Raspe, Pilz, Allergie oder doch Leber/Darm?

By Squeegy | Ekzeme, Sommerekzem, Hautprobleme, Pilz, Fell, Mauke

Diese Seite bewerten

Vor einem Jahr habe ich meinen Tinker mit Mauke/Raspe gekauft. Sein Behang war total voller Krusten, über den Gelenken hatte er mehrere Stellen an denen das Fell komplett ausgefallen war, einige davon waren blutig. Die Stellen waren Fingerspitzen bis Handflächen groß.

Im Februar hatte ich mit Sebacil gewaschen und die Stellen mit einer Salbe behandelt-es wurde immer besser und besser.
Die Krusten konnte ich nach und nach aus dem Behang entfernen. An den Hinterbeinen hat er kleine Beulen unter dem Behang (was ist das?)

Im Sommer waren alle Stellen geschlossen, es kamen keine neuen. Ich dachte wir sind auf dem richtigen Weg.

Nach dem Sommer hatte ich das Futter umgestellt (vom Haferfreien Müsli + MiFu, zu Hafer + MiFu mit weniger Melasse)
(anfang Oktober).

Anfang Dezember habe ich wieder offene Stellen entdeckt und sofort mit Sebacil gewaschen. Es tritt keine Besserung ein, ganz im Gegenteil, es wird immer schlimmer. Das ganze ist an beiden Hinterbeinen, innen und außen und geht innen bis zum Bauch.

Nun vermute ich Pilz und habe die Stellen eingesprüht.

TA wird die Tage kommen, folgendes ist geplant (letztes Jahr hatten das 2verschiedene Tierärzte beobachtet): das große Blutbild, Laboruntersuchungen von Kot (Leber/Darm, habe gelesen das es auch von dortigen Pilzinfektionen kommen kann) und Hautschuppen und evtl. einen Allergietest.

Im Frühling werde ich den Behang kurz schneiden, damit ich da auch richtig rankomme.

Mich würden Eure Erfahrungsberichte inkl. Ursachenfindung und Behandlung interesseren.

Viele Grüße
Anna

  • Avatar Akascha sagt:

    Hi!
    Wasche die Stellen mal mit Deinem Morgenurin!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • Avatar Squeegy sagt:

    Magst Du mir genau erklären weshalb? Dass das desinfizierend wirken soll weiss ich-aber wieso soll das speziell dabei so wirkvoll sein?

    Könntest Du mir etwas homöopatisches, entzüdunghemmendes oder zur Unterstützung des Immunsystems empfehlen?

    Dazu ist vielleicht auch noch interessant das der Dezember „nicht leicht“ war: Wurmkur, leichter Husten+Behandlung, Impfung, waschen mit Sebacil.

  • Avatar Akascha sagt:

    Urin…………..Urea Salben werden z.B. gerne bei Pilz eingesetzt, wirkt aber auch bei bzw.gegen Mauke. Versuch macht kluch kannst nichts mit falsch machen

    Ich kann Dir da nichts weiter empfehlen ohne das Pferdi gesehen zu haben, das ist mir doch zu wage hier via www etwas zu empfehlen, außer eben Urin. homöopathika sind Medikamente und ganz im gegensatz zur landläufigen Meinung auch nicht ganz ungefährlich, wenn man mist damit macht 😉

    Ich würde nicht mit Sebacil waschen, wenn offenen Stellen da sind

  • Avatar Squeegy sagt:

    Er ist der einzige der „sowas“ hat. Die anderen Pferde im Offenstall sind davon nicht befallen und auch der Wallach der mit ihm Zeitweise zusammen in einer Box steht nicht. (Pilz ist doch so ansteckend-wie könnte das sein?)

    Im selben Stall, aber im anderen Offenstall (liegen weit auseinander) hat ein Pferd Pilz.

  • Avatar Squeegy sagt:

    Als ich mit Sebacil gewaschen habe waren noch nicht viele offene Stellen da 😉 (hätte ich gewartet bis die zu sind, wären schon 2,3 neue Stellen da gewesen)

    Das die nicht ungefährlich sind ist mir klar, deswegen frage ich ja.

    Du bist schon lange herzlich eingeladen uns zubesuchen-jetzt wäre ein toller Zeitpunkt 😉

  • Avatar Akascha sagt:

    Ist grad etwas blöd vom Wetter…………………Wobei ich könnte Snowboard Kaiten, dann bin ich schnell da 😉

  • Avatar Squeegy sagt:

    Wenn das Wetter wieder besser ist kommst Du? Ich nehm Dich beim Wort 🙂

  • Avatar Akascha sagt:

    Ich komme sicher mal vorbei, aber Du weißt ja, dass das für mich nicht ganz so einfach ist

  • Avatar Squeegy sagt:

    Ja, ich weiss…

    Noch mal zum Thema zurück: wenn ich die Stellen Behandel, muss ich das nicht sehr großzügig tun? (da wird das mit dem Urin schwierig..)

  • Avatar Furstenberg sagt:

    Muss du halt in ne Sprühflasche pischern 😉 Ich hatte bei ne weißfüssigen Pferd bei sturer Mauke mal gute Erfahrungen mit Panthenol Spray . Ist eigentlich „nur pflegend“, vielleicht kannst du damit ein bisl gegen Windmühlen kämpfen, bis ihr die wirkliche Ursache gefundenhabt?! Das lässt sich gut ins Fell einarbeiten, weil da so ne Art Schaum rauskommt. Die schuppigen Stellen wurden davon schön geschmeidgt und wurden weniger. Aber das ging bei dem Pferd nicht bis unter den Bauch… Futterumstellung erfolgte damals parallel (klebriges Müsli adé…). Bei deinem hört es sich irgendwie nach „mehr“ an :denk: Vielleicht irgendein Mangel? Zinkmangel geht aufs Hautbild, mein ich… Blututersuchung . Warum machst du dem nicht jetzt schon die Beine nackig? Friert der dann? Zum Pflegen ists doch sicherlich einfacher?

