Rechte der Reitbeteiligungen

By küwi | Archiv: Allgemeine (Pferde)Themen

Diese Seite bewerten

nur so aus gegeben Anlaß weil ich ins Grübeln gekommen bin:

Mich würde jetzt zuerst mal ernsthaft interessieren, wer von Euch auf seinem Pferd/en eine (zahlende) Reitbeteilung hat.
Und eben diese user würde ich bitten, mir zu sagen, was sie mit der RB bei folgenden Einfällen machen würden:

1) RB nimmt auf mein Pferd Reitunterricht bei einem beliebigen RL, den ich womöglich nicht kenne

2) RB verändert auf Anraten eben dieses RL allfällige Ausrüstungsteile an meinem Pferd
(eg: Bandagen, Ausbinder, Sattelpads, Zaumzeug, Gerte, Sporen usw )

3) RB fragt im Internetz um Rat und versucht dann die mehr oder weniger kompetenten Anregungen eigenmächtig umzusetzen

4) RB schneidet auf eben diese Anregungen am Pferd herum ( Mähne, Schweif, Kötenbehang )

5) RB kauft eigene Ausrüstung und verwendet diese am Pferd ohne mein Einverständnis

Danke für Eure Mithilfe :na:

  • GidranX GidranX sagt:

    Also ICH hätte die Fragestellung mit Sicherheit im Imperfekt/Präteritum formuliert… 😀

  • Helios Helios sagt:

    Küwi, ich mach heute mal den Spielverderber:

    meine RB zahlt nix, hilft immer, wenn ich sie darum bitte(Misten, Füttern, Reinholen) und gibt mir nach jeder Bespaßung Kurzbericht über das Gereit. Ich schau auch ab und an zu, korrigiere manchmal ein klein wenig und bin ansonsten überzeugt, daß es mit den beiden klappt. Auf die von Dir genannten Ideen würde sie im Traum nicht kommen, Stunden nimmt sie auf einem Vereinspferd in einem anderen Stall. Ansonsten agiert sie (Fütterung, Decke, etc.) in Rücksprache mit mir, lieber ruft sie nochmal an und vergewissert sich, ob das so passt.

    Sollte sie je mit einem der u.g. Punkte anfangen, würde ich sie erstmal zur Rede stellen :fies:

  • Avatar Diana sagt:

    Alles, wirklich alles sollte mit mir abgesprochen werden.
    Keine Änderungen, ohne das ich das weiß.

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Geht gar nicht, ich würde als sofortige Konsequenz kündigen!

    Ich hatte die letzten Jahre aufgrund Zeitmangels und mehreren Pferden immer (zahlende) RB. Da hat sich keiner nur einen Punkt der obigen Dinge geleistet.

    Ich muss dazu sagen, dass ich die RL der RB auch selber gut kannte.

    Einmal hat die RL beschieden, dass die Dreieckszügel zu lang seinen. Beim nächsten Mal wurde ich gefragt, ob ich damit einverstanden sei, sie demnächst kürzer zu schnallen…….

  • Avatar Hafimaus22 sagt:

    Da es sich um Gedanken zu meinem Tread zu handeln scheint:

    1) RB nimmt auf mein Pferd Reitunterricht bei einem beliebigen RL, den ich womöglich nicht kenne
    Geht garnicht, den RL würde ich als RB erstmal vorstellen, vll mag der Besi die erste Stunde ja auch zuschauen. Im Grunde habe ich aber die Erlaubniss mir einen zu suchen, hab nur noch keinen gefunden der „Hausbesuche“ macht

    2) RB verändert auf Anraten eben dieses RL allfällige Ausrüstungsteile an meinem Pferd
    (eg: Bandagen, Ausbinder, Sattelpads, Zaumzeug, Gerte, Sporen usw )
    Würde ich als RB nicht wagen, das hat auch noch einen Tag zeit bis der Besi wieder im Stall ist.

    3) RB fragt im Internetz um Rat und versucht dann die mehr oder weniger kompetenten Anregungen eigenmächtig umzusetzen
    Hab ich hier getan, will dem Pferd damit aber alles andere als schaden. Wäre das verboten dürfte man sich ja nichtmal Grundlagenbücher durchlesen um diese Dinge dann am Pferd anzuwenden. Auch eine RB möchte sich vortbilden und Fehler verbessern. Den Besi konnte ich in dem Fall auch nicht fragen, er ist Fahrer und kein Reiter.

