Reiter verkrampft links… Tipps?

By Mia | Archiv: Ausbildung

Diese Seite bewerten

Hallöle,

ich bin gerade dabei meine Stute verstärkt über den äußeren Zügel zu reiten. Übe also im Wesentlichen mit dem äußeren Zügel eine konstante Verbindung zu halten und innen zu stellen und wieder nachzugeben. Meine Stute ist muskulär nicht so ganz auf der Höhe, so dass sie Mühe hat die geforderte Arbeitshaltung über längere Zeit zu halten und neigt dazu sich auf dem Zügel abzustützen. Auf der linken Hand, wenn meine rechte Hand die äußere ist, habe ich damit keine Probleme und kann das händeln, sprich im richtigen Moment Paraden geben, etc. Auf der rechten Hand allerdings kriege ich das nicht hin (bin Rechtshänder). Meine linke Hand neigt sowieso schon manchmal zu einem Eigenleben (geht vor und zurück wenn ich nicht aufpasse) und bei diesen Übungen hält sie dann zwar still aber meine linke Seite verkrampft total. Paraden geben geht nur unter Mühen… kann die Hand nicht leisten und ich kriege Schenkel und Gewicht einfach nicht dazu mitzumachen :nix: . Vorhin war nach dem Reiten meine linke Schulter schmerzhaft verspannt. Ich habe sowieso Probleme mit Schulterverspannungen insbesondere links, gehe also davon aus, dass dieses Problem ausschließlich mit meiner Unfähigkeit/Steifheit zusammen hängt.

Habt ihr Tipps, wie ich mit dem Problem umgehen kann, vielleicht den Lösungsweg verkürzen 😀 ? Oder muss ichs einfach immer wieder versuchen mich links zu entspannen?

LG, Mia

  • Helios Helios sagt:

    Mia,

    warst Du schon mal bei einem Physiotherapeuten? Ich hatte schon mal ähnliche Probleme, bedingt durch eine Blockade in der Hüfte.

  • GidranX GidranX sagt:

    Das links/rechts Problem haben ja nun viele, einschließlich mir. Ich helfe mir, meine Händigkeit zu verbessern in dem ich schon mal alltägliche Handgriffe wie z. B. Zähneputzen mit links mache..Gute Übungen sind wohl auch die aus der Kinesiologie – liegende Achten mit dem Finger malen und sowas in der Art gehört glaube ich dazu.
    Ansonsten sind Verspannung natürlich doof, die solltest Du vielleicht bei einer guten Massage lösen lassen.

  • Avatar Mia sagt:

    Ich war vor nicht allzu langer Zeit (8 Wochen etwa) bei einer Osteopathin, die meine Schulterprobleme behandelt hat. Sie hat auch das Becken kontrolliert und gesagt das ist völlig in Ordnung. Also ein klein bisschen rotiert wäre es, aber das ist so wenig, dass es nicht behandlungsbedürftig ist :nix: .

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Bei Uschi unterschreib. :ja:
    Nicht nur Pferde haben Blockaden,auch wir.
    Ansonsten nimm Dir mal nen Profi, der sich das beim Reiten genau anschaut.
    i ch war früher auch oft nach dem Reiten total verspannt und hatte Schmerzen, seit mich heute meine Rl gnadenlos korrigiert hat, : Nüscht :nix:
    Vielleicht machst du schon im Anfang beim reiten eine Fehlbelastung, die sich dann hoch schaukelt

  • Helios Helios sagt:

    Mia, hat sie denn auch kontrolliert, ob Deine Beine im ausgestreckt Liegen gleich lang sind? War bei mir nämlich nicht so, und drauf gekommen sind wir erst nach der 5.! Sitzung

  • Avatar Mia sagt:

    Ok, Alltagssachen mit links machen, ja, das hatte ich auch schonmal gehört :doh: . Und gegen meine Verspannungen tue ich eigentlich auch was (ok, im Moment war ich gerade faul, so dass es wieder schlimmer geworden ist und mein Baby wird auch immer schwerer und will trotzdem noch getragen werden… :whistling: ).