  • Avatar Squeegy sagt:

    Als ich Heute die neuen Stellen gesehen habe, hätte ich das am liebsten sofort gemacht-hatte aber nicht die Möglichkeit.

    Ob er dann friert ist eine gute Frage. Er hat extrem dickes und langes Fell-ich denke schon dass das bei diesem Wetter nicht soo witzig wäre, deswegen wollte ich auf meine Regendecke warten (die dann zumindest vor kaltem Nass von oben und seitlich schützt).

    Ich vermute auch dass da mehr hinter steckt, eben auch weil das Sebacil gar nicht geholfen hat und nun habe ich das mit der Leber gelesen, was ich auch nicht soo abwegig finde, weil er immer mal etwas Kot an den Beinen hat (das mache ich natürlich sauber, ist kein Durchfall oder Kotwasser, der Schweif ist so schwer und voll das er nicht komplett hochgeht)

    Jetzt die Tage werde ich das mit einem neutralem Shampoo und warmen Wasser alles waschen und desinfizieren.

  • Avatar catania sagt:

    Wieviel Hafer fütterst du denn? Auch mit Mifu sehr vorsichtig sein. Vermutlich daher die Leberbelastung.
    Ich würde das Kraftfutter komplett weglassen und nur geeignetes Heu geben.

  • Avatar Squeegy sagt:

    Hafer bekommt er 2-3Handvoll nach der Arbeit, MiFu nur noch einen halben Löffel…

  • Scupi Scupi sagt:

    Hallo,

    ich würde jetzt erstmal die Ergebnisse der Blutuntersuchung abwarten. Es könnte auch gut sein, das Dein Pferd Zink / Selenmangel hat. Ich füttere meinem Schwarzwälder z.B. das MineralPlus von NHC (die sind auf Tinker spezialisiert … Mooshof… – kennst Du die?). Er hat auch einen höheren Bedarf an Selen und Zink….

    Gute Besserung…

    Grüße
    Simone

  • Avatar nadschen sagt:

    Hallo Anna!

    Lese das jetzt erst…. Schade, ich dachte Du hättest das in den Griff bekommen. Puschel hin oder her. Er steht doch eh im Offenstall,oder? Mach den Behang wenigstens so kurz wie auch das normale Fell ist – dann kommst Du wenigstens besser zu Pflegen.

    Ich hätte da noch einen Geheimtip auf pflanzlicher Basis. Zumindest um die Wunden sauber zu machen/zu halten echt super und von mir getestet und für sehr gut befunden (außerdem auch günstig). Egal was sich dahinter verbirgt, es kann nicht schaden. Wenn Du willst schicke ich Dir den Link gerne per PN.

    Gute Besserung und liebe Grüße

    nadine

  • Avatar Squeegy sagt:

    Ich müsste noch mal schauen was für eins das genau war, kann sein das es das ist.

    Ich habe davon noch mal Bilder gemacht, stelle sie nachher hier ein. Das rechte Bein ist viel stärker betroffen (6 oder 7 offene Stellen) als das linke (keine offenen Wunden).

    So, an die Waffen:
    Ich hab ihn Heute mit Butox behandelt und warte nun noch ein paar Tage ab. Wenn das nicht anschlägt kommt der TA.
    Die Beine hab ich vorsichtig mit einem milden Shampoo gewaschen (was Simba wohl deutliche minderung verschafft hat), anschließend vorsichtig abgetrocknet und Creme drauf.

    Danke Nadschen, kannst Du gerne schicken

  • Avatar maurits sagt:

    Butox ist ein Insektenabwehrmittel welches nicht ungiftig ist, warum um Himmels Willen behandelst Du Dein Pferd damit im tiefsten Winter?
    Wo bekommt Ihr das Zeug eigentlich her, ohne Tierarzt? (der wird es wohl kaum im Winter verordnet haben)

    lg
    maurits

  • Avatar Granado sagt:

    Butox ist ein Insektenabwehrmittel welches nicht ungiftig ist, warum um Himmels Willen behandelst Du Dein Pferd damit im tiefsten Winter?

    genau so sieht es aus!!!

    Wo bekommt Ihr das Zeug eigentlich her, ohne Tierarzt? (der wird es wohl kaum im Winter verordnet haben)

    aus der apotheke vermutlich, bekommt man dort ohne viel fragen…

  • Avatar Squeegy sagt:

    Wir haben das nicht aus der Apotheke und es wurde auch nicht verordnet.

    Ich weiss das es nicht harmlos ist.
    Es ist allerdings auch nicht prinkelnd wenn ich bei den Temperaturen jede Woche das halbe Pferd waschen muss.

  • patch patch sagt:

    Mal abgesehen davon, daß das Pferd ja im Offenstall steht, oder?

    Und ehrlich, ich habe auch so ein Problempferd, und wenn Ihr die Weiterungen sehen würdet, die ganz schnell zustande kommen können
    (mehr offene, blutige Stellen als Fell), dann würdet ihr auch überlegen, da was draufzuklatschen, was hilft! Jetzt kommt vermutlich „den Teufel mit dem Belzebub austreiben“,
    aber ich kann´s echt verstehen.