    4) RB schneidet auf eben diese Anregungen am Pferd herum ( Mähne, Schweif, Kötenbehang )
    Das wäre, falls ich Besi wäre, das Todesurteil für jede RB :maul:

    5) RB kauft eigene Ausrüstung und verwendet diese am Pferd ohne mein Einverständnis
    Hängt davon ab was. Ich habe schon Putzsachen, Satteldecken oder Abschwitzdecken gekauft und verwendet, fand er auch okey. Andere Dinge gehen aber zu weit ohne das vorher abzuklären.

  • Avatar ines sagt:

    1) RB nimmt auf mein Pferd Reitunterricht bei einem beliebigen RL, den ich womöglich nicht kenne

    pferd steht bei mir auf dem hof. bis jetzt hat noch niemand die idee gehabt das pferd bei einem anderen reitlehrer vorzustellen. wäre aber möglich :ja: (bin aber spaßbremse, würd mir den dann vorher anschauen)

    2) RB verändert auf Anraten eben dieses RL allfällige Ausrüstungsteile an meinem Pferd

    (eg: Bandagen, Ausbinder, Sattelpads, Zaumzeug, Gerte, Sporen usw )

    in absprache mit mir dürfte die rb das sogar ohne anderen RL. muss nur ne vernünftige begründung her, bin besitzer des pferdes und Trainer. (aber nicht allwissend)

    3) RB fragt im Internetz um Rat und versucht dann die mehr oder weniger kompetenten Anregungen eigenmächtig umzusetzen

    grenzwertig. kommt drauf an auf welchem gebiet. Stangenaufbau beim stangentraining? richtungswechsel beim bürsten?

    4) RB schneidet auf eben diese Anregungen am Pferd herum ( Mähne, Schweif, Kötenbehang )

    wer schneidet wird beschnitten. :motz: kläre ich aber von anfang an ab. gilt auch für alle reitschüler, die müssen sich zum schweif / mähnebürster rauf´arbeiten. 🙂 und dann gibts das nur in kombi mit spray

    5) RB kauft eigene Ausrüstung und verwendet diese am Pferd ohne mein Einverständnis

    jedes pferd hat seine ausrüstung. die RB darf keine ausrüstung selber mitbringen. nur so ist ausgeschlossen, dass es irgendwann mal stress gibt wegen größen, passform, wem gehört was, gleiche ausrüstung auf mehreren pferden usw

    gruß ines (zitiergenie :look: )

  • July-Plankton July-Plankton sagt:

    Rechte? Welche Rechte? ?(
    Pflichten! :eye:

    ICH habe logischerweise keine Reitbeteiligung, aber ab und an Damen, die auf meinen Wunsch hin auch mal Hufe auskratzen oder ihn etwas betüdeln. Kostenlos. :ostern:
    Abeeeeeeeeeeeer….. es gab ganz klare Absprachen.
    KEIN Rumgewurstel an Mähne oder Schweif! Bürsten verboten! Gott, da werde ich zum Mörder…. :maul:
    KEINE Dinge wie Sattelanproben, Reitversuche, Longieren, oder andere Dinge, die nicht altersentsprechend sind.

    Das alles hatte ein jähes Ende, nachdem wir Probleme beim Hufschmied bekamen, weil eine dieser Damen der Meinung war „Podest“ üben zu müssen, und mein Pferd beim Schmied der Meinung war, dass es sicher gleich ein dickes Lob gibt :eat: , wenn er auf den Hufbock aufsteht. :doh:
    Hat sie sicher nicht böse gemeint, aber ab da habe ich meinen Kram lieber alleine gemacht.

  • Avatar JAusten sagt:

    Oh Gott *umfallt*

  • Avatar Geisterlicht sagt:

    Geht für mich alles gar nicht. Dein Pferd, Deine Verantwortung. Alles, was geändert werden soll, muß vorher abgesprochen sein.

    Ich würde mir das ansehen, gerade den RL, dann mit ihr sprechen und bei Uneinsichtigkeit war es das dann.

  • Avatar Reikja sagt:

    Kommt darauf an, was für eine Reitbeteiligung man ist/ hat.

    Modell A, Reitbeteiligung an meinen Pferden:

    1) RB nimmt auf mein Pferd Reitunterricht bei einem beliebigen RL, den ich womöglich nicht kenne

    Nein, ich würde bei den ersten Reitstunden beiwohnen und gucken, ob mir der Unterricht gefällt.

    2) RB verändert auf Anraten eben dieses RL allfällige Ausrüstungsteile an meinem Pferd

    (eg: Bandagen, Ausbinder, Sattelpads, Zaumzeug, Gerte, Sporen usw )

    Nur nach Rücksprache, bzw. darf _meine_ RL zu der ich großes Vertrauen habe, am Pferd herumändern, Schnallen neu verschnallen oder andere Dinge anregen. Wobei Ausbinder, Bandagen und Sporen niemals in Frage kommen, sowas kommt nicht an mein Pferd.