    Ich denke eigentlich nicht, dass mein Becken irgendwie blockiert ist. Zum einen wurde es ja erst vor kurzem überprüft und zum anderen klappen ja einseitige Gewichtshilfen z.B. beim angaloppieren gut. Die eine Seite geht zwar besser als die andere, aber wenn was blockiert wäre würde es doch auf einer Seite garnicht mehr gehen, oder?

    Und unter professioneller Beobachtung bin ich (seit kurzem wieder). Daher ja auch das neue Problem. Vorher war ich wohl der Meinung sie über den äußeren Zügel zu reiten, habe es aber wohl nur auf der linken Hand halbwegs getan… Wie das eben so ist, wenn man eine Weile alleine rumfrickelt. Meine RL will ich bei der nächsten Stunde sowieso danach fragen, aber wenns vorher schon besser würde wär ja auch toll 😀 .

    Edit: @Helios: Ja hat sie. Sie hat die Beinlänge im Liegen und im Sitzen überprüft und gesagt wenn beides stimmt ist mein Becken i.O. Manchmal sind wohl die Beine im Liegen gleichlang und im Sitzen nicht oder umgekehrt.

  • Avatar fichtefucht sagt:

    aber wenn was blockiert wäre würde es doch auf einer Seite garnicht mehr gehen, oder?

    Nein 8)

  • Avatar Mia sagt:

    Kann sowas auch von Blockaden weiter oben in der Wirbelsäule kommen oder ist dabei hauptsächlich das Becken schuld?

  • Helios Helios sagt:

    Das könnte auch von weiter oben kommen. Schlafen Dir denn manchmal die Finger ein oder wird der Arm taub?

  • Avatar Mia sagt:

    Nö.

    Und mal angenommen ich habe keine Blockaden. Gibts dann vielleicht beim Reiten noch irgendein Bild oder so, was mir helfen könnte weniger zu verspannen?

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Kann trotzdem von oben kommen :ja:

  • Avatar Mia sagt:

    Also ich werde das mit den Blockaden mal im Hinterkopf behalten und ggf. überprüfen lassen, wenn ich mein Reitproblem nicht anders in den Griff kriege. Ich denke im Moment nur, dass da eigentlich nichts sein kann, weil es ja erst vor so kurzer Zeit überprüft wurde.

  • Helios Helios sagt:

    Mach das mal, bei mir hat das CT nichts weiter hergegeben, erst ein Spezialist hat dann an der HWS das Problem erkannt.

  • Avatar Mia sagt:

    Wo warst du denn damit?

  • Helios Helios sagt:

    in München, ist das weit von Dir? Allerdings hatte ich schon diese Ausfälle mit taubem Arm und Fingern und starken Schmerzen.

  • Avatar Mia sagt:

    Äh, falsche Frage… Zu was für einem Arzt muss man da, wenn man einen Spezialisten für sowas sucht ^^. Ist das dann ein Orthopäde, der sich auf HWS spezialisiert hat, oder wie?

    Und ja, München wär ein wenig zu weit 😀

  • July-Plankton July-Plankton sagt:

    Da mir gerade nahegelegt wurde, sozial aufzusteigen, muss ich mich auch zum Besten geben und mich ganz fürchterlich profilieren. :look: :ostern:
    Ich habe das gleiche Problem.
    Das erste Mal aufgefallen ist es mir beim Motorrad fahren.
    Auf der einen Seite schliff der Rahmen der Harley immer auf dem Asphalt, und auf der anderen nicht. :denk:
    Ich habe das geübt, und es hat mir geholfen. :ja:

    Vielleicht kann man das mit dem Fahrrad gleichtun? :nix:
    Ich habe mit dem Motorrad immer kleinere Kreise gezogen und so beide Seiten in Einklang gebracht.
    Je länger man nicht fährt, um so ausgeprägter ist auch wieder meine „Nicht-Schokoseite“.

    Glaube das fast jeder Mensch eine „Schoko“- und eine „Nichtschoko“-Seite hat.