    LG, Patch

  • Avatar Granado sagt:

    hast du das butox auf die rückenlinie gegeben oder auf die offenen stellen?

    …du weisst, dass butox nur für rinder und schafe zugelassen ist?

  • Avatar Squeegy sagt:

    Ja das weiss ich. Sind einige andere Dinge auch nicht, das wird aber gerne verschwiegen und ist nicht weiter wild…

    Ich hab das Pferd nicht drin gebadet und nein, ich habe es sicher nicht auf die Wunden geschmiert… :rolleyes:

  • Avatar maurits sagt:

    Butox ist im Einzelfall „umgewidmet“ für Pferde. Ich erfragte das mal beim TA, da ich mich da auch wunderte, dass die Leute damit so freizügig umgehen. Vermutlich weil es billig ist.

    Hautproben wurden genommen?

    Wenn Du etwas ungefährliches draufschmieren willst, versuch es mit Octenisept Wundspray. Das ist auf Wasserbasis, wirkt gegen sämtliche Keime in und auf der Haut und brennt nicht auf offenen Stellen, die Wirkung ist hervorragend.
    Wäre das Mittel was ich noch ausprobieren würde.

    Panthenol gehört definitiv nicht in offene Wunden, das suppt wie verrückt dann.

    Ansonsten gilt je weniger man in Pferdebeinen mit Behang drin rumprockelt und puhlt und schrubbt, desto gesünder sind die.
    Alle Pferde mit viel Fesselbehang haben in der Fesselbeuge dicke Haut, die auch schon mal schuppig sein darf.
    Ich kämme und bürste den Behang nur gründlich aus, man kann auch etwas Mähnenspray auftragen vorher und das antrocknen lassen.

    Wenn ich in den Foren immer lese, was (besonders die Friesen-)pferdebesitzer täglich für Waschorgien veranstalten, und vor allem womit, egal ob Sommer oder Winter, wundert es mich , dass man den Pferden noch nicht die Haut abziehen kann. :irre:

    lg
    maurits

  • Avatar Akascha sagt:

    Anna, hallo?
    Mach doch nicht einfach auf blauen Dunst eine chemische Keule nach der anderen aufs Pferd!
    Pisch ins Glas und betupfe die Stellen damit, das ist weder giftig noch gefährlich, kann aber nen unglaublichen Erfolg erziehlen.

    Thema Behang……………..Nicht abschneiden! Das nachwachsende Fell reizt die haut noch mehr. Besorge Dir nen Flohkamm und trenne so Strähne für Strähne, dann die hautpartien behandeln.
    Blutbild machen lassen und evtl. nen Test auf Milben……………………aber lass diese Chemiewaffen mal ruhen, damit tust Du Deinem Süßen keinen Gefallen, sondern schadest eher.

  • Avatar Squeegy sagt:

    Es geht hier nicht um den Behang, er ist zwar nicht komplett Krustenfrei aber es wird immer besser (ich wasche ihn selten, dran rumschmieren tu ich dort auch nicht)

  • Avatar Squeegy sagt:

    Ariane, das war MEIN letzter Versuch vor den ganzen Tests.
    Es war nicht auf blauen Dunst. Das wir mit Milben zukämpfen haben ist nichts neues, da waren 2 Tierärzte dran.

  • Avatar Granado sagt:

    Das wir mit Milben zukämpfen haben ist nichts neues,

    da hilft dir aber butox nicht weiter !

  • patch patch sagt:

    Frau Mau:

    Ich vermute, daß das Pferd von Squeegy dasselbe Problem hat wie meins.
    Octenisept ist in dem Fall sinnlos.
    Und, wenn das so ist, wie vermutet, dann glaube ich, ist ein „schuppige Haut“ die Untertreibung des Jahrhunderts für den Zustand an den Beinen.
    Zumal es ja nicht nur um die Fesselbeuge geht, sondern eben um die Beine!!! Will sagen von Huf bis oben.
    Und mit Waschen meinte sie wohl, so las ich es heraus, waschen mit Sebacil.
    Ich habe ebenfalls die Vermutung, daß Leute, die das noch nicht gesehen haben,
    sich gar nicht vorstellen können, wie das aussieht. Geht jetzt gegen niemanden, aber das ist wirklich eklig.
    Ich benutze Tannolact, um den Juckreiz zu mindern.

    LG, Patch

  • Avatar Squeegy sagt:

    Viel Waschen um den Behang sauber zuhalten tue ich nicht, weil ich da keine notwendigkeit sehe (die Haut unter dem Behang ist sauber und trocken)-um den geht es hier auch nicht, da bin ich mit der Entwicklung sehr zufrieden.
    Mir geht es darum dass das Bein (Sprunggelenk bis untern Bauch) immer weiter aufgeht und das sehe ich mir nicht wieder mit an.
    (letztes Jahr habe ich die Wunden versorgt und gewartet bis der Frost verschwunden ist um mit Sebacil zuwaschen-es ist also nichts neues)
    Ich schmiere auch nicht irgendwas drauf, sondern eine Salbe die ich vom TA genau dafür bekommen habe.

    Es handelt sich auch nicht um etwas schuppige oder schorfige Stellen, sondern blutige (innerhalb der letzten paar Tage 7neue!)
    Nach dem Sebacil trat eine kleine Besserung ein: die Wunden verheilten, es kamen vorerst keine neuen. Ich vermute das ich nicht großzügig genug gewaschen habe.