    Wer allerdings bei den Hufglocken oder Ballenschonern gewichtsmäßig was anderes als von mir vorgegeben, nimmt, bekommt auch Mecker.

    3) RB fragt im Internetz um Rat und versucht dann die mehr oder weniger kompetenten Anregungen eigenmächtig umzusetzen


    Wenn sich die RB dabei gutes Wissen aneignet, was meinen Wissenstand toppt, dann darf sie mir gerne was zeigen oder beibringen. Aber alles in Absprache und Rücksprache mit mir.

    4) RB schneidet auf eben diese Anregungen am Pferd herum ( Mähne, Schweif, Kötenbehang )

    Das dürfen nichtmal meine Kinder! Im Falle eines Falles: Kopf ab bei der RB!

    5) RB kauft eigene Ausrüstung und verwendet diese am Pferd ohne mein Einverständnis

    Wenn die RB unbedingt mit rosa Satteldecke und Tütü reiten möchte und in einer Modefarbe aufhalftern will, bitte. Aber vorher ansagen. Wer eigene Bürsten anschleppt, meinetwegen, aber eben dann nur für meine Pferde benutzen und nicht noch für andere. Meinetwegen darf auch goldenes Glitzerhufffett genommen werden. Auch bunte Hufglocken, allerdings muss da das Höchstgewicht beachtet werden. Wer an meine Gäuls 230 Gramm Boots schnallt, kriegt die nachgeworfen.

    Es ist bei mir allerdings so, dass meine Pferde komplett, hochwertig und passend eingekleidet sind. Alle Dinge passen auch und sind in sehr gutem Zustand. Einzig eine Regendecke hat einen Riss und man muss die neuen Zaumzeuge ab und an nachstellen, weil sie ein wenig länger geworden sind. Meine Pferde haben passende Sättel und Decken.

    Modell B, ich bin eine Reitbeteiligung:

    Ich war mal für ein Jahr die Reitbeteilgung eines älteren Pferdes, was viele Jahre nur immer beschlagen und parat herumstand und keiner kam, um ihn zu reiten. Als er kurz vorm Platzen war, vermittelte meine RL mir die Reitbeteiligung an dem Guten.

    Somit hatte ich ein dickes, 18jähriges Pony, an dem ich anfing herumzubürsten. Weil man ihn zuerst nur 20 Minuten reiten konnte und ihm dann die Zunge aus dem Hals hing, stürzte ich mich auf die Körperpflege und bürstete die losen Mähnen und Schweifhaare von etwa 10 Jahren aus ihm heraus. Das sorgte bei den Miteinstallern zuerst für Besorgnis und ich wurde angesprochen, ich solle die Mähne nicht abmachen. Ich schaffte es nicht die ganze Mähne wegzubürsten, es blieb genügend über, dass man kaum einen Unterschied sah, außer, dass er viel gepflegter aussah. Abgeschnitten habe ich nie etwas! Den Schweif schnitt die Stallbesi im Vorbeigehen einfach mal kürzer.

    Reiten konnte ich ihn anfangs nur, indem ich mir von der Stallbesi eine Gurtverlängerung lieh, weil der längste Gurt am Stall zu kurz war. Später lieh ich mir einen kürzeren Gurt, weil er so viel abgenommen hatte. Gekauft habe ich ihm nichts, die Besitzerin kaufte auch nichts passendes nach.

    Aus Spaß trug er bei mir ein knallgelbes Halfter, was ich noch in meinem Fundus hatte, da er einen Großpferdekopf hat und sein eigenes Halfter sehr knapp war. Ohne Rücksprache mit der Besi, sie sah es ja auch nie, wenn er in gelb am Anbinder stand.

    Sein Sattel war so alt wie er und passte eigentlich nicht mehr, rutschte furchtbar und setzte mich in den Stuhlsitz. Zu meiner eigenen Sicherheit und um den alten Rücken vom Pony zu schonen, kaufte ich ohne Absprache ein Moosgummipad, was ich unter den Sattel legte. Nach jedem Ritt baute ich alles wieder in den Urzustand der Besi. Ich fettete den Sattel auch mehrmals ohne Absprache.
    Zudem schraubte ich den Hufschmied-Takt enger.

    Ich nahm mit dem Pony am Reitunterricht des Hofes teil und ritt ihn dort so, wie die RL empfahl. Da die RL ihn seit über 10 Jahren kannte, wusste sie um seine Schiefe, Schwierigkeiten auf der rechten Hand anzugaloppieren und seine Macken mit den Pylonen und Stangen und dass er den Hintern nie von alleine mitnahm.

