nur Lammfell“ au „dünne Schabracke und Pad“ umgestellt. Wobei das Pad auf der Schabracke liegt und die Schabracke auf dem Pferderücken…

  • Avatar Red Setter sagt:

    Danke Wednesday!

  • >