Plötzlicher Kehlkopfverschluss?

By Lodoherz | Atemwegserkrankungen, Allergien

Diese Seite bewerten

Hallo,
das Lodo macht mir wieder Sorgen.
Vor ca. 2 Wochen fing es an, das er in der Galopparbeit plötzlich anfing zu lauthals zu röcheln, als ob er keine Luft mehr kriegt. Ich runter, Sattel Trense auf/runter, da wars schon vorbei. Kein Ausfluss keine schnelle Atmung, als wäre nicht gewesen. OK, verschluckt?! Ein paar Tage war nichts, dann hatte er das noch 2 mal in deutlich geringerem kürzerem Ausmaß. Kein Husten, kein Ausfluss, keine Kurzatmung.
Dann war wieder ein paar Tage Ruhe, bis heute. Da fings im Unterricht in der Galopparbeit wieder an und hörte nicht auf!! Er hörte sich an wie ein Asthmatiker in Panik, fing das Schwanken an. Ich dachte er geht mir tot!!. Dann war so schnell vorbei wie gekommen. Er atmete noch kurz schnell dann war alles wieder wie immer.
Ich hab die Stallbesitzerin gefragt und die hat mir erzählt das sie neulich dachte er würde eine Schlundverstopfung kriegen, weil er beim Fressen plötzlich röchelte. Nach ein paar Sekunden war alles wieder gut und bei Nachkontrolle ihrerseits immer noch. Sie dachte dann auch er hätte sich aus Gier verschluckt.
Hat einer eine Ahnung was das sein kann?
Tierarzt rufe ich morgen an, das er die Atemwege überprüft.

  • GidranX GidranX sagt:

    Ich kann leider nichts schlaues dazu beitragen, ausser wie schrecklich das wohl sein muss – für Dich und für´s Pferd.. :huh:
    Ich hätte glaube ich, gleich aufgeladen und wäre in eine Klinik gefahren. Ich drück die Daumen, dass es schnell therapierbar ist!

  • Avatar Jona sagt:

    könnte es ein loses Gaumensegel sein, das vorklappt und den Kehlkopf blockiert?
    Das wäre leicht durch eine Bronchoskopie (?) feststellbar.

  • Patsch Patsch sagt:

    Ich würde auf eine Gaumensegelverlagerung tippen, vor allem weil es so typisch in der Arbeit zuerst beobachtet wurde.
    Hatte vor Jahren der Traber einer Bekannten schon von der Rennbahn mitgebracht. Ich weiß noch dass das operiert wurde, aber was genau da war weiß ich leider nicht mehr.
    Kann aber auf jeden Fall in einer Bronchoskopie festgestellt werden.

  • Avatar jaara2008 sagt:

    Meine alte Stute hatte auch einmal eine Gaumensegelverlagerung. Allerdings blieb das Gaumensegel bei ihr in der falschen Position, weshalb sie nicht fressen konnte bzw. das Futter in die Luftröhre statt in die Speiseröhre gelangte. Symptome bei ihr waren weniger Röcheln als eher Husten. Der Futterbrei lief ihr aus den Nüstern wieder heraus.

    Damals wurde sie in der Klinik behandelt und es dauerte auch ziemlich lange, bis sie wieder einigermaßen auf dem Damm war. Eine gewisse Schlappheit blieb lange zurück sowie eine geschädigte Lunge, die nicht mehr belastbar ist. Außerdem hat sie von Zeit zu Zeit Momente, in denen sie die Luft plötzlich ganz scharf einzieht mit einem seltsam röchelnden Geräusch (das ist vielleicht ähnlich wie bei Deinem Pferd?). Ich vermute, dass das Gaumensegel in diesen Momenten wieder „verrutscht“ bzw. „umklappt“, und sie es dann mit diesem Lufteinziehen so gerade eben wieder in die richtige Position bekommt. Vielleicht hat Dein Pferd ähnliche Schwierigkeiten?

    Eine Bronchoskopie, ob zu Hause oder in der Klinik, wird sicher Aufschluss geben. Gute Besserung!

  • Avatar Traki-Schnecke sagt:

    Hallo,
    ich bin mir auch recht sicher, dass es sich um ein verlagertes Gaumensegel handelt. Das kann temporär verlagert sein – also, dass es nur ab und zu umklappt – oder aber so, dass es immer verlagert ist.
    Wir haben gerade gestern genau diese Diagnose erhalten (nach einer Bronchoskopie). Im Moment kommt das Pferdi gerade noch so zurecht. Beim Fressen ist es wohl noch nicht vorgekommen, aber beim Reiten, vor allem Trab und Galopp, hatten wir es jetzt ein paarmal. Nicht sehr schön, ich weiss, wie Du Dich gefühlt hast. Und das arme Pferd erst…

    Mir wurde gesagt, dass man das operieren kann und dass es dann ok ist – mich würde sehr interessieren, ob es hier andere Mitglieder gibt, die damit Erfahrung haben.
    Aber schreib doch erstmal, was der TA gesagt hat. Ich wünsche Euch viel Glück!

    Lieben Gruß
    Traki-Schnecke

  • Lodoherz Lodoherz sagt:

    Natürlich hat er beim Tierarzt nichts gemacht. Ein leichtes Atemgeräusch aber nichts gravierendes.
    Die letzten Tage schon nicht. Ohne Brochoskopie keine Diagnose. Mit kann auch keine Diagnose geben wenn grad alles richtig liegt.
    (Beim Gaumensegelverlagerung) Eine Zyste :panik1: könnte es auch noch sein!
    Wie es jetzt weiter geht muss Lodos Besitzer entscheiden.
    Ich werde berichten!

  • Lodoherz Lodoherz sagt:

    Es hat ein wenig gedauert, bis wir endlich eine Diagnose hatten.
    Es ist keine Gaumensegelverlagerung, sonder eine Schleimhautzubildung „unten“ Lodo war diesmal so nett und hats einmal für den Tierarzt und eimal für mich zugeklappt.
    Mein Tierarzt hat das so auch noch nicht gesehen und berät mit TK Sotrum und der THS Hannover ob operabel und zu welchem Risiko und Preis.
    Das war Donnerstag vor einer Woche….. und was soll ich sagen, seid der Bronchoskopie ist Lodo beschwerdefrei. Verrückt!!
    Nicht das ich mich nicht freue aber merkwürdig ist das schon. :nix:
    Wir werden uns trotzdem die Infos aus der Klinik holen, falls das wieder auftritt sind wir gleich im Bilde.
    Ich trainiere Lodo jetzt wieder an und trotz „Arbeit“ keine Atemnot, kein Geröchel.
    Ich glaub das Pferd hat ein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom. Vor 2 Monaten war er plötzlich so stockenplatt, dass wir gar nicht wußten wo genau. Besitzer angerufen, Tierarzt angerufen. Nächsten Tag vorgetrabt. Tierarzt sagt „ich seh nichts“ Ich sag“ ich auch nicht!“ Besitzer wieder angerufen „Ähm.. doch nichts“
    Gott sei dank habe ich immer Zeugen für die „Erkrankungen“ sonst bin ich hier noch der Psycho! :daumen:

  • Avatar jaara2008 sagt:

    Dann sind wir also nicht die einzigen, die den TA für eine Lahmheitsdiagnostik anrufen, welche dann mangels Lahmheit nicht stattfinden kann… :rolleyes:

    Hoffentlich hält der gute Zustand an – ich drück Euch die Daumen!

  • >