    Zudem arbeitete ich ohne Rücksprache an den Mankos des Pferde. Es war sehr schreckhaft, ging nicht über Gartenschläuche, hatte Panik vor Mülltonnen und Müllsäcken. Brach in Panik aus, wenn ich die Geitnergassen beim Reiten einbauen wollte. Und er ließ sich nicht unter dem Vordach anbinden. Das nahm ich alles in Angriff und alles wurde viel besser.

    Er muskelte schön auf. So schön, dass irgendwann im Spätsommer die Mähne sogar auf eine Seite fiel, vorher war sie immer links und rechts verteilt, plötzlich konnte man sie auf eine Seite bürsten. Sah sehr schick aus.

    Joah und als ich ihn gerade ganz schick und toll in Form hatte, da wurde er an ein damals 9 jähriges Mädchen verkauft. Gesagt hat mir das „der Stall“. Ich kam auf den Hof und ich wurde gefragt, was ich denn nun ohne XY machen würde, er wäre verkauft. Zum Glück dauerte es nur noch ein paar Monate und ich konnte meinen Youngster erstmal vom Boden aus arbeiten und ein Jahr später wurde mein eigener angeritten und ich hatte genug zu tun.

    Was ich damit sagen wollte: es ist ein großer Unterschied eine Reitbeteiligung an gut gerittenen und gepflegten Pferden zu haben oder eben eine Reitbeteiligung an einem Pferd, was sonst nur noch herumsteht und sich keiner mehr drum kümmert und daher die Ausrüstung entweder alt oder nicht vorhanden ist.

  • Avatar yeti sagt:

    1) RB nimmt auf mein Pferd Reitunterricht bei einem beliebigen RL, den ich womöglich nicht kenne

    solange sie mir vorher mitteilt bei welchem rl sie unterricht nehmen will (und ich so ggf intervenieren kann, falls mir derjenige nicht zusagt), hab ich damit kein problem.

    2) RB verändert auf Anraten eben dieses RL allfällige Ausrüstungsteile an meinem Pferd
    (eg: Bandagen, Ausbinder, Sattelpads, Zaumzeug, Gerte, Sporen usw )

    hm, grenzwertig, kommt wirklich drauf an. grundsätzlich wäre ich wohl not amused wenns ohne mein einverständnis passiert.

    3) RB fragt im Internetz um Rat und versucht dann die mehr oder weniger kompetenten Anregungen eigenmächtig umzusetzen

    hätte ich grundsätzlich kein problem damit. bei mir haben eh nur die pferde mit robustem charakter eigenständige rb’s. da weiß ich, dass die pferde nicht kaputt gehen, wenn jemand was falsch macht und im zweifelsfall ganz gut auf sich selbst aufpassen können *hüstel*
    wenn ich denke, das pferd könnte durch unsachgemäßen gebrauch schaden nehmen, dann schau ich da viel mehr drauf und geb sehr genaue anweisungen.

    4) RB schneidet auf eben diese Anregungen am Pferd herum ( Mähne, Schweif, Kötenbehang )

    schweif – hätte ich kein problem damit
    kötenbehang – bin ich dagegen
    mähne – ich hab zwei pferde mit stehmähne, da bin ich froh wenn die mädels die nachschneiden, ich hab für sowas kein talent. bei allen anderen pferden würde ich zur furie werden wenn da jemand an der mähne rumschneiden würde

    5) RB kauft eigene Ausrüstung und verwendet diese am Pferd ohne mein Einverständnis

    mit kleinteilen wie halfter, schabracken, führstricken etc hätte ich kein problem.
    trense wäre grenzwertig, wäre nur ok wenns grundsätzlich dieselbe ist wie ich eh hab (einfach anderes gebiss reinschnallen wäre tabu).
    sattel o.ä. käme mir nicht in die tüte.

  • Avatar Red Setter sagt:

    Bei unseren RBs sieht/sah es so aus:

    1) RB nimmt auf mein Pferd Reitunterricht bei einem beliebigen RL, den ich womöglich nicht kenne

    Reitunterricht darf/soll genommen werden, aber wird vorher abgesprochen. Unbekannte RLs werden sich erst angeguckt und dann eben erlaubt oder nicht.

    2) RB verändert auf Anraten eben dieses RL allfällige Ausrüstungsteile an meinem Pferd
    (eg: Bandagen, Ausbinder, Sattelpads, Zaumzeug, Gerte, Sporen usw )

    Nur nach Absprache mit uns! Bzw. bei sehr langjährigen erfahrenen RBs und/oder vertrauter RL auch ohne vorherige Absprache (z.b. neues Gebiss im Unterricht ausprobieren, mit/ohne Ausbinder reiten, Sporen auf Anraten der RL usw.)