    Es würde ihm sicher mehr schaden wenn er bei den Temperaturen jede Woche gewaschen wird und klitschnass (mit dem dicken Fell) in der Box steht, als wenn er einmal eine kleine Menge Butox bekommt die hilft-darüber möchte ich an dieser Stelle auch nicht weiter diskutieren. Keiner hier muss das gut heißen oder es unterstützen!

    Heute habe ich nur dem oberenteil gewaschen um die Wunden sauber zumachen (nicht den Behang..).

  • Avatar nadschen sagt:

    Anna – hast :post:

  • Avatar SunshineGirl sagt:

    Es handelt sich auch nicht um etwas schuppige oder schorfige Stellen, sondern blutige (innerhalb der letzten paar Tage 7neue!)

    Hallo Anna,

    wenn das in so kurzer Zeit sich so vermehrt, dann würde ich mir vom TA eine Meinung und Hilfe einholen.
    Lieber das ganze jetzt ersticken, bevor es noch schlimmer wird.

  • Avatar Weltsje sagt:

    Wie ich Dir bereits in einem anderen Thread schrieb hatte ich das selbe Problem mit zwei Tinkerhengsten.

    TA ist keine Lösung, da ich noch keinen fand, der mit Hautproblemen besonders vertraut ist und außer Hautstanzen, -geschabseln, Blutuntersuchungen, die samt und sonders kein greifbares Ergebnis brachten, erfolgreiche Behandlungsmöglichkeiten sah.

    Bei meinen, und es waren im Bestand auch nur diese beiden Pferde betroffen, brachte erst der Verzicht auf Mineralfutter und das Zugeben des EFA-Z von Virbag den Durchbruch. Vorher dokterte ich Jahre, ja wirklich Jahre, erfolglos an den offenen Beinen rum. Aber das hatte ich Dir ja bereits ausführlich geschrieben. Der Versuch ist nun weder besonders teuer noch irgendwie zeitaufwendig :nix: .

    LG
    Claudia

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Ich sah früher mal Friesen, das glaubt man nicht.

    Ich kann mir auch vorstellen wie die da unten in Holland grossgezogen wurden in Hühnermist.

    So richtig der kräfige Schlag mich Beinen wie Eichen und dementsprechend Behang von oben bis unten, ähnlich diesem Tinker hier.

    So, und wenn nun so ein Pferd jahrelang Milben hat, dann sitzen die nicht brav einfach so irgendwo am Fellrand auf der Haut, sondern die haben sich bereits richtiggehende Gänge tief unter die Haut gegraben. Da nützt ein bisschen waschen oberflächlich rein gar nix.

    Da gibts nix anderes als komplett den Behang zu scheren zumindest für die Erstbehandlungen und mit Sebacil gründlich zu waschen, und zwar Füsse in die Eimer, 5 Minuten in warmer Lauge einweichen lassen und dann mit der harten Wurzelbürste die Beine schrubben und die Anwendung streng nach Vorschrift im Intervall (Schweif nicht vergessen). Solch befallene Pferde werden wohl leider auch nie ganz milbenfrei, dazu hocken die Biester schon zu tief drin. Da muss man wohl zweimal jährlich nachbehandeln um die Maläse in Griff zu kriegen.
    Und wie gesagt, die Behänge müssen und zwar komplett.

    Selbstverständlich muss von einem TA abkgelärt sein, dass es sich nicht um Pilz handelt oder eine andere Mangelerscheinung, selbstverständlich würde ich in einem solchen Falle auch ein Blutbild machen lassen um evtl. Mangelerscheinungen auszugleichen.
    Für solche Schrubb- und Waschaktionen würde ich etwas angenehmeres Wetter abwarten, denn die Füssebaderei bei diesen Temperaturen ist nicht ganz lustig, weder für Tier noch für den Menschen der in der Lauge hantieren muss.

    Meine Rede hier ist nun einfach auf ganz hartnäckigen Milbenbefall bezogen^…ales klar :eye:

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Nachtrag:

    Ein gezieltes mehrmaliges Entwurmen mit einem bestimmten Wirkstoff, kann die Sache unterstützen, weiss gerade nicht mehr welchen…der Tierarzt weiss da aber bestens Bescheid.

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    TA ist keine Lösung, da ich noch keinen fand, der mit Hautproblemen besonders vertraut ist und außer Hautstanzen, -geschabseln, Blutuntersuchungen, die samt und sonders kein greifbares Ergebnis brachten, erfolgreiche Behandlungsmöglichkeiten sah.

    Wo sie recht hat, hat sie recht, zumindest was die Hautgeschabsel anbelangt.

    Ich habe zig Tierärzte erlebt, die Milbenbefall für unmöglich hielten und Sebacil hat trotzdem Wirkung gezeigt 8)

    Weltsjes Ansatz würde ich auch verfolgen.

  • Avatar Legolas sagt:

    Ja in Sachen Hautprobleme haben wirklich die wenigsten TA den Durchblick.
    Mein Wallach hatte auch immer etwas schuppige Hinterbeine von der Fessel aufwärts, Blutbild und Hautgeschapsel wurden mitgenommen.
    Ergebnis…Pferd hat Stoffwechsel Probleme ( Zitat: das haben viele Friesen) daher teueres Zusatzfutter vom TA kein Pilz, keine Milben.
    Wurde aber nichts besser…der Geldbeutel nur dünner :rolleyes:

    neuen Heulieferanten, anderes Mifu (Hersteller) und eine Kur mit Bierhefe und gut war :nix:

    Squeegy, könntest du evtl mal ein Bild machen? Ich kann mir sowas immer schlecht vorstellen :red:

