Reitender Knabe auf Pferd (2. Jh. v. Chr.)

By otto | Archiv: Smalltalk

Diese Seite bewerten

Mithin eine der schönsten Pferdedarstellungen aus der Antike konnte ich im Griechischen Nationalmuseum in Athen fotografieren. Die Bronzestatue stammt aus der hellenistischen Zeit und wurde in einem Schiffswrack vor Kap Artemision gefunden.

Diese Darstellung ist zeitlos schön! :thumbsup:

  • Avatar Akascha sagt:

    Wow, sieht toll aus, als hätte man Pferd und Kind mit Bronze übergossen, wirkt zumindest auf den Bildern sehr lebendig, sehr echt :resp:

  • Avatar cando sagt:

    hmm, nach dem dem körpersprachenatlas der aktuellen „mein pferd“ zeigt das pferd eine negative grundeinstellung, agression und abwehr gegen den reiter… :denk:

  • Avatar Zugellos sagt:

    Denke bei der Darstellung eher an ein Pferd im Kampf, mit Agression gegen einen Gegner.

  • Avatar Red Setter sagt:

    Ja, bitte, diskutiert auch noch über den Unterhals vom Pferd 😛

    Danke für’s Einstellen, Otto. Tolle Statue – wahnsinn wie detailreich und vor allem wie gut erhalten die ist!

  • Avatar Corradee sagt:

    … die Vorderhufe erinnern mich an Strasserresultate 😀
    Tolle Statue, @Otto, lebensecht.

  • Avatar nisenase sagt:

    welchen Finger hebt denn der Knabe da so in die Luft? Ist das ein Finger? Man kann es auf dem Bild nicht richtig erkennen….Aber toll, dass nach sooooo langer Zeit noch alles dran ist.

  • otto otto sagt:

    Das Museum heißt korrekt nicht Griechisches sondern „Archäologisches“ Nationalmuseum Athen. Der „Reitende Knabe mit Pferd“ wird auch „Jockey von Artemision“ genannt.

    welchen Finger hebt denn der Knabe da so in die Luft? Ist das ein Finger? Man kann es auf dem Bild nicht richtig erkennen….Aber toll, dass nach sooooo langer Zeit noch alles dran ist.

    Hierzu die offizielle Beschreibung: „Der „Jockey“ von Artemision. Reitender Knabe mit der Zügel in der linken und einer Peitsche in der rechten Hand. Sowohl Pferd als auch Reiter in extremer Anspannung. Schmerzhaft verzerrter Gesichtsausdruck des Knaben. Nacheinander bei Artemision im Meer gefunden. Es ist nicht allgemein anerkannt, das Pferd und Reiter zusammengehören. Ein Höhepunkt der hellenistischen Bronzeskulptur. Ca. 140 v. Chr., Inv.-Nr. 15177.“ (aus: http://www.gottwein.de/Hell2000/skulpt02.php ) und „Der „Jockey von Artemision“ ca. 140 v. Chr., Späthellenistisch Ein kleiner Junge reitet auf einem Pferd. Diese Skulpturen wurden getrennt im Meer bei Artemision entdeckt. Es ist umstritten, ob das Pferd und der Reiter zusammengehörten oder ob der Reiter in hellenistischer Zeit dem älteren Pferd hinzugefügt wurde. Manche Archäologen glauben sogar, dass das Pferd schon aus dem fünften Jahrhundert vor Christus stammt. Der Junge ist eine ganz besonders gute Arbeit. Sein Gesicht ist sehr fein modelliert und man kann ihm die Anspannung deutlich ansehen. Die Bewegung wirkt sehr dynamisch. Der Junge ist nur mit einem Tierfell bekleidet, dass über einer Schulter zusammengeheftet ist.“ (aus: http://www.gottwein.de/Hell2000/skulpt03.php )

  • wurm wurm sagt:

    sehr schön, würde noch ein Platz bei uns im Haus finden…. :ja:

  • Avatar SCHORSCH sagt:

    unglaublich, diese Handwerkskunst ist über 2000Jahre alt!!!!!

  • Avatar Tidchen sagt:

    Wow, unglaublich wie detaillreich gearbeitet wurde und das vor über 2000 Jahren mit den Primitivsten Mitteln. Das sieht fast so aus als würde das Pferd gleich aus dem Bild herausspringen :love:

  • niphiem niphiem sagt:

    Eine wahnsinnig tolle Skulptur, Klasse das sie noch so gut erhalten ist, totz ihrem Alter. Auch wenn sie ursprünglich nicht zusammen gehörten, passen sie gut zueinander. Genial, welche Fertigkeiten die Menschen vor bereits 2000 Jahren hatten.

  • >