    3) RB fragt im Internetz um Rat und versucht dann die mehr oder weniger kompetenten Anregungen eigenmächtig umzusetzen

    Nö. einfach so nicht. Nur nach Absprache/Absegnung durch uns.

    4) RB schneidet auf eben diese Anregungen am Pferd herum ( Mähne, Schweif, Kötenbehang )

    s.o. bzw. langjährige RBs dürfen Schweif kürzen wenn’s nötig ist. Hätten unsere Pferde verzogene Mähnen, dürften sie auch das.

    5) RB kauft eigene Ausrüstung und verwendet diese am Pferd ohne mein Einverständnis

    Bei Kleinkram kein Problem (Halfter, Satteldecke, eigene pinke Gerte 😛 …), bei langjährigen RBs mit genug Ahnung auch bei wichtigeren Gegenständen kein Problem (Trense, Gamaschen z.B.)

    Und von der anderen Seite: als ich zwischendurch eine Zeitlang mal RB war, hab ich mir einfach ein Pferd gesucht, bei dem oben genannte Punkte für mich passten. Ein Pferd mit unpassender Ausrüstung z.B. würde ich schlicht und ergreifend nicht reiten und mir eine andere RB suchen :nix:

  • Avatar maurits sagt:

    wenn ich eine RB hätte und ich habe aus diesen hier mehrfach angeführten Gründen keine:

    1. Unterricht auf meinen Pferden gäbe es ausschliesslich bei einem RL der in meinem Sinne unterrichtet, sprich, eigentlich nur bei dem, wo auch ich mit dem Pferd Unterricht nehme.

    2.Die Ausrüstung am Pferd wird grundsätzlich mit mir abgesprochen und wenn jemand etwas am Pferd verändert dann ich.

    3.von wegen :irre: Am besten noch Tipps aus dem grünen Forum von der Friesenfront da…. :resp: Um Rat fragen kann die RB den hier ansässigen RL oder mich als Pferdebesitzer, ich entscheide über meine Pferde, sonst keiner. Würde ich mich als „böse Besi die ihre Hottas soooo böse mit Trense reitet wo die liebe RB doch lieber gebisslos probierem würde“ in einem Internetforum wiederfinden würde ich der RB sehr schnell zeigen wo der Maurer das Loch in der Wand gelassen hat.

    4.Der Pflegeumfang wird mit mir, der Besitzerin abgesprochen und ich entscheide ob Mähnen und Schweife frisiert werden, da ich selbst meine Pferde entsprechend pflege und frisiere erübrigt sich das Thema für die RB.

    5.Meine Ausrüstung ist hochwertig und vor allem für das Pferd passend. Von daher bräuchte sich eine RB keine Gedanken um Sattel, Trense und Co zu machen. Satteldecken etc sind hier im Übermass vorhanden und werden bitte entsprechend für die Pferde genutzt. RBs die hier ohne Absprache Experimente mit scharfen oder exotischen Zäumungen machen,würden achtkantig rausfliegen.

    Ich bin zu alt für sowas, ich mach mein Ding hier allein. Es gibt einige wenige Menschen denen ich meine Pferde anvertraue, das sind allesamt Erwachsene mit entsprechender Erfahrung und solche Fragen wie hier angesprochen würden sich eh nicht stellen.

    Auf so ein Gehampel mit minderjährigen Kiddies habe ich generell weder Lust noch Nerven.

    lg
    mau

  • Avatar Valioso sagt:

    wenn ich eine RB hätte und ich habe aus diesen hier mehrfach angeführten Gründen keine

    Auf so ein Gehampel mit minderjährigen Kiddies habe ich generell weder Lust noch Nerven.

    lg

    mau

    Genau meine Meinung. Ich habe es vor einigen Jahren bei den „robusteren, älteren“ unserer Pferde versucht mit Reitbeteiligungen und nie jemanden gefunden der in meinem Sinne mit den Tieren umging. Dabei waren es durchweg Erwachsene und keine Kinder. Und wenn ich eh immer schauen muß ob es klappt – dann lass ich es lieber ganz bleiben. Eine Reitbeteiligung suche ich doch um mich zu entlasten und nicht um meine Zeit damit zu verbringen zu kontrollieren ob alles nach Absprache läuft :kowa:

  • Avatar maurits sagt:

    das ist richtig. Zudem ist das für mich auch in dem Sinne keine Entlastung da ich die Pferde direkt am Haus habe.
    Ich bin berufstätig und wenn ich heim komme mache ich die Pferde und gut.
    Was ist das für eine Entlastung, wenn ich nach Feierabend im Haus sitze und 10 m von mir entfernt wuseln Fremde im Stall herum.
    Hatte ich auch alles, mit dem Effekt, dass man letztendlich permanent Leute auch IM Haus hatte, und mehr Stress als vorher.