  • Helios Helios sagt:

    :tuete: oder falsch verstanden, sorry :hug: Das ist ein Neurochirurg, macht auch Chirotherapie und Sportmedizin. Bin bei den hiesigen entweder mit „da ist nichts weiter“ oder mit „das sollte bald versteift werden“ abgefertigt worden :doh: Kommt eben immer drauf an, an wen man gerät. Hast Du denn so einen Fachmann in der Nähe, der eine gute Reputation hat? Nach München hatte ich übrigens einfach auch 220 km :rolleyes: Aber hat sich gelohnt :ja:

  • Avatar Mia sagt:

    Hab grad schonmal mein Brot mit links geschmiert… garnicht so einfach… und die Mandarine doch wieder mit rechts gepellt… mist…

    Mit Motorad würd ich mich wohl sowohl rechts als auch links auf die Nase packen, aber per Fahrrad werd ichs mal testen. Wär ja mal interessant ob ich da besser rechtsrum oder linksrum fahren kann. Hast du denn auf dem Pferd auch eine Verbesserung gemerkt? Oder reitest du im Moment nicht, dein Friese ist doch noch so jung, oder?

    Puh, kA ob hier ein Fachmann ist.Ich wusste bisher ja nichtmal nach wem ich hätte suchen sollen. Aber München ist definitiv zu weit. Da müsste ich für jeden Termin dort Urlaub machen.

    Ich würde sonst wohl erstmal wieder zu der oben erwähnten Osteopathin gehen. Die behandelt auch Kiss-Kinder, kennt sich also wohl mit Halswirbelsäulen gut aus und die Auswirkungen der letzten Behandlung waren eindeutig zu spüren ^^.

  • Helios Helios sagt:

    Mia, schön, wenn Du eine Besserung merkst, beim Reiten kann es allerdings eine Weile dauern, bis das beim Pferd „ankommt“. Meiner konnte damals rechts gar nicht mehr angeloppieren, hat ca. 2-3 Monate gedauert, bis beide Seiten bei ihm wieder gleich gut waren, danach hatten wir (oder besser ich) das Problem links, das hat sich aber schneller gelöst, auch beim Pferd :ja:

  • Avatar Mia sagt:

    Meine Stute ist auch händig (schon immer). Sie ist links hohl. Im Moment kann ich ja wie gesagt linker Hand besser reiten, sprich sie haut sich nicht so auf die Hand, stellt sich besser, aber kommt mit der Vorhand nicht aus dem Quark. (Vielleicht blockiere ich auch da mit der linken Hand?). Rechter Hand verspanne ich links, kann den linken äußeren Zügel kaum halten und sie stellt sich auch nicht gut nach rechts, kann aber ihre Beine freier bewegen. Da kommt der Schwung besser durch.

  • Helios Helios sagt:

    das Problem mit der Händigkeit haben wohl beide Lager :rolleyes: die Kunst ist es, das auszugleichen. Stichwort „Geraderichten“. Wie heißt es so schön, der Weg ist das Ziel und ich arbeite deswegen sowohl an mir als auch Pferd.

    Deine Beschreibung vom reiten deutet mehr auf HWS als auf LWS/Hüfte hin, ich würde mir das nochmal anschauen lassen, vielleicht auch eine zweite Meinung einholen :hug:

  • Avatar maurits sagt:

    Mia, ich schreibe morgen noch was zum Thema hier, aber mir fällt ein dass ich unter „menschliche Leiden“ ein Thema eröffnen wollte, auch nachzulesen im Maurits-Fred, ich mach das mal eben, bitte lies auch da mal nach.

    lg
    maurits

  • July-Plankton July-Plankton sagt:

    Mit Motorad würd ich mich wohl sowohl rechts als auch links auf die Nase packen, aber per Fahrrad werd ichs mal testen. Wär ja mal interessant ob ich da besser rechtsrum oder linksrum fahren kann. Hast du denn auf dem Pferd auch eine Verbesserung gemerkt? Oder reitest du im Moment nicht, dein Friese ist doch noch so jung, oder?