  • Avatar Patrizia81 sagt:

    Ergebnis…Pferd hat Stoffwechsel Probleme ( Zitat: das haben viele Friesen) daher teueres Zusatzfutter vom TA kein Pilz, keine Milben.
    Wurde aber nichts besser…der Geldbeutel nur dünner :rolleyes:

    neuen Heulieferanten, anderes Mifu (Hersteller) und eine Kur mit Bierhefe und gut war :nix:

    genau den gleichen Müll habe ich auch. Hatte ja auch mal nen Pilz aber den habe ich in den Griff bekommen nur die Schuppen bekomm ich nicht weg. Habe auch Futterumstellung hinter mir aber das hat noch nicht so viel gebracht. Könntest du mir vielleicht per PN schreiben auf welches Futter du gewechselt hast das wäre super lieb und falls du noch ein bisschen zeit hast das mit der Bierhefe auch 😉

  • Avatar Legolas sagt:

    Bekommst gleich PN 😉

  • Avatar Squeegy sagt:

    Okay, ich versuche jetzt mal auf alles einzugehen.

    Ich hatte letztes Jahr 2 Tierärzte dadran. Der eine hat mir nicht sonderlich geholfen „ich solle mal vorbeugend gegen Milben waschen“, habe ich dann auch getan und diese akuten Stellen gingen weg.
    Im Frühjahr hatte ich eine neue Tierärztin, die auch sofort sagte das der Behang ab muss. Da sich das ganze aber schon so gebessert hat, wollte ich es weiter so versuchen.

    Im Oktober kamen die Pferde zurück zum Stall. Heu haben sie das ganze Jahr über bekommen, das „neue“ Futter gab es anfang Oktober (in wirklich kleinen Mengen). Mineralfutter habe ich inzwischen auch stark reduziert.
    Alles war soweit in ordnug, die Haut wurde immer besser, er stampfte nur noch selten oder scheuerte sich. Ich konnte die Beine ganz normal anfassen.
    Ende November ging es wieder los mit dem Stampfen (aber immer noch verhältnis mäßig selten, wenn ich an unsere ersten Tage denke).
    Ein paar Tage später sah ich die stellen und habe reflexartig mit Sebacil gewaschen (ja, inklusive Schweif, Decken, Schabracken, Putzzeug, meine Klamotten etc)
    Es trat ja auch sofort eine Besserung ein, ich vermute wie gesagt einfach das ich das nicht gründlich genug gemacht.

    Ich stelle gleich mal ein Bild von dem Bein ein.

    Um die Fesselbeuge geht es bei ihm gott sei dank gar nicht (deshalb schließe ich den Matsch aus)
    Mit dem Futter kam er 2Monate lang super zurecht, vorher im Sommer gab es gar kein Kraftfutter, deswegen glaube ich auch nicht dass das eine Reaktion dadrauf ist.
    Mit Sebacil hatte ich letztes Jahr großen Erfolg und dieses Jahr zeigte sich danach ja auch eine deutliche Besserung-da liegt die vermutung dass es sich um milben handelt sehr nahe 😉

    Behang kommt im Frühjahr oder Sommer, wenn sie im trocknen stehen ab.

    Ich bin nicht der Typ der an sowas rumdoktert, diese und jene Salbe versucht obwohl ich nicht mal weiss worum es geht.

    TA kommt so oder so die Tage. Wenn ich jetzt keine deutliche Besserung sehe, kann der gleich mit den ganzen Tests anfangen.

    MerlijnCH: die Wurmkur mit dem Stoff gabs im Dezember.

  • Avatar Squeegy sagt:

    Die kahlen Stellen waren offen und sind inzwischen verheilt, die schwarzen stellen sind die wunden.. das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/34162/ Und so sehen die einzelnen Stellen aus: das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/34164/

  • Avatar Squeegy sagt:

    Am restlichen Körper sehen Fell und Haut gesund aus.

    Mal sehen wie das Heute aussieht..

  • Avatar Milea sagt:

    Der Friese meiner Freundin hat genau die gleichen Probleme, erst seit dem sie seinen Behang an den Beinen kurz hält und regelmäßig mit Sebacil wäscht hat sie es einigermaßen im Griff. Ganz verschwunden sind die Krusten dieses Jahr jedoch leider auch noch nicht.
    Wird bei euch Heu oder Silo gefüttert? Wir vermuten dass die Maukepferde bei uns am Stall (2 Tinker und der Friese) auch mit darauf reagierern, leider hat der Bauer diesen Winter jedoch zuwenig Heu, wir müssen also Heu/Silo mischen.

  • Avatar Squeegy sagt:

    Sie bekommen nur Heu, das lt. TA auch inordnung ist.

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Mein TA sagte mir, dass man Milben gar nicht nur durch äußere Behandlung weg bekommt. Da müsse man von Innen durch eine Spritze nachhelfen. Die sitzen zu tief in und unter der Haut.
    Die Bilder und deine Aussage, dass Sebacil kurzfristig hilft sprechen in meinen Augen für Milben.

  • Avatar Squeegy sagt:

    Zu Heute gab es keine neuen Wunden oder kahle Stellen :hurra:

    Als MiFu bekommt er Masterhorse pro Zink.

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Weißt du denn, dass er Zinkmangel hat?
    Bin jetzt ein wenig durcheinander. Wurden Bluttests schon gemacht?