    Das ist hier nicht so einfach zu trennen, Haus und Stall sind nah beieinander und ich habe die Ausstattung nicht, um Fremde oder Einstaller zu beherbergen, da ich z.B. auch keine Toilette im Stall habe, ich müsste RBs dann einen Hausschlüssel geben damit die mal während meiner Abwesenheit das Klo benutzen könnten IN MEINER PRIVATWOHNUNG, das geht nicht und ich will das auch nicht.

    ich überlege gerade eine gute Freundin zu fragen ob sie sich ein wenig um eines der älteren Pferde kümmern mag aber die ist so wie ich und die hat auch schon hier den Stall versorgt wenn ich nicht da war, das ist aber etwas anderes als eine RB.

    lg
    mau

  • Avatar eike sagt:

    1) RB nimmt auf mein Pferd Reitunterricht bei einem beliebigen RL, den ich womöglich nicht kenne

    Ich wil den RL wenigstens kennen und mir mal den Unterricht anschauen. Bei der Gelegenheit stimme ich ab was meine Ziele und Vorstellungen sind und das sollte dann von beiden berücksichtigt werden. Meine RB ritt bei einem RL den ich nur über meine Ma kannte und vom Hörensagen wusste, dass er gut ist. Als sie dann mein Pferd ritt, habe mir dann eine Stunde angesehen und das war dann ok. Haben dann abgesprochen, was ich will und was nicht. Und wir waren uns einig. Ich will keinen strampelnden und hektischen Spaniokel ich will einen ruhigen und coolen gut gerittenen Spanier.

    2) RB verändert auf Anraten eben dieses RL allfällige Ausrüstungsteile an meinem Pferd
    (eg: Bandagen, Ausbinder, Sattelpads, Zaumzeug, Gerte, Sporen usw )

    Also meiner geht ohne Bandagen oder Gamaschen, wenn er zu welchen rät, damit er sich selbst nicht verletzt ist das ok. Wenn mit Geritten werden soll, dann wäre mir die Farbe egal, solange die sauber sind und gescheit gewickelt werden. Ausbinder sehe ich kritisch, das müsste abgestimmt werden und zwar vorher! Sattelpads, wäre ok, wenn gleicher oder besserer Standart verwendet wird. Ich habe Protektorschabracken, wenn also nur ne andere Farbe drauf kommt ist mir das wurscht. Der Sattel passt und wurde nachgemessen, wenn sie da umpolstern würde würde ich ma nach dem Sinn und Zweck fragen und das war ironisch gemeint. Meine RB weiss aber von der Sattelmessung und würde nicht auf die Idee kommen.

    3) RB fragt im Internetz um Rat und versucht dann die mehr oder weniger kompetenten Anregungen eigenmächtig umzusetzen
    Internet generell ist ok, aber je nach dem was sie ändern würde, würde ich informiert werden wollen. Das weiss sie aber auch. Dazu kommt, das im Stall sowas gerne beobachtet und gepetzt wird.

    4) RB schneidet auf eben diese Anregungen am Pferd herum ( Mähne, Schweif, Kötenbehang )

    Sie kam sagte „oh, was für ne tolle Mähne“ Griff zur Bürste und wurde zusammengeschissen. Seit dem weiß sie das sie die Finger davon zu lassen hat, sonst droht die Todesstrafe. Zuwiederhandlungen würden sofort geahndet. Ich glaube sie hängt an ihrem Leben.

    5) RB kauft eigene Ausrüstung und verwendet diese am Pferd ohne mein Einverständnis
    Halfter, Strick, Leckerchen, Deckchen wären ok. Wenn es denn alles passt. Bei Gebiss
    en würde ich komisch werden, dass weiss sie. Sie bat um ein milderes Gebiss und nach Absprache mit der RL hat sie nun ein dickes doppelt gebrochenes Gebiss auf der spanischen Trense und sie reitet die ihne Nasenriemen, was für mich ok ist. Nach Rücksprache mit der RL geht er besser mit dem Gebiss. Kurz gesagt Deko veränderungen sind ok, bedeutendes gehört abgesprochen.