    Ich reite nur unregelmässig… jedenfalls nicht oft genug, um zu merken, ob Motorradtraining auf dem Pferderücken auch eine Besserung bringt. :denk:
    Ganz im Gegenteil. Je öfter ich Motorrad gefahren bin, um so häufiger wurde ich vom Reitlehrer ermahnt, mich nicht so in die Kurven zu legen. :red:
    xmas

    Denke dem Gleichgewichtssinn und dem Körpergefühl kann es jedenfalls nicht schaden.
    Fahrrad fahren, freihändig Kurvenfahrten üben, und und und….. stärkt auch die schwache Seite.
    Da bin ich mir recht sicher. :ja:

  • Avatar Sichelohr sagt:

    Hallo!

    Ein ähnliches Problem habe ich auf der linken Hand.

    Ich habe Probleme, die innere Schulter zurückzunehmen, entsprechend dann den inneren Gesäßknochen korrekt zu belasten.

    Was sofort hilft und wirklich ganz einfach ist:

    Einhändig reiten (sollte man sowieso öfter mal machen).

    Also:

    Stell dein Pferd auf eine Zirkellinie ein und nimm die Zügel in die äußere Hand .
    Die innere Hand legst du am Besten auf den Oberschenkel.

    Dann bist Du in der inneren Schulter ganz frei und kannst Dich selbst prima auf die Zirkellinie einstellen und die äußere Schulter mitnehmen.

    Probier´s mal aus!

  • Avatar nisenase sagt:

    ich würde erstmal Sitzlongen nehmen und jonglieren um mein Becken nicht zu blockieren, dann aktiv die Schultern nach hinten hängen lassen und aktiv die Arme entspannen. An der Longe deshalb, damit Du lernst nicht an Deinem Pferd zu fummeln, sondern an Dir. Wenn Du richtig sitzt und entspannt bist, wird es Dein Pferd auch. Übungen für Schultern findet man auch im Eckhard Meyners Buch, sehr zu empfehlen! Ich mache nun 1 mal die Woche Nudelgymnastik im Schwimmbad, hinterher ist man super locker und man wird noch straff dabei;) Danach schwimme ich noch ca. 45 min. Finde Schwimmen ist ein super Ausgleich zum Reiten.

  • Avatar Mia sagt:

    So, bin wieder da. Frohes neues Euch allen!!

    Vielen Dank für die vielen Tipps. Da hab ich ja erstmal was zu tun. Ein Eckart Meyners Buch hab ich auch noch im Schrank gehabt und gleich mal die Übungen für den Kopf gemacht. Das werd ich jetzt öfter machen (für Kopf und Schulter) und vielleicht hilfts ja schon. Ansonsten muss ich wohl doch nochmal los in Sachen Verspannungen :(.

  • Avatar Mia sagt:

    Traurigerweise habe ich inzwischen selbst bemerkt, dass ich wohl mit großer Sicherheit Blockaden habe vornehmlich in der BWS :seufz: . Ihr hattet also Recht und ich muss damit wieder los zum Arzt.

  • Helios Helios sagt:

    Mia, das hatte ich vermutet, ich wünsch Dir, daß Du einen guten Arzt und v.a. Physio findest, der Dir helfen kann :hug: Und ich denke eher an HWS (4-6) als an BWS.

  • Avatar Mia sagt:

    Ich habe einen bestimmten Punkt im Bereich der BWS, der mich schmerzt, wenn ich auf dem Rücken auf dem Boden liege. Ich hatte eigentlich gedacht, dass das inzwischen von alleine weggegangen ist, aber ist leider nicht so. Daher denke ich dass das die Ursache ist. Das infolge dessen möglicherweise auch LWS und/oder HWS blockiert sind ist ja ziemlich wahrscheinlich.

    Trotz alledem geht das Reiten, wenn ich aktiv die Schultern nach hinten unten ziehe deutlich entspannter :).

  • Avatar Aragon sagt:

    Gut ist auf jeden Fall bei Verspannungen immer, die Schultern beim Reiten zu bewegen, also so richtig übertriebene „Tanzbewegungen“ im Rhythmus des Trabs/Galopps zu machen oder sich vorzustellen, man müsste mit den Händen Pedale betätigen. Interessanterweise tolerieren das gerade sehr maulempfindliche Pferde absolut problemlos, wahrscheinlich weil so eine „weichere“ Bewegung angenehmer ist als eine starre Verbindung durch einen verkrampften Arm.

  • >