  • Avatar Squeegy sagt:

    Das Mineralfutter hab ich von den Vorbesitzern.
    Ich habe noch keinen Test machen lassen

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Squeegy, soviel ich weissreicht bei Milbenbekämpfung von innen eine Wurmkur nicht. Man muss in einem bestimmten Intevall eine nachschieben…oder das Zeug wird gar gespritzt?!? Da bin ich mir echt nicht mehr sicher, weil einen solchen starken Mil benbefall ich im näheren Umkreis noch nie beoachten konnte.

    Frag mal Deinen Tierarzt deswegen.

    Weil wenn die Situation bessert durch Waschung mit Sebacil, dann ist die Wahrscheinlichkeit wirklich sehr gross, dass es sich um starken und tiefen Milbenbefall handelt.
    Wie gesagt alles zusammen konsequent eingesetzt (also Spirtzen, Behänge weg und gründkliche Waschungen mit bürsten) könnten den Erfolg bringen. Aber wahrscheinlich wirst Du immer wieder mal nachbehandeln müssen, wobei Du dann vielleicht nicht mehr scheren musst.
    Aber für ne straighte Grundbehandlung um mal endlich durchzukommen ganz sicher erst mal.

    Viel Glück und Erfolg wünsche ich Dir :friend:

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Als MiFu bekommt er Masterhorse pro Zink.

    Das Mineralfutter hab ich von den Vorbesitzern.
    Ich habe noch keinen Test machen lassen

    Ich verstehe nicht, wieso Zink zusätzlich gefüttert wird und du gar nicht weißt, ob ein Zinkmangel vorliegt. Wenn die Vorbesitzer das schon gefüttert haben und du das Pferd seit einem Jahr hast, dann wurde also das ganze Jahr durch Zink im Überschuss gegeben??? :panik1:
    Lass doch bitte erst mal ein Blutbild machen, bevor du weiter so spezielles Zeug fütterst. Damit kannst du auch Schaden anrichten.

    @Merlijn: das schrieb ich bereits, dass man da mit härteren Mittel ranmüsse. 😉 Wurmkur kannste da vergessen.

    Da müsse man von Innen durch eine Spritze nachhelfen. Die sitzen zu tief in und unter der Haut.

  • Scupi Scupi sagt:

    Hallo, eine frühere Stalkollegin hatte einen ziemlichen Waschzwang bei ihrem Pferd. Die Folge davon war, das natürliche Schutzsystem der Haut an den Beinen war total auf Null. Die Füße waren am ganzen Röhrbein/Fesselbeuge rot, eitrig einfach unvorstellbar. Der TA hat auch ewig rumgedoktort, bis er eine tiefere Hautprobe entnommen hat: dieses Pferd hatte Milben (Demodex o.ä. – eigentlich eine typische Hundemilbe..) und die saßen schon ganz weit drin in der Haut – waschen hilft da garnicht: TA hat etwas gegen Milben gespritzt und das muß jetzt 1/2jährig wiederholt werden. Dann würde ich die Fütterung überdenken. Wende Dich da mal an das Mooshof-Team http://www.tinker-mooshof.de/- die kennen sich mit Tinkern und deren Stoffwechselproblemen bestens aus. Dort sind auch interessante Beiträge, gerade auch über Mauke und Raspe. Ich finde es auch etwas riskant ständig Zink dazuzufüttern, zumal dieses Zink anorganisch ist und ständig die Leber belastet. Wenn Zink, dann das vom TA von Orthosal (Navalis) – das sollte man aber nur kurweise und nur wenn auch wirklich ein Zinkmangel festgestellt wurde verfüttern. Von MiFu kann man beim Zink pro da nicht sprechen… Ein MiFu sollte eigentlich verschiedene Vitamine und Mineralstoffe enthalten um den Bedarf bei Deinem Pferd bestmöglich abzudecken. Zu viel des guten kann auch genau ins Gegenteil marschieren. Lass mal das Zink weg und lass bitte einen Bluttest machen! Dann kannst Du oder ggfs. der TA reagieren. Grüße Simone

  • Avatar Squeegy sagt:

    Nur ganz kurz, habe keine Zeit:

    Das MiFu gab es in kleinen Mengen über einen kurzen Zeitraum. Soweit ich weiss haben die Vorbesitzer es nicht gefüttert sondern nachträglich gekauft (weil es beim Kauf vorletztes Jahr Ärger gab).

    Diese Spritze ist meines Wissens nach auch nicht für Pferde zugelassen (wenn ich falsch liege korrigiert mich)-da schreien alle nach oder wie?

    Seit Sonntag gab es nun keine neuen Wunden mehr, die jetzigen heilen, die Schuppen kommen auch nicht nach.

    Werde später noch mehr auf Eure Antworten eingehen.

    Behang kommt im Frühjahr/Sommer ab. Jetzt bei den Temperaturen veranstalte ich keine großen Waschorgien, wenn es nicht zwingend sein muss.

    Es wäre sicher auch interessant wie es die letzten Jahre bei ihm war, leider sind die Vorbesitzer keine große Hilfe (es wurde sogar abgestritten, obwohl der TA es bei der AKU festgestellt hat)

  • Avatar Squeegy sagt:

    Das MiFu gebe ich vorerst nicht mehr.

    Blutuntersuchung etc wird gemacht, wenn das Butox wirkt (wie es ja inmoment scheint), dann nicht jetzt sondern im Februar, wenn es sich jetzt nicht weiter bessert, werde ich in den sauren Apfel beissen (jetzt im Januar sind noch seine Zähne dran und das Auge). Was nicht heißen soll das ich seine Gesundheit auf die leichte Schulter nehme.

    Mit dem Futter werde ich mich auch noch mal auseinander setzen, wobei ich an Hafer nichts schlechtes finden kann.
    Mineralfutter wird nach der Blutuntersuchung auf ihn abgestimmt.