    Ich habe das große Glück das meine RB älter ist als ich und sehr auf das Wohl meines Pferdes bedacht ist, auch wenn sie entwas unerfahrener ist und manchmal naiv, so stimmt aber die Kommunikation und wenn was zweifelhaft ist, dann fragt sie meine Ma (Stallbesi) um Rat und die entscheidet in meinem Sinn und immer zum Wohl des Pferdes. Ansonsten stimmt die Stallgemeinschaft und es wird hingeschaut und gegebenenfalls gepetzt. Natürlich wird auch derjenige selbst angesprochen. Manches interessiert mich schon mal nicht, aber es ist gut zu wissen, das hingeschaut und angesprochen wird.

    Ich würde mal den RL anschauen, ansprechen und klare Regeln mit allen beteiligten absprechen, an die sich gehalten werden sollen. Man kann ja über alles reden und ggf. kann man dann zusammen was umstelen oder ändern. Was allen dann weiter hilft.

    Grüßle
    Eike

  • Avatar Hafimaus22 sagt:

    Das ist hier nicht so einfach zu trennen, Haus und Stall sind nah beieinander und ich habe die Ausstattung nicht, um Fremde oder Einstaller zu beherbergen, da ich z.B. auch keine Toilette im Stall habe, ich müsste RBs dann einen Hausschlüssel geben damit die mal während meiner Abwesenheit das Klo benutzen könnten IN MEINER PRIVATWOHNUNG, das geht nicht und ich will das auch nicht.

    Da hätte ich an deiner Stelle auch absolut keine Lust zu.
    Eine der RLs die ich kenne hat die Pferde auch am Haus, weiter als in die Küche dürfen die Reitmädels nicht und das auch nur wenn sie da ist. Wenn erst einmal Horden von Leuten durch die Privaträume stapfen durften, sehen sie es irgendwann als selbstverständlich. Wenn man sein Pferd oder seine RB an einem Offenstall in der Pampa stehen hat, hat man auch kein Klo und die Leute überleben es trotzdem.
    Wir dürften beim SB auch klingeln wenn sowas ist, mache ich aber nicht da ich die Leute nicht belästigen will… da muss schon was Schlimmeres passiert sein (Pferd verletzt, Eisen verlohren,…) bis ich dort aufschlage.

  • Avatar Monty sagt:

    Da ich z.Zt. auch wiederzwei Reitbeteiligungen habe finde ich das gar nicht so uninteressant.

    1) RB nimmt auf mein Pferd Reitunterricht bei einem beliebigen RL, den ich womöglich nicht kenne

    Meine RBs sind 10 und 12 Jahr alt, daher sie reiten größtenteils mit Reitunterricht. Den Unterricht bekommen sie von mir. Wenn die Mädels bei jemanden anderen reiten wollten, wäre das nur bei jemanden dessen Unterrichtsstil ich kenne und gutheiße. Außerdem würde ich mir das mit Sicherheit die ersten Male ansehen.

    2) RB verändert auf Anraten eben dieses RL allfällige Ausrüstungsteile an meinem Pferd
    (eg: Bandagen, Ausbinder, Sattelpads, Zaumzeug, Gerte, Sporen usw )

    Für Vorschläge bin ich grundsätzlich offen, eine Änderung hat aber nur in Absprache mit mir zu erfolgen! Wobei ich mir schon genug Gedanken um die Ausrüstung meiner Pferde mache. Das alles vernünftig sitzt, sehe ich als selbstverständlich an.

    3) RB fragt im Internetz um Rat und versucht dann die mehr oder weniger kompetenten Anregungen eigenmächtig umzusetzen.

    Eigenmächtig schonmal gar nicht! Meine Mädels sind momentan noch zu jung (und ich zuviel Respektsperson für sie 😉 ), um überhaupt auf die Idee zu kommen. Aber mal angenommen Kerstin wäre jetzt die RB vom Prinzen, hätte irgendein Problem im Internet geschildert und dort ihrer Meinung nach gute Ratschläge bekommen würde ich sie mir sicher anhören. Wir würden dann gemeinsam entscheiden, ob man was anderes ausprobiert.

    4) RB schneidet auf eben diese Anregungen am Pferd herum ( Mähne, Schweif, Kötenbehang )

    Never ever!!!

    5) RB kauft eigene Ausrüstung und verwendet diese am Pferd ohne mein Einverständnis

    Nein, ohne mein Einverständnis sicher nicht. Kommt ja auch drauf an, was man unter Ausrüstung versteht. An Sattel und Trense wird nichts geändert. Wenn die Kids lieber in Lilagetupft reiten und Bandagen und Schabracke mitbringen (und es paßt), dann sollen sie.

    Ich denke, es kommt einfach stark drauf an, wer Besitzer von dem Pferd ist. Ich habe in meiner Jugend ein Pferd geritten, das gehörte einem Mann, der noch 7 oder 8 andere Pferde hatte. Wofür er die hatte weiß ich nicht, selber hat er einmal im Jahr bei der Jagd mitgeritten, das wars. Die Pferde hatten ihre Reitbeteiligungen und die konnten mit denen quasi machen, was sie wollten. Dem Besitzer war egal, was für eine Trense man drauf hatte oder was für Hilfszügel man benutze. Hätte es damals schon Pferdeforen etc. gegeben, will ich nicht ausschließen dass ich dort nicht auch mal um Rat gefragt und auch das ein oder andere umgesetzt hätte. Den Besitzer hätte ich dazu nicht fragen müssen. Aus dieser Sicht, kann ich die hier fragenden Kids schon verstehen.

  • Borgi Borgi sagt:

    also ich war 10 Jahre lang selber RB, habe nach deren Tod dann mein eigenes Pferd gekauft und eine ehemalige RB an der gleichen Stute hat dann bei mir „angeheuert“.

    Also auf solche komischen Ideen wie hier teilweise beschrieben wären wir echt nie gekommen. Und auch heute wird alles abgesprochen. Auch bei den anderen RBs die es so bei uns am Stall gibt, gibt es so ein Theater nicht.

    Es sollte doch für eine RB sonnenklar sein, dass das Pferd einem anderen gehört, der Kosten und Verantwortung trägt. Und wenn ich als RB mehr Entscheidungsfreiheit haben will, dann muss ich mir wohl ein eigenes Pferd kaufen wo ich meine Ideen umsetzen kann.

    Meine RB und ich telefonieren mindestens 2x/Woche und tauschen uns aus. Natürlich hat sie manchmal eine Idee, die durchgesprochen wird. Bin ja nicht allwissend und dementsprechend offen.

    Außerdem führen wir einen Kalender wo aufgeschrieben wird was in etwa gemacht wurde, oder ob es einen Problem gab.

  • Avatar Falun sagt:

    Hm, seit Tagen denke ich, dieses Thema ist nichts für mich ……… bis mir heute eingefallen ist, dass wir eine RB haben :tuete:
    Dass ich da gar nicht dran gedacht habe, liegt vermutlich daran, dass ich der Auffassung bin, Reitbeteiligungen haben gar keine Rechte :nix: . Unsere hat jedenfalls keine. Sie DARF das Pferd 1 oder auch 2x die Woche reiten. Ausschließlich unter Aufsicht bei unserem RL, ausschließlich mit unserer Ausrüstung und ausschließlich an festgelegten Tagen und Uhrzeiten. Sie DARF das Pferd auch mal Turnier reiten – wenn ich das Turnier ausgesucht habe und das Pferd fahre. Sie zahlt dafür nichts und muss auch sonst nichts machen. Genau genommen müßte sie auch nicht reiten, wir brauchen weder aus finanziellen noch aus zeitlichen Gründen eine RB.

  • Avatar Hafimaus22 sagt:

    Dass ich da gar nicht dran gedacht habe, liegt vermutlich daran, dass ich der Auffassung bin, Reitbeteiligungen haben gar keine Rechte

    Wenn das so vereinbart war ist alles ok und sie zahl dafür auch nichts, es ist in dem Fall reine Nettigkeit das du jemanden auf dein Pferd lässt. 🙂
    Bei mir ist es so das ich das Pferd zur alleinigen und vollen Verfügung habe, dafür Bleche ich Geld. Auf welche Weise ich das Pferd reite ist dem Besi egal, hauptsache das Pferd erleidet keinen Schaden und wird regelmäßig gearbeitet. Beaufsichtigt werde ich auch nicht, ich habe alle Stall und Sattelschrankschlüssel, würde aber das Vertrauen nie missbrauchen… Wo es aber Knartsch geben könnte ist der Umgang mit dem Zubehör, Austausch des Zubehörs wie Sattel und Trense oder rumgeschnippel am Pferd. Wir haben auch einen Vertrag.

    Rechte hat die RB wenn vorher welche vereinbart wurden, wenn er plötzlich sagt „Da reitet jetzt noch wer anders“ zahle ich auch nur noch die Hälfte… Ebenso müsste ich es mir als RB nicht gefallen lassen wenn ich mich anmelde, den Weg dort hin fahre aber das Pferd steht nass in der Box oder ist gerade im Gelände, da eine der Reitmädels sich ohne zu fragen dran vergriffen hat, da werde ich rasend. :fies: … sie tut das sicher nicht wieder..

  • >