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Diese Spritze ist meines Wissens nach auch nicht für Pferde zugelassen

    Wir reden doch hier nicht von einer gewissen bestimmten Spritze, sondern von einer ganz üblichen, auch für Pferde geeigneten, Milbenbehandlung. Die aber vorher von einem TA festgestellt werden sollte. War doch nur ein Verdacht aufgrund deiner Bilder und Erzählungen. Sicher kann man das doch im Internet nicht sagen. 😉

    Das MiFu gebe ich vorerst nicht mehr.

    Würde ihm aber trotzdem ein ganz normales geben, zur Grundversorgung halt.

    wobei ich an Hafer nichts schlechtes finden kann.

    Ich auch nicht. Geb ich auch. Hat das hier jemand gesagt? :friend:

    Wünsche euch alles Gute auch für die anderen Sachen. Hört sich ja nicht so toll an. :hug:

  • patch patch sagt:

    Die Spritze, die wohl die meisten hier meinen, ist Ivomec, i. m. gespritzt. Und Ivomec ist wohl nicht zugelassen, um es Pferden zu spritzen, glaube ich.

    Und ja, das hilft dann auch – in Verbindung mit Behang ab, Sebacilwaschungen und nochmal spritzen.
    Sag ich mal so aus leidvoller Erfahrung.

    LG, Patch

  • Avatar Weltsje sagt:

    Ja, es handelt sich um den Wirkstoff Ivermectin bzw. Moxidectin (z.B. Cydectin).

    Ist per Injektion für Pferde nicht zugelassen und muss im Bedarfsfall vom Tierarzt umgewidmet werden. Es handelt sich um eine ölige Flüssigkeit, die leider leicht mal Spritzenabszesse hervorruft.

    Habe ich auch schon alles durch aber, wie gesagt, brachte es bei meinen Pferde alles keine nachhaltige Besserung.

    LG
    Claudia

  • Avatar Solli sagt:

    Hallo Squeegy,
    darf ich fragen, mit was Dein Pferd eingestreut wird?
    Und wie ist die Haltung Sommer – Winter? Du schreibst, dass sie im Winter im Stall sind und im Sommer nicht? Könntest Du das mal näher erläutern?

  • Avatar Squeegy sagt:

    Simba steht im Offenstall-dort wird gar nicht eingestreut. Tagsüber steht er für ein Paar Stunden in einer Box, weil ich Heu zufüttern. Die Box miste ich vorher gründlich aus und lege das saubere Stroh an die Seite. Im Sommer steht er 24 Stunden auf einer Weide.

  • Avatar FlickaTaraLuna sagt:

    Hallo , meine stute die damals noch im OS stand hatte auch so kahle stellen an den beinen.
    Sebacil hat da leider nicht viel geholfen also hat der TA ihr Ivomec gespritzt und dann war das ganze auch erledigt.

    Die milben finden es bei dem wetter doch gerade toll an der haut zu sitzen wo es schön warm ist und wenn dann noch die feuchtigkeit dazu kommt fühlen sie sich richtig wohl .

    Meine steht nun nachts in der box auf späne und so kann der bahang nachts schön abtrocknen und wir haben keinerlei probleme mehr.

  • Avatar Solli sagt:

    Das Stroh zur Seite – heisst das ganz weg oder kommt er trotzdem noch damit in Kontakt? Ich kann Dir ja mal meinen Fall beschreiben: Ich habe hier einen Friesenhengst, an dem „dokter“ ich jetzt schon drei Jahre rum. laut Bluttest hat er eine extrem starke Allergie auf Hausstaub-, Heu- und Futtermilbe. Er hatte/hat zwar keine offenen Beine, aber er scheuert sich vom Schopf bis zur Schweifrübe. Mein erster Versuch mit Imunisierung hat leider nicht gewirkt. Tausende Mittelchen haben nicht den Erfolg gebracht. Unter anderem auch diverse Spritzen mit Ivomec und Dectomax. Von ersterem hatte er auch Abszesse bekommen. Beide Spritzen brachten nur kurzzeitig Linderung, etwa 14 Tage. Einen erstmaligen Unterschied konnte ich erkennen, als ich im Sommer den Unterstand komplett strohfrei machte und mit Kuhmatten auslegte. Den Unterschied sah ich aber nicht beim entmisten – er scheuerte weiter, sondern erst, als im Herbst das Stroh wieder reinkam – das Scheuern wurde akut schlimmer. Bei täglichem Kontakt mit Stroh half/hilft auch kein Milbenmittel mehr! Jetzt wird umgestellt auf Späne und im Frühjahr mit Ivomec nochmal behandelt. Ich hab zur Sicherheit auch nochmal einen Allergietest machen lassen und versuche es erneut mit Desensibilisierung. Es gibt eine Lösung, die heisst Dectomax purOn, das trägt man normalerweise genauso auf wie Butox und ist das einzige, was uns halbwegs über den Sommer rettete. Die Flasche kostet (wie Sebacil) um die 30 Euro. Ich habe das Zeug aber immer da aufgetragen, wo er sich am extremsten scheuerte wie zB. Kopf, Widerrist und Kruppe. Nicht direkt auf die offenen Stellen, mehr drumherum. Der Vorteil gegenüber Sebacil ist, das Zeug verteilt sich unter der Haut im Bindehautgewebe, hilft so zuverlässiger und man brauch das Pferd nicht waschen, daher kann ich Dir das nur empfehlen. In Deinem Fall würde ich am Röhrbein einen geschlossenen Kreis draufträufeln und unterhalb vom Knie vielleicht nochmal. Sollte eine Besserung eintreten, würde ich das Stroh komplett aus der Box rausmachen und das Heu eventuell nass machen (Staub binden). Bekommt er im Sommer auch Heu? Bei meinem Pferd ist somit wenigstens der Kopf heile geblieben und der halbe Kamm. Auch die Kruppe war besser dran als das Jahr zuvor. Das er sich (im Sommer) trotzdem noch scheuert, liegt wohl an seiner Insekten- und Pollenallergie. Ich bin gespannt, wie es weitergeht – auch bei Dir! 8)

  • Avatar Squeegy sagt:

    Das ist ein Interessanter Punkt, ich hatte ja auch noch eine Allergie im Hinterkopf.

    Das Stroh bleibt in der Box, meist mache ich einen Haufen in eine Ecke, mit dem er kaum in Berührung kommt.
    Im Sommer gab es auch Heu.

    Dadurch das er nun mit einem anderen Pferd zusammen in der Box steht und die sich gegenseitig bekrümeln hat er das Heu am ganzen Körper.
    Scheuern tut er sich eigentlich gar nicht, bzw nicht extrem (weder den Mähnenkamm noch die Schweifrübe)
    Nun konnte ich beobachten das er sich an den Hinterbeinen scheuert.

  • Avatar isi-tanja sagt:

    hallo solli .Gegen was soll das mittel sein nur gegen die Milben oder auch gegen den Juckreiz.Hilft es auch gegen krippelmücken? :hech:

  • Avatar Squeegy sagt:

    Achja, das Mittel, das behalte ich im Kopf (naja oder auch nicht :rolleyes: ich versuchs). Danke!

  • Avatar Furstenberg sagt:

    Mir ist gerade noch was eingefallen, ne Freundin hat mal ein Meerschwein, das hatte ganz ähnliche Stellen. Da wurden dann Grabmilben festgestellt… und mit Ivermectin Spritzen behandelt. Ich habe mal ein Bild ergoogelt: Sieht deinen Pferdebeinen tatsächlich nicht unähnlich :denk:

  • Avatar Squeegy sagt:

    Ne, das könnte sogar sein Bild sein, wenn man es auf die Seite stellt.

    Weiss hier jemand wie diese Stellen entstehen?

  • Avatar Furstenberg sagt:

    Bei Meerscheinen durch Kratzen mit den Hinterläufen. Milben, bzw. Grabmilben unter der Haut jucken wohl extrem schlimm, so dass sie sich blutig kratzen. Wenn deiner sich auch scheuert und juckt an den Beinen…
    Google mal nach Milben und Meerschwein 😀 Vielleicht kommste da weiter :nix:

  • Avatar Squeegy sagt:

    Dass das tierisch juckt kann ich mir gut vorstellen, ich konnte mir nur nicht vorstellen wie die Haut an diesen Stellen kaputt geht 😉

  • Avatar Solli sagt:

    Das Dectomax ist ausschließlich gegen Parasiten, hilft also nicht gegen Kriebelmücken. Der Juckreiz verschwindet bei erfolgreicher Behandlung ein/zwei Tage später, weil ja dann logischerweise auch die Milbenplage verringert oder verschwunden ist, jenachdem …

    Squeegy, diese Stellen enstehen ganz einfach durch kratzen mit den Zähnen. Als mein Pferd zu mir kam, hatte er auch solche Stellen an den Beinen. Hätte ich damals schon mehr Hintergrundwissen gehabt, hätte ich das auf einen Blick erkennen können. An den Röhrbeinen entlang war nämlich de ganze Behang abgeraspelt. So dauerte es Wochen, bis ich ihn erstmalig zusehen konnte, wie er sich mit den Zähnen die Beine förmlich abraspelte. Ich schaute dann genauer hin und endeckte auch einige solcher Löcher. Bei mir hat allerdings Sebacil geholfen, seitdem ist Ruhe.

    Vielleicht doch eine Strohallergie?
    Heute weiss ich, das mein Pferd Stroh nur anschauen brauch und schon bekommt er überall Pusteln. Letztes Jahr hatten wir Rapsstroh ausprobiert, das hat ja stärkere Stengel, dementsprechend größer waren auch die Pusteln, das waren richtige daumengroße Pickel, die dann irgendwann aufgegangen sind.
    Ich bin jetzt wirklich nur noch gespannt, wie es sich mit den Spänen entwickelt – denn ich stehe mittlerweile am Ende meiner Ideen.
    Wenn Dein Pferd im Sommer auch Heu bekommt, aber ansonsten keine Probleme hat, kann man das Heu eigentlich ausschließen.

    LG Solli

  • Avatar Squeegy sagt:

    Allergietest lasse ich machen-allerdings glaube ich inzwischen nicht mehr das eine Allergie dahinter steckt. Inzwischen sieht das Bein ja auch wesentlich besser aus-ich bin sehr zufrieden mit dieser Entwicklung 🙂

  • Avatar Squeegy sagt:

    Diese großen Stellen sind schnell verheilt und das Fell nachgewachsen.
    Inzwischen ist der Behang ab und es kamen viele kleine Stellen zum Vorschein. Das Blutbild ergab unter anderem einen Zinkmangel, weshalb er nun eine Zinkkur bekommt. Nur ein paar Tage nach Beginn fingen auch diese kleinen Stellen an zu abzuheilen 🙂

  • Avatar mara sagt:

    glückwunsch das du es im griff hast 🙂